DEEn Dictionary De - En
DeEs De - Es
DePt De - Pt
 Vocabulary trainer

Spec. subjects Grammar Abbreviations Random search Preferences
Search in Sprachauswahl
sich
Search for:
Mini search box
 
Synonyms for: sich by OpenThesaurus
(Mithilfe erwünscht!)
böse sein [ugs.] (Kindersprache); vom süßen Gift (des / der ...) naschen [geh.] (ironisierend, literarisch); mit Füßen treten (ein Recht) [ugs.] (fig.); (etwas) Verbotenes tun (Hauptform); (sich) hinwegsetzen (über); zuwiderhandeln; missachten; (ein) böses Kind sein [ugs.] (Kindersprache, variabel)
(sich) veranlasst sehen; (sich) gezwungen sehen; nicht umhinkönnen (zu); nicht anders können) (als...; (sich) bemüßigt sehen (zu); gezwungen sein; (sich) bemüßigt fühlen (zu); tun müssen; müssen; (etwas) zu tun haben; genötigt sein; nicht umhinkommen (zu); (sich) genötigt sehen
sicherstellen; sichergehen (wollen); (sich) vergewissern
regenerieren; neu erstellen; (sich) berappeln [ugs.]; erholen; (sich wieder) sammeln [ugs.]; wiederherstellen
(sich) verhaken; ineinander greifen; (sich) verflechten
(sich) ausprägen; (sich) niederschlagen (in); (sich) erweisen; Ausdruck finden (in); an den Tag legen; rüberkommen [ugs.]; (sich) formen; (sich) zeigen (in)
(sich) auflösen; (sich) zersetzen; verwesen; verfallen
übereinstimmen; (sich) decken; zusammenpassen
lechzen (nach); verschmachten (nach); vergehen (nach); (sich) verzehren nach; dürsten (nach) [geh.] (poetisch); (inständig) verlangen (nach); schmachten (nach); (sich) sehnen (nach); (etwas) sehnlichst vermissen; gieren (nach); fiebern nach
(sich) einen schlanken Fuß machen (sprichwörtlich); (sich) fortstehlen; (sich) davonstehlen; (sich) langsam entfernen (von)
essen; tafeln [geh.]; zu Tisch sein (Arbeitswelt); schmausen [ugs.]; dinieren [geh.]; (eine) Mahlzeit zu sich nehmen; speisen
gebührend; über Mangel an (etwas) kann sich niemand beklagen (floskelhaft) (variabel); reichlich [ugs.]; (es) reicht; genügend; genug; zur Genüge; ausreichend; sattsam; hinlänglich; (und das) nicht zu knapp [ugs.]; satt (nachgestellt) [ugs.]; hinreichend; in Maßen
abfahren auf [ugs.]; stehen auf [ugs.]; (jemandem) belieben; (sich) loben [geh.]; (etwas) für gut befinden; ich lobe mir [geh.]; (ganz) begeistert sein von; (sich) begeistern für; liken [ugs.] (engl.); eine Vorliebe haben für; gerne mögen; mögen
(sich) fortpflanzen; Junge haben; vermehren; (sich) vermehren; (sich) vermehren wie die Karnickel [ugs.] [pej.]; Kinder in die Welt setzen; Kinder kriegen [ugs.]; (sich) reproduzieren (fachspr.) (biologisch); zur Arterhaltung beitragen (biologisch); Kinder haben
an die frische Luft gehen; promenieren [geh.] (bildungssprachlich, französierend); spazieren gehen; umhertigern [ugs.]; dahintändeln [geh.]; spazieren (Hauptform); herumspazieren; lustwandeln [geh.]; herumschlendern; (einen) Bummel machen; umherbummeln; frische Luft schnappen; (sich) ergehen [geh.] (veraltet); (einen) Stadtbummel machen; flanieren; schlendern; sich die Füße vertreten; (einen) Spaziergang machen; wandeln [geh.]; sich die Beine vertreten
herumstehen; (sich) aufhalten; weilen [geh.]; Zeit verbringen; verweilen; verbleiben; Wurzeln schlagen [ugs.] (fig., ironisch); bleiben
(sich) decken; koinzidieren (fachspr.); zusammen auftreten; zusammentreffen; konsistent (sein); übereinstimmen; zusammenfallen
an etwas denken; (sich etwas) bewusst halten; (sich) etwas merken; nicht vergessen; bedenken; (etwas) im Hinterkopf behalten [ugs.]
(das) Wort richten (an); (sich) richten (an); in Kontakt treten (mit); kontakten; Kontakt aufnehmen (mit); kontaktieren (Hauptform); (sich) wenden (an); vorstellig werden (bei); (sich) in Verbindung setzen mit; herantreten (an); (jemanden) ansprechen (in einer Sache)
zur Debatte stehen(d); nicht ausdiskutiert; kontrovers diskutiert werden; mit Vorsicht zu genießen [ugs.]; Darüber streiten sich die Gelehrten. [ugs.] (Spruch); (ein) Streitthema (sein); streitig; in Frage stehen(d); kontroversiell [Ös.]; nicht unumstritten; umstritten (Hauptform); fraglich; umkämpft (sein) (fig.); dünnes Eis (fig.); bestritten (werden); angefochten werden; (sich) uneinig sein (über etwas / in einem Punkt); strittig; unsicher; kontrovers
(etwas) anpacken [ugs.]; (etwas) antreten; an etwas gehen [ugs.]; (eine Sache/mit einer Sache) anfangen (Hauptform); (sich) daranmachen (zu); darangehen zu; (den) Startschuss geben (fig.); durchstarten [ugs.]; herangehen an (fig.); loslegen; (in etwas) einsteigen [ugs.]; beginnen; starten; einleiten; in Angriff nehmen (fig.); (etwas) angreifen [geh.] (fig.); (eine Sache) angehen; zur Tat schreiten [geh.] (scherzhaft-ironisch); (etwas) aufnehmen
unterstützen; sekundieren; Schützenhilfe leisten; befürworten; (ein) gutes Wort einlegen (für); (sich) engagieren (für); (sich) aussprechen für; anpreisen; (sich) aus dem Fenster hängen (für) (fig.); (sich) einsetzen (für); empfehlen; dafür sein; eintreten (für)
buchen; bestellen; reservieren (lassen); (sich) freihalten lassen; vorbestellen; vormerken (lassen); blocken (Jargon)
ins Rampenlicht der Öffentlichkeit zerren; kund und zu wissen geben [geh.] (scherzhaft, veraltet); (sich) öffentlich verbreiten (über); verlautbaren [geh.]; kundtun [geh.]; öffentlich machen; (der) (sensationsgierigen) Öffentlichkeit zum Fraß vorwerfen [ugs.] (fig.); publikmachen; publik machen; unter die Leute bringen [ugs.]; (mit etwas) an die Öffentlichkeit gehen; (mit etwas) an die Presse gehen; vermelden [geh.]; kund und zu wissen tun [geh.] (scherzhaft, veraltet); vor aller Augen ausbreiten (fig.)
eindrucksvoll; ehrfurchtgebietend; glanzvoll; Ehrfurcht gebietend; nicht von schlechten Eltern [ugs.] (sprichwörtlich); bemerkenswert; eindrücklich; erstaunlich; glorreich; glänzend; imposant; glorios; (etwas tun) wie ein junger Gott [ugs.]; von Format (Person); formidabel; grandios; ruhmreich; nicht ohne [ugs.]; beeindruckend (Hauptform); triumphal; nicht von Pappe [ugs.]; großartig; Beachtung verdienen(d); hat sich gewaschen [ugs.] (fig.); überwältigend; (es) in sich haben
nicht in seine Überlegungen einbeziehen; nichts wissen wollen (von); achtlos vorbeigehen an; (sich) nicht kümmern um; (sich) nicht scheren um (veraltend); links liegen lassen [ugs.]; nicht berücksichtigen; außer Betracht lassen; in den Wind schlagen [ugs.]; außer Acht lassen; beiseite lassen [ugs.]; etwas an sich abperlen lassen (sprichwörtlich); unberücksichtigt lassen; einfach nicht zuhören [ugs.]; ignorieren (Hauptform); nichts hören wollen (von); nicht in Betracht ziehen; (sich) taub stellen; außen vor lassen; (sich) nicht kehren an (Dat.) [geh.] (fig.); nicht beachten; ausblenden; auf d(ies)em Ohr ist er taub [ugs.] (Spruch, fig.)
(etwas) reklamieren; (auf etwas) drängen; fordern; (auf etwas) bestehen; (kategorisch) verlangen; (sich auf etwas) versteifen; abverlangen; (sich auf etwas) kaprizieren; bei der Forderung bleiben; (sich etwas) ausbedingen; (auf etwas) beharren; (auf etwas) insistieren; (auf etwas) pochen [ugs.]; (auf etwas) dringen; (strikt) einfordern
(aus etwas) Kapital schlagen (fig.); für seine Zwecke nutzen; (sich etwas) zu Nutze machen; Gebrauch machen (von); Vorteil ziehen (aus); ausnutzen; (für seine Zwecke) zu nutzen verstehen; für sich nutzen; Kapital schlagen (aus); (sich etwas) zunutze machen; Honig saugen (aus) [geh.] (fig.); (seinen) Nutzen ziehen (aus); (für seine Zwecke) nutzen; (etwas) ausschlachten (fig.); ausbeuten; ausschlachten; ausnützen; nutzen; instrumentalisieren
belanglos; kleiner Fisch [ugs.] (fig.); Zweit...; unwichtig (Hauptform); nebensächlich; sei's drum [ugs.]; Neben...; unter "ferner liefen" (kommen) [ugs.]; uninteressant; unwesentlich; zweitrangig; bedeutungslos; ohne Belang; von untergeordneter Bedeutung; nichtssagend; irrelevant; nachgeordnet; kleiner; Bagatell...; zu vernachlässigen; keinen Schuss Pulver wert [ugs.]; vernachlässigbar; unerheblich; weniger wichtig; marginal; nicht ins Gewicht fallend; egal; nicht wichtig; Nebensache; Rand...; kannste vergessen [ugs.]; nicht (weiter) der Rede wert; nachrangig; Sonst hast du keine Probleme? [ugs.] (Spruch); unbedeutend; nicht von Interesse; nicht entscheidend; unmaßgeblich; peripher; unbeträchtlich; sekundär; (mit etwas) hat es nicht viel auf sich
(sich) das Hirn zermartern; brüten (über); (sich) den Kopf zerbrechen (fig.); (angestrengt) nachdenken; grübeln
nicht für richtig halten; Position beziehen gegen; abrücken von; kritisieren; missbilligen; verurteilen; mit Verachtung strafen; die Zustimmung versagen (variabel); (sich) stören an; nein sagen zu; (sich) wenig aufgeschlossen zeigen (für) (verhüllend); gegen etwas sein; (sich) ablehnend äußern; Stellung beziehen gegen; wenig Verständnis haben (für) (variabel); (einer Sache) ablehnend gegenüber stehen; wenig schmeichelhafte Worte finden (zu / über) [geh.] (verhüllend); ablehnen (Hauptform); (einer Sache) ablehnend gegenüberstehen; dagegen sein; Anstoß nehmen (an) [ugs.]
kleiner werden; (sich) legen; verblassen; verringern; geringer werden; nachlassen
durchtränkt werden; (sich) voll saugen
(sich) räkeln; (sich) rekeln; (sich) aalen
(sich) zusammenkuscheln; (sich) einmummeln [ugs.]
(einen) Kompromiss schließen; (eine) Einigung finden; (sich) einigen (auf); (sich) verständigen (auf); (einen) Kompromiss finden; (eine) Übereinkunft treffen; übereinkommen; zu einer Einigung kommen; (eine) Einigung erzielen
taugen [ugs.]; passen (zu); (sich) eignen für
besetzen; annektieren; in Beschlag nehmen; (sich) einverleiben; angliedern; in Anspruch nehmen; (sich) aneignen
(sich) neigen; schief sein; schräg sein
(einen) Diener machen; (einen) Bückling machen; (sich) verbeugen; (sich) nach vorne neigen; (sich) verneigen
zögern; pausieren; trödeln; zaudern; verweilen; (sich) zieren; innehalten
ignorieren; übergehen; (sich) hinwegsetzen; nicht beachten; übersehen
nicht auf den Kopf gefallen sein [ugs.]; Grips haben [ugs.]; helle sein [ugs.]; (sich) zu helfen wissen; Köpfchen haben [ugs.]; nicht dumm sein
hinhauen [ugs.]; funktionieren; (sich) ausgehen [ugs.] [Ös.]; klappen [ugs.]; (eine) Rechnung geht auf (fig.); gutgehen [ugs.]; glücken; gelingen
erdulden; zulassen; über sich ergehen lassen; dulden; durchlaufen; erleiden; ertragen; durchmachen
auf einen Kaffee mit reinkommen [ugs.]; (einen) Kurzbesuch abstatten; vorbeigehen (bei); vorbeikommen; vorbeischauen (bei) (Besuch); auf einen Kaffee vorbeikommen [ugs.]; hereinschauen; auf einen Kaffee mit hochkommen [ugs.]; (sich) (kurz) blicken lassen (bei) [ugs.]; reinschauen (bei) [ugs.]
(sich) eingliedern; (sich) einordnen; (sich) integrieren; (sich) einfügen; (sich) anpassen
(eine) Entscheidung treffen; (sich) entscheiden (Hauptform); (sich) entschließen; (sich) durchringen; (einen) Entschluss fassen; (eine) Entscheidung fällen
(sich) winden; (sich) krümmen; (sich) schlängeln
Augenschmaus [geh.]; (bewundernde) Blicke auf sich ziehen; was fürs Auge [ugs.]; (eine) Wohltat fürs Auge; schmuck; fesch [Ös.]; herrlich; allerliebst; (ein) herrlicher Anblick; hinreißend; gut aussehend; (eine) wahre Pracht; ansehnlich [geh.]; Hingucker; ein erfreulicher Anblick; Augenschmeichler [geh.]; lieblich; reizend; hold [geh.] (veraltet); hübsch; schön (Hauptform); eine Augenweide; entzückend; liebreizend; attraktiv; hübsch anzusehen; wie gemalt; schön anzusehen
herumrollen; herumkugeln; (sich) umdrehen
wirken; (sich) betätigen (als); tätig sein; arbeiten (Hauptform); schaffen [ugs.] (schwäbisch); werken
(sich) hochrappeln [ugs.]; (sich) aufrichten; aufleben; gesunden; auferstehen; (sich) aufrappeln [ugs.]; gesund werden; (sich) wieder beleben; genesen; erstarken; geheilt werden
(eine) Stellungnahme abgeben (zu); erwidern (auf); zur Antwort geben; Stellung nehmen (zu); antworten; (etwas) sagen zu; beantworten; Stellung beziehen (zu); reagieren; (ein) Statement setzen; Position beziehen; (sich) positionieren; eingehen (auf)
(sich) entwickeln; (sich) entfalten; (sich) herausbilden; (allmählich) entstehen; (sich) entspinnen (Diskussion)
(für etwas) Sorge tragen; (einer Sache) Sorge tragen [geh.]; (es sich) zur Aufgabe machen; (jemandem) wichtig sein [ugs.]; (sich) mühen; (sich) bemühen (um); (sich) kümmern; (sich) (einer Sache) befleißigen [geh.]; sich ins Zeug legen; bestrebt sein; (sich) (etwas) angelegen sein lassen [geh.]; darauf aus sein (zu); (seine) Aufgabe darin sehen; (jemandes ganzes) Dichten und Trachten [geh.] (veraltet); (sich) (alle) Mühe geben
hinausragen; auftürmen; emporragen; hochragen; hervorheben; aufstreben; (sich) aufbauen; aufragen; (sich) auftürmen; hervortreten; ragen; (sich) erheben; aufsteigen; türmen
auf den Kopf hauen [ugs.]; (nur so) raushauen [ugs.]; vertun [ugs.]; vergeuden; raushauen [ugs.] (salopp); verbuttern [ugs.]; Geld aus dem Fenster werfen (fig.); (Das) Geld (mit beiden Händen) auf die Straße werfen (fig.); urassen [ugs.] [Ös.]; mit Geld (nur so) um sich werfen [ugs.]; verjankern [ugs.] [Ös.]; zum Fenster hinauswerfen [ugs.]; wegschmeißen [ugs.]; verballern [ugs.]; aasen (mit) [ugs.]; verpulvern [ugs.]; verprassen; verläppern [ugs.]; verschwenderisch umgehen (mit); wegwerfen [ugs.]; zum Fenster rauswerfen [ugs.]; verschwenden (Hauptform); verbraten [ugs.]; verjuxen [ugs.]; (sein Geld) unter die Leute bringen [ugs.]; (sein Geld) mit vollen Händen ausgeben; verjubeln [ugs.]; verplempern [ugs.]; durchbringen (Vermögen) [ugs.]; verprotzen [ugs.]; auf neureich machen [ugs.]; prassen; verzocken [ugs.]; verschleudern [ugs.]; rumaasen mit [ugs.] (rheinisch)
hin und her rollen; (sich) suhlen [ugs.]; (sich) herumwälzen; (sich) wälzen
aufbrechen (Hauptform); lossocken [ugs.] (regional); (sich) auf die Beine machen [ugs.]; (sich) auf die Socken machen [ugs.]; seinen Weg antreten; losziehen; (sich) auf den Weg machen; losgehen; (sich) aufmachen
in Beziehung setzen; (sich) beziehen
vorausgesetzt, dass; im Falle, dass; unter der Voraussetzung, dass; so [geh.] (veraltet); angenommen, dass; vorbehaltlich; falls; gesetzt den Fall, dass [geh.]; soweit; für den Fall) (dass; solange; sollte (... sich herausstellen, dass o.ä.) [geh.]; wenn; sofern
schmeißen [ugs.] (fig.); (sich) geschlagen geben; (etwas) stecken [ugs.]; (sich) beugen; (sich mit etwas) abfinden; in den Sack hauen [ugs.]; passen; (den) (ganzen) Kram hinschmeißen [ugs.]; einpacken (können) [ugs.] (fig.); (die) Waffen strecken; (es) aufstecken; (das) Handtuch werfen [ugs.] (fig.); (sich dem) Schicksal fügen; kapitulieren; nicht weiterversuchen; (das) Feld räumen (müssen) (fig.); (den) (ganzen) Bettel hinschmeißen [ugs.]; die weiße Fahne hissen [ugs.] (fig.); resignieren; (etwas) auf sich beruhen lassen; klein beigeben; (den) (ganzen) Bettel hinwerfen [ugs.]; (es) aufgeben; (sich) schicken (in) [geh.] (veraltet); nicht weiterverfolgen; aufgeben (Hauptform); (den) (ganzen) Krempel hinschmeißen [ugs.]; (das) Handtuch schmeißen [ugs.] (fig.); (die) Brocken hinwerfen [ugs.]; nicht weiter versuchen; (einen) Rückzieher machen; (es mit/bei etwas) bewenden lassen; aufhören zu kämpfen; (sich) ins Bockshorn jagen lassen [ugs.]; (die) Brocken hinschmeißen [ugs.]; (die) Flinte ins Korn werfen [ugs.] (fig.); aufstecken [ugs.]; (sich dem) Schicksal ergeben; passen müssen; abbrechen [ugs.]; (die) Segel streichen [ugs.]; hinschmeißen [ugs.]; zurückrudern [ugs.] (fig.)
uneinheitlich; (in sich) widersprüchlich; unstimmig; folgewidrig; inkonsistent; diskrepant; inkonsequent
ansteuern; (sich) bewegen (nach); näherkommen; zugehen auf; (sich) nähern
ablehnend; unnahbar; abweisend (Person); lässt niemanden an sich heran; passt auf, dass niemand ihm zu nahe kommt; unfreundlich; distanziert
bestätigen; bekräftigen; (sein) Okay geben; mitmachen; bestärken; mitziehen; Ja sagen zu; (sich) einverstanden erklären; unterschreiben; affirmieren (fachspr.); bejahen; zustimmen; grünes Licht geben [ugs.]
ausströmen; (sich) vermischen; (sich) verbreiten; (sich) vermengen; dispergieren; diffundieren
verwichsen [ugs.]; abschwarten [ugs.]; einschlagen (auf); versohlen [ugs.]; (jemandem) eine Abreibung verpassen [ugs.]; (sich) vergreifen an; verdreschen [ugs.]; (jemandem) rutscht die Hand aus [ugs.]; windelweich prügeln [ugs.]; einprügeln (auf); verprügeln (Hauptform); verhauen [ugs.]; (die) Hand erheben (gegen); schlagen; verkloppen [ugs.]; (jemandem) die Hucke vollhauen [ugs.]; vermöbeln [ugs.]; eindreschen (auf)
beglückt; freudig erregt; launig; von Freudigkeit erfüllt [geh.]; bester Laune; froh gelaunt; gutgelaunt; freudetrunken [geh.] (altertümelnd); guter Dinge [geh.]; ausgelassen; frohgemut; wildvergnügt; wohlgelaunt; quietschfidel [ugs.]; gut gelaunt (Hauptform); unverdrossen; erheitert; fidel; immer munter; voller Freude; wohlgestimmt; gut drauf [ugs.]; fröhlich; aufgeräumt; mopsfidel [ugs.]; munter; lustig; beschwingt; frohen Mutes [geh.]; (sich) pudelwohl (fühlen); vergnügt; frisch) (fromm, fröhlich, frei (selten, veraltend); wild vergnügt; heiter; bumsfidel (derb); gut aufgelegt [ugs.]
entgeistert; neben sich stehen; verstört; von allen guten Geistern verlassen [ugs.]; verwirrt; umnachtet; tüdelig [ugs.]; durcheinander; derangiert [geh.] (franz.); fassungslos; konfus; neben der Rolle sein [ugs.]
angeschoben kommen [ugs.] (salopp, variabel); einlangen [Ös.]; anrücken [ugs.]; (sich) blicken lassen (bei) [ugs.]; kommen; aufschlagen [ugs.] (fig.); erscheinen; im Anflug sein [ugs.] (fig.); (irgendwo) einschweben [ugs.] (fig., ironisch); um die Ecke kommen [ugs.] (fig.); aufkreuzen [ugs.]; anwackeln [ugs.]; im Anmarsch sein [ugs.] (fig.); (sich) einstellen; anmarschiert kommen [ugs.]; ankommen; (sich) einfinden; andackeln [ugs.]; antanzen [ugs.]; eintreffen
(sich) behaupten; (sich) senkrecht halten (fig.); (den) Mut nicht sinken lassen; kämpfen (fig.); (die) Stellung behaupten; (die) Hoffnung nicht aufgeben; (sich) nicht unterkriegen lassen [ugs.]; nicht den Mut verlieren; (sich) nicht kleinkriegen lassen [ugs.]; (die) Ohren steif halten [ugs.]; (sich) nicht ins Bockshorn jagen lassen; (den) Kopf oben behalten (fig.)
(sich) hämisch freuen; mit Schadenfreude sagen
bejahen; zustimmen; (sein) Einverständnis erklären; (sich) zustimmend äußern; akzeptieren; einwilligen; konsentieren (veraltet); zusagen; annehmen
(sich) ausbreiten; (sich) verbreiten; (sich) propagieren
anhaben; (sich) kleiden; (Kleidung) tragen
(sich) genötigt fühlen; (sich) gemüßigt fühlen; (sich) veranlasst fühlen
(sich) die Hörner abstoßen [ugs.] (fig.); über die Stränge schlagen [ugs.]; (sich) austoben; (eine) wilde Zeit haben; über die Schnur hauen [ugs.]
für die Tonne [ugs.]; umsonst; vergebens; kannst du vergessen [ugs.]; vergeblich (Hauptform); für die Katz [ugs.]; außer Spesen nichts gewesen [ugs.] (Spruch); vergebene Liebesmüh [ugs.]; (an/bei jemandem/etwas ist) Hopfen und Malz verloren [ugs.]; für nichts und wieder nichts [ugs.]; dabei kommt nichts (he)rum [ugs.]; da kommt nix bei rum [ugs.] (salopp); (sich) die Mühe sparen können [ugs.]; verlorene Zeit (sein); kannst du knicken [ugs.]; frustran (medizinisch) (fachspr.); (sich etwas) sparen können [ugs.]; ohne Erfolg; fruchtlos (Anwaltsdeutsch) (Jargon); nicht lohnen [ugs.]; erfolglos; vergebliche Liebesmüh [ugs.]; für den Arsch (derb); (sich) nicht lohnen [ugs.]
(sich) von dannen machen [geh.] (literarisch, veraltend); gehen [ugs.]; enteilen [geh.]; (sich) davon machen [ugs.]; (sich) zurückziehen; (sich) in Luft auflösen [ugs.]; abhauen [ugs.]; (sich) schleichen [ugs.] [Süddt.]; abdackeln [ugs.]; (sich) entfernen; (sich) rausscheren [ugs.]; weggehen; entfleuchen (literarisch) (scherzhaft); abschwirren [ugs.]; fortstreben [geh.]; auf und davon gehen; plötzlich weg sein; davonziehen; (einen) Rückzieher machen [ugs.]; (sich) selbständig machen [ugs.] (ironisch); abschieben [ugs.]; (sich) absentieren [geh.] (veraltend); abziehen [ugs.]; abzischen [ugs.]; (sich) retirieren [geh.] (veraltet); abdampfen [ugs.]; verschwinden
zunehmen; (sich) vertiefen; (sich) verstärken; erstarken; stärker werden
vorherzusehen; absehbar; nicht spontan auftreten(d); voraussagbar; berechenbar; prädiktiv (fachspr.); voraussehbar; vorauszusehen; abzusehen; vorhersagbar; prognostizierbar (fachspr.); (sich) anbahnend [ugs.]; vorhersehbar
(sich) suhlen in (fig.) (negativ); genießen; baden in [ugs.]; Gefallen haben an; (sich) sonnen (in) (fig.); Gefallen finden an; auskosten; (sich) erfreuen (an) [geh.]
(sich) einen Wohnsitz nehmen; (sich) niederlassen
leugnen; abstreiten (Hauptform); nichts wissen wollen (von) [ugs.]; (sich) verwahren (gegen); in das Reich der Fabel verweisen [geh.]; widersprechen; von sich weisen; in Abrede stellen; nicht gesagt haben wollen (variabel); (in aller Schärfe) zurückweisen (Verstärkung); nicht wahrhaben wollen; bestreiten; verweigern; verneinen; Einspruch erheben; ableugnen; dementieren; (sich) distanzieren (von) [geh.]; von der Hand weisen; anfechten; für nicht zutreffend erklären
(ihre) weiblichen Reize zur Geltung bringen(d); (sexuell) attraktiv (Hauptform); Lust machen(d); stimulierend; sinnlich; betörend [geh.]; Männerherzen höher schlagen lassen(d); Phantasien auslösen(d); erotisierend; aphrodisierend [geh.]; Fantasien auslösen(d); scharf [ugs.]; (sexuell) ansprechend; (die) Blicke auf sich ziehen(d); aufregend; wohlgestaltet; kurvig [ugs.]; wohlgeformt; sexy (engl.); heiß [ugs.]; geil [ugs.]; zum Anbeißen; rassig [ugs.] (veraltet); (sexuell) reizend; atemberaubend; knackig; von ansprechender Körperlichkeit [geh.]; atemraubend; reizvoll; lecker [ugs.] (fig.); mit heißen Kurven [ugs.]; wohlproportioniert; (die) Hormone ankurbeln(d) [ugs.]; erregend; lasziv [geh.]; aufreizend; (die) Hormone in Wallung bringen(d); erotisch; knusprig [ugs.] (fig.); verführerisch
teufen [ugs.] (plattdeutsch, regional); ausharren; beharren; warten (Hauptform); harren; nicht ungeduldig werden [ugs.]; (sich) in Geduld üben; ausdauern; (sich) in Geduld fassen; abwarten; zuwarten; (sich) gedulden; abpassen
(seinen) Niederschlag finden (in); Form annehmen (aus); (sich) herausbilden; basieren (auf); (sich) ergeben (aus); (das) Ergebnis sein (von); (sich) herleiten (aus); (sich) herauskristallisieren; (sich) entwickeln (aus); hervorgehen (aus); (sich) einstellen (aus); resultieren (aus); folgen (aus)
(sich) abrackern [ugs.]; (sich) fretten [ugs.] [Süddt.]; (sich) mühen [geh.]; (sich) abquälen; (sich) schinden; (sich) herumschlagen (mit) (fig.); (sich) abmühen; (sich) abplagen; (sich) abfretten [ugs.] [Süddt.]; (sich) abschinden; (sich) abarbeiten
ideologisch; dogmatisch; keinen Widerspruch zulassend; allein seligmachend (auch figurativ); keinen Widerspruch duldend; die Wahrheit für sich gepachtet haben; apodiktisch; rechthaberisch; doktrinär; einzig richtig
ein Telefon geben [ugs.] [Schw.]; telefonisch kontaktieren; telefonisch in Kontakt treten; antelefonieren [ugs.]; durchrufen [ugs.]; zum Hörer greifen [ugs.]; telefonieren (mit) (Hauptform); (sich) ans Telefon hängen [ugs.]; (ein) Telefongespräch führen; anklingeln (bei) [ugs.]; durchklingeln (bei jemandem) [ugs.]; anrufen (jemanden / bei jemandem)
(sich) unterreden; (sich) austauschen; sprechen (mit) (über); (sich) unterhalten (Hauptform)
(sich) (notgedrungen) arrangieren mit; (sich) schicken (in) (veraltet); ertragen; hinnehmen; (sich) kleiner setzen; (klaglos) über sich ergehen lassen; schlucken [ugs.]; (sich) ergeben in; keinen Aufstand machen [ugs.]; (sich) fügen (in); (sich) abfinden (mit); (sich) dareinfinden [geh.] (veraltet); (sich) bescheiden (mit); (sich) in sein Schicksal ergeben
mitarbeiten; teilnehmen; mitreden [ugs.]; (seinen) Beitrag leisten; (sich) beteiligen; mitwirken; mitmachen [ugs.]; (sich) (aktiv) einbringen; beitragen zu; mitmischen [ugs.]; (das) Seine tun
(sich) kräuseln (Haar); (sich) locken
große Reden schwingen; große Töne spucken [ugs.]; (sich) wichtig machen [ugs.]; (den) Lauten machen [ugs.]; (die) (große) Welle reißen [ugs.]; (eine) große Fresse haben (derb); auf den Putz hauen [ugs.] (fig.); (sich) aufplustern; wichtigtun [ugs.]; dicketun [ugs.]; einen auf (...) machen [ugs.]; auf die Pauke hauen [ugs.] (fig.); (sich) aufpupsen (derb); (einen) auf großer Zampano machen [ugs.]; auf die Kacke hauen (derb) (fig.); laut werden; (den) Dicken markieren [ugs.]; (den) Mund zu voll nehmen [ugs.]; (die) Welle machen [ugs.]; (sich) aufmandeln [ugs.] (bair.); (sich) in die Brust werfen [geh.]; auf die Pferde hauen [ugs.] (fig.); (groß) herumtönen [ugs.]; (eine) Schau machen; (den) Mund (sehr) voll nehmen [ugs.] (fig.); (eine) (dicke) Lippe riskieren [ugs.]; dicke Backen machen [ugs.]; (den) Larry machen [ugs.]; Eindruck schinden; (den) dicken Mann markieren [ugs.]; (sich) aufblasen; (eine) große Schnauze haben [ugs.]; (die) Schnauze aufreißen [ugs.] (fig.); (gewaltig) das Maul aufreißen [ugs.]; (sich) aufs hohe Ross setzen (fig.); (den) dicken Max markieren [ugs.]; (die) Backen aufblasen [ugs.]; (sich) aufspielen (Hauptform); (den) Hermann machen [ugs.]; groß rumtönen [ugs.]; (den) (großen) Zampano machen [ugs.]; herumblärzen [ugs.] (regional); (einen) auf dicke Hose machen (derb); (eine) Show abziehen [ugs.]; strunzen [ugs.] (regional); blärzen [ugs.] (regional); (sich) aufführen wie der große Zampano; (das) große Wort führen; pranzen [ugs.]; (den) Molli machen [ugs.] (regional); (eine) große Klappe haben [ugs.]; Sprüche klopfen [ugs.]; den (...) raushängen lassen [ugs.]; dicktun [ugs.]; (sich) auf die Brust klopfen (fig.); (den) dicken Max machen [ugs.]; (sich) großtun (mit) [ugs.]
zerfallen (in); (sich) auflösen
überheblich; hält sich für Gott weiß wen [ugs.]; blasiert [geh.]; trägt die Nase hoch [ugs.] (fig.); kennt (auch) keine kleinen Leute mehr [ugs.] (scherzhaft-ironisch); hybrid [geh.]; versnobt; hochnäsig; hält sich für den Größten [ugs.] (männl.); hält sich für was Besseres [ugs.]; hält sich für was Besonderes [ugs.]; sehr von sich (selbst) eingenommen; stolz; hält sich für sonst wen; dünkelhaft (veraltet); breitspurig [ugs.]; anmaßend; vermessen; arrogant; hochmütig; hoffärtig (veraltet); eingebildet; auf dem hohen Ross sitzen (Redensart) (fig.); hält sich für die Größte [ugs.] (weibl.); aufgeblasen [ugs.]
eine Bauchlandung hinlegen (mit etwas) [ugs.] (fig.); (mit etwas) nicht durchkommen; Misserfolg erleiden; auf die Nase fallen [ugs.] (fig.); Schiffbruch erleiden (fig.); auf den Bauch fallen [ugs.] (fig.); auf die Schnauze fallen (derb) (fig.); (sich) eine blutige Nase holen [ugs.] (fig.); schlecht abschneiden; floppen [ugs.]; Misserfolg haben; (einen) Misserfolg verzeichnen; auf die Fresse fallen (derb) (fig.); baden gehen (mit) [ugs.] (fig.); auf die Schnauze fliegen (derb) (fig.); versagen; scheitern; (etwas) an die Wand fahren (fig.)
speisen; wegspachteln [ugs.]; weghauen [ugs.]; verspeisen; einnehmen (Mahlzeit) [geh.]; fressen (derb); wegputzen [ugs.]; Nahrung aufnehmen; verschmausen; (sich) zu Gemüte führen; verputzen [ugs.]; spachteln [ugs.]; verspachteln [ugs.]; (sich) gütlich tun (an); Essen fassen [ugs.]; in sich hineinschaufeln [ugs.]; futtern [ugs.]; verdrücken [ugs.]; essen; mampfen [ugs.]; verkosten; vernaschen [ugs.]; (sich) einverleiben; zu Munde führen
(sich) bequemen [ugs.]; (sich) aufraffen; (sich) überwinden; den Arsch hochkriegen (derb) (fig.); (sich) aufrappeln [ugs.]; (sich) bemühen (um); (den) inneren Schweinehund überwinden (und) [ugs.]; (sich) hochrappeln [ugs.]; (sich) durchringen (zu); (sich) aufmachen (und)
gedankenversunken; nachdenklich; erwägend; in sich gekehrt; gedankenvoll; gedankenverloren; grüblerisch; versonnen
(sich) blähen; bauschen
nachgrübeln; bedenken; (in Ruhe) nachdenken (über); grübeln (über); klamüsern [ugs.]; (etwas) reflektieren; (sich mit etwas) auseinandersetzen; (sich etwas) durch den Kopf gehen lassen [ugs.]; (sich über etwas) Gedanken machen; überlegen; reflektieren [geh.]; nachsinnen; (sich etwas) bewusst machen; überdenken
für etwas geeignet sein; (sich) für etwas eignen
einräumen; eingestehen; zugeben (Hauptform); bekennen; herausrücken mit [ugs.]; einbekennen [Ös.]; konzedieren [geh.]; beichten; gestehen; offenbaren; zugestehen; (sich) schuldig bekennen
(ein Kleidungsstück) abstreifen; (die) Hüllen fallen lassen; (sich) nackig machen [ugs.]; auskleiden; entkleiden; (sich) ausziehen (Hauptform); (sich) entblättern [ugs.]; (sich) (eines Kleidungsstücks) entledigen [geh.] (veraltend); enthüllen; entblößen; (alle) Hüllen fallen lassen; (sich) freimachen; (Oberbekleidung) ablegen; strippen [ugs.]; blankziehen
(sich) (freiwillig) in die Hände begeben (von); (sich) ausliefern; (sich) ergeben; (sich) stellen
(sich) entgegen stellen; die Stirn bieten [ugs.]; herausfordern; es aufnehmen mit
wölben; anschwellen; (sich) füllen; bauschen
(sich auf etwas) berufen; (sich auf etwas) beziehen
(sich) widersetzen; (sich) auflehnen; (sich) erheben gegen; protestieren; rebellieren; opponieren; (den) Aufstand proben [geh.] (fig.); aufbegehren; frondieren (veraltet); (sich) sträuben; aufmucken [ugs.]; revoltieren
nutzen; greifen zu; handhaben; in die Hand nehmen; verwenden; applizieren [geh.]; einsetzen; zum Einsatz bringen; (zu etwas) heranziehen; benützen; nützen; (Betriebsart ...) fahren; gebrauchen; nehmen [ugs.]; adhibieren [geh.] (veraltet); deployen (fachspr.); in Gebrauch nehmen; anwenden; benutzen; (sich) einer Sache bedienen
(sich) vermählen; (jemandem) die Hand fürs Leben reichen; Mann und Frau werden; Hochzeit feiern; (den) Bund fürs Leben schließen; (sich) das Jawort geben [ugs.]; (sich) (mit jemandem) verehelichen [geh.]; zur Frau nehmen; (sich) trauen lassen; heiraten (Hauptform); zum Altar führen; (jemanden) freien [geh.] (veraltet); (den) Bund der Ehe schließen [geh.]; (eine) Familie gründen; in den Hafen der Ehe einlaufen (fig.); zum Mann nehmen; standesamtlich heiraten; (jemandem) das Jawort geben [ugs.]; kirchlich heiraten; (jemandem) das Ja-Wort geben [ugs.]; Hochzeit halten; (die) Ehe mit jemandem eingehen; in den (heiligen) Stand der Ehe (ein)treten; (sich) das Ja-Wort geben [ugs.]; (den) Bund der Ehe eingehen; (jemanden) ehelichen (Amtsdeutsch); Hochzeit machen [ugs.]
schleichen; (sich) heranschleichen; (sich) anpirschen
zuwachsen; (sich) stark ausbreiten; auswuchern; wuchern (Hauptform); (sich) stark vermehren; überwuchern; immer neue Triebe bilden; zuwuchern; zügellos wachsen
tönen [Schw.]; (sich irgendwie) anhören; (irgendwie) klingen
wirres Zeug reden; kariert quatschen [ugs.] (berlinerisch); (herum)fantasieren [ugs.]; (etwas) fabeln (von); (herum)spinnen [ugs.]; Scheiße reden (derb); spintisieren [ugs.]; Unsinn erzählen (Hauptform); fabulieren; einen vom Pferd erzählen [ugs.]; rumspacken [ugs.] (jugendsprachlich, salopp); Blech reden [ugs.] (veraltend); saudummes Zeug daherreden [ugs.]; irrereden [geh.]; saublöd daherreden [ugs.] [Süddt.]; (herum)phantasieren [ugs.]; (sich) einen zusammenphantasieren [ugs.]; Scheiße erzählen (derb)
herumfuhrwerken [ugs.]; herummachen; herumfriemeln [ugs.]; hantieren; laborieren (an) [ugs.]; herumbosseln [ugs.]; werkeln; herumnesteln; (sich) versuchen an [geh.]; vergeblich versuchen (zu); (sich) mühen [geh.]; herumlaborieren (an / mit); herumhühnern [ugs.]; herumfummeln [ugs.]; herumwerkeln; herumtüfteln; (sich) zu schaffen machen (an); herumbasteln [ugs.]; herumhantieren [ugs.]; herumfrickeln [ugs.]; herumpfuschen [ugs.] [pej.]
Rat einholen; um Rat fragen; (sich) beraten lassen; konsultieren
zudringlich (Hauptform); Grenzen verletzend; aufdringlich; übergriffig [geh.]; peinlich indiskret; in (bester) Stalker-Manier; grenzüberschreitend (Jargon); bedrängend; lästig wie eine Klofliege [ugs.]; nicht (wieder) loszuwerden [ugs.]; drängelnd; distanzlos; drängend; übertrieben zuvorkommend; nicht abzuschütteln; schmierig; lästig; unangenehm vertraulich; unangenehm; belästigend; von peinlicher Indiskretion; (sich) anbiedernd; anhänglich; indiskret; penetrant; Grenzen ignorierend
rückwärts essen [ugs.] (scherzhaft); (das Essen) kommt oben wieder heraus [ugs.]; hochwürgen; vomieren [geh.]; speien; göbeln [ugs.] (regional); spucken (regional); brechen [ugs.]; (sich) auskotzen (derb); (etwas) erbrechen; reihern [ugs.]; kotzen (derb); speiben [Ös.]; Magen(inhalt) oral entleeren (variabel); (sich) erbrechen; (sich) übergeben; (Nahrung) nicht bei sich behalten (können)
verkommen; verfallen; putreszieren (lat.); (sich) zersetzen; verwesen
Einhalt gebieten [geh.]; in den Weg treten [ugs.]; Trotz bieten; (sich) entgegenstellen; entgegentreten
(sich) unterwerfen; (sich) beugen; (nach jemandes) Pfeife tanzen (fig.); gehorchen (Hauptform); (sich) Weisungen fügen; tun) (was man gesagt bekommt; (sich) unterordnen; subordinieren [geh.]; (sich) anpassen; spuren [ugs.]
(sich) hinsetzen; (sich) in einen Sessel fallen lassen [ugs.]; seinen Hintern auf einen Stuhl quetschen [ugs.]; (sich) setzen; abhocken (derb) [Schw.]; (sich) placieren; (sich) hinpflanzen [ugs.]; (sich) platzieren; (sich) niedersetzen; (sich) niederlassen; Platz nehmen; (sich) platzen [ugs.] (ironisch)
(sich) geschnitten haben [ugs.] (fig.); auf dem Holzweg sein [ugs.] (fig.); einem Irrtum unterliegen [geh.]; fehlgehen (in der Annahme) [geh.]; auf dem falschen Dampfer sein [ugs.] (fig.); im Irrtum sein; danebenliegen [ugs.]; einem Irrtum erliegen [geh.]; (etwas) falsch einschätzen; (sich) täuschen; (sich) irren; falschliegen [ugs.]; (sich) vertun [ugs.]
(sich) vergreifen an; zum Sex zwingen; vergewaltigen (Hauptform); Notzucht verüben (an); schänden; (sich) vergehen an; missbrauchen; notzüchtigen (veraltet)
(sich) handeln um (es); zum Gegenstand haben; Thema sein; gehen um (es); (sich) drehen um; handeln von
(sich) ausweiten (zu); (so) weit kommen [ugs.]; eskalieren
Widerspruch erheben; (sein) Veto einlegen; widersprechen; Einspruch erheben; Protest einlegen; protestieren; Protest erheben; dagegenhalten; (sich) zur Wehr setzen
nicht totzukriegen [ugs.] (fig.); langlebig; (sich) lange halten [ugs.]; unauslöschlich; zählebig; unausrottbar; unsterblich; Totgesagte leben länger. (sprichwörtlich); unvergänglich; nicht kaputtzukriegen [ugs.] (fig.)
ausschlagen (Pferd); treten; strampeln; um sich treten
vergänglich; flüchtig; sich häufig ändernd; kurzlebig; transitorisch; schnelllebig; ephemer
(sich) sonnenbaden; Farbe bekommen [ugs.]; (sich) sonnen; (sich) bräunen; (von der Sonne) braun werden lassen; ein Sonnenbad nehmen; in der Sonne baden
redegewandt sein; (sich) gut ausdrücken können; schlagfertig sein; nicht auf den Mund gefallen sein [ugs.]; (sich) gut artikulieren können
(mit etwas) abschließen; (etwas) hinter sich lassen; fertig werden (mit); (innerlich) verarbeiten
(sich) verlagern; (sich) verschieben; wechseln; (sich) verwandeln
(einer Sache) entsagen [geh.]; (in etwas) nachgeben; Abstriche machen; abandonnieren [geh.] (veraltet); (auf etwas) verzichten; von etwas absehen; (sich einer Sache) entäußern [geh.]
(sich) Sorgen machen; in Sorge sein; (sich) härmen (über) (um, wegen); (sich) Gedanken machen; (jemandem) Kopfzerbrechen bereiten [ugs.]; schlaflose Nächte haben [ugs.] (fig.); (sich) Kummer machen (um) [ugs.]; (sich) grämen; (sich) beunruhigen (um); (sich) sorgen; beunruhigt sein (wegen) [ugs.]
Abschwung; Rezession; schwächelnde Konjunktur [ugs.]; (sich) abschwächende Konjunktur; starker Konjunkturrückgang; stark negatives Wirtschaftswachstum; kontraktive Phase; Flaute [ugs.]; Minuswachstum
(sich) korrigieren; (sich) regulieren
gewinnen (Hauptform); So sehen Sieger aus! [ugs.] (Spruch); erster werden; das Rennen machen [ugs.]; (einen Pokal / Preis) holen [ugs.]; mit dem Pokal nach Hause fahren (können) (auch figurativ) (mediensprachlich); triumphieren; (einen Preis / eine Auszeichnung...) einheimsen; den Sieg erlangen; obsiegen [geh.]; (ein Rennen) für sich entscheiden; den Sieg erringen [geh.]; siegen (Hauptform)
(sich) speisen; fußen (auf); beruhen (auf); abhangen (von) [Schw.]; (darauf) aufbauen; gründen (auf); (darauf) aufsatteln [ugs.]; abhängen (von); basieren (auf)
prävalieren; herrschen; überwiegen; weit verbreitet sein; obwalten; (sich) durchsetzen; vorherrschen
(jemandem) Bescheid stoßen [ugs.]; verwarnen; (jemandem) zeigen) (wo es langgeht (ugs., fig.); abmahnen (fachspr.) (juristisch); (jemandem) heimleuchten; schelten; rüffeln; (jemandem) die Hammelbeine langziehen [ugs.] (fig.); (jemandem) eine (dicke) Zigarre verpassen (möglicherweise veraltend) [ugs.]; (jemandem) eine (deutliche) Ansage machen [ugs.]; (jemanden) auf Vordermann bringen [ugs.]; admonieren [geh.] (veraltet); (jemandem) die Schuhe aufpumpen [ugs.] (fig.); zusammenstauchen [ugs.] (fig.); (jemandem) zeigen) (wo der Hammer hängt (ugs., fig.); (jemandem) deutlich die Meinung sagen [ugs.]; (jemandem) die Meinung geigen [ugs.]; (jemanden) frisch machen [ugs.] (fig.); ausschimpfen; ausschelten; rügen; tadeln (Hauptform); (jemandem etwas) ins Stammbuch schreiben (fig.); (jemanden) auf Linie bringen [ugs.]; (jemandem) die Leviten lesen; zurechtstutzen [ugs.] (fig.); (jemandem) aufs Dach steigen [ugs.] (fig.); (jemandem) eins auf den Deckel geben [ugs.]; (jemandem) den Kopf waschen [ugs.] (fig.); (jemanden) zusammenfalten [ugs.]; (jemandem) den Marsch blasen [ugs.] (veraltend); (jemandem) den Arsch aufreißen (derb); (jemanden) lang machen [ugs.]; scharf kritisieren; ermahnen; (jemandem) einen Verweis erteilen (Amtsdeutsch); (jemandem) eine harte Rückmeldung geben; zur Ordnung rufen; (sich jemanden) vorknöpfen [ugs.]; zurechtweisen; (jemandem) zeigen) (wo der Frosch die Locken hat (ugs., fig.); (jemanden) Mores lehren [geh.]; (jemandem) die Flötentöne beibringen [ugs.] (fig.)
anschauen; beäugen [ugs.]; schauen; kieken (berlinerisch); zugucken; betrachten; beobachten; untersuchen; angucken; glotzen [pej.]; lugen [ugs.]; ansehen; besehen; blicken; gucken; mustern; beaugapfeln [ugs.]; (sich etwas) reinziehen [ugs.]; spannern [ugs.]
(sich) bemühen (um); (etwas) tun für; Partei ergreifen (für) (gegen); (sich) aus dem Fenster hängen (für) [ugs.] (fig.); kämpfen (für) (um); (sich) starkmachen (für); (sich) einsetzen (für) (Hauptform); (eine) Lanze brechen für (fig.); (sich) engagieren; propagieren; eintreten für; (ein) gutes Wort einlegen (für); agitieren (für) (gegen); werben (für); streiten (für)
Aufsehen erregen; auffallen; Furore machen; von sich reden machen; auf sich aufmerksam machen (durch); für Furore sorgen
(sich) (etwas) zumuten; (freiwillig) erdulden; (etwas) in Kauf nehmen; (etwas) auf sich nehmen
(sich) klein vorkommen [ugs.]; (sich) gedemütigt fühlen
entrinnen; absickern; versiegen; ablaufen; auslaufen; abströmen; (sich) leeren; ausfließen; versickern; abfließen
sicherstellen (können); jede Garantie geben (dass); versprechen; angeloben [ugs.]; (die) Hand ins Feuer legen (für) (fig.); zusichern; (für etwas) geradestehen; garantieren; (sich) verbürgen (für); (für etwas) die Verantwortung übernehmen; gewährleisten
aufsuchen; zu Besuch kommen; (jemanden) (mit seinem Besuch) beehren (ironisierend); besuchen (Hauptform); (sich) begeben zu; eine Visite abstatten [geh.] (veraltet); (sich) blicken lassen [ugs.]; einen Besuch abstatten; kommen [ugs.]; (bei jemandem) Station machen; (jemandem) auf die Bude rücken [ugs.] (salopp); (jemandem) seine Aufwartung machen; visitieren
(sich) aus dem Staub machen [ugs.]; fliehen; zu entkommen versuchen; flüchten; ausfliegen [ugs.] (ironisch); verduften [ugs.]; abhauen [ugs.]; (sich) dünn(e) machen [ugs.]; weglaufen; entkommen; die Flucht ergreifen; türmen [ugs.]; stiften gehen [ugs.]; (sich) verdrücken [ugs.]; Fersengeld geben (veraltend); zu entkommen suchen [geh.]; (das) Weite suchen
hat sich verflüchtigt; vom Winde verweht; entschwunden; nicht zu finden; flöten gegangen [ugs.]; wie vom Erdboden verschluckt [ugs.]; nicht aufzufinden; futsch [ugs.]; unauffindbar; von Windows verweht [ugs.] (scherzhaft); verschollen; wie weggeblasen [ugs.]; flöten [ugs.]; futschikato [ugs.] (scherzhaft); spurlos verschwunden; dahin [geh.]; vermisst (werden); von jemandem fehlt jede Spur; (sich) in Luft aufgelöst haben [ugs.]; hops [ugs.]; fort; weg (Hauptform); verloren gegangen; verloren; abhanden gekommen [ugs.]; verschütt gegangen [ugs.]; perdu [ugs.] (franz.); nicht auffindbar; verschwunden; sonst wo [ugs.]
kommen; (in etwas) Einzug halten; nahen; erscheinen; eintreffen; ankommen; auf der Bildfläche erscheinen [ugs.]; hinzustoßen; (sich) einfinden; (sich) blicken lassen [ugs.]; (sich) nähern; dazu kommen; erreichen; herkommen; antraben [ugs.] (salopp); dazu stoßen
zurückkommen (auf); (sich) anlehnen (an); Bezug nehmen (auf); alludieren [geh.] (bildungssprachlich, lat.); anknüpfen (an); (sich) stützen (auf); (etwas) aufgreifen; verweisen (auf); zurückgreifen (auf); (sich) berufen (auf); (sich) beziehen (auf); (von etwas) inspiriert (sein); anspielen (auf); rekurrieren (auf) [geh.]; (einer Sache) nachempfunden (sein)
ostinato (Musik) (ital.); in nicht enden-wollender Stereotypie; unablässig; in nicht enden-wollendem Gleichklang; unaufhörlich; ständig; gleichtönend; iterativ (fachspr.); immer wiederkehrend; (sich) unablässig wiederholend; mantrahaft [ugs.]; gleichklingend; repetitiv; (sich) endlos wiederholend; (sich dauernd) wiederholend; gebetsmühlenartig; nicht enden-wollend; monoton; rekurrent (fachspr.); penetrant
segeln; schweben; fliegen; (sich) erheben; aufsteigen; gleiten; aufschwingen
Dünkel [geh.] (veraltend); Überheblichkeit; Eingenommenheit von sich selbst; Blasiertheit; Hoffart (veraltend); Stolz; Selbstgefälligkeit; Hochmut; übersteigertes Selbstbewusstsein; Selbstüberhebung [geh.]; Egozentrik; Selbstverliebtheit; Eingebildetsein; Arroganz; Narzissmus; Einbildung; Prätention [geh.]
anrichten; (sich etwas) leisten [ugs.]; verbrechen (ironisch); anstellen; ausfressen [ugs.] (Hauptform)
geschieden werden (von); (sich) trennen (von); nicht mehr zusammen sein mit [ugs.]; (sich) scheiden lassen (von)
nachlassen; lahmen; schwächer werden; müde werden; sich verschlechtern; schlechter werden; schwächeln [ugs.]; (die) Kraft verlieren; Ermüdungserscheinungen zeigen; erlahmen
Milieu; Dunstkreis (leicht abwertend) [ugs.]; Connection [ugs.] (engl.); Umfeld (Hauptform); Entourage [geh.]; Umgebung; Peripherie; (die) mit denen sich jemand umgibt
(sich) genieren; (sich) in Grund und Boden schämen (Verstärkung); erröten; (sich) schämen (Hauptform); rot werden
ohne die geringste Hoffnung; für sich keine Zukunft sehend; am Ende [ugs.]; am Abgrund; ausweglos; ohne die geringste Chance; (hat / hatte) nicht die geringste Chance; ohne (jede) Hoffnung; todunglücklich; am absoluten Nullpunkt; ohne die geringste Aussicht; am Boden [ugs.]; in absoluter Verzweiflung; (hat / hatte) keine Chance; hoffnungslos; ohne jede Chance; ohne (jede) Aussicht; ohne Ausweg; zukunftslos; in völliger Verzweiflung; verzweifelt; am absoluten Tiefpunkt
links liegen lassen; sträflich vernachlässigen; (sich) nicht kümmern (um); nicht berücksichtigen; stiefmütterlich behandeln [ugs.]; vernachlässigen
(sich) entwürdigen; (sich) demütigen; (sich) erniedrigen; (sich) wegwerfen (fig.); im Staub(e) kriechen vor [geh.] (fig., veraltend)
in Ruhestand gehen; (sich) aufs Altenteil setzen (fig.); seine aktive Zeit beenden; aus dem Erwerbsleben ausscheiden (statist.) (fachspr.); aufhören zu arbeiten; aufhören [ugs.]; in den Ruhestand treten; (sich) zur Ruhe setzen; in Pension gehen; aufs Altenteil gehen (fig.); in Rente gehen; (sich) aufs Altenteil zurückziehen (fig.)
(sich) in seine Bestandteile auflösen; (sich) zersetzen
wirken (auf); Auswirkungen haben; (sich) auswirken (auf); einwirken (auf); beeinflussen
(jemanden/sich) ablenken; (sich) zerstreuen; auf andere Gedanken bringen
hart bleiben; (an etwas) dranbleiben; (die) Zähne zusammenbeißen [ugs.] (fig.); nicht nachgeben; durchhalten; (die) Arschbacken zusammenkneifen (derb) (Spruch, fig.); stoisch sein; (sich) nicht erschüttern lassen
(sich) winden wie ein Aal [ugs.] (fig.); ausflüchten; drumherum reden [ugs.]; versuchen) (sich herauszulavieren [ugs.]; nicht zugeben wollen; um den heißen Brei reden [ugs.] (fig.); fickfacken [ugs.] (veraltet); Winkelzüge machen [ugs.]; (sich) hin und her wenden; Ausflüchte machen; nach Ausreden suchen
mit jemandem Rücksprache halten; (sich) besprechen
(sich) abschälen; abschilfern; (sich) abpellen [ugs.]; abblättern
(sich) zu eigen machen; adoptieren; übernehmen; annehmen
offenbaren; zu erkennen geben; zum Vorschein bringen; (sich) outen; offen zeigen
überflügeln; vorbeiziehen (an); (jemanden) blass aussehen lassen; (jemanden) (buchstäblich) stehen lassen; (jemandem) den Rang ablaufen; übertreffen; überholen; überrunden; übertrumpfen; schnupfen [ugs.] (bair., österr.); ausstechen; (jemanden) alt aussehen lassen [ugs.]; (jemanden) abhängen; (jemanden) (weit) hinter sich lassen
dösen [ugs.]; knacken [ugs.]; pofen [ugs.] (salopp); pennen [ugs.] (salopp); koksen [ugs.]; (sich) in Morpheus' Armen wiegen [geh.]; schlafen (Hauptform); schnarchen [ugs.]; an der Matratze horchen [ugs.]; Bubu machen [ugs.] (Kindersprache); schlummern; in Morpheus' Armen ruhen [geh.]; in Morpheus' Armen liegen [geh.]; ruhen; ratzen [ugs.]
doof gucken [ugs.]; Glotzaugen machen [ugs.]; (sehr) erstaunt sein; seinen Ohren nicht trauen (wollen); Kulleraugen machen [ugs.]; nicht schlecht staunen (Verstärkung); kaum glauben wollen (was man zu hören bekommt); bewundern; (den) Mund nicht mehr zubekommen [ugs.]; kaum glauben wollen (was man sieht); Bauklötze staunen (Verstärkung) [ugs.]; staunen; bestaunen; gucken wie ein Auto [ugs.] (veraltend); wer beschreibt mein Erstaunen (als) [geh.] (floskelhaft, literarisch, variabel, veraltend); (jemanden) anstarren wie ein Wesen vom anderen Stern [ugs.] (variabel); angaffen; (sich) wundern; große Augen machen [ugs.]; (jemanden) anstarren wie einen Marsmenschen [ugs.]; verwundert anstarren; aus dem Staunen nicht mehr herauskommen; seinen Augen nicht trauen (wollen); (erst einmal) nichts zu sagen wissen; mit offenem Mund dastehen
hinhalten; ausweichende Antworten geben; vertrösten; (jemanden auf etwas) warten lassen; Zeit gewinnen wollen; zappeln lassen [ugs.] (fig.); abspeisen [ugs.]; (sich jemanden) warm halten [ugs.] (fig.); trösten (mit); (jemanden) im Unklaren lassen; Katz und Maus spielen (mit jemandem) [ugs.]; ausweichen; schmoren lassen [ugs.] (fig.)
(sich) trauen; (etwas) bringen [ugs.]; (sich) getrauen (veraltet); (den) Arsch in der Hose haben (zu) [ugs.]; (sich) zutrauen; es wagen; (den) Mut haben (zu); die Stirn haben (zu) [geh.] (veraltend); (so) mutig sein (zu)
(seine) Notdurft verrichten; Kot ausscheiden; scheißen (derb); (ein) Ei legen [ugs.] (fig.); einen abseilen (derb); abkoten (fachspr.); kacken (derb); (sich) entleeren [geh.]; stuhlen; abwursten (derb); Häufchen machen [ugs.]; koten; Kaka machen [ugs.] (Kindersprache); (sich) lösen (Hund) (Katze) [geh.]; defäkieren [geh.]; wursten (derb); Aa machen [ugs.] (Kindersprache); groß machen [ugs.] (verhüllend); (sich) erleichtern [geh.]; versäubern (Hund) (Katze) [geh.]; abstuhlen (fachspr.); den Darm entleeren; (ein) (großes) Geschäft machen [ugs.] (verhüllend)
(sich) stürzen auf; (sich) schnell nähern
(sich) zurechtfinden; (sich) orientieren
auf sich nehmen; (dafür) aufkommen; übernehmen; (die) Verantwortung übernehmen (für); (ein) Risiko tragen
anregen; vorschlagen; näherbringen; andeuten; nahelegen; (sich für etwas) aussprechen; nahebringen; empfehlen; antragen
hinter etwas steigen [ugs.]; überreißen [ugs.]; kapieren [ugs.]; (sich einer Sache) bewusst werden; (etwas) blicken [ugs.]; fassen; durchsteigen [ugs.]; durchschauen [ugs.]; aufnehmen; (jemandem) eingehen [geh.]; verstehen (Hauptform); schnallen [ugs.]; dahintersteigen [ugs.]; Klick machen [ugs.]; spannen [ugs.]; checken [ugs.]; begreifen; klar sehen; (bei jemandem) fällt der Groschen [ugs.] (fig.); raffen [ugs.]; verarbeiten; (sich jemandem) erschließen [geh.]; peilen [ugs.]; erfassen; durchblicken [ugs.]; durchsehen [ugs.]; rallen [ugs.] (regional)
verpennt [ugs.]; vor Müdigkeit umfallen; dösig [ugs.]; schlaftrunken; hundemüde; (jemand) kann kaum die Augen aufhalten; (jemandem) fallen die Augen zu; übermüdet; sterbensmüde; unter Schlafmangel leiden; reif fürs Bett; schlafbedürftig; übernächtigt; (sich) kaum noch auf den Beinen halten (können); (sich) Streichhölzer zwischen die Augen(lider) klemmen [ugs.]; verschlafen; müde; todmüde; schläfrig
(sich) wandeln; (sich) ändern; mutieren; (sich) verändern; (sich) verwandeln; wechseln
(sich) befreien; (sich) freikämpfen
verflochten; ineinander greifend; (sich) verflechtend
(sich) mit etwas assoziieren; (sich) einer Sache anschließen
etwas gutheißen; gleicher Meinung sein (Hauptform); (sich) anschließen; einer Meinung sein; jedes Wort unterschreiben können [ugs.]; konform gehen (mit); empfehlen; Ja sagen (zu); bestätigen; (sich) einverstanden erklären; beipflichten; konformgehen (mit); unterschreiben; im Einklang stehen; recht geben; einiggehen; bei jemandem sein [ugs.]; einverstanden (sein); zustimmen; Zustimmung signalisieren; bedienen (Klischee) (Vorurteil); übereinstimmen; billigen
ein paar Worte wechseln; klönen [ugs.] [Norddt.]; babbeln [ugs.] (regional); schnacken [ugs.] [Norddt.]; Konversation machen [geh.]; Small Talk machen; (sich) unterhalten; ratschen [ugs.] (bair.); plaudern (Hauptform); (miteinander) reden; parlieren [geh.] (französierend); babbele [ugs.] (hessisch); quatern [ugs.] (regional); Smalltalk machen; (ein) Quätschchen machen [ugs.]; konversieren [geh.] (veraltet); plauschen [ugs.]; quatschen [ugs.]; quasseln [ugs.]
(sich) über etwas hermachen [ugs.]; von etwas Besitz ergreifen
(sich) zusammenschließen; (sich) zusammenscharen; (sich) vereinen (Hauptform); (sich) zusammenrotten [pej.]; (sich) scharen (um) [geh.]; (sich) zusammentun [ugs.]; (sich) sammeln; (sich) zusammenlegen (selten)
zuhause; (bei sich) zu Hause; daheim
in den Himmel heben (fig.); vergöttern [ugs.]; anschmachten; (jemandes) Ein und Alles (sein) [ugs.]; verklären; (sich) verzehren (nach) [geh.]; verschmachten (nach); schwärmerisch bewundern; schmachten (nach); (jemandem) zu Füßen liegen [ugs.] (fig.); höchste Bewunderung zollen [geh.]; verehren; anbeten [ugs.]; anhimmeln [ugs.]; idealisieren (fachspr.); jemand lebt nur noch für; Feuer und Flamme sein (für) [ugs.]
empören; zur Weißglut bringen [ugs.] (fig.); verstimmen; wütend machen; entrüsten; (jemanden) gegen sich aufbringen; die Freude verderben; aufregen; zur Weißglut treiben [ugs.] (fig.); in Harnisch bringen; auf die Palme bringen [ugs.] (fig.); erzürnen; ärgern; die Gemüter erhitzen [ugs.]
dazwischentreten; (ins Geschehen) eingreifen; dazwischenfunken [ugs.] (fig.); (sich) einschalten; (sich) reinhängen [ugs.]; intervenieren (Hauptform); eingreifen; dazwischengehen [ugs.]; (sich) einmischen; einschreiten
(einen Rat) befolgen (Hauptform); (sich etwas) zu Herzen nehmen [ugs.]; (einem Rat) folgen; (sich) gesagt sein lassen; erfüllen; ernst nehmen; einhalten; (sich) halten (an); beherzigen; (auf jemanden) hören [ugs.]; (einer Sache) Folge leisten; annehmen; akzeptieren
(sich) berührend; angrenzen; aneinander liegen; aneinander grenzen
bleibenlassen; beenden; ablassen (von) [geh.]; sein lassen [ugs.]; aufhören (mit); (etwas) einstellen; ablegen; bleiben lassen; (sich) abgewöhnen; abstellen; sistieren [Schw.]; beilegen; nicht weiterführen; aufgeben; einstellen; nicht weitermachen
(sich) einklinken; (sich) einer Sache anschließen; (sich) einschalten; auf den Zug aufspringen [ugs.] (fig.); mitmischen [ugs.]; (sich) beteiligen; einsteigen
in Umlauf sein; umlaufen; gerüchteweise zu erfahren sein; umgehen; kursieren; weitererzählt werden; (sich) herumsprechen; Flurgespräch sein (fig.); die Runde machen (fig.); rumgehen [ugs.]; sollen; heißen (es ...) (dass); man erzählt sich (dass); zirkulieren
anbändeln (mit); (ein) Paar werden; (sich) auf jemanden einlassen; (ein) Liebesverhältnis eingehen; zarte Bande knüpfen (mit) [geh.]; (sich) eine Freundin zulegen [ugs.]; (sich) einen Freund zulegen [ugs.]; anbandeln; (sich) kriegen [ugs.]; (sich) zusammentun [ugs.]; (mit jemandem) was Ernstes anfangen; (sich jemanden) anlachen [ugs.]; (sich) anfreunden; (mit jemandem) zusammenkommen; (ein) Verhältnis anfangen (mit) [ugs.]; (zwei) haben sich gefunden
(sich) halten (an); bleiben bei; nicht abgehen von; nicht aufgeben; (sich) leiten lassen von [geh.]; festhalten an
(Schlag) versetzen; (es jemandem) so richtig geben [ugs.]; (derbe) vom Leder ziehen; (sich) mit Kritik nicht zurückhalten; abledern [ugs.]; harte Geschütze auffahren (fig.) (variabel); (jemandem) einen einschütten [ugs.]; (kräftig) austeilen [ugs.]
bußfertig [geh.]; reumütig; reuevoll; reuig; schuldbewusst; (sich) seiner Schuld bewusst; gesenkten Hauptes [geh.]; selbstkritisch; im Büßergewand (fig.); zerknirscht
Platz (Lage) wechseln; (sich) bewegen
mit sich selbst reden [ugs.]; Selbstgespräche führen [ugs.]; nachdenken; philosophieren; laut nachdenken [ugs.]; (einen) Monolog führen
in sich schließen; beinhalten
(sich) wundern; (ungläubig) den Kopf schütteln; mit den Ohren schlackern [ugs.]; (sich) (verwundert) die Augen reiben; (jemanden) ungläubig anschauen [ugs.]; verdattert sein [ugs.]; verdutzt sein; (jemanden) mit großen Augen anschauen [ugs.] (variabel); vonne Socken sein [ugs.] (ruhrdt.); erstaunt sein (über)
überholt; nostalgisch; abgelutscht [ugs.]; hat seine Zeit gehabt; abgenudelt; altmodisch; hat seine (beste) Zeit hinter sich; längst vergessen geglaubt; vernutzt [geh.]; veraltet; abgedroschen; überkommen; abgegriffen; obsolet; altväterisch; Schnee von gestern [ugs.] (fig.); veraltend; out (veraltet); passé (veraltet); nicht mehr angesagt
(sich) widersetzen; (sich) sträuben; Trotz bieten; (sich) seiner Haut zu wehren wissen; (sich) zur Wehr setzen; wider den Stachel löcken [geh.] (veraltend); (sich) auf die Hinterbeine stellen (fig.); die Stirn bieten; (sich) nichts gefallen lassen (Hauptform); (einer Sache) trotzen; (sich) verteidigen; widerstehen; Widerstand leisten; (etwas) nicht auf sich sitzen lassen; (sich) erwehren; (sich) (etwas) nicht gefallen lassen; (sich) wehren (Hauptform)
spötteln; frotzeln; höhnen (negativ); lästern; (sich) mokieren [geh.]; scherzen; witzeln; verhöhnen (negativ); spotten (Hauptform); verspotten; ulken; auslachen
(jemanden) jagen; hinter jemandem her sein [ugs.]; weiter verfolgen; (jemanden) treiben; (jemandem) nachsetzen; (jemanden) vor sich her treiben; (jemanden) verfolgen
zuziehen; bedecken; (sich) bewölken
usurpieren; (sich) einverleiben; (sich) unter den Nagel reißen [ugs.]; widerrechtlich erobern; (sich) widerrechtlich aneignen
(sich) flüchtig befassen mit; einen Blick werfen in
im Nichts verlaufen; (sich) in Wohlgefallen auflösen [ugs.]; nicht vorankommen; (sich) totlaufen [ugs.]; zu nichts führen; wirkungslos verpuffen; nicht weiterkommen (mit); nichts bewirken; nichts herauskommen (bei); im Leeren verlaufen; wirkungslos bleiben (Hauptform); (sich) verlieren; (sich) in Rauch auflösen [ugs.]; nicht helfen [ugs.]; (sich) in Luft auflösen [ugs.]; nicht weiterverfolgt werden; verläppern [ugs.]; verplätschern [ugs.]; nichts bringen [ugs.]; vergebliche Liebesmüh sein [ugs.]; ins Leere laufen (mit); (sich) verlaufen; genauso gut hätte ich (+ absurde Handlung) [ugs.]; im Sand verlaufen [ugs.]; im Sande verlaufen [ugs.]; nicht fruchten (bei jemandem); verpuffen; versanden [ugs.]
im gegebenen Moment [geh.]; kann sein) (kann nicht sein [ugs.]; potentiell; möglicherweise; vielleicht; den Umständen entsprechend; im Falle, dass; mögen (Modalverb) [geh.]; nicht ausgeschlossen) (dass (...); evtl. (Abkürzung); sollte (z.B. 'sich dies als notwendig erweisen') [geh.]; für den Fall der Fälle; potenziell; eventualiter [Schw.]; u.U. (Abkürzung); eventuell; gegebenenfalls (Hauptform); je nachdem; im Fall der Fälle; notfalls; für den Fall) (dass; ggf. (Abkürzung); unter Umständen; womöglich
anführen; nennen; geltend machen; zitieren; ins Feld führen (Argument) (fig.) (Hauptform, militärisch); (sich) berufen auf; vorbringen; verweisen auf
(sich) verfestigen; (sich) konsolidieren [geh.]; (sich) festigen; ins Lot kommen; (sich) einpendeln (bei); (sich) stabilisieren
(das) Herz in der Hose (haben / tragen) (veraltend); (den) Flattermann kriegen [ugs.]; Muffensausen haben [ugs.]; (etwas) fürchten; befürchten; vor etwas Gamaschen haben (veraltet); bibbern [ugs.]; (jemandem) geht die Muffe (1 zu 1000) [ugs.]; (jemandem) bang(e) (zumute) sein (veraltet); Angst haben; (die) Hosen gestrichen voll haben (Verstärkung) [ugs.]; (jemandem) geht der Arsch auf Grundeis (derb); (jemandem) geht die Düse (derb); Schiss inne Buchs haben [ugs.] (regional); (die) Hosen voll haben [ugs.]; bangen; (jemandem) geht der Arsch mit Grundeis (derb); (sich) fürchten; (sich) ängstigen
(sich) mies fühlen; (sich) elend fühlen; (jemandem) geht es nicht gut
weg [ugs.]; ohnmächtig; ohne Besinnung; komatös (fachspr.); ohne Bewusstsein; narkotisiert; besinnungslos; betäubt; bewusstlos; im Koma; nicht bei Bewusstsein (Hauptform); nicht bei sich
frei erfinden; faken; (sich etwas) aus dem Ärmel schütteln [ugs.] (fig.); (sich etwas) aus den Fingern saugen [ugs.] (fig.)
mitteilen; den Mund aufmachen [ugs.] (auch figurativ); (eine) Äußerung tätigen (Amtsdeutsch); schildern; sagen; erläutern; erzählen; (etwas) äußern; reden; (etwas) von sich geben; bemerken; berichten; vermerken
murmeln; (sich etwas) in den Bart murmeln [ugs.]; brummeln; nuscheln; (sich) etwas in den Bart brummeln [ugs.]
Oxymoron; Widerspruch in sich; Quadratur des Kreises; begrifflicher Widerspruch; Zusammenstellung einander widersprechender Begriffe
ausgebüxt [ugs.]; weggelaufen; durchgebrannt; flüchtig; (und) ward nicht mehr gesehen (pseudo-literarisch) [geh.] (Spruch, scherzhaft); ausgeflogen (fig.); absent (veraltet); abgängig (Amtsdeutsch); stiften gegangen [ugs.] (regional); weg (= fortgelaufen) (weggefahren) [ugs.] (Hauptform); auf und davon; getürmt [ugs.] (Jargon); entfleucht [geh.] (altertümelnd, scherzhaft); nicht mehr da [ugs.]; abgehauen; hat sich der Strafverfolgung entzogen; über alle Berge [ugs.] (fig.); nicht da; ausgerissen; auf der Flucht; hat sich abgesetzt; abwesend; entkommen; fort; geflüchtet; geflohen; entflohen
vom Weg abirren; fehlgehen [geh.]; nicht zurückfinden; (den) falschen Weg einschlagen; (sich) verlaufen (Hauptform); (sich) verirren; vom Weg abkommen; nicht mehr wissen) (wo man ist; den Weg verfehlen; (die) Orientierung verlieren; in die falsche Richtung laufen
(dort) zu Hause; (irgendwo) gemeldet sein; wohnhaft (sein); (sich) aufhalten; mit Sitz in; (seinen) gewöhnlichen Aufenthalt haben (Verwaltungsdeutsch); seinen Wohnsitz haben; domiziliert sein [Schw.]; ansässig sein; residieren
(sich) anschließen an; hängen an
vernunftwidrig [geh.]; unlogisch; konträr [geh.]; paradox [geh.]; (sich) selbst widersprechend; widersprüchlich; widerspruchsvoll; folgewidrig; sinnwidrig [geh.]; kontradiktorisch; absurd [geh.]; irrational [geh.]; widersinnig
horten; bunkern [ugs.]; (sich) Vorräte anlegen; (etwas) in großer Menge ansammeln; (sich) eindecken (mit); aufbewahren; hamstern [ugs.]
in Streit liegen (mit); (sich) streiten (Hauptform); (sich) balgen; (sich) kampeln [ugs.]; (sich) fetzen [ugs.]; auf Kriegsfuß stehen (mit jemandem) (fig.); (sich) kabbeln [ugs.]; Krach haben [ugs.]; über Kreuz liegen (mit); (sich) in den Haaren liegen [ugs.]; (sich) herumzanken [ugs.]; im Streit liegen; Streit haben; (sich) zanken; (sich) zoffen [ugs.]; im Clinch liegen (mit); (sich) herumstreiten [ugs.]; (sich) beharken; (sich) in den Haaren haben [ugs.]; (sich) befehden; (sich) streiten wie die Kesselflicker [ugs.]
Bild von sich selbst; Selbstkenntnis; Selbstwahrnehmung; Selbstbewusstsein; Selbstkonzept
(sich) weiten; ausweiten
(sich) (beruflich) umorientieren; umsteigen [ugs.]; wechseln; umschulen; umsatteln [ugs.]; (sich) verändern; (sich) (beruflich) neu orientieren
(sich) etwas aufladen; transportieren; tragen; schleppen
(sich) auflösen (Menschenmenge); (sich) zerstreuen
verstoßen (gegen); (einer Vorschrift) zuwiderhandeln (juristisch); (sich) hinwegsetzen (über)
schlechter werden; ausufern [ugs.]; (sich) verschärfen; (sich) zum Negativen verändern; (den) Bach runtergehen [ugs.] (fig.); (sich) verschlechtern (Hauptform); (sich) verschlimmern; bergab gehen (mit) (fig.); schlimmer werden
hemmen; mauern [ugs.]; (sich) querstellen [ugs.]; obstruieren; reingrätschen [ugs.] (fig.); blocken [ugs.]; versperren; (jemandem) Knüppel zwischen die Beine werfen [ugs.] (fig.); hindern; (sich) sperren; abhalten; (den) Weg versperren (fig.); nicht mitspielen; verhindern; abwehren; (jemandem) entgegentreten; (ein) Hemmnis bilden; blockieren; stoppen (Pläne) (Verfahren, Vorgang); abblocken; behindern; (sich jemandem) in den Weg stellen (fig.); Steine in den Weg legen [ugs.] (fig.)
granteln [ugs.] (bair., österr.); abkotzen (derb) (fig.); rummeckern [ugs.]; herummaulen [ugs.]; rummaulen [ugs.]; immer (et)was auszusetzen haben; (sich) auskotzen (derb); räsonieren; raunzen [ugs.] [Ös.]; Frust ablassen [ugs.]; motzen [ugs.]; herummeckern; mäkeln; beckmessern; meckern [ugs.]; bemäkeln; (he)rumjaulen [ugs.] (fig., salopp); immer (et)was zu meckern haben; (seinen) Frust loswerden (wollen) [ugs.]; mosern [ugs.]; (sich) unzufrieden äußern; nörgeln [ugs.] (Hauptform); nölen [ugs.]; rummotzen [ugs.]; (sich) beschweren; (seinem) Ärger Luft machen; reklamieren [Schw.]; murren; herummotzen [ugs.]; quengeln [ugs.]; bekritteln; herummäkeln (an) [ugs.]; herumkritisieren (an); (seinen) Frust rauslassen [ugs.]; pöbeln [ugs.]; herumnörgeln (an); (sich) beklagen; maulen [ugs.]
wie füreinander geschaffen sein; Da haben sich zwei gesucht und gefunden. (Redensart); das passt perfekt mit den beiden [ugs.]; Traumpaar (Hauptform); (einfach) zusammengehören; (optimal) zusammenpassen (variabel); (sich) auf ideale Weise ergänzen; (ein) perfektes Paar (sein)
Dampf ablassen [ugs.] (fig.); (sich) (wieder) in den Griff bekommen [ugs.] (fig.); (sich) (wieder) einkriegen [ugs.]; (sich) (wieder) beruhigen; Ruhe geben [ugs.]; (sich) abregen [ugs.]; (seinen) Ton mäßigen; (wieder) runterkommen [ugs.] (fig.); (sich) (wieder) entspannen; tief durchatmen (fig.)
sekundieren; mithelfen; Hilfe leisten; (sich) nützlich machen; mit anpacken [ugs.]; unterstützen; behilflich sein; (jemandem) die Stange halten [ugs.]; fördern; helfen (Hauptform); beistehen; (jemandem) die Hand reichen [ugs.]; assistieren; zur Hand gehen; (mit) Hand anlegen; mit anfassen [ugs.]; beispringen
ruhig bleiben; die Ruhe weghaben [ugs.] (regional); die Contenance wahren [geh.]; ein starkes Nervenkostüm haben [ugs.]; die Ruhe selbst (sein); Ruhe bewahren; ruhig Blut bewahren [ugs.]; einen kühlen Kopf behalten [ugs.]; nicht die Nerven verlieren; tiefenentspannt (sein); (sich) nicht aus der Ruhe bringen lassen; cool bleiben [ugs.]
im Gedächtnis haben; memorieren (selten); nicht vergessen haben [ugs.]; noch wissen; (jemandem) präsent sein [geh.]; erinnern; (sich) erinnern; (jemandem) im Gedächtnis sein; (jemandem) erinnerlich sein [geh.]; (jemandem) gegenwärtig sein [geh.]; im Kopf haben; in Erinnerung haben; (sich) gemerkt haben [ugs.]; behalten haben [ugs.]; (sich) entsinnen
auf Abstand bleiben; Distanz halten; keine Nähe zulassen (Jargon) (psychologisch); (sich) fernhalten (von); (jemanden) nicht an sich heranlassen; auf Distanz bleiben; (sich) abseits halten (von); Distanz wahren; Abstand halten
(sich) in (trügerischer) Sicherheit wiegen; glauben) (dass man in Sicherheit ist [ugs.]; (sich) in Sicherheit wähnen; nichts Böses ahnen (floskelhaft)
ausgedehnt; so weit das Auge reicht; (sich) weithin erstrecken(d); weiträumig; großzügig; großräumig; weitläufig; weit; (sich) in die Tiefe des Raumes erstrecken(d) [geh.]; großflächig; weithin ausgebreitet; (sich) weithin ausbreiten(d)
keimen; Keime bilden; hervorkommen; auflaufen (fachspr.) (Jargon); aufgehen; aus dem Boden wachsen; (sich) vorwagen [geh.] (fig.); sprießen; anfangen zu wachsen; auskeimen; aus der Erde kommen; hervorwachsen; aufkeimen; Keime treiben
(herum)labern [ugs.]; (sich) ergehen (in); faseln [ugs.] [pej.]; schwadronieren; quasseln; (herum)sülzen [ugs.] [pej.]; (sich) auslassen; sülzen [ugs.] [pej.]; schwätzen; salbadern; plappern; sabbeln [ugs.]; daherplappern; groß herumtönen [ugs.]; daherreden (Hauptform); schwatzen; schwafeln [ugs.]; (sich) verbreiten (über)
(sich) einbilden; meinen; glauben
eine die andere und umgekehrt; sich untereinander; der eine dem anderen und umgekehrt; sich; sich gegenseitig (Hauptform); der eine den anderen und umgekehrt; einander [geh.]; einer dem anderen und umgekehrt
gegenstandsbezogen; betreffen; inhaltsbezogen; themenbezogen; interessensbezogen; (sich) beziehen (auf)
(sich) nicht stellen; kneifen [ugs.]; (sich) einen schlanken Fuß machen; fliehen (literar.) [geh.]; (sich) drücken (vor) [ugs.]; (sich) davonstehlen; meiden; (einer Sache) aus dem Wege gehen; ausweichen; (sich) der Verantwortung entziehen; scheuen; (sich) aus der Verantwortung stehlen; (sich) entziehen; (sich) herumdrücken (um) [ugs.]
trödeln [ugs.]; (sich) dahinschleppen; schlurfen; trotten; latschen [ugs.]; (sich) schleppen; kriechen (fig.); zockeln [ugs.]; (sich) mit schleppendem Gang fortbewegen; zuckeln [ugs.]; schlappen [ugs.]; schlurfend gehen; schleppend gehen
(sich) beziffern (auf); ausmachen; ergeben; betragen; (sich) belaufen (auf)
(sich) um eine Antwort herumdrücken; nicht mit der Sprache herauswollen [ugs.]; herumdrucksen [ugs.]
zu stammeln anfangen; (sich) verheddern [ugs.]; durcheinander kommen [ugs.]; nicht weiterwissen; (sich) verhaspeln [ugs.]; ins Stottern geraten; (sich) verwickeln; straucheln (fig.); den Faden verlieren [ugs.]; ins Stottern kommen; (sich) verwirren
zu vermeiden versuchen; (vor etwas) kneifen [ugs.]; zu vermeiden suchen; (sich) nicht dem Risiko einer Sache (z.B. einer Blamage) aussetzen; (sich) bedeckt halten; (einen) Schleiertanz tanzen; (sich) um etwas herumdrücken; einen Eiertanz aufführen [ugs.]; (sich) futieren [Schw.]; (sich vor etwas) drücken
entbehrenswert [geh.]; wertlos; müßig [geh.]; zu nichts nutze; zwecklos; verzichtbar [geh.]; die Mühe nicht wert; (sich etwas) schenken können [ugs.]; unnötig; nutzlos; ohne Sinn und Zweck; überflüssig; sinnlos; akademisch [geh.]; umsonst; zu nichts nütze; überflüssig wie ein Kropf [ugs.]; nicht der Mühe wert [geh.]; (sich etwas) sparen können [ugs.]; (den/die/das) kannst du in der Pfeife rauchen [ugs.] (fig.); unnütz; entbehrlich [geh.]; sinn- und zwecklos (Hauptform); unnotwendig; (sich) erübrigen; Muster ohne Wert; nichts bringen [ugs.]; fruchtlos; nichts wert; der Mühe nicht wert [geh.]
(sich) verbreiten; (sich) ausbreiten; (sich) breitmachen [ugs.]; auf dem Vormarsch (sein) (fig.); mehr werden [ugs.]; grassieren; um sich greifen; umgehen; (stark) im Kommen (sein); Platz greifen [geh.]; Verbreitung finden
(dringend) zu empfehlen; angezeigt; angebracht; empfiehlt sich; tunlich (veraltend); am Platz; sehr zu empfehlen; zu raten; ratsam; geraten
(sich) stürzen auf; herfallen über
(das Sich-)Übergeben; Erbrechen; Emesis (fachspr.); Vomitus (fachspr.); Erbrechungen
patent; zweckmäßig; praktisch; praktikabel; praxistauglich; geschickt [ugs.] [Süddt.]; dienlich; zweckdienlich; empfehlenswert; empfiehlt sich
vergehen; (sich) legen [ugs.]; nicht für die Ewigkeit (sein); vorübergehen; zu Ende gehen; vorbeigehen; zum Ende kommen
selbstbewusst; forsch; selbstsicher; mit breiter Brust; souverän; (sehr) von sich überzeugt
aufwerten; nutzen; (zu etwas) dienen; fördern; (jemandem) in die Arme spielen [ugs.]; nützen; (jemandem) zu Hilfe kommen (passiv); bereichern; guttun; (sich) vorteilhaft auswirken (für); (jemandem) in die Karten spielen [ugs.]; zugutekommen; begünstigen; (jemandem) in die Hände spielen [ugs.]; zu jemandes Vorteil gereichen
(sich) ausgeben als; (sich) verkleiden als
(sich) nicht entscheiden können (zwischen); (he)rumeiern [ugs.] (salopp); schwanken (zwischen) [ugs.]; hin- und hergerissen sein [ugs.]; unentschieden sein (Hauptform); (sich) nicht festlegen (wollen)
(jemandem) Eindruck machen; (sich) zur Geltung bringen; (ein) Statussymbol (sein); Wirkung haben; (eine) (beeindruckende) Persönlichkeit sein; bestechen; (eine) imponierende Erscheinung (floskelhaft) (variabel); (eine) Ausnahmeerscheinung (sein); imponierend (sein); (jemand) von Format; beeindruckend sein; (jemanden) mit Ehrfurcht erfüllen; beeindrucken; (jemandem) Ehrfurcht einflößen; Eindruck schinden [pej.]; (jemandem) imponieren; (etwas) hermachen; etwas vorstellen (Person); etwas darstellen (Person)
rumstehen [ugs.]; (sich) herumtreiben; (sich irgendwo) herumdrücken; abhängen [ugs.]; herumlungern; (sich) rumtreiben [ugs.]; herumstehen; herumgammeln [ugs.]
(sich etwas) vornehmen; vormerken; (einen) Plan fassen; (sich) Ziele setzen; in den Blick nehmen (fig.); (sich) anschicken; (sich) daranmachen; Pläne schmieden [ugs.]; (sich etwas) auf die Fahnen schreiben (fig.); planen; ins Auge fassen [ugs.]; (sich) Ziele stecken; festlegen
glucksen; in sich hineinlachen; kichern
nahe kommen; (fast) erreichen; (sich) annähern; bevorstehen
erliegen; (sich) beugen
(sich etwas) ausborgen; (sich etwas) borgen; (sich etwas) pumpen [ugs.]; (sich etwas) ausleihen; (sich etwas) leihen; entlehnen
abhorrieren [geh.]; (sich) hüten; Skrupel haben; Bedenken tragen [geh.]; abhorreszieren [geh.]; zurückschrecken; zögern; zurückschaudern
anwachsen; anwurzeln; angehen [ugs.]; festwachsen; Wurzeln schlagen; Wurzeln treiben; (sich) einwurzeln
(sich) festlegen; (sich) zu etwas bekennen; (sich) zu etwas verpflichten; (sich) auf etwas versteifen [ugs.]
erfinden; (sich) zurechtlegen; (sich etwas) ausdenken (Ausrede); (sich) einfallen lassen
eine Verwerfung verursachen; (sich) verwerfen
lockermachen; ausbaldowern [ugs.]; ausfindig machen; aufstöbern; aufspüren; finden; fündig werden; (sich) an Land ziehen [ugs.]; aufgabeln [ugs.]; kommen an [ugs.]; besorgen; auftreiben
(sich) bedienen [ugs.] (ironisch, verhüllend); entwenden; (einfach) mitnehmen [ugs.]; (sich) einfach (weg)nehmen (ohne zu bezahlen) [ugs.]; (jemanden) bestehlen; polnisch einkaufen (derb); mitgehen lassen [ugs.]; (jemanden) beklauen [ugs.]; mopsen [ugs.]; stehlen (Hauptform); vergessen zu bezahlen [ugs.] (ironisch, variabel); lange Finger machen [ugs.]; (etwas) organisieren [ugs.]; (sich etwas) klemmen [ugs.]; (sich) widerrechtlich aneignen; klauen [ugs.]; mausen [ugs.]; das Bezahlen vergessen (ironisch); stibitzen [ugs.]; böhmisch einkaufen (derb) [Ös.]; ergaunern; (sich) an fremden Sachen vergreifen
(sich) auf die Hinterbeine stellen [ugs.] (fig.); (seine / ihre) ganze Energie einsetzen; (sich) dahinterklemmen [ugs.]; sein Bestes geben; powern [ugs.]; mit ganzem Herzen dabei sein; Engagement zeigen; (sich) (richtig) reinhängen; vollen Einsatz zeigen; reinklotzen [ugs.]; (sich) (echt) bemühen (um); (sich) ins Geschirr legen (fig.) (veraltend); Gas geben [ugs.]; (sich) (richtig) Mühe geben; (sich) in die Sielen legen [ugs.]; Einsatz zeigen; (sich) alle Mühe geben; (sich) voll reinhängen; alle Register ziehen; (sich) reinknien [ugs.]; tun) (was man kann [ugs.]; ranklotzen [ugs.]; Engagement erkennen lassen; alle Kräfte aufbieten; (sich) den Arsch aufreißen (derb); alle Kraft aufbieten; alles daransetzen; (sich) große Mühe geben; (sich) ins Zeug legen [ugs.]; (sich) anstrengen (Hauptform); (sich) Arme und Beine ausreißen [ugs.] (fig.)
das Letzte [ugs.]; kaum zu fassen [ugs.]; skandalträchtig; unverschämt; unmöglich [ugs.]; unerhört; (ein) dicker Hund [ugs.] (fig.); (da) bleibt einem die Spucke weg [ugs.] (fig.); das ist (ja wohl) die Höhe! [ugs.]; (das ist) der Gipfel der Unverschämtheit [ugs.]; nichts für schwache Nerven (übertreibend); (da) hört sich doch alles auf! [ugs.]; (eine) Zumutung! [ugs.]; heftig! [ugs.]; nicht zu fassen [ugs.] (Hauptform); (eine) Unverschämtheit; ja gibt's denn sowas!? [ugs.]; (das) schlägt dem Fass den Boden aus! [ugs.]; (etwas) geht auf keine Kuhhaut [ugs.]; unsäglich; (eine) Frechheit; (ein) starkes Stück; (das) setzt dem ganzen die Krone auf! [ugs.]; hagebüchen (veraltet); (etwas) spottet jeder Beschreibung; (das) schlägt dem Fass die Krone ins Gesicht [ugs.] (salopp, scherzhaft-ironisch); unglaublich; man fasst es nicht! [ugs.]; dreist; haarsträubend; jeder Beschreibung spotten; hanebüchen; also so etwas! [ugs.]; das Allerletzte [ugs.]; bodenlos [ugs.]; (dazu) fällt einem nichts mehr ein [ugs.]
herumalbern; rumspacken [ugs.]; rumalbern [ugs.]; Unsinn machen; herumkaspern; herumblödeln; (sich) in Blödeleien ergehen; Faxen machen [ugs.]; Unsinn treiben; ulken; juxen; herumkalbern (regional); flachsen; scherzen; auf Gaga machen [ugs.]; albern; blödeln; Witze machen; rumblödeln [ugs.]; spaßen; witzeln; Jux machen
nachahmen; abkupfern [ugs.]; nachäffen [ugs.]; (sich etwas) abschauen; nachmachen; imitieren; nachbilden
wegfallen; auf sich warten lassen; ausbleiben; verschwinden; fällt aus wegen Nebel [ugs.]; verfliegen [ugs.]; unterbleiben; entfallen; nicht stattfinden; ausfallen
(sich) akkommodieren; (sich) einstellen (auf); (sich) einrichten (auf); anpassen
(sich) zurückführen lassen auf; (sich) reduzieren lassen auf
knacken (auch figurativ); (sich) Zugang verschaffen; gewaltsam öffnen; aufhebeln; aufbrechen
in Besitz nehmen; Besitz ergreifen von; (sich einer Sache) bemächtigen; (sich) etwas aneignen; an sich nehmen; an sich reißen [ugs.]
fachkundig; qualifiziert; professionell; beschlagen; kennt sich aus; hat Ahnung [ugs.]; erfahren; sachkundig; kundig; sachverständig; kompetent; kenntnisreich; bewandert
(den) Kopf einziehen (fig.); (sich) beugen; Früh krümmt sich) (was ein Häkchen werden will. (ugs., Sprichwort); zu Kreuze kriechen [geh.] (abwertend, fig.); kein Rückgrat haben (fig.); (sich) ducken (fig.); das Handtuch werfen (fig.); (einen) Rückzieher machen [ugs.]; die Platte putzen [ugs.]; (sich) zurückziehen; zurückrudern (fig.); (ein) Einsehen haben; (sich) einsichtig zeigen; die Stellung räumen (fig.); den Schwanz einziehen [ugs.] (fig.); einknicken [ugs.] (fig.); zurückweichen; einlenken; weichen; kuschen [ugs.]; kleine Brötchen backen (müssen) (fig.); (sich) fügen; klein beigeben; nachgeben (Hauptform)
abrollen; laufen; vorgehen [ugs.]; im Gange sein; verlaufen; ablaufen; seinen Verlauf nehmen; vonstattengehen; veranstaltet werden; seinen Lauf nehmen; abgewickelt werden; stattfinden; über die Bühne gehen [ugs.]; (sich) vollziehen [geh.]
weit weg [ugs.]; abwesend; geistig abwesend; geistesabwesend; selbstvergessen; entrückt [geh.]; nicht alle (seine) fünf Sinne beisammen haben; gedankenverloren; Absencen haben [geh.]; in Gedanken [ugs.]; nicht ganz bei sich; (geistig) weggetreten; (in Gedanken) versunken; völlig daneben (sein) [ugs.]; in den Wolken; erdenfern [geh.]; nicht ganz da [ugs.]
(sich) taufen lassen; die Taufe empfangen
hinter sich her schleifen; ziehen; mitreißen; trecken (regional); abschleppen; schleppen; reißen; zerren
etwas liegen lassen; etwas nicht erledigen; (sich) nicht um etwas kümmern
Leine ziehen [ugs.]; abtreten (fachspr.); weggehen (Hauptform); (sich) entfernen [geh.]; (sich) davon machen [ugs.]; verschwinden; (sich) zurückziehen; (sich) trollen [ugs.]; (sich) verziehen [ugs.]; (sich) vom Acker machen [ugs.]; (sich) verdünnisieren [ugs.]; verduften [ugs.]; abhauen [ugs.]; entschwinden [geh.]; abdampfen [ugs.]; abzischen [ugs.]; (sich) auf den Weg machen [ugs.]; die Düse machen [ugs.]; fortgehen
hegen; umsorgen; (sich) kümmern um; pflegen; bemuttern
langsam eindringen; einsickern; unterwandern; (sich) einschmuggeln; durchsetzen; infiltrieren (fachspr.); (sich) einschleichen
(es) übertreiben; überziehen; ins Aschgraue gehen [ugs.]; des Guten zu viel tun; übereifern; mehr tun als gut wäre; mehr tun) (als richtig ist; exorbitieren (geh., veraltet); (jemandes) Temperament geht mit ihm durch; mit Kanonen auf Spatzen schießen [ugs.] (fig.); übersteigern; nicht mehr feierlich sein [ugs.]; zu weit gehen [ugs.]; den Bogen überspannen [ugs.] (fig.); (es) zu toll treiben [ugs.]; (es) auf die Spitze treiben; (sich) reinsteigern [ugs.]; über das Ziel hinausschießen [ugs.] (fig.); das Kind mit dem Bade ausschütten [ugs.] (fig.)
vertraut werden (mit); (sich) einleben; (sich) gewöhnen; (sich) eingewöhnen; (sich) akklimatisieren; (sich) anpassen
(sich) abwechseln; alternieren
(sich) durchboxen (fig.); (sich) selbst helfen; (sich) durchfretten [ugs.] [Süddt.]; (sich) durchbeißen [ugs.]; (sich) durchschlagen; (sich) durchkämpfen
(sich einen) ballern [ugs.]; saufen [ugs.]; (sich) zulaufen lassen [ugs.]; (viel Alkohol) trinken; (sich) zuschütten [ugs.]; tschechern [ugs.] (ostösterreichisch, salopp); (sich) die Hucke vollsaufen [ugs.]; (sich) die Kante geben [ugs.]; (sich) abschießen [ugs.]; feiern (jugendsprachlich) (verhüllend); süppeln [ugs.]; (sich) besaufen [ugs.]; ins Glas schauen [ugs.]; (sich) betrinken; (sich etwas) genehmigen [ugs.]; (sich) sinnlos betrinken; (sich) volllaufen lassen [ugs.]; (sich) einen hinter die Binde kippen [ugs.] (fig.); (sich) einen auf die Lampe gießen [ugs.] (fig.); (einen) über den Durst trinken [ugs.] (variabel); bürsteln [ugs.] [Ös.]; bechern [ugs.]; (einen) verlöten [ugs.] (regional); (sich) einen zur Brust nehmen [ugs.]; (sich) zusaufen [ugs.]; zechen [ugs.]
schleierhaft; unklar; (jemandem) unerfindlich [geh.]; (jemandem) unerklärlich; unverständlich; aus unbegreiflichen Gründen; (es gibt) keine Erklärung (für); (ein) Buch mit sieben Siegeln (fig.); schwer verständlich; vor einem Rätsel stehen (fig.); nicht nachvollziehbar; keine Erklärung haben (für); (jemandem) unbegreiflich; (sich) etwas nicht erklären können; schwer nachzuvollziehen; (jemandem) ein Rätsel
träumen (von) (fig.); (sich) wünschen; (eine) Hoffnung hegen; (sich) Hoffnungen machen (auf); (sich) erhoffen; erträumen; (einen) Wunsch haben; (er)hoffen; (einen) Wunsch hegen [geh.]; (etwas) erhoffen
zyklisch; (sich) periodisch wiederholend; iterativ; wiederholend
(sich) ein Bild machen (von); (sich) vorstellen; (sich) vergegenwärtigen
(sich) blicken lassen [ugs.]; unter den Teilnehmenden sein; dabei sein; zugegen sein; teilnehmen; beiwohnen [geh.]; da sein [ugs.]; beehren [geh.]; (sich) sehen lassen [ugs.]
verfechten; vertreten; (sich) einsetzen (für); verteidigen; (sich) hinter etwas stellen; eintreten für; soutenieren [geh.] (fig., franz., lat., veraltet); einstehen (für); rechtfertigen; (sich für etwas) aussprechen; stehen für
Unterm Strich komm ich. (Slogan); subjektivistisch [geh.]; selbstsüchtig; egomanisch; narzisstisch; eigennützig; unsozial; egoman; ichbezogen; selbstbezogen; ichbefangen; denkt nur an sich (selbst); eigensüchtig; selbstverliebt; ichsüchtig; jetzt komm (erst mal) ich (Spruch); von sich selbst eingenommen; egoistisch (Hauptform); egozentrisch
(sich) zersetzen; auseinander bröckeln; rissig werden; zerfallen; aus den Fugen geraten [ugs.]; verfallen; renovierungsbedürftig; heruntergekommen
(sich) verbürgen für [geh.]; bürgen (für); (eine) Gewähr geben (für); (eine) Garantie geben für; (für jemanden) die Hand ins Feuer legen [ugs.] (fig.); (etwas) garantieren; (etwas) verbürgen [geh.]; (für jemanden) geradestehen; (für jemanden) einstehen
schnell machen [ugs.]; (sich) abhasten (veraltet); fix machen [ugs.]; hinnemachen [ugs.]; (die) Beine in die Hand nehmen [ugs.] (fig.); (die) Hufe schwingen [ugs.] (fig.); (sich) tummeln [Ös.]; (sich) abjagen (veraltet); reinhauen [ugs.] (salopp); (sich) abhetzen [ugs.]; (sich) überschlagen [ugs.]; Dampf machen [ugs.] (fig.); (sich) ranhalten [ugs.]; (sich) sputen [ugs.]; voranmachen [ugs.] (ruhrdt.); (sich) beeilen (Hauptform); eilen
(jemandem ein) Gräuel; (körperliche) Ablehnung; Degout [geh.] (franz.); Ekelgefühl(e); Abscheu; Sich-Abwenden; Ekel (Hauptform); Aversion; (körperliche) Abneigung; Widerwille
einstecken; miterleben; passieren; durchlaufen; auf sich wirken lassen; erleben; einen Streifen mitmachen [ugs.]; ausstehen; durchmachen; ertragen; erleiden; (jemandem) zustoßen; durchhalten; in Kauf nehmen; durchleben; mitmachen [ugs.]; hinnehmen; am eigenen Leib erfahren; erfahren; überstehen; verleben
erkalten; kalt werden; (sich) abkühlen
kiesen (Partizip 2 = gekoren) [geh.] (veraltet); auserwählen [geh.]; erkiesen (Partizip 2 = erkoren) [geh.] (veraltet); auswählen; aussuchen; (sich jemanden) auskucken [ugs.] [Norddt.]; (sich jemanden) ausgucken [ugs.]; wählen; optieren (für); küren; erwählen
ab vom Schuss [ugs.]; am Arsch der Welt (derb); fernab der Zivilisation [geh.]; menschenleer; weit vom Schuss [ugs.]; entlegen (Hauptform); (da) ist der Hund verfroren [ugs.]; abseitig; jottwedee [ugs.] (berlinerisch); einsam und verlassen; abgeschieden; weit ab vom Schuss [ugs.]; jwd [ugs.] (berlinerisch); in der Pampa [ugs.]; (eine) einsame Gegend [ugs.]; (da) sagen sich Fuchs und Hase gute Nacht [ugs.] (sprichwörtlich); öde; in der Walachei [ugs.] (fig., sprichwörtlich); außerhalb; einsam; abgelegen
(sich) mausern; (sich) federn (Vogel)
(sich) ausweiten; (sich) diversifizieren; (sich) verbreitern
bitten; jemanden angehen (um); (sich) an jemanden wenden (um) (wegen)
(sich) fragen; hinterfragen; (sich) wundern; gern wissen wollen
(sich) einschränken (Hauptform); (sich) kleiner setzen [ugs.]; kürzertreten [ugs.] (fig.); (die) Ansprüche zurückschrauben [ugs.]; (den) Gürtel enger schnallen (fig.); (sich) nicht mehr so viel leisten können; (seine) Ansprüche herunterschrauben [ugs.]; Abstriche machen
(sich) zeigen; sichtbar werden; zum Vorschein kommen; erscheinen; emergieren [geh.]; ans Licht kommen (fig.); zutage treten; ans Tageslicht kommen (fig.); zu Tage treten; an den Tag kommen
(eine bestimmte) Körperhaltung einnehmen (variabel); Haltung annehmen; (sich) in Positur werfen; (sich) in Pose stellen; (eine) Pose einnehmen; (sich) in Positur bringen; (sich) in Positur stellen; (sich) in Positur setzen; posen; posieren
zufällig; durch Zufall; zufälligerweise; aleatorisch [geh.]; wie das Leben so spielt (Redensart); der Zufall wollte (dass) (Floskel); es traf sich (dass) [geh.] (literarisch)
(jemandem) die Stiefel lecken [ugs.] (fig.); arschkriechen [vulg.]; liebedienern; kratzfüßeln; (sich) einschleimen (bei) [ugs.]; katzbuckeln [ugs.]; kriechen (vor); speichellecken (derb); Kratzfüße machen [ugs.]; antichambrieren [geh.] (veraltet); (jemandem) in den Arsch kriechen (derb)
(sich) verirren; (die) Abfahrt verpassen; (die) Abzweigung verpassen; in die falsche Richtung fahren; von der Route abkommen; vom Weg abkommen; (sich) verfranzen [ugs.]; (sich) verfahren (Hauptform)
(die) Abendmahlzeit zu sich nehmen; zu Abend essen; dinieren [geh.]; Abendbrot essen
auf die lange Bank schieben [ugs.] (fig.); (etwas) liegen lassen (fig.); hinausschieben; aufschieben; hintanstellen [geh.]; (zeitlich) nach hinten schieben; (etwas) auf Eis legen (fig.); (es) nicht eilig haben (mit); (etwas) (sehr) ruhig angehen lassen [ugs.]; Zeit verstreichen lassen; verschleppen; vor sich herschieben [ugs.] (fig., Hauptform); zurückhalten; verzögern; verdrängen; auf den letzten Drücker erledigen; verschieben; prokrastinieren (fachspr.); retardieren
(sich jemandem) anschließen; (sich mit jemandem) assoziieren
(sich) bücken; den Rücken krümmen; (sich) vorbeugen; den Rücken beugen
auf dem Sprung stehen (etwas zu tun); Miene machen (zu) [geh.] (veraltet); auf dem besten Weg sein (zu); Anstalten machen (zu); drauf und dran (sein); (sich) anschicken zu [geh.] (veraltend); (etwas) gerade (tun) wollen; ansetzen (zu); kurz davor stehen (etwas zu tun); im (...) begriffen sein; im Begriff stehen (etwas zu tun); auf dem Sprung (sein) [ugs.]; kurz davor (sein etwas zu tun) (variabel); im Begriff sein (etwas zu tun); zu erkennen geben (dass man etwas zu tun gedenkt)
gesucht; gut eingeführt; auf großes Interesse stoßen; gefragt; begehrt; (wird) gern gekauft; (sich) großer Beliebtheit erfreuen [geh.]; populär; beliebt; nachgefragt; in jemandes Gunst (stehen); (wird) viel gekauft
schrumpfen; zusammenschrumpfen; (sich) verringern; einschrumpfen; kleiner werden
hervorschießen; (sich) entladen; losbrechen; hervorbrechen; herausschießen; (sich) entzünden (auch übertragen: Streit .. an); (sich) lösen; sprießen; entbrennen (Streit); hervorkommen; herausbrechen; ausbrechen; heraussprudeln
i. e. [geh.] (Abkürzung, lat.); damit soll gesagt werden [geh.]; soll heißen; sprich (salopp); will sagen (salopp); id est [geh.] (lat.); das soll besagen [geh.]; daraus folgt; d. h. (Abkürzung); daraus ergibt sich; das heißt (Hauptform); das bedeutet
streng genommen; ehrlich gesagt [ugs.]; strenggenommen; offen gesagt [ugs.]; mit Verlaub [geh.]; im eigentlichen Sinne; von Rechts wegen (fig.); an und für sich [ugs.]; im Grunde genommen; im Grunde; wenn Sie erlauben (floskelhaft) (ironisierend); eigentlich; im Klartext; genau genommen; ich darf mir erlauben (hier einmal ...) [geh.]
mutlos; (sich) nichts trauen [ugs.] (regional); keine Eier in der Hose haben (derb); kleinmütig; ängstlich; feig; duckmäuserisch [ugs.]; memmenhaft [ugs.]; hasenfüßig [ugs.]; feige (Hauptform); schüchtern; keinen Arsch in der Hose haben [ugs.]; (sich) klammern (an); hasenherzig [ugs.]
(sich) profilieren (aus); hervorgehen (aus); entspringen (aus); (sich) entwickeln (aus)
(eine) (herbe) Niederlage erfahren; (sich) (eine) Klatsche holen [ugs.]; geschlagen werden; abkacken (derb); besiegt werden; verlieren; (eine) Schlappe erleiden; (eine) Niederlage erleiden; unterliegen; auf einem der hinteren Plätze landen [ugs.]; (eine) Niederlage einstecken (müssen); den Kürzeren ziehen [ugs.]; (sich) geschlagen geben müssen; (eine) Schlappe kassieren [ugs.]; abstinken [ugs.]; (eine) Niederlage kassieren [ugs.]; (eine) Schlappe hinnehmen müssen; abgeschlagen (sein)
(jemandem) sein Herz ausschütten; (jemandem etwas) im Vertrauen erzählen; (sich jemandem) anvertrauen; (jemandem etwas) anvertrauen; (jemandem etwas) im Vertrauen sagen; (jemanden) ins Vertrauen ziehen
überlaufen; desertieren; abtrünnig werden; abfallen; (sich) absetzen
ins Geld gehen [ugs.]; preisintensiv; hochpreisig; happig [ugs.]; deier [ugs.] (bair.); kostspielig; teuer (Hauptform); (ein) teures Vergnügen [ugs.] (ironisierend); gesalzen (Preis) (Forderung) [ugs.]; richtig Geld kosten [ugs.]; gepfeffert (Preis) [ugs.] (fig.); im oberen Preissegment (fachspr.) (Jargon, kaufmännisch); kostenaufwändig; (ein) teurer Spaß [ugs.] (ironisierend); sich gewaschen haben (Preis/e) [ugs.] (fig.); kostenintensiv; kostenaufwendig; kostenträchtig; saftig (Preis) [ugs.]; ins Geld reißen [ugs.]
vorfallen; ausbrechen; kommen zu (es); entstehen; (sich) ausprägen; (sich) ereignen; aufkommen; eintreten; auftreten; (sich) einstellen; einsetzen; (sich) entwickeln
streben nach; (auf etwas) aus sein; intendieren; gewillt sein; (sich etwas) zum Programm gemacht haben; (sich etwas) fest vornehmen; (etwas) in den Blick nehmen; (zu tun) gedenken; (sich etwas) zum Ziel setzen; willens sein [geh.]; es anlegen auf; ringen um; anpeilen; beabsichtigen; (sich) konzentrieren (auf); es abgesehen haben auf; anstreben; sinnen (auf) [geh.] (veraltend); vorhaben; (erreichen) wollen (Hauptform); (sich etwas) in den Kopf setzen; anvisieren; hinter etwas her sein [ugs.]; bezwecken; erstreben; im Sinne haben; (sich) auf die Fahnen geschrieben haben (fig.); (die) Absicht hegen (etwas zu tun); alles tun) (um zu; hinarbeiten (auf); abzielen (auf); trachten (nach) [geh.] (veraltend); das Ziel verfolgen (zu)
schleimen [ugs.] (fig.); schwänzeln [ugs.] (fig.); Rad fahren (fig.); Kreide fressen [ugs.] (fig.); (sich) einschmeicheln (bei); rumschleimen [ugs.] (fig.); (jemandem) Honig um den Bart schmieren [ugs.] (fig.); (sich) einschleimen (bei) (derb); (sich) einkratzen (bei) [ugs.] (salopp); katzbuckeln (fig.); nachsteigen [Ös.]; (sich) lieb Kind machen (bei jemandem); herumscharwenzeln (um) [ugs.]; (sich) ranschmeißen [ugs.]; hofieren; kratzfüßeln (fig.); (sich) anbiedern; (jemandem) nach dem Mund reden
raufen; (sich) balgen; rangeln; (sich) schlagen; kämpfen; balgen; herumbalgen
lauern (Gefahren) (fig.); vorliegen; sich befinden; existieren; vorhanden sein; da sein [ugs.]; geben (es gibt / es gab ...); sein; (dort) vertreten sein; vorkommen; bestehen
(so richtig) einen draufmachen [ugs.]; kräftig feiern; (die) Sau rauslassen [ugs.]; (die) Puppen tanzen lassen; steil gehen (jugendsprachl.) [ugs.]; auf die Pauke hauen [ugs.]; auf den Putz hauen [ugs.]; ausgelassen feiern; (sich) austoben [ugs.] (fig.); die Korken knallen lassen [ugs.]; es krachen lassen [ugs.]
feixen; (sich) unverhohlen freuen; auslachen (Hauptform); aus seiner Schadenfreude keinen Hehl machen; lachen (über); frech grinsen; (sich) einen abgrinsen (müssen) [ugs.]
umschließen; beinhalten; integrieren; bergen [geh.]; enthalten; umfassen; einbeziehen; inkludieren; involvieren; tragen; beherbergen; einschließen; in sich bergen; mitbringen [ugs.]
erstehen [geh.]; (sich) zulegen; käuflich erwerben (Papierdeutsch); anschaffen; shoppen (gehen / sein) [ugs.]; erwerben [geh.]; (sich) holen [ugs.] (salopp); (sich etwas) kaufen [ugs.]; erkaufen (fig.); besorgen; kaufen (Hauptform)
großspurig; von sich selbst überzeugt; aufgeblasen; selbstwichtig; geschwollen; selbstüberzeugt; durchdrungen von der eigenen Bedeutsamkeit
zusammengehen; (sich) vereinen
(sich) anschauen (gehen); (sich) ansehen; besuchen; live dabei (gewesen) sein [ugs.]; besichtigen
als der Dumme dastehen; blamiert sein; (sich) zum Deppen machen; (sich) lächerlich machen; (sich) zum Affen machen [ugs.]; (sich) die Blöße geben; (sich) bloßstellen; als Depp dastehen; (zum) Gespött der Leute werden
Gift nehmen können (auf) [ugs.]; gehen (können) nach [ugs.]; ausgehen können von; bauen (auf); ganz sicher sein (können); vertrauen; (sich) verlassen (auf); (einen) lassen können (auf) (derb); zählen (auf)
vorfallen; nicht ausbleiben; vonstatten gehen; passieren (Hauptform); erfolgen (förmlich); (sich) abspielen [ugs.]; (sich) ereignen; kommen zu (es); (sich) tun [ugs.]; (sich) zutragen [geh.]; (sich) begeben (es) [geh.]; geschehen
(sich) ausdehnen; strecken; (sich) erstrecken; ausstrecken
(sich) allmählich bewegen; einen Fuß vor den anderen setzen; (sich) vorsichtig auf etwas zubewegen
zurückhalten; (sich) mäßigen; bändigen; (sich) zurückhalten
zeitigen; im Gefolge haben [geh.]; mit sich bringen; darauf hinauslaufen; nach sich ziehen; führen zu; hervorbringen; zur Folge haben
(sein) Geld als Sexarbeiter(in) verdienen (variabel); auf den Strich gehen; Liebesdienste leisten; huren; (sich) prostituieren (Hauptform); (sich) öffentlich preisgeben; anschaffen (gehen) [ugs.]; (seinen) Körper verkaufen; (sein) Geld auf der Straße verdienen (verhüllend); es für Geld tun [ugs.]
(ein) Risiko eingehen (Hauptform); es darauf ankommen lassen [ugs.]; auf schmalem Grat wandern (fig.); (ein) Risiko auf sich nehmen; ganz schön mutig sein [ugs.]; (sich) aus dem Fenster lehnen [ugs.] (fig.); (sich) auf dünnem Eis bewegen (fig.); (ein) Wagnis eingehen; (sich) trauen; es auf einen Versuch ankommen lassen; (sein) Glück herausfordern; (sich) wagen (an); (sein) Schicksal herausfordern; (etwas) wagen; es wissen wollen; mit dem Feuer spielen (fig.); mutig sein; Risiken eingehen; (etwas) riskieren
(sich) (einfach) nehmen [ugs.]; (sich) grapschen [ugs.]; einsacken [ugs.]; (sich) (ungerechtfertigterweise) aneignen; einheimsen; einstreichen [ugs.]; (ungerechtfertigterweise) in seinen Besitz bringen; (sich) reinziehen [ugs.]; (sich) greifen [ugs.]; (sich) vergreifen an; abstauben (u.a. Sport) [ugs.]; an sich nehmen; (sich) reinpfeifen [ugs.]; erwischen [ugs.]; absahnen [ugs.]; abgreifen [ugs.]; (sich) zueignen (juristisch); (sich) schnappen [ugs.]; an sich bringen; erbeuten; (einen) Fitsch machen [ugs.] (rheinisch); mitgehen lassen [ugs.]; erjagen; (sich) gönnen [ugs.]; (sich) einverleiben; (sich) krallen [ugs.]; (sich) an Land ziehen [ugs.]; (sich an etwas) gesund stoßen [ugs.]; (einfach) mitnehmen; (sich) grabschen [ugs.]; (sich) unter den Nagel reißen [ugs.]; ergattern [ugs.]; zugespielt bekommen; kapern (fig.)
aus sein [ugs.]; nicht mehr am Lager (Kaufmannsspr.); ham wer nich [ugs.] (Jargon); (sich) erschöpfen; ausgehen [ugs.]; leer werden; (da) nix mehr von da sein [ugs.] (ruhrdt.); alle sein [ugs.]; keine / nichts mehr da sein [ugs.]; nichts mehr davon da sein [ugs.]; is nich (mehr) [ugs.]; aufgebraucht sein; nicht mehr auf Lager; zur Neige gehen
bimsen [ugs.]; (sich) aneignen; studieren; erwerben; (sich) zu eigen machen; büffeln [ugs.]; lernen; pauken [ugs.]; erlernen; (sich) Wissen aneignen
im Anmarsch sein (fig.); (etwas) ist im Busch [ugs.] (fig.); heraufdämmern [geh.]; abzusehen sein; erwarten lassen; ins Haus stehen; (auf jemanden) zukommen; zu erwarten stehen; (sich) andeuten; (sich) anbahnen; näher rücken; im Verzug sein; nahen; aussehen nach; (die) Zeichen stehen auf (...) [geh.] (variabel); in der Luft liegen; heranrücken; (sich) abzeichnen; im Anzug sein; heranziehen; knistern im Gebälk (es); drohen; seine Schatten vorauswerfen; (sich) ankündigen; heraufziehen; herannahen
ausflippen [ugs.]; ausrasten [ugs.]; überschnappen [ugs.]; an die Decke gehen [ugs.] (fig.); (quasi) Schaum vorm Mund haben [ugs.]; vor Wut schäumen [ugs.] (fig.); durchdrehen [ugs.]; ausklinken [ugs.]; (einen) Wutanfall kriegen; Gift und Galle spucken [ugs.]; abspacen [ugs.]; hochgehen wie eine Rakete [ugs.]; (sich) vergessen; auszucken [ugs.] [Ös.]; austicken [ugs.]; aus der Haut fahren [ugs.]; verrückt werden; herumwüten; die Nerven verlieren; die Beherrschung verlieren; einen Tobsuchtsanfall kriegen [ugs.]; (beinahe) platzen (vor Wut) [ugs.]; einen Rappel kriegen [ugs.]; hochgehen wie ein HB-Männchen [ugs.]; explodieren (fig.); abgehen [ugs.]
so tun als sei man (...) [geh.]; (sich) verstellen; vortäuschen; (eine) Show abziehen [ugs.]; (sich) ein ... Mäntelchen umhängen (fig.); machen auf [ugs.]; vorgeben (etwas zu sein); so tun als wäre man (...); schauspielern; simulieren; (etwas) heucheln; so tun als ob (Hauptform); nur so tun; (sich) geben; sich (irgendwie) stellen; markieren [ugs.]
bringt nichts [ugs.]; kann man sich schenken [ugs.]; ineffektiv; verluststark; verlustreich; erfolglos; vergeblich; frustran (fachspr.); nutzlos; unwirksam; stumpfes Schwert (fig.); fruchtlos; wirkungslos
ungewünscht; ungern gesehen; unerbeten; auf der schwarzen Liste (stehen) [ugs.] (fig.); ungewollt; das fünfte Rad am Wagen [ugs.]; nicht (mehr) gerngesehen; unerwünscht; fünftes Rad am Wagen [ugs.]; unwillkommen; (sich) (irgendwo) nicht mehr blicken lassen können; nicht willkommen; Unperson; nicht (mehr) gern gesehen; Persona ingrata [geh.] (lat.); ungebeten; Persona non grata [geh.]; in Ungnade gefallen [geh.]
frei schweifen; herumstreunern [ugs.]; strolchen; stromern; vagabundieren; (sein) Unwesen treiben; herumstromern; (ziellos) herumlaufen (Hauptform); herumziehen; streunen; herumvagabundieren; (ziellos) rumlaufen [ugs.]; herumstrolchen; um die Häuser ziehen; herumstreunen; (sich) herumtreiben [ugs.]
nicht viel Federlesen(s) machen [ugs.]; kurzen Prozess machen; (sich) nicht mit Kleinigkeiten aufhalten (fig.) (variabel); nicht viel Zeit vertrödeln (mit)
gehört entsorgt [ugs.]; Schnee von gestern [ugs.]; nicht mehr up to date [ugs.] (veraltend); altbacken; abgelutscht [ugs.] (salopp); uncool [ugs.]; hat sich erledigt [ugs.] (fig.); out [ugs.]; vorsintflutlich (fig.); (ein) Auslaufmodell (sein); aus der Mode (gekommen) [ugs.]; nicht mehr auf der Höhe der Zeit; nicht mehr Stand der Technik; unmodern; veraltet; nicht mehr State of the Art; nicht mehr zeitgemäß; passé [ugs.] (veraltend); zum alten Eisen gehörend (fig.); nicht mehr in Mode; damit lockt man keinen Hund mehr hinter dem Ofen hervor [ugs.] (sprichwörtlich); (der) gute alte (...) [ugs.]; Old School (engl.); durch [ugs.] (Jargon); unzeitgemäß; überholt (Hauptform); Die Zeiten sind vorbei. [ugs.] (Spruch); altmodisch; hat seine Chance gehabt; anachronistisch; antiquiert; vorbei [ugs.]; abgemeldet [ugs.]; der Vergangenheit angehören [geh.]; ausgedient haben; nicht mehr angesagt [ugs.]; war mal. (Heute ...) [ugs.]; hatte seine Chance; Geschichte (sein); nicht mehr aktuell [ugs.]; Vergangenheit sein; hat seine besten Zeiten hinter sich [ugs.]; ausgelutscht [ugs.] (salopp)
herkommen; resultieren (aus); abstammen; stammen; entspringen; (sich) ergeben (aus)
(sich) gabelnd; gabelig; gespalten
in (seinen) Erinnerungen kramen; (eine) Erinnerung (in sich) wachrufen; memorieren [geh.] (selten); (sich) ins Gedächtnis zurückrufen; (sich) zurückbesinnen [geh.]; (sich) (wieder) in Erinnerung rufen; (wieder) in sich wachrufen; (wieder) vor seinem geistigen Auge entstehen lassen [geh.]; in sich gehen; (sich) zurückerinnern; reminiszieren (selten); (sich) (wieder) ins Gedächtnis rufen
abknöpfen [ugs.]; mitnehmen; entziehen; entreißen; (sich) aneignen; abräumen; abluchsen [ugs.]; abzwacken [ugs.]; wegnehmen; wegschnappen [ugs.]; entwenden; fortnehmen; abringen [ugs.]; herunternehmen; abknapsen [ugs.]; abjagen [ugs.]; das Wasser abgraben [ugs.]; abnehmen
führen (zu); hervorrufen; (durch etwas) kommt es zu; (etwas) bewirken (Hauptform); nach sich ziehen; verursachen; sorgen (für); erwecken; auslösen
sozusagen; fast (wie); quasi; weitestgehend; gleichsam; wenn Sie so wollen; wenn man so will; eigentlich; gewissermaßen; so gut wie [ugs.]; im Grunde; praktisch; an und für sich [ugs.]; im Prinzip; an sich [ugs.]
(sich) verbiegen; (sich) verziehen; arbeiten (Holz); (sich) werfen (Holz); (sich) verformen
langsam sein; vor sich hin trödeln (variabel); (sich) Zeit lassen; (es) langsam angehen lassen; vertändeln; klüngeln [ugs.] (rheinisch, veraltend); zögern; (he)rumtrödeln [ugs.]; bummeln; (sich) lange aufhalten mit [ugs.]; die Mühlen der (Justiz/Bürokratie/...) mahlen langsam; trödeln; (Zeit) vertrödeln
keulen [ugs.] (regional, ruhrdt.); ackern [ugs.]; (schwer) am Wirken sein [ugs.] (regional); schuften [ugs.]; ackern wie 'ne Hafendirne [ugs.]; rabotten (regional) (teilw. veraltet) [ugs.]; hart arbeiten (Hauptform); wullacken [ugs.] (ruhrdt.); wullachen [ugs.] (ruhrdt.); schwer arbeiten; (sich) (mächtig) ins Zeug legen; rödeln [ugs.]; roboten [ugs.]; (sich) (mächtig) ins Geschirr legen; werken; schaffe) (schaffe, Häusle baue (ugs., Spruch, schwäbisch); (sich) in die Sielen legen (veraltet); werkeln [ugs.]; malochen [ugs.]; nicht kleckern) (sondern klotzen [ugs.]; reinhauen [ugs.]; plockern [ugs.] (regional); hackeln [ugs.] [Ös.]; reinklotzen [ugs.]; ranklotzen [ugs.]; rackern; (sich) abfretten [ugs.] [Süddt.]; arbeiten wie ein Pferd; bis zur Erschöpfung arbeiten; schwer zugange sein [ugs.] (ruhrdt.); (sich) fretten [ugs.]; viel arbeiten; ackern wie ein Hafenkuli [ugs.]
pausieren; abspannen; relaxen; ausspannen; (einmal) durchatmen; Pause machen; (sich) ausrasten [Ös.]; rasten; verschnaufen; eine Pause einlegen; erholen; Rast machen; entspannen; ausruhen
schlau (Sache); clever; (bei einer Sache) hat sich jemand etwas gedacht [ugs.]; smart; (bei einer Sache) hat sich jemand etwas überlegt [ugs.]; intelligent (Sache); pfiffig (Sache)
vernehmen; aufschnappen; (von etwas) Wind bekommen [ugs.]; hören; (ein) Vögelchen hat mir gezwitschert (dass) (Elternsprache) [ugs.]; erfahren; erhaschen; mitkriegen; (etwas) läuten hören (fig.); mitbekommen; es ist die Rede davon) (dass [ugs.]; man erzählt sich, dass [ugs.]
erringen; sammeln; erwerben; (sich) aneignen
(sich) ausrichten (nach); (sich) zurechtfinden; gehen nach [ugs.]; (sich) orientieren (an); (sich) anlehnen (an); (sich) richten nach
sinken; (sich) neigen; bröckeln [ugs.]; herunterfallen; abfallen; herunterstürzen; (sich) senken; herabfallen; stürzen; entgleiten; verringern; einfallen
entstehen; (sich) ergeben; erwachsen (aus); (sich) bilden; aufkommen
(sich) lehnen (an); abhängig sein (von); (sich) stützen (auf)
es sich selbst machen [ugs.]; (sich) einen von der Palme wedeln [ugs.]; wichsen [ugs.]; es (sich/jemandem) mit der Hand machen [ugs.]; (sich) einen rubbeln [ugs.]; masturbieren; (sich) selbst befriedigen; onanieren; (sich) einen runterholen [ugs.]; (sich) einen keulen [ugs.]
hervortreten; in Erscheinung treten; (es) gibt; kommen zu (es); entstehen (im weiteren Sinne); zu sehen sein; sichtbar werden; (sich) zeigen; nicht ausbleiben; auftreten; (sich) bilden
zur Selbstverständlichkeit werden; (für jemanden) selbstverständlich werden; (für jemanden) zur zweiten Natur werden (variabel); inkorporieren [geh.]; (für jemanden) zur Gewohnheit werden (variabel); (jemandem) zur Gewohnheit werden (variabel); in Fleisch und Blut übergehen (lassen) (fig.); (jemandem) zur zweiten Natur werden (variabel); selbstverständlich werden (für); (sich) zu eigen (machen); (sich) zur Gewohnheit machen; verinnerlichen; internalisieren [geh.]
wähnen; in dem Wahn leben, dass; (fälschlicherweise) denken) (dass; (irrigerweise) annehmen; (sich etwas) einbilden; (sich) halten für; (sich) wähnen; vermeinen [geh.]; halten für
gehimmelt [ugs.]; gefallen (militärisch); nicht mehr unter uns (weilen); hat uns verlassen (fig.) (verhüllend); von uns gegangen (fig.) (verhüllend); nicht mehr unter den Lebenden; unterm Torf [ugs.] (fig., salopp); verschieden; selig (nachgestellt) (veraltet); dahingeschieden; verblichen [geh.]; draußen geblieben (militärisch); dahingegangen; mit jemandem ist es aus; nicht mehr sein; aus dem Leben geschieden; (seinen Verletzungen) erlegen; verstorben; draufgegangen (bei) [ugs.]; gestorben; tot und begraben (Verstärkung); seligen Angedenkens (nachgestellt); weg vom Fenster [ugs.] (fig.); (jemand) hat es hinter sich (derb); seligen Gedenkens (nachgestellt); tot
ausschalten; aus dem Weg räumen [ugs.]; wegschaffen; eliminieren; unschädlich machen; beiseiteschaffen; (sich einer Sache) entledigen [geh.]; beseitigen; loswerden [ugs.]; fortschaffen; aus dem Weg schaffen [ugs.]; entsorgen (verhüllend); entfernen
verdrießlich; unleidlich; (sich selbst) nicht leiden können [ugs.] (fig., scherzhaft-ironisch); unwirsch; misslaunig; missgelaunt; mit sich und der Welt im Unreinen; ungemütlich [ugs.]; (Gesicht) wie sieben Tage Regenwetter [ugs.]; launisch; schlechte Stimmung verbreitend [ugs.]; missvergnügt; gereizt [ugs.]; ungnädig [ugs.] (ironisch); mit sich im Hader; nicht zu(m) Scherzen aufgelegt; knurrig; kann sich selbst nicht leiden [ugs.]; übellaunig; miesepetrig [ugs.]; grummelig [ugs.]; ungenießbar [ugs.]; dysphorisch (fachspr.) (medizinisch); muffelig [ugs.]; unzufrieden; verdrossen; nicht zu Späßen aufgelegt; mürrisch; unausstehlich; bärbeißig; sauertöpfisch [ugs.]; brummig [ugs.]; griesgrämig; grantig; missmutig; schlecht gelaunt (Hauptform); schlecht drauf [ugs.]; unwillig; missgestimmt
an Boden gewinnen [ugs.]; (sich) ausbreiten; (sich) erstrecken; (sich) ausdehnen; hineinreichen
alle Viere von sich strecken; mit ausgestreckten Armen und Beinen liegen
fertig stellen; vollenden; abschließen; beenden; beschließen; unter Dach und Fach bringen (sprichwörtlich); zu Ende führen; finalisieren [geh.]; fertigstellen; durchziehen; terminieren; erledigen; (etwas) hinter sich bringen [ugs.]
einsichtig werden; (wieder) Verstand annehmen; (wieder) vernünftig werden [ugs.]; (sich) besinnen; zur Vernunft kommen; Vernunft annehmen; zur Räson kommen; zur Besinnung kommen
(sich) ausbitten; erbitten; fordern; verlangen
schreien (Baby); jammern; das heulende Elend haben [ugs.]; (sich) ein Tränchen verdrücken [ugs.]; weinen (vor); barmen [geh.] (poetisch); greinen [ugs.]; plärren [ugs.] (abwertend, regional); schluchzen; flennen [ugs.] (regional); plieren [ugs.]; bläken [ugs.] (abwertend, regional); weinen (über) (Hauptform); wimmern; heulen [ugs.]; leise weinend (in der Ecke) [ugs.] (floskelhaft); Tränen vergießen; plinsen [ugs.] [Norddt.]
(sich) durchmogeln [ugs.]; (sich) durchschummeln; (sich) durchlavieren [ugs.]; (sich) durchschwindeln
Mitglied werden; (in etwas) eintreten (fig.); (einer Sache) beitreten; (sich) anschließen
leicht wogen; plätschern; dahinrieseln; (sich) kräuseln
einsam; solo; allein; zurückgezogen; wie ein Einsiedler; (ganz) für sich; wie ein Eremit; eremitisch; eremitenhaft
(sich) verlustieren (mit) (verhüllend); poppen [ugs.]; nageln (derb); schnackseln [ugs.]; (mit jemandem) intim werden (verhüllend); den Beischlaf vollführen (Amtsdeutsch); knattern [ugs.]; erkennen (biblisch); pudern [ugs.] [Ös.]; bimsen (derb); Geschlechtsverkehr haben; (seinen) ehelichen Pflichten nachkommen; rammeln [ugs.]; ficken (derb); kohabitieren [geh.]; bumsen [ugs.]; Sex machen [ugs.]; (es) treiben (mit) [ugs.]; Liebe machen [ugs.]; (sich) lieben; (ein) Rohr verlegen (derb); (sich) vergnügen (mit) (verhüllend); kopulieren (fachspr.); koitieren [geh.]; (jemanden) vernaschen [ugs.]; Sex haben (Hauptform); begatten (fachspr.); (jemanden) knallen; mit jemandem schlafen (verhüllend); (den) Lachs buttern (derb); pimpern (derb); (jemanden) flachlegen [ugs.]; (eine) Nummer schieben [ugs.]; vögeln [ugs.]; Verkehr haben; verkehren; einen wegstecken [ugs.]; es kommt zum Geschlechtsverkehr (Amtsdeutsch)
verputzen [ugs.]; hinunterschlingen; in sich hineinschaufeln [ugs.]; runterschlingen [ugs.] [Norddt.]; auffressen; aufessen; verspeisen; wegputzen [ugs.]; fressen; vertilgen; verschlingen; (sich) reinschieben [ugs.]; (sich) reinziehen [ugs.] (salopp)
nichts am Hut haben wollen (mit) [ugs.]; (sich) abgrenzen; (sich) distanzieren; abrücken (von); nichts zu tun haben wollen (mit) [ugs.]
Kauderwelsch reden; ein (seltsames) Kauderwelsch sprechen; nuscheln; die Zähne nicht auseinander bekommen [ugs.]; radebrechen; etwas daherbrabbeln (von) [ugs.]; unverständlich sein; kaum zu verstehen sein; (sich) etwas in den Bart murmeln [ugs.]; brabbeln
(sich) lösen; verlassen; alles hinter sich lassen; goodbye sagen; (seine) Zelte abbrechen (fig.); fortgehen; (sich) abwenden; auf Wiedersehen sagen (fig.); weggehen; (sich) lossagen; (einer Sache) den Rücken kehren (fig.); fortziehen
in sich zusammensinken; in sich zusammenstürzen; kollabieren; zusammenbrechen
widerstreitend; dualistisch [geh.]; polar; adversativ (fachspr.) (Sprachwissenschaft, lat.); sich widersprechend; advers; antagonistisch [geh.]; konträr; diametral [geh.]; antithetisch [geh.]; widersprüchlich; gegensätzlich; oppositär [geh.]; entgegengesetzt; unvereinbar; diskrepant [geh.]; gegenteilig
schmöken [ugs.] [Norddt.]; paffen [ugs.]; (sich) eine rauchen gehen [ugs.]; (sich) eine anstecken [ugs.]; eine (Zigarette) durchziehen [ugs.]; schmauchen; qualmen [ugs.]; rauchen; (sich) eine Zigarette anstecken; quarzen [ugs.]
wissen wo's langgeht; wissen was man tut [ugs.]; (sich) auskennen; zu Hause sein (in); bestens vertraut sein (mit); (ganz) in seinem Element sein; (ein) Fässle (sein) [ugs.] (schwäbisch); (sich) verstehen auf [ugs.]; in etwas was weghaben [ugs.]; versiert sein; ist mein zweiter Vorname! [ugs.]; sattelfest (sein); (den) Durchblick haben; beschlagen (sein); Ahnung haben [ugs.]; Kenne haben [ugs.]
(sich) weiden; divertieren; erfreuen; delektieren; (sich) ergötzen
einstreichen; geschenkt bekommen; (sich etwas) einstecken [ugs.]; absahnen; nicht Nein sagen; einsacken [ugs.]; abstauben [ugs.]; mitnehmen [ugs.]
klatschen; (sich) zuflüstern; vom Leder ziehen; hinter jemandes Rücken reden; (sich) zuraunen; (über jemanden) herziehen; ablästern (über jemanden) [ugs.]; munkeln; (jemandem etwas) nachsagen; (jemanden) bashen [ugs.] (engl.); schlecht reden (über); lästern (Hauptform); (sich) das Maul zerreißen (über) [ugs.]; tratschen; ratschen; (sich) aufhalten über [ugs.]
(davon) Abschied nehmen [ugs.]; sausen lassen; (einer Sache) ein Ende machen; aufgeben; fallenlassen; einstampfen [ugs.] (fig.); ad acta legen; an den Nagel hängen [ugs.] (fig.); (einen) Schlussstrich ziehen (fig.); den Rücken kehren [ugs.] (fig.); stoppen; ablassen von; Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. (sprichwörtlich); über Bord werfen [ugs.] (fig.); zu Grabe tragen [ugs.] (fig.); beenden; (sich) verabschieden von; (sich) abwenden von; beerdigen (fig.); fallen lassen; vergessen; hinter sich lassen; sterben lassen [ugs.] (fig.)
abklingen; (sich) abschwächen; schwächer werden; weniger werden; nachlassen; abebben; zurückgehen; abflachen; im Schwinden begriffen sein; abflauen; abnehmen
abgeneigt; aversiv [geh.]; ungern; lustlos; (sich) wenig begeistert zeigen (über); unwillig; ungeneigt; abhold [geh.]; widerstrebend
(sich) lohnen (Hauptform); (sich) rechnen; lohnenswert (sein); (sich) rentieren; (es) zeigen sich Erfolge; Früchte tragen [ugs.]; (sich) bezahlt machen; (sich) auszahlen
(sich) was anderes anziehen [ugs.]; (sich) umkleiden [geh.]; (sich) umziehen; (die) Kleidung wechseln
(sich) auskurieren; gesunden; (seine) Wunden lecken [ugs.] (fig.); (sich) erholen; (wieder) auf die Beine kommen [ugs.]; wiederhergestellt werden; (sich) berappeln [ugs.]; (wieder) (ganz) gesund werden; genesen; auf dem Weg der Besserung (sein); überwinden (Krankheit)
(einen) guten Ruf haben (variabel); (ein) (hohes) Ansehen genießen; geachtet werden; namhaft; profiliert; geschätzt werden; anerkannt; gut beleumundet (sein) [geh.] (variabel); bestbeleumdet [geh.]; (einen) guten Leumund haben (variabel); (einen) guten Ruf zu verteidigen haben (variabel); (einen) guten Ruf zu verlieren haben (variabel); (gut) angesehen sein (variabel); (sein) Name hat (in bestimmten Kreisen) einen guten Klang (variabel); gut beleumdet [geh.] (variabel); (einen) guten Ruf genießen (variabel); in einem guten Ruf stehen (variabel); (einen) guten Namen haben (variabel); renommiert; (sich) eines guten Ruf(e)s erfreuen [geh.]
(sich) unabhängig machen; flügge werden [ugs.] (fig.); (sich) ablösen (von); (sich) freischwimmen (fig.); (sich) loslösen; (sich) emanzipieren
distanziert; reserviert; zugeknöpft [ugs.]; verschlossen (fig.) (Hauptform); unzugänglich; verschwiegen; nicht mitteilsam; unaufgeschlossen; in sich gekehrt; nach innen gekehrt; nicht erreichbar (fig.); introvertiert; zurückhaltend
testen; versuchen (Hauptform); hineinschnuppern; die Probe aufs Exempel machen (Redensart); probieren; erproben; auf die Probe stellen; (einen) Test machen; (einen) Versuch wagen; (sich) herantrauen (an); (sich) wagen (an); ausprobieren; antesten; auf einen Versuch ankommen; es versuchen mit; sein Glück versuchen [ugs.]; es auf einen Versuch ankommen lassen
(sich) verbünden; am gleichen Strang ziehen (fig.); (ein) Bündnis eingehen (mit); paktieren; gemeinsame Sache machen [ugs.]; koalieren; (sich) solidarisieren
stumm bleiben; (den) Mund nicht aufbekommen; keinen Piep sagen [ugs.]; keine Antwort geben; kein Wort herausbekommen; keinen Mucks von sich geben [ugs.]; (jemandem) versagt die Stimme; schweigen (Hauptform); kein Sterbenswörtchen sagen [ugs.]; still schweigen (veraltet lit.) [geh.]; (den) Mund halten [ugs.]; (jemandes) Lippen sind versiegelt; (sich) in Schweigen hüllen [geh.]; (das) Sprechen verlernt haben [ugs.] (ironisch); (die) Zähne nicht auseinanderbekommen [ugs.]; keinen Ton herausbekommen; den Rand halten [ugs.]; schweigen wie ein Grab [ugs.]; sein Herz nicht auf der Zunge tragen [ugs.]; stumm wie ein Fisch sein (bildl.) [ugs.]; kein Wort (zu etwas) verlieren; keinen Ton sagen [ugs.]; nichts sagen; (jemandes) Kehle ist wie zugeschnürt; (das) Maul nicht aufkriegen [ugs.]
Spaß haben (variabel); (sich) (gut) unterhalten [ugs.]; seinen Spaß haben; auf seine Kosten kommen (fig.); (sich) prächtig amüsieren; (sich) köstlich amüsieren; (sich) verlustieren (altertümelnd); (sich) vergnügen; (sich) amüsieren; eine nette Zeit haben [ugs.] (variabel)
unterdrücken; nicht aussprechen; (eine Bemerkung) hinunterschlucken (fig.); (sich) (eine Bemerkung) verkneifen [ugs.]; (sich etwas) verbeißen [ugs.]; (sich) auf die Zunge beißen [ugs.] (fig.); (etwas) runterschlucken (fig.)
(jemandem) auffallen [ugs.]; stutzig machen; (jemanden) aufmerken lassen (veraltend); bei jemandem klingeln die Glocken [ugs.] (fig.); bemerkt werden; Aufmerksamkeit erregen; Aufmerksamkeit auf sich ziehen; hellhörig machen; aufhorchen lassen
einfallen; einstürzen; in sich zusammenfallen; zusammenfallen; zusammensacken [ugs.]; umknicken wie Streichhölzer; zusammenbrechen; einsinken; zusammenkrachen [ugs.]; einbrechen; zusammensinken; einkrachen [ugs.]; (in sich) zusammenfallen wie ein Kartenhaus; in Trümmer fallen; zusammenstürzen; einstürzen wie ein Kartenhaus
(sich) hängen an; (sich) hinter jemanden hängen [ugs.]; (jemandem) auf den Fersen bleiben; nachsetzen; nachjagen; hinter jemandem her sein [ugs.]; nachsprengen [geh.]; nachsteigen; verfolgen; nachstellen [geh.]; folgen; (jemandem) auf den Fersen sein [ugs.]; (jemandem) auf den Hacken sein [ugs.]
pseudo...; vermeintlich [ugs.]; den man ... nennt; (der/die) sich (selbst) ... nennt; so genannt; der/die als ... Bezeichnete; der falsche (...); schein...; sogenannt; angeblich; behauptet; die falsche (...); scheinbar; vorgeschoben; vorgeblich
(jemandem) klar werden; (sich) bewusst werden; erkennen; (etwas) gewahr werden; (einer Sache) gewahr werden [geh.]
dichotom (fachspr.); in sich uneins; dichotomisch (fachspr.); doppelwertig; zweigeteilt; ambivalent; in sich widersprüchlich; zwiespältig (Hauptform)
wegkucken [ugs.] [Norddt.]; ignorieren; weggucken [ugs.]; die Augen verschließen (vor) (fig.); wegsehen (fig.); nicht wahrhaben wollen; (den) Kopf in den Sand stecken (fig.); sich (einem Problem) nicht stellen; fortsehen; (Probleme) zu verdrängen versuchen; wegschauen (fig.)
(sich) widersetzen; (sich) entgegenstellen; opponieren
Galanterie [geh.]; Chic; Manieren; gutes Betragen; (eine) gute Erziehung genossen haben; Umgangsformen; Umgangsform; gute Umgangsformen; Etikette; Benehmen; (eine) gute Kinderstube (genossen haben); feine Sitte; (sich) zu benehmen wissen; gutes Benehmen; Stil; gut erzogen; Höflichkeit; Schliff; Benimm; Anstand
herumwuseln; wuseln [ugs.]; (sich) tummeln; wimmeln
unhaltbar; obsolet (geworden) [geh.]; Wegfall der Geschäftsgrundlage (fachspr.) (juristisch, veraltet); nicht (weiter) der Rede wert; nichtig; hinfällig; (hat sich) erledigt [ugs.]; haltlos; nicht weiter beachtenswert; nicht mehr erforderlich; unbegründet; gegenstandslos
stehen bleiben; weilen; verweilen; harren; sich nicht (von der Stelle) rühren; warten; vor Ort bleiben; verharren
kündigen; (eine) neue Herausforderung suchen (Bewerbungssprache); (seinen) Abschied nehmen; (den Kram) hinschmeißen [ugs.]; das Handtuch werfen [ugs.] (fig.); (sich) was anderes suchen [ugs.]; gehen [ugs.]; (seine) Kündigung einreichen; (ein Unternehmen) verlassen; (den) Bettel hinschmeißen [ugs.]; seinen Hut nehmen (fig.); (den) Dienst quittieren; (den) Job an den Nagel hängen (fig.); in den Sack hauen [ugs.] (fig.); künden [Schw.]; aufhören (bei) [ugs.]; was Besseres finden; ausscheiden; (sein) Bündel schnüren (fig.); (sein) Büro räumen; weggehen [ugs.]
überlappen; schneiden (fachspr.); (sich) in die Quere kommen [ugs.]; dazwischenfunken [ugs.]; (sich) kreuzen; überschneiden; (sich) ins Gehege kommen [ugs.]; (sich) überkreuzen; überlagern; überdecken
robben; gleiten; (sich) auf allen Vieren (bewegen) [ugs.]; krauchen [ugs.]; kriechen; krabbeln; (die) tiefste Gangart [ugs.] (Jargon, militärisch, sarkastisch)
möglich sein; zur Debatte stehen; machbar sein; in Frage kommen; gehen [ugs.]; drin sein [ugs.]; infrage kommen; zur Diskussion stehen; (sich) machen lassen [ugs.]; in Betracht kommen
schmachten nach; Lust haben (auf); (sehr) hinter (etwas) her sein [ugs.]; nicht warten können auf; jiepern nach [ugs.] (regional); heiß auf (etwas) [ugs.]; (ganz) wild auf (etwas) [ugs.]; (einen) Gieper (haben) auf [ugs.]; (sehr) verlangen nach (Hauptform); geil auf (etwas) [ugs.]; spitzen auf; besessen von; herbeiwünschen; versessen auf; (sich) verzehren nach; (sich) sehnen nach; aus sein auf; begehren; lechzen (nach) [geh.]; (einen) Jieper (haben) auf [ugs.]; begierig auf; begehren nach; kaum erwarten können; verschmachten (nach); (einen) Jieper haben (auf) [ugs.] [Norddt.]; fiebern nach; ersehnen; (sich die) Finger lecken nach (fig.); hungern nach (fig.); gelüsten nach [geh.]; unbedingt haben wollen; spitz sein auf [ugs.]; süchtig nach; (inständig) verlangen nach; vor Lust (auf etwas) vergehen; verrückt nach; (jemandem) steht der Sinn nach; vor Verlangen (nach etwas) vergehen; sehnlichst vermissen; giepern nach [ugs.] (regional); hinter etwas her (sein) wie der Teufel hinter der armen Seele (sprichwörtlich); lange Zähne kriegen [ugs.] (selten); brennen auf; ...närrisch; gieren (nach); erpicht auf [geh.] (veraltend); begehrlich nach; sehnlichst begehren; herbeisehnen; scharf auf (etwas) [ugs.]; (jemandem) (das) Wasser im Mund zusammenlaufen (beim Gedanken an) [ugs.]; verrückt auf (etwas) [ugs.]; dürsten nach [geh.] (fig., poetisch); vergehen nach
für sich; für sich selbst; in eigener Sache; pro domo (lat.); intern
(jemandem) entfallen (sein) [geh.]; (jemandem) nicht erinnerlich (sein) [geh.]; (sich) nicht erinnern (an); verschwitzen [ugs.]; (sich einer Sache) nicht entsinnen können [geh.]; nicht denken an; verbummeln [ugs.]; vergessen; aus den Augen verlieren [ugs.]
pofen gehen; in die Pofe gehen [ugs.]; (sich) in Morpheus' Arme begeben [geh.]; (sich) hinhauen [ugs.] (salopp); (sich) aufs Ohr legen [ugs.] (Redensart); schlafen gehen (Hauptform); in Morpheus' Arme sinken [geh.] (fig.); (sich) zur (nächtlichen) Ruhe begeben; in die Heia gehen (Kindersprache); (sich) hinlegen [ugs.]; (sein) Haupt betten; in die Kiste steigen [ugs.]; ins Bett gehen; (sich) betten; zu Bett gehen; heia machen (Kindersprache); (sich) zum Schlafen niederlassen; ins Bett kommen; (sich) zur Nachtruhe zurückziehen; (sich) ins Schlafzimmer zurückziehen; (sich) zum Schlafen zurückziehen; (sich) schlafen legen; (sich) aufs Ohr hauen [ugs.] (Redensart)
(zeitlich) folgend; konsekutiv (fachspr.); sich anschließend; darauf folgend; sequenziell
ins Grab sinken [geh.] (fig.); in den letzten Zügen liegen (auch figurativ); (den) Arsch zukneifen [vulg.] (fig.); (den) Löffel abgeben [ugs.] (fig., salopp); sein Leben lassen; (die) Augen für immer schließen (verhüllend); erlöschen; dahinscheiden (verhüllend); die Hufe hochreißen (derb) (fig.); abtreten (fig.); versterben; vor seinen Schöpfer treten [geh.] (fig.); seinen Geist aushauchen; dran glauben (müssen) [ugs.]; in die Ewigkeit abberufen werden [geh.] (fig.); (jemandem) schlägt die Stunde; entschlafen (fig.) (verhüllend); (den) Weg allen Fleisches gehen [geh.]; in die Grube fahren [ugs.] (fig.); ableben; seinen Geist aufgeben [ugs.]; von uns gehen (fig.); in die ewigen Jagdgründe eingehen; das Zeitliche segnen; den Geist aufgeben [ugs.]; verscheiden; ins Gras beißen [ugs.] (fig.); verdämmern; (jemandes) letztes Stündlein hat geschlagen; fallen (militärisch); uns verlassen (verhüllend); wegsterben; vor seinen Richter treten [geh.] (fig.); aus dem Leben scheiden (fig.); sterben (Hauptform); davongehen (fig.); von der Bühne (des Lebens) abtreten (fig.); seinen letzten Gang gehen (fig.); (seinen) letzten Atemzug tun; dahingehen [geh.] (verhüllend); heimgehen (fig.) (verhüllend); gehen (verhüllend); über die Klinge springen (lassen) (salopp); sein Leben aushauchen; sanft entschlafen (fig.) (verhüllend); (die) Reihen lichten sich (fig.); (seine) letzte Fahrt antreten [ugs.] (fig.); dahingerafft werden (von) [ugs.]
(sich) verlorengeben; (es) aufstecken; resignieren; verzagen [geh.]; (sich) aufgeben; nicht mehr an sich glauben; aufgeben; verzweifeln; den Schwanz einziehen [ugs.] (fig.); (die) Hoffnung verlieren; schwarzsehen [ugs.]; den Kopf hängen lassen [ugs.] (fig.); hoffnungslos sein; klein beigeben; den Mut sinken lassen; den Mut verlieren
(sich) kümmern (um); organisieren [ugs.]; dafür sorgen) (dass etwas da ist [ugs.]; mobilisieren; holen; zusammenkriegen [ugs.]; zusammenbekommen; heranholen; heranschaffen; sorgen (für); herbeischaffen; besorgen
nicht hingehen; (sich) drücken [ugs.]; wegbleiben; (sich) nen Bunten machen [ugs.]; nicht erscheinen; (unentschuldigt) fehlen; krank feiern [ugs.]; blaumachen [ugs.];