DEEn Dictionary De - En
DeEs De - Es
DePt De - Pt
 Vocabulary trainer

Spec. subjects Grammar Abbreviations Random search Preferences
Search in Sprachauswahl
einen
Search for:
Mini search box
 
Synonyms for: einen
Word division: ei·nen
by OpenThesaurus
(Mithilfe erwünscht!)
desillusionieren; traurig stimmen; deprimieren; betrüben; einen (seelischen) Tiefschlag versetzen; bedrücken; grämen
(sich) fortstehlen; (sich) davonstehlen; (sich) einen schlanken Fuß machen (sprichwörtlich); (sich) langsam entfernen (von)
herumschlendern; (einmal) an die frische Luft gehen; lustwandeln (geh.); dahintändeln (geh.); promenieren; (einen) Bummel machen; (einen) Stadtbummel machen; (sich die) Füße vertreten; frische Luft schnappen; (einen) Spaziergang machen; schlendern; umhertigern (ugs.); (ein wenig) herumspazieren; (sich) die Beine vertreten; spazieren (Hauptform); flanieren; (sich) ergehen (veraltet); umherbummeln; spazieren gehen; wandeln
Nutzen haben von; einen Vorteil haben von; profitieren; Nutzen ziehen aus
(einen) Kompromiss finden; (eine) Übereinkunft treffen; (eine) Einigung finden; (eine) Einigung erzielen; (sich) einigen (auf); übereinkommen; (sich) verständigen (auf); (einen) Kompromiss schließen; zu einer Einigung kommen
(einen) Bückling machen; (sich) verneigen; (sich) verbeugen; (sich) nach vorne neigen; (einen) Diener machen
hereinschauen; auf einen Kaffee mit hochkommen (ugs.); auf einen Kaffee vorbeikommen (ugs.); auf einen Kaffee mit reinkommen (ugs.); vorbeischauen (bei) (Besuch); vorbeikommen; reinschauen (bei) (ugs.); (einen) Kurzbesuch abstatten; vorbeigehen (bei); (sich) (kurz) blicken lassen (bei) (ugs.)
(einen) Entschluss fassen; (sich) durchringen; (sich) entscheiden (Hauptform); (eine) Entscheidung fällen; (sich) entschließen; (eine) Entscheidung treffen
gegenfinanzieren; abgelten; einen Ausgleich schaffen; entgegenwirken; aufwiegen; kompensieren; ausgleichen
aufgeben (Hauptform); abbrechen (ugs.); (etwas) stecken (ugs.); nicht weiterversuchen; resignieren; (sich dem) Schicksal fügen; (die) Brocken hinschmeißen (ugs.); (sich) beugen; aufstecken (ugs.); (die) Brocken hinwerfen (ugs.); aufhören zu kämpfen; einpacken (können) (ugs., fig.); (den) (ganzen) Krempel hinschmeißen (ugs.); (das) Handtuch werfen (ugs., fig.); nicht weiterverfolgen; (das) Handtuch schmeißen (ugs., fig.); schmeißen (ugs., fig.); (den) (ganzen) Bettel hinwerfen (ugs.); (den) (ganzen) Bettel hinschmeißen (ugs.); passen; kapitulieren; klein beigeben; (das) Feld räumen (müssen) (fig.); (die) Waffen strecken; (etwas) auf sich beruhen lassen; hinschmeißen (ugs.); (es) aufstecken; (es) aufgeben; die weiße Fahne hissen (ugs., fig.); (sich) ins Bockshorn jagen lassen (ugs.); in den Sack hauen (ugs.); (sich mit etwas) abfinden; nicht weiter versuchen; (sich) schicken (in) (geh., veraltet); (einen) Rückzieher machen; (sich dem) Schicksal ergeben; (sich) geschlagen geben; (die) Segel streichen (ugs.); (den) (ganzen) Kram hinschmeißen (ugs.); zurückrudern (ugs., fig.); (es mit/bei etwas) bewenden lassen; passen müssen; (die) Flinte ins Korn werfen (ugs., fig.)
zu verstehen geben; mit dem Zaunpfahl winken (ugs.); durchklingen lassen; andeuten; erkennen lassen; anklingen lassen; signalisieren; zu erkennen geben; einfließen lassen; anzeigen; (einen) Wink geben; (jemandem etwas) bedeuten (dass / zu + Inf.) (geh.); durchblicken lassen; insinuieren
(viel Geld) verschlingen (variabel); sauteuer (ugs.); (ein) Schweinegeld kosten (ugs.); sehr teuer (Hauptform); ein Vermögen kosten (fig., übertreibend); (einen) irren Haufen Geld kosten (ugs.)
einen Fehler finden (an); etwas auszusetzen haben (an)
im großen Ganzen; zusammenfassend; im Grundsatz; summa summarum (lat.); grundsätzlich; weit gehend; insgesamt; in der Gesamtheit; alles in allem; generell; in der Summe; wenn man alles berücksichtigt; weitgehend; im Allgemeinen; im Großen und Ganzen; auf einen Nenner gebracht (ugs.); in der Regel; in Summe
abhauen (ugs.); (sich) zurückziehen; davonziehen; (sich) in Luft auflösen (ugs.); fortstreben (geh.); gehen (ugs.); abdampfen (ugs.); abschieben (ugs.); abzischen (ugs.); (sich) absentieren (geh., veraltend); enteilen (geh.); (sich) selbständig machen (ugs., ironisch); abschwirren (ugs.); verschwinden; plötzlich weg sein; (sich) schleichen (ugs., süddt.); (sich) entfernen; entfleuchen (literarisch, scherzhaft); auf und davon gehen; (sich) rausscheren (ugs.); weggehen; (sich) retirieren (geh., veraltet); abdackeln (ugs.); (sich) von dannen machen (geh., literarisch, veraltend); (einen) Rückzieher machen (ugs.); (sich) davon machen (ugs.); abziehen (ugs.)
(sich) niederlassen; (sich) einen Wohnsitz nehmen
den Vogel abschießen (ugs.); übertreffen; (immer) einen Schritt voraus sein; toppen (ugs.); überbieten; (Rekord) schlagen; (etwas/jemanden) in den Schatten stellen (fig.); (Rekord) brechen
auf Anhieb (Hauptform); aus dem Stand; gleich beim ersten Mal; auf den ersten Streich; ad hoc (geh., lat.); auf einen Schlag; (schon) auf den ersten Hieb; sofort (ugs.); spontan (ugs.)
dicketun (ugs.); (den) dicken Max markieren (ugs.); (sich) aufplustern; auf die Pauke hauen (ugs., fig.); (den) Hermann machen (ugs.); (gewaltig) das Maul aufreißen (ugs.); (sich) wichtig machen (ugs.); laut werden; (eine) Schau machen; groß rumtönen (ugs.); pranzen (ugs.); auf die Kacke hauen (derb, fig.); (das) große Wort führen; auf die Pferde hauen (ugs., fig.); (die) Backen aufblasen (ugs.); (sich) aufführen wie der große Zampano; (sich) aufpupsen (derb); (die) Welle machen (ugs.); dicke Backen machen (ugs.); einen auf (...) machen (ugs.); große Reden schwingen; (den) Mund zu voll nehmen (ugs.); (sich) auf die Brust klopfen (fig.); (die) Schnauze aufreißen (ugs., fig.); (den) Lauten machen (ugs.); große Töne spucken (ugs.); strunzen (ugs., regional); auf den Putz hauen (ugs., fig.); herumblärzen (ugs., regional); Eindruck schinden; (groß) herumtönen (ugs.); Sprüche klopfen (ugs.); (eine) große Schnauze haben (ugs.); (den) dicken Mann markieren (ugs.); (den) Molli machen (ugs., regional); (eine) (dicke) Lippe riskieren (ugs.); (eine) große Klappe haben (ugs.); (sich) aufs hohe Ross setzen (fig.); (sich) in die Brust werfen (geh.); (einen) auf großer Zampano machen (ugs.); wichtigtun (ugs.); blärzen (ugs., regional); (den) Larry machen (ugs.); (sich) aufblasen; (den) (großen) Zampano machen (ugs.); (sich) aufmandeln (ugs., bair.); dicktun (ugs.); (sich) aufspielen (Hauptform); (eine) Show abziehen (ugs.); den (...) raushängen lassen (ugs.); (den) Mund (sehr) voll nehmen (ugs., fig.); (einen) auf dicke Hose machen (derb); (den) dicken Max machen (ugs.); (die) (große) Welle reißen (ugs.); (den) Dicken markieren (ugs.); (eine) große Fresse haben (derb); (sich) großtun (mit) (ugs.)
(einen) Schuss (haben) (ugs.); nicht alle Latten am Zaun haben (ugs., fig.); nicht richtig ticken (ugs.); (einen) Lattenschuss (haben) (ugs.); sie nicht alle haben (ugs.); (einen) Kopfschuss (haben) (ugs., fig.); einen Sprung in der Schüssel / Tasse haben (ugs., fig.); nicht alle Tassen im Schrank haben (ugs., fig.); einen Ratsch im Kappes haben (ugs., rheinisch); ein Rad abhaben (ugs., fig.); nicht bei klarem Verstand sein; verrückt (sein); des Teufels sein (ugs.); den Schuss nicht gehört haben (ugs., fig.); einen weichen Keks haben (ugs., fig.); (eine) Macke (haben) (ugs.); nicht ganz dicht (sein) (ugs., fig.); nicht ganz bei Trost sein
eine Bauchlandung hinlegen (mit etwas) (ugs., fig.); auf den Bauch fallen (ugs., fig.); auf die Fresse fallen (derb, fig.); Misserfolg erleiden; schlecht abschneiden; (mit etwas) nicht durchkommen; baden gehen (mit) (ugs., fig.); auf die Schnauze fallen (derb, fig.); Misserfolg haben; versagen; auf die Schnauze fliegen (derb, fig.); (sich) eine blutige Nase holen (ugs., fig.); auf die Nase fallen (ugs., fig.); scheitern; Schiffbruch erleiden (fig.); (etwas) an die Wand fahren (fig.); floppen (ugs.); (einen) Misserfolg verzeichnen
wichtig (sein) (Hauptform); von Belang; Bedeutung haben; erheblich; von großer Bedeutung; zentral; zählen; gewichtig; großgeschrieben werden (fig.); von Gewicht; (einen) hohen Stellenwert haben; relevant; groß; von Bedeutung (Hauptform); hoch im Kurs stehen (fig.); ins Gewicht fallen(d); nicht zu unterschätzen; entscheidend; Gewicht haben (fig.); keine Kleinigkeit (sein); bedeutend; nicht zu vernachlässigen (sein); maßgeblich; von großer Wichtigkeit; von Relevanz; wesentlich; ankommen auf (es); bedeutsam; (einen) hohen Stellenwert genießen
einen Wink geben; hinweisen; anmerken; hindeuten; erkennen lassen; einen Fingerzeig geben; zu bedenken geben; erwähnen
entgegensetzen; einen Vergleich anstellen (zwischen); Parallelen ziehen; gegenüberstellen; vergleichen; kontrastieren; gegeneinander abwägen; in Relation setzen
saudummes Zeug daherreden (ugs.); Unsinn erzählen (Hauptform); rumspacken (ugs., jugendsprachlich, salopp); saublöd daherreden (ugs., süddt.); fabulieren; (herum)spinnen (ugs.); Scheiße reden (derb); (sich) einen zusammenphantasieren (ugs.); Blech reden (ugs., veraltend); (herum)phantasieren (ugs.); Scheiße erzählen (derb); (etwas) fabeln (von); einen vom Pferd erzählen (ugs.); wirres Zeug reden; spintisieren (ugs.); irrereden (geh.); (herum)fantasieren (ugs.)
für einen guten Zweck; humanitär; wohltätig; karitativ; ohne selbst einen Vorteil davon zu haben
(sich) placieren; (sich) setzen; seinen Hintern auf einen Stuhl quetschen (ugs.); (sich) niederlassen; (sich) platzen (ugs., ironisch); (sich) platzieren; (sich) hinsetzen; (sich) hinpflanzen (ugs.); abhocken (derb, schweiz.); (sich) niedersetzen; (sich) in einen Sessel fallen lassen (ugs.); Platz nehmen
Verschluss eines Blutgefäßes durch einen Blutpfropf; Thromboembolie (fachspr.)
(einen Pokal / Preis) holen (ugs.); mit dem Pokal nach Hause fahren (können) (auch figurativ, mediensprachlich); (einen Preis / eine Auszeichnung...) einheimsen; das Rennen machen (ugs.); den Sieg erlangen; (ein Rennen) für sich entscheiden; obsiegen (geh.); siegen (Hauptform); triumphieren; den Sieg erringen (geh.); erster werden; gewinnen (Hauptform); So sehen Sieger aus! (ugs., Spruch)
(jemandem) deutlich die Meinung sagen (ugs.); (jemandem) zeigen, wo es langgeht (ugs., fig.); (jemandem) die Schuhe aufpumpen (ugs., fig.); (jemandem) den Kopf waschen (ugs., fig.); tadeln (Hauptform); (jemandem) die Leviten lesen; (jemanden) zusammenfalten (ugs.); (jemandem) eine (dicke) Zigarre verpassen (möglicherweise veraltend) (ugs.); (jemandem) aufs Dach steigen (ugs., fig.); (sich jemanden) vorknöpfen (ugs.); (jemandem) einen Verweis erteilen (Amtsdeutsch); zurechtstutzen (ugs., fig.); (jemandem) den Marsch blasen (ugs., veraltend); (jemandem) zeigen, wo der Hammer hängt (ugs., fig.); (jemandem) die Flötentöne beibringen (ugs., fig.); zurechtweisen; (jemandem) die Meinung geigen (ugs.); ausschelten; rügen; (jemanden) auf Vordermann bringen (ugs.); (jemandem etwas) ins Stammbuch schreiben (fig.); (jemanden) Mores lehren (geh.); (jemandem) den Arsch aufreißen (derb); (jemanden) lang machen (ugs.); zur Ordnung rufen; admonieren (geh., veraltet); (jemandem) Bescheid stoßen (ugs.); ermahnen; rüffeln; (jemandem) eins auf den Deckel geben (ugs.); (jemandem) heimleuchten; (jemanden) frisch machen (ugs., fig.); abmahnen (fachspr., juristisch); (jemandem) eine (deutliche) Ansage machen (ugs.); schelten; (jemandem) die Hammelbeine langziehen (ugs., fig.); (jemanden) auf Linie bringen (ugs.); (jemandem) eine harte Rückmeldung geben; ausschimpfen; (jemandem) zeigen, wo der Frosch die Locken hat (ugs., fig.); scharf kritisieren; zusammenstauchen (ugs., fig.); verwarnen
einen Skandal hervorrufen; schocken; schockieren
(jemandem) eine Gefälligkeit erweisen; (jemandem) einen Gefallen tun; (jemandem) zu Gefallen sein (geh., veraltet); (jemandem) einen Gefallen erweisen; (jemandem) eine Freude machen; gefällig sein
(jemandem) seine Aufwartung machen; visitieren; (jemandem) auf die Bude rücken (ugs., salopp); (bei jemandem) Station machen; (jemanden) (mit seinem Besuch) beehren (ironisierend); kommen (ugs.); einen Besuch abstatten; zu Besuch kommen; (sich) begeben zu; aufsuchen; besuchen (Hauptform); eine Visite abstatten (geh., veraltet); (sich) blicken lassen (ugs.)
hinzugewinnen; zulegen (ugs.); vergrößern; ausdehnen; aufstocken; ausbauen; (einen) Zugewinn verbuchen (können); dazugewinnen; (einen) Zugewinn zu verbuchen haben
große Augen machen (ugs.); doof gucken (ugs.); Bauklötze staunen (Verstärkung) (ugs.); (erst einmal) nichts zu sagen wissen; (jemanden) anstarren wie ein Wesen vom anderen Stern (ugs., variabel); seinen Ohren nicht trauen (wollen); (jemanden) anstarren wie einen Marsmenschen (ugs.); mit offenem Mund dastehen; kaum glauben wollen (was man zu hören bekommt); staunen; angaffen; (den) Mund nicht mehr zubekommen (ugs.); bestaunen; kaum glauben wollen (was man sieht); (sich) wundern; nicht schlecht staunen (Verstärkung); Glotzaugen machen (ugs.); verwundert anstarren; (sehr) erstaunt sein; aus dem Staunen nicht mehr herauskommen; Kulleraugen machen (ugs.); bewundern; gucken wie ein Auto (ugs., veraltend); wer beschreibt mein Erstaunen (als) (geh., floskelhaft, literarisch, variabel, veraltend); seinen Augen nicht trauen (wollen)
praktizieren (Arzt); (einen) Beruf ausüben; (einer) Tätigkeit nachgehen
bruchlanden; einen Misserfolg erleiden; eine Bruchlandung machen (ugs.); scheitern; eine Bruchlandung hinlegen (ugs.)
zornig; in Brast (ugs., regional); aggressiv; so einen Hals haben (+ Geste) (ugs.); erzürnt (geh.); sickig (ugs.); empört; fuchtig (ugs.); angepisst (derb); einen Hals haben (ugs.); (jemandem) gram sein (veraltet); böse (Kindersprache); in Rage; erbost; aufgebracht; pissig (derb); indigniert (geh.); in heiligem Zorn (ugs.); stinkig (ugs.); geladen (ugs.); wütend; eingeschnappt (ugs.); (einen) Hass haben auf; so eine Krawatte haben (+ Geste) (ugs.)
abstuhlen (fachspr.); (sich) erleichtern (geh.); abkoten (fachspr.); (ein) (großes) Geschäft machen (ugs., verhüllend); den Darm entleeren; (sich) entleeren (geh.); groß machen (ugs.); koten; Kaka machen (ugs., Kindersprache); einen abseilen (derb); Häufchen machen (ugs.); (ein) Ei legen (ugs., fig.); (sich) lösen (Hund, Katze) (geh.); wursten (derb); versäubern (Hund, Katze) (geh.); Aa machen (ugs., Kindersprache); scheißen (derb); defäkieren; abwursten (derb); (seine) Notdurft verrichten; Kot ausscheiden; kacken (derb); stuhlen
(und zwar) ein bisschen plötzlich! (ugs.); Leg mal 'nen Zahn zu! (ugs.); Beeilung! (ugs.); Aber zackig jetzt! (ugs.); los (los)! (ugs.); Drück auf die Tube! (ugs., veraltet); Jetzt aber dalli! (ugs., variabel); avanti! (ugs.); (ein) bisschen dalli! (ugs.); Wie wär's mit ein bisschen Beeilung? (ugs.); Wir haben nicht den ganzen Tag Zeit! (ugs., Spruch); Noch einen Schritt langsamer, und du gehst rückwärts. (ugs., Spruch, ironisch); Mach hinne! (ugs., regional); Heute noch? (ugs., ironisch); Gib Gummi! (ugs., salopp); hopp hopp! (ugs.); Mach hin! (ugs.); Was stehst du hier noch rum!? (ugs.); Schlaf nicht ein! (ugs., variabel); Geht das (eventuell) auch ein bisschen schneller? (ugs., variabel); Leg ma ne Schüppe Kohlen drauf! (ugs., Spruch, ruhrdt., veraltet); Pass auf, dass du nicht einschläfst! (ugs., variabel, übertreibend); zack zack! (ugs.); Dann mal ran! (ugs.); Jib Jas Justav, 's jeht uffs Janze! (ugs., Spruch, berlinerisch); Lass jucken, Kumpel! (ugs., veraltet); Lass gehen! (ugs.); Beweg deinen Arsch! (derb); (na) wird's bald? (ugs., Hauptform); Wird das heut(e) noch was? (ugs., ironisch); (mach) schnell! (ugs.); Nicht einschlafen! (ugs.); Mach zu! (ugs., norddeutsch); worauf wartest du? (ugs.); Lass was passieren! (ugs.); Brauchst du 'ne (schriftliche) Einladung? (ugs., variabel); Gib ihm! (ugs.); (na los) Bewegung! (ugs.); Pass auf, dass du nicht Wurzeln schlägst. (ugs., übertreibend); Kutscher, fahr er zu! (pseudo-altertümelnd) (ugs., ironisch); Mach fix! (ugs.); Komm in die Gänge! (ugs.); Lass schnacken! (ugs.); Mach voran! (Betonung auf 1. Silbe, norddt.) (ugs.); Brauchst du (erst noch) ne Zeichnung? (ugs.); Hau rein! (ugs., salopp); Nichts wie ran! (ugs.)
zusammensetzen; verdongeln (ugs.); zusammenführen; einen; vereinigen; verschmelzen; vereinen; verknüpfen; kombinieren
hingerissen sein (von); (an jemandem) einen Narren gefressen haben; (einer Sache/jemandem) verfallen sein; Feuer und Flamme sein (ugs.); verzückt sein; begeistert sein; entzückt sein; hin und weg sein (von etwas) (ugs.); (etwas, jemandem) erlegen sein; schwärmen (von)
enthaupten; (jemandem) den Kopf abschlagen; köpfen; mit dem Schwert richten; guillotinieren; durch die Guillotine hinrichten; (einen) Kopf kürzer machen
(einen) Toast ausbringen; trinken (auf); (das) Glas erheben (auf) (geh.); (einen) Trinkspruch ausbringen; anstoßen; auf jemandes Wohl trinken
einhalten; beherzigen; erfüllen; (einer Sache) Folge leisten; annehmen; akzeptieren; (sich) halten (an); (sich) gesagt sein lassen; (einem Rat) folgen; (sich etwas) zu Herzen nehmen (ugs.); ernst nehmen; (einen Rat) befolgen (Hauptform); (auf jemanden) hören (ugs.)
besiegeln; (einen) Cut machen (ugs.); ad acta legen; abschließen; beendigen; aufhören (mit); beenden; erledigen; abhaken (ugs.); einen Schlussstrich ziehen (fig.); (einer Sache) ein Ende setzen
(ein) Verhältnis anfangen (mit) (ugs.); (mit jemandem) zusammenkommen; zarte Bande knüpfen (mit) (geh.); anbandeln; (ein) Paar werden; (ein) Liebesverhältnis eingehen; anbändeln; (sich) einen Freund zulegen (ugs.); (sich) anfreunden; (zwei) haben sich gefunden; (sich jemanden) anlachen (ugs.); anbändeln (mit); (sich) eine Freundin zulegen (ugs.); (sich) kriegen (ugs.); (sich) zusammentun (ugs.)
abledern (ugs.); (es jemandem) so richtig geben (ugs.); (kräftig) austeilen (ugs.); (derbe) vom Leder ziehen; (Schlag) versetzen; harte Geschütze auffahren (fig., variabel); (sich) mit Kritik nicht zurückhalten; (jemandem) einen einschütten (ugs.)
(einen) Monolog führen; nachdenken; Selbstgespräche führen (ugs.); philosophieren; laut nachdenken (ugs.); mit sich selbst reden (ugs.)
einen Blick werfen in; (sich) flüchtig befassen mit
unterbrechen; schmeißen (ugs.); die Reißleine ziehen (ugs., fig.); abbrechen; auf die Bremse treten (fig.); (einen) Cut machen; die Notbremse ziehen (ugs., fig.); stoppen
einen Schritt zur Seite gehen; beiseitetreten
(einer unerwünschten Aktivität) einen Riegel vorschieben (fig.); (einem illegalen / fragwürdigen / finsteren ...) Treiben ein Ende machen; (einer unliebsamen Aktivität) ein Ende bereiten; unterbinden; inhibieren (fachspr.); dafür sorgen, dass etwas aufhört (ugs.); (einen) Sumpf trockenlegen (fig.); (einen) Sumpf austrocknen (fig.); (eine Handlung) stoppen; (jemandem) das Handwerk legen (fig.)
zusprechen; zuerkennen; (einen Preis) verleihen; erteilen; vergeben
vorsehen; Ausgaben einplanen; (Mittel) bewilligen; in den Haushalt einstellen; (einen) Haushaltstitel einrichten (erstellen / anlegen / erzeugen...) für
differenziell; Differenzial; Differential; einen Unterschied begründend od. darstellend
ruhig bleiben; cool bleiben (ugs.); die Ruhe weghaben (ugs., regional); (sich) nicht aus der Ruhe bringen lassen; ruhig Blut bewahren (ugs.); nicht die Nerven verlieren; ein starkes Nervenkostüm haben (ugs.); die Ruhe selbst (sein); Ruhe bewahren; die Contenance wahren (geh.); einen kühlen Kopf behalten (ugs.); tiefenentspannt (sein)
angetrunken; beschwipst (ugs.); angetütert (ugs., norddeutsch); knüll (ugs.); weinselig; berauscht; angeheitert; leicht betrunken (Hauptform); (leicht) alkoholisiert; angetüdelt (ugs.); bierselig; angesäuselt (ugs.); betütert (ugs., norddeutsch); einen intus haben (ugs.); knülle (ugs.)
für einen Apfel und ein Ei (ugs., fig.); billig zu haben; günstig; für wenig Geld zu haben; unschlagbar günstig (werbesprachlich); wohlfeil (geh., veraltet); zum Spottpreis; für kleines Geld (ugs.); preiswert; erschwinglich; fair (Preis) (ugs., werbesprachlich); bezahlbar; spottbillig; preisgünstig; billig (preiswert) (Hauptform); Billig...; zum kleinen Preis; zivile Preise (ugs., fig.); (etwas) nachgeschmissen bekommen (ugs.); humane Preise (ugs., fig.); unter(st)e Preiskategorie; zum Knallerpreis (ugs., werbesprachlich); (ein) ziviler Preis (ugs., fig.); (ein) humaner Preis (ugs., fig.); kostengünstig
(sich) herumdrücken (um) (ugs.); meiden; ausweichen; (sich) nicht stellen; kneifen (ugs.); (sich) einen schlanken Fuß machen; aus dem Wege gehen; (sich) der Verantwortung entziehen; (sich) drücken (vor) (ugs.); fliehen (literar.) (geh.); (sich) davonstehlen; (sich) entziehen; (sich) aus der Verantwortung stehlen; scheuen
(sich) futieren [Schw.]; (sich) bedeckt halten; (sich) nicht dem Risiko einer Sache (z.B. einer Blamage) aussetzen; (einen) Schleiertanz tanzen; (sich) um etwas herumdrücken; (sich vor etwas) drücken; (vor etwas) kneifen (ugs.); zu vermeiden versuchen; einen Eiertanz aufführen (ugs.); zu vermeiden suchen
komme was (da) wolle; hundertpro (ugs.); (das ist) gar keine Frage; worauf du dich verlassen kannst! (ugs., Redensart); (so) sicher wie das Amen in der Kirche; sicher; zweifellos; in jedem Fall; unzweifelhaft; allemal (ugs.); (ey Alter,) ich schwör (Jugendsprache, Substandard) (ugs.); bombensicher (ugs.); sei versichert (dass) (geh.); unbedingt; ganz bestimmt; (das ist) keine Frage; apodiktisch (geh., bildungssprachlich); worauf du einen lassen kannst (ugs., scherzhaft); unter allen Umständen; auf jeden Fall (ugs.); unweigerlich; zweifelsohne; ohne Zweifel; partout (ugs.); jedenfalls (ugs.); ohne Frage; absolut; unumstößlich; bestimmt; auf alle Fälle (ugs.); unausweichlich; todsicher (ugs.); definitiv; mit Sicherheit; sicherlich (ugs., Hauptform); außer Zweifel; gewiss; wahrlich; fraglos; so gut wie sicher; es sei Ihnen versichert (dass) (geh.); seien Sie versichert (dass) (geh.); in jeder Hinsicht; mit Bestimmtheit
(sich etwas) vornehmen; in den Blick nehmen (fig.); vormerken; (sich) daranmachen; (sich) anschicken; ins Auge fassen (ugs.); (sich) Ziele setzen; (sich) Ziele stecken; festlegen; (einen) Plan fassen; Pläne schmieden (ugs.); (sich etwas) auf die Fahnen schreiben (fig.); planen
abbügeln (ugs.); (eine) Absage erteilen; fortschicken; wegweisen; abblitzen lassen (ugs.); kalt auflaufen lassen (ugs.); (jemanden) zurückweisen (Hauptform); in die Wüste schicken (ugs., fig.); zurückstoßen; (einen) abschlägigen Bescheid erteilen (Amtsdeutsch, veraltend); (jemanden) abweisen; abschlägig bescheiden (Amtsdeutsch); nicht eingehen auf; (eine) Abfuhr erteilen; zur Hölle schicken (ugs.); von der Bettkante stoßen (ugs.); verschmähen; die kalte Schulter zeigen (ugs., fig.); ablehnen; wegschicken; einen Korb geben (ugs., fig.); auflaufen lassen (ugs.)
einen Vertrag ignorieren; vertragsbrüchig sein
wegsacken; kollabieren; zusammenbrechen (Hauptform); (einen) Kollaps erleiden; aus den Latschen kippen (ugs.); (einen) Schwächeanfall erleiden; umfallen (ugs.); zusammenklappen; (einen) Kollaps haben; (einen) Zusammenbruch haben; umkippen (ugs.); (einen) Zusammenbruch erleiden; (einen) Schwächeanfall haben
klein beigeben; (sich) ducken (fig.); den Schwanz einziehen (ugs., fig.); kuschen (ugs.); die Stellung räumen (fig.); zurückrudern (fig.); (ein) Einsehen haben; kein Rückgrat haben (fig.); die Platte putzen (ugs.); einlenken; kleine Brötchen backen (müssen) (fig.); (sich) fügen; (sich) zurückziehen; zurückweichen; (sich) einsichtig zeigen; weichen; (den) Kopf einziehen (fig.); (einen) Rückzieher machen (ugs.); das Handtuch werfen (fig.); einknicken (ugs., fig.); zu Kreuze kriechen (geh., abwertend, fig.); (sich) beugen; nachgeben (Hauptform); Früh krümmt sich, was ein Häkchen werden will. (ugs., Sprichwort)
zusammenwerfen; auf einen Haufen werfen
bechern (ugs.); (sich) einen zur Brust nehmen (ugs.); süppeln (ugs.); (sich) die Hucke vollsaufen (ugs.); (sich) zulaufen lassen (ugs.); (einen) über den Durst trinken (ugs., variabel); bürsteln (ugs., österr.); (sich) volllaufen lassen (ugs.); (sich einen) ballern (ugs.); feiern (jugendsprachlich, verhüllend); (sich) zuschütten (ugs.); zechen (ugs.); (sich) sinnlos betrinken; saufen (ugs.); (sich) einen auf die Lampe gießen (ugs., fig.); (sich) die Kante geben (ugs.); (viel Alkohol) trinken; (sich) einen hinter die Binde kippen (ugs., fig.); (einen) verlöten (ugs., regional); (sich) abschießen (ugs.); (sich) betrinken; (sich) zusaufen (ugs.); ins Glas schauen (ugs.); (sich) besaufen (ugs.); (sich etwas) genehmigen (ugs.); tschechern (ugs., ostösterreichisch, salopp)
träumen (von) (fig.); (sich) erhoffen; (eine) Hoffnung hegen; (sich) Hoffnungen machen (auf); (sich) wünschen; (etwas) erhoffen; erträumen; (einen) Wunsch haben; (er)hoffen; (einen) Wunsch hegen (geh.)
einstecken; durchhalten; erfahren; (jemandem) zustoßen; einen Streifen mitmachen (ugs.); verleben; überstehen; in Kauf nehmen; erleiden; miterleben; erleben; hinnehmen; durchlaufen; ertragen; auf sich wirken lassen; mitmachen (ugs.); durchmachen; am eigenen Leib erfahren; passieren; ausstehen; durchleben
(jemanden) vorstellen; bekanntmachen; in Kontakt bringen (mit); einführen (in bestimmte Kreise); (einen/den) Kontakt herstellen; zusammenbringen (mit)
aus Unkonzentriertheit; unaufmerksam; ohne einen Gedanken daran zu verschwenden; aus Sorglosigkeit; aus Unachtsamkeit; schlampig (ugs.); unachtsam; achtlos; gedankenverloren (geh.); ohne weiter darüber nachzudenken; schludrig (ugs.); frisch, fromm, fröhlich, frei (ironisch, selten); fahrlässig; gedankenlos; nachlässig; unbedacht (geh.)
erschrecken; (jemandem) einen Schrecken einjagen; schrecken
(die) Puppen tanzen lassen; ausgelassen feiern; (die) Sau rauslassen (ugs.); steil gehen (jugendsprachl.) (ugs.); kräftig feiern; (so richtig) einen draufmachen (ugs.); es krachen lassen (ugs.); auf die Pauke hauen (ugs.); die Korken knallen lassen (ugs.); auf den Putz hauen (ugs.); (sich) austoben (ugs., fig.)
(sich) einen abgrinsen (müssen) (ugs.); frech grinsen; lachen (über); aus seiner Schadenfreude keinen Hehl machen; (sich) unverhohlen freuen; auslachen (Hauptform); feixen
(sich) verlassen (auf); zählen (auf); ausgehen können von; ganz sicher sein (können); vertrauen; Gift nehmen können (auf) (ugs.); gehen (können) nach (ugs.); bauen (auf); (einen) lassen können (auf) (derb)
(sich) vorsichtig auf etwas zubewegen; (sich) allmählich bewegen; einen Fuß vor den anderen setzen
langfristig; längerfristig; auf lange Sicht; für länger (ugs.); für einen langen Zeitraum; auf Dauer; für (eine) lange Zeit; nicht nur für (ein paar Tage); für (eine) längere Zeit; nachhaltig; für einen längeren Zeitraum
(sich) wagen (an); (sich) auf dünnem Eis bewegen (fig.); mit dem Feuer spielen (fig.); (etwas) riskieren; es wissen wollen; (sein) Schicksal herausfordern; es darauf ankommen lassen (ugs.); (ein) Risiko eingehen (Hauptform); (sein) Glück herausfordern; Risiken eingehen; (sich) aus dem Fenster lehnen (ugs., fig.); mutig sein; es auf einen Versuch ankommen lassen; (etwas) wagen; ganz schön mutig sein (ugs.); auf schmalem Grat wandern (fig.); (ein) Risiko auf sich nehmen; (sich) trauen; (ein) Wagnis eingehen
absahnen (ugs.); (sich) einverleiben; (sich) vergreifen an; erjagen; (sich) greifen (ugs.); (einen) Fitsch machen (ugs., rheinisch); (sich) schnappen (ugs.); ergattern (ugs.); einstreichen (ugs.); (sich) gönnen (ugs.); einheimsen; (sich) (einfach) nehmen (ugs.); (sich) unter den Nagel reißen (ugs.); (sich) zueignen (juristisch); abstauben (u.a. Sport) (ugs.); (sich) grapschen (ugs.); zugespielt bekommen; kapern (fig.); (sich) grabschen (ugs.); (ungerechtfertigterweise) in seinen Besitz bringen; (sich) reinpfeifen (ugs.); mitgehen lassen (ugs.); an sich nehmen; (sich) an Land ziehen (ugs.); (sich an etwas) gesund stoßen (ugs.); (sich) reinziehen (ugs.); an sich bringen; erwischen (ugs.); abgreifen (ugs.); (einfach) mitnehmen; (sich) krallen (ugs.); erbeuten; einsacken (ugs.); (sich) (ungerechtfertigterweise) aneignen
(beinahe) platzen (vor Wut) (ugs.); (einen) Wutanfall kriegen; überschnappen (ugs.); Gift und Galle spucken (ugs.); verrückt werden; abspacen (ugs.); herumwüten; (quasi) Schaum vorm Mund haben (ugs.); (sich) vergessen; austicken (ugs.); aus der Haut fahren (ugs.); die Nerven verlieren; auszucken (ugs., österr.); vor Wut schäumen (ugs., fig.); einen Tobsuchtsanfall kriegen (ugs.); hochgehen wie ein HB-Männchen (ugs.); einen Rappel kriegen (ugs.); explodieren (fig.); durchdrehen (ugs.); abgehen (ugs.); ausklinken (ugs.); ausflippen (ugs.); die Beherrschung verlieren; an die Decke gehen (ugs., fig.); ausrasten (ugs.); hochgehen wie eine Rakete (ugs.)
einen Druck setzen (derb); einspritzen; injizieren; spritzen
einen Fuß vor den anderen setzen; gehen; latschen (ugs., salopp); zu Fuß laufen (ugs.); laufen; zu Fuß gehen (Hauptform)
Lust (auf); Appetit (auf); Begehren; Verlangen (nach); Sehnsucht (nach); Appetenz (fachspr.); Sehnen (nach); Trieb; einen Zahn haben (auf) (ugs.); Wunsch (nach)
wichsen (ugs.); (sich) einen runterholen (ugs.); es sich selbst machen (ugs.); (sich) einen von der Palme wedeln (ugs.); (sich) selbst befriedigen; (sich) einen keulen (ugs.); onanieren; (sich) einen rubbeln (ugs.); es (sich/jemandem) mit der Hand machen (ugs.); masturbieren
Früchte tragen (geh.); (einen) Nutzen (er)bringen; Nutzen abwerfen; (etwas) herumkommen (bei) (ugs.); (etwas) haben von (ugs.); Sinn haben; etwas bringen (ugs.)
anstellen; anheuern; rekrutieren; verpflichten; einem Bewerber eine Chance geben; berufen (auf einen Lehrstuhl); in Lohn und Brot nehmen (geh., veraltet); anwerben; unter Vertrag nehmen; beschäftigen; dingen (veraltet); einstellen; engagieren
schielen; einen Knick in der Optik haben (ugs.)
kohabitieren (geh.); schnackseln (ugs.); (es) treiben (mit) (ugs.); (sich) lieben; einen wegstecken (ugs.); (den) Lachs buttern (derb); erkennen (biblisch); bumsen (ugs.); Geschlechtsverkehr haben; verkehren; pimpern (derb); ficken (vulg.); (jemanden) vernaschen (ugs.); Sex machen (ugs.); (seinen) ehelichen Pflichten nachkommen; Verkehr haben; Sex haben (Hauptform); (ein) Rohr verlegen (derb); nageln (derb); kopulieren (fachspr.); mit jemandem schlafen (verhüllend); poppen (ugs.); den Beischlaf vollführen (Amtsdeutsch); (jemanden) flachlegen (ugs.); es kommt zum Geschlechtsverkehr (Amtsdeutsch); koitieren (geh.); pudern (ugs., österr.); (eine) Nummer schieben (ugs.); vögeln (ugs.); Liebe machen (ugs.); rammeln (ugs.); (mit jemandem) intim werden (verhüllend); knattern (ugs.); begatten (fachspr.); bimsen (derb)
betrunken (Hauptform); alkoholisiert; trunken (geh.); hacke (ugs.); besoffen (ugs.); dicht (ugs.); voll wie eine Haubitze (ugs.); zu (ugs.); ein paar Gläser zu viel gehabt haben; einen über den Durst getrunken haben (fig.); strack (ugs.); bezecht; hackevoll (ugs.); blau (ugs.); abgefüllt (ugs.); zu tief ins Glas geschaut haben (fig.); voll (ugs.); lattenstramm sein (ugs.); strunz (derb); stoned (ugs.); breit (ugs.); berauscht (geh.)
pupsen (ugs.); einen ziehen lassen (ugs.); furzen (ugs.); blähen; Blähungen haben; flatulieren; einen fahren lassen (ugs.); (einen) Wind fahren lassen
an den Nagel hängen (ugs., fig.); (davon) Abschied nehmen (ugs.); fallen lassen; aufgeben; ablassen von; (sich) verabschieden von; ad acta legen; beenden; zu Grabe tragen (ugs., fig.); hinter sich lassen; über Bord werfen (ugs., fig.); beerdigen (fig.); einstampfen (ugs., fig.); (einen) Schlussstrich ziehen (fig.); sausen lassen; vergessen; Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. (sprichwörtlich); (sich) abwenden von; fallenlassen; (einer Sache) ein Ende machen; den Rücken kehren (ugs., fig.); sterben lassen (ugs., fig.); stoppen
(einen) guten Ruf genießen (variabel); (einen) guten Leumund haben (variabel); (einen) guten Ruf zu verlieren haben (variabel); geachtet werden; bestbeleumdet (geh.); (sein) Name hat (in bestimmten Kreisen) einen guten Klang (variabel); (gut) angesehen sein (variabel); geschätzt werden; renommiert; namhaft; (einen) guten Ruf zu verteidigen haben (variabel); (einen) guten Namen haben (variabel); anerkannt; profiliert; (ein) (hohes) Ansehen genießen; gut beleumdet (geh., variabel); in einem guten Ruf stehen (variabel); gut beleumundet (sein) (geh., variabel); (einen) guten Ruf haben (variabel); (sich) eines guten Ruf(e)s erfreuen (geh.)
(einen) Versuch wagen; auf einen Versuch ankommen; erproben; (sich) wagen (an); die Probe aufs Exempel machen (Redensart); sein Glück versuchen (ugs.); es auf einen Versuch ankommen lassen; testen; (sich) herantrauen (an); es versuchen mit; auf die Probe stellen; versuchen (Hauptform); antesten; (einen) Test machen; probieren; hineinschnuppern; ausprobieren
resümieren; eindampfen (ugs.); auf den Punkt bringen; auf einen Nenner bringen (ugs.); auf eine einfache Formel bringen (fig.); zusammenfassen; komprimieren; konzentrieren; konspektieren (geh., lat.); kürzen; verdichten
abschweifen; einen Abstecher machen (ugs.); abweichen
schießen; fegen (ugs.); kacheln (ugs.); zischen (ugs.); flitzen; fahren wie ein Verrückter (ugs.); fahren wie ein Henker (ugs.); brettern (ugs.); jagen; rauschen (ugs.); rasen; düsen (ugs.); fahren wie eine gesengte Sau (ugs.); fahren wie der Henker (ugs.); (einen) heißen Reifen fahren (ugs.); schnell fahren (Fahrzeug) (Hauptform); sausen (altmodisch); donnern (ugs.); preschen; fahren wie ein Geisteskranker (ugs.); brausen; heizen (ugs.); fahren wie der Teufel (ugs.); stochen (ugs., regional)
umfahren; drumherum fahren; einen Bogen machen (um) (ugs.)
Bussi geben (ugs.); busseln (ugs.); küssen; schnäbeln (ugs.); bützen (ugs.); einen Kuss geben; knutschen (ugs.); seine Lippen auf jmds. Lippen drücken; abschmatzen (ugs.)
Augenwischerei betreiben; (jemanden) hinwegtäuschen über; so tun als ob; einnebeln (ugs.); manipulieren; auftischen (ugs.); (jemanden etwas) glauben machen (geh.); (die) Köpfe vernebeln; (jemandem) Sand in die Augen streuen (fig.); (jemandem etwas) einreden; (jemandem einen) Bären aufbinden (ugs.); (jemanden von etwas) zu überzeugen versuchen; (jemandem etwas) einflüstern; suggerieren; (jemandem etwas) weismachen; vortäuschen; Nebelkerzen werfen; (jemanden) einseifen; (jemandem einen) Floh ins Ohr setzen (ugs., fig.); (jemandem etwas) auf die Nase binden wollen (ugs., Redensart, variabel); (jemandem etwas) vormachen (ugs.); (etwas) vorgeben
spalten; scheiden; polarisieren; entzweien; verfeinden; (einen) Keil treiben (zwischen) (fig.); (einander) entgegensetzen; trennen
(einen) Stock im Arsch (haben) (derb); trocken; humorfrei; keinen Spaß vertragen; (aussehen) als hätte jemand einen Besenstiel verschluckt; ernst; humorlos; nüchtern; ernsthaft; keinen Spaß verstehen; alles (viel zu) ernst nehmen
fast umsonst; verbilligt; preisreduziert; fast geschenkt (ugs.); für einen Apfel und ein Ei (ugs.); runtergesetzt; unter Einstandspreis; nachgeschmissen bekommen (ugs., fig.); reduziert; zum Spottpreis; als Schnäppchen; zum (einmaligen) Sonderpreis; als Super-Schnäppchen (ugs.); praktisch für umsonst; als Sonderangebot; vom Grabbeltisch (ugs.); für ein Trinkgeld (ugs., fig.); zu Dumpingpreisen; von der Resterampe (ugs.); herabgesetzt; Aktionsware; aus dem 1-Euro-Laden; vom Wühltisch; unter Preis; zum Schleuderpreis; super-günstig (ugs.); günstig (ugs.); rabattiert; vom Schnäppchen-Markt; für ein Butterbrot (ugs.); besonders preisgünstig; hinterhergeworfen (bekommen) (fig., variabel); (im Preis) heruntergesetzt (Hauptform)
beeiden; feierlich schwören; auf etwas schwören; (etwas) schwören (Hauptform); schwören beim Leben (seines / ihres ...); durch einen Eid bekräftigen; (etwas) auf seinen Eid nehmen; beschwören; mit einem Eid bekräftigen; (einen) Eid ablegen; Stein und Bein schwören
stinken wie die Pest (Verstärkung) (ugs.); streng riechen; übel riechen; zum Himmel stinken; aus allen Knopflöchern stinken (ugs., fig.); stinken (Hauptform); (einen) strengen Geruch verbreiten; (einen) pestilenzartigen Geruch verströmen; bestialisch stinken; unangenehm riechen; schlecht riechen; fürchterlich stinken; (die) Luft verpesten
ohne Geld (dastehen); abgebrannt (ugs.); ohne einen Cent in der Tasche; blank (ugs.); zahlungsunfähig; pleite; bankrott; (finanziell) am Ende; insolvent; (seine) Rechnungen nicht mehr (be)zahlen können; illiquid(e) (geh.); mittellos
untreu sein (Hauptform); ehebrechen (geh., biblisch, veraltet); betrügen; (dem männlichen Partner) Hörner aufsetzen; (einen Mann) zum Hahnrei machen; eine Affäre haben; fremdgehen (ugs.); einen Seitensprung machen
(einen) Jieper haben (auf) (ugs., norddeutsch); hungern nach (fig.); unbedingt haben wollen; lange Zähne kriegen (ugs., selten); gelüsten nach (geh.); begehren; nicht warten können auf; schmachten nach; giepern nach (ugs., regional); hinter etwas her (sein) wie der Teufel hinter der armen Seele (sprichwörtlich); versessen auf; begehren nach; gieren (nach); (sich) sehnen nach; (sehr) hinter (etwas) her sein (ugs.); kaum erwarten können; vergehen nach; geil auf (etwas) (ugs.); (inständig) verlangen nach; ersehnen; ...närrisch; (einen) Gieper (haben) auf (ugs.); verschmachten (nach); besessen von; herbeiwünschen; begierig auf; spitzen auf; vor Lust (auf etwas) vergehen; (jemandem) (das) Wasser im Mund zusammenlaufen (beim Gedanken an) (ugs.); vor Verlangen (nach etwas) vergehen; heiß auf (etwas) (ugs.); lechzen (nach) (geh.); verrückt auf (etwas) (ugs.); (einen) Jieper (haben) auf (ugs.); brennen auf; herbeisehnen; dürsten nach (geh., fig., poetisch); (jemandem) steht der Sinn nach; begehrlich nach; erpicht auf (geh., veraltend); scharf auf (etwas) (ugs.); (ganz) wild auf (etwas) (ugs.); (sich) verzehren nach; (sehr) verlangen nach (Hauptform); jiepern nach (ugs., regional); süchtig nach; fiebern nach; aus sein auf; spitz sein auf (ugs.); (sich die) Finger lecken nach (fig.); verrückt nach; sehnlichst begehren; sehnlichst vermissen; Lust haben (auf)
kommentieren; einen Kommentar abgeben; orchestrieren (geh., fig.); Stellung nehmen (zu); (eine) Anmerkung machen
Sturm im Wasserglas (ugs.); Aufsehen; (großes) Trara (ugs.); (einen) ganz großen Bahnhof (machen) (fig.); Buhei (ugs.); Theater (ugs.); Aufregung; Aufruhr (fig.); Gehabe (ugs.); Theaterdonner; Bohei (ugs.); Gemach(e) (ugs.); Rummel (ugs.); Furore (machen) (geh.); (großes) Tamtam; Haupt- und Staatsaktion (geh.); viel Lärm um nichts; Gesums; Hype; Geschiss (derb); Aufgeregtheit; Aufriss (ugs.); Getue; Federlesen(s); Wirbel; Getrommel (ugs.); Schaumschlägerei; Hysterie (fig.); (großes) Getöse; Aufhebens
nicht kommen (ugs.); wegbleiben; (unentschuldigt) fehlen; (sich) drücken (ugs.); ausfallen lassen; (einem Anlass) fernbleiben; krank feiern (ugs.); sausenlassen; sausen lassen; (sich) nen Bunten machen (ugs.); nicht erscheinen; (unentschuldigt) abwesend sein; durch Abwesenheit glänzen (ironisch); (sich) einen schönen Tag machen; nicht hingehen; schwänzen (ugs.); blaumachen (ugs.)
(sich) auswirken; greifen (Maßnahmen) (fig.); fruchten; funktionieren; Wirkung zeigen; wirken; einen Effekt haben; (seine) Wirkung entfalten
(ein) Kind bekommen (ugs.); im (1.-9.) Monat (schwanger); werdende Mutter (sein); (ein) Kind erwarten; gravid (fachspr.); (et)was Kleines (ist) unterwegs (ugs.); in Umständen; schwanger; (ein) Kind unter dem Herzen tragen; guter Hoffnung (geh., veraltet); (ein) Kind kriegen (ugs.); in gesegneten Umständen (geh.); (einen) Braten in der Röhre (haben) (ugs., fig., salopp); Zuwachs bekommen; trächtig (bei Säugetieren); in anderen Umständen
einen Aussetzer haben (ugs.); verpassen; überhören; nicht mitbekommen (ugs.)
(sich) hingezogen fühlen (zu); (eine) Schwäche haben für; Gefallen finden an; (jemandes) Ein und Alles sein; anbeten; minnen (veraltet); (an jemandem) einen Narren gefressen haben (ugs.); sein Herz verloren haben (fig.); (sehr) mögen; ins Herz geschlossen haben; auf jemanden stehen (ugs.); verliebt sein (in); sein Herz gehängt haben (an) (fig.); zugetan sein; (sehr) sympathisch finden; (von jemandem) eingenommen sein; anhimmeln (ugs.); vergöttern; lieben; verehren; vernarrt sein; gefallen; gernhaben
(etwas) am Hut haben (mit) (ugs., fig.); engagiert (sein in etwas); beteiligt (sein an etwas); zu tun haben mit; verwickelt (sein); (einen) Fuß in der Tür haben (fig.); (bei etwas) mit im Boot sitzen (ugs., fig.); (darin) involviert (sein); mit drin hängen (ugs., fig.)
dozieren; (eine) Ansprache halten; (eine) Rede halten; vortragen; (einen) Vortrag halten
verkohlen (ugs.); auf den Arm nehmen (ugs., fig.); verarschen (derb); täuschen; (jemandem) ein X für ein U vormachen; auf die Schippe nehmen (ugs.); zum Besten haben; verdummdeubeln (ugs.); verdummbeuteln (ugs.); vernatzen (ugs., regional); anführen (ugs.); verkaspern (ugs.); aufziehen (ugs.); vergackeiern (ugs.); an der Nase herumführen (ugs.); anschmieren (ugs.); hopsnehmen (ugs.); zum Narren halten; verschaukeln (ugs.); verladen (ugs.); verscheißern (derb); (mit jemandem) sein(e) Spielchen treiben (ugs.); hochnehmen (ugs.); für dumm verkaufen (ugs.); (jemandem etwas) weismachen (ugs.); anmeiern (ugs.); narren; zum Besten halten; (jemanden etwas) glauben machen (Hauptform); veräppeln (ugs.); nasführen; (jemandem) einen Bären aufbinden (ugs.); foppen; einseifen (ugs.); auf die Rolle nehmen (ugs.)
faulenzen; chillen (ugs.); abschalten (ugs.); rumlungern (ugs.); (es sich) bequem machen; absicken (jugendsprachlich) (ugs.); flohnen (ugs., schweiz.); (sich) entspannen; rumfaulenzen (ugs.); (sich) einen (faulen) Lenz machen; (sich) erholen; (sich) festhalten an (ugs., scherzhaft-ironisch); (die) Füße hochlegen (fig.); rumgammeln (ugs.); Däumchen drehen (ugs., fig.); abchillen (ugs., jugendsprachlich); nichts tun; abhängen (ugs.); herumlungern; (sich) auf die faule Haut legen (ugs.); lungern (ugs.); nichts zu tun haben (ugs.); abflacken (ugs.); herumgammeln (ugs.); gammeln (ugs.); abschimmeln (derb); untätig sein; ausruhen; ablockern (ugs.); herumhängen (ugs.); (ein) Lotterleben (führen) (scherzhaft)
(übertriebene) Sparsamkeit; Pfennigfuchserei (ugs.); Geiz; Knauserei (ugs.); einen Igel in der Tasche haben (ugs., fig.); Knauserigkeit (ugs.); Knickerigkeit
kommen (ugs.); einen Orgasmus haben; zum Höhepunkt kommen
nicht nur (...) sondern auch; sowohl ... als auch; so und auch so; das eine und auch das andere; (der ...) ebenso wie (der ...); zum einen, zum anderen; neben; beides; erstens ..., zweitens
auf der einen Seite; zum einen; einerseits; auf eine Art (Betonung auf 'eine') (ugs.)
fortlaufen; davonrennen; enteilen (lit.) (geh.); es (auf einmal) (sehr) eilig haben; (die) Beine in die Hand nehmen (ugs., fig., variabel); wegrennen (Hauptform); davonlaufen; (sich) fluchtartig entfernen; (die) Beine untern Arm nehmen (ugs., fig., variabel); Hackengas geben (ugs.); (einen) flotten Schuh machen (ugs.); davonstieben (geh.); fortrennen; laufen gehen; weglaufen
einen ganzen Wald zersägen (fig.); schnarchen; ratzen (ugs.); gurgeln (ugs.); einen ganzen Wald durchsägen (fig.); sägen (ugs.)
haschen; einen smoken (ugs.); barzen (ugs.); Haschisch rauchen; buffen (ugs.); kiffen (ugs., Hauptform); vernichten (ugs.); einen heizen (ugs.)
einen Termin festlegen; terminieren
sich ergießen (geh.); ejakulieren (fachspr.); (jemandem) geht einer ab (ugs.); (einen) Samenerguss haben; in die Muschel rotzen (vulg.); zum Samenerguss kommen; kommen (ugs.); abwichsen (vulg.); abspritzen (derb)
(eine Sache) bereinigen; (etwas) klären; (etwas) in Ordnung bringen; (sich) aussprechen; Ordnung schaffen; (einen) Streit beilegen; reinen Tisch machen (ugs.); (etwas) ins Reine bringen; für klare Verhältnisse sorgen; Tabula rasa machen (ugs.)
Einspruchsfrist; Frist für einen Einspruch
(seinem) Herzen einen Stoß geben; (es) schaffen (zu); (sich) überwinden; (es) über sich bringen; (sich) ein Herz fassen; wagen; (sich) ermannen (altertümelnd); (sich) einen Ruck geben (und); (sich) trauen; über seinen (eigenen) Schatten springen (fig.); (etwas) übers Herz bringen; (all) seinen Mut zusammennehmen; (sich) ein Herz nehmen (und)
schlichten; abwiegeln; befrieden; (in einem Streit) vermitteln; (einen Streit) beilegen; mediieren (fachspr.)
(einen Preis / eine Belohnung) ausloben; (zur) Belohnung aussetzen
in pekuniärer Verlegenheit (geh.); auf dem Trockenen Sitzen (ugs., Redensart); gerade nicht zahlen können; (einen) finanziellen Engpass haben; knapp bei Kasse (ugs.); in finanzieller Verlegenheit (sein); Geldsorgen haben; bei jemandem sieht es finanziell (momentan) nicht so rosig aus (ugs., variabel); (bei jemandem ist) Ebbe in der Kasse (fig.); klamm; in Geldnot; finanziell in der Klemme sitzen; knapp dran (ugs.); gerade kein Geld haben (variabel); (es) gerade nicht klein haben (ugs., ironisch)
(alles miteinander) gleichsetzen; durcheinanderwerfen (ugs.); über denselben Leisten schlagen; pauschalisieren; über einen Leisten schlagen; in einen Topf werfen (ugs., fig.); (miteinander) vermischen; (miteinander) vermengen; (fälschlich) gleichsetzen; über einen Kamm scheren (ugs.); undifferenziert betrachten; (zu stark) verallgemeinern
(es sich) anders überlegen; (sich etwas) aus dem Kopf schlagen (ugs., fig.); (einen Plan) verwerfen; (sich etwas) abschminken (ugs., fig.)
da kannste hinspucken (ugs.); unweit; (nur) einen Katzensprung entfernt (ugs., fig.); (nur) einen Steinwurf entfernt (ugs., fig.); ganz in der Nähe (ugs.); nur ein paar Schritte von hier entfernt; in Reichweite; nicht weit von hier; irgendwo hier (ugs.); (nur eine) kurze Strecke zu laufen (ugs.); nicht weit weg (ugs.); in nächster Nähe; nur ein paar Schritte von hier zu laufen (ugs.); leicht erreichbar; (nur ein) kurzes Stück zu laufen (ugs.); ganz nah; (gleich) um die Ecke (ugs.); gleich hier (ugs.); in geringer Entfernung; nahebei; (nur) einen Steinwurf weit (ugs., fig.); muss hier irgendwo sein (ugs.); (gleich) da vorne (ugs.); hier irgendwo (ugs.); (nur) ein Katzensprung (von hier) (ugs., fig.); nur ein paar Schritte von hier (ugs.)
in den Sinn kommen; auf etwas kommen (ugs.); (sich) bemüßigt fühlen (zu) (geh., ironisierend); auf die glorreiche Idee kommen (zu) (ugs., ironisch); (sich etwas) denken (bei) (ugs.); (jemandem) belieben zu (es) (geh.); auf die Idee kommen (zu); (sich) (etwas) überlegen; (den) Einfall haben (...) (ugs.); auf den Gedanken verfallen (zu); (sich) einfallen lassen; verfallen auf (geh.); (auf einmal) ankommen mit (ugs.); es für eine gute Idee halten (zu / dass) (ugs., ironisch); (plötzlich) die Idee haben (...) (ugs.); (jemanden) anwandeln (geh.); um die Ecke kommen mit (ugs., fig.); (jemanden) überkommen (es) (geh.); (jemandem) kommt der Gedanke; (es sich) nicht verkneifen können (zu); (jemandem) einfallen; (jemanden) anwehen (geh.); (einen) Rappel kriegen (und...) (ugs.)
(sich) in die Nesseln setzen (ugs.); (sich) blamieren; ins Fettnäpfchen treten; einen Bock schießen (ugs.); einen Fauxpas begehen
meiden; (etwas) meiden wie der Teufel das Weihwasser (sprichwörtlich); scheuen; auf Abstand bleiben; bleiben lassen (ugs.); (sich) vor etwas drücken (ugs.); einen (weiten) Bogen machen (um) (ugs.); vermeiden; bleibenlassen (ugs.); zu vermeiden suchen; versuchen zu vermeiden; umgehen
einen geschossen bekommen (ugs.); einen geflust kriegen (ugs.); eine gewischt bekommen (ugs.); einen Stromschlag erleiden; einen Schlag bekommen; (sich) eine fangen (ugs.); eine gewischt kriegen (ugs.)
einen anderen Posten geben; versetzen; die Stelle wechseln lassen
unbotmäßig (geh.); unanständig; respektlos; unartig; ungeschliffen; kotzbrockig (derb); kodderig (ugs.); nickelig (ugs.); rücksichtslos; pampig (ugs.); schnodderig (ugs.); schlecht erzogen; nassforsch (ugs.); ungebührend; frech wie Dreck (ugs.); koddrig (ugs.); ungehobelt; präpotent [Ös.]; rotzfrech (ugs.); dreist; unverschämt; unangemessen; ungebührlich; einen Ton am Leib (haben)! (ugs.); unflätig; salopp; rotzig (ugs.); ungezogen; impertinent (geh.); dreibastig (ugs., regional); rotznäsig (ugs.); patzig (ugs.); anmaßend; flapsig; ungehörig; ungesittet; unverfroren; unhöflich; unmanierlich; frech (Hauptform)
(ein) Foto machen (Hauptform); ein Bild machen (von); fotografieren; (ein) Foto schießen; (eine) Aufnahme machen; (einen) Schnappschuss machen; auf den Auflöser drücken (ugs.); knipsen (ugs.)
(jemandem etwas) einfach machen; (jemandem) einen Vorteil einräumen; (jemandem) eine Steilvorlage bieten (ugs.)
schmollen; die beleidigte Leberwurst (spielen) (ugs., variabel); einen Flunsch ziehen (ugs., regional); den Beleidigten spielen; einen Schmollmund machen (ugs.); ein Gesicht ziehen (ugs.); unwillig schweigen; eine Schnute ziehen (ugs.)
in einen (...) Schlaf fallen; eindösen (ugs.); einpennen (ugs.); einnicken; wegklappen (ugs.); wegdösen (ugs.); einschlafen
gründlich aufräumen; (einen) Augiasstall ausmisten (ugs., auch figurativ)
Glaube an einen einzigen Gott; Monotheismus
(die) Nerven liegen blank (ugs.); Kreise ziehen; Wind machen (fig.); für Aufregung sorgen; (die) Gemüter erregen; die Wellen der Empörung schlagen hoch; (die) Gemüter erhitzen (ugs.); (einen) Sturm der Entrüstung auslösen; Wirbel machen; (jemandes) Blut in Wallung bringen (ugs.); hohe Wellen schlagen; einschlagen wie eine Bombe (ugs.); (ein) Aufreger sein
abrechnen; Abschluss machen (ugs.); (einen) Kassensturz machen
gut aussehen (ugs.); gut einschlagen (ugs.); laufen (es) (ugs.); gut laufen (ugs.); (einen) guten Lauf haben; gut verlaufen; (sich) gut machen (ugs.); gut dastehen; (sich) machen (ugs.); (sich) gut entwickeln
einen auf gut Wetter machen (ugs.); einen auf Schönwetter machen (ugs.)
wütend werden; in Wallung geraten; (sich) ereifern; die Wände hochgehen (fig.); aufbrausen; außer sich geraten; in Wut geraten; einen Tanz aufführen (ugs., fig.); (sich) aufregen; in Wallung kommen; aus der Haut fahren (fig.); (sich) entrüsten; (sich) empören; (sich) echauffieren (franz.); (sich) erregen
nicht ganz richtig im Oberstübchen sein (ugs., fig.); einen Schatten haben (ugs.); nicht ganz frisch in der Birne (sein) (ugs.); eine Schraube locker haben (ugs., fig.); nicht richtig ticken (ugs.); einen feuchten / nassen Hut aufhaben (ugs., fig.); weiß nicht, was er daherredet (ugs.); (jemandem) geht's wohl nicht gut (ugs.); mit jemandem ist kein vernünftiges Wort zu reden; einen Sprung in der Schüssel haben (ugs., fig.); einen Huscher haben (ugs.); nicht alle Tassen im Schrank haben (ugs., fig.); (den) Verstand verloren haben (ugs., fig., übertreibend); die Kappe kaputt haben (ugs.); einen Vogel haben (ugs., fig.); einen Schaden haben (ugs.); einen Sockenschuss haben (ugs.); einen kleinen Mann im Ohr haben (fig., veraltend); (wohl) einen Sonnenstich haben (ugs., fig.); einen Schlag weg haben (ugs.); nicht ganz bei Verstand sein; einen an der Waffel haben (ugs.); leicht verrückt sein; einen Hammer haben (ugs.); einen Piepmatz haben (ugs., fig.); einen Haschmich haben (ugs.); verpeilt sein (ugs.); gaga sein (ugs.); (jemandem haben sie) ins Gehirn geschissen (derb); nicht ganz richtig im Kopf sein (ugs.); (ein) Ei am Wandern haben (derb, regional); nicht ganz sauber ticken (ugs.); einen an der Mütze haben (ugs.); (bei jemandem ist) eine Schraube locker (ugs., fig.); nicht ganz bei Trost sein (ugs.); einen Spleen haben (ugs.); nicht ganz dicht sein (ugs.); nicht alle Latten am Zaun haben (ugs., fig.); einen Dachschaden haben (ugs., fig.); sie nicht alle haben (ugs.); seine fünf Sinne nicht beieinander haben; neben der Spur (sein) (ugs., fig.); einen Knall haben (ugs.); einen Piep haben (ugs.); eine Meise haben (ugs.); einen weichen Keks haben (ugs.); einen Schlag haben (ugs.); einen Hau weg haben (ugs.); einen Knacks weghaben (ugs.); spinnen (Hauptform); verstrahlt (sein) (derb); einen an der Klatsche haben (ugs.); (en) Pinn im Kopp haben (ugs., norddeutsch); mit dem Klammerbeutel gepudert (worden) sein (ugs., fig.); den Schuss nicht gehört haben (ugs., fig.); einen Triller unterm Pony haben (ugs., scherzhaft)
nur einen feuchten Händedruck bekommen (ugs.); nur einen warmen Händedruck bekommen (ugs.); nicht angemessen honoriert werden
einen Wunsch haben; etwas auf dem Herzen haben (ugs.); ein Anliegen haben
(einen) breiten Rücken haben (ugs., fig.); belastbar sein; hart im Nehmen (sein); sturmerprobt (fig.); viel vertragen können; (ein) breites Kreuz haben (ugs., fig.)
einen in der Mütze haben (ugs.); einen im Tee haben (ugs.); einen sitzen haben (ugs.); betrunken sein; einen in der Krone haben (ugs.); einen weg haben (ugs.)
(einen) Bombenerfolg haben (ugs.); sehr großen Erfolg haben
völlig daneben sein (ugs.); benommen sein; nicht mehr wissen, ob man Männchen oder Weibchen ist (ugs.); nicht (ganz) auf der Höhe sein (ugs.); unzurechnungsfähig sein; (völlig / komplett) neben der Kappe sein (ugs.); einen Blackout haben (ugs.); nicht mehr wissen, wo rechts und links ist; nicht wissen, wo oben und (wo) unten ist (ugs.); nicht mehr wissen, wo vorne und (wo) hinten ist; (völlig) verwirrt sein; nicht mehr wissen, ob man Männlein oder Weiblein ist (ugs.)
schlapp sein; (sich) zu nichts aufraffen können (ugs.); (sich) nicht aufraffen können (ugs.); einen Durchhänger haben (ugs.)
leicht schielen; (einen) Silberblick haben (ugs.)
einen Haken haben (ugs.); einen Nachteil haben
wütend sein; (sich) ärgern (Hauptform); zürnen (geh.); genervt sein (ugs.); verrückt werden (ugs.); (jemandem) reißt der Geduldsfaden (ugs.); keine Geduld mehr haben; mit der Geduld am Ende sein (ugs.); vor Wut kochen (fig.); sauer sein (ugs.); (die) Geduld verlieren; Wut im Bauch haben (ugs.); Schnappatmung bekommen (ugs., fig.); so eine Krawatte kriegen (ugs., norddeutsch); (sich) aufregen; so einen Hals kriegen (ugs.); Wut haben; (sich) grämen (geh., veraltend); einen dicken Hals kriegen (ugs., fig.); Überdruss empfinden; einen Föhn kriegen (ugs., fig.)
(etwas) professionell machen; seine Sache gut machen (variabel); (etwas) gut über die Bühne bringen (fig.); (etwas) perfekt machen; (etwas) richtig machen (variabel); (einen) guten Job machen (variabel); (etwas) ordentlich machen (variabel); gute Arbeit leisten (variabel)
übertreiben; aggravieren (fachspr., medizinisch, selten); aufbauschen; aus einer Mücke einen Elefanten machen (ugs., fig.); dick auftragen; (kräftig) vom Leder ziehen; (viel) Wind machen (um) (fig.); dramatisieren; hochspielen; (viel) Wirbel machen (um)
in einen Katalog aufnehmen; erfassen; katalogisieren; ordnen; registrieren; aufgliedern; situieren (fachspr.); systematisieren; unterteilen; einordnen; sortieren; zusammenstellen; gruppieren
(ein) Schnäppchen machen; Schnäppchen machen; für ein Butterbrot bekommen (ugs.); für einen Apfel und ein Ei kaufen (ugs.); günstig bekommen; für wenig Geld kaufen
zum Schleuderpreis verkaufen; für ein Butterbrot verkaufen (ugs.); (etwas) sehr billig verkaufen; verschleudern; für einen Apfel und ein Ei verkaufen (ugs.)
drapieren; (einen Stoff) in Falten legen
(jemandem) einen schlechten Dienst erweisen; (jemandem) einen Bärendienst erweisen (ugs.); unbeabsichtigt schädigen
(jemandem) seinen Gruß entbieten (geh., veraltend); (jemandem einen) guten Tag wünschen (variabel); hallo sagen; (sich) begrüßen; (jemanden) begrüßen; (jemanden) grüßen; (sich) grüßen; (jemanden) willkommen heißen
(unterschiedliche Dinge) miteinander vereinbaren; unter einen Hut bringen (fig.)
(sich) gesundstoßen (an) (ugs.); viel Geld machen; (sich) dumm und dämlich verdienen (ugs.); kräftig abkassieren (ugs., salopp, variabel); (sich) eine goldene Nase verdienen (ugs., fig.); reich werden; (einen) Reibach machen; Geld scheffeln (ugs.); ordentlich Kohle machen (mit) (ugs.); viel Geld verdienen; (einen) Haufen Geld verdienen (ugs.); schwer Geld machen (ugs.); ein Vermögen machen (mit)
diffuse Beschwerde; leichte(re) Beschwerde; (sich) unwohl fühlen; Unwohlsein; (einen) Furz quer sitzen (haben) (derb); nichts Ernstes (ugs.); Wehwehchen (ugs.); Befindlichkeitsstörung
(jemanden) nicht ausreden lassen; (jemandem) das Wort abschneiden; (jemanden) unterbrechen; (etwas) einwerfen; interpellieren (geh., lat.); (jemandem) in die Parade fahren (ugs.); dazwischenrufen; (in einen Wortbeitrag) reingrätschen (ugs., fig.); reinreden (ugs.); (ungefragt) dazwischenreden (Hauptform); hineinreden; (jemanden) keinen Gedanken zu Ende führen lassen; hineinrufen; (jemandem) ins Wort fallen; dazwischenquatschen (ugs.)
(jemanden) nicht die Bohne interessieren (ugs., Redensart); nichts am Hut haben (mit); (jemandem) egal sein (Hauptform); (jemanden) nicht nervös machen; (jemanden) nicht kümmern (veraltend); (jemandem) nicht den Schlaf rauben (fig.); (jemandem) schnurz sein (ugs.); (jemandem) scheißegal sein (derb); sprich zu meiner Hand (ugs., Spruch, variabel); (jemandem) sowas von egal sein (ugs.); (jemandem) einerlei sein; keinen Wert legen auf; (mit etwas) nichts zu tun haben; (sich) nicht (weiter) kümmern um (ugs.); (sich) nicht scheren um; pfeifen auf (ugs.); (jemandem) schnurzpiepe sein (ugs.); den lieben Gott einen guten Mann sein lassen (ugs., Redensart); (jemandem) latte sein (ugs.); (jemanden) nicht anfechten (geh., veraltend); (jemandem) gleichgültig sein; mit den Achseln zucken; (jemandem) piepegal sein (ugs.); erzähl das der Parkuhr (ugs., Spruch, veraltet); nichts geben auf (ugs.); (jemandem) wumpe sein (ugs., regional); drauf scheißen (vulg.); (herzlich) egal sein (ugs.); (jemanden) nicht interessieren; (jemanden) nur peripher tangieren (geh.); keinen gesteigerten Wert legen auf (ugs.); (jemandem) Latte sein (ugs.); (jemandem) (glatt / direkt) am Arsch vorbeigehen (derb); das tangiert mich (äußerst) peripher (geh., Spruch); (an jemandem) abprallen (fig.); das kannst du deinem Frisör erzählen (ugs., Spruch); (jemanden) gleichgültig lassen; (jemanden) nicht scheren (geh., veraltend); (jemandem) wurscht sein (ugs.); (jemanden) nicht jucken (ugs.); (jemanden) nicht tangieren; Scheiß drauf! (vulg., Spruch); (völlig) kalt lassen; Scheiß der Hund drauf. (derb, Spruch); (jemandem) schnuppe sein (ugs.); (jemanden) nicht unruhig schlafen lassen (fig.); (jemanden) nichts angehen; (jemanden) nicht kratzen (ugs.)
nicht in (ungesunde) Hektik geraten; nicht aus der Ruhe zu bringen sein; einen gutmütigen Charakter haben; ein Gemüt wie eine Brummfliege haben (ugs., selten); ein Gemütsmensch sein; eine Seele von Mensch sein (ugs.); nicht mit der Wimper zucken; (sich) nicht aus der Ruhe bringen lassen
tiefer ins Portemonnaie greifen (ugs.); mehr ausgeben; einen höheren Preis zahlen; tiefer ins Portmonee greifen (ugs.); mehr investieren; nicht auf den Preis gucken; nach der Qualität gehen (ugs.); mehr bezahlen
ausgehungert sein; Hunger für zwei / drei / vier ... mitbringen (ugs.); (jemandem) knurrt der Magen; (mächtig) Kohldampf haben (ugs.); dürsten und darben (geh., ironisch); (einen) Mordshunger haben; Heißhunger haben (auf); einen Bärenhunger haben (ugs., variabel); einen Mordsappetit haben (ugs.); (jemandem) hängt der Magen in den Kniekehlen (fig.); ordentlich Hunger haben; Hunger für zwei / drei / vier ... (mitgebracht) haben (ugs.)
kurz danach; nach kurzer Zeit; bald darauf; kurz darauf; nach wenigen Sekunden / Minuten; etwas später; einen Augenblick später; wenig später; kurze Zeit später; (die) Tinte (unter dem Vertrag) war noch nicht trocken (als ...) (literarisch); einen Moment später
aufschrecken; aufrütteln; einen Ruck geben
(sich) 'nen Ast lachen (ugs.); wiehernd lachen; (sich) (fast) bepissen vor Lachen (derb); hysterisch lachen; (sich) (die) Seiten halten (müssen) vor Lachen; (sich) halbtot lachen (ugs.); (sich) krumm und schieflachen (ugs.); herausplatzen vor Lachen; (sich) kranklachen (ugs.); (sich) kugeln (vor Lachen); (sich) schlapplachen (ugs.); losprusten (ugs.); (sich) festhalten müssen vor Lachen; Tränen lachen; (sich) schepp lachen (ugs., variabel); (sich) flachlegen vor Lachen (ugs.); (sich) schieflachen (ugs.); fast sterben vor Lachen (ugs.); einen Lachflash haben; (sich) (auf dem Boden) kugeln vor Lachen (ugs.); in die Tischkante beißen vor Lachen (ugs.); losgrölen (ugs.); Tränen weinen vor Lachen; einen Lachanfall haben; (sich) ausschütten vor Lachen; wiehern (ugs.); dröhnend lachen; (sich) nicht mehr / kaum noch einkriegen vor Lachen (ugs.); (sich) (beinahe) totlachen; (sich) biegen vor Lachen; (sich) beömmeln (ugs.); geiern (ugs., regional); (sich) scheckig lachen (ugs.); loswiehern (ugs.); (sich) (auf dem Boden) wälzen vor Lachen; (sich) weglachen (ugs.); (sich) nicht / kaum noch halten können vor Lachen; grölen (vor Lachen); (sich) den Bauch halten vor Lachen; (sich) kaputtlachen; (sich) bekringeln (vor Lachen) (ugs.); (sich) krumm und bucklig lachen (ugs.); (sich fast) in die Hose machen vor Lachen (ugs.); aus vollem Halse lachen; schallend lachen; (sich) (beinahe) wegschmeißen (vor Lachen) (ugs.); rumgeiern (ugs.); (sich) kringeln (vor Lachen) (ugs.)
Verhandlungen aufnehmen; (sich) an einen Tisch setzen (ugs., fig.); verhandeln; (sich) zusammensetzen (ugs.)
(jemandem) Gift geben; mit Gift umbringen; durch Gift töten; (einen) Giftmord (an jemandem) begehen (geh.); vergiften
verhohnepiepeln (ugs.); witzeln; (jemandem) eine lange Nase drehen (ugs., fig.); seinen Spaß haben (mit/bei); lächerlich machen; spotten (über); (jemandem) eine lange Nase machen (ugs., fig.); verspotten (Hauptform); Späße treiben (mit) (veraltend); Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. (geh., Sprichwort); (sich) auf jemandes Kosten amüsieren; (sich) mokieren (über); (sich) belustigen (über) (geh.); (jemandem) ins Gesicht lachen; ins Lächerliche ziehen; (sich) ein Lachen kaum verkneifen können (angesichts); Scherze treiben mit; (einen) Scherz machen (über); Witze machen (über); frotzeln (über) (ugs.); (sich) lustig machen (über); zum Gespött machen; durch den Kakao ziehen (ugs., fig.); verlachen; auslachen
machst du Witze? (ugs.); (wohl) (ein) schlechter Witz (ugs.); das ist jetzt ein Witz (nicht wahr?) (ugs.); du hast sie wohl nicht (mehr) alle! (derb); im Ernst?; bist du noch ganz bei Trost? (ugs.); (sag mal,) spinnst du? (ugs.); willst du mich auf den Arm nehmen? (ugs., fig.); ich halte das für einen schlechten Scherz; wie bitte?? (ugs.); das kann nicht Ihr Ernst gewesen sein! (ugs.); wie jetzt!? (ugs.); hast du sie noch alle? (derb); ist das Ihr Ernst?; tickst du noch richtig? (derb, variabel); wollen Sie mich verarschen? (derb); das meinst du (doch) nicht ernst!? (ugs.); bist du noch ganz sauber? (ugs., salopp); das soll wohl ein Witz sein! (ugs.); meinen Sie das ernst?; das ist nicht dein Ernst! (ugs.); das sollte (doch) wohl ein Scherz (gewesen) sein! (ugs.); was erzählst du da!? (ungläubig) (ugs.); sag das nochmal! (herausfordernd) (ugs.); in echt oder aus Scheiß? (derb); komm mal klar! (ugs., jugendsprachlich); (ich glaube,) ich hab mich (da) wohl verhört! (ugs.); meinst du das etwa ernst? (ugs.); wie war das (eben)? (drohend) (ugs.); (das ist) hoffentlich nicht ernst gemeint; bist du noch (ganz) zu retten? (ugs.); soll das ein Witz sein? (ugs., ironisch); können Sie das bitte noch einmal wiederholen?; was war das eben? (drohend) (ugs.)
nur mal so (dahin gesagt); wie von ungefähr (geh.); (einen) Versuchsballon starten (fig., variabel); ins Blaue hinein (ugs.); beiläufig; (eine) beiläufige Bemerkung fallen lassen; auf Verdacht; wie nebenbei
(jemanden) in Rage bringen; (jemanden) in Harnisch bringen; einen Wutanfall (bei jemandem) auslösen; das Fass zum Überlaufen bringen (mit); (jemanden) rasend machen; (jemanden) wütend machen; (jemanden) zur Weißglut bringen (fig.); (jemanden) auf die Palme bringen (fig.); (jemanden) aufbringen gegen
künstlich aufblähen; hochpusten; aus einer Mücke einen Elefanten machen (ugs., fig.); dramatisieren; (künstlich) aufbauschen; (künstlich) aufblasen; hochspielen; (einer Sache) eine ihr nicht zukommende Wichtigkeit zuschreiben (geh., variabel); hochjazzen (ugs.); hochkochen lassen (fig.)
(die) Welle machen (ugs.); (einen) Aufriss machen (ugs.); (sich) (künstlich) aufregen; (sich) (gespielt) empören; (sich) (in etwas) hineinsteigern
(sich) vertragen; (die) Friedenspfeife rauchen (fig.); einen Streit beilegen; Frieden schließen; (sich) versöhnen; (das) Kriegsbeil begraben (fig.); (sich) aussöhnen
in ein Fettnäpfchen treten; einen peinlichen Fehler machen
terminlich; einen Termin betreffend
verkauft werden; (sich) verkaufen lassen; (den) Besitzer wechseln; Absatz finden; über den Ladentisch gehen (auch figurativ); (einen) Käufer finden; über die Ladentheke gehen (ugs.); (einen) Abnehmer finden; weggehen
das große Los ziehen (ugs.); (so richtig) abräumen (ugs.); (einen) Fitsch machen (ugs.); (den) Hauptgewinn bekommen (ugs., auch figurativ); viel Glück haben
(etwas) unter (den / einen) Vorbehalt stellen; (etwas) an eine Voraussetzung knüpfen; (sich etwas) ausbedingen; zur Bedingung machen; (jemandem etwas) zur Auflage machen
(von jemandem) etwas zu hören bekommen (ugs.); (sich von jemandem) die Leviten lesen lassen; (etwas) über sich ergehen lassen müssen; (sich) (einiges) Unangenehmes sagen lassen müssen; (einen) Verweis erhalten; gerügt werden; (sich) unfreundliche Worte anhören müssen; zur Sau gemacht werden (derb); von jemandem die Leviten gelesen bekommen; verwarnt werden; zurechtgewiesen werden; ausgescholten werden; (sich) Kritik gefallen lassen müssen; (sich) einiges (Unangenehmes) anhören müssen; zur Ordnung gerufen werden; eins auf den Deckel kriegen (ugs.); (einen) eingestielt bekommen (ugs., salopp)
glauben; gläubig sein; religiös sein; gottgläubig sein; einen Glauben haben; an Gott glauben
versuchen, einen Pudding an die Wand zu nageln (ugs.); (das) Unmögliche wollen
an den Schalthebeln der Macht (sitzen) (ugs.); (einen) langen Arm haben (ugs., fig.); (die) Schalthebel der Macht bedienen; am Drücker (sein) (ugs.); Einfluss haben; (alle) Fäden in der Hand haben (ugs., fig.); (die) Strippen ziehen (fig.)
auf einen Husch zu jemandem gehen (ugs., regional, variabel); kurz reinspringen (bei) (ugs.); (einen) Kurzbesuch abstatten; auf einen Sprung vorbeikommen (ugs.)
(sich) eine Auszeit nehmen; (sich) einen Bunten machen (ugs.); (sich) eine schöne Zeit machen; (sich) einen lauen Lenz machen
(einen) Würgereiz (haben); (sich) übergeben (wollen); kurz davor sein, sich zu übergeben; (eine) schwere Zunge (haben) (fig.)
aus der Reihe tanzen (ugs., fig.); Nein sagen (ugs.); einen Korb geben (ugs., fig.); (sich) sperren (gegen); nicht mitziehen; (sich) querlegen (fig.); (sich) widersetzen; (sich) wehren (gegen); nein sagen (ugs.); nicht mitmachen; nicht mitspielen; nicht willfährig sein; (sich) sträuben (gegen)
(eine) Nase haben (für); (etwas) wittern; (den) richtigen Riecher haben; (ein) Näschen haben (für); (ein) Gespür haben (für); (einen) Riecher haben (für) (Hauptform)
(einen) Superflop einfahren (ugs.); (einen) Megaflop hinlegen (ugs.); mit Pauken und Trompeten durchfallen (beim Publikum) (ugs.); eine (krachende) Bruchlandung hinlegen (mit) (journal.)
auch das noch (ugs.); ich werd' nicht mehr! (ugs.); Ach Gottchen! (ugs.); da schau her! (ugs.); oh jemine! (ugs., veraltet); nein, sowas! (ugs.); Ach du meine Nase! (ugs.); ich glaub' ich steh im Wald! (ugs.); Ach herrjemine! (ugs.); oh je! (ugs.); nein, so was! (ugs.); ach herrje! (ugs.); ich glaub' mein Schwein pfeift! (ugs.); Ach du dickes Ei! (ugs.); (nein) sag bloß! (ugs.); (ach du) heiliger Strohsack! (ugs.); (es ist) nicht zu fassen! (ugs.); Ach du Scheiße! (derb); Schreck lass nach! (ugs.); oh là là (ugs., franz.); Ach du liebes Herrgöttle! (ugs.); da legst di nieda! (ugs., bair.); heilig's Blechle! (ugs., schwäbisch); man glaubt es nicht!; Schockschwerenot! (ugs., veraltet); ach du lieber Gott! (ugs.); Das haut einen glatt vom Stuhl (ugs.); nein, so etwas! (ugs.); Ach du liebes Lieschen! (ugs.); ach was! (ugs.); (ach du) heiliger Bimbam! (ugs.); (na) sieh mal einer guck! (ugs.); ich glaub' es nicht!; Oh Gottogott! (ugs.); unglaublich! (ugs., Hauptform); das hat (mir) gerade noch gefehlt (ugs.); Ach, du Schreck! (ugs.); Ach Gott! (ugs.); Wahnsinn! (ugs.); ist nicht wahr! (ugs.); Ach du liebes bisschen! (ugs.); (es ist) nicht zu glauben! (ugs.); Oh Gott! (ugs.); ach du grüne Neune! (ugs.); (ach) du lieber Himmel! (ugs.); Teufel auch! (ugs., variabel); ich krieg' zu viel! (ugs.); das darf (doch) nicht wahr sein! (ugs.); mein lieber Mann! (ugs.)
was auf die Schnauze kriegen (ugs.); Schläge ins Gesicht bekommen; eins in die Fresse kriegen (ugs.); ein paar in die Fresse kriegen (ugs.); eins in die Schnauze kriegen (ugs.); einen Schlag ins Gesicht bekommen; ein paar in die Schnauze kriegen (ugs.)
(einen) Anruf wegdrücken; (einen) Anruf abweisen; (das) Telefon abgestellt haben (variabel); telefonisch nicht (mehr) erreichbar sein; (den) Hörer nicht abnehmen; (das Telefon) nicht abnehmen; (ein) Gespräch nicht annehmen; (jemanden, der anruft) wegdrücken (ugs.); nicht ans Telefon gehen (ugs.); (den) Telefonstecker herausgezogen haben
(einen) hohen Wert zuerkennen; (einen) hohen Wert beimessen; (eine) große Bedeutung zuschreiben; hoch hängen (fig.)
(das ist ja) (ein) dolles Ding (ugs.); ich werd' zum Elch! (ugs., Spruch); jetzt brat mir (aber) einer einen Storch! (ugs., Spruch); wie isset denn möglich?! (ugs.); Jetzt wird (aber) der Hund in der Pfanne verrückt! (ugs., Spruch, variabel); du kriegst die Motten! (ugs., Spruch); man glaubt es nicht! (ugs.); ich werd' verrückt! (ugs.); ich krieg die Motten! (ugs., Spruch); das kann doch einfach nicht wahr sein! (ugs.); das kann doch wohl nicht wahr sein! (ugs.); ich glaub ich werd zum Elch (ugs., Spruch); Mich laust der Affe! (ugs., Spruch); ja isset denn möglich!? (ugs.); ich glaub, es geht los! (ugs., Spruch); du glaubst es nicht! (ugs.); das gibt's doch nicht! (ugs.); (ja) ist denn das die Möglichkeit!? (ugs.); wie (...) ist das denn!? (ugs., jugendsprachlich); das darf nicht wahr sein! (ugs.); ich glaub, mich holn'se ab! (ugs.); ich glaub, ich steh im Wald! (ugs., Spruch); jetzt brat mir einer 'en Storch (ugs., veraltet); Ist nicht wahr! (ugs., Spruch, salopp); ich fress 'en Besen! (ugs., Spruch)
Anstoß nehmen (an); (sich) künstlich aufregen (über); künstlich aufbauschen; (es gibt) viel Geschrei wegen (ugs.); skandalisieren; zum Skandal machen; einen Skandal (aus etwas) machen; großen Wirbel um etwas machen
mit einem blauen Auge davonkommen (fig.); (wohl) einen Schutzengel gehabt haben; keinen größeren Schaden nehmen; glimpflich davonkommen; glimpflich ausgehen; (es) hätte nicht viel gefehlt (und ...); noch einmal Glück gehabt haben (ugs.); Glück im Unglück haben
bocksteif (ugs.); stocksteif; (als wenn er/sie einen) Stock im Arsch (hätte) (derb); stakig (ugs., regional); steif wie ein Stock; ungelenk; wie ein Storch im Salat (ugs.); wie der Storch im Salat (ugs.); verspannt; staksig (ugs.); wie ein Stück Holz (ugs.)
surfen (Internet) (Hauptform); browsen; einen Webbrowser benutzen
ins Auge gehen (ugs., fig.); nach hinten losgehen (Schuss) (fig.); kontraproduktiv sein; (ein) Eigentor (sein) (fig.); (einen) gegenteiligen Effekt haben
'nen (ugs.); einen
seinen Dickkopf aufsetzen (ugs.); einen Dickschädel haben (ugs.); einen Sturkopf haben (ugs., abwertend); stur sein; einen Dickkopf haben (ugs.)
keine Chance haben; gegen Windmühlen kämpfen (fig.); nicht zu gewinnen sein (Kampf); (ein) totes Pferd reiten (ugs., fig.); (einen) aussichtslosen Kampf kämpfen; auf verlorenem Posten kämpfen
(einen) Fehler machen (unabsichtlich); unterlaufen (Fehler o.ä.); (jemandem) passieren; (einen) Bock schießen (ugs.)
einen Tag später; am darauffolgenden Tag; tags darauf; den andern Tag (regional); am nächsten Tag; am Tag darauf
übergeben; (jemanden) anspielen; einen Ball (zu jemandem) spielen; abspielen; abgeben; zuspielen (Ball); passen
(jemandem) einen Knopf an die Backe labern (ugs., fig.); (jemanden) zutexten (ugs.); (wie) wild einreden auf (Verstärkung) (ugs.); (jemandem) die Hucke volllabern (ugs., salopp); (jemandem) die Ohren vollblasen (ugs.); (jemandem) in den Ohren liegen (mit) (ugs.); (jemandem) ein Ohr abknabbern (ugs., fig.); (jemanden) zuschwallen (ugs.); (jemanden) volllabern (ugs.); (jemandem) die Ohren vollquatschen (ugs.); einreden (auf); (jemandem) ein Ohr abkauen (ugs., fig.); (jemandem) die Ohren volllabern (ugs.); (jemanden) vollsülzen (ugs., abwertend); (jemanden) zuquasseln (ugs.); (jemanden) vollquatschen (ugs.); (jemandem) die Ohren vollsülzen (ugs.); (jemanden) totquatschen (ugs., fig.)
(seine) Seele verkaufen; (einen) Pakt mit dem Teufel schließen
(den) Platz verlassen; (das) Feld räumen; (den) Platz räumen; (den) Platz freimachen; (einen oder mehrere Plätze) weiterrücken (ugs.); (den) Platz freigeben
(der) Schreck fährt jemandem in die Glieder; (sich) erschrecken; (einen) Schreck bekommen
heimlich hinsehen; (ein) Auge riskieren; kurz hinschauen (ugs.); (einen) Blick riskieren
auf Vergnügungstour gehen; auf Jück gehen (ugs.); (sich) amüsieren (gehen); op Jöck jonn (ugs., kölsch); auf den Swutsch gehen (ugs., norddeutsch); um die Häuser ziehen (ugs.); auf die Piste gehen (fig.); auf die Walz gehen (ugs., fig.); (einen) Zug durch die Gemeinde machen (fig.); auf Trallafitti gehen (ugs., regional)
(die) Risiken streuen; nicht alle Eier in einen Korb legen (fig.)
(das) Ruder herumreißen (fig.); (den) Kurs ändern (fig.); (einen) neuen Kurs einschlagen (fig.); (das) Ruder herumwerfen (fig.)
Deutscher geworden; (jetzt) (einen) deutschen Pass haben; eingebürgert (in Deutschland); mit Migrationshintergrund; (deutsch) mit ausländischen Wurzeln; auslandsstämmig
(ein) Darlehen aufnehmen; (einen) Kredit aufnehmen; (sich) Geld leihen; Geld aufnehmen (ugs.); (das) Konto überziehen
nicht parat haben (Information) (fig.); (den) Faden verloren haben (fig.); und da verließen sie ihn (ugs., Spruch); (gerade) nicht weiterwissen; (einen) Hänger haben (ugs.); (jemandem) nicht einfallen
anheuern (bei) (fachspr., auch figurativ, seemännisch); (einen) Arbeitsvertrag abschließen; (einen) Arbeitsvertrag unterschreiben; (sich) verdingen (veraltet); (eine) Arbeit annehmen
(das) Tempo verlangsamen; halblang machen (ugs.); einen Gang zurückschalten (fig.); (das) Tempo drosseln; piano machen (ugs.); auf die Bremse treten (fig.)
akzeptieren; (einen) Modus Vivendi finden (mit); bereitwillig hinnehmen; (für jemanden) okay sein; zurechtkommen (mit); klarkommen (mit); (sich) arrangieren (können) (mit); zu einem Arrangement kommen
(nicht) kommen auf; (einen) (vorübergehenden) Blackout haben; (nicht) einfallen (wollen); (jemandem) auf der Zunge liegen (fig.); ich hab's gleich
(ein) Frühstück essen; frühstücken; Kaffee trinken; (seinen) Morgenkaffee trinken; (das) Frühstück einnehmen; dejeunieren (franz., veraltet); (einen) Kaffee zum Frühstück trinken
auf die Schnelle (ugs.); mal eben kurz; auf einen Kaffee (ugs.); auf einen Sprung (ugs.); kurz
mit dem linken Bein zuerst aufgestanden (sein); (ist) nicht mein Tag (heute) (ugs.); mit dem linken Fuß zuerst aufgestanden (sein); (einen) schlechten Tag haben; mit links aufgestanden (sein)
mehr als einen Pfeil im Köcher haben (ugs., fig.); mehr als ein Eisen im Feuer haben (ugs., fig.)
(sich) (einen) Ast suchen; (sich) totsuchen; (sich) dumm und dämlich suchen; endlos suchen; (sich) (einen) Wolf suchen
(eine) Runde schmeißen (ugs.); (jemanden) freihalten; das geht auf mich (ugs.); aufs Haus gehen; (eine) Runde ausgeben; (die) Zeche zahlen (für jemanden); das geht auf meinen Deckel (ugs.); einen ausgeben (ugs.); (etwas) spendieren (Hauptform); (die) Runde geht auf (...); frei saufen haben (derb); (jemandem) (ein) Getränk spendieren; (einen) ausgegeben bekommen
(wieder) heil(e) machen (ugs.); (wieder) herrichten; (wieder) instand setzen; richten [Süddt.]; (einen) Schaden beheben; reparieren (Hauptform); (wieder) ganz machen (ugs.); (einen) Mangel beheben; (wieder) in Gang bringen; (wieder) in Stand setzen; (einen) Mangel beseitigen; (eine) Reparatur vornehmen; (einen) Schaden beseitigen; (wieder) hinbekommen (ugs.); (wieder) in einen gebrauchsfähigen Zustand versetzen; (eine) Reparatur durchführen; (wieder) zum Laufen bringen
(jemandem) aufs Maul hauen (ugs.); (jemandem) (einen) Schlag (ins Gesicht) versetzen; (jemandem) eins auf die Zwölf geben (ugs.); (jemandem) (einen) Kinnhaken verpassen; (jemandem) ins Gesicht schlagen; (jemandem) (einen) Schlag (ins Gesicht) geben; (jemandem) einen auf die Zwölf verpassen (ugs.); (die) Fresse einschlagen (derb); (jemandem) eine reinhauen (ugs.); (jemandem) die Fresse polieren (derb); zuschlagen; (die) Zähne einschlagen (ugs.)
(einen) Klaps geben; (einen) Klaps auf den Po geben; (jemandem) eins hintendrauf geben
durch den Richter; durch ein Gericht; durch einen Richter; richterlich
(etwas) toppen (ugs.); noch weitergehen; dem Ganzen die Krone aufsetzen (ugs., fig.); (etwas) überbieten; noch einen draufsatteln; darüber hinausgehen; noch einen draufsetzen; nachlegen; noch eins draufsetzen
(seine) Stimme erheben; (sich) äußern (zu); (das) Wort ergreifen; sprechen; (einen) Redebeitrag leisten; etwas sagen
(einen) (unvergesslich) komischen Anblick bieten; (ein) komischer Anblick (sein) (selten); (sehr) lustig aussehen; (ein) Bild für die Götter (sein) (ugs.)
(die) Konfession wechseln; (sich) bekehren zu; übertreten zu; wechseln zu; (einen) anderen Glauben annehmen; überwechseln zu; konvertieren (Religion)
zum Aufbrechen auffordern; einen Ort verlassen wollen; zum Aufbruch drängen; mit den Hufen scharren (ugs., fig.); mit den Füßen scharren (ugs., fig.); gehen wollen
in Katerstimmung (sein); Katzenjammer; in Essig und Öl liegen (ugs., fig., selten); verkatert (sein); (einen) Kater haben; in Essig liegen (ugs., fig.)
was ist der Grund (für Ihren Besuch)?; was verschafft mir die Ehre? (geh.); was führt dich her? (geh.); gibt es einen besonderen Anlass (für Ihren Besuch)?; was ist der Grund Ihres Kommens? (floskelhaft); was willst du? (unfreundlich) (ugs.); was hast du hier verloren? (ablehnend) (ugs.); was hast du hier zu suchen? (drohend) (ugs.); warum bist du (her) gekommen?
aus der Fassung geraten; aus den Latschen kippen (ugs., fig.); (für einen Moment) die Fassung verlieren; man sieht jemandem seine Bestürzung (deutlich) an; (jemandem) entgleisen die Gesichtszüge
(den) Hintergrund erfahren; (einen) Blick hinter die Kulissen werfen (fig.)
(jetzt) mach (aber) mal halblang! (ugs.); (jetzt) mach (aber) mal einen Punkt! (ugs.); lassen Sie es gut sein (ugs.); (jetzt) beruhige dich (erst mal)! (ugs.); (so) beruhigen Sie sich (doch)!; lass (es) gut sein! (ugs.); (jetzt) mach (hier) nicht so'n Wind! (ugs.); jetzt bleib (aber) mal auf dem Teppich! (ugs.); ist gut jetzt! (ugs.); nun lass (aber) mal die Kirche im Dorf! (ugs., variabel); es reicht (allmählich) (ugs.); hör auf damit! (ugs.); schon gut! (abwehrend) (ugs.); hör auf jetzt! (ugs.); jetzt hör schon auf! (ugs.)
seines Lebens nicht mehr froh werden; mit (vielen) Widrigkeiten zu kämpfen haben; (sich) nur mit Mühe behaupten können; (einen) schweren Stand haben
(...) würde gerne; (...) möchte; (jemandem) (ein) Bedürfnis sein; (einen) Wunsch haben; am Herzen liegen; (jemandem) (ein) Anliegen sein
(einen) Kassensturz machen (fachspr.); nachrechnen; nachzählen; (den) Kassenbestand ermitteln
Eingrenzung; Präzisierung; Verfeinerung; Reduktion (auf einen konkreten Fall); Konkretisierung
mit der Wahrheit herausrücken; (die) Hosen runterlassen (ugs., fig.); (die) Wahrheit preisgeben müssen; (die) ungeschminkte Wahrheit offenbaren; (einen) Offenbarungseid leisten (fig.); (die) Wahrheit sagen
(sein) Bündel schnüren (fig.); (den) Sittich machen (ugs.); (die) Kurve kratzen (ugs.); Leine ziehen (ugs.); (sich) vom Acker machen (ugs.); (sich) aus dem Staub machen (ugs.); (das) Weite suchen (ugs.); (einen) langen Schuh machen (ugs.); (einen) Abgang machen (ugs.); in die Ferne schweifen (geh.); (die) Biege machen (ugs.); (einen) flotten Schuh machen (ugs.); (die) Fliege machen (ugs.); mit unbekanntem Ziel verreisen (ironisch, variabel); (den) Adler machen (ugs.); (die) Flatter machen (ugs.); (den) Abgang machen (ugs.); (das) sinkende Schiff verlassen (ugs., fig.)
(einen) Zahn zulegen (ugs.); (einen) Schlag zulegen (ugs.); (einen) Schritt zulegen; (Tempo) anziehen (ugs.); schneller machen (ugs.); reinhauen (ugs.); beschleunigen (aktiv); (eine) Schüppe Kohlen drauflegen (ugs., ruhrdt.); (die) Geschwindigkeit erhöhen (Hauptform); Gummi geben (ugs.); Gas geben (ugs.); (mehr) Tempo machen (ugs.); aufs Tempo drücken (ugs.); (die) Schlagzahl erhöhen (ugs.); auf die Tube drücken (ugs., veraltend); volle Kraft voraus fahren; (eine) Schippe zulegen (ugs.)
(eine) kleine Weltreise (machen) (fig.); weiträumig umfahren; (einen) großen Umweg machen
(einen) Unterschied machen (zwischen); distinguieren (geh., selten); differenzieren (geh.); nicht verwechseln; trennen; auseinanderhalten; unterscheiden
(sich) in die Wolle kriegen (ugs., fig.); (einen) Streit vom Zaun brechen (fig.); (sich) in die Wolle geraten (fig.); Streit anfangen; in Streit geraten (mit); (einen) Streit beginnen; Krach kriegen (ugs.); (sich) in die Haare kriegen (ugs., fig.); Streit bekommen; (sich) anne Köppe kriegen (ugs., ruhrdt.); zusammenknallen (ugs., fig.); aneinandergeraten
(jemanden) provozieren; (jemanden) anmachen (ugs.); Händel suchen (veraltet); Streit suchen (Hauptform); (einen) Streit provozieren; (einen) Streit vom Zaun brechen; (sich) mit jemandem anlegen
(einen) Streit austragen; bis zur Entscheidung kämpfen; (einen) Streit zur Entscheidung bringen; (einen) Strauß ausfechten
(einen) guten Eindruck machen; (einen) guten Eindruck hinterlassen; überzeugend wirken
(ein) anderer Mensch (sein); nicht mehr der Alte (sein); (sich) ändern; (ein) anderer Mensch werden; (sich) verändert haben; anders (sein); nicht mehr die Alte (sein); wie ausgewechselt (sein); (etwas) macht einen anderen Menschen (aus jemandem); nicht wiederzuerkennen (sein)
(jemandes) Loblied singen; in den höchsten Tönen loben; voll des Lobes (sein) (geh.); (jemandem) hohes Lob zollen (geh.); (sich) in Lobeshymnen ergehen; über den grünen Klee loben (ugs.); (jemandem einen) Lorbeerkranz flechten (geh., fig.); in den höchsten Tönen reden (von); (sich) in Lobestiraden ergehen (geh., abwertend); (jemandem) Lorbeerkränze flechten (geh., fig.); (einer Sache / jemandem) Weihrauch spenden (geh., fig.); (ein) dickes Lob aussprechen; hymnisch loben (geh.); (ein) Loblied anstimmen (auf); lobpreisen; (jemandem) großes Lob spenden; (jemandem) ein großes Lob aussprechen; (sehr) rühmen; in den Himmel heben; (sich) in Lobtiraden ergehen (abwertend); des Lobes voll (sein) (geh.); sehr loben (Hauptform); (jemandes) Lob singen
(die) Schwangerschaft unterbrechen lassen; abtreiben (lassen) (ugs.); wegmachen lassen (derb); (einen) Schwangerschaftsabbruch vornehmen (lassen) (Amtsdeutsch)
Geschmack (haben); Sinn für Stil (haben); (einen) guten Geschmack haben
(einen) 450-Euro-Job haben; auf 450-Euro-Basis beschäftigt; geringfügig beschäftigt
hingekommen sein (ugs.); (jemanden an einen Ort) verschlagen (Hauptform); landen (ugs., fig.); (irgendwo) stranden (fig.); unterkommen (ugs.)
ins Gegenteil umschlagen; (einen) gegenteiligen Effekt haben; (sich) genau entgegengesetzt auswirken; (das) Gegenteil bewirken; zurückschlagen (Pendel); kippen
kurz mal (ugs.); mal kurz; kurz (ugs.); (für) einen Augenblick; vorübergehend; mal eben; (für) einen Moment
(jemandem) hinten reinfahren (ugs.); (einen) Auffahrunfall verursachen
(jemanden) bremsen; auf den Boden der Tatsachen (zurück)holen; (die) Flügel stutzen (fig.); (jemandem) die Flausen im Kopf austreiben; (einen) Dämpfer verpassen; (jemanden) in seinem Überschwang dämpfen; (jemanden) (wieder) auf Normalmaß bringen (fig., variabel)
schnell (viel) Geld verdienen; schnelles Geld machen; (die) schnelle Mark machen (ugs.); (einen) schnellen Euro machen (ugs.); (den / einen großen / seinen / ordentlich ...) Reibach machen (ugs.); (kräftig) abräumen (ugs.); (eine) schnelle Mark machen (ugs.)
(sich) vor einen Zug werfen; (sich) vor den Zug werfen
nicht irgendwer sein; (jemandes) Arm reicht weit (fig.); (ein) Entscheider; (eine) einflussreiche Persönlichkeit (sein); (ein) Faktor; (eine) Persönlichkeit (sein); (ein) Mann mit Einfluss; (eine) wichtige Person (sein); einen Namen haben; (sein) Wort hat Gewicht; (eine) große Nummer (sein) (ugs.); (eine) Instanz (sein)
(etwas) mit anderen Augen sehen; umschwenken; (seinen) Standpunkt wechseln; in seiner Meinung umschwenken; (seine) Meinung ändern (Hauptform); (jetzt) anders denken über; (seine) Einstellung ändern; (etwas) (jetzt) anders sehen; (sich) auf einen anderen Standpunkt stellen; zu einer anderen Auffassung gelangen; sich anders besinnen
(jemanden) zu jemandes Vorgesetzten machen; (jemandem) (jemanden) vor die Nase setzen (ugs.); (jemandem) einen neuen Vorgesetzten verpassen (salopp)
messerscharf schließen; eins und eins zusammenzählen (fig.); klar sein (für); (einen) Schluss ziehen
(sehr) laut werden; (ein) röhrendes Geräusch machen; (einen) Mordskrach machen; röhren (Motor); dröhnen
scheppern (es); (einen) Unfall geben (es); rumsen (es) (ugs.); knallen (es) (Autounfall o.ä.); rumms machen (es) (ugs.); rums machen (es) (ugs.); krachen (es) (ugs.)
(abbrechen und) (einen) späteren Termin ansetzen; (sich) vertagen
Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus. (ugs., Sprichwort); Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil. (ugs., Sprichwort)
dem Trunke hold (sein) (geh.); nicht ins Glas spucken (ugs.); (bei alkoholischen Getränken) nicht nein sagen; gerne Alkohol trinken (Hauptform); gerne dem Alkohol zusprechen; mit dabei sein wenn es was zu trinken gibt; (dem Alkohol) zugetan; (sich) gerne (schon mal) einen trinken
(jemandem) einen Brief schicken; auf dem Postwege kontaktieren; anschreiben; brieflich kontaktieren
an einen Partner (dauerhaft) gebunden; monogam
nichts zu tun haben wollen mit; einen Bogen machen (um) (fig.)
(aus jemandem) wieder einen anständigen Menschen machen; auf den Pfad der Tugend zurückführen
(ein) Grenzfall (sein); auf der Kippe stehen; (einen) Grenzfall (darstellen)
schnauzen (ugs.); rumschreien (ugs.); geifern; (ein) Geschrei erheben; (die) Welle machen (ugs.); ein großes Palaver veranstalten; wettern (ugs.); keifen wie ein Fischweib (ugs.); (einen) Riesenaufstand machen (ugs.); herumzetern (ugs.); fluchen wie ein Fischweib (ugs.); Unmut äußern; nicht zu beruhigen sein; Zorn äußern; lautstark protestieren; keifen; herumschreien; (he)rumpalavern (ugs.); Krawall machen; (mächtig) auf den Putz hauen (ugs.); (einen) Zwergenaufstand veranstalten (ugs.); poltern; schimpfen wie ein Rohrspatz (ugs.); (eine) Szene machen (ugs.); (einen) (mächtigen) Wirbel veranstalten (ugs.); zetern; fluchen; schimpfen; fluchen wie ein Droschkenkutscher (ugs.); fluchen wie ein Bierkutscher (ugs.); motzen (ugs.); schimpfen wie ein Fischweib (ugs.); Randale machen
(einen) Riesenfehler machen; (einen) kapitalen Bock schießen (ugs.)
(die Zuschauer) zu Beifallsstürmen hinreißen; (einen) Beifallssturm entfachen; (das Publikum) von den Sitzen reißen
auf einmal; in einem Arbeitsgang; wo wir schon mal dabei sind (...) (ugs., Spruch); an einem Stück (ugs.); in einem Gang; auf einen Schlag; in einem durch; ohne abzusetzen; zusammen; in einem Aufwasch; (sieben) auf einen Streich (ugs.); in einem Durchgang; in einem Durchlauf; auf einen Hieb; (etwas ist) ein Aufwasch (ugs.); zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen (ugs., Redensart, fig.); auf einen Rutsch; in einem Zug; ohne Unterbrechung; in einem Rutsch (ugs.)
(einen) hohen Preis bezahlen (für) (auch figurativ); (für jemanden) mit erheblichen Nachteilen verbunden sein; (jemanden) teuer zu stehen kommen (auch figurativ)
ausgebombt sein (histor., 2. Weltkrieg); (die) Wohnung wurde durch einen Bombenangriff zerstört
(die) falsche Entscheidung treffen; (einen) Fehler machen; Mist bauen
(jemandem) einen Strick aus etwas drehen (fig.); (jemandes) Fehler ausnutzen
der Rest ist Schweigen (Zitat); (es herrscht) Schweigen im Walde; niemand sagt einen Ton; es herrscht Ruhe; alles ist ruhig; still ruht der See (Zitat); niemand sagt etwas
keine müde Mark; keinen roten Heller (veraltet); nicht einen Cent
aber wie! (ugs.); aber was für eine! (ugs.); aber was für einer! (ugs.); aber frag (mich) nicht nach Sonnenschein! (ugs., sprichwörtlich); aber was für einen! (ugs.)
(sich) nichts schenken (fig.); (Kampf) mit harten Bandagen (fig., variabel); Hauen und Stechen (fig.); (sich) einen harten Schlagabtausch liefern (variabel); es geht hart auf hart (Redensart)
(die) Zeit finden; (die) Zeit haben; (sich) (einen) Termin freihalten (für); es (zeitlich) einrichten können; (sich) die Zeit nehmen (zu); (jemandes) (andere) zeitliche Verpflichtungen lassen es zu; (es) terminlich hinbekommen (ugs.)
nicht verwechseln dürfen; nicht dasselbe sein; (einen) Unterschied darstellen; unterscheiden müssen; nichts miteinander zu tun haben; (einen) Unterschied machen (es macht ...); auseinanderhalten müssen; auseinanderzuhalten sein; (voneinander) getrennt halten müssen
unterkommen (bei) (ugs.); (eine) Arbeit finden; eingestellt werden; (einen) Job ergattern (ugs.)
(sich als) Bumerang (erweisen); (eine) tickende Zeitbombe (sein) (fig.); (jemandem) (wieder) auf die Füße fallen (fig.); (jemanden) wieder einholen; (einen) Bumerangeffekt haben; das Pendel schlägt zurück (fig.); (wieder) zurückfallen (auf); (jemandem) (wieder) vor die Füße fallen (fig.)
neu starten; (einen) Reset machen; in den Ursprungszustand zurückversetzen; (wieder) zurück auf null setzen; (einen) Reset vornehmen; resetten; auf den Auslieferungszustand zurücksetzen; (einen) Reset durchführen; (einen) Reset ausführen
(einen) runden Geburtstag haben; nullen (ugs.)
(ein) anderes Zimmer geben (Hotel); (einen) Wohnungswechsel veranlassen; umsetzen; in ein anderes Zimmer verlegen (Hotel); umquartieren; (eine) andere Wohnung geben
erfolgreich sein; klarkommen mit; Erfolg haben (mit); (einen) Treffer landen; Punkte holen; (einen) Sieg einfahren; weiterkommen (mit) (ugs.); funktionieren; zurechtkommen (mit); zu Streich kommen (mit)
(einen) hohen Ton anschlagen (geh.); mit gewogenen Worten; bildungssprachlich (fachspr.); (seine) Worte wägen; (sich) gewählt (ausdrücken); elaboriert (Ausdrucksweise) (fachspr., veraltend); gesucht; mit ausgesuchten Worten; stilvoll; gehoben (Hauptform); (seine Worte) mit Bedacht (wählen); im hohen Ton (geh.)
(einen) Scherbenhaufen hinterlassen (fig.); Chaos hinterlassen; (eine) Trümmerlandschaft hinterlassen (fig.); verbrannte Erde hinterlassen (fig.)
riechen nach; (einen) Geruch am Leibe haben
entschleunigen (fig.); Druck herausnehmen (fig.); (es) langsam gehen lassen; einen Gang herunterschalten (fig.)
auf einen neue Grundlage stellen; neu ordnen; auf neue Füße stellen (fig.); umbilden; (einer Sache) eine neue Grundlage geben; umbauen (fig.); umgestalten; restrukturieren; neu gestalten; neu organisieren; reformieren; reorganisieren; erneuern
(nur) im Notbetrieb; auf Sparflamme laufen (fig.); (einen) Notbetrieb aufrechterhalten
unter einem guten Stern stehen; erfolgsversprechend aussehen; (die) Zeichen stehen gut; (einen) günstigen Verlauf nehmen; (einen) guten Verlauf nehmen; (einen) glücklichen Start haben; vielversprechend (sein); (die) Zeichen stehen günstig; (einen) guten Start haben
die Geschichte (von etwas) prägen; Geschichte schreiben (fig.); berühmt werden (mit); nicht vergessen werden (variabel); (sich) einen Platz in der Geschichte sichern (fig.); in die Annalen eingehen (fig.); (sich) ein Denkmal setzen (mit) (fig.); (mit etwas) in die Geschichte eingehen (fig., Hauptform); unvergessen bleiben; ...geschichte schreiben (mediensprachlich)
Oberwasser bekommen; (ein Spiel) drehen; (jetzt) die stärkere Mannschaft sein; aus einem Rückstand einen Vorsprung machen; (die) Führung übernehmen; (das) Spiel machen (nach schwachem Auftakt); (ein Spiel) kehren [Schw.]; (jetzt) überlegen sein
in Saus und Braus leben; (ein) Leben in Luxus führen; (einen) verschwenderischen Lebenswandel führen; im Überfluss leben
(ein) Opfer finden; einen Dummen finden; jemanden finden, der blöd genug ist (um ...) (derb)
andere für einen selbst die Kastanien aus dem Feuer holen lassen; andere für sich arbeiten lassen
in die Seite stoßen; (einen) Rippenstoß geben; anstupsen (ugs.)
(einen) Aufstand machen (ugs., fig.); (den) Aufstand proben (fig.); (einen) Zwergenaufstand machen (ugs., scherzhaft); (sich) empören
gegeneinander aufhetzen; Unfrieden stiften; (einander) abspenstig machen; (einen) Keil treiben in (fig.); (miteinander) verfeinden; Vertrauen(sverhältnis) (zer)stören; auseinanderbringen (fig.); (einander) entzweien; aufeinander hetzen; (die) traute Harmonie (zer)stören (ironisch); auf Abstand bringen (fig.); für Unfrieden sorgen; Zwietracht säen (geh.); gegeneinander aufbringen; spalten; (einen) Keil treiben zwischen (fig.); Misstrauen säen; gegeneinander ausspielen
für Ruhe sorgen; (einen) Streit beenden (kraft Autorität); ein Machtwort sprechen
(ein) Mordsspektakel veranstalten (ugs.); (einen) Aufstand anzetteln (ugs., fig.); (ein) Höllenspektakel veranstalten (ugs.); Krach schlagen; (gewaltig) Lärm schlagen
(jemandem) einen Antrag machen; anhalten (um jemanden); (jemandem) einen Heiratsantrag machen; um jemandes Hand bitten; (jemanden) heiraten wollen (ugs.); um jemandes Hand anhalten
warte (mal) kurz!; Augenblick bitte!; (es) kann sich nur um (ein paar) Minuten handeln; Moment(chen); (es) dauert einen Moment; warte (mal) einen Augenblick!; gleich; in ein paar Minuten; Sekunde (ugs., fig.); Momentchen (ugs.); nur eine Sekunde (fig.); (es) kann einen Moment dauern; in einigen Minuten; nachher; in wenigen Minuten; (es) kann sich nur noch um Stunden handeln (ugs., Spruch, ironisch, variabel)
Mist bauen (ugs.); (einen) entscheidenden Fehler machen; (etwas) verbrechen (ugs.); Mist machen (ugs.); Scheiße bauen (derb); (sich) in die Scheiße reiten (derb); (es) versauen (derb); (es) vermasseln (ugs.)
(seinen ) Ruf nicht aufs Spiel setzten (wollen); einen Ruf zu verlieren haben
(einen) Volltreffer landen; (einen) Erfolg erzielen
bezeichnen; einer Sache einen Namen geben; dem Kind einen Namen geben (ugs., fig.); benamsen (ugs.); benennen
(einen) Knicks machen; knicksen
(jemandem einen) Floh ins Ohr setzen (fig.); (jemanden) auf verrückte Gedanken bringen; (jemanden) verrückt machen (ugs.)
Was einen Menschen für einen anderen sexy macht.; Sexappeal; sexuelle Ausstrahlung; sexuell-erotische Form der Attraktivität; Sex-Appeal
(jemandem) einen Schritt voraus sein (fig.); schneller sein; (jemandem) einen Zug voraus sein (fig.)
besser sein; (jemandem) eine Nasenlänge voraus sein (fig.); vorne liegen (fig.); (einen) Vorsprung haben (fig.)
weit vorne liegen; (einen) gewaltigen Vorsprung haben; (jemandem) um (viele) Nasenlängen voraus sein (fig., variabel); (jemandem) um Lichtjahre voraus sein (fig.)
(eine) Idee besser; (einen) Tick besser (sein); (um eine) Kleinigkeit besser
viel Wesens um etwas machen (veraltend); aus einer Mücke einen Elefanten machen (ugs.); viel Wirbel um etwas machen (ugs., fig.); eine Staatsaktion aus etwas machen (ugs., fig.); viel Wind um etwas machen (ugs., fig.); ein Riesen-Trara um etwas machen (ugs.); eine große Geschichte aus etwas machen; einen Staatsakt aus etwas machen (ugs., fig.); Theater machen (ugs.); viel Tamtam um etwas machen (ugs.)
(einen) Mordsrummel veranstalten (um) (ugs.); ins Rampenlicht schieben (fig.); (einen) Hype machen (um); hochjubeln (zu) (ugs.); groß herausbringen (wollen); hypen (engl.); hochpushen (ugs., variabel); hochjazzen (ugs.)
pflügen (durch) (fig.); (sich) einen Weg bahnen
(sich seine) Arbeitsunfähigkeit (ärztlich) bescheinigen lassen (Amtsdeutsch); (sich) einen Krankenschein holen (ugs., veraltet); (sich) eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausstellen lassen (Amtsdeutsch); krankfeiern (abwertend); (sich) einen Krankenschein nehmen (ugs.); (sich) krankschreiben lassen; (sich) einen Gelben holen (ugs., veraltend)
(einen) Skandal heraufbeschwören; (einen) Shitstorm auslösen; (mächtig) Staub aufwirbeln (fig.); in ein Wespennest stechen (fig.)
(einen) wunden Punkt berühren (fig.); alte Wunden aufreißen (fig.); (ein) heißes Eisen anfassen (fig.); in ein Wespennest stechen (fig.); (einen) Nerv treffen (fig.)
(jemandem) auf die Sprünge helfen; (jemandes) Gedächtnis auf die Sprünge helfen; (jemandem) einen Tipp geben; (jemandem) einen Stups in die richtige Richtung geben
(die) zwei Seiten der Medaille (fig., sprichwörtlich); einerseits ... andererseits ...; (ein) zweischneidiges Schwert (fig., sprichwörtlich); einesteils ... zum anderen ...; auf der einen Seite ... auf der anderen Seite ...; zwar ... aber ...; zum einen ... zum anderen ...
schießen (bestimmte Gemüsepflanzen) (ugs., Jargon); (einen) Blühtrieb bilden; Ähren schieben (fachspr.)
ziehen an (Zigarette, Pfeife); (einen) Zug nehmen
(den) Boden unter den Füßen verlieren; (den) Halt verlieren; (jemandem) zieht es die Beine weg; in einen instabilen Zustand geraten (scherzhaft); (jemanden) umhauen (ugs.); (das) Gleichgewicht verlieren
kurzzeitig bei klarem Verstand sein; (einen) lichten Moment haben
(einen Kollegen) nicht anscheißen (ugs.); Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. (Sprichwort, abwertend); (unter Kollegen) zusammenhalten; auf einander nichts kommen lassen (ugs.)
stark bluten (Hauptform); bluten wie ein (abgestochenes) Schwein (ugs.); viel Blut verlieren; (einen) hohen Blutverlust haben
(seinen) Spaß haben; (sich) amüsiert zeigen; (sich) einen Jux machen aus
kräftig durcheinanderwirbeln (ugs.); hochschrecken lassen; ...schreck; aufschrecken; in Unruhe versetzen; in Aufruhr versetzen; für einen Paukenschlag sorgen (fig.)
(einen Erfolg) perfekt machen; für den krönenden Abschluss sorgen; (dem Ganzen) die Krone aufsetzen (auch ironisch)
Ansichtssache sein; je nachdem, wie man es betrachtet (variabel); Für die einen ist es (...) und für andere (...). (variabel); (eine) Frage der Definition (sein); (eine) Frage der persönlichen Haltung (sein); Wat den Eenen sin Uhl', ist den Annern sin Nachtigall. (ugs., plattdeutsch, sprichwörtlich, variabel); Auffassungssache sein; (eine) Frage des persönlichen Standpunkts (sein); (es) kommt darauf an, wie man es sieht (variabel); (eine) Frage der Sichtweise (sein); (eine) Frage der Betrachtungsweise (sein); (etwas) kann man auch so sehen (ugs.); je nach Betrachtungsweise; (es) kommt auf den Blickwinkel an; wenn man so will (variabel); (etwas) kann man so und so sehen (ugs., variabel)
(die) Hand beißen, die einen füttert (fig., sprichwörtlich); das eigene Nest beschmutzen (fig.); Nestbeschmutzer (sein) (fig.)
(schwer) auf Draht (sein) (ugs.); auf Zack (sein) (ugs., Hauptform); schnell schalten (ugs., fig.); ausgeschlafen (sein) (ugs., fig.); (einen) wachen Verstand haben; fix im Kopf (sein); schnell im Kopf (sein); auf Scheibe (sein) (ugs., selten)
auf Kosten anderer (Leute); ohne (selbst) einen Cent dafür bezahlt zu haben; ohne Eigenbeitrag; auf anderer Leute Kosten; auf ander' Leuts Kosten (ugs., regional)
(einen) grünen Daumen haben; bei jemandem gedeihen (alle) Pflanzen; (ein) Händchen für Pflanzen haben (ugs.); (der) geborene Gärtner sein; bei jemandem werden alle Pflanzen was (ugs.)
(einen) schlechten Ruf (haben); die Bösen sein (ugs., fig.); (jemandem / einer Sache) haftet ein schlechter Ruf an; Imageproblem
(einen) Neuanfang wagen; (sich) auf neue Beine stellen (fig.); (sich) neu sortieren (ugs.); (sich) komplett anders ausrichten; (sich) neu erfinden (fig.); (sich) neu ausrichten (fig.); (sich) auf neue Füße stellen (fig.); (sich) neu aufstellen (fig.)
nachsehen, was los ist (ugs.); (sich) einen Überblick verschaffen; (sich) ein Bild machen; die Lage peilen (ugs.)
(einen) Haufen Geld verlieren (ugs.); viel Geld verlieren (bei); (sich) dumm und dämlich zahlen (ugs.)
von Pontius nach Pilatus laufen (fig.); endlose Laufereien haben (ugs., variabel); (sich) einen Wolf laufen (um zu) (ugs., fig.); von Pontius nach Pilatus geschickt werden (fig.); (sich) die Hacken ablaufen (ugs., fig.)
einsehen; hineinblicken; (einen) Blick hineinwerfen; (einen) Blick reinwerfen (ugs.); reinsehen (ugs., regional); hineinschauen; Einblick nehmen; hineinsehen (Hauptform); reingucken (ugs., regional)
(jemanden) für alles verantwortlich machen (wider besseres Wissen); (jemanden) finden, dem man (eine Sache) in die Schuhe schieben kann; (einen) Sündenbock finden; (jemanden) zum Sündenbock machen
(einen) roten Kopf bekommen (Hauptform); (so) eine Bombe kriegen (mit Geste) (ugs.); rot anlaufen
Abneigung; (moralische) Abscheu; (starke) Antipathie; (einen) Horror (haben vor); Aversion; Widerwillen; (moralischer) Ekel; Widerstreben
(einen) raushauen (derb, salopp); schildern; zum Besten geben; zu berichten wissen (geh.); wiedergeben; erzählen; vom Stapel lassen (ugs., fig., salopp)
finanziell unter die Arme greifen; (jemandem) Geld leihen; (ein) Darlehen gewähren; (einen) Kredit geben
den lieben Gott einen guten Mann sein lassen (ugs., Redensart); (seine) Pflichten vernachlässigen; (sich) um nichts kümmern (Hauptform); die Dinge schleifen lassen (fig.)
(es) ist wenig los (auf der Arbeit) (ugs.); eine ruhige Kugel schieben (ugs., Redensart); (es) ist wenig zu tun (bei) (ugs.); wenig zu tun haben (ugs.); (sich) einen lauen Lenz machen (ugs., fig.)
(jemanden) anplingen; (jemandem) schöne Augen machen; (jemanden) mit großen Kulleraugen anschauen (ugs.); (jemanden) anzwinkern; (mit jemandem) liebäugeln; (jemandem) einen einladenden Blick zuwerfen (variabel)
einen Impuls geben; nachfragen; anfragen; auslösen; antriggern; anregen; einen Anstoß geben; triggern
unglaubliches Glück (gehabt) haben; mehr Glück als Verstand (gehabt) haben; wahnsinniges Glück (gehabt) haben (ugs.); (einen) Schutzengel (gehabt) haben (fig.)
(kräftig) ausschreiten (variabel); einen schnellen Schritt einschlagen (variabel); ein strammes Tempo vorlegen (variabel)
(eine) gemeinsame Kasse machen; (sein Geld) zusammenlegen; (sein) Geld in einen Topf werfen (ugs., fig.); zusammenschmeißen (ugs.)
(etwas) nimmt Formen an...; es kommt zu Unerfreulichkeiten; (sich) unerfreulich entwickeln (Hauptform); (einen) unschönen Verlauf nehmen
Das geht dich (überhaupt) nichts an.; Das ist *mein* Leben! (ugs.); Das ist nicht dein Bier. (ugs.); Das muss dich nicht interessieren. (variabel); (Das) ist nicht deine Baustelle. (ugs.); Das geht dich einen Scheiß(dreck) an. (derb); Das geht dich einen feuchten Schmutz an. (derb); kümmer(e) dich um deine Sachen! (ugs., variabel); Das hat dich nicht zu interessieren. (ugs.)
(jemanden) schröpfen (fig.); (jemandem) das letzte (bisschen) Geld aus der Tasche ziehen (fig., Hauptform); (jemanden) ohne einen Cent dastehen lassen; (jemandem) alles wegnehmen (ugs.); (jemandem) nichts lassen; (jemanden) ausplündern; (jemandem) alles abnehmen (ugs.); (jemanden) bis aufs Hemd ausziehen (fig.); (jemandem) das letzte Hemd ausziehen (ugs., fig.); (jemanden) ausnehmen wie eine Weihnachtsgans (ugs.)
(einen) Zusammenhang herstellen (zwischen); (eine) Beziehung herstellen (zwischen); in Verbindung bringen; in einem Atemzug nennen (fig.)
(sich) (fast) einen abbrechen (ugs., variabel); (sich) ungeschickt anstellen (beim Arbeiten); zwei linke Hände haben (fig.)
(einen) Schuss abgeben (auf); feuern auf; (jemandem / einem Tier) eine Kugel auf den Pelz brennen (fig., variabel); beschießen; schießen auf; Schüsse abgeben (auf)
(einen) Wunsch frei haben (variabel); (sich) etwas wünschen dürfen
nicht am Platz (Jargon); im Außendienst; (einen) Außentermin haben; im Außeneinsatz; unterwegs (ugs.); nicht im Büro
(jemandem) einen Schlag versetzen (auch figurativ); (jemandem) ein Ding verpassen (ugs.); (jemandem) einen auf die Nase geben (ugs., variabel); (jemandem) einen Schlag verpassen; (jemandem) eins überbraten (ugs.); (jemandem) eine verpassen (ugs.); (jemandem) einen mitgeben (ugs., auch figurativ)
(einen) Schaden an seiner Seele davontragen; seelisch verletzt werden; Schaden an seiner Seele nehmen (geh.); traumatisiert werden
(sich) reinziehen (ugs., salopp); (sich) ansehen (Film) (Hauptform); (einen Film / eine Sendung) gucken (ugs.); (einen Film / eine Sendung) sehen; (sich) anschauen; (sich) angucken (ugs.)
(einen) Unfall verursachen; verunglücken; verunfallen (fachspr., Amtsdeutsch, Jargon); (einen) Unfall haben; (einen) Unfall bauen (ugs.)
in einen Unfall verwickelt (sein); Unfallbeteiligter (sein); an einem Unfall beteiligt (sein)
einen Tag davor; einen Tag zuvor; am Tag davor; am vorhergehenden Tag; am Vorabend (eines Ereignisses); tags zuvor; am Vortag
(einen) guten Schnitt machen; ordentlich verdienen (an etwas) (ugs.); seinen Schnitt machen; auf seine Kosten kommen
einen langen Atem brauchen (fig.); Durchhaltevermögen brauchen; nicht so schnell aufgeben (dürfen)
Kurs nehmen auf; (eine) Route nehmen; (einen) Weg einschlagen (nach) (auch figurativ); (einen) Weg nehmen (nach)
(wieder) auf einen aufsteigenden Ast kommen (fig.); (ein) Spiel drehen (Fußball o.ä.) (fig.); wieder Oberwasser bekommen (fig.); (das) Blatt wenden (fig.)
keine Gefangenen (mehr) machen (auch figurativ); alle Feinde töten; einen Vernichtungskampf führen (auch figurativ)
ständig untertourig fahren; (einen Motor) sauer fahren (ugs., Jargon)
(sich) durchzwängen; (sich) einen Weg bahnen; (sich) nach vorne dränge(l)n; (sich) (gewaltsam) schieben durch; (sich) nach vorne kämpfen (auch figurativ); (sich) durchquetschen; (seine) Ell(en)bogen benutzen (auch figurativ, variabel); (sich) dränge(l)n durch; (sich) durchkämpfen; (sich) durcharbeiten; (sich) keilen durch; (sich) rücksichtslos nach vorne drängen; (sich) quetschen durch; (sich) zwängen durch
(jemandem) die Suppe versalzen (fig.); (jemandem einen) Strich durch die Rechnung machen (fig.); (jemandes Plan) durchkreuzen; zunichte machen; zu Fall bringen (Gesetzesvorhaben); scheitern lassen; (jemandem) ein Schnippchen schlagen; verunmöglichen; vereiteln (Plan); zunichtemachen
(sich) nicht (frei) äußern dürfen; (einen) Maulkorb (verpasst) bekommen
War einen Versuch wert.; Man kann's ja mal versuchen. (ugs.); Netter Versuch. (ugs., Spruch)
(jemandem) auf die Bude rücken (ugs.); (jemandem) einen Hausbesuch abstatten; (jemanden) zu Hause besuchen; (jemanden) an seinem Wohnsitz aufsuchen; (einen) Hausbesuch machen
(ein) großes Haus führen; (sein) Geld mit beiden Händen ausgeben (fig.); viel Geld ausgeben; (sein) Geld mit vollen Händen ausgeben; auf großem Fuß(e) leben (fig.); einen aufwendigen Lebensstil pflegen (variabel)
anpingen (ugs.); einen Ping senden
(sich) immer wieder begeistern können (über) (ugs.); seine helle Freude haben (an); begeistert sein (über); einen Narren gefressen haben (an)
feiern gehen; (was) losmachen; ausgehen; tanzen gehen; (sich) amüsieren gehen; (einen) losmachen
(einen) Nachsendeauftrag (erteilen) (variabel); (einen) Nachsendeservice (beauftragen); (die) Nachsendung (veranlassen); (einen) Nachsendeantrag (stellen)
(einen) Vorteil ziehen (aus); zehren (von) (geh., fig.); profitieren (von); (sich) lohnen (für); (etwas) haben (von) (ugs.); (der) Nutznießer sein
(einen) Verdacht hegen (gegen); (jemanden) im Verdacht haben; (jemanden) verdächtigen
(terminlich) vorziehen; vorverlegen; auf einen früheren Termin legen; (Termin) nach vorne ziehen (ugs.); auf einen früheren Termin umbuchen; nach vorne verlegen
auf später vertagen; schieben (ugs., Jargon, salopp); verschieben; auf später verschieben; nach hinten verlegen; nach hinten schieben; zurückstellen (bis zum); auf einen späteren Termin (ver)legen
(einen Termin/etwas) verlegen; (Termin) umswitchen (ugs.); (einen) anderen Termin nehmen (für) (ugs.); (einen Termin/etwas) umlegen (auf) (ugs.); (Termin) ändern
(einen) Termin um (...) haben; für (... Uhr) bestellt sein (ugs.)
einen Auftritt haben; (sich/etwas) präsentieren; (sich/etwas) darstellen; auftreten (als)
einen Negativrekord aufstellen; den Vogel abschießen (fig.); (etwas ist) der Gipfel der Peinlichkeit (variabel)
(heute) das Gegenteil behaupten; (sich) vom Saulus zum Paulus wandeln (biblisch); (heute) einen gegenteiligen Standpunkt vertreten; vom Saulus zum Paulus werden (biblisch); (sich) um 180 Grad drehen (fig.)
(jemandem) persönlich wichtig (sein); (ein) ideeller Wert (sein für); von ideellem Wert sein; (einen) ideellen Wert darstellen; (einer Sache) emotional verbunden (sein)
denken, dass einem das Herz stehenbleibt (ugs.); (sich) zu Tode erschrecken; zu Tode erschrocken (sein); (einen) Riesenschreck bekommen (haben); (sich) sehr erschrecken
(sich) was dazuverdienen (ugs.); Nebeneinkünfte haben; (sein) Gehalt aufbessern; (sich) was nebenbei verdienen (ugs.); über eine zusätzliche Einnahmequelle verfügen; (sich etwas) hinzuverdienen; zusätzliche Einkünfte haben; (seine) Einkünfte aufstocken (mit); (sich) ein paar Euro nebenbei verdienen (ugs.); (eine) Nebentätigkeit ausüben; (einen) Zweitjob haben (ugs.); (sich etwas) dazuverdienen; (ein) zweites Einkommen haben (variabel)
vorsichtig andeuten; (einen) dezenten Hinweis geben
(irgendwie) leben (Hauptform); ein (...) Leben haben; (einen bestimmten) Lebensstil haben; (eine bestimmte) Lebensweise haben; ein (...) Leben führen; das Leben eines/einer (...) führen
ich fress(e) einen Besen, wenn (ugs.); mit Sicherheit davon ausgehen, dass; dann heiß(e) ich Meier! (ugs., ironisch, variabel); ich will Meier heißen, wenn (ugs., ironisch); dann kannst du Meier zu mir sagen (ugs.); zu 100 Prozent davon ausgehen, dass; darauf verwette ich meinen Kopf (ugs., veraltend); darauf verwette ich meinen Arsch (ugs.)
schlecht bezahlt werden (Hauptform); (sich) mit (...) Euro begnügen müssen; (nur) den Mindestlohn bekommen; mit (...) Euro abgespeist werden; (sehr) wenig verdienen; für einen Hungerlohn arbeiten
keinen Cent mehr haben; nicht einen Cent haben; auf dem Trockenen sitzen (fig.); kein Geld mehr haben; alles ausgegeben haben
schlecht träumen; schwere Träume haben; (einen) bösen Traum haben; schlimme Träume haben; schwer träumen
einen Fuß in der Tür haben (fig.); nicht völlig chancenlos sein; nicht ignoriert werden können; (aus etwas) könnte mehr werden
einen großen Bogen machen um (auch figurativ); einen Bogen schlagen (um); aufpassen, dass man jemandem/einer Sache nicht zu nahe kommt
(den) Versuch unternehmen (zu); (etwas) probieren; (etwas) versuchen (Hauptform); (einen) Versuch unternehmen (um zu); es versuchen zu; (einen) Versuch starten
(ein) Treffen vereinbaren; (sich) anmelden (bei); (einen) Termin vereinbaren; (einen) Termin machen
(den/einen) Wendepunkt bezeichnen; (den/einen) Wendepunkt darstellen; (ein) Wendepunkt sein; (den/einen) Wendepunkt markieren
überraschend befördert werden; (die) Treppe hinauffallen (fig., Hauptform); (einen) unverdienten Karrieresprung machen
noch einmal vollmachen (Glas) (ugs.); (jemandem) nachgießen; wieder vollmachen (Glas) (ugs.); (jemandem) noch (einen) eingießen; (jemandem) noch (einen) einschütten; (das Glas) wieder auffüllen; (jemandem) nachschenken (Hauptform); (die) Luft aus dem Glas lassen (ugs., Redensart)
beim nächsten Mal gibst du (aber) einen aus! (ugs., Spruch); wie klein die Welt doch ist!; so sieht man sich wieder!; die Welt ist klein!; so klein ist die Welt!
Umsonst ist (nur) der Tod (, und der kostet das Leben). (Spruch, ironisch); Man gönnt sich ja sonst nichts. (Redensart); Was nichts kostet, ist (auch) nichts wert. (variabel); (Echte / Wahre) Qualität hat ihren Preis.; Es war schon immer etwas teurer, einen besonderen Geschmack zu haben. (sprichwörtlich); Was nix kostet, ist nix. (ugs., variabel)
(einen) Vorteil haben; bestimmen (können), was gespielt wird; (sich) durchsetzen (gegenüber); mehr zu sagen haben; am Drücker sein (ugs.); am längeren Hebel sitzen (fig.); mehr Einfluss nehmen (können); mehr Einfluss haben; im Vorteil sein; (die) Oberhand haben (Hauptform); (jemandem etwas) diktieren können (fig.)
(einen) Durchbruch erzielen (Verhandlungen) (fig.); (eine) Lösung zeichnet sich ab; (einen) entscheidenden Schritt weiterkommen; zu einer Einigung kommen; (die) größten Probleme ausgeräumt haben
überhaupt nichts wissen (zu); überhaupt nichts verstehen (von); komplett unfähig (sein); keinen blassen Schimmer haben (von) (fig.); von Tuten und Blasen keine Ahnung haben (fig.); (einen) Dreck verstehen von (derb); nicht die geringste Ahnung haben; (einen) Quark verstehen von (ugs.); (einen) Scheiß(dreck) von etwas verstehen (derb); (sich) überhaupt nicht auskennen
noch einmal von vorne anfangen; (einen) zweiten Anlauf nehmen; neu anfangen; (einen) Neuanfang versuchen; (sich) (gegenseitig) eine neue Chance geben
(kurz) anspielen; (kurz) reinschauen; (kurz) reinhören; einen Blick (rein)werfen in; einen Blick werfen auf
sich streiten über; (einen) Disput haben; (sich) heftig auseinandersetzen (über); disputieren; (ein) Streitgespräch führen
inspirierend; (einen) auf Ideen bringen(d); anregend; Phantasien freisetzen(d); Fantasien freisetzen(d)
(sich) nicht aufwärmen können; im Kalten (arbeiten / bleiben / abwarten ... müssen); in der Kälte (herumstehen / sich aufhalten ...); (sich) einen abfrieren (ugs.); (sich) den Arsch abfrieren (derb)
eine Stelle haben; (überhaupt) eine Arbeit haben; arbeitend; in Arbeit (sein); berufstätig (sein) (Hauptform); einen Job haben
(einen) Riesen-Aufriss machen (wegen); (sich) gewaltig ins Zeug legen
perfekt machen (einen Handel); (etwas) klarmachen (ugs.); eintüten (ugs., fig.); zum Abschluss bringen; abschließen (ein Geschäft); unter Dach und Fach bringen
unvergesslich (sein) (Hauptform); bleibende Erinnerung(en); lange zurückdenken (müssen an) (variabel); (einem) im Gedächtnis bleiben; (sich) tief ins Gedächtnis eingegraben haben; (einen) bleibenden Eindruck hinterlassen; (das) vergisst man nicht
nicht alle Tassen im Schrank haben (ugs., fig.); (einen) Furz quer sitzen haben (ugs., fig.); auf eine Schnapsidee kommen
(einen) Bedarf decken; (ein) Bedürfnis stillen; (ein) Bedürfnis befriedigen
(sich) einen Klops leisten; (ein) Klopper (sein) (ugs.); (wieder) einen bringen (ugs.)
covern (Musiktitel) (fachspr., Jargon); nachspielen (ugs.); (als) Coverversion herausbringen; (einen Titel) übernehmen
(etwas) abzweigen (von); (einen Teil) wegnehmen; auf die Seite schaffen (fig.); für sich nehmen; (etwas) abknapsen (von) (ugs.); (etwas) verschwinden lassen
De gustibus non est disputandum. (geh., Spruch, bildungssprachlich, lat.); Wat den eenen sin Uhl, is den annern sin Nachtigall. (Sprichwort, plattdeutsch, variabel); Die Geschmäcker sind (halt) verschieden,; Was dem einen sin Uhl, ist dem andern sin Nachtigall. (sprichwörtlich); Über Geschmack lässt sich streiten. (Spruch); Über Geschmack lässt sich nicht streiten. (sprichwörtlich)
zu gebrauchen sein (zu); gut sein (für) (ugs.); (einen) Zweck erfüllen; (etwas) machen können (mit); nütze sein (zu)
(sich) handelseinig werden; ins Geschäft kommen; zusammenkommen (ugs., fig.); im Geschäft sein (ugs.); einen Deal haben (ugs.)
(seinem) Missfallen Ausdruck geben (geh.); sagen, was einen stört; mit seiner Kritik nicht hinter dem Berge halten; offen kritisieren; öffentlich kritisieren; sagen, was einem nicht passt (ugs.)
wer sein; kein Unbekannter sein; (eine) bekannte Größe (sein); man kennt jemanden (irgendwo); (sich) einen Namen gemacht haben; (jemandes) Name hat einen guten Klang (fig.); (eine) große Nummer (sein) (fig.); (eine) Berühmtheit (sein)
türmen; (sich) einen Weg in die Freiheit verschaffen; (aus dem Gefängnis) ausbrechen
einen Notruf absetzen; (die) 110 (die 112) wählen (ugs.); die Feuerwehr (den Notarzt / den Rettungsdienst / die Polizei / die Küstenwache) alarmieren / rufen / verständigen; die Notrufnummer wählen
ins Stottern geraten; sich verhaspeln; immer wieder hängenbleiben (bei); (einen) Knoten in die Zunge bekommen
(jemanden) erfassen (fig.); (jemanden) mitreißen (fig.); (jemanden) nicht wieder loslassen (fig.); (jemanden) packen (fig.); (jemanden) fesseln (fig.); (einen) Sog erzeugen (fig.)
in der Schuld stehen (bei); jemanden einen Gefallen schuldig sein; (bei jemandem) in der Kreide stehen (ugs., fig.); jemanden etwas schuldig sein; (jemandem etwas) schulden
(etwas) offen haben (bei); (jemandem) Geld schulden; Schulden haben (bei); (einen / diverse) Posten offen haben (bei); in der Kreide stehen (bei); Verbindlichkeiten haben (bei / gegenüber); (noch) Geld zu bekommen haben (von)
(Geld) vorschießen; in Vorlage gehen (fachspr., variabel); (Geld) auslegen (für) (ugs.); (jemandem einen) Vorschuss geben (variabel); (eine) Vorauszahlung leisten (fachspr., Jargon); (Geld) vorstrecken (ugs., Hauptform)
(jemandem) in den Arsch treten (ugs., auch figurativ); (jemandem) einen Tritt in den Arsch geben (ugs., auch figurativ); (jemanden) hinten reintreten (ugs.); (jemandem) einen Tritt in den Hintern geben (ugs.); (jemandem) einen Arschtritt verpassen (ugs.)
(einen) dicken Hintern (haben); (einen) Hintern wie ein Brauereipferd (haben) (ugs., variabel)
muskulär (fachspr.); einen Muskel betreffend
(sich) (einen) hinter die Binde kippen (ugs.); (sich) (die) Kehle ölen (ugs.); Alkohol trinken; (sich) einen (...) genehmigen; einen heben (ugs.); (sich) (die) Kehle anfeuchten (ugs.); (eine Flasche Wein o.ä.) verpitschen (ugs., ruhrdt.)
(einen) Vertrag unterschreiben; (einen) Vertrag besiegeln
viele Menschenleben kosten; (einen) hohen Blutzoll fordern; (einen) hohen Blutzoll zahlen (fig.)
(jemandem) in die Nase steigen; (einen) Geruch wahrnehmen; riechen
(einen) Geruch haben; riechen nach
(einen Geruch) ausdünsten; (einen Geruch) verströmen; (irgendwie) riechen
Probleme kriegen (ugs., salopp); in Nöte geraten; in die Bredouille kommen (variabel); in Schwulitäten kommen (selten, variabel); in eine missliche Lage geraten (geh., variabel); Ärger kriegen (ugs.); Trouble bekommen (ugs., variabel, veraltet); in Schwierigkeiten geraten; in einen Schlamassel geraten (ugs.); unter Druck geraten; in Schwulibus geraten (ugs., scherzhaft); in Schwierigkeiten kommen; in Bedrängnis geraten (mit) (variabel); in Verdrückung geraten (variabel); Probleme bekommen (ugs.)
nicht(s) mehr veröffentlichen dürfen; (einen) Maulkorb umgehängt bekommen; mit einem Veröffentlichungsverbot belegen; (jemandem) einen Maulkorb verpassen (fig.); (jemandem) einen Maulkorb umhängen (fig.)
frei haben (ugs., Hauptform); seinen freien Tag haben (männl.); (heute) nicht zu arbeiten brauchen; nicht im Dienst (sein); ihren freien Tag haben (weibl.); (heute) nicht arbeiten müssen; einen Tag frei haben
(einen) Kurzurlaub (machen); (einen / sich den / am) Brückentag frei nehmen; (ein) verlängertes Wochenende (haben)
feierlich das Glas erheben; (einen) Salamander reiben
bekannt werden (mit); (großes) Ansehen gewinnen; (sich) einen Namen machen (mit / durch) (Hauptform); (sich) (großes) Ansehen erwerben (mit); (großes) Ansehen erlangen (mit); (große) Bekanntheit erlangen
(jemanden) anmogeln (ugs.); (jemanden) anschwindeln; (jemanden) betrügen; (jemandem etwas) vorlügen; (jemandem) einen vom Pferd erzählen (ugs.); (jemanden) beschwindeln; (jemanden) anlügen; (jemanden) bemogeln (ugs.); (jemanden) belügen; (jemandem) Lügen auftischen; (jemanden) verschaukeln (ugs.); (jemandem) nicht die Wahrheit sagen; (jemanden) verkohlen (ugs.); (jemanden) anschummeln (ugs.); (jemanden) beschummeln (ugs.)
(sich) eine Abfuhr holen; (sich) einen Korb holen; einen Korb bekommen; zurückgewiesen werden (beim Flirt etc.)
(jemandem) einen Wunsch nicht erfüllen; (jemandem etwas) versagen (geh.); (jemandem) einen Wunsch abschlagen
einen unfairen Vergleich machen; Dinge vergleichen, die nicht verglichen werden können; Äpfel mit Birnen vergleichen
einen Bissen nehmen (von); annagen; anbeißen; anknabbern
rückfällig (sein) (Hauptform); (einen) Rückfall gebaut haben (ugs.); einen Rückfall haben; (wieder) voll drauf sein (ugs.); (wieder) abgestürzt sein (ugs., fig.); rückfällig geworden sein
in Verzug (mit) (fachspr., juristisch); (einen Termin / Zeitplan) nicht einhalten
in Verzug geraten (mit); (zu) spät dran sein (mit) (ugs.); (einen Termin / Zeitplan) nicht einhalten können
(eine) Frist verstreichen lassen; (einen) Termin überschreiten
guter Stimmung bleiben; sich die gute Laune nicht verderben lassen; (einen Anlass zum Feiern) auskosten wollen
zum einen Ohr hinein und zum anderen wieder hinaus (gehen) (fig.); zum einen Ohr rein und zum anderen wieder (he)raus (gehen) (ugs., fig.); (etwas) gleich wieder vergessen; nicht (richtig) zuhören; (etwas geht) hier rein und da wieder raus (mit Zeigegeste) (ugs., norddeutsch)
viel Verständnis haben (für); (einen) Kuschelkurs fahren
mitgenommen werden; einen Fahrer finden; eine Mitfahrgelegenheit finden; eine Mitfahrgelegenheit haben; (bei jemandem) mitfahren (Hauptform)
bitter; (einen) harten Zug um den Mund haben; angestrengt; verkniffen (Gesichtsausdruck) (Hauptform); streng
ganz schön was wegsaufen (ugs.); saufen wie ein Bürstenbinder (ugs., Redensart); (einen) guten Zug haben (Hauptform); ziemlich was wegtrinken (ugs.); saufen wie ein Loch (derb, Redensart); einiges vertragen können
einen Eid leisten; einen Eid schwören; einen Eid ablegen
(einen) Zusammenhang herstellen (zu / mit); (einen) Bogen schlagen (von ... zu); (eine) Verbindung herstellen (zwischen); (etwas) in Verbindung bringen (mit)
(einen) Zusammenhang erkennen; (eine) Verbindung sehen; (einen) Zusammenhang sehen
(jemanden) heftig erschrecken; (jemanden) zu Tode erschrecken; (jemandem) einen großen Schrecken einjagen
keinen Unterschied machen (zwischen); nicht auseinanderhalten; in einen Topf werfen (fig.); nicht unterscheiden (zwischen); nicht differenzieren (zwischen)
(einen) Termin nicht einhalten (können); (die) Deadline reißen (fachspr., Jargon); (einen) Termin nicht halten (können) (Jargon)
(et)was abbekommen haben (ugs.); nicht mehr ganz in Ordnung sein; einen Schlag weg haben (ugs., regional); in Mitleidenschaft gezogen sein
(einen) untrüglichen Instinkt haben; (ein) sicheres Gespür haben (für)
(ordentlich) aufeinanderlegen; aufstapeln; auf einen Stapel stellen; stapeln (Hauptform); übereinanderschichten; auf einen Stapel legen; zu einem Stapel aufschichten; aufeinanderschichten; übereinanderlegen; Schicht um Schicht aufeinander...; aufeinanderstapeln; aufeinanderstellen; übereinanderstapeln
(jemanden) wegloben; anderweitig unterbringen; auf einen anderen Posten verfrachten (ugs.); (jemandem) eine andere Stelle andrehen (ugs.); (jemanden) loswerden
(jemanden) mit nach Hause nehmen; (einen Typen) abschleppen
(sich) gut machen (ugs.); (sich) gut schlagen (fig.); eine gute Figur machen (fig.); positiv auffallen; einen guten Eindruck hinterlassen; (sich) geschickt anstellen (ugs.)
Wo gibt es hier einen (eine / ein ...)?; Wie komme ich zu ...? (Hauptform); Wo ist hier der (die / das ...)?; Wo ist (hier) ...?; (Können Sie mir helfen?) Ich suche (den Weg zu) ...
entgeltliche Tätigkeit (für einen anderen); (eine) Dienstleistung
(jemandem einen) versteckten Hinweis geben; (jemandem etwas) ins Ohr flüstern; (jemandem etwas) stecken; (jemandem) heimlich einen Tipp geben; (jemandem etwas) zuflüstern; (jemandem etwas) verraten
(einen) Fehler begehen; (etwas) falsch machen; (einen) Fehler machen; (sich) vertun (ugs.)
(sich) in einem Bogen bewegen; (einen) Bogen beschreiben; (einen) Bogen schlagen; (einen) Bogen machen (Hauptform)
(eine thematische oder zeitliche Spannbreite) behandeln; ausgehend von (... über ... bis) auf (...) zu sprechen kommen; (einen) Bogen schlagen (von ... über ... bis / bis zu / zu) (Hauptform)
miteinander klarkommen (ugs.); (sich miteinander) vereinbaren lassen; zusammenpassen; (sich) unter einen Hut bringen lassen (fig.); zusammengehen
(nur) angelehnt; einen Spalt (breit) geöffnet; nicht im Schloss (ugs.); einen Spalt (breit) offen (stehen / sein); nicht ganz zu (ugs.); einen Spaltbreit offen; einen Spaltbreit geöffnet; nicht ins Schloss gefallen
eintrüben (Freude, Zuversicht, Aussichten) (fig.); überschatten (fig.); (einen) Schatten werfen auf (fig.); beeinträchtigen; nicht ungetrübt (sein / bleiben); dämpfen (Freude); in Mitleidenschaft ziehen; auf die Stimmung drücken (fig.); verhalten ausfallen (Freude)
auf einen günstigen Moment warten; auf den Moment warten (wo / in dem / dass ...); auf seine Chance warten; auf eine günstige Gelegenheit warten
(etwas) im großen Stil verkaufen; (einen) schwunghaften Handel (mit etwas) betreiben
(jemandem) einen Schlag mit der flachen Hand geben; (jemandem) einen Klaps geben
(sich) entgegenkommen (fig.); (einen) Kompromiss finden; (sich) auf halbem Weg entgegenkommen (fig.); (sich) auf halbem Weg(e) treffen (fig.)
(das) große Los ziehen; (richtig) Schwein haben (ugs.); (einen) Glückstreffer landen (ugs.)
renovierungsbedürftig; (es wurde) lange nichts dran gemacht (ugs.); abgewohnt; schlecht instandgehalten; reparaturbedürftig; könnte mal einen neuen Anstrich vertragen (ugs., variabel); verwohnt; schlecht unterhalten
einen Blick haben (für); (jemandem) auffallen (aufgrund von Erfahrung)
abgedroschen (Witz); (der) Witz hat einen (sehr) langen Bart (variabel); olle Kamelle (ugs.); alter Witz; (den) haben sich schon (...) erzählt; Uralt-Witz; Witz mit (soo einem langen) Bart (ugs.)
(sich) aussprechen (gegen); gegen etwas seine Stimme erheben; gegen etwas Stellung beziehen; gegen etwas Position beziehen; (einen) gegenteiligen Standpunkt vertreten; gegen etwas reden; gegen etwas sprechen
(noch) einen draufsetzen; krönen (fig.); toppen (ugs., Hauptform); die Krönung sein (auch ironisch)
einen Kopf größer sein; (jemanden) um Haupteslänge überragen
No guarantee of accuracy or completeness!
©TU Chemnitz, 2006-2019
Your feedback:
Ad partners


Sprachreise mit Sprachdirekt
Sprachreisen.org