DEEn Dictionary De - En
DeEs De - Es
DePt De - Pt
 Vocabulary trainer

Spec. subjects Grammar Abbreviations Random search Preferences
Search in Sprachauswahl
mehr
Mehr
Search for:
Mini search box
 
Synonyms for: mehr by OpenThesaurus
(Mithilfe erwünscht!)
irreversibel; unumkehrbar; nicht mehr zu ändern (ugs.); endgültig; unwiderruflich; final; unwiederbringlich
alter Herr; älterer Herr; Senior; Alter; älteres Semester; Silberrücken (fig.); nicht mehr der Jüngste (ugs.); alter Mann; Alterchen (ugs.); alter Knabe (ugs.)
erwachsen; flügge (fig.); volljährig; voll entwickelt; ausgewachsen; reif; den Kinderschuhen entwachsen (geh.); mündig; über 18;kein Kind mehr (ugs.)
nicht ausreichend (Hauptform); insuffizient (fachspr.); zu wenig; steigerungsfähig (ironisch); zu wünschen übrig lassen; ungenügend; unzulänglich; (jemand) hätte mehr erwartet; (eine) Herausforderung (fig., verhüllend); hapern mit (es); nicht in Ordnung; unter Soll; schlecht; mangelhaft; (es gibt) Entwicklungsbedarf (ironisch, variabel); unzureichend; (durchaus) ausbaufähig (ironisch, verhüllend); nicht den Erwartungen entsprechen; nicht genug
hin (ugs.); außer Betrieb; hat seine Funktion eingestellt; funktionsunfähig; fratze (ugs.); funktioniert nicht (mehr); nicht funktionierend; läuft nicht; im Eimer (ugs.); abgekackt (ugs.); defekt (Hauptform); verreckt (ugs.); funktionsuntüchtig; kaputt (ugs.); geht nicht (mehr) (ugs.); in die Brüche gegangen; nicht mehr benutzbar
arrogant; hochmütig; hochnäsig; sehr von sich (selbst) eingenommen; breitspurig (ugs.); kennt (auch) keine kleinen Leute mehr (ugs., scherzhaft-ironisch); anmaßend; blasiert (geh.); versnobt; dünkelhaft (veraltet); hält sich für was Besseres (ugs.); hält sich für den Größten (ugs., männl.); aufgeblasen (ugs.); trägt die Nase hoch (ugs., fig.); auf dem hohen Ross sitzen (Redensart, fig.); hält sich für sonst wen; hält sich für die Größte (ugs., weibl.); hybrid (geh.); hält sich für was Besonderes (ugs.); überheblich; hoffärtig (veraltet); eingebildet; hält sich für Gott weiß wen (ugs.); vermessen; stolz
völlig hinüber (ugs.); zu nichts mehr zu gebrauchen (ugs.); geschrottet (ugs.); im Eimer (ugs.); unbrauchbar; auseinander (ugs.); zermahlen; zerstört; (völlig) kaputt; baufällig; zermalmt; hinüber (ugs.); nicht mehr zu gebrauchen; marode; zertrümmert; schrottig (ugs.); entzwei; zuschanden (geh., veraltend); vernichtet; zerbrochen; im Arsch (derb); reif für die Tonne (ugs.); irreparabel; aus dem Leim gegangen (ugs.); hin (ugs.); reif für den Sperrmüll (ugs.)
(sich) trennen (von); nicht mehr zusammen sein mit (ugs.); geschieden werden (von); (sich) scheiden lassen (von)
(es gibt) Entwicklungspotenzial; ausbaufähig; (es ist) (noch) mehr zu holen (ugs.); (es gibt) Entwicklungspotential; (es) geht (noch) mehr (ugs.); da geht noch was (ugs., Spruch); (da ist) mehr drin (ugs.); erweiterungsfähig; entwicklungsfähig; (noch) Luft nach oben (ugs., variabel)
große Augen machen (ugs.); doof gucken (ugs.); Bauklötze staunen (Verstärkung) (ugs.); (erst einmal) nichts zu sagen wissen; (jemanden) anstarren wie ein Wesen vom anderen Stern (ugs., variabel); seinen Ohren nicht trauen (wollen); (jemanden) anstarren wie einen Marsmenschen (ugs.); mit offenem Mund dastehen; kaum glauben wollen (was man zu hören bekommt); staunen; angaffen; (den) Mund nicht mehr zubekommen (ugs.); bestaunen; kaum glauben wollen (was man sieht); (sich) wundern; nicht schlecht staunen (Verstärkung); Glotzaugen machen (ugs.); verwundert anstarren; (sehr) erstaunt sein; aus dem Staunen nicht mehr herauskommen; Kulleraugen machen (ugs.); bewundern; gucken wie ein Auto (ugs., veraltend); wer beschreibt mein Erstaunen (als) (geh., floskelhaft, literarisch, variabel, veraltend); seinen Augen nicht trauen (wollen)
(jemandes) Bedarf ist gedeckt (geh., Understatement); (die) Nase voll haben (von) (ugs., fig.); (es) ist gut (ugs.); zum Hals(e) raushängen (ugs., fig.); (den) Kaffee auf haben (ugs., fig.); (etwas) satt haben (ugs.); (jemandem) langen (ugs., regional); (jemandem) reichen (ugs.); (jemandem) bis hier stehen (+ Geste); (etwas) nicht mehr hören können (ugs., fig.); (von etwas) genug haben (ugs.); (jemandem) bis Oberkante Unterlippe stehen (ugs.); (die) Schnauze gestrichen voll haben (ugs., fig.); (einer Sache) überdrüssig sein (geh.); (einer Sache) müde (sein) (geh.); (etwas) überbekommen (ugs.); zum Hals(e) heraushängen (ugs., fig.); (die) Schnauze voll haben (ugs., fig.); etwas dicke haben (ugs.); (die) Faxen dicke haben (ugs.); (etwas) leid sein (Hauptform); (jemandem) zu dumm werden (ugs.); mit seiner Geduld am Ende sein; (jemandem) zu dumm sein (ugs.); (jemandem) bis da stehen (+ Geste) (ugs.); (jemandem) zu blöd werden (derb); (die) Nase gestrichen voll haben (ugs., fig.)
mehr als gut wäre; unverhältnismäßig; im Übermaß; unnötig stark; mehr als nötig; überaus; übermäßig; zu sehr; übertrieben; über Gebühr; zu stark; ungebührlich stark
schockiert; ratlos; erstaunten Auges (humor. altertümelnd) (geh.); fassungslos; (jemandem) bleibt die Spucke weg (ugs., fig.); (jemanden) trifft der Schlag (ugs., fig.); konsterniert (geh.); außer Fassung; wie vom Schlag getroffen; entgeistert; (ganz) durcheinander (ugs., fig.); wie vor den Kopf geschlagen (ugs.); dazu fällt jemandem nichts mehr ein (ugs.); geschockt; die Welt nicht mehr verstehen (ugs.); verständnislos; (ganz) von den Socken (ugs.); verdattert (ugs.)
out (veraltet); altmodisch; hat seine Zeit gehabt; altväterisch; obsolet; überholt; abgelutscht (ugs.); Schnee von gestern (ugs., fig.); passé (veraltet); vernutzt (geh.); längst vergessen geglaubt; abgegriffen; hat seine (beste) Zeit hinter sich; veraltend; überkommen; nicht mehr angesagt; veraltet; nostalgisch; abgedroschen; abgenudelt
nicht mehr als; maximal (Adverb); höchstens; max. (Abkürzung)
fort; nicht da; (und) ward nicht mehr gesehen (pseudo-literarisch) (geh., Spruch, scherzhaft); hat sich der Strafverfolgung entzogen; ausgeflogen (fig.); getürmt (ugs., Jargon); entfleucht (geh., altertümelnd, scherzhaft); abwesend; geflohen; abgehauen; durchgebrannt; weggelaufen; ausgebüxt (ugs.); weg (= fortgelaufen, weggefahren) (ugs., Hauptform); absent (veraltet); nicht mehr da (ugs.); flüchtig; entkommen; auf und davon; stiften gegangen (ugs., regional); abgängig (Amtsdeutsch); über alle Berge (ugs., fig.); entflohen; hat sich abgesetzt; auf der Flucht; geflüchtet; ausgerissen
(die) Orientierung verlieren; (sich) verirren; (sich) verlaufen (Hauptform); nicht zurückfinden; fehlgehen (geh.); den Weg verfehlen; nicht mehr wissen, wo man ist; in die falsche Richtung laufen; vom Weg abirren; vom Weg abkommen; (den) falschen Weg einschlagen
duhne (ugs., rheinisch); groggy (ugs.); schlapp; daneben (ugs.); alle (ugs.); (es .. einfach) nicht mehr gehen (ugs.); fix und foxi (ugs., scherzhaft, veraltet); down (ugs., veraltend); keine Energie mehr haben; matt; geschafft (ugs.); ohne Saft und Kraft (ugs.); ausgelutscht (ugs.); schlaff; lurig (ugs., rheinisch); kraftlos; saft- und kraftlos; abgeschlafft; ausgepowert (ugs.); nüntig (ugs., schweiz., selten, vorarlbergerisch); platt (ugs.); in den Seilen hängen (ugs.); lasch; kaputt (ugs.)
schlappmachen; müde werden; abkacken (derb); ermüden; am Ende sein (ugs.); die Kräfte verlieren; ermatten; nachlassen; schlapp machen; erschlaffen; abbauen; versagen; erlahmen; nicht mehr (weiter) können; am Ende seiner Kräfte sein; kraftlos werden
nicht selten; vermehrt; verschiedene Mal(e); ein paarmal; etliche Male; wiederholt; des Öfteren (geh.); nicht gerade selten (ugs.); mehrmals; öfter (Hauptform); verschiedentlich; des Öftern (geh.); alle paar (...) mal (ugs.); mehr als einmal; häufiger; mehrfach; öfter (schon) mal; öfters (ugs.)
von Neuem; wiederum; wiederholt; abermals; nochmalig; ein weiteres Mal; wieder; zum wiederholten Male; erneut; noch mal; einmal mehr (geh.); schon wieder; nicht zum ersten Mal; aufs Neue; wie gehabt; neuerlich; nochmal; nochmals; noch einmal; zum wiederholten Mal; wiederkehrend; wieder einmal
umgehen; um sich greifen; (sich) ausbreiten; Platz greifen (geh.); (stark) im Kommen (sein); grassieren; (sich) verbreiten; (sich) breitmachen (ugs.); Verbreitung finden; auf dem Vormarsch (sein) (fig.); mehr werden (ugs.)
(es gibt) kein Halten mehr; total aus dem Häuschen (ugs.); hemmungslos; ungestüm; ungezügelt; bacchisch; überschwänglich; ausgelassen; ungezähmt; als ob es kein Morgen gäb(e) (ugs., Redensart); außer Rand und Band (ugs.); vom Teufel geritten (ugs.); orgiastisch; stürmisch; wild; übermütig; völlig aus dem Häuschen (ugs.); zügellos; überschäumend (fig.); mit Überschwang
rar; kaum noch; im Einzelfall; selten (Hauptform); wenige Male; wenig; gelegentlich; einzelne Male; in einzelnen Fällen; nicht oft; punktuell; kaum mehr; (sowas hat man) nicht alle Tage (ugs., variabel); kaum
übersättigt; übersatt; mehr als satt
schätzungsweise; in etwa; approximativ (fachspr., mathematisch); (so) in dem Dreh (ugs.); wohl (geh.); grob gesagt; gegen; Pi mal Daumen (ugs.); etwa; um die (ugs.); über den Daumen (gepeilt) (ugs.); geschätzt; (Betrag) plus/minus (Abweichungsbetrag/Toleranz); so um die (ugs.); ca. (Abkürzung); um den Dreh (rum) (ugs.); so circa (ugs.); mehr oder weniger (ugs.); so gegen (ugs.); überschlägig (kaufm.); zirka; näherungsweise (geh.); grob (geschätzt); Stücker (+ Zahl); vielleicht; ungefähr (Hauptform); gefühlt (relativ neu) (ugs.); annähernd; rund; plus/minus (Betrag) (ugs.); so (in) etwa (ugs.); um; annäherungsweise; circa (Abkürzung)
(etwas) spottet jeder Beschreibung; ja gibt's denn sowas!? (ugs.); das Allerletzte (ugs.); nichts für schwache Nerven (übertreibend); man fasst es nicht! (ugs.); (ein) dicker Hund (ugs., fig.); unerhört; (das) setzt dem ganzen die Krone auf! (ugs.); (das ist) der Gipfel der Unverschämtheit (ugs.); unverschämt; hanebüchen; (ein) starkes Stück; unmöglich (ugs.); das Letzte (ugs.); (da) bleibt einem die Spucke weg (ugs., fig.); bodenlos (ugs.); (eine) Zumutung! (ugs.); nicht zu fassen (ugs., Hauptform); dreist; heftig! (ugs.); (eine) Frechheit; (da) hört sich doch alles auf! (ugs.); haarsträubend; unsäglich; also so etwas! (ugs.); das ist (ja wohl) die Höhe! (ugs.); (das) schlägt dem Fass die Krone ins Gesicht (ugs., salopp, scherzhaft-ironisch); (eine) Unverschämtheit; hagebüchen; (dazu) fällt einem nichts mehr ein (ugs.); (etwas) geht auf keine Kuhhaut (ugs.); kaum zu fassen (ugs.); skandalträchtig; unglaublich; (das) schlägt dem Fass den Boden aus! (ugs.); jeder Beschreibung spotten
et cetera; und Co.; oder Ähnliches; und und und (ugs.); und viele(s) andere mehr; und so weiter (Hauptform); & Co.; und wie sie alle heißen (ugs.); und Konsorten; usf. (Abkürzung); und so weiter und so fort; u. v. a. m. (Abkürzung); etc. pp. (Abkürzung); et cetera perge perge (lat.); usw. usf. (Abkürzung); etc. (Abkürzung); o. Ä. (Abkürzung); und haste nich gesehn (ugs.); und Ähnliches mehr; usw. (Abkürzung)
übersteigern; das Kind mit dem Bade ausschütten (ugs., fig.); den Bogen überspannen (ugs., fig.); des Guten zu viel tun; mehr tun, als richtig ist; exorbitieren (geh., veraltet); (es) zu toll treiben (ugs.); mehr tun als gut wäre; ins Aschgraue gehen (ugs.); (es) auf die Spitze treiben; über das Ziel hinausschießen (ugs., fig.); zu weit gehen (ugs.); überziehen; nicht mehr feierlich sein (ugs.); übereifern; (sich) reinsteigern (ugs.); mit Kanonen auf Spatzen schießen (ugs., fig.); (es) übertreiben; (jemandes) Temperament geht mit ihm durch
lukullischer (Hoch-)Genuss; wohlschmeckend; kulinarischer (Hoch-)Genuss; lecker; delikat; (da) könnte ich mich reinlegen (ugs.); delektabel; schmeckt nach mehr (ugs.); schmackhaft; köstlich; ergötzlich; appetitlich; deliziös; gluschtig (ugs., schweiz.); mundend
noch mehr; noch etwas
notabene (geh.); beziehungsweise; mehr noch; (oder) vielmehr; eigentlich; eher; genauer gesagt; besser gesagt; und zwar; respektive (geh., lat.); genauer; mehr als das; bzw. (Abkürzung); resp. (Abkürzung)
vorbei; rum (ugs.); aus (sein) mit (ugs.); vorbei (sein) mit; das war (ein)mal (ugs.); passee (alte Schreibung bis 2017); tot und begraben (z.B. Hoffnungen) (fig.); vorüber; aus und vorbei (ugs.); gewesen; vergangen; dahin (geh.); beendet; verflossen (ugs.); Essig (sein) mit (ugs.); es war einmal (und ist nicht mehr); passé; abgelaufen; gelaufen; herum
nimmer (ugs.); nicht länger; nicht mehr
(sich) erschöpfen; (da) nix mehr von da sein (ugs., ruhrdt.); nicht mehr am Lager (Kaufmannsspr.); is nich (mehr) (ugs.); nichts mehr davon da sein (ugs.); ausgehen (ugs.); keine / nichts mehr da sein (ugs.); leer werden; ham wer nich (ugs., Jargon); aus sein (ugs.); zur Neige gehen; aufgebraucht sein; alle sein (ugs.); nicht mehr auf Lager
das fünfte Rad am Wagen (ugs.); unwillkommen; auf der schwarzen Liste (stehen) (ugs., fig.); ungewünscht; Persona non grata (geh.); ungewollt; unerbeten; unerwünscht; in Ungnade gefallen (geh.); ungern gesehen; nicht (mehr) gern gesehen; ungebeten; Persona ingrata (geh., lat.); (sich) (irgendwo) nicht mehr blicken lassen können; nicht (mehr) gerngesehen; fünftes Rad am Wagen (ugs.); Unperson; nicht willkommen
anachronistisch; (der) gute alte (...) (ugs.); antiquiert; veraltet; hatte seine Chance; überholt (Hauptform); nicht mehr zeitgemäß; nicht mehr in Mode; unzeitgemäß; abgelutscht (ugs., salopp); nicht mehr auf der Höhe der Zeit; gehört entsorgt (ugs.); hat seine Chance gehabt; aus der Mode (gekommen) (ugs.); Geschichte (sein); unmodern; Vergangenheit sein; nicht mehr up to date (ugs., veraltend); altbacken; zum alten Eisen gehörend (fig.); war mal. (Heute ...) (ugs.); altmodisch; passé (ugs., veraltend); nicht mehr Stand der Technik; Schnee von gestern (ugs.); out (ugs.); damit lockt man keinen Hund mehr hinter dem Ofen hervor (ugs., sprichwörtlich); hat seine besten Zeiten hinter sich (ugs.); abgemeldet (ugs.); hat sich erledigt (ugs., fig.); ausgelutscht (ugs., salopp); ausgedient haben; nicht mehr angesagt (ugs.); uncool (ugs.); (ein) Auslaufmodell (sein); Die Zeiten sind vorbei. (ugs., Spruch); vorsintflutlich (fig.); nicht mehr aktuell (ugs.); nicht mehr State of the Art; der Vergangenheit angehören (geh.); Old School (engl.); vorbei (ugs.)
mehr; mit höherer Wahrscheinlichkeit; vielmehr; eher; lieber
selten dämlich (Verstärkung) (ugs.); strunzendumm (ugs.); geistig nicht (mehr) auf der Höhe; hirnig (ugs.); dumm wie Schifferscheiße (derb); naturblöd (ugs.); (ein) Spatzenhirn haben (ugs.); schwachköpfig; (die) Weisheit nicht mit dem Schöpflöffel gegessen haben (ugs.); belämmert (ugs.); (jemandem) haben sie ins Gehirn geschissen (derb); beknackt (ugs.); Stroh im Kopf (haben) (fig.); doof (ugs.); irrsinnig; (die) Weisheit nicht mit Löffeln gegessen haben (ugs.); talentfrei (ironisch); (so) dumm, dass ihn die Schweine beißen (ugs.); saublöd (ugs.); idiotisch; birnig (ugs.); blöd; merkbefreit (ugs.); grenzdebil (derb); weiß nicht (mehr), was er sagt; (so dumm) dich beißen doch die Schweine im Galopp (ugs., Spruch); nicht bis drei zählen können (ugs.); dumm (Hauptform); deppert (ugs., süddt.); unterbelichtet (ugs.); (so) dumm wie 10 Meter Feldweg (ugs.); dümmer als die Polizei erlaubt (ugs.); blöde; von allen guten Geistern verlassen (ugs.); besemmelt (ugs.); stupide; nicht besonders helle; nicht (ganz) bei Trost (ugs.); unintelligent; nicht gerade helle; hohl (ugs.); (so) dumm, dass ihn die Gänse beißen (ugs.); ballaballa (ugs.); (voll) panne (ugs.); bescheuert (ugs.); keinen Grips im Kopf (haben); saudoof (ugs.); stupid; bestusst (ugs.); (total) Banane (sein) (ugs.); bedeppert (ugs.); strunzdumm (ugs.); saudumm (ugs.); strohdumm; nicht ganz dicht (ugs.); (das) Pulver nicht erfunden haben (ugs.); (so) dumm wie Bohnenstroh (ugs.); dämlich; (geistig) minderbemittelt; behämmert (ugs.); bekloppt (ugs.); strunzdoof (ugs.); weiß nicht (mehr), was er tut; dumm wie Brot (ugs.); (geistig) beschränkt; stockdumm; gehirnamputiert (derb); beschruppt (ugs.)
von uns gegangen (fig., verhüllend); nicht mehr unter den Lebenden; verschieden; seligen Gedenkens (nachgestellt); verblichen (geh.); dahingegangen; verstorben; gehimmelt (ugs.); tot; selig (nachgestellt) (veraltet); (jemand) hat es hinter sich (derb); tot und begraben (Verstärkung); gestorben; aus dem Leben geschieden; mausetot (ugs.); hat uns verlassen (fig., verhüllend); nicht mehr unter uns (weilen); nicht mehr sein; dahingeschieden; draußen geblieben (militärisch); gefallen (militärisch); unterm Torf (ugs., fig., salopp); seligen Angedenkens (nachgestellt); (seinen Verletzungen) erlegen; draufgegangen (bei) (ugs.); weg vom Fenster (ugs., fig.); mit jemandem ist es aus
über; mehr als; gut (ugs.)
es tun (ugs.); mehr braucht jemand nicht; ausreichen; auskommen mit; (schon) hinkommen (mit) (ugs.); (jemandem) reichen; langen (ugs.); (jemandem) genügen; (gut) genug sein
gar (ugs., bair., fränk.); alle (ugs.); nichts mehr da an (ugs.); nicht mehr da; aufgebraucht; zur Neige gegangen (geh.); ist kein (...) mehr da (ugs.); aus (ugs.); es hat kein (...) mehr (ugs., süddt.); leer; zu Ende gegangen; es gibt kein (...) mehr (ugs.)
oll (derb); alt und grau (sein / werden); vorgerückten Alters; in hohen Jahren stehen (geh.); viele Jahre auf dem Buckel haben (ugs.); (die) jungen Alten; im Rentenalter; gealtert; in höheren Jahren stehen (geh.); in die Tage gekommen (ugs.); in Ehren ergraut (geh.); fortgeschrittenen Alters (geh.); in vorgerücktem Alter; ältlich; nicht mehr der (die) Jüngste; gehobenen Alters; angejahrt; in fortgeschrittenem Alter; auf meine (deine, seine...) alten Tage (ugs.); zwischen 80 und scheintot (derb, variabel); in die Jahre gekommen (ugs.); alt; nicht mehr ganz (so) jung; in (jemandes) reife(re)n Jahren (geh.); im reifen Alter von
ja; nämlich; da nämlich; da ja; wo sogar; wenn sogar; denn; wo doch; umso weniger als; da; zumal; wo ja (ugs.); umso mehr als; doch (mit Verb + Subj. davor; literarisch); wo schließlich; sintemalen (scherzhaft, veraltet); umso eher als; schließlich; sintemal (scherzhaft, veraltet); zumal da; dabei (hauptsatzeinleitend) (ugs.); zumal ja
(ein) Überfluss an; übergenug; doppelt und dreifach (ugs.); viel zu viel (ugs.); noch und nöcher (ugs., scherzhaft); des Guten zu viel (geh.); auf keine Kuhhaut gehen (ugs., fig.); (ein) Überangebot (an); zu viel des Guten; mehr als genug; zu viel; ausufernd (viel); jenseits von Gut und Böse (ugs.); über und über; entschieden zu viel; nicht mehr feierlich (ugs.); überreichlich; (ein) Overkill an (engl., fig.); überzählig
appetitlich; appetitanregend; (da) läuft einem das Wasser im Mund(e) zusammen; nach mehr schmecken
nachhaken; nicht aufhören Fragen zu stellen; nachbohren (ugs.); zusätzliche Fragen stellen; keine Ruhe geben (ugs.); ausfragen; insistieren (geh.); aushorchen; urgieren [Ös.]; nicht locker lassen (ugs.); nicht aufhören zu fragen; hartnäckig nachfragen; (immer/noch) mehr wissen wollen; (immer) weitere Fragen stellen; löchern (ugs.); (immer weiter) bohren (ugs.)
ohne Geld (dastehen); abgebrannt (ugs.); ohne einen Cent in der Tasche; blank (ugs.); zahlungsunfähig; pleite; bankrott; (finanziell) am Ende; insolvent; (seine) Rechnungen nicht mehr (be)zahlen können; illiquid(e) (geh.); mittellos
hinfällig; nicht weiter beachtenswert; haltlos; Wegfall der Geschäftsgrundlage (fachspr., juristisch, veraltet); (hat sich) erledigt (ugs.); nicht (weiter) der Rede wert; obsolet (geworden) (geh.); nichtig; nicht mehr erforderlich; unbegründet; gegenstandslos; unhaltbar
...welle; gehäuft; immer öfter; in zunehmendem Maß; vermehrt; immer mehr (Hauptform); mit steigender Tendenz; zunehmend; Tendenz steigend (als Nachsatz); verstärkt; mehr und mehr; (eine) Welle von
verzagen; (sich) verlorengeben; (sich) aufgeben; nicht mehr an sich glauben; verzweifeln; schwarzsehen (ugs.); den Mut verlieren; hoffnungslos sein; aufgeben; den Schwanz einziehen (ugs., fig.); klein beigeben; (es) aufstecken; den Kopf hängen lassen (ugs., fig.); den Mut sinken lassen; (die) Hoffnung verlieren
nicht (mehr) frisch; gebraucht; nicht (mehr) jungfräulich (derb); benutzt
stutzig; verwirrt; die Welt nicht mehr verstehen; fragend; verständnislos
richtiggehend; nur so; regelrecht (ugs.); nachgerade; geradezu (ugs.); förmlich; praktisch; buchstäblich; mehr oder weniger
de rigueur (geh., bildungssprachlich, franz.); sollte man haben; gehört in jeden (gut sortierten ...) (ugs., formelhaft); unentbehrlich; unabdingbar; (unbedingt) notwendig; (sollte) in keiner Sammlung fehlen (ugs., formelhaft); wichtig; zwingend; unverzichtbar; unumgänglich; indispensabel (geh., bildungssprachlich, veraltet); (ein) Muss; nicht (mehr) wegzudenken; vonnöten; (ein) Must (engl.); zwingend benötigt; unbedingt dazugehören
getraut; nicht mehr frei; gebunden; verheiratet; (mit jemandem) zusammen; vergeben; verehelicht; unter der Haube (ugs.); nicht mehr zu haben; vermählt; Mann und Frau (sein); in festen Händen (fig.)
mehr als zu erwarten; unverhältnismäßig viel; überrepräsentiert
sehr zweifelhaft; äußerst suspekt; mehr als fraglich
mehr als einer; mehrere; nicht alleine; mindestens zwei; nicht nur einer; zwei oder mehr
noch dazu; (und) auch; mehr noch; obendrein; ein Übriges tun; zusätzlich; und; zu allem Überfluss; zum Überfluss; überdies; darüber hinaus; außerdem (Hauptform); und dazu
außer Kontrolle geraten; aus dem Ruder laufen (ugs.); überhandnehmen; entgleisen (ugs.); es gibt kein Halten mehr; ausufern; ins Kraut schießen (ugs.)
todgeweiht; am Abnibbeln (ugs.); todkrank; am Abnippeln (ugs.); schwer darniederliegen (geh., veraltet); sterbenskrank; es bald hinter sich haben (sarkastisch); schwer krank; es nicht mehr lange machen (derb); unheilbar krank; schwerkrank (Hauptform)
geistig umnachtet (geh.); findet sich nicht mehr zurecht; dement; verkalkt (veraltet); nicht mehr Herr seiner Sinne; zerstreut; kommt alleine nicht mehr klar; hochgradig senil; verwirrt; deliriös (fachspr., lat.); geistig verwirrt; senil
(dastehen / aussehen) wie eine Kuh wenn's donnert (ugs.); ratlos sein (Hauptform); mit seinem Latein am Ende (sein) (ugs., fig.); (sich) nicht mehr zu helfen wissen; keine Antwort(en) haben auf (fig.); nicht wissen, was zu tun ist; und da(nn) verließen sie ihn (ugs., Spruch); und jetzt? (ugs., variabel); (zu etwas) fällt einem nichts (mehr) ein (ugs.); nackt in den Erbsen stehen (ugs., fig.); kein Patentrezept haben (ugs., fig.); (es ist) keine Lösung in Sicht (für); keine Lösung (parat) haben; mit seiner Weisheit am Ende sein; nicht wissen, was man machen soll; (auch) nicht (mehr) weiterwissen; sein Pulver verschossen haben (ugs., fig.); passen müssen; (sich) keinen Rat wissen; (Da) ist guter Rat teuer. (sprichwörtlich); (sich) die Haare raufen (ugs., fig.); Was tun, sprach Zeus. (ugs., Spruch)
hinfällig werden; vergebliche Liebesmüh sein (im Konjunktiv: das wäre...) (ugs.); ausfallen; ersatzlos gestrichen werden; (sich) erübrigen; abgesagt werden; nicht mehr nötig sein; (sich) erledigen (meist Vergangenheits-Tempora: hat sich erledigt ...) (ugs.); gestrichen werden; entfallen; nicht stattfinden; gecancelt werden; überflüssig werden; flachfallen (ugs.); nicht zustande kommen; platzen (Geschäft, Hochzeit, Reise, Termin, Finanzierung ...); ins Wasser fallen (ugs., fig.); (sich) zerschlagen; wegfallen; (daraus) wird nichts
Schluss, aus, Ende! (ugs.); Thema durch. (ugs.); Halt ein! (geh., veraltet); genug davon (ugs.); Jetzt ist (bei mir) Sense! (ugs.); Mehr habe ich dem nicht hinzuzufügen. (geh.); Ende, aus, Nikolaus. (ugs.); Stopp! (ugs.); genug jetzt!; es reicht (jetzt langsam)! (ugs.); Ende; genug! (geh.); aus! (ugs.); Das reicht! (ugs.); Ende der Durchsage! (ugs.); genug ist genug!; Ende und aus! (ugs.); Rien ne va plus. (geh., franz.); (und damit) basta (ugs.); Es langt! (ugs., regional); es reicht (jetzt) (ugs., Hauptform); Schluss mit lustig! (ugs.); genug damit (ugs.); (dann ist bei mir) Feierabend! (ugs.); Kein Kommentar! (ugs.); Punktum; Ende im Gelände! (ugs.); Aus die Maus. (ugs.); Punkt. Aus. Ende. (ugs.); Jetzt reicht's! (ugs.); und damit hat sich's (ugs.); Ende, aus, Mickymaus. (ugs.); Klappe zu, Affe tot. (ugs.); Aufhören! (ugs.); Schluss
in der Versenkung verschwinden (ugs., fig.); (sich) verbergen; (sich) verstecken; untertauchen (fig.); auf Tauchstation gehen (ugs., fig.); abtauchen (ugs., fig.); von der Bildfläche verschwinden (ugs., fig.); nicht mehr erreichbar sein
nichts weiter sagen; nichts mehr sagen; verstummen (Hauptform); ruhig werden; aufhören zu reden; still werden; nicht mehr sprechen; in Schweigen verfallen
völlig daneben sein (ugs.); benommen sein; nicht mehr wissen, ob man Männchen oder Weibchen ist (ugs.); nicht (ganz) auf der Höhe sein (ugs.); unzurechnungsfähig sein; (völlig / komplett) neben der Kappe sein (ugs.); einen Blackout haben (ugs.); nicht mehr wissen, wo rechts und links ist; nicht wissen, wo oben und (wo) unten ist (ugs.); nicht mehr wissen, wo vorne und (wo) hinten ist; (völlig) verwirrt sein; nicht mehr wissen, ob man Männlein oder Weiblein ist (ugs.)
wütend sein; (sich) ärgern (Hauptform); zürnen (geh.); genervt sein (ugs.); verrückt werden (ugs.); (jemandem) reißt der Geduldsfaden (ugs.); keine Geduld mehr haben; mit der Geduld am Ende sein (ugs.); vor Wut kochen (fig.); sauer sein (ugs.); (die) Geduld verlieren; Wut im Bauch haben (ugs.); Schnappatmung bekommen (ugs., fig.); so eine Krawatte kriegen (ugs., norddeutsch); (sich) aufregen; so einen Hals kriegen (ugs.); Wut haben; (sich) grämen (geh., veraltend); einen dicken Hals kriegen (ugs., fig.); Überdruss empfinden; einen Föhn kriegen (ugs., fig.)
mehr oder minder; mehr oder weniger
tiefer ins Portemonnaie greifen (ugs.); mehr ausgeben; einen höheren Preis zahlen; tiefer ins Portmonee greifen (ugs.); mehr investieren; nicht auf den Preis gucken; nach der Qualität gehen (ugs.); mehr bezahlen
angemackelt (ugs.); mängelbehaftet; verbogen; mit (kleineren) Mängeln; beeinträchtigt; berieben (Bucheinband); nicht mängelfrei; mit Stockflecken; Mängel aufweisen(d); nicht mehr alle Funktionen haben(d); nicht mehr tadellos; angestoßen; fehlerhaft; in seiner Funktion eingeschränkt; funktionsbeeinträchtigt; vermackelt (ugs.); mangelhaft (Hauptform); abgestoßen; verkratzt; nicht mehr einwandfrei; nicht mehr voll funktionsfähig; beschädigt; mit Lackschäden; mit Kratzern; angeknackst; schadhaft; mit kleinen Macken
zum gut Wegtrinken; gut trinkbar; kann man gut wegtrinken; da könnte ich mich reinsetzen (ugs.); runtergehen wie Öl (ugs.); Lust machen auf mehr; süffig; (sich) gut trinken lassen; zum Trinken einladend; nach mehr schmecken (ugs.)
(sich) 'nen Ast lachen (ugs.); wiehernd lachen; (sich) (fast) bepissen vor Lachen (derb); hysterisch lachen; (sich) (die) Seiten halten (müssen) vor Lachen; (sich) halbtot lachen (ugs.); (sich) krumm und schieflachen (ugs.); herausplatzen vor Lachen; (sich) kranklachen (ugs.); (sich) kugeln (vor Lachen); (sich) schlapplachen (ugs.); losprusten (ugs.); (sich) festhalten müssen vor Lachen; Tränen lachen; (sich) schepp lachen (ugs., variabel); (sich) flachlegen vor Lachen (ugs.); (sich) schieflachen (ugs.); fast sterben vor Lachen (ugs.); einen Lachflash haben; (sich) (auf dem Boden) kugeln vor Lachen (ugs.); in die Tischkante beißen vor Lachen (ugs.); losgrölen (ugs.); Tränen weinen vor Lachen; einen Lachanfall haben; (sich) ausschütten vor Lachen; wiehern (ugs.); dröhnend lachen; (sich) nicht mehr / kaum noch einkriegen vor Lachen (ugs.); (sich) (beinahe) totlachen; (sich) biegen vor Lachen; (sich) beömmeln (ugs.); geiern (ugs., regional); (sich) scheckig lachen (ugs.); loswiehern (ugs.); (sich) (auf dem Boden) wälzen vor Lachen; (sich) weglachen (ugs.); (sich) nicht / kaum noch halten können vor Lachen; grölen (vor Lachen); (sich) den Bauch halten vor Lachen; (sich) kaputtlachen; (sich) bekringeln (vor Lachen) (ugs.); (sich) krumm und bucklig lachen (ugs.); (sich fast) in die Hose machen vor Lachen (ugs.); aus vollem Halse lachen; schallend lachen; (sich) (beinahe) wegschmeißen (vor Lachen) (ugs.); rumgeiern (ugs.); (sich) kringeln (vor Lachen) (ugs.)
(jemanden) ignorieren (Hauptform); (jemanden) wie Luft behandeln; keine Notiz nehmen (von); (jemanden) aggressiv nicht beachten; (auf einmal) nicht mehr kennen; absichtlich übersehen; gezielt nicht beachten; keines Blickes würdigen (geh.); (jemanden) missachten; (jemanden) schneiden; keine Beachtung schenken; so tun als ob jemand Luft wäre; mit Verachtung strafen; (jemandem) keinen Blick gönnen; mit dem Arsch nicht angucken (derb); (jemanden) nicht (mehr) grüßen
(sich) blamieren; Hohn und Spott über sich ergehen lassen müssen; (sich) bis auf die Knochen blamieren; (sich) nicht (gerade) mit Ruhm bekleckern; zum Gespött werden; (sich) zum Hampelmann machen (ugs.); kein Ruhmesblatt (für jemanden) sein; (sich) zum Gespött machen; ausgelacht werden; (sich) lächerlich machen; (sein) Gesicht verlieren; (sich) nirgendwo mehr sehen lassen können; (sich) zum Hanswurst machen (ugs.)
machst du Witze? (ugs.); (wohl) (ein) schlechter Witz (ugs.); das ist jetzt ein Witz (nicht wahr?) (ugs.); du hast sie wohl nicht (mehr) alle! (derb); im Ernst?; bist du noch ganz bei Trost? (ugs.); (sag mal,) spinnst du? (ugs.); willst du mich auf den Arm nehmen? (ugs., fig.); ich halte das für einen schlechten Scherz; wie bitte?? (ugs.); das kann nicht Ihr Ernst gewesen sein! (ugs.); wie jetzt!? (ugs.); hast du sie noch alle? (derb); ist das Ihr Ernst?; tickst du noch richtig? (derb, variabel); wollen Sie mich verarschen? (derb); das meinst du (doch) nicht ernst!? (ugs.); bist du noch ganz sauber? (ugs., salopp); das soll wohl ein Witz sein! (ugs.); meinen Sie das ernst?; das ist nicht dein Ernst! (ugs.); das sollte (doch) wohl ein Scherz (gewesen) sein! (ugs.); was erzählst du da!? (ungläubig) (ugs.); sag das nochmal! (herausfordernd) (ugs.); in echt oder aus Scheiß? (derb); komm mal klar! (ugs., jugendsprachlich); (ich glaube,) ich hab mich (da) wohl verhört! (ugs.); meinst du das etwa ernst? (ugs.); wie war das (eben)? (drohend) (ugs.); (das ist) hoffentlich nicht ernst gemeint; bist du noch (ganz) zu retten? (ugs.); soll das ein Witz sein? (ugs., ironisch); können Sie das bitte noch einmal wiederholen?; was war das eben? (drohend) (ugs.)
(jemandem) in den Schoß fallen (fig.); zu etwas kommen wie die Jungfrau zum Kind; unverdientes Glück (haben); mehr Glück als Verstand (haben); Die dümmsten Bauern haben die dicksten Kartoffeln. (ugs., Sprichwort, variabel); (sich) vor Glück bescheißen (derb, fig.); unglaubliches Glück (gehabt) haben
(sich) durchsetzen; (sich) verbreiten; (sich) als brauchbar erweisen; überhandnehmen; (die) Erwartungen nicht enttäuschen; immer mehr Anhänger finden; (sich) breitmachen; (sich) ausbreiten; (sich) behaupten; an Boden gewinnen; (mittlerweile) allgemein akzeptiert sein; an Akzeptanz gewinnen; (die) Erwartungen erfüllen; Zulauf finden; (sich) bewähren
(ein) Gierschlund (sein) (ugs.); den Hals nicht voll (genug) kriegen (können) (ugs., fig.); (etwas) ist nie genug (für jemanden) (ugs.); vom Stamme Nimm sein (ugs.); immer mehr (haben) wollen (ugs.)
(jemandem) zu heiß werden; kalte Füße bekommen (bei) (fig.); (ein) mulmiges Gefühl bekommen bei; (jemandem) wird der Boden zu heiß (fig.); (jemandem) nicht mehr geheuer sein
ihr Herz gehört einem anderen (lit.) (geh.); vergeben (ugs.); gebunden; nicht mehr frei; nicht mehr zu haben
höchstens noch; allenfalls noch; nurmehr; nur mehr; nur noch; im besten Falle noch
keine Ahnung (ugs.); irgendwie (ugs.); so(was) in der Art (ugs.); quasi (ugs.); sowas wie (ugs.); praktisch (ugs.); sone Art (ugs.); in etwa; im Großen und Ganzen; so ungefähr (ugs., Hauptform); oder so (ugs.); mehr oder weniger; sozusagen; könnte man sagen
wie ausgewechselt sein (ugs.); nicht mehr derselbe sein; (sich) stark verändert haben; völlig verändert sein; nicht mehr wiederzuerkennen sein (ugs.)
Sonstiges; mehr (Pron.); Weiteres
heillos zerstritten sein; im Streit auseinandergegangen sein; getrennt von Tisch und Bett sein; getrennte Wege gehen; nicht mehr miteinander sprechen; (sich) mit dem Arsch nicht mehr angucken (derb); (das) Tischtuch ist zerschnitten (zwischen)
sehr knapp; kaum; keine (+ Zahl); nur (vor Zahl) (Hauptform); grade mal (ugs.); hauchdünn (fig.); knapp; denkbar knapp; gerade noch; grad mal (ugs.); gerade mal; nicht mehr als; nicht mal; so gerade eben (noch) (ugs.); gerade eben
(nur) mit Schwierigkeiten; mit Mühe und Not; schlecht und recht; unter Aufbietung aller Kräfte; nach mehrfachen Anläufen; so gerade eben (ugs.); mit Hängen und Würgen; (nur) mit größter Anstrengung; nach langem Bemühen; mit viel Mühe; mit Müh und Not; mit knapper Not; mit Ach und Krach (ugs.); unter Schwierigkeiten; unter Aufbietung der letzten Reserven; mehr schlecht als recht (ugs.); unter größten Anstrengungen; mit letzter Kraft
mit dem Tode kämpfen; es bald hinter sich haben; (bald) gehen; (jemandem) wachsen schon Flügel; in den letzten Zügen liegen; im Sterben liegen (Hauptform); (es) geht zu Ende (mit jemandem); (jemandes) Tage sind gezählt; es nicht mehr lange machen (derb)
ausgesorgt haben; nicht mehr arbeiten (müssen)
(jemandem) fehlen die Worte; (jemand) weiß nichts mehr zu sagen; nichts mehr einfallen (zu); (jemandem) bleibt (da) die Spucke weg (ugs., fig.); jemand sagt nichts mehr (zu); verstummen; (jemandem hat es) die Sprache verschlagen; sprachlos sein; (jemandem) verschlägt es die Sprache
auch das noch (ugs.); ich werd' nicht mehr! (ugs.); Ach Gottchen! (ugs.); da schau her! (ugs.); oh jemine! (ugs., veraltet); nein, sowas! (ugs.); Ach du meine Nase! (ugs.); ich glaub' ich steh im Wald! (ugs.); Ach herrjemine! (ugs.); oh je! (ugs.); nein, so was! (ugs.); ach herrje! (ugs.); ich glaub' mein Schwein pfeift! (ugs.); Ach du dickes Ei! (ugs.); (nein) sag bloß! (ugs.); (ach du) heiliger Strohsack! (ugs.); (es ist) nicht zu fassen! (ugs.); Ach du Scheiße! (derb); Schreck lass nach! (ugs.); oh là là (ugs., franz.); Ach du liebes Herrgöttle! (ugs.); da legst di nieda! (ugs., bair.); heilig's Blechle! (ugs., schwäbisch); man glaubt es nicht!; Schockschwerenot! (ugs., veraltet); ach du lieber Gott! (ugs.); Das haut einen glatt vom Stuhl (ugs.); nein, so etwas! (ugs.); Ach du liebes Lieschen! (ugs.); ach was! (ugs.); (ach du) heiliger Bimbam! (ugs.); (na) sieh mal einer guck! (ugs.); ich glaub' es nicht!; Oh Gottogott! (ugs.); unglaublich! (ugs., Hauptform); das hat (mir) gerade noch gefehlt (ugs.); Ach, du Schreck! (ugs.); Ach Gott! (ugs.); Wahnsinn! (ugs.); ist nicht wahr! (ugs.); Ach du liebes bisschen! (ugs.); (es ist) nicht zu glauben! (ugs.); Oh Gott! (ugs.); ach du grüne Neune! (ugs.); (ach) du lieber Himmel! (ugs.); Teufel auch! (ugs., variabel); ich krieg' zu viel! (ugs.); das darf (doch) nicht wahr sein! (ugs.); mein lieber Mann! (ugs.)
überfordert sein (mit); nicht mehr mitkommen (ugs.); eine Nummer zu groß (ugs.); (einer Sache) nicht gewachsen sein; im Chaos versinken (fig.); (jemandem) über den Kopf wachsen (fig., Hauptform); nicht klarkommen mit (ugs.); nicht schaffen; (jemanden) überfordern; zu viel kriegen (ugs.); ein paar Nummern zu groß sein (ugs.); zu viel sein (ugs.); (jemandem) zu viel werden (ugs.); (etwas) nicht in den Griff bekommen (fig.); nicht bewältigen
(jemandem) aus dem Weg gehen; bei jemandem abgemeldet sein (ugs., fig.); (für jemanden) erledigt sein; (mit jemandem) keinen Kontakt mehr suchen; (den) Kontakt (zu jemandem) abbrechen (Hauptform); mit jemandem nichts mehr zu tun haben wollen (ugs.); (mit jemandem) fertig sein; (jeglichen) Kontakt mit jemandem (zu) vermeiden (suchen); (für jemanden) gestorben sein (ugs., fig.)
(einen) Anruf wegdrücken; (einen) Anruf abweisen; (das) Telefon abgestellt haben (variabel); telefonisch nicht (mehr) erreichbar sein; (den) Hörer nicht abnehmen; (das Telefon) nicht abnehmen; (ein) Gespräch nicht annehmen; (jemanden, der anruft) wegdrücken (ugs.); nicht ans Telefon gehen (ugs.); (den) Telefonstecker herausgezogen haben
kaum noch zu bändigen; (schwer) in Fahrt; (jetzt erst) richtig loslegen; nicht mehr zu halten
geräumt (Lager); nicht mehr zu haben; nicht länger im Angebot; nicht mehr erhältlich; nicht mehr am Markt (kaufm.); (restlos) ausverkauft; nicht mehr vorrätig; nicht mehr am Lager (kaufm.); weg; vergriffen (Buch); abverkauft
(...) und es gibt noch eine Steigerung!: (...); als wenn das nicht genug wäre; das ist (aber) noch nicht alles; (und) da ist noch etwas; hinzu kommt (dass); damit nicht genug; und außerdem; als wenn das nicht (schon) reichen würde; das ist nicht alles; (und) da wäre noch etwas; als wenn das nicht gereicht hätte; mehr als das; (...) und es kommt (gleich) noch doller: (...) (ugs., variabel); (es) kommt hinzu (dass)
(intensiv) bearbeiten; durch die Mangel drehen (ugs., fig.); in die Mache nehmen; (jemandem) ans Leder gehen (fig.); (jemanden) hart rannehmen; (jemandem) die Hölle heißmachen (ugs.); (jemand hat) keine ruhige Minute mehr; (jemanden) in die Zange nehmen (fig.); (jemandem) (tüchtig / ordentlich) einheizen; (jemandem) arg zusetzen; in die Mangel nehmen (ugs.)
abgestorben; ohne Leben; nekrotisch (fachspr.); nicht mehr lebendig; lebt nicht mehr; tot
unbekannt verzogen; wohnt nicht mehr hier (ugs.)
Anstieg; (ein) Plus; Aufwärtsentwicklung; (ein) Mehr; Aufstieg; Verbesserung; positive Entwicklung; Steigerung
(sich) (etwas) leidsehen; (sich) (etwas) leidgesehen haben; es müde sein (immer wieder) zu sehen; (etwas) nicht mehr sehen können
voll belegt; komplett; nichts mehr frei; ausgebucht
nicht mehr aufzuhalten sein; es gibt kein Halten mehr; (der) Damm ist gebrochen (fig.)
die letzten Reserven aufbrauchen; beinahe nicht mehr können; fast am Ende sein; aus dem letzten Loch pfeifen (ugs.); auf der letzten Rille fahren (ugs.); bald nicht mehr können (ugs.)
schrecklich (ugs.); verdammt (ugs., salopp); unverhältnismäßig; allzu; ungebührlich; über die Maßen; sehr; zu (Gradadverb); überaus; unglaublich (Adverb); über...; ausnehmend (geh.); mehr als; bis zum Gehtnichtmehr (ugs.); ungewöhnlich; auffallend; erstaunlich; sehr sehr; bis dort hinaus (ugs.); übertrieben; arg (regional); unvergleichlich (geh.); ungemein; furchtbar; verdächtig (ironisch)
nicht mehr laufen; (sich) verabschieden (ugs., fig.); (den) Geist aufgeben (fig.); nicht mehr funktionieren (Hauptform); es nicht mehr tun; nicht mehr gehen; nicht mehr wollen; ausfallen; (die) Grätsche machen (ugs., fig.)
dick(er) werden; mehr werden (ironisch); (kräftig) zulegen; an Gewicht zulegen; in die Breite gehen; ansetzen; zunehmen; (etwas) auf die Rippen kriegen (ugs.)
(sich) verzetteln; (jemandem) fehlt der Blick aufs Ganze; (jemand) sieht vor lauter Bäumen den Wald nicht (mehr); (sich) verlieren (in); (seine) Zeit verplempern mit; nicht zum Wesentlichen kommen; (sich) nicht aufs Wesentliche konzentrieren; (sich) mit Nebensächlichkeiten aufhalten
nicht (mehr) (den) Abstieg finden; (sich) versteigen
mehr als einen Pfeil im Köcher haben (ugs., fig.); mehr als ein Eisen im Feuer haben (ugs., fig.)
unter jemandes Würde (sein); abgeklärt (sein); Was juckt es die deutsche Eiche, wenn sich ein Wildschwein an ihr reibt. (Sprichwort, variabel); kann nichts (mehr) erschüttern; nicht (so) leicht zu beeindrucken; erhaben sein (über); über den Dingen stehen; cool (sein) (ugs.); drüber stehen (ugs.); in sich ruhen (fig.)
nichts (mehr) zu verlieren haben; nur noch gewinnen können
mehr Menge gewinnen; verlängern (Soße, Suppe); vermehren; strecken (Gericht); ergiebiger machen
(hinlänglich) durchgekaut (ugs., fig.); durch (ugs.); nichts mehr drin; nichts mehr herauszuholen; ausgelutscht (ugs.); überstrapaziert; kann nichts mehr davon hören (ugs.)
nicht (mehr) zu ändern; perfekt (ugs.); nicht (mehr) aufzuhalten
halbtot; fast tot; halb tot; übel zugerichtet; mehr tot als lebendig
seines Lebens nicht mehr froh werden; mit (vielen) Widrigkeiten zu kämpfen haben; (sich) nur mit Mühe behaupten können; (einen) schweren Stand haben
(den) Erwartungen nicht mehr gewachsen sein; auch nicht mehr der sein, der man früher mal war; (schwer) nachgelassen haben; (ganz schön) abgebaut haben
(einen) Zahn zulegen (ugs.); (einen) Schlag zulegen (ugs.); (einen) Schritt zulegen; (Tempo) anziehen (ugs.); schneller machen (ugs.); reinhauen (ugs.); beschleunigen (aktiv); (eine) Schüppe Kohlen drauflegen (ugs., ruhrdt.); (die) Geschwindigkeit erhöhen (Hauptform); Gummi geben (ugs.); Gas geben (ugs.); (mehr) Tempo machen (ugs.); aufs Tempo drücken (ugs.); (die) Schlagzahl erhöhen (ugs.); auf die Tube drücken (ugs., veraltend); volle Kraft voraus fahren; (eine) Schippe zulegen (ugs.)
nicht mehr zusammen sein (ugs.); Schluss machen (ugs.); (jemandes) Wege trennen sich (fig.); getrennte Wege gehen (fig.); kein Paar mehr sein; (sich) trennen; auseinander sein (ugs.); auseinandergehen; (sich) scheiden lassen (wollen)
(sich) auseinanderleben; (sich) entfremden; nebeneinander her leben; (sich) nichts mehr zu sagen haben; (sich) fremd werden
(ein) anderer Mensch (sein); nicht mehr der Alte (sein); (sich) ändern; (ein) anderer Mensch werden; (sich) verändert haben; anders (sein); nicht mehr die Alte (sein); wie ausgewechselt (sein); (etwas) macht einen anderen Menschen (aus jemandem); nicht wiederzuerkennen (sein)
(schon) nicht mehr feierlich; schwer erträglich (geh.); so langsam reicht es (wirklich) (ugs.); kaum mit anzusehen; darf eigentlich nicht sein; (schon) nicht mehr schön
Das Maß ist (jetzt) langsam voll.; (so) langsam hab ich die Faxen dicke (ugs.); Genug ist genug!; das ist (jetzt) allmählich nicht mehr feierlich (ugs.); (so) langsam reicht's (mir)! (ugs.); allmählich hab ich die Schnauze voll! (ugs.); (so) langsam reicht es (ugs.); mir langt's allmählich (mit) (ugs.); allmählich reicht es; jetzt hört's aber auf! (ugs.)
nicht durchblicken; (sich) nicht (mehr) zurechtfinden
getrennte Wege gehen; unabhängig voneinander operieren; eigene Wege gehen; nicht mehr zusammenarbeiten
konstitutiv; nicht (mehr) wegzudenken; integral; nicht abgelöst zu betrachten
zusammenbrechen (Verkehr o.ä.); nichts ging mehr; nicht mehr funktionieren; zum Erliegen kommen; nicht mehr (...) können; nichts geht mehr
fait accompli (geh., franz.); nicht mehr aus der Welt zu schaffen; nun mal geschehen; vollendete Tatsache; (jetzt auch) nicht mehr zu ändern (ugs.)
(die) absolute Obergrenze sein; am oberen Limit (sein); alles ausgereizt haben (ugs.); mehr ist nicht zu holen; mehr ist nicht drin; das war mein letztes Wort; besser geht es nicht; das höchste der Gefühle (sein) (ugs.); nichts mehr zu holen; mehr gibt es nicht; mehr sitzt nicht drin; (das) Ende der Fahnenstange sein (fig.); (bereits) am (oberen) Anschlag; (da) ist Feierabend; (das) Äußerste sein; das Maximum (darstellen); voll ausgereizt sein (ugs.); (es ist) alles ausgereizt (ugs.); mehr geht (einfach) nicht (ugs., Hauptform)
am Ende (seiner Kräfte); fix und alle (ugs., salopp); fix und fertig (ugs.); am Stock gehen (fig.); halb tot (vor) (ugs.); (seine) (physischen) Kräfte sind erschöpft; am Boden zerstört (ugs., fig.); (völlig) entkräftet; kein bisschen Kraft mehr haben; nichts geht mehr (ugs.); fertig mit der Welt (ugs.); (total) erledigt; auf dem Zahnfleisch gehen (ugs.)
ausgelaugt; schachmatt (ugs., fig.); (wie) erschlagen (ugs.); am Ende; kaputt; nicht mehr können; (wie) gerädert (ugs.); kaputt wie ein Hund (ugs.); fix und fertig (ugs.); entkräftet; fertig; erledigt; fix und alle (ugs.); zerschlagen; hinüber; erschöpft; rien ne va plus (ugs.); (der) Akku ist leer (ugs., fig.)
(es) geht nicht mehr (weiter); (jemandem) geht die Puste aus (ugs.); kann nicht mehr (weiter); nichts geht mehr; (es) ging nicht mehr (weiter); (jemanden) verlassen die Kräfte; keine Kraft mehr haben
(sich) einander annähern; vertrauter miteinander werden; (sich) näher kennenlernen; Gefallen aneinander finden; (aus etwas) wird mehr (ugs., verhüllend); vertraut miteinander werden; (sich) näherkommen; miteinander warm werden
böser Bube (oft mehr oder weniger scherzhaft); Bösling (selten); Strolch
Zugewinn; (ein) Mehr (an)
von höherer Warte (geh., fig.); mit (viel / mehr / dem besten / optimalem) Überblick; von hoher Warte
nicht mehr sexuell aktiv; (diese Sachen) hinter sich haben (ugs.); jenseits von Gut und Böse
nichts von sich hören lassen; man hört und sieht nichts mehr (von jemandem) (ugs.); (sich) nicht melden; nicht Laut geben (ugs., scherzhaft); (es gibt) kein Lebenszeichen (von)
herumzicken; rumspacken; rumzicken (ugs.); Probleme machen; nicht mehr richtig funktionieren
ausufern; immer mehr werden; (sich) explosionsartig vermehren; überhandnehmen; überproportional zunehmen
einer Sache müde sein (geh., veraltet); nicht mehr wollen; aufhören wollen; ans Aufhören denken
raus (ugs.); nicht mehr zuständig; nicht länger verantwortlich
wieder frei; nicht mehr verheiratet; auseinander; wieder zu haben; getrennt; geschieden
keine Luft mehr bekommen; (jemandem) stockt der Atem; Schnappatmung bekommen (auch figurativ)
jedes Mal (mehr); immer (mehr); von Mal zu Mal (mehr)
mehr als du glaubst; mehr als du denkst; (es gibt) mehr (Dinge zwischen Himmel und Erde) als deine Schulweisheit sich träumen lässt
nicht (mehr) beherrschbar; nicht (mehr) steuerbar; nicht (mehr) in jemandes Macht liegen; nicht (mehr) zu steuern; außer Kontrolle (sein)
(bei jemandem) brennt eine Sicherung durch (ugs., fig.); außer Kontrolle geraten; (total) durchdrehen (ugs.); total ausflippen (ugs.); (sich) nicht mehr unter Kontrolle haben; nicht mehr wissen, was man tut
mehr noch; wenn nicht (sogar); was sage ich (emphatisch); wenn nicht gar (geh.); man könnte sogar sagen; ja sogar; um nicht zu sagen
abgehakt (ugs.); nicht mehr im Gespräch; das Thema ist abgeschlossen; nicht mehr aktuell; gestorben (fig.); nicht weiterverfolgt werden; aufgegeben; vom Tisch (sein) (fig.); hat sich erledigt
ertrinken in (fig.); waschkörbeweise (eingehen) (variabel); zugeschüttet werden (mit) (fig.); es gibt (viel) zu viel(e); nicht (mehr) ankommen gegen; einer Sache nicht (mehr) Herr werden; (sich) nicht mehr zu retten wissen (vor lauter); zugeschissen werden (mit) (derb, fig.)
heimlich, still und leise aus dem Verkehr ziehen; insgeheim wieder einkassieren; dafür sorgen, dass nicht mehr darüber gesprochen wird; in der Versenkung verschwinden lassen; klammheimlich vom Markt nehmen
nicht zuletzt aufgrund; (eine) zusätzliche Erklärung; (eine) zusätzliche Erklärungsmöglichkeit; (ein) weiterer Grund; auch aus diesem Grund; auch deshalb; mit ein Grund (warum / weshalb); ein Grund mehr (für / zu / um zu); nicht zuletzt aus diesem Grund; nicht zuletzt wegen
handwerklich solide (aber eben nicht mehr); ordentlich; routiniert gemacht; gediegen
nicht glauben können, was geschieht; nicht wissen, wie einem geschieht; (jemandem) wankt der Boden unter den Füßen (fig.); (jemandem) vergeht Hören und Sehen (ugs.); nicht (mehr) wissen, ob man Männchen oder Weibchen ist (ugs.); nicht mehr wissen, wo vorne und hinten ist (ugs., übertreibend)
(sich) durchsetzen; nicht (mehr) aufzuhalten sein; (sich) Bahn brechen
(jemandem) bleibt wenig Zeit; spät dran sein; nur noch wenig Zeit haben; nicht mehr viel Zeit haben
(seine) Ausbildung abgeschlossen haben; ausgelernt haben (auch figurativ); (seine) Lehrzeit beendet haben; mit der Ausbildung fertig sein; nichts mehr dazulernen können
entspricht nicht (mehr) dem Stand der Technik; nicht mehr auf dem aktuellen Stand; überholt; von gestern; Makulatur (fig.); war mal; veraltet
nicht die Wohnung verlassen; zu Hause bleiben; (sich) vergraben; abtauchen; keinen Fuß vor die Tür setzen; schön zu Hause bleiben (ugs.); nicht (mehr) aus dem Haus gehen; (sich) verkriechen; mit dem Arsch zu Hause bleiben (derb)
(sich) abkapseln; zumachen; (sich) einigeln; nicht (mehr) erreichbar sein (fig.); (sich) zurückziehen; (lieber) allein sein wollen; dichtmachen; mit niemandem zu tun haben wollen; (sich) von der Außenwelt abschotten; in Ruhe gelassen werden wollen; (sich) verschließen
nicht auf den ersten Blick zu sehen (sein); manche Überraschung bieten; es in sich haben; (da) steckt mehr dahinter (als gedacht)
Mehrörtigkeit; Multilokalität
(jemand) muss (einfach) raus; (jemandem) fällt die Decke auf den Kopf (fig.); (jemand) hält es zu Hause nicht (mehr) aus; (jemand) muss unter Menschen; (jemand) muss unter Leute
nicht länger bleiben; wieder aufbrechen; (den) Weg fortsetzen; (irgendwo) ist jemandes Bleibens nicht mehr (geh., variabel); weiterziehen
in Betracht kommen (als); nicht (mehr) irgendwer sein; wer sein
Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. (Spruch); Man kann nicht vorsichtig genug sein. (floskelhaft); Sicher ist sicher. (Spruch); Lieber einmal zu viel als einmal zu wenig.; Vier Augen sehen mehr als zwei. (Spruch); Doppelt (genäht) hält besser. (Spruch, variabel)
nicht kapieren (ugs., variabel); nicht folgen können (fig.); nicht dahinterkommen (fig.); nicht durchsteigen (ugs., fig.); (geistig) nicht mitkommen (fig.); (es) nicht blicken (ugs., fig., jugendsprachlich); (für jemanden) böhmische Dörfer (sein) (fig.); vor lauter Bäumen den Wald nicht (mehr) sehen (Redensart); (jemandem) zu hoch sein (ugs., fig.); (etwas) nicht verstehen (Hauptform); (für jemanden) ein Buch mit sieben Siegeln sein (ugs., Redensart); nicht durchblicken (ugs., fig.)
(das ist) ewig lange her; (das ist) schon nicht mehr wahr (so lange ist das her) (ugs., Spruch); vor einer halben Ewigkeit (ugs.); (das ist) sehr lange her; lang, lang ist's her (Spruch); vor langer, langer Zeit; vor sehr (sehr) langer Zeit (Hauptform); vor ewig langer Zeit; vor Ewigkeiten (ugs.)
aufgehen wie ein Hefekuchen (ugs.); aufgehen wie ein Hefekloß (ugs.); aus der Form geraten; (ganz schön) auseinandergehen; mehr werden (ironisch); (zu stark) zunehmen; (sehr) in die Breite gehen; (sehr) dick werden; kräftig zulegen
nicht mehr hingehen (Schule) (ugs.); (die) Schule schmeißen (ugs.); keinen Schulabschluss machen; (die) Schule abbrechen; keinen Abschluss machen
ausgepowert; hat alles gegeben; kann nicht mehr; hat alles (aus sich) rausgeholt (ugs.); hat sich (völlig) verausgabt; ausgepumpt; hat seine letzten Reserven mobilisiert
(fort) wie weggeblasen; (auf einmal) weg; (plötzlich) nicht mehr da
zahlenmäßig zulegen; (an Zahl) zunehmen; (immer) häufiger werden; zahlreicher werden; (immer) öfter vorkommen; (immer) häufiger vorkommen; mehr und mehr werden; (sich) häufen; sich mehren; mehr werden; (an)steigen (Zahl)
kann nicht mehr in seinem Beruf arbeiten; berufsunfähig; kann seinen Beruf nicht (mehr) ausüben
kaum mehr (als); einige (+ Zahl) (geh., literarisch, veraltend); ein wenig mehr (als); leicht über; knapp über; etwas mehr (als); etwas über (ugs.); gut (vor Maßen u. Zahlen)
deutlich über; weit mehr als; reichlich über; weit über; weitaus mehr (als); deutlich mehr als; viel mehr als; reichlich
in Kurzem; binnen kurzem; in allernächster Zeit; in naher Zukunft; jetzt allmählich; nicht mehr lange (dauern); in Bälde (auch humor.) (geh.); in Kürze; in nächster Zeit; bald; kurzfristig; nicht mehr lang hin (sein); schnellstmöglich (ugs.); zeitnah; in der nächsten Zeit; in absehbarer Zeit; jetzt bald
(etwas ist) keine Heldentat (fig.); (man) hätte mehr erwartet (von); (sich) ein Armutszeugnis ausstellen (mit) (fig.); (sich) nicht (gerade) mit Ruhm bekleckert haben (ugs., Redensart); (jemand) sollte sich was schämen! (ugs.); ein Armutszeugnis (für jemanden/etwas sein) (Hauptform); (ein ...) sieht anders aus (ugs.); kein Ruhmesblatt (geh.); (eine) Bankrotterklärung (sein) (fig.)
keine (...) mehr haben; (jemandem) ist (...) ausgetrieben worden; (jemandem) vergangen sein; (...) verloren haben; (etwas) hat jemandem (...) verleidet (geh.)
auf dem Altenteil sitzen (fig.); i. R. (Abkürzung); aus dem aktiven Dienst ausgeschieden; in den Ruhestand versetzt; emeritiert (geh.); außer Dienst; im Ruhestand (Hauptform); a. D.; in Rente; aus dem Arbeitsleben ausgeschieden; nicht mehr (berufs)tätig; em. (Abkürzung); in Pension
ohne Aussicht; ohne Hoffnung; will nicht mehr; hat aufgegeben; (hat) resigniert
ans Eingemachte gehen (es); kein Kinderspiel (mehr) sein; ernst werden (es)
depressiv (fachspr., medizinisch); (sich) für nichts (mehr) interessieren(d); gemütskrank; hoffnungslos; freudlos; dysthymisch (fachspr., medizinisch)
besser; (jemandem) über; mehr draufhaben; stärker; (jemandem) überlegen
was will man mehr! (ugs.); besser geht's (wohl) nicht
aufgehört haben zu rauchen; mit dem Rauchen aufgehört haben; nicht mehr rauchen
nicht mehr zurück können; (da jetzt) durchmüssen
nur noch ein wenig; nur noch sehr wenig; nur noch sehr selten; nur noch ein bisschen; kaum noch; fast nicht(s) mehr
(...) kann von mir aus dahin gehen, wo der Pfeffer wächst. (ugs., sprichwörtlich); (jemanden) soll doch der Teufel holen; von jemandem nichts mehr wissen wollen (ugs.); (jemand) ist die längste Zeit (...) gewesen; (mit jemandem) nichts zu schaffen haben (wollen); (jemand) kann mir gestohlen bleiben
rien ne va plus (franz.); nichts geht mehr (Roulette)
die Sache ist gelaufen (ugs.); das war's dann (ugs.); da ist nichts mehr zu machen (ugs.); das Spiel ist aus (fig.); das war's dann wohl (für) (ugs.); das ist das Aus (ugs.); wir sind geliefert (ugs.); das bedeutet das Aus
mehr werden; (sich) ansammeln (bei) (auch figurativ); (etwas) zusammenkommen
bis es nicht mehr geht; bis zur (völligen) Erschöpfung; bis jemand nicht mehr kann
mittleren Alters; (der) (erste) Lack ist ab (ugs., fig.); (etwas) älter; gesetzt; (ein) älterer Jahrgang (sein); reife(re)n Alters; nicht mehr ganz jung (an Jahren)
mehr; weitere; zusätzliche
(jemanden) nicht mehr belangen können; aus dem Schneider sein (ugs.); (jemandem) nichts mehr (wollen) können (ugs.); (jemandem) nichts anhaben können; (jemanden) nicht mehr zur Verantwortung ziehen können
nicht mehr bewirtschaften; auflassen; stilllegen
ins Zwielicht geraten (fig.); (jemandes bis dato makelloser) Ruf hat gelitten (variabel); (sich) rufschädigend auswirken; (etwas) bleibt hängen (an); (seine) Weste ist nicht mehr blütenweiß (fig.)
mehr als notwendig (gewesen wäre); überzählig; überflüssig; keine Verwendung haben (für); nicht mehr vonnöten; zu viel; überschüssig (Hauptform); nicht mehr notwendig; übergenug; wird nicht (mehr) gebraucht (ugs.); mehr als nötig
(Die) Show ist vorbei. (Spruch, fig.); Hier gibt es nichts (mehr) zu sehen.
Da soll sich (noch) einer auskennen. (Spruch); Was soll man heute noch glauben! (variabel); Man weiß (schon) gar nicht (mehr), was man (heute) noch glauben kann (und was nicht). (Gemeinplatz)
nur noch kurze Zeit, dann; bald ist (...); unmittelbar bevorstehen; nicht mehr lange auf sich warten lassen; vor der Tür(e) stehen (fig.)
(auch) keine achtzehn mehr; (sich) die Hörner abgestoßen haben (ugs., fig.); nicht erst seit gestern auf der Welt; nicht mehr grün hinter den Ohren (fig.); (seine) Sturm- und Drangjahre hinter sich haben (fig., variabel); (schon) etwas älter
(einem Alter / Lebensabschnitt) entwachsen; (ein bestimmtes Alter) hinter sich haben; (aus etwas) herausgewachsen (fig.); kein(e) (...) mehr
unglaubliches Glück (gehabt) haben; mehr Glück als Verstand (gehabt) haben; wahnsinniges Glück (gehabt) haben (ugs.); (einen) Schutzengel (gehabt) haben (fig.)
(jemandem ist) jedes Mittel recht (Hauptform); (sich) auch von (...) nicht aufhalten lassen; keine Skrupel kennen; (sich) von niemandem aufhalten lassen; bis zu (...) gehen (um zu); (auch) nicht Halt machen vor; in der Wahl seiner Mittel nicht zimperlich (sein); vor nichts zurückschrecken; keine Verwandten (mehr) kennen (ugs., fig.); vor nichts haltmachen; auch vor (...) nicht zurückschrecken; (sich) von nichts aufhalten lassen; nichts kennen (ugs., fig., variabel); (jemandem ist) nichts heilig (ugs., fig.)
(im Auftritt) zurückhaltend, aber sicher (variabel); nicht auftrumpfen; Mehr sein als scheinen. (sprichwörtlich)
nicht weiterarbeiten können; (eine) Arbeit nicht fortführen können; (die) Arbeiten einstellen müssen; zur Untätigkeit verdammt sein; nichts (mehr) zu tun haben (ugs.); nicht weitermachen können (ugs.)
(jemandem) fällt die Decke auf den Kopf (ugs., fig.); (jemand) hält es in der Wohnung nicht mehr aus; unbedingt (mal) rausmüssen (ugs.); unbedingt unter Leute müssen (ugs.)
(mit etwas) keinen Hund mehr hinter dem Ofen hervorlocken (können) (fig.); (es ist) Gras über die Sache gewachsen (fig.); (es) kräht kein Hahn mehr (nach) (fig.)
(jemandem) immer besser gefallen; mehr und mehr Spaß finden (an); mit wachsender Begeisterung
(das) Verhängnis nicht aufhalten können; (das) Blatt nicht (mehr) wenden können (fig.); (die abzusehende) Niederlage nicht verhindern können
nicht mehr weitermachen können wie bisher (floskelhaft); es weht (jetzt) ein anderer Wind (fig.); Das Blatt hat sich gewendet. (fig.); (sich) etwas Neues einfallen lassen müssen; ... neue Situation ... (variabel); ... alte ... nicht mehr (variabel); es weht ein neuer Wind (fig.)
abreißen (Verbindung zu); (jemanden) aus den Augen verlieren; nicht länger in Kontakt stehen; keinen Kontakt mehr haben zu
keine Gefangenen (mehr) machen (auch figurativ); alle Feinde töten; einen Vernichtungskampf führen (auch figurativ)
eingehen (Zeitschrift, Serie) (fig.); nicht fortgesetzt werden; vom Netz gehen (Internetseite) (ugs.); eingestellt werden (Hauptform); nicht weitergeführt werden; vom Markt genommen werden (Zeitschriftentitel); nicht mehr produziert werden; aus dem Programm genommen werden (Sendung, Serie)
(jemandem) die weitere Unterstützung versagen; nichts mehr zu tun haben wollen (mit jemandem); (jemanden) fallenlassen wie eine heiße Kartoffel; (seine) Hand von jemandem abziehen; (jemanden) fallenlassen; (jemanden) nicht weiter unterstützen; (jemandem) seine Unterstützung entziehen
leg mal 'ne andere Platte auf (ugs., Spruch); (jetzt) fang nicht (schon) wieder damit an (ugs.); man kann's (bald) nicht mehr hören (ugs., variabel)
keinen Kontakt (mehr) haben; (der) Kontakt ist abgerissen (fig.); nicht mehr (miteinander) in Verbindung stehen; (es herrscht) Funkstille (zwischen) (ugs., fig.); keinen Umgang (mehr miteinander) pflegen (geh.)
(den) Kontakt auf Eis legen (fig.); (mehr) Abstand brauchen; (den) Kontakt unterbrechen
kann nicht mehr voll arbeiten (ugs.); erwerbsgemindert (Sozialrecht) (juristisch); eingeschränkt arbeitsfähig (variabel); (nur noch) eingeschränkt erwerbsfähig
es gibt mehr (...) von; die meisten (sein); in der Überzahl (sein); in der Mehrheit (sein); die Mehrheit (haben); in der Mehrzahl (sein); zahlenmäßig überlegen (sein); mehrheitlich; es gibt mehr (...) als (...)
Es ist alles gesagt.; Ende der Durchsage. (ugs.); Es gibt nichts mehr zu sagen. (variabel); Unser Gespräch ist beendet.
nicht mehr hier wohnen; (sich) eine andere Wohnung gesucht haben; ausgezogen sein; (jetzt) woanders wohnen (ugs.); (sich) etwas anderes gesucht haben (ugs.)
nicht mehr bei uns beschäftigt sein; nicht mehr hier arbeiten (Hauptform); gekündigt haben; (jetzt) woanders arbeiten; (sich) etwas anderes gesucht haben
(etwas) aus den Augen verloren haben; (jemandem) unter die Räder kommen (ugs., fig.); nicht mehr wissen, wo etwas ((ab)geblieben) ist
(seine) besten Jahre hinter sich haben; Früher waren wir jung und hübsch, heute sind wir nur noch hübsch. (ugs., Spruch, ironisch); nicht mehr der Jüngste sein; keine 20 mehr (sein) (ugs.); Früher waren wir jung und schön, heute sind wir nur noch 'und'. (ugs., Spruch, sarkastisch); in die Jahre gekommen (Redensart); nicht mehr die Jüngste sein; (der) Lack ist ab (ugs., Spruch, fig.)
(ein neuer) Negativrekord; schlimmer kann es nicht (mehr) kommen (für) (ugs.); absoluter Tiefpunkt; nicht mehr tiefer sinken können (ugs.); ganz unten angekommen sein (ugs.); schlimmer geht's nicht; schlechter geht's nicht; die Talsohle erreicht haben; alles in den Schatten stellen (fig.)
solche Zufälle gibt es nicht; (da) steckt mehr dahinter; (etwas) kann kein Zufall sein
keinen Cent mehr haben; nicht einen Cent haben; auf dem Trockenen sitzen (fig.); kein Geld mehr haben; alles ausgegeben haben
einen Fuß in der Tür haben (fig.); nicht völlig chancenlos sein; nicht ignoriert werden können; (aus etwas) könnte mehr werden
a fortiori (fachspr., bildungssprachlich, lat.); erst recht; nun gar (geh.); vor allem (auch); umso mehr
(die) Schotten dichtmachen (ugs., fig.); (sich) abschotten; die Grenzen schließen; die Grenzen dichtmachen (ugs.); niemanden mehr reinlassen
(jemandem) den Saft abdrehen (ugs.); nicht mehr mit Strom beliefern; (jemandem) den Strom abdrehen; (jemandem) den Strom abstellen (Hauptform); (jemandem) den Strom(anschluss) sperren; (jemandem) den Strom abklemmen
(einen) Vorteil haben; bestimmen (können), was gespielt wird; (sich) durchsetzen (gegenüber); mehr zu sagen haben; am Drücker sein (ugs.); am längeren Hebel sitzen (fig.); mehr Einfluss nehmen (können); mehr Einfluss haben; im Vorteil sein; (die) Oberhand haben (Hauptform); (jemandem etwas) diktieren können (fig.)
ganze (vor Zahl); nicht mehr als; nur; gerade mal (vor Zahl)
Damit ist alles gesagt.; Dem ist nichts hinzuzufügen.; Das wäre alles.; Mehr ist dazu nicht zu sagen.
(etwas) trägt nicht entscheidend zur Verbesserung bei; darauf kommt es jetzt auch nicht mehr an; (etwas) lohnt sich nicht (wirklich); (etwas) macht keinen groß(artig)en Unterschied; das macht den Kohl (auch) nicht fett (fig.)
kaum noch; (etwas ist) ziemlich unwahrscheinlich; höchstwahrscheinlich nicht (mehr)
(da kannst du) ein Ei drüber schlagen (ugs.); (da kannst du) ein Ei drüber hauen (ugs., salopp, variabel); vergiss es einfach (ugs.); (das) ist jetzt auch egal (ugs., Hauptform); darauf kommt es jetzt auch nicht mehr an (ugs.)
nicht mehr brauchen; nicht mehr benötigen; über haben (ugs.)
nicht alles schaffen (ugs.); Ich habe auch nur zwei Hände. (ugs., Redensart); nicht hexen können; Ich kann auch nicht mehr als arbeiten. (ugs., Spruch, floskelhaft); nicht Supermann (sein) (ugs., fig.); auch nur ein Mensch (sein)
nicht mehr schlafen; die Augen auf haben; erwacht sein; wach sein (Hauptform)
keiner (keine / keins) mehr (an einem bestimmten Ort sein); nicht existieren; es gibt kein (keine / keinen); nicht vorhanden (sein); nicht mehr da sein; (etwas) gibt es nicht; inexistent (sein) (geh., bildungssprachlich)
nicht(s) mehr veröffentlichen dürfen; (einen) Maulkorb umgehängt bekommen; mit einem Veröffentlichungsverbot belegen; (jemandem) einen Maulkorb verpassen (fig.); (jemandem) einen Maulkorb umhängen (fig.)
in Ungnade fallen (bei); (jemandes) Gunst verlieren; (sich) unbeliebt machen (bei); nicht mehr gut zu sprechen sein (auf) (ugs.); (sich) jemandes Gunst verscherzen; (es sich) verderben (mit) (Hauptform); (es sich) verscherzen (mit)
war einmal und ist nicht mehr (ugs.); aus und vorbei; ein für alle mal vorbei; nicht wiederholbar; unwiederbringlich (vergangen)
hier gibt es nichts mehr zu tun; jede Hilfe kommt zu spät (für); da ist nichts mehr zu machen; man kann hier nichts mehr tun; man kann nicht mehr helfen; da ist nichts mehr zu retten
(die) Kirche leerpredigen (auch figurativ); (jemandem) laufen die Leute davon; (jemandem) gehen die Leute von der Fahne (fig.); (die Leute) kommen nicht mehr (ugs.)
(jemanden) finanziell austrocknen (fig.); Zahlungen (an jemanden) einstellen; (jemandem) den Geldhahn zudrehen (fig.); (jemandem) den Geldhahn abdrehen (fig.); (jemandem) kein Geld mehr geben (Hauptform)
für (mehr) Klarheit sorgen; (etwas) klarstellen (Hauptform); (jemandem) die Unsicherheit nehmen; Klarheit schaffen; (bestehende) Unklarheiten beseitigen
für lächerliche (10) Euro (ugs.); für gerade mal (10) Euro; für schlappe (10) Euro (ugs.); für nicht mehr als (10) Euro
(jemandes) Tage (als ...) sind gezählt; es sind jemandes letzte Tage (als .../ bei ...); keine Zukunft (mehr) haben (fig.); das Ende bedeuten (für); (jemand) wird bald seinen Abschied nehmen müssen; das Aus bedeuten (für); vor dem Aus stehen
(an etwas / etwas) eingebüßt haben; nicht mehr verfügen (über); verloren haben
(etwas) einschlafen lassen (fig.); (sich) nicht mehr kümmern (um); (etwas) sang- und klanglos beerdigen (fig.); stillschweigend wieder einkassieren (Gesetz, Anordnung) (fig.)
schal (Bier); abgestanden (schmecken); nicht (mehr) schmecken; wie eingeschlafene Füße schmecken
(mehr) Wirkung verleihen; betonen; zur Geltung bringen; (stärker) wirken lassen
nichts mehr zu melden haben (ugs.); nur noch eine Randerscheinung (sein); nicht mehr gefragt werden; jeden Einfluss verlieren; zur Bedeutungslosigkeit herabsinken; in (der) Bedeutungslosigkeit versinken; bedeutungslos werden; nichts mehr zu sagen haben (ugs.)
(et)was abbekommen haben (ugs.); nicht mehr ganz in Ordnung sein; einen Schlag weg haben (ugs., regional); in Mitleidenschaft gezogen sein
keinen familiären Rückhalt haben; ohne familiären Rückhalt (leben); keine Angehörigen (mehr) haben; allein(e) dastehen
vollgefressen (derb); bis nichts mehr reingeht (ugs.)
kein Bein mehr an die Erde kriegen (fig.); (etwas) gar nicht erst zu versuchen brauchen; verbrannt sein
(jemandem) nichts schulden; (einander / jemandem) nichts mehr schuldig; quitt sein (mit)
nicht mehr die Möglichkeit haben; nicht mehr bestehen; nicht mehr können; ausscheiden (Möglichkeit, Option, diese Lösung ...); (sich) erledigt haben (ugs.); (etwas) geht nicht mehr; nicht (länger) in Frage kommen; es gibt nicht mehr (Möglichkeit); es gibt nicht länger (Möglichkeit); nicht mehr bleiben (Möglichkeit)
(es) hat sich ausge... (ugs.); kein (...) mehr; (ab jetzt) verboten; (für jemanden) gestrichen (ugs.)
Die Zeiten haben sich geändert. (Hauptform); Es ist nicht mehr wie früher.; Jetzt gelten andere Regeln.
nicht sehen, was man direkt vor der Nase hat; vor lauter Bäumen den Wald nicht (mehr) sehen (Redensart); den Überblick verlieren
(sich) durchs Leben boxen; (sich) durchschlagen; (sich) durch sein Leben kämpfen; (sich) recht und schlecht durchschlagen; mehr schlecht als recht (s)ein Auskommen finden; (sich) durchs Leben schlagen
eingerostet (fig.); nicht (mehr) im Training (auch figurativ); ungeübt; aus der Übung (gekommen) (Hauptform)
nicht mehr handlungsfähig; (von jemandem) kommt nichts mehr (ugs.); ohne Rückhalt dastehen; abgewirtschaftet haben; am Ende sein; (von jemandem) ist nichts mehr zu erwarten (ugs.)
(jemandem) schlapp werden (ugs.); (jemanden) verlässt die Kraft (in); keine Kraft mehr haben (in)
nicht mehr kontrollierbar; nicht mehr beherrschbar; überhitzt (Markt, Konjunktur) (fig.); aus dem Ruder gelaufen (fig.)
zweifeln (an); leiden (Vertrauen); Schaden nehmen; nicht mehr vertrauen (auf); Vertrauen verspielt haben (mediensprachlich, variabel)
No guarantee of accuracy or completeness!
©TU Chemnitz, 2006-2019
Your feedback:
Ad partners


Sprachreise mit Sprachdirekt
Sprachreisen.org