DEEn Dictionary De - En
DeEs De - Es
DePt De - Pt
 Vocabulary trainer

Spec. subjects Grammar Abbreviations Random search Preferences
Search in Sprachauswahl
Search for:
Mini search box
 
Synonyms for: machen
Word division: ma·chen
by OpenThesaurus
(Mithilfe erwünscht!)
auf den Putz hauen [ugs.]; die Sau rauslassen [ugs.]; Rabatz machen [ugs.]; Streit suchen; Unruhe stiften
beherrschen; geltend machen (Einfluss); ausüben (Macht) (Amt)
(sich) einen schlanken Fuß machen (sprichwörtlich); (sich) fortstehlen; (sich) davonstehlen; (sich) langsam entfernen (von)
geil machen (derb); anturnen [ugs.]; ansexen [ugs.]; anmachen; heißmachen [ugs.]; (jemanden) anspitzen [ugs.]; auf Touren bringen; aufgeilen [ugs.]; (jemanden) erregen (Hauptform); antörnen [ugs.]; scharfmachen [ugs.]
blöken (Rind); muhen (Hauptform); muh machen [ugs.] (Kindersprache); brüllen (Rind)
einverstanden (Hauptform); d'accord [ugs.] (franz.); geht klar [ugs.]; o. k. [ugs.]; roger! [ugs.] (engl., selten); so sei es! [geh.] (veraltet); da sage ich nicht nein; (ist) gemacht! [ugs.]; abgemacht; (geht) in Ordnung; (ist) okay [ugs.]; okey-dokey [ugs.]; alles paletti! [ugs.]; ist gut! [ugs.]; dein Wille geschehe (biblisch) (veraltet, auch ironisch) [geh.]; es sei! [geh.] (veraltet); genehmigt!; alles klar! [ugs.]; ist recht! [ugs.] (regional); so machen wir das! [ugs.]; schön [ugs.]; so machen wir's! [ugs.]; machen wir!; (ist) gebongt! [ugs.]; warum nicht?! [ugs.]; es geschehe (mir) nach deinen Worten (biblisch) (veraltet, auch ironisch) [geh.]; ich nehme dich beim Wort!; O. K. [ugs.]; akzeptiert; das ist ein Wort! [ugs.]; gut [ugs.]; schon überredet! [ugs.]
knallen; peng machen [ugs.]; zerplatzen
an die frische Luft gehen; promenieren [geh.] (bildungssprachlich, französierend); spazieren gehen; umhertigern [ugs.]; dahintändeln [geh.]; spazieren (Hauptform); herumspazieren; lustwandeln [geh.]; herumschlendern; (einen) Bummel machen; umherbummeln; frische Luft schnappen; (sich) ergehen [geh.] (veraltet); (einen) Stadtbummel machen; flanieren; schlendern; sich die Füße vertreten; (einen) Spaziergang machen; wandeln [geh.]; sich die Beine vertreten
ins Rampenlicht der Öffentlichkeit zerren; kund und zu wissen geben [geh.] (scherzhaft, veraltet); (sich) öffentlich verbreiten (über); verlautbaren [geh.]; kundtun [geh.]; öffentlich machen; (der) (sensationsgierigen) Öffentlichkeit zum Fraß vorwerfen [ugs.] (fig.); publikmachen; publik machen; unter die Leute bringen [ugs.]; (mit etwas) an die Öffentlichkeit gehen; (mit etwas) an die Presse gehen; vermelden [geh.]; kund und zu wissen tun [geh.] (scherzhaft, veraltet); vor aller Augen ausbreiten (fig.)
vexieren [geh.] (veraltet); hänseln; sticheln; aufziehen [ugs.]; uzen [ugs.]; piesacken [ugs.]; triezen [ugs.]; ärgern [ugs.]; auf die Schippe nehmen [ugs.]; traktieren; zu schaffen machen; plagen; (jemandem) zusetzen; necken; quälen; zwicken und zwacken (fig.); utzen [ugs.]
(aus etwas) Kapital schlagen (fig.); für seine Zwecke nutzen; (sich etwas) zu Nutze machen; Gebrauch machen (von); Vorteil ziehen (aus); ausnutzen; (für seine Zwecke) zu nutzen verstehen; für sich nutzen; Kapital schlagen (aus); (sich etwas) zunutze machen; Honig saugen (aus) [geh.] (fig.); (seinen) Nutzen ziehen (aus); (für seine Zwecke) nutzen; (etwas) ausschlachten (fig.); ausbeuten; ausschlachten; ausnützen; nutzen; instrumentalisieren
machbar; leistbar; denkbar; schaffbar; in greifbare Nähe rücken; viabel [geh.] (akademisch, selten); zu machen; erreichbar (Hauptform); drin [ugs.]; erfolgswahrscheinlich [geh.]; gangbar; möglich; ausführbar; zu schaffen; lösbar [ugs.]; realisierbar; durchführbar
ausmüllen [ugs.]; Grund reinbekommen [ugs.]; ausmisten [ugs.]; Grund reinkriegen [ugs.]; entrümpeln; (eine) Grundreinigung machen
nutzbar machen; kolonisieren; erschließen (Bauland) (Gebiet); begehbar machen; bevölkern; zugänglich machen; kultivieren; besiedeln; urbar machen
abwerben; loseisen [ugs.]; freibekommen; abspenstig machen [ugs.]; streitig machen; ausspannen [ugs.]; wegschnappen; entführen (fig.); herausbekommen
zerstören (Hauptform); schrotten [ugs.]; kaputt machen; vernichten; zerfetzen; von Grund auf zerstören; zuschanden machen; niederreißen; in Kleinholz verwandeln [ugs.]; ramponieren; torpedieren [geh.] (fig.); zu Kleinholz machen [ugs.]; zertrümmern; zu Kleinholz verarbeiten [ugs.]; einhauen [ugs.]; kurz und klein schlagen [ugs.]; zunichtemachen [geh.]; devastieren [geh.]; destruieren [geh.]; (etwas) plattmachen [ugs.]; plattmachen [ugs.]; zernichten (dichterisch) (veraltet); zerschlagen; zerschmettern; ruinieren; zerhackstückeln [ugs.]; verwüsten; entzweischlagen; kaputtmachen; trashen [ugs.]; in Schutt und Asche legen; demolieren; zerdeppern [ugs.]; zerbrechen; hinmachen [ugs.]; in Trümmer legen; einschlagen; himmeln [ugs.]
(einen) Diener machen; (einen) Bückling machen; (sich) verbeugen; (sich) nach vorne neigen; (sich) verneigen
heruntermachen [ugs.]; ausschimpfen; anmachen [ugs.]; herunterputzen [ugs.]; niedermachen; anpöbeln [ugs.]; beleidigen; herabsetzen; zur Sau machen (derb) (fig.); herabwürdigen; anpampen [ugs.]; zur Schnecke machen [ugs.] (fig.); abkanzeln; zusammenstauchen [ugs.]; absauen (derb); entwerten; abqualifizieren [ugs.]; diffamieren [geh.]; entwürdigen; anmotzen [ugs.]; schimpfen [ugs.]
anfahren [ugs.]; (scharf) zurechtweisen (Hauptform); abwatschen [ugs.]; zusammenscheißen (derb); (jemandem) den Kopf abreißen (fig.); beschimpfen; anschnauzen; anranzen [ugs.]; zur Minna machen [ugs.] (veraltend); (jemandem) seine Meinung geigen [ugs.]; rummeckern (an jemandem) [ugs.]; scharf kritisieren; zur Sau machen [ugs.]; zusammenfalten [ugs.] (fig.); ausschimpfen; auseinandernehmen [ugs.]; rundmachen [ugs.]; angiften [ugs.]; anpflaumen [ugs.]; zur Schnecke machen [ugs.] (fig.); anblasen [ugs.]; anherrschen; anraunzen [ugs.]; rüffeln; anpfeifen [ugs.]; die Leviten lesen [ugs.] (fig.); ausschelten; anmeckern [ugs.]; fertigmachen [ugs.]
(etwas) platt machen; plätten; mangeln; bügeln [ugs.]; glätten; walzen
(für etwas) Sorge tragen; (einer Sache) Sorge tragen [geh.]; (es sich) zur Aufgabe machen; (jemandem) wichtig sein [ugs.]; (sich) mühen; (sich) bemühen (um); (sich) kümmern; (sich) (einer Sache) befleißigen [geh.]; sich ins Zeug legen; bestrebt sein; (sich) (etwas) angelegen sein lassen [geh.]; darauf aus sein (zu); (seine) Aufgabe darin sehen; (jemandes ganzes) Dichten und Trachten [geh.] (veraltet); (sich) (alle) Mühe geben
auf den Kopf hauen [ugs.]; (nur so) raushauen [ugs.]; vertun [ugs.]; vergeuden; raushauen [ugs.] (salopp); verbuttern [ugs.]; Geld aus dem Fenster werfen (fig.); (Das) Geld (mit beiden Händen) auf die Straße werfen (fig.); urassen [ugs.] [Ös.]; mit Geld (nur so) um sich werfen [ugs.]; verjankern [ugs.] [Ös.]; zum Fenster hinauswerfen [ugs.]; wegschmeißen [ugs.]; verballern [ugs.]; aasen (mit) [ugs.]; verpulvern [ugs.]; verprassen; verläppern [ugs.]; verschwenderisch umgehen (mit); wegwerfen [ugs.]; zum Fenster rauswerfen [ugs.]; verschwenden (Hauptform); verbraten [ugs.]; verjuxen [ugs.]; (sein Geld) unter die Leute bringen [ugs.]; (sein Geld) mit vollen Händen ausgeben; verjubeln [ugs.]; verplempern [ugs.]; durchbringen (Vermögen) [ugs.]; verprotzen [ugs.]; auf neureich machen [ugs.]; prassen; verzocken [ugs.]; verschleudern [ugs.]; rumaasen mit [ugs.] (rheinisch)
aufbrechen (Hauptform); lossocken [ugs.] (regional); (sich) auf die Beine machen [ugs.]; (sich) auf die Socken machen [ugs.]; seinen Weg antreten; losziehen; (sich) auf den Weg machen; losgehen; (sich) aufmachen
schmeißen [ugs.] (fig.); (sich) geschlagen geben; (etwas) stecken [ugs.]; (sich) beugen; (sich mit etwas) abfinden; in den Sack hauen [ugs.]; passen; (den) (ganzen) Kram hinschmeißen [ugs.]; einpacken (können) [ugs.] (fig.); (die) Waffen strecken; (es) aufstecken; (das) Handtuch werfen [ugs.] (fig.); (sich dem) Schicksal fügen; kapitulieren; nicht weiterversuchen; (das) Feld räumen (müssen) (fig.); (den) (ganzen) Bettel hinschmeißen [ugs.]; die weiße Fahne hissen [ugs.] (fig.); resignieren; (etwas) auf sich beruhen lassen; klein beigeben; (den) (ganzen) Bettel hinwerfen [ugs.]; (es) aufgeben; (sich) schicken (in) [geh.] (veraltet); nicht weiterverfolgen; aufgeben (Hauptform); (den) (ganzen) Krempel hinschmeißen [ugs.]; (das) Handtuch schmeißen [ugs.] (fig.); (die) Brocken hinwerfen [ugs.]; nicht weiter versuchen; (einen) Rückzieher machen; (es mit/bei etwas) bewenden lassen; aufhören zu kämpfen; (sich) ins Bockshorn jagen lassen [ugs.]; (die) Brocken hinschmeißen [ugs.]; (die) Flinte ins Korn werfen [ugs.] (fig.); aufstecken [ugs.]; (sich dem) Schicksal ergeben; passen müssen; abbrechen [ugs.]; (die) Segel streichen [ugs.]; hinschmeißen [ugs.]; zurückrudern [ugs.] (fig.)
widerrufen; rückgängig machen; richtigstellen; zurücknehmen; zurückziehen; dementieren
rekonstruieren; in den Originalzustand zurückführen; wiederherstellen; restaurieren; den alten Zustand wiederherstellen; in den alten Zustand zurückversetzen; wieder aufbauen; zum Alten machen; überholen
präparieren; zurechtmachen; fertig machen; anfertigen; bereit machen
beschimpfen; abwerten; durch den Kakao ziehen [ugs.] (fig.); herunterputzen [ugs.]; niedermachen; vom Leder ziehen [ugs.]; beflecken; in den Dreck ziehen [ugs.] (fig.); zur Schnecke machen [ugs.] (fig.); verächtlich machen; herabsetzen; besudeln [ugs.] (fig.); beleidigen; insultieren [geh.] (selten, veraltend); dissen (fachspr.) (Jargon, Neologismus, jugendsprachlich); herabwürdigen; beschmutzen (fig.)
(sich) von dannen machen [geh.] (literarisch, veraltend); gehen [ugs.]; enteilen [geh.]; (sich) davon machen [ugs.]; (sich) zurückziehen; (sich) in Luft auflösen [ugs.]; abhauen [ugs.]; (sich) schleichen [ugs.] [Süddt.]; abdackeln [ugs.]; (sich) entfernen; (sich) rausscheren [ugs.]; weggehen; entfleuchen (literarisch) (scherzhaft); abschwirren [ugs.]; fortstreben [geh.]; auf und davon gehen; plötzlich weg sein; davonziehen; (einen) Rückzieher machen [ugs.]; (sich) selbständig machen [ugs.] (ironisch); abschieben [ugs.]; (sich) absentieren [geh.] (veraltend); abziehen [ugs.]; abzischen [ugs.]; (sich) retirieren [geh.] (veraltet); abdampfen [ugs.]; verschwinden
vortragen (vor Gericht); behaupten; geltend machen; angeben; (die) Behauptung aufstellen; aussagen; erklären
(ihre) weiblichen Reize zur Geltung bringen(d); (sexuell) attraktiv (Hauptform); Lust machen(d); stimulierend; sinnlich; betörend [geh.]; Männerherzen höher schlagen lassen(d); Phantasien auslösen(d); erotisierend; aphrodisierend [geh.]; Fantasien auslösen(d); scharf [ugs.]; (sexuell) ansprechend; (die) Blicke auf sich ziehen(d); aufregend; wohlgestaltet; kurvig [ugs.]; wohlgeformt; sexy (engl.); heiß [ugs.]; geil [ugs.]; zum Anbeißen; rassig [ugs.] (veraltet); (sexuell) reizend; atemberaubend; knackig; von ansprechender Körperlichkeit [geh.]; atemraubend; reizvoll; lecker [ugs.] (fig.); mit heißen Kurven [ugs.]; wohlproportioniert; (die) Hormone ankurbeln(d) [ugs.]; erregend; lasziv [geh.]; aufreizend; (die) Hormone in Wallung bringen(d); erotisch; knusprig [ugs.] (fig.); verführerisch
anfeuchten; feucht machen; befeuchten
erfolgreich therapieren; aufpäppeln; wiederherstellen; (wieder) hochpäppeln; gesund machen; kurieren; auskurieren; (wieder) zusammenflicken (fig.); wieder auf die Beine bringen; heilen; durchbringen
schhh machen [ugs.]; zischeln; zischen
(sich) (notgedrungen) arrangieren mit; (sich) schicken (in) (veraltet); ertragen; hinnehmen; (sich) kleiner setzen; (klaglos) über sich ergehen lassen; schlucken [ugs.]; (sich) ergeben in; keinen Aufstand machen [ugs.]; (sich) fügen (in); (sich) abfinden (mit); (sich) dareinfinden [geh.] (veraltet); (sich) bescheiden (mit); (sich) in sein Schicksal ergeben
große Reden schwingen; große Töne spucken [ugs.]; (sich) wichtig machen [ugs.]; (den) Lauten machen [ugs.]; (die) (große) Welle reißen [ugs.]; (eine) große Fresse haben (derb); auf den Putz hauen [ugs.] (fig.); (sich) aufplustern; wichtigtun [ugs.]; dicketun [ugs.]; einen auf (...) machen [ugs.]; auf die Pauke hauen [ugs.] (fig.); (sich) aufpupsen (derb); (einen) auf großer Zampano machen [ugs.]; auf die Kacke hauen (derb) (fig.); laut werden; (den) Dicken markieren [ugs.]; (den) Mund zu voll nehmen [ugs.]; (die) Welle machen [ugs.]; (sich) aufmandeln [ugs.] (bair.); (sich) in die Brust werfen [geh.]; auf die Pferde hauen [ugs.] (fig.); (groß) herumtönen [ugs.]; (eine) Schau machen; (den) Mund (sehr) voll nehmen [ugs.] (fig.); (eine) (dicke) Lippe riskieren [ugs.]; dicke Backen machen [ugs.]; (den) Larry machen [ugs.]; Eindruck schinden; (den) dicken Mann markieren [ugs.]; (sich) aufblasen; (eine) große Schnauze haben [ugs.]; (die) Schnauze aufreißen [ugs.] (fig.); (gewaltig) das Maul aufreißen [ugs.]; (sich) aufs hohe Ross setzen (fig.); (den) dicken Max markieren [ugs.]; (die) Backen aufblasen [ugs.]; (sich) aufspielen (Hauptform); (den) Hermann machen [ugs.]; groß rumtönen [ugs.]; (den) (großen) Zampano machen [ugs.]; herumblärzen [ugs.] (regional); (einen) auf dicke Hose machen (derb); (eine) Show abziehen [ugs.]; strunzen [ugs.] (regional); blärzen [ugs.] (regional); (sich) aufführen wie der große Zampano; (das) große Wort führen; pranzen [ugs.]; (den) Molli machen [ugs.] (regional); (eine) große Klappe haben [ugs.]; Sprüche klopfen [ugs.]; den (...) raushängen lassen [ugs.]; dicktun [ugs.]; (sich) auf die Brust klopfen (fig.); (den) dicken Max machen [ugs.]; (sich) großtun (mit) [ugs.]
vergrößern; zunehmen (an); maximieren [geh.]; steigern; größer machen; mehren [geh.]; vermehren
nachgrübeln; bedenken; (in Ruhe) nachdenken (über); grübeln (über); klamüsern [ugs.]; (etwas) reflektieren; (sich mit etwas) auseinandersetzen; (sich etwas) durch den Kopf gehen lassen [ugs.]; (sich über etwas) Gedanken machen; überlegen; reflektieren [geh.]; nachsinnen; (sich etwas) bewusst machen; überdenken
(ein Kleidungsstück) abstreifen; (die) Hüllen fallen lassen; (sich) nackig machen [ugs.]; auskleiden; entkleiden; (sich) ausziehen (Hauptform); (sich) entblättern [ugs.]; (sich) (eines Kleidungsstücks) entledigen [geh.] (veraltend); enthüllen; entblößen; (alle) Hüllen fallen lassen; (sich) freimachen; (Oberbekleidung) ablegen; strippen [ugs.]; blankziehen
bebildern; veranschaulichen; skizzieren; anschaulich machen; visualisieren; illustrieren; Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. [ugs.] (Spruch)
pochen; klopfen; hämmern; klopf klopf machen [ugs.]; schlagen; bumpern [ugs.]; pulsieren
(sich) vermählen; (jemandem) die Hand fürs Leben reichen; Mann und Frau werden; Hochzeit feiern; (den) Bund fürs Leben schließen; (sich) das Jawort geben [ugs.]; (sich) (mit jemandem) verehelichen [geh.]; zur Frau nehmen; (sich) trauen lassen; heiraten (Hauptform); zum Altar führen; (jemanden) freien [geh.] (veraltet); (den) Bund der Ehe schließen [geh.]; (eine) Familie gründen; in den Hafen der Ehe einlaufen (fig.); zum Mann nehmen; standesamtlich heiraten; (jemandem) das Jawort geben [ugs.]; kirchlich heiraten; (jemandem) das Ja-Wort geben [ugs.]; Hochzeit halten; (die) Ehe mit jemandem eingehen; in den (heiligen) Stand der Ehe (ein)treten; (sich) das Ja-Wort geben [ugs.]; (den) Bund der Ehe eingehen; (jemanden) ehelichen (Amtsdeutsch); Hochzeit machen [ugs.]
einsauen (derb); versiffen; verschmutzen; verdrecken; dreckig machen; beschmutzen
herumfuhrwerken [ugs.]; herummachen; herumfriemeln [ugs.]; hantieren; laborieren (an) [ugs.]; herumbosseln [ugs.]; werkeln; herumnesteln; (sich) versuchen an [geh.]; vergeblich versuchen (zu); (sich) mühen [geh.]; herumlaborieren (an / mit); herumhühnern [ugs.]; herumfummeln [ugs.]; herumwerkeln; herumtüfteln; (sich) zu schaffen machen (an); herumbasteln [ugs.]; herumhantieren [ugs.]; herumfrickeln [ugs.]; herumpfuschen [ugs.] [pej.]
Salat anmachen; Salat machen
in Insolvenz geraten; Konkurs anmelden; in Konkurs gehen; Pleite machen; Gläubigerschutz beantragen; Pleite gehen
(einer Sache) entsagen [geh.]; (in etwas) nachgeben; Abstriche machen; abandonnieren [geh.] (veraltet); (auf etwas) verzichten; von etwas absehen; (sich einer Sache) entäußern [geh.]
(sich) Sorgen machen; in Sorge sein; (sich) härmen (über) (um, wegen); (sich) Gedanken machen; (jemandem) Kopfzerbrechen bereiten [ugs.]; schlaflose Nächte haben [ugs.] (fig.); (sich) Kummer machen (um) [ugs.]; (sich) grämen; (sich) beunruhigen (um); (sich) sorgen; beunruhigt sein (wegen) [ugs.]
pasteurisieren; keimfrei machen
schleifen; scharf machen; schärfen
gewinnen (Hauptform); So sehen Sieger aus! [ugs.] (Spruch); erster werden; das Rennen machen [ugs.]; (einen Pokal / Preis) holen [ugs.]; mit dem Pokal nach Hause fahren (können) (auch figurativ) (mediensprachlich); triumphieren; (einen Preis / eine Auszeichnung...) einheimsen; den Sieg erlangen; obsiegen [geh.]; (ein Rennen) für sich entscheiden; den Sieg erringen [geh.]; siegen (Hauptform)
(jemandem) Bescheid stoßen [ugs.]; verwarnen; (jemandem) zeigen) (wo es langgeht (ugs., fig.); abmahnen (fachspr.) (juristisch); (jemandem) heimleuchten; schelten; rüffeln; (jemandem) die Hammelbeine langziehen [ugs.] (fig.); (jemandem) eine (dicke) Zigarre verpassen (möglicherweise veraltend) [ugs.]; (jemandem) eine (deutliche) Ansage machen [ugs.]; (jemanden) auf Vordermann bringen [ugs.]; admonieren [geh.] (veraltet); (jemandem) die Schuhe aufpumpen [ugs.] (fig.); zusammenstauchen [ugs.] (fig.); (jemandem) zeigen) (wo der Hammer hängt (ugs., fig.); (jemandem) deutlich die Meinung sagen [ugs.]; (jemandem) die Meinung geigen [ugs.]; (jemanden) frisch machen [ugs.] (fig.); ausschimpfen; ausschelten; rügen; tadeln (Hauptform); (jemandem etwas) ins Stammbuch schreiben (fig.); (jemanden) auf Linie bringen [ugs.]; (jemandem) die Leviten lesen; zurechtstutzen [ugs.] (fig.); (jemandem) aufs Dach steigen [ugs.] (fig.); (jemandem) eins auf den Deckel geben [ugs.]; (jemandem) den Kopf waschen [ugs.] (fig.); (jemanden) zusammenfalten [ugs.]; (jemandem) den Marsch blasen [ugs.] (veraltend); (jemandem) den Arsch aufreißen (derb); (jemanden) lang machen [ugs.]; scharf kritisieren; ermahnen; (jemandem) einen Verweis erteilen (Amtsdeutsch); (jemandem) eine harte Rückmeldung geben; zur Ordnung rufen; (sich jemanden) vorknöpfen [ugs.]; zurechtweisen; (jemandem) zeigen) (wo der Frosch die Locken hat (ugs., fig.); (jemanden) Mores lehren [geh.]; (jemandem) die Flötentöne beibringen [ugs.] (fig.)
machen; walten; handeln; tun; wirken; agieren
Einwendung machen; Einspruch einlegen; Einwand erheben; beeinspruchen [Ös.]; einwenden; Einspruch erheben (gegen)
abflachen; einebnen; flach machen; verflachen; begradigen; planieren; ebnen
Aufsehen erregen; auffallen; Furore machen; von sich reden machen; auf sich aufmerksam machen (durch); für Furore sorgen
(jemandem) eine Freude machen; gefällig sein; (jemandem) zu Gefallen sein [geh.] (veraltet); (jemandem) einen Gefallen erweisen; (jemandem) eine Gefälligkeit erweisen; (jemandem) einen Gefallen tun
erobern; niederringen; gefügig machen; (jemanden) in die Knie zwingen (fig.); unterwerfen; besiegen
hygienisch machen; keimfrei machen
bleibenlassen; ignorieren; (etwas) nicht tun; bleiben lassen; unterlassen; (etwas) nicht machen
aufsuchen; zu Besuch kommen; (jemanden) (mit seinem Besuch) beehren (ironisierend); besuchen (Hauptform); (sich) begeben zu; eine Visite abstatten [geh.] (veraltet); (sich) blicken lassen [ugs.]; einen Besuch abstatten; kommen [ugs.]; (bei jemandem) Station machen; (jemandem) auf die Bude rücken [ugs.] (salopp); (jemandem) seine Aufwartung machen; visitieren
(sich) aus dem Staub machen [ugs.]; fliehen; zu entkommen versuchen; flüchten; ausfliegen [ugs.] (ironisch); verduften [ugs.]; abhauen [ugs.]; (sich) dünn(e) machen [ugs.]; weglaufen; entkommen; die Flucht ergreifen; türmen [ugs.]; stiften gehen [ugs.]; (sich) verdrücken [ugs.]; Fersengeld geben (veraltend); zu entkommen suchen [geh.]; (das) Weite suchen
ausbeuten; um Hab und Gut bringen; exploitieren; zur Ader lassen; abmelken [ugs.]; ausnützen; arm machen; schröpfen; ausnutzen; melken [ugs.]
eine Vorbemerkung machen; voranstellen
heiß machen; erwärmen; erhitzen; heizen
aus der Schusslinie gehen [ugs.] (fig.); weggehen; Platz machen; zur Seite springen; ausweichen; aus dem Weg gehen; zur Seite gehen
festigen; stabilisieren; fest (sicher) machen
(sich) winden wie ein Aal [ugs.] (fig.); ausflüchten; drumherum reden [ugs.]; versuchen) (sich herauszulavieren [ugs.]; nicht zugeben wollen; um den heißen Brei reden [ugs.] (fig.); fickfacken [ugs.] (veraltet); Winkelzüge machen [ugs.]; (sich) hin und her wenden; Ausflüchte machen; nach Ausreden suchen
Unbehagen bereiten; verdutzen; verwirren; verstören; durcheinander bringen; verlegen machen; aus dem Konzept bringen
(sich) zu eigen machen; adoptieren; übernehmen; annehmen
(Geld) scheffeln [ugs.]; Kasse machen [ugs.]; abräumen [ugs.]; kassieren; einnehmen; einstreichen; einheimsen; (Gewinn) einstecken; einkassieren
Druck machen; quengeln [ugs.]; urgieren [Ös.]; Druck ausüben; Dampf (dahinter) machen [ugs.]; es dringend machen; dringend bitten; die Daumenschrauben anziehen [ugs.]; drängen; dringen
gaffen; stieren; glotzen [ugs.]; Augen machen [ugs.]; starren
erweitern; breiter machen; ausweiten; dehnen; extendieren; ausleiern [ugs.]; weiten; expandieren; spreizen; aufweiten; ausdehnen; vergrößern
dösen [ugs.]; knacken [ugs.]; pofen [ugs.] (salopp); pennen [ugs.] (salopp); koksen [ugs.]; (sich) in Morpheus' Armen wiegen [geh.]; schlafen (Hauptform); schnarchen [ugs.]; an der Matratze horchen [ugs.]; Bubu machen [ugs.] (Kindersprache); schlummern; in Morpheus' Armen ruhen [geh.]; in Morpheus' Armen liegen [geh.]; ruhen; ratzen [ugs.]
doof gucken [ugs.]; Glotzaugen machen [ugs.]; (sehr) erstaunt sein; seinen Ohren nicht trauen (wollen); Kulleraugen machen [ugs.]; nicht schlecht staunen (Verstärkung); kaum glauben wollen (was man zu hören bekommt); bewundern; (den) Mund nicht mehr zubekommen [ugs.]; kaum glauben wollen (was man sieht); Bauklötze staunen (Verstärkung) [ugs.]; staunen; bestaunen; gucken wie ein Auto [ugs.] (veraltend); wer beschreibt mein Erstaunen (als) [geh.] (floskelhaft, literarisch, variabel, veraltend); (jemanden) anstarren wie ein Wesen vom anderen Stern [ugs.] (variabel); angaffen; (sich) wundern; große Augen machen [ugs.]; (jemanden) anstarren wie einen Marsmenschen [ugs.]; verwundert anstarren; aus dem Staunen nicht mehr herauskommen; seinen Augen nicht trauen (wollen); (erst einmal) nichts zu sagen wissen; mit offenem Mund dastehen
bruchlanden; eine Bruchlandung hinlegen [ugs.]; scheitern; einen Misserfolg erleiden; eine Bruchlandung machen [ugs.]
Glanz geben; merzerisieren; glänzend machen (Baumwolle); veredeln
(seine) Notdurft verrichten; Kot ausscheiden; scheißen (derb); (ein) Ei legen [ugs.] (fig.); einen abseilen (derb); abkoten (fachspr.); kacken (derb); (sich) entleeren [geh.]; stuhlen; abwursten (derb); Häufchen machen [ugs.]; koten; Kaka machen [ugs.] (Kindersprache); (sich) lösen (Hund) (Katze) [geh.]; defäkieren [geh.]; wursten (derb); Aa machen [ugs.] (Kindersprache); groß machen [ugs.] (verhüllend); (sich) erleichtern [geh.]; versäubern (Hund) (Katze) [geh.]; abstuhlen (fachspr.); den Darm entleeren; (ein) (großes) Geschäft machen [ugs.] (verhüllend)
ein Schnäppchen machen; günstig einkaufen
hinter etwas steigen [ugs.]; überreißen [ugs.]; kapieren [ugs.]; (sich einer Sache) bewusst werden; (etwas) blicken [ugs.]; fassen; durchsteigen [ugs.]; durchschauen [ugs.]; aufnehmen; (jemandem) eingehen [geh.]; verstehen (Hauptform); schnallen [ugs.]; dahintersteigen [ugs.]; Klick machen [ugs.]; spannen [ugs.]; checken [ugs.]; begreifen; klar sehen; (bei jemandem) fällt der Groschen [ugs.] (fig.); raffen [ugs.]; verarbeiten; (sich jemandem) erschließen [geh.]; peilen [ugs.]; erfassen; durchblicken [ugs.]; durchsehen [ugs.]; rallen [ugs.] (regional)
in Flocken fallen; flockig machen
widerstandsfähig machen; immunisieren; stählen; abhärten
Ferien machen; in Urlaub fahren
ein paar Worte wechseln; klönen [ugs.] [Norddt.]; babbeln [ugs.] (regional); schnacken [ugs.] [Norddt.]; Konversation machen [geh.]; Small Talk machen; (sich) unterhalten; ratschen [ugs.] (bair.); plaudern (Hauptform); (miteinander) reden; parlieren [geh.] (französierend); babbele [ugs.] (hessisch); quatern [ugs.] (regional); Smalltalk machen; (ein) Quätschchen machen [ugs.]; konversieren [geh.] (veraltet); plauschen [ugs.]; quatschen [ugs.]; quasseln [ugs.]
verweisen (auf); aufmerksam machen (auf); informieren (über); hinweisen (auf); sensibilisieren (für)
Handel treiben; Handel betreiben; Geschäfte machen; handeln; negoziieren [geh.]
imprägnieren; dicht machen; beständig machen
tilgen; ausrotten; (etwas) den Garaus machen [ugs.]; ausmerzen; plätten [ugs.]; (etwas) plattmachen [ugs.]; exterminieren; vernichten; beseitigen; austilgen
zwischenspeichern; speichern; persistent machen (fachspr.); abspeichern; (auf der Festplatte) sichern
sehen; eruieren; aufklären; feststellen; zutage fördern; konstatieren [geh.]; verorten; entdecken; ermitteln; herausfinden; detektieren; zu Tage fördern; ausmachen; auf die Schliche kommen [ugs.]; aufdecken; ausfindig machen; erkennen; (einer Sache) auf die Spur kommen; identifizieren; festmachen
empören; zur Weißglut bringen [ugs.] (fig.); verstimmen; wütend machen; entrüsten; (jemanden) gegen sich aufbringen; die Freude verderben; aufregen; zur Weißglut treiben [ugs.] (fig.); in Harnisch bringen; auf die Palme bringen [ugs.] (fig.); erzürnen; ärgern; die Gemüter erhitzen [ugs.]
(jemandem) den Kopf abschlagen; köpfen; guillotinieren; durch die Guillotine hinrichten; mit dem Schwert richten; enthaupten; (einen) Kopf kürzer machen
anregen; (jemanden) bringen (zu); (jemandem) Mut machen; stärken; (jemanden) bestärken (in); ermutigen; (jemanden) aufrufen (zu); (jemanden) animieren (zu); (jemanden) stimulieren (zu); anspornen; ermuntern
den Abwasch erledigen; Geschirr spülen; spülen; abwaschen; den Abwasch machen; aufwaschen [ugs.] (regional)
einen Schlussstrich ziehen (fig.); abschließen; (einen) Cut machen [ugs.]; (einer Sache) ein Ende setzen; besiegeln; erledigen; abhaken [ugs.]; ad acta legen; beendigen; aufhören (mit); beenden
in Umlauf sein; umlaufen; gerüchteweise zu erfahren sein; umgehen; kursieren; weitererzählt werden; (sich) herumsprechen; Flurgespräch sein (fig.); die Runde machen (fig.); rumgehen [ugs.]; sollen; heißen (es ...) (dass); man erzählt sich (dass); zirkulieren
eindeutig machen; disambiguieren; vereindeutigen
jemandem Mut machen; jemanden stärken
eine Eingabe machen; ein Gesuch machen
verbergen; unkenntlich machen; maskieren
anführen; nennen; geltend machen; zitieren; ins Feld führen (Argument) (fig.) (Hauptform, militärisch); (sich) berufen auf; vorbringen; verweisen auf
nahelegen; ans Herz legen [ugs.] (fig.); schmackhaft machen; raten; anraten; vorschlagen; anempfehlen [geh.]; Rat geben; empfehlen; (jemandem) zuraten
(einen) Cut machen; auf die Bremse treten (fig.); abbrechen; schmeißen [ugs.]; die Notbremse ziehen [ugs.] (fig.); stoppen; unterbrechen; die Reißleine ziehen [ugs.] (fig.)
plus nehmen [ugs.]; addieren; und rechnen [ugs.]; zusammenrechnen; (die) Summe bilden; zusammenzählen; zusammenziehen; (eine) Addition machen (variabel)
ganz in Anspruch nehmen; in den Bann schlagen (variabel); kaum (wieder) loskommen von [ugs.]; faszinieren; hypnotisch anziehen; hypnotisieren (fig.); fesseln; eine hypnotische Faszination ausüben (auf); (ein) Suchtfaktor (sein) [ugs.] (fig.); unwiderstehlich anziehen; süchtig machen (fig.)
Witze machen; Späße machen; Gags machen; flachsen; witzeln
unter Druck setzen; (jemandem) auf die Pelle rücken [ugs.]; (jemandem) die Hölle heiß machen [ugs.]; (jemandem) zusetzen; bedrängen; (in jemanden) dringen [geh.] (veraltet); drangsalieren; traktieren; (jemandem) auf den Pelz rücken [ugs.]; (jemanden) drängen (zu); löchern; belagern [ugs.]; befallen; beknien; nicht in Ruhe lassen (mit) [ugs.]; im Nacken sitzen; bitteln und betteln [ugs.]; keine Ruhe geben [ugs.]; (auf jemanden) eindringen; (jemanden) in Bedrängnis bringen
am Ende sein [ugs.]; am Ende seiner Kräfte sein; nachlassen; ermüden; kraftlos werden; nicht mehr (weiter) können; abkacken (derb); erlahmen; schlapp machen; schlappmachen; erschlaffen; müde werden; ermatten; versagen; abbauen; die Kräfte verlieren
(einer unliebsamen Aktivität) ein Ende bereiten; (eine Handlung) stoppen; inhibieren (fachspr.); (einem illegalen / fragwürdigen / finsteren ...) Treiben ein Ende machen; dafür sorgen) (dass etwas aufhört [ugs.]; unterbinden; (jemandem) das Handwerk legen (fig.); (einen) Sumpf trockenlegen (fig.); (einer unerwünschten Aktivität) einen Riegel vorschieben (fig.); (einen) Sumpf austrocknen (fig.)
granteln [ugs.] (bair., österr.); abkotzen (derb) (fig.); rummeckern [ugs.]; herummaulen [ugs.]; rummaulen [ugs.]; immer (et)was auszusetzen haben; (sich) auskotzen (derb); räsonieren; raunzen [ugs.] [Ös.]; Frust ablassen [ugs.]; motzen [ugs.]; herummeckern; mäkeln; beckmessern; meckern [ugs.]; bemäkeln; (he)rumjaulen [ugs.] (fig., salopp); immer (et)was zu meckern haben; (seinen) Frust loswerden (wollen) [ugs.]; mosern [ugs.]; (sich) unzufrieden äußern; nörgeln [ugs.] (Hauptform); nölen [ugs.]; rummotzen [ugs.]; (sich) beschweren; (seinem) Ärger Luft machen; reklamieren [Schw.]; murren; herummotzen [ugs.]; quengeln [ugs.]; bekritteln; herummäkeln (an) [ugs.]; herumkritisieren (an); (seinen) Frust rauslassen [ugs.]; pöbeln [ugs.]; herumnörgeln (an); (sich) beklagen; maulen [ugs.]
(einer Frau) ein Kind machen [ugs.]; (ein) Kind ansetzen [ugs.]; schwängern; befruchten (fachspr.)
sekundieren; mithelfen; Hilfe leisten; (sich) nützlich machen; mit anpacken [ugs.]; unterstützen; behilflich sein; (jemandem) die Stange halten [ugs.]; fördern; helfen (Hauptform); beistehen; (jemandem) die Hand reichen [ugs.]; assistieren; zur Hand gehen; (mit) Hand anlegen; mit anfassen [ugs.]; beispringen
desavouieren [geh.]; bloßstellen; vorführen; kompromittieren; an den Pranger stellen (fig.); lächerlich machen; mit heruntergelassener Hose dastehen lassen [ugs.] (fig.); blamieren; zum Gespött machen
abwassern [ugs.]; seichen [ugs.]; pinkeln [ugs.] (Hauptform); strullen [ugs.]; pissen (derb); (sein Wasser) abschlagen (derb); schiffen [ugs.]; klein machen [ugs.] (Kindersprache, verhüllend); urinieren; Wasser lassen (Hauptform); Pipi machen [ugs.]; miktieren (fachspr.); eine Stange Wasser in die Ecke stellen [ugs.]; Lulu machen [ugs.]; pieseln [ugs.]; pullern [ugs.]; ablitern [ugs.]; austreten [ugs.]; brunzen [ugs.] (regional); harnen
ereifern; vergrämen; vergraulen; verärgern; vergällen; ärgern; erregen; verdrießen [geh.]; aufregen; vergrätzen [ugs.]; sauer machen [ugs.]; echauffieren (franz.)
locker machen; trennen; lösen; losmachen; lockern
(sich) nicht stellen; kneifen [ugs.]; (sich) einen schlanken Fuß machen; fliehen (literar.) [geh.]; (sich) drücken (vor) [ugs.]; (sich) davonstehlen; meiden; (einer Sache) aus dem Wege gehen; ausweichen; (sich) der Verantwortung entziehen; scheuen; (sich) aus der Verantwortung stehlen; (sich) entziehen; (sich) herumdrücken (um) [ugs.]
(jemanden) stören (Hauptform); (jemandem) Umstände machen; inkommodieren [geh.] (lat.); Unbequemlichkeiten bereiten; behelligen; ablenken; belästigen; unterbrechen; nerven [ugs.]; molestieren [geh.] (lat., veraltend); in Anspruch nehmen; irritieren
handhaben; praktizieren; bedienen; machen; erledigen; tätig sein; ausüben; betätigen; verrichten
lädieren; zerschlagen; kaputt machen; kaputtmachen
erzeugen; fabrizieren [ugs.]; herstellen; erstellen; fertigen; verfertigen; verbrechen (sarkastisch oder scherzh.) [ugs.]; generieren; machen; anfertigen
(jemandem) Eindruck machen; (sich) zur Geltung bringen; (ein) Statussymbol (sein); Wirkung haben; (eine) (beeindruckende) Persönlichkeit sein; bestechen; (eine) imponierende Erscheinung (floskelhaft) (variabel); (eine) Ausnahmeerscheinung (sein); imponierend (sein); (jemand) von Format; beeindruckend sein; (jemanden) mit Ehrfurcht erfüllen; beeindrucken; (jemandem) Ehrfurcht einflößen; Eindruck schinden [pej.]; (jemandem) imponieren; (etwas) hermachen; etwas vorstellen (Person); etwas darstellen (Person)
kirremachen [ugs.]; beirren; aus dem Konzept bringen; kirre machen [ugs.]; irritieren; verunsichern; durcheinander bringen; verwirren; nachdenklich machen; irreführen; ins Bockshorn jagen [ugs.]; derangieren
(jemanden) nötigen (zu); (jemandem) ein Angebot machen) (das er nicht ablehnen kann; (jemanden) zwingen (zu); jemanden zu etwas bringen
lockermachen; ausbaldowern [ugs.]; ausfindig machen; aufstöbern; aufspüren; finden; fündig werden; (sich) an Land ziehen [ugs.]; aufgabeln [ugs.]; kommen an [ugs.]; besorgen; auftreiben
(sich) bedienen [ugs.] (ironisch, verhüllend); entwenden; (einfach) mitnehmen [ugs.]; (sich) einfach (weg)nehmen (ohne zu bezahlen) [ugs.]; (jemanden) bestehlen; polnisch einkaufen (derb); mitgehen lassen [ugs.]; (jemanden) beklauen [ugs.]; mopsen [ugs.]; stehlen (Hauptform); vergessen zu bezahlen [ugs.] (ironisch, variabel); lange Finger machen [ugs.]; (etwas) organisieren [ugs.]; (sich etwas) klemmen [ugs.]; (sich) widerrechtlich aneignen; klauen [ugs.]; mausen [ugs.]; das Bezahlen vergessen (ironisch); stibitzen [ugs.]; böhmisch einkaufen (derb) [Ös.]; ergaunern; (sich) an fremden Sachen vergreifen
bessern; verbessern; zum Positiven verändern; optimieren; besser machen
herumalbern; rumspacken [ugs.]; rumalbern [ugs.]; Unsinn machen; herumkaspern; herumblödeln; (sich) in Blödeleien ergehen; Faxen machen [ugs.]; Unsinn treiben; ulken; juxen; herumkalbern (regional); flachsen; scherzen; auf Gaga machen [ugs.]; albern; blödeln; Witze machen; rumblödeln [ugs.]; spaßen; witzeln; Jux machen
andere schlecht machen [ugs.]; andere runtermachen [ugs.]
(den) Kopf einziehen (fig.); (sich) beugen; Früh krümmt sich) (was ein Häkchen werden will. (ugs., Sprichwort); zu Kreuze kriechen [geh.] (abwertend, fig.); kein Rückgrat haben (fig.); (sich) ducken (fig.); das Handtuch werfen (fig.); (einen) Rückzieher machen [ugs.]; die Platte putzen [ugs.]; (sich) zurückziehen; zurückrudern (fig.); (ein) Einsehen haben; (sich) einsichtig zeigen; die Stellung räumen (fig.); den Schwanz einziehen [ugs.] (fig.); einknicken [ugs.] (fig.); zurückweichen; einlenken; weichen; kuschen [ugs.]; kleine Brötchen backen (müssen) (fig.); (sich) fügen; klein beigeben; nachgeben (Hauptform)
Leine ziehen [ugs.]; abtreten (fachspr.); weggehen (Hauptform); (sich) entfernen [geh.]; (sich) davon machen [ugs.]; verschwinden; (sich) zurückziehen; (sich) trollen [ugs.]; (sich) verziehen [ugs.]; (sich) vom Acker machen [ugs.]; (sich) verdünnisieren [ugs.]; verduften [ugs.]; abhauen [ugs.]; entschwinden [geh.]; abdampfen [ugs.]; abzischen [ugs.]; (sich) auf den Weg machen [ugs.]; die Düse machen [ugs.]; fortgehen
die Schärfe nehmen; stumpf machen
illusorisch; (ein) totgeborenes Kind (fig.); keinen Sinn haben; zu nichts führen; für den Arsch [vulg.]; nichts zu machen sein; Makulatur; umsonst [ugs.]; ohne Aussicht auf Erfolg; ohne Sinn und Zweck; nicht realisierbar; keinen Sinn machen; (gut) für die Tonne [ugs.]; witzlos [ugs.]; (ein) tot geborenes Kind (fig.); (von vornherein) zum Scheitern verurteilt; führt zu nichts [ugs.]; zu nichts gut sein [ugs.]; zwecklos; für die Katz [ugs.]; sinnlos; aussichtslos (Hauptform); (das) kannst du vergessen [ugs.]; keinen Sinn und Zweck haben; bringt nichts [ugs.]; keinen Zweck haben; keine Option; unsinnig; hoffnungsloses Unterfangen; hat keinen Wert [ugs.] (ruhrdt.); vergeblich
Vorhaltungen machen; (jemandem etwas) vorwerfen (Hauptform); (jemandem etwas) vorhalten; (jemanden) beschuldigen; anschuldigen; zum Vorwurf machen; Vorwürfe machen; (jemandem etwas) aufs Brot schmieren [ugs.] (fig., variabel); (jemandem etwas) unter die Nase reiben (fig.)
abtöten; abstumpfen; betäuben; unempfindlich machen; abhärten; stumpf machen (gegen)
für gültig erklären; rechtswirksam machen; validieren
träumen (von) (fig.); (sich) wünschen; (eine) Hoffnung hegen; (sich) Hoffnungen machen (auf); (sich) erhoffen; erträumen; (einen) Wunsch haben; (er)hoffen; (einen) Wunsch hegen [geh.]; (etwas) erhoffen
(sich) ein Bild machen (von); (sich) vorstellen; (sich) vergegenwärtigen
schreiten; lange Schritte machen; große Schritte machen
schnell machen [ugs.]; (sich) abhasten (veraltet); fix machen [ugs.]; hinnemachen [ugs.]; (die) Beine in die Hand nehmen [ugs.] (fig.); (die) Hufe schwingen [ugs.] (fig.); (sich) tummeln [Ös.]; (sich) abjagen (veraltet); reinhauen [ugs.] (salopp); (sich) abhetzen [ugs.]; (sich) überschlagen [ugs.]; Dampf machen [ugs.] (fig.); (sich) ranhalten [ugs.]; (sich) sputen [ugs.]; voranmachen [ugs.] (ruhrdt.); (sich) beeilen (Hauptform); eilen
über die Klinge springen lassen [ugs.] (fig.); kaltmachen [ugs.]; um die Ecke bringen [ugs.]; vom Leben zum Tode befördern [geh.]; entleiben [geh.]; zum Schweigen bringen; (jemandem) den Garaus machen [ugs.]; ermorden; meucheln; killen; ausknipsen [ugs.] (fig., salopp); umlegen [ugs.]; töten (absichtlich) (Hauptform); ins Nirwana befördern [ugs.]; ins Jenseits befördern; abservieren [ugs.] (salopp); tot...; (jemandem) das Lebenslicht auslöschen (fig.) (variabel); abmurksen [ugs.]; zur Strecke bringen; ins Gras beißen lassen [ugs.] (fig.); umbringen; totmachen [ugs.]; ums Leben bringen; in die ewigen Jagdgründe schicken [ugs.]; (jemandem) (den) Lebensfaden abschneiden; auslöschen
(sich) einschränken (Hauptform); (sich) kleiner setzen [ugs.]; kürzertreten [ugs.] (fig.); (die) Ansprüche zurückschrauben [ugs.]; (den) Gürtel enger schnallen (fig.); (sich) nicht mehr so viel leisten können; (seine) Ansprüche herunterschrauben [ugs.]; Abstriche machen
(jemandem) die Stiefel lecken [ugs.] (fig.); arschkriechen [vulg.]; liebedienern; kratzfüßeln; (sich) einschleimen (bei) [ugs.]; katzbuckeln [ugs.]; kriechen (vor); speichellecken (derb); Kratzfüße machen [ugs.]; antichambrieren [geh.] (veraltet); (jemandem) in den Arsch kriechen (derb)
auf dem Sprung stehen (etwas zu tun); Miene machen (zu) [geh.] (veraltet); auf dem besten Weg sein (zu); Anstalten machen (zu); drauf und dran (sein); (sich) anschicken zu [geh.] (veraltend); (etwas) gerade (tun) wollen; ansetzen (zu); kurz davor stehen (etwas zu tun); im (...) begriffen sein; im Begriff stehen (etwas zu tun); auf dem Sprung (sein) [ugs.]; kurz davor (sein etwas zu tun) (variabel); im Begriff sein (etwas zu tun); zu erkennen geben (dass man etwas zu tun gedenkt)
elektrisieren [ugs.]; aufwecken; munter machen; wecken
propagieren; werben; (die) Werbetrommel rühren; hochhalten (fig.); Werbung machen; umwerben; Rummel machen um [ugs.]; promoten; anpreisen; Publicity machen für; bewerben
versüßen [ugs.]; adoucieren (veraltet); schmackhaft machen [ugs.]
jagen; zur Eile treiben; antreiben; voranbringen; vorwärtstreiben; (jemandem) auf die Füße treten [ugs.] (fig.); vorantreiben; auf Trab bringen [ugs.]; (jemandem) Feuer unterm Arsch machen (derb) (fig.); hetzen; treiben; (jemandem) Feuer unter dem Hintern machen [ugs.] (fig.); scheuchen; (jemandem) Dampf machen (Redensart); auf Touren bringen [ugs.]; (jemandem) Beine machen [ugs.]; aufstacheln; Zunder geben [ugs.] (fig.)
verlocken; (jemanden) antörnen [ugs.] (salopp); neugierig machen; (jemandes) Interesse (er)wecken; Interesse entfachen; in seinen Bann ziehen; reizen; (jemanden) interessieren; faszinieren; ansprechen; (jemanden) anmachen [ugs.]
verlegen machen; bloßstellen; beschämen; blamieren; (jemandem) Schande machen; sehr peinlich sein
schleimen [ugs.] (fig.); schwänzeln [ugs.] (fig.); Rad fahren (fig.); Kreide fressen [ugs.] (fig.); (sich) einschmeicheln (bei); rumschleimen [ugs.] (fig.); (jemandem) Honig um den Bart schmieren [ugs.] (fig.); (sich) einschleimen (bei) (derb); (sich) einkratzen (bei) [ugs.] (salopp); katzbuckeln (fig.); nachsteigen [Ös.]; (sich) lieb Kind machen (bei jemandem); herumscharwenzeln (um) [ugs.]; (sich) ranschmeißen [ugs.]; hofieren; kratzfüßeln (fig.); (sich) anbiedern; (jemandem) nach dem Mund reden
feixen; (sich) unverhohlen freuen; auslachen (Hauptform); aus seiner Schadenfreude keinen Hehl machen; lachen (über); frech grinsen; (sich) einen abgrinsen (müssen) [ugs.]
als der Dumme dastehen; blamiert sein; (sich) zum Deppen machen; (sich) lächerlich machen; (sich) zum Affen machen [ugs.]; (sich) die Blöße geben; (sich) bloßstellen; als Depp dastehen; (zum) Gespött der Leute werden
entfachen; entflammen; Feuer machen; zündeln; in Brand setzen; anstecken [ugs.]; entzünden; anzünden
den Weg frei machen (fig.); sanktionieren (fachspr.); legalisieren (juristisch); ermöglichen; gestatten; den Weg freimachen (fig.); gewähren; (eine) Möglichkeit schaffen; möglich machen; lizenzieren; bewilligen; autorisieren; erlauben; lassen; zulassen
(sich) (einfach) nehmen [ugs.]; (sich) grapschen [ugs.]; einsacken [ugs.]; (sich) (ungerechtfertigterweise) aneignen; einheimsen; einstreichen [ugs.]; (ungerechtfertigterweise) in seinen Besitz bringen; (sich) reinziehen [ugs.]; (sich) greifen [ugs.]; (sich) vergreifen an; abstauben (u.a. Sport) [ugs.]; an sich nehmen; (sich) reinpfeifen [ugs.]; erwischen [ugs.]; absahnen [ugs.]; abgreifen [ugs.]; (sich) zueignen (juristisch); (sich) schnappen [ugs.]; an sich bringen; erbeuten; (einen) Fitsch machen [ugs.] (rheinisch); mitgehen lassen [ugs.]; erjagen; (sich) gönnen [ugs.]; (sich) einverleiben; (sich) krallen [ugs.]; (sich) an Land ziehen [ugs.]; (sich an etwas) gesund stoßen [ugs.]; (einfach) mitnehmen; (sich) grabschen [ugs.]; (sich) unter den Nagel reißen [ugs.]; ergattern [ugs.]; zugespielt bekommen; kapern (fig.)
bimsen [ugs.]; (sich) aneignen; studieren; erwerben; (sich) zu eigen machen; büffeln [ugs.]; lernen; pauken [ugs.]; erlernen; (sich) Wissen aneignen
so tun als sei man (...) [geh.]; (sich) verstellen; vortäuschen; (eine) Show abziehen [ugs.]; (sich) ein ... Mäntelchen umhängen (fig.); machen auf [ugs.]; vorgeben (etwas zu sein); so tun als wäre man (...); schauspielern; simulieren; (etwas) heucheln; so tun als ob (Hauptform); nur so tun; (sich) geben; sich (irgendwie) stellen; markieren [ugs.]
nicht viel Federlesen(s) machen [ugs.]; kurzen Prozess machen; (sich) nicht mit Kleinigkeiten aufhalten (fig.) (variabel); nicht viel Zeit vertrödeln (mit)
nacharbeiten; später erledigen; später machen [ugs.] (variabel); aufarbeiten; nachholen
kürzer machen; verkürzen; abkürzen; stutzen; kappen; kürzen; abbreviieren [geh.] (veraltet); raffen
ausräumen; entleeren; leer machen; leer saugen; ausleeren; leeren
pausieren; abspannen; relaxen; ausspannen; (einmal) durchatmen; Pause machen; (sich) ausrasten [Ös.]; rasten; verschnaufen; eine Pause einlegen; erholen; Rast machen; entspannen; ausruhen
es sich selbst machen [ugs.]; (sich) einen von der Palme wedeln [ugs.]; wichsen [ugs.]; es (sich/jemandem) mit der Hand machen [ugs.]; (sich) einen rubbeln [ugs.]; masturbieren; (sich) selbst befriedigen; onanieren; (sich) einen runterholen [ugs.]; (sich) einen keulen [ugs.]
zur Selbstverständlichkeit werden; (für jemanden) selbstverständlich werden; (für jemanden) zur zweiten Natur werden (variabel); inkorporieren [geh.]; (für jemanden) zur Gewohnheit werden (variabel); (jemandem) zur Gewohnheit werden (variabel); in Fleisch und Blut übergehen (lassen) (fig.); (jemandem) zur zweiten Natur werden (variabel); selbstverständlich werden (für); (sich) zu eigen (machen); (sich) zur Gewohnheit machen; verinnerlichen; internalisieren [geh.]
ausschalten; aus dem Weg räumen [ugs.]; wegschaffen; eliminieren; unschädlich machen; beiseiteschaffen; (sich einer Sache) entledigen [geh.]; beseitigen; loswerden [ugs.]; fortschaffen; aus dem Weg schaffen [ugs.]; entsorgen (verhüllend); entfernen
schwächer machen; abschwächen
(jemanden) ängstigen; (jemandem) Furcht einflößen; (jemandem) Angst einjagen; (jemandem) Angst einflößen; (jemandem) Angst machen
betäuben; gefühllos machen; Rauschgift verabreichen; narkotisieren; taub machen
wenn Sie meinen ... [ugs.]; soll sie doch ... [ugs.]; meinetwegen (halbherzig zustimmend) (Hauptform); na schön [ugs.]; wie Sie meinen; mir soll's recht sein [ugs.]; von mir aus [ugs.]; soll er doch ... [ugs.]; geht (schon) in Ordnung [ugs.]; wenn du meinst ... [ugs.]; wie du meinst; meinethalben; schon okay [ugs.]; wenn es denn sein muss; wie du willst; soll er (ruhig) machen ... [ugs.]; ruhig [ugs.]; (es) soll mir recht sein [ugs.]; ist (schon) in Ordnung [ugs.]; in Gottes Namen [ugs.]
Schuld eintreiben; Forderungen (gerichtlich) geltend machen
(sich) verlustieren (mit) (verhüllend); poppen [ugs.]; nageln (derb); schnackseln [ugs.]; (mit jemandem) intim werden (verhüllend); den Beischlaf vollführen (Amtsdeutsch); knattern [ugs.]; erkennen (biblisch); pudern [ugs.] [Ös.]; bimsen (derb); Geschlechtsverkehr haben; (seinen) ehelichen Pflichten nachkommen; rammeln [ugs.]; ficken (derb); kohabitieren [geh.]; bumsen [ugs.]; Sex machen [ugs.]; (es) treiben (mit) [ugs.]; Liebe machen [ugs.]; (sich) lieben; (ein) Rohr verlegen (derb); (sich) vergnügen (mit) (verhüllend); kopulieren (fachspr.); koitieren [geh.]; (jemanden) vernaschen [ugs.]; Sex haben (Hauptform); begatten (fachspr.); (jemanden) knallen; mit jemandem schlafen (verhüllend); (den) Lachs buttern (derb); pimpern (derb); (jemanden) flachlegen [ugs.]; (eine) Nummer schieben [ugs.]; vögeln [ugs.]; Verkehr haben; verkehren; einen wegstecken [ugs.]; es kommt zum Geschlechtsverkehr (Amtsdeutsch)
erleichtern; vereinfachen; leichter machen
vorangehen; Fortschritte machen; fortschreiten; nach vorne gehen; voranschreiten; vorwärts kommen; vorrücken; weiterkommen; (gut) vorankommen; weiterschreiten
dicht machen; abdichten; dämmen
verticken [ugs.] (salopp); abverkaufen; verklopfen [ugs.]; vermarkten; verscheuern [ugs.] (salopp); verscherbeln [ugs.] (salopp); abgeben [ugs.]; veräußern; verschachern [ugs.] (negativ); vertreiben; verscheppern [ugs.] (salopp); verkloppen [ugs.] (salopp); liquidieren (fachspr.); (jemandem) unterjubeln [ugs.] (salopp); loswerden (an) [ugs.] (salopp); in klingende Münze verwandeln; an die Frau bringen [ugs.] (weibl.); in bare Münze umwandeln; an den Mann bringen [ugs.] (männl.); zu Geld machen; vertickern [ugs.]; abstoßen; absetzen; versilbern [ugs.]; losschlagen; raushauen [ugs.] (salopp); verkaufen (Hauptform); verhökern [ugs.] (salopp); verramschen [ugs.] (negativ)
Sinn haben; Sinn machen [ugs.]; Sinn ergeben; sinnvoll sein
(davon) Abschied nehmen [ugs.]; sausen lassen; (einer Sache) ein Ende machen; aufgeben; fallenlassen; einstampfen [ugs.] (fig.); ad acta legen; an den Nagel hängen [ugs.] (fig.); (einen) Schlussstrich ziehen (fig.); den Rücken kehren [ugs.] (fig.); stoppen; ablassen von; Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. (sprichwörtlich); über Bord werfen [ugs.] (fig.); zu Grabe tragen [ugs.] (fig.); beenden; (sich) verabschieden von; (sich) abwenden von; beerdigen (fig.); fallen lassen; vergessen; hinter sich lassen; sterben lassen [ugs.] (fig.)
(sich) lohnen (Hauptform); (sich) rechnen; lohnenswert (sein); (sich) rentieren; (es) zeigen sich Erfolge; Früchte tragen [ugs.]; (sich) bezahlt machen; (sich) auszahlen
(sich) unabhängig machen; flügge werden [ugs.] (fig.); (sich) ablösen (von); (sich) freischwimmen (fig.); (sich) loslösen; (sich) emanzipieren
testen; versuchen (Hauptform); hineinschnuppern; die Probe aufs Exempel machen (Redensart); probieren; erproben; auf die Probe stellen; (einen) Test machen; (einen) Versuch wagen; (sich) herantrauen (an); (sich) wagen (an); ausprobieren; antesten; auf einen Versuch ankommen; es versuchen mit; sein Glück versuchen [ugs.]; es auf einen Versuch ankommen lassen
(sich) verbünden; am gleichen Strang ziehen (fig.); (ein) Bündnis eingehen (mit); paktieren; gemeinsame Sache machen [ugs.]; koalieren; (sich) solidarisieren
einen Abstecher machen [ugs.]; abweichen; abschweifen
abmalen; darstellen; zeigen; konterfeien; zeichnen; abbilden; zur Darstellung bringen; fotografieren; porträtieren; bildlich darstellen; malen; nachzeichnen; repräsentieren; ein Bild machen; abzeichnen; wiedergeben
(jemandem) auffallen [ugs.]; stutzig machen; (jemanden) aufmerken lassen (veraltend); bei jemandem klingeln die Glocken [ugs.] (fig.); bemerkt werden; Aufmerksamkeit erregen; Aufmerksamkeit auf sich ziehen; hellhörig machen; aufhorchen lassen
einen Bogen machen (um) [ugs.]; drumherum fahren; umfahren
ausrufen; zu Kund und Wissen tun [geh.] (altertümelnd, variabel); heißen (es ... von); (von jemandem) zu erfahren sein; öffentlich machen; kundgeben; bekanntgeben; bekannt machen; verlautbaren lassen (floskelhaft); kundtun; öffentlich bekannt machen; publikmachen; wissen lassen; vermelden; proklamieren; verlauten lassen; bekanntmachen; (öffentlich) bekannt geben (Hauptform); mitteilen (lassen); veröffentlichen; verkünden; publik machen
(jemandem etwas) weismachen; vortäuschen; auftischen [ugs.]; (jemandem) Sand in die Augen streuen (fig.); (etwas) vorgeben; (jemanden) hinwegtäuschen über; manipulieren; (jemandem einen) Floh ins Ohr setzen [ugs.] (fig.); (jemandem einen) Bären aufbinden [ugs.]; (jemanden von etwas) zu überzeugen versuchen; Augenwischerei betreiben; (jemandem etwas) auf die Nase binden wollen [ugs.] (Redensart, variabel); (jemandem etwas) einreden; (jemanden etwas) glauben machen [geh.]; (die) Köpfe vernebeln; suggerieren; (jemandem etwas) vormachen [ugs.]; (jemanden) einseifen; (jemandem etwas) einflüstern; so tun als ob; einnebeln [ugs.]; Nebelkerzen werfen
ein Interview machen; befragen; interviewen
mürbe machen; enervieren; heimsuchen; aufreiben; entkräften; strapazieren; ermüden; kleinkriegen [ugs.]; zermürben; abhetzen; mürbe klopfen; mürbe kriegen; mürbe hauen; ermatten; entnerven; brechen
in die Annalen eingehen; Geschichte machen
aufbrechen (fig.); wirkungslos machen; aushebeln (fig.); umgehen; unterlaufen; knacken [ugs.] (fig.); außer Gefecht setzen (fig.)
erklären; verdeutlichen; betonen; in aller Deutlichkeit sagen (floskelhaft); deutlich machen; unterstreichen (fig.); herausstellen
kochen; am Herd stehen [ugs.]; (Essen) zubereiten; (Essen) machen [ugs.]
verfestigen; festklopfen (fig.); stabilisieren; perpetuieren [geh.]; zementieren [ugs.]; verstetigen; beständig machen; bewahren; konservieren
einen Seitensprung machen; untreu sein (Hauptform); betrügen; (einen Mann) zum Hahnrei machen; fremdgehen [ugs.]; ehebrechen [geh.] (biblisch, veraltet); eine Affäre haben; (dem männlichen Partner) Hörner aufsetzen
möglich sein; zur Debatte stehen; machbar sein; in Frage kommen; gehen [ugs.]; drin sein [ugs.]; infrage kommen; zur Diskussion stehen; (sich) machen lassen [ugs.]; in Betracht kommen
Musik machen; spielen; musizieren
pofen gehen; in die Pofe gehen [ugs.]; (sich) in Morpheus' Arme begeben [geh.]; (sich) hinhauen [ugs.] (salopp); (sich) aufs Ohr legen [ugs.] (Redensart); schlafen gehen (Hauptform); in Morpheus' Arme sinken [geh.] (fig.); (sich) zur (nächtlichen) Ruhe begeben; in die Heia gehen (Kindersprache); (sich) hinlegen [ugs.]; (sein) Haupt betten; in die Kiste steigen [ugs.]; ins Bett gehen; (sich) betten; zu Bett gehen; heia machen (Kindersprache); (sich) zum Schlafen niederlassen; ins Bett kommen; (sich) zur Nachtruhe zurückziehen; (sich) ins Schlafzimmer zurückziehen; (sich) zum Schlafen zurückziehen; (sich) schlafen legen; (sich) aufs Ohr hauen [ugs.] (Redensart)
orchestrieren [geh.] (fig.); einen Kommentar abgeben; Stellung nehmen (zu); (eine) Anmerkung machen; kommentieren
Unruhe (in etwas) bringen; Unfrieden stiften; Stunk machen [ugs.]; Unruhe stiften; Streit suchen; stänkern [ugs.]
Gehabe [ugs.]; (großes) Tamtam; Geschiss (derb); (großes) Getöse; Aufriss [ugs.]; Wirbel; (übertrieben viel) Tamtam (um etwas) [ugs.] (salopp); (großes) Trara [ugs.]; Aufsehen; Aufhebens; Aufgeregtheit; (einen) ganz großen Bahnhof (machen) (fig.); Gesums; Sturm im Wasserglas [ugs.]; viel Lärm um nichts; Rummel [ugs.]; Hype; Furore (machen) [geh.]; Getrommel [ugs.]; Gewese; Gemach(e) [ugs.]; Buhei [ugs.]; Theaterdonner; Aufruhr (fig.); Getue; Theater [ugs.]; Bohei [ugs.]; Aufregung; Federlesen(s); Haupt- und Staatsaktion [geh.]; Hysterie (fig.); Schaumschlägerei
nicht hingehen; (sich) drücken [ugs.]; wegbleiben; (sich) nen Bunten machen [ugs.]; nicht erscheinen; (unentschuldigt) fehlen; krank feiern [ugs.]; blaumachen [ugs.]; (sich) einen schönen Tag machen; schwänzen [ugs.]; durch Abwesenheit glänzen (ironisch); (unentschuldigt) abwesend sein; sausenlassen; sausen lassen; nicht kommen [ugs.]; (einem Anlass) fernbleiben; ausfallen lassen
zur Vorgabe machen; festsetzen; (eine) Vorgabe machen; bestimmen; zur Regel machen; festlegen; vorgeben
tätigen; tun; machen; verüben; durchführen; anstellen; veranstalten; realisieren
randalieren; ausrasten [ugs.]; Amok laufen [ugs.]; herumtoben; wüten; herumwüten; verrückt spielen [ugs.]; berserkern [geh.] (selten); rumwüten [ugs.]; toben; rumtoben [ugs.]; Randale machen; austicken [ugs.]
keimfrei machen [ugs.]; desinfizieren
putzen; purifizieren (fachspr.); saubermachen; reinigen; sauber machen; säubern
kraulen; tätscheln; ei, ei machen [ugs.]; herumschmusen [ugs.]; herzen; schmusen; Zärtlichkeiten austauschen; schmiegen; an die Brust drücken; kuscheln; liebkosen; streicheln
zähmen; unter (seine) Kontrolle bringen; gefügsam machen; gefügig machen; an die Kandare nehmen [ugs.]
auf den Punkt kommen; klare Worte finden; zur Sache kommen [ugs.]; nicht (lange) um den heißen Brei herumreden [ugs.]; offen reden; (mit jemandem) Fraktur reden; offen aussprechen (Hauptform); (mit etwas) nicht hinterm Berg halten; aus seinem Herzen keine Mördergrube machen [ugs.]; (eine) klare Ansage (machen) [ugs.]; (sich) unmissverständlich ausdrücken; unbeschönigt seine Meinung äußern; Klartext (reden) [ugs.]; (jemandem) nichts vormachen; offen und ehrlich seine Meinung sagen; Klartext reden [ugs.]; Tacheles reden [ugs.]; reinen Wein einschenken [ugs.] (fig.); (etwas) auf gut Deutsch sagen [ugs.]; (etwas) klar aussprechen; die Karten offen auf den Tisch legen (fig.); (ganz) offen sein; auf den Punkt bringen; deutliche Worte finden; das Kind beim Namen nennen [ugs.]; böse Zungen behaupten (Redensart) (variabel); kein Blatt vor den Mund nehmen (fig.); unverblümt benennen; deutlich werden; nicht drumherum reden [ugs.]; deutlicher werden
Krach machen; lärmen; rumoren; rummeln [ugs.]
triezen; kujonieren [geh.]; aufs Korn nehmen [ugs.]; schikanieren (Hauptform); schurigeln [ugs.]; mobben; fertigmachen [ugs.]; zur Sau machen (derb) (fig.); piesacken
(jemandem) die Laune verderben; schlechte Laune machen; herunterziehen [ugs.]; (jemandem etwas) miesmachen [ugs.]; runterziehen [ugs.]; (jemandem) den Spaß verderben (an); abturnen [ugs.]
zu etwas werden; es zu etwas bringen; arrivieren [geh.]; aufsteigen; Karriere machen; befördert werden; emporkommen; vorwärtskommen; höher steigen; avancieren [geh.] (franz.); (sich) verbessern [ugs.] (fig.); aufrücken; emporsteigen
unwichtig (sein) (Hauptform); nicht relevant sein; schnuppe sein [ugs.]; sekundär sein; keine Geige spielen [ugs.] (fig., scherzhaft); (etwas) tut nichts zur Sache; (hier) nur peripher relevant sein (hochgestochen) [geh.]; total egal sein [ugs.]; nichts machen [ugs.]; nicht (so) wichtig sein; keine Rolle spielen; (hier) nur am Rande interessieren; scheißegal sein (derb); nur am Rande erwähnt werden [geh.]; (völlig) Wurscht sein [ugs.]; nicht interessieren; (völlig) nebensächlich sein; egal sein [ugs.]; nicht (weiter) der Rede wert sein; nicht schlimm sein; nicht von Belang sein; keine Beachtung finden; nicht darauf ankommen; ohne Belang sein; unmaßgeblich sein; keine Bedeutung haben; uninteressant sein [ugs.]; einerlei sein; nichts zu sagen haben [ugs.]; schnurzpiepe sein [ugs.]; schnurz sein [ugs.]; nebensächlich sein; irrelevant sein; ohne (jede) Relevanz sein
inhaftieren; gefangen nehmen; einkassieren [ugs.]; festnehmen (Hauptform); verhaften; (die) Handschellen klicken lassen [ugs.] (auch figurativ); in Gewahrsam nehmen; arretieren [geh.] (veraltet); in Haft nehmen; vorläufig festnehmen; aus dem Verkehr ziehen (fig.); dingfest machen
für dumm verkaufen [ugs.]; (jemanden etwas) glauben machen (Hauptform); auf den Arm nehmen [ugs.] (fig.); verscheißern (derb); (jemandem) ein X für ein U vormachen; aufziehen [ugs.]; verarschen (derb); zum Besten haben; zum Besten halten; anführen [ugs.]; zum Narren halten; (jemandem etwas) weismachen [ugs.]; vernatzen [ugs.] (regional); vergackeiern [ugs.]; verladen [ugs.]; veräppeln [ugs.]; verkohlen [ugs.]; verkaspern [ugs.]; anmeiern [ugs.]; verdummbeuteln [ugs.]; täuschen; nasführen; anschmieren [ugs.]; einseifen [ugs.]; narren; hochnehmen [ugs.]; hopsnehmen [ugs.]; auf die Rolle nehmen [ugs.]; (mit jemandem) sein(e) Spielchen treiben [ugs.]; foppen; auf die Schippe nehmen [ugs.]; (jemandem) einen Bären aufbinden [ugs.]; verschaukeln [ugs.]; an der Nase herumführen [ugs.]; verdummdeubeln [ugs.]
Punkte sammeln; Punkte holen; punkten (fig.); (sich) beliebt machen; Zustimmung ernten; Punkte machen
verfügbar machen; verteilen; publizieren; distribuieren
(sich) präsentieren (als); Eindruck machen (als ob); scheinen; (jemandem) vorkommen (als ob); wirken; anmuten; erscheinen; (sich) darstellen (als); dünken [geh.]; (sich) anfühlen wie
kenntlich machen; kennzeichnen; markieren; einmalen; einzeichnen; anmarkern
schaffen; herstellen; arbeiten; (kunstgerecht) machen; anfertigen
pilgern; ein Wallfahrt machen; wallen; wallfahren
nichts zu tun haben [ugs.]; faulenzen; untätig sein; abhängen [ugs.]; abschalten [ugs.]; absicken (jugendsprachlich) [ugs.]; ausruhen; rumgammeln [ugs.]; (die) Füße hochlegen (fig.); Däumchen drehen [ugs.] (sprichwörtlich); chillen [ugs.]; (sich) entspannen; flohnen [ugs.] [Schw.]; (die) Beine hochlegen; (ein) Lotterleben (führen) (scherzhaft); (sich) erholen; gammeln [ugs.]; abchillen [ugs.] (jugendsprachlich); herumhängen [ugs.]; rumlungern [ugs.]; lungern [ugs.]; (sich) einen (faulen) Lenz machen; (sich) auf die faule Haut legen [ugs.]; ablockern [ugs.]; abschimmeln (derb); (sich) festhalten an [ugs.] (scherzhaft-ironisch); rumfaulenzen [ugs.]; herumlungern; nichts tun; (es sich) bequem machen; herumgammeln [ugs.]; abflacken [ugs.]
ungeschehen machen; annullieren; rückgängig machen; aufheben; verwerfen
(die) Beine in die Hand nehmen [ugs.] (fig., variabel); (einen) flotten Schuh machen [ugs.]; fortrennen; davonstieben [geh.]; (sich) fluchtartig entfernen; weglaufen; fortlaufen; Hackengas geben [ugs.]; davonlaufen; davonrennen; es (auf einmal) (sehr) eilig haben; laufen gehen; enteilen (lit.) [geh.]; (die) Beine untern Arm nehmen [ugs.] (fig., variabel); wegrennen (Hauptform)
auseinanderbrechen; (sich) in seine Einzelteile auflösen; in den Eimer gehen; kaputtgehen; in Stücke brechen; entzweigehen; auseinandergehen [ugs.]; mitten durchbrechen; zerfetzt werden; in zwei Teile brechen; (sich selbst) zerlegen; zerbröckeln; durchbrechen; auseinanderfallen; zerstört werden; in seine Einzelteile auseinanderfallen; in ... Teile zerbrechen; (sich) in Wohlgefallen auflösen (ironisch); in Stücke gehen [ugs.]; in die Binsen gehen [ugs.]; (die) Grätsche machen [ugs.] (salopp); aus dem Leim gehen [ugs.]; in alle Einzelteile auseinanderfallen; entzweibrechen; in die Brüche gehen
von dannen ziehen [ugs.]; (sich) von dannen machen [ugs.]; von dannen rauschen; von dannen eilen; abziehen; (sich) zurückziehen
(sich) sachkundig machen; (sich) informieren; (sich) kundig machen; (sich) schlaumachen [ugs.]; (sich) erkundigen
(jemandem) ein Angebot machen) (das er nicht ablehnen kann (Spruch, verhüllend); (jemandem) das Messer an die Kehle setzen (fig.); (jemanden) (massiv) unter Druck setzen; (jemandem) die Pistole auf die Brust setzen [ugs.] (fig.); (jemanden) erpressen
Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht! [ugs.] (Spruch); mit der Kirche ums Dorf fahren [ugs.] (fig.); (unnötig) kompliziert machen; schwer machen; etwas von hinten durch die Brust und durchs / ins Auge machen (sprichwörtlich); das wäre (ja auch) zu einfach gewesen [ugs.] (Spruch, ironisch); erschweren; schwermachen; die Kirche ums Dorf tragen [ugs.] (fig.); verkomplizieren
stänkern; Gestank erzeugen; Gestank machen
machen; zeugen
menschlich machen; humanisieren; vermenschlichen
heilen; gesund machen; kurieren; sanieren
Tabula rasa machen [ugs.]; (einen) Streit beilegen; (eine Sache) bereinigen; (etwas) ins Reine bringen; für klare Verhältnisse sorgen; Ordnung schaffen; (etwas) klären; reinen Tisch machen [ugs.]; (sich) aussprechen; (etwas) in Ordnung bringen
(sich) körperlich ertüchtigen; trainieren; (sich) ertüchtigen; Sport treiben; Sport machen; sporteln [ugs.]
umschreiben; umarbeiten; (etwas) noch einmal machen; überarbeiten; überschreiben
erhöhen; anheben; anböschen; aufstocken; höher machen [ugs.]
bleibenlassen; nicht tun; lassen [ugs.]; (sich etwas) ersparen; (darauf) verzichten) (etwas zu tun; aufhören; (sich) die Mühe sparen (können) [ugs.]; (etwas) drangeben [ugs.]; absehen (von); (sich etwas) sparen [ugs.]; sausen lassen [ugs.]; (es) dabei belassen; (sich) verabschieden (von etwas) [ugs.]; gar nicht erst versuchen [ugs.]; Abstand nehmen (von etwas); (sich etwas) von der Backe putzen [ugs.] (fig.); (sich) beherrschen (etwas zu tun); sein lassen [ugs.]; (sich etwas) schenken [ugs.]; (es) gut sein lassen [ugs.]; unterlassen (Hauptform); bleiben lassen [ugs.]; nicht machen; (sich etwas) verkneifen [ugs.]; (sich etwas) abschminken [ugs.] (fig.); (von etwas) die Finger lassen [ugs.]
zur Sprache bringen; eingehen auf; aufs Tapet bringen [ugs.]; (etwas) ansprechen; behandeln; zur Diskussion stellen; thematisieren (Hauptform); zu sprechen kommen auf; (etwas) anschneiden; (etwas) benennen; (sich) befassen mit; zum Thema machen
Revue passieren lassen; (sich etwas) in Erinnerung rufen; rekapitulieren; vor seinem inneren Auge vorbeiziehen lassen; zurückblicken (auf) (fig.); (einer Sache) eingedenk sein; (sich über etwas) klar werden; (sich etwas) bewusst machen; (sich etwas) vergegenwärtigen
herausarbeiten; verdeutlichen; aufzeigen; transparent machen
nicht konsumieren; zusammenkommen (bei jemandem); (sich) (das Geld für) etwas zusammensparen [ugs.]; auf die hohe Kante legen [ugs.] (fig.); äufnen [Schw.]; auf die Seite legen [ugs.] (fig.); (sich) ansammeln (bei jemandem); Ersparnisse machen; nicht ausgeben; (Geld) sparen (Hauptform); (Geld) zurücklegen; Rücklagen bilden
befeuchten; nass machen; benässen
idiotensicher [ugs.]; narrensicher; (da) kann man nichts falsch machen [ugs.]
nicht verbergen; kein Geheimnis machen (aus); offen aussprechen; nicht zurückhalten; nicht hinter dem Berg halten (mit); keinen Hehl machen (aus) (Hauptform); nicht verheimlichen; offen sagen; nicht verhehlen [geh.]; nicht verschweigen; offen zeigen
rülpsen [ugs.]; ein Bäuerchen machen (helfen) [ugs.]; eruktieren; aufstoßen
bekannt machen; (etwas) kommunizieren; notifizieren [geh.] (veraltet); bekanntmachen; unters Volk bringen; mitteilen
auf Abstand bleiben; umgehen; (sich) vor etwas drücken [ugs.]; versuchen zu vermeiden; bleibenlassen [ugs.]; zu vermeiden suchen; vermeiden; scheuen; einen (weiten) Bogen machen (um) [ugs.]; bleiben lassen [ugs.]; meiden; (etwas) meiden wie der Teufel das Weihwasser (sprichwörtlich)
monetarisieren; monetisieren; zu Geld machen
todkrank; schwer darniederliegen [geh.] (veraltet); unheilbar krank; schwerkrank (Hauptform); sterbenskrank; schwer krank; es nicht mehr lange machen (derb); am Abnibbeln [ugs.]; es bald hinter sich haben (sarkastisch); todgeweiht; am Abnippeln [ugs.]
summa summarum (lat.); der langen Rede kurzer Sinn [ugs.] (Redensart); zusammengefasst; in aller Kürze; kurz und gut; kurz gesagt (Hauptform); kann man sagen (häufige Erweiterung); in einem Wort; zusammengenommen; kurz; aufs Ganze gesehen; alles in allem; im Ganzen gesehen; kurzum; insgesamt gesehen; insgesamt; im Ganzen; fassen wir zusammen; um es kurz zu machen; alles eingerechnet; summarisch
abblenden; dunkler machen; abdunkeln; dimmen
(sich) die Haare raufen [ugs.] (fig.); kein Patentrezept haben [ugs.] (fig.); keine Lösung (parat) haben; mit seinem Latein am Ende (sein) [ugs.] (fig.); (Da) ist guter Rat teuer. (sprichwörtlich); nicht wissen) (was man machen soll; (es ist) keine Lösung in Sicht (für); Was tun) (sprach Zeus. (ugs., Spruch); (auch) nicht (mehr) weiterwissen; und jetzt? [ugs.] (variabel); (zu etwas) fällt einem nichts (mehr) ein [ugs.]; keine Antwort(en) haben auf (fig.); (dastehen / aussehen) wie eine Kuh wenn's donnert [ugs.]; nicht wissen) (was zu tun ist; passen müssen; ratlos sein (Hauptform); (sich) nicht mehr zu helfen wissen; und da(nn) verließen sie ihn [ugs.] (Spruch); (sich) keinen Rat wissen; sein Pulver verschossen haben [ugs.] (fig.); nackt in den Erbsen stehen [ugs.] (fig.); mit seiner Weisheit am Ende sein
geistig unterfordern; verdummen; dumm machen
durchleuchten; röntgen; Röntgenaufnahmen machen
(jemandem) das Maul stopfen; zum Schweigen bringen; (jemanden) am Sprechen hindern; dafür sorgen) (dass jemand den Mund hält [ugs.]; mundtot machen
hopsgehen [ugs.]; flöten gehen [ugs.] (fig.); entgleiten [geh.]; in Verstoß geraten [Ös.]; abhandenkommen; (sich) selbständig machen [ugs.] (fig., scherzhaft); wegkommen [ugs.]; verschwinden [ugs.]; (jemandem) verloren gehen; (einer Sache) verlustig gehen [geh.]; unter die Räder geraten [ugs.] (fig.); unter die Räder kommen [ugs.] (fig.); (sich) in Luft auflösen [ugs.] (fig.); in Verlust geraten; verschüttgehen [ugs.]; bachab gehen (fig.) [Schw.]
haltbar machen; konservieren
(mit etwas) Gewinn machen; (aus etwas) Kapital schlagen
(ein) Foto schießen; knipsen [ugs.]; (einen) Schnappschuss machen; ein Bild machen (von); fotografieren; (eine) Aufnahme machen; auf den Auflöser drücken [ugs.]; (ein) Foto machen (Hauptform)
(jemandem) einen Vorteil einräumen; (jemandem) eine Steilvorlage bieten [ugs.]; (jemandem etwas) einfach machen
die beleidigte Leberwurst (spielen) [ugs.] (variabel); einen Flunsch ziehen [ugs.] (regional); ein Gesicht ziehen [ugs.]; eine Schnute ziehen [ugs.]; schmollen; den Beleidigten spielen; unwillig schweigen; einen Schmollmund machen [ugs.]
Pünktchen machen; punktieren
(jemandem/sich etwas) vor Augen führen; (jemandem/sich) bewusst machen; (jemandem/sich) klarmachen [ugs.] (Hauptform); (sich etwas) bewusst halten; ad oculos demonstrare [geh.] (lat.); (sich etwas) vergegenwärtigen; (jemandem/sich) vor Augen halten; bewusstmachen
Annäherungsversuch; Entgegenkommen; Hoffnungen wecken; Avancen machen
heranreifen; (sich) gut machen [ugs.]; (sich) mausern (zu) [ugs.] (fig.); (sich) machen [ugs.]; (sich) gut entwickeln; (sich) verbessern
Domestifikation; Domestizierung; Domestikation; heimisch machen eines Wildtieres
neu aktivieren; reaktivieren; wieder aktiv machen
effektiv machen; effektivieren
neutralisieren (militärisch); Gefahr beheben; unschädlich machen
rückgängig zu machen; revidierbar
eigene Wege gehen; seinen eigenen Weg gehen; Sonderregelung; sein eigenes Ding (machen); Sonderweg; Extrawurst [ugs.]
immunisieren; immun machen; impfen; eine Impfung vornehmen; schutzimpfen
sabotieren; zu Fall bringen (fig.); zunichte machen; vereiteln; zum Scheitern bringen; torpedieren (fig.)
scharf schalten; scharfstellen; scharf machen; scharfmachen; scharf stellen; scharfschalten
kurzen Prozess machen [ugs.]; schnell bei der Hand sein (mit); nicht lange überlegen; kurze Fünfzehn machen [ugs.]; nicht zögern; kurze Fuffzehn machen [ugs.]; nicht lange warten
für Aufregung sorgen; (ein) Aufreger sein; (die) Nerven liegen blank [ugs.]; (jemandes) Blut in Wallung bringen [ugs.]; die Wellen der Empörung schlagen hoch; (die) Gemüter erhitzen [ugs.]; einschlagen wie eine Bombe [ugs.]; hohe Wellen schlagen; (einen) Sturm der Entrüstung auslösen; Wirbel machen; Wind machen (fig.); (die) Gemüter erregen; Kreise ziehen
Schule machen; nachgeahmt werden; Nachahmer finden; als Vorbild dienen
für Aufregung sorgen; Schlagzeilen machen [ugs.]; für Schlagzeilen sorgen; einschlagen wie eine Bombe; Aufsehen erregen; (hohe) Wellen schlagen [ugs.] (fig.)
ein Bombengeschäft machen [ugs.]; ein sehr gutes Geschäft machen
Zeit schinden; Zeit verschwenden; Laumaloche machen [ugs.]; faulenzen
auf Trebe sein (szenesprachlich) [ugs.] (Jargon); obdachlos sein; nicht sesshaft sein; Platte machen (szenesprachlich) [ugs.] (Jargon); auf der Straße leben; keinen festen Wohnsitz haben (Amtsdeutsch)
abrechnen; (einen) Kassensturz machen; Abschluss machen [ugs.]
eine Liebesbeziehung mit jemandem anstreben; (sich) um jemandes Gunst bemühen; jemandem den Hof machen [ugs.]
gut laufen [ugs.]; (sich) gut machen [ugs.]; (sich) gut entwickeln; gut verlaufen; gut dastehen; gut aussehen [ugs.]; (einen) guten Lauf haben; laufen (es) [ugs.]; (sich) machen [ugs.]
jemanden zum Narren machen [ugs.]; jemanden lächerlich machen
einen auf gut Wetter machen [ugs.]; einen auf Schönwetter machen [ugs.]
starr mit großen Augen gucken; Glupschaugen machen [ugs.]; neugierig gucken
etwas mehrmals erfolglos versuchen; tun / machen können, was man will [ugs.]
weitergereicht werden; von Hand zu Hand gehen; die Runde machen [ugs.]; herumgehen (lassen); kreisen (lassen)
eine Nagelprobe machen [ugs.]; etwas auf Tauglichkeit prüfen; eine Sache einer wichtigen Prüfung unterziehen
erniedrigen; jemanden fertig machen [ugs.]; demoralisieren; kleinkriegen
schöne Worte machen [ugs.]; sagen, was andere gern hören
(sich) aufspielen; posen (Neologismus); (seine) Show abziehen [ugs.]; (sich) (selbst) darstellen; (sich) in den Vordergrund schieben; (die) Aufmerksamkeit auf sich ziehen; (sich) in den Vordergrund spielen; (sich) in Szene setzen; (sich) wichtig machen [ugs.]; angeben; (sich) produzieren
(sich) (zahlreich) versammeln; belagern; besetzt haben; besetzt halten; Platz beanspruchen; (sich) breitmachen; (sich) ausbreiten [ugs.]; (sich) dickmachen [ugs.]; in Beschlag nehmen; mit Beschlag belegen; (sich) breit machen [ugs.]
der Arbeit montags fernbleiben; blauen Montag machen [ugs.]
jemanden streng behandeln; jemanden zur Minna machen [ugs.]; jemanden scharf rügen
etwas kontrollieren; etwas überprüfen; (sich) eine Meinung bilden; (sich) schlaumachen [ugs.]; (sich) ein Bild machen [ugs.]; (sich) informieren
auf Strahlemann und Söhne machen [ugs.]; strahlendes Lächeln zeigen
heilfroh sein (dass); drei Kreuze machen [ugs.] (fig.); (etwas ist) kein großer Verlust [ugs.]; (auf etwas) gut verzichten können; froh sein) (dass etwas vorbei ist; (einer Sache) keine Träne nachweinen; (bestimmt) nicht traurig sein (dass / wenn) [ugs.]
jemanden zum Kasper machen [ugs.]; jemanden lächerlich machen
aus der Not eine Tugend machen [ugs.]; im Schlechten noch Gutes finden
unnötig für Aufregung sorgen; Wellen auf den Pudding hauen [ugs.] (fig.); die Pferde scheu machen [ugs.] (fig., variabel); (Leute) verrückt machen [ugs.]; sich (nicht) verrückt machen (lassen) [ugs.]; (überflüssigerweise) Angst einjagen
unlautere Geschäfte machen; kungeln; (etwas) auskungeln; ausdealen [ugs.]; klüngeln; Vetternwirtschaft betreiben; heimliche Absprachen treffen
bestechlich sein; eine hohle Hand machen [ugs.]
auf die Tagesordnung bringen; etwas anhängig machen [ugs.]
(in einer Sache) hart bleiben [ugs.]; keine Zugeständnisse (machen); kein Entgegenkommen zeigen; (jemandem) nicht entgegenkommen (bei / in); stur bleiben (bei) [ugs.]
jemandem etwas auf dem Silbertablett servieren [ugs.]; verlockend präsentieren; verlockend anbieten; es jemandem leicht machen
in Umlauf setzen; verbreiten; bekannt machen; propagieren; unter die Leute bringen [ugs.]; popularisieren; populär machen
seine Sache gut machen (variabel); gute Arbeit leisten (variabel); (etwas) ordentlich machen (variabel); (etwas) perfekt machen; (etwas) professionell machen; (etwas) richtig machen (variabel); (etwas) gut über die Bühne bringen (fig.); (einen) guten Job machen (variabel)
aus Scheiße Geld machen [ugs.]; Wertloses finanziell erfolgreich vermarkten; Nutzloses verkaufen
Schwerter zu Pflugscharen machen [ugs.]; (sich) dem Frieden verpflichten
widerwillig mitmachen; gute Miene zum bösen Spiel machen [ugs.]
miteinander bekannt werden; kennen lernen; (jemandes) Bekanntschaft machen; kennenlernen; (jemanden) zum ersten Mal treffen
(sich) aneignen; (sich etwas) zu eigen machen; (sich) angewöhnen; (sich) antrainieren; (ein Verhalten) annehmen
dramatisieren; aus einer Mücke einen Elefanten machen [ugs.] (fig.); aufpumpen; aufbauschen; übertreiben; (viel) Wirbel machen (um); hochspielen; dick auftragen; (viel) Wind machen (um) (fig.); (kräftig) vom Leder ziehen; aggravieren (fachspr.) (medizinisch, selten)
freien (um) [geh.] (veraltet); nachrennen; (jemandem) den Hof machen (fig.); nachlaufen; (ständig) herumschleichen (um) [ugs.] (salopp); werben (um); (sich) bemühen um (jemanden); (sich) heranmachen an; (jemanden) hofieren; (sich) ranschmeißen [ugs.] (salopp); nachstellen; (eine) Charmeoffensive (starten) (fig.) (variabel); umschmeicheln; buhlen (um) [geh.] (veraltet); hinter jemandem her sein [ugs.]; umwerben
(sich) keinen Vers auf etwas machen können [ugs.]; (etwas) nicht in den Kopf kriegen [ugs.]; (etwas) nicht begreifen; nur Bahnhof verstehen [ugs.]; (etwas) geht (jemandem) nicht in den Kopf [ugs.]; (etwas) nicht einsehen; (sich jemandem) nicht erschließen; (sich) keinen Reim auf etwas machen können [ugs.]; (etwas) nicht verstehen
verstrubbeln; zerwuseln; zerzausen; verwuscheln; zerraufen; strubbeln; wuschig machen; durcheinander bringen; zerstrubbeln; zausen; strubbelig machen [ugs.]
aus Schwarz Weiß machen [ugs.]; (etwas) auf den Kopf stellen [ugs.]; ins Gegenteil verkehren; den Sinn verdrehen
(sich) an den Füßen spielen [ugs.] (Redensart, fig.); Däumchen drehen [ugs.] (sprichwörtlich); keinen Finger rühren [ugs.] (Redensart, fig.); nichts tun; faulenzen; faul sein; keinen Handschlag tun [ugs.] (Redensart, variabel); abhartzen [ugs.] (salopp); (die) Arbeit nicht erfunden haben [ugs.] (Redensart); (sich) die Eier schaukeln (derb) (Redensart, fig.); keinen Schlag tun [ugs.]; (einfach) dasitzen und Kaffee trinken [ugs.] (fig.); abharzen [ugs.] (salopp); keinen Finger krumm machen [ugs.] (Redensart, fig.); auf der faulen Haut liegen [ugs.] (Redensart)
Wasser in den Rhein schütten [ugs.]; etwas sinnloses tun; etwas sinnloses machen
schnell laufen; mit Siebenmeilenstiefeln gehen [ugs.]; schnell Fortschritte machen
für einen Apfel und ein Ei kaufen [ugs.]; (ein) Schnäppchen machen; für wenig Geld kaufen; günstig bekommen; für ein Butterbrot bekommen [ugs.]; Schnäppchen machen
als bedrückend empfinden; (sich) Sorgen machen; (sich etwas) zu Herzen nehmen [ugs.]; Bauchschmerzen bereiten (fig.); schwernehmen
Bilanz machen; Bilanz ziehen; bilanzieren; aufschlüsseln
zementieren (fig.); betonieren (fig.); festschreiben; (für lange Zeit) unveränderlich machen; einbetonieren; in Stein meißeln (fig.); unabänderlich machen
keine Pause machen; durchmachen [ugs.]; durcharbeiten; ohne Pause arbeiten; pausenlos arbeiten
nicht weiter drüber nachdenken [ugs.]; Ein gutes Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen. [ugs.] (Sprichwort); (sich) keine Sorgen machen (müssen); (sich) keinen Kopf machen [ugs.]; (sich) keine Gedanken machen [ugs.]; keine Bedenken (zu) haben (brauchen); unbesorgt sein; ganz beruhigt sein (können) (formelhaft); ruhig schlafen können (fig.)
angehen (gegen); anfeinden; Front machen gegen (jemanden); vorgehen gegen (jemanden); befehden; mobilmachen (gegen)
zu Buche schlagen (mit); zu haben sein (für) [ugs.]; machen [ugs.]; Kostenpunkt [ugs.]; kommen [ugs.]; kosten
(sich) seelisch vorbereiten (auf); (sich) gefasst machen (auf); (sich) einstellen (auf); (sich) einstimmen
ins Minus kommen [ugs.]; über seine Verhältnisse leben; in die Miesen kommen [ugs.]; in die roten Zahlen geraten; (sein) Konto überziehen; in die roten Zahlen kommen; Schulden machen; (sich) verschulden
(sich) dumm und dämlich verdienen [ugs.]; Geld scheffeln [ugs.]; (einen) Reibach machen; (einen) Haufen Geld verdienen [ugs.]; (sich) eine goldene Nase verdienen [ugs.] (fig.); reich werden; viel Geld verdienen; schwer Geld machen [ugs.]; kräftig abkassieren [ugs.] (salopp, variabel); (sich) gesundstoßen (an) [ugs.]; ordentlich Kohle machen (mit) [ugs.]; viel Geld machen; ein Vermögen machen (mit)
sattmachen; sättigen; satt machen
Gewinn(e) machen; Gewinn herausschlagen; schwarze Zahlen schreiben (fig.); Geld verdienen (an); Gewinn erzielen; (seinen) Schnitt machen (mit); Gewinne einfahren
drauf scheißen [vulg.]; keinen Wert legen auf; (völlig) kalt lassen; (jemanden) gleichgültig lassen; das kannst du deinem Frisör erzählen [ugs.] (Spruch); (an jemandem) abprallen (fig.); (jemandem) Latte sein [ugs.]; sprich zu meiner Hand [ugs.] (Spruch, variabel); (jemandem) schnurz sein [ugs.]; (jemandem) wumpe sein [ugs.] (regional); (jemandem) egal sein (Hauptform); (jemandem) (glatt / direkt) am Arsch vorbeigehen (derb); erzähl das der Parkuhr [ugs.] (Spruch, veraltet); (sich) nicht (weiter) kümmern um [ugs.]; den lieben Gott einen guten Mann sein lassen [ugs.] (Redensart); (jemanden) nicht scheren [geh.] (veraltend); pfeifen auf [ugs.]; (jemandem) sowas von egal sein [ugs.]; (jemandem) wurscht sein [ugs.]; (jemandem) einerlei sein; (sich) nicht scheren um; (jemanden) nicht nervös machen; (jemandem) schnuppe sein [ugs.]; (jemanden) nichts angehen; nichts am Hut haben (mit); (jemandem) nicht den Schlaf rauben (fig.); (jemanden) nicht kratzen [ugs.]; (jemandem) piepegal sein [ugs.]; (jemanden) nicht interessieren; (jemandem) latte sein [ugs.]; (mit etwas) nichts zu tun haben; Scheiß der Hund drauf. (derb) (Spruch); (jemanden) nicht anfechten [geh.] (veraltend); (jemanden) nur peripher tangieren [geh.]; (jemanden) nicht kümmern (veraltend); (jemandem) schnurzpiepe sein [ugs.]; (jemanden) nicht jucken [ugs.]; (jemandem) scheißegal sein (derb); Scheiß drauf! [vulg.] (Spruch); (jemandem) gleichgültig sein; (jemanden) nicht unruhig schlafen lassen (fig.); (jemanden) nicht tangieren; mit den Achseln zucken; nichts geben auf [ugs.]; (herzlich) egal sein [ugs.]; (jemanden) nicht die Bohne interessieren [ugs.] (Redensart); keinen gesteigerten Wert legen auf [ugs.]; das tangiert mich (äußerst) peripher [geh.] (Spruch)
keine Anstalten machen [ugs.]; (sich) nicht bequemen (zu) [ugs.]; nicht (dazu) zu bewegen sein, zu/dass; nicht gewillt sein zu; unwillig sein
betören [geh.]; (jemanden) durchdrehen lassen; (ein) Herz im Sturm erobern; (jemanden) in seinen Bann ziehen; bestricken; (jemanden) verrückt machen; (jemanden) um den Verstand bringen [ugs.]; verzaubern; (jemandem) das Herz stehlen; entflammen [geh.]; kirremachen [ugs.]; (jemandem) den Kopf verdrehen (fig.); verliebt machen; verhexen; kirre machen [ugs.]; bezaubern; bezirzen
(sein) Schweigen beenden; aussagen; (eine) Aussage machen; (sein) Schweigen brechen
zum Trinken einladend; gut trinkbar; Lust machen auf mehr; nach mehr schmecken [ugs.]; runtergehen wie Öl [ugs.]; (sich) gut trinken lassen; zum gut Wegtrinken; süffig; da könnte ich mich reinsetzen [ugs.]; kann man gut wegtrinken
(sich in etwas) reinfuchsen [ugs.]; (sich mit einer Sache) vertraut machen; (sich) einarbeiten; (sich in etwas) einlesen
rumgeiern [ugs.]; schallend lachen; (sich) (beinahe) wegschmeißen (vor Lachen) [ugs.]; (sich) halbtot lachen [ugs.]; einen Lachanfall haben; (sich) flachlegen vor Lachen [ugs.]; (sich) kringeln (vor Lachen) [ugs.]; hysterisch lachen; (sich) schieflachen [ugs.]; aus vollem Halse lachen; losprusten [ugs.]; (sich) nicht / kaum noch halten können vor Lachen; Tränen lachen; wiehernd lachen; (sich) festhalten müssen vor Lachen; (sich) krumm und bucklig lachen [ugs.]; grölen (vor Lachen); losgrölen [ugs.]; in die Tischkante beißen vor Lachen [ugs.]; wiehern [ugs.]; (sich) krumm und schieflachen [ugs.]; dröhnend lachen; (sich) kugeln (vor Lachen); einen Lachflash haben; loswiehern [ugs.]; (sich fast) in die Hose machen vor Lachen [ugs.]; (sich) schepp lachen [ugs.] (variabel); herausplatzen vor Lachen; (sich) kaputtlachen; (sich) (beinahe) totlachen; (sich) kranklachen [ugs.]; (sich) weglachen [ugs.]; (sich) 'nen Ast lachen [ugs.]; geiern [ugs.] (regional); (sich) bekringeln (vor Lachen) [ugs.]; (sich) nicht mehr / kaum noch einkriegen (vor Lachen) [ugs.]; (sich) (die) Seiten halten (müssen) vor Lachen; (sich) (auf dem Boden) wälzen vor Lachen; Tränen weinen vor Lachen; (sich) schlapplachen [ugs.]; (sich) ausschütten vor Lachen; (sich) beömmeln [ugs.]; fast sterben vor Lachen [ugs.]; (sich) (fast) bepissen vor Lachen (derb); (sich) (auf dem Boden) kugeln vor Lachen [ugs.]; (sich) biegen vor Lachen; (sich) scheckig lachen [ugs.]; (sich) den Bauch halten vor Lachen
in aller Munde sein [ugs.]; (die) Spatzen pfeifen es von den Dächern [ugs.] (fig., sprichwörtlich, variabel); stadtbekannt sein; Stadtgespräch sein; von Mund zu Mund gehen [ugs.]; allgemein bekannt sein; (etwas) weiß (doch) jeder [ugs.]; sich wie ein Lauffeuer verbreiten; die Runde machen (Geschichte) [ugs.]; in der Zeitung gestanden haben
(das) macht keinen (großen) Unterschied; keinen Unterschied machen; ein und dasselbe sein; auf dasselbe hinauskommen; (sich) nichts nehmen [ugs.]; aufs Gleiche hinauslaufen; aufs selbe rauskommen [ugs.]; auf eins rauskommen [ugs.]; egal sein; Jacke wie Hose (sein) [ugs.] (fig.); auf dasselbe rauskommen; gehupft wie gesprungen sein [ugs.] (regional); gehopst wie gesprungen (sein) [ugs.] (regional); gehubbst wie gehickelt [ugs.] (pfälzisch); Das kannst du so oder so halten. [ugs.]; auf das Gleiche hinauslaufen; dasselbe sein; Das kannst du halten wie ein Dachdecker. [ugs.] (Spruch)
auslachen; (sich) belustigen (über) [geh.]; witzeln; (sich) mokieren (über); (sich) auf jemandes Kosten amüsieren; (sich) lustig machen (über); Wer den Schaden hat) (braucht für den Spott nicht zu sorgen. (geh., Sprichwort); seinen Spaß haben (mit/bei); frotzeln (über) [ugs.]; (jemandem) ins Gesicht lachen; Späße treiben (mit) (veraltend); lächerlich machen; ins Lächerliche ziehen; (sich) ein Lachen kaum verkneifen können (angesichts); zum Gespött machen; durch den Kakao ziehen [ugs.] (fig.); (jemandem) eine lange Nase drehen [ugs.] (fig.); (jemandem) eine lange Nase machen [ugs.] (fig.); spotten (über); (einen) Scherz machen (über); verlachen; Witze machen (über); Scherze treiben mit; verspotten (Hauptform); verhohnepiepeln [ugs.]
Hand an sich legen; Suizid begehen; (sich) das Leben nehmen; (sein) Leben wegwerfen; (die) (letzte) Konsequenz ziehen; seinem Leben ein Ende setzen; seinem Leben ein Ende machen; (sich) vom Leben zum Tode befördern; Selbstmord begehen; (sich) (selbst) töten; (sich) (selbst) richten; (sich) etwas antun; (sich) den Tod geben [geh.]; (sich) entleiben [geh.]; (sich) (selbst) umbringen; (sich) ein Leid antun (lit.) [geh.]; (den) Freitod wählen; (sich selbst) (den) Garaus machen [geh.]; durch eigene Hand sterben; (sich) ein Leids antun (lit.) [geh.] (verhüllend)
bankrottieren; bankrottgehen [ugs.]; Bankrott machen
(sich) Illusionen machen; nicht wahrhaben wollen; (sich etwas) in die (eigene) Tasche lügen [ugs.]; (sich) selbst belügen; (sich) selbst etwas vormachen; (sich) selbst etwas zusammenphantasieren; (die) Augen verschließen vor; (sich) selbst täuschen; der Wahrheit nicht ins Auge sehen können; die Wahrheit nicht ertragen können; der Wahrheit nicht ins Gesicht sehen können
(weit) hinter den Erwartungen zurückbleiben; eine schwache Leistung abliefern; (sich) nicht (gerade) mit Ruhm bekleckern; keine gute Figur machen
(sein) Gesicht verlieren; (sich) zum Gespött machen; (sich) bis auf die Knochen blamieren; kein Ruhmesblatt (für jemanden) sein; (sich) zum Hanswurst machen [ugs.]; (sich) blamieren; Hohn und Spott über sich ergehen lassen müssen; (sich) nirgendwo mehr sehen lassen können; ausgelacht werden; (sich) zum Hampelmann machen [ugs.]; (sich) lächerlich machen; zum Gespött werden; (sich) nicht (gerade) mit Ruhm bekleckern
zu Püree machen; pürieren
(etwas) kommt gut [ugs.]; (sich) (echt / wirklich / voll) lohnen; sein Geld wert sein; (echt) der Hammer sein [ugs.]; (das) kann man (echt / wirklich) (jedem) empfehlen; es (echt / voll) bringen [ugs.]; unbedingt zu empfehlen sein; (sich) bezahlt machen; (das) musst du (muss man) gesehen haben [ugs.]
(jemanden) in Harnisch bringen; einen Wutanfall (bei jemandem) auslösen; das Fass zum Überlaufen bringen (mit); (jemanden) wütend machen; (jemanden) zur Weißglut bringen (fig.); (jemanden) aufbringen gegen; (jemanden) in Rage bringen; (jemanden) auf die Palme bringen (fig.); (jemanden) rasend machen
jemanden zur Verzweiflung bringen; durchdrehen [ugs.] (fig.); (jemanden) wahnsinnig machen (fig.)
hochjazzen [ugs.]; (künstlich) aufbauschen; aus einer Mücke einen Elefanten machen [ugs.] (fig.); künstlich aufblähen; hochkochen lassen (fig.); hochspielen; (einer Sache) eine ihr nicht zukommende Wichtigkeit zuschreiben [geh.] (variabel); dramatisieren; (künstlich) aufblasen; hochpusten
(die) Welle machen [ugs.]; (sich) (in etwas) hineinsteigern; (einen) Aufriss machen [ugs.]; (sich) (gespielt) empören; (sich) (künstlich) aufregen
aus seinem Herzen keine Mördergrube machen [ugs.]; reden) (wie einem der Schnabel gewachsen ist [ugs.]; (etwas) jedem erzählen) (egal ob er es hören will oder nicht; mit etwas nicht hinter dem Berg halten [ugs.]; mit etwas hausieren gehen; etwas hinausposaunen [ugs.]; offen seine Meinung sagen; das Herz auf der Zunge tragen [ugs.]; (etwas) offen aussprechen
in ein Fettnäpfchen treten; einen peinlichen Fehler machen
viel Glück haben; (den) Hauptgewinn bekommen [ugs.] (auch figurativ); (einen) Fitsch machen [ugs.]; (so richtig) abräumen [ugs.]; das große Los ziehen [ugs.]
(sich etwas) ausbedingen; (etwas) an eine Voraussetzung knüpfen; (jemandem etwas) zur Auflage machen; (etwas) unter (den / einen) Vorbehalt stellen; zur Bedingung machen
kurzen Prozess machen; im Hauruckverfahren; durchpauken [ugs.]; ohne sich (lange) mit Formalitäten aufzuhalten; ohne große Diskussion; im Schnelldurchgang; durchpeitschen [ugs.]; durchdrücken [ugs.]; ohne (viel) Federlesens
seine Schulbildung abschließen; den Abschluss machen [ugs.]; seinen Abschluss machen [ugs.]; fertig werden [ugs.]; mit der Schule fertig werden; seine Schulausbildung abschließen; seinen Schulabschluss machen
ad absurdum führen; den (ganzen) Widersinn (einer Sache) vor Augen führen; lächerlich machen; bis zur Lächerlichkeit steigern; den (ganzen) Widersinn (einer Sache) zeigen; den (ganzen) Widersinn (einer Sache) aufzeigen
(sich) verständlich machen; (sich) klar ausdrücken; ankommen; zu verstehen sein
Traurigkeit heucheln; (sich) ein paar Tränchen verdrücken [ugs.]; (den) Traurigen mimen [ugs.]; Krokodilstränen weinen [ugs.]; Krokodilstränen vergießen [ugs.] (Hauptform); auf traurig machen [ugs.]
(jemanden) kleinkriegen; (jemandes) Willen beugen [geh.]; (jemandes) Widerstand brechen; (jemandem) seinen Willen aufzwingen; gefügig machen [ugs.]
aufhören; Schluss machen; (den) Griffel fallen lassen (fig.); Feierabend machen; für heute war's das (Spruch); (es ist) Schicht im Schacht [ugs.] (Spruch)
(sich) ausruhen; (den) Weg des geringsten Widerstandes gehen; (es sich) bequem machen; dünne Bretter bohren [ugs.] (fig.); (sich) nicht anstrengen
(den) Stier bei den Hörnern packen [ugs.] (fig.); (die) Initiative geht aus von; (die) Initiative ergreifen; initiativ werden; (den) ersten Schritt machen (fig.)
(das) ist einfach so; da machste nix (dran) [ugs.]; (das) ist halt so [ugs.]; so läuft das heute; es ist) (wie es ist [ugs.]; nicht zu ändern sein; (das) ist leider so [ugs.]; da kann man (eh) nichts machen [ugs.]; ist doch so! [ugs.]; so ist nun mal das Leben; so ist das Leben (eben); c'est la vie [ugs.] (franz.); so ist das nun mal; ist so! [ugs.]; Et kütt wie et kütt. [ugs.] (kölsch); (es) ist nun mal so [ugs.]; kann passieren [ugs.]; (das ist) der Lauf der Welt
(sich) einen Bunten machen [ugs.]; (sich) eine Auszeit nehmen; (sich) einen lauen Lenz machen; (sich) eine schöne Zeit machen
auf dem Teppich bleiben (fig.); nicht übertreiben; halblang machen [ugs.]; die Kirche im Dorf lassen [ugs.] (sprichwörtlich)
(öffentlich) zugänglich machen; öffnen; der Öffentlichkeit zugänglich machen
unter einer Decke stecken [ugs.] (fig.); gemeinsame Sache machen
(jemandem) wachsen schon Flügel (derb) (sarkastisch); seine Tage beschließen [geh.]; in den letzten Zügen liegen; ans Sterben kommen [geh.] (veraltend); es bald hinter sich haben [ugs.] (salopp); (jemandes) letzte Tage sind gekommen; (jemandes) Tage sind gezählt; (es) geht zu Ende (mit jemandem); (bald) gehen (fig.) (verhüllend); im Sterben liegen (Hauptform); es nicht mehr lange machen (derb)
in seinem Herzen verschließen (lit.) [geh.]; niemandem etwas sagen (von) [ugs.] (variabel); nicht ausplaudern; nicht preisgeben [geh.]; mit niemandem sprechen über [ugs.]; verschweigen (Hauptform); nicht verraten; (jemandem etwas) verheimlichen; Stillschweigen bewahren [geh.]; nicht weitergeben (eine Information); in seinem Herzen bewahren; mit ins Grab nehmen (fig.); für sich behalten; (die) Diskretion wahren; (aus etwas) ein Geheimnis machen; nicht weitersagen; nicht weitererzählen
(sich) ausschweigen (Hauptform); (die) Zähne nicht auseinanderbekommen [ugs.]; jede Antwort verweigern; beharrlich schweigen; nicht singen [ugs.] (Jargon); aus jemandem ist nichts herauszubekommen; nichts sagen; (sich) bedeckt halten; dichtmachen [ugs.]; (die) Aussage verweigern; nicht mit der Sprache herausrücken [ugs.]; zusammenhalten wie Pech und Schwefel; keine Aussage machen; nichts sagen wollen (zu); (den) Mund halten [ugs.]; (die) Omertà gilt (für); der Omertà unterworfen (sein) [geh.]; nicht aussagen; dichthalten [ugs.]
muss ich mir (jetzt) Sorgen machen? [ugs.] (ironisch); geht's noch? [ugs.]; alles okay (soweit)? [ugs.]; sonst alles okay? [ugs.]; alles in Ordnung bei dir? (meist ironisch) [ugs.]; (aber) sonst geht's dir gut? [ugs.]
(jemandem) das Leben schwer machen [ugs.]; (jemandem) das Leben zur Hölle machen [ugs.]; (jemandem) das Leben sauer machen [ugs.]
lochen lassen; abstempeln (lassen); knipsen lassen; unbrauchbar machen; entwerten
zum Skandal machen; (sich) künstlich aufregen (über); (es gibt) viel Geschrei wegen [ugs.]; Anstoß nehmen (an); skandalisieren; einen Skandal (aus etwas) machen; künstlich aufbauschen; großen Wirbel um etwas machen
mühelos schaffen; leichtfallen; (jemandem) in den Schoß fallen (fig.); (jemandem) keine Mühe machen; (sich) leichttun; nichts tun müssen (für) [ugs.]; (jemandem) leicht von der Hand gehen; (jemandem) zufliegen [ugs.]; (jemandem) fliegen die gebratenen Tauben in den Mund (fig.) (sprichwörtlich, veraltend); (jemandem) fliegen die gebratenen Tauben ins Maul (derb) (fig., sprichwörtlich); (jemandem) ohne Anstrengung zufallen
(etwas) unternehmen; (etwas) tun; (ein) Zeichen setzen; (etwas) deutlich machen
(eine) Grimasse schneiden; Fratzen ziehen; (eine) Fratze schneiden; (eine) Fratze machen; (eine) Grimasse machen; Fratzen schneiden; Faxen machen; Grimassen schneiden; (das) Gesicht (zu einer Fratze / Grimasse) verziehen; grimassieren
hoffnungslos überlegen; überlegen; übermächtig; haushoch überlegen; um Längen besser; niemand kann ihm die Führung streitig machen (variabel); (jemandem) um Längen voraus; um Lichtjahre voraus (fig.); (jemandem) nicht das Wasser reichen können (fig.)
(jemanden) auf dem falschen Fuß erwischen; (jemandem) ungelegen kommen; zur Unzeit kommen; nicht passen [ugs.]; (gerade) stören [ugs.]; (gerade) (etwas) ungünstig sein [ugs.]; (gerade) schlecht sein [ugs.]; nicht (gerade) im günstigsten Moment kommen [ugs.] (Understatement); (jemandem) nicht in den Kram passen [ugs.]; (jemandem) Ungelegenheiten machen
(ein) Mordstheater machen; (ein) (großes) Trara machen um [ugs.]; Wind machen (wegen) (für) [ugs.]; (ein) großes Geschrei veranstalten [ugs.]; (großes / viel) Geschrei machen (um) [ugs.]
(jemandem) die Hölle heißmachen [ugs.]; (jemanden) hart rannehmen; in die Mache nehmen; (jemanden) in die Zange nehmen (fig.); (jemandem) ans Leder gehen (fig.); (intensiv) bearbeiten; durch die Mangel drehen [ugs.] (fig.); (jemandem) arg zusetzen; in die Mangel nehmen [ugs.]; (jemand hat) keine ruhige Minute mehr; (jemandem) (tüchtig / ordentlich) einheizen; (mit jemandem) Schlitten fahren (fig.)
zurückhaltend (reagieren); nicht viele Worte machen; schmallippig (reagieren) (fig.); wenig auskunftsfreudig; (sich) kurz fassen; redescheu; wortkarg; zugeknöpft [ugs.]; maulfaul [ugs.]; kurz ab [ugs.]; einsilbig; wortarm; nicht gesprächig; kurz angebunden
herumsalbadern [ugs.]; viele Worte machen; herumschwafeln [ugs.]; salbadern [ugs.]; nicht auf den Punkt kommen; lange um den heißen Brei herumreden [ugs.]; sich (selbst) gerne reden hören; wortreich
Heiteitei [ugs.]; Schalmeienklänge (fig.); Friede) (Freude, Eierkuchen [ugs.]; Eiapopeia [ugs.]; gespielte Harmonie; trügerische Harmonie; (auf) gut Wetter machen (fig.)
(sich) zieren; rumzicken [ugs.]; (sich) haben; Geschichten machen [ugs.]; (sich) anstellen; zimperlich sein
(jemandem) passieren; (einen) Fehler machen (unabsichtlich); (einen) Bock schießen [ugs.]; unterlaufen (Fehler o.ä.)
auf mysteriöse Weise; wie von einer unsichtbaren Kraft (getrieben o.ä.); ohne Fremdeinwirkung; ohne Zutun von außen; wie ferngesteuert; wie von Geisterhand bewegt; ohne sichtbare Einwirkung von außen; wie von selbst; von selbst; von allein; (sich) selbständig machen [ugs.] (fig.)
vor Freude in die Luft springen; vor Freude an die Decke springen; außer sich vor Freude (sein); Freudentänze aufführen (fig.); im siebten Himmel (sein); (vor Freude) Luftsprünge machen; (jemand) könnte die ganze Welt umarmen
(das) Gesicht zu einem schiefen Grinsen verziehen; (sich) ein (gequältes) Lächeln abringen (variabel); (ein) süßsaures Lächeln aufsetzen; säuerlich lächeln; gequält lächeln; gute Miene zum bösen Spiel machen
Negativbeispiel; abschreckendes Beispiel; Horror-Beispiel; Beispiel dafür, wie man es (eigentlich) nicht machen soll
(sich) häuslich einrichten; (es sich) gemütlich machen [ugs.] (auch figurativ); ansässig werden; (irgendwohin) ziehen; seine Zelte aufschlagen (fig.); einwurzeln; (seine) Heimat finden (auch figurativ); (sich) ansiedeln; (sich) niederlassen; (sich) breitmachen [pej.]; (sich) häuslich niederlassen; (irgendwohin) gehen, um zu bleiben; festen Fuß fassen; heimisch werden; kommen um zu bleiben
und wenn du dich auf den Kopf stellst [ugs.]; da kannst du dich auf den Kopf stellen [ugs.]; da machste nix [ugs.]; da machst du nichts dran [ugs.]; da kannste nix machen [ugs.] (regional); da kannst du nichts machen [ugs.]
auf Vergnügungstour gehen; um die Häuser ziehen [ugs.]; auf Jück gehen [ugs.]; op Jöck jonn [ugs.] (kölsch); auf die Piste gehen (fig.); auf den Swutsch gehen [ugs.] [Norddt.]; auf die Walz gehen [ugs.] (fig.); (einen) Zug durch die Gemeinde machen (fig.); (sich) amüsieren (gehen); auf Trallafitti gehen [ugs.] (regional)
Harakiri begehen; Harakiri machen
wortreich; langatmig; überausführlich; des Langen und (des) Breiten [geh.]; viele Worte machen; raumgreifend; seitenlang; geschwätzig; weitschweifig; erschöpfend (im Wortsinn); weitläufig; weitschweifend; Oper(n) quatschen [ugs.] (fig.); ausgedehnt; in ermüdender Ausführlichkeit; lang und breit; (sehr) weit ausholen(d); schwafelig [ugs.]; ausgreifend [geh.]; in aller Ausführlichkeit; umständlich; abendfüllend (fig.); ermüdend; in epischer Breite; Roman [ugs.] (fig.); in extenso (bildungssprachlich)
bleichen; heller machen; aufhellen; heller tönen
(ganz) groß herauskommen wollen; (noch) (etwas) vorhaben (im Leben); große Pläne haben; große Pläne machen
(seine) Hände in Unschuld waschen (Redensart); (die) verfolgte Unschuld geben; auf ahnungslos machen [ugs.]; (sich) als verfolgte Unschuld inszenieren; (den) Unschuldigen spielen; (sich) unschuldig geben (Hauptform); wollte von nichts gewusst haben; (sich) als Opfer (von ...) sehen; überrascht tun; (den) Ahnungslosen spielen; will von nichts gewusst haben; so tun) (als wenn man von nichts weiß; (sich) ahnungslos geben; nichts zu tun haben wollen (mit); aussehen) (als könnte man kein Wässerlein trüben; (sich) dumm stellen [ugs.]
auf halbem Wege stehen bleiben (fig.); (etwas) nicht fertig machen; (eine) (angefangene) Sache nicht zu Ende führen; (eine) (angefangene) Sache nicht zu Ende bringen
halblang machen [ugs.]; einen Gang zurückschalten (fig.); auf die Bremse treten (fig.); (das) Tempo drosseln; piano machen [ugs.]; (das) Tempo verlangsamen
nicht mehr laufen; (den) Geist aufgeben (fig.); (sich) verabschieden [ugs.] (fig.); (die) Grätsche machen [ugs.] (fig.); ausfallen; es nicht mehr tun; nicht mehr gehen; nicht mehr wollen; nicht mehr funktionieren (Hauptform)
den Dingen ihren Lauf lassen; nichts machen; tatenlos zusehen (negativ); nichts tun; untätig bleiben (Hauptform); (etwas) geschehen lassen; nicht aktiv werden (in einer Sache); keinen Finger rühren (fig.); (die) Hände in den Schoß legen (fig.); nichts unternehmen; (die) Dinge treiben lassen (negativ)
(sich) wie zu Hause fühlen; es sich gemütlich machen; (sich) keinen Zwang antun
(sich) die Hände schmutzig machen; (sich) die Finger schmutzig machen
(sich) nicht die Hände schmutzig machen; Schreibtischarbeit (machen); (nur) den Bleistift stemmen [ugs.] (ironisch); Büroarbeit (machen)
walken (engl.); mit Stöcken laufen [ugs.]; Nordic Walking machen
(sich) einnässen; (sich) in die Hose machen; (sich) in die Hose pinkeln
morgendliches Sichtzurechtmachen; Morgentoilette [geh.]; sich (für den Tag) fertig machen [ugs.]
nette Dinge sagen; (jemandem) Nettigkeiten sagen; (jemanden) einseifen; (jemanden) bauchpinseln; (jemandem) schmeicheln (Hauptform); (jemandem) das sagen) (was er hören will; Süßholz raspeln (fig.); Komplimente machen; schöntun
(ordentlich / ganz schön) absahnen [ugs.]; gutes Geld verdienen; (richtig / ordentlich) Geld machen (mit) [ugs.] (variabel); richtig Kohle machen [ugs.]; gut dotiert (Stelle); fürstlich bezahlt werden; gut verdienen (Hauptform); (ein) ansehnliches Gehalt beziehen; ganz ordentlich verdienen [ugs.]; gutbezahlt; (sehr) ordentlich bezahlt werden; Geld verdienen; viel verdienen; gut bezahlt werden [ugs.]; (sehr) gut bezahlt werden; (ein) Schweinegeld verdienen [ugs.]
(etwas) aus sich machen [ugs.]; viel aus sich machen; seinen Weg machen; Erfolg haben; weit kommen (fig.); (etwas) erreichen; zu etwas kommen [ugs.]; oben ankommen; viel erreichen (im Leben); es weit bringen; (im Leben) weiterkommen [ugs.] (fig.); es zu etwas bringen
(sich) eine Stelle teilen; Jobsharing (machen) (engl.)
gärtnern; Gartenarbeit machen; gärteln (regional); im Garten arbeiten
(sich) entgegenkommen; Kompromisse machen; aufeinander zugehen (fig.)
(dem) Affen Zucker geben; (es) (sich) (zu) einfach machen; in dieselbe Kerbe hauen
(wieder) in Stand setzen; reparieren (Hauptform); (einen) Schaden beseitigen; (wieder) herrichten; (eine) Reparatur vornehmen; (einen) Mangel beseitigen; (wieder) in einen gebrauchsfähigen Zustand versetzen; (einen) Mangel beheben; (wieder) in Gang bringen; (einen) Schaden beheben; (wieder) instand setzen; richten [Süddt.]; (wieder) heil(e) machen [ugs.]; (wieder) zum Laufen bringen; (wieder) hinbekommen [ugs.]; (wieder) ganz machen [ugs.]; (eine) Reparatur durchführen
Kleinholz machen aus [ugs.] (fig.); zusammenschlagen (Hauptform); krankenhausreif prügeln; (jemandem) die Fresse polieren (derb); zusammenhauen; alle machen [ugs.]; krankenhausreif schlagen; zu Mus machen (fig.); fertig machen [ugs.]
zustopfen; verschließen; zumachen; (eine) Leckage beseitigen; abdichten; (ein) Loch stopfen; dicht machen
strecken (Gericht); vermehren; verlängern (Soße) (Suppe); mehr Menge gewinnen; ergiebiger machen
alles inklusive; (sich) um nichts Gedanken machen müssen; (sich) um nichts kümmern müssen; für alles (ist) gesorgt; Rundum-sorglos-Paket; an alles gedacht (sein); all-inclusive (fachspr.) (Jargon, engl., werbesprachlich); Komplettpaket
(eine) Fete machen; auf eine Fete gehen; (viele) Leute einladen; (eine) Feier veranstalten; feiern; Party machen; (ein) Fest geben
nicht schlafen (gehen); durchmachen; durchfeiern; (die) Nacht zum Tage machen
unmöglich; nicht umzusetzen; nicht machbar; nicht zu machen (sein) [ugs.] (Hauptform); (da ist) nichts zu machen [ugs.]; keine Chance! [ugs.]; nicht zu schaffen; undurchführbar; nicht zu realisieren; nicht darzustellen (Jargon); (ein) Ding der Unmöglichkeit; nicht realisierbar; nicht darstellbar (Jargon)
(einem) Beispiel folgen; (sich) ein Beispiel nehmen an [ugs.]; (sich) einreihen (fig.); nachziehen (fig.); mitziehen; (sich) anschließen (fig.); es genauso machen
(sich) aussöhnen (mit); seinen Frieden machen mit; (sich) nicht länger auflehnen (gegen)
(sich) die Nacht um die Ohren hauen [ugs.] (salopp); (eine) Nachtschicht einlegen [ugs.] (fig.); die Nacht durchwachen; die Nacht zum Tage machen; aufbleiben [ugs.]; (sich) die Nacht um die Ohren schlagen [ugs.]; durchmachen [ugs.]; durch...; wachbleiben [ugs.]
(jemanden) mimen [ugs.] (salopp); machen auf [ugs.] (salopp); (sich) gerieren als; (den) Anschein erwecken; geben [ugs.]; sagen) (dass man (...) ist; markieren [ugs.] (salopp)
Verluste machen; rote Zahlen schreiben; in die Verlustzone geraten; Verlust machen; minus machen; in den Miesen (sein) [ugs.]
(sich) in die Arbeit stürzen; (sich) kopfüber in die Arbeit stürzen; mit der Arbeit beginnen; (sich) ans Werk machen; an die Arbeit gehen; ans Werk gehen; (sich) an die Arbeit machen; anfangen zu arbeiten (Hauptform); loslegen; (die) Arbeit aufnehmen; mit der Arbeit anfangen
(jemanden) anfüttern [ugs.] (fig.); antörnen; (jemanden) anfixen [ugs.] (auch figurativ); (jemanden) heißmachen [ugs.]; (jemanden) ködern (fig.); (jemanden) neugierig machen (Hauptform); (jemandes) Interesse wecken
Werbung machen (für); Reklame machen; (ein Produkt) bewerben; werben für; (die) Werbetrommel rühren
nachrechnen; (einen) Kassensturz machen (fachspr.); (den) Kassenbestand ermitteln; nachzählen
entlaufen; das Weite suchen; durchbrennen; laufen gehen; (jemandem) weglaufen; Reißaus nehmen (veraltend); stiften gehen [ugs.]; (jemandem) auskommen; ausreißen; ausbüxen; sich aus dem Staub machen
(sich) davonstehlen; (sich) dünne machen [ugs.]; (sich) in die Büsche schlagen (fig.); (sich) verflüchtigen (scherzhaft); (sich) verpissen (derb); (sich) verdünnisieren [ugs.] (scherzhaft); (sich) davonschleichen; (sich) abseilen [ugs.] (fig.); (sich) verdrücken; entschwinden (lit.); (sich) von der Truppe entfernen (fig.); (sich) fortstehlen; (sich) dünnemachen [ugs.]
mit unbekanntem Ziel verreisen (ironisch) (variabel); (das) sinkende Schiff verlassen [ugs.] (fig.); (die) Biege machen [ugs.]; in die Ferne schweifen [geh.]; (sein) Bündel schnüren (fig.); (einen) Abgang machen [ugs.]; (den) Adler machen [ugs.]; (die) Kurve kratzen [ugs.]; (sich) vom Acker machen [ugs.]; (den) Sittich machen [ugs.]; (die) Flatter machen [ugs.]; (einen) langen Schuh machen [ugs.]; (den) Abgang machen [ugs.]; (die) Fliege machen [ugs.]; (das) Weite suchen [ugs.]; Leine ziehen [ugs.]; (sich) aus dem Staub machen [ugs.]; (einen) flotten Schuh machen [ugs.]
es muss mindestens (...) sein; es nicht unter (...) machen
sparen (verhüllend); weniger neue Schulden machen; weniger Neukredite aufnehmen; (die) Neuverschuldung begrenzen
schummeln; tricksen; täuschen; kungeln [ugs.] (regional); mauscheln [ugs.]; mogeln; Schmu machen [ugs.]; schwindeln
(eine) Schüppe Kohlen drauflegen [ugs.] (ruhrdt.); reinhauen [ugs.]; Kette geben [ugs.]; Gas geben [ugs.]; (Tempo) anziehen [ugs.]; (mehr) Tempo machen [ugs.]; (die) Geschwindigkeit erhöhen (Hauptform); Gummi geben [ugs.]; schneller machen [ugs.]; (einen) Schritt zulegen; auf die Tube drücken [ugs.] (veraltend); (einen) Zahn zulegen [ugs.]; aufs Tempo drücken [ugs.]; (eine) Schippe zulegen [ugs.]; (die) Schlagzahl erhöhen [ugs.]; beschleunigen (aktiv); volle Kraft voraus fahren; (einen) Schlag zulegen [ugs.]
weiträumig umfahren; (eine) kleine Weltreise (machen) (fig.); (einen) großen Umweg machen
trennen; (einen) Unterschied machen (zwischen); auseinanderhalten; differenzieren [geh.]; distinguieren [geh.] (selten); nicht verwechseln; unterscheiden
(sich) trennen; auseinandergehen; auseinander sein [ugs.]; (sich) scheiden lassen (wollen); getrennte Wege gehen (fig.); Schluss machen [ugs.]; nicht mehr zusammen sein [ugs.]; (jemandes) Wege trennen sich (fig.); kein Paar mehr sein
in die Wüste schicken [ugs.]; (jemandem) den Laufpass geben [geh.] (fig.); Schluss machen (mit) [ugs.]; (jemanden) abschießen [ugs.]; (die) Beziehung beenden; (jemanden) abservieren [ugs.] (salopp)
zunichtegemacht werden; (sich) nicht realisieren; nicht Realität werden; (in sich) zusammenfallen wie ein Kartenhaus [ugs.]; nicht in Erfüllung gehen; zunichte machen; (zer)platzen wie eine Seifenblase; (sich) nicht erfüllen; (sich) als Illusion herausstellen; zunichte gemacht werden (Hoffnung); zerplatzen (Träume) (fig.); zunichtemachen; (sich) als unrealistisch erweisen; (sich) zerschlagen (Hoffnungen) (fig.)
abrücken von; (sich) korrigieren; (etwas) zurücknehmen; zurückrudern (fig.); (eine) Rolle rückwärts machen (fig.)
überzeugend wirken; (einen) guten Eindruck hinterlassen; (einen) guten Eindruck machen
Maßnahmen ergreifen; zur Tat schreiten [geh.]; nicht untätig bleiben; (et)was tun [ugs.]; (etwas) unternehmen gegen; Hand anlegen; tätig werden; (et)was machen; aktiv werden; in Aktion treten
als Praktikant tätig sein; Praktikant (sein); (ein) Praktikum machen; im Praktikum (sein); als Praktikant beschäftigt sein; als Praktikant mitarbeiten
(sich) melden; nicht schweigend dasitzen; zu hören sein; Laut geben; (sich) bemerkbar machen
(von irgendwo) wegkommen; (von irgendwo) loskommen; (sich) frei machen; (sich) loseisen [ugs.]
(eine) schnelle Mark machen [ugs.]; schnell (viel) Geld verdienen; schnelles Geld machen; (die) schnelle Mark machen [ugs.]; (einen) schnellen Euro machen [ugs.]; (den / einen großen / seinen / ordentlich ...) Reibach machen [ugs.]; (kräftig) abräumen [ugs.]
(sich) hochstylen [ugs.]; (sich) aufbrezeln [ugs.]; (sich) schön machen; (sich) fein machen; (sich) piekfein anziehen [ugs.]; (sich) schick machen; (sich) zurechtmachen [ugs.]; (sich) schick anziehen; (sich) auftakeln; (sich) aufhübschen; (sich) auftussen [ugs.]; (sich) ausstaffieren; (sich) stylen [ugs.]; (sich) piekfein machen [ugs.]; (sich) in Schale werfen [ugs.]; (sich) aufdonnern [ugs.]; (sich) in Staat werfen; (sich) stadtfein anziehen; (sich) in Schale schmeißen [ugs.]; (sich) herausputzen
(jemanden) zu jemandes Vorgesetzten machen; (jemandem) einen neuen Vorgesetzten verpassen (salopp); (jemandem) (jemanden) vor die Nase setzen [ugs.]
zu hören sein; (ein) Geräusch machen
(sehr) laut werden; dröhnen; röhren (Motor); (ein) röhrendes Geräusch machen; (einen) Mordskrach machen
rumms machen (es) [ugs.]; rums machen (es) [ugs.]; scheppern (es); knallen (es) (Autounfall o.ä.); krachen (es) [ugs.]; rumsen (es) [ugs.]; (einen) Unfall geben (es)
sein eigenes Süppchen kochen [pej.] (fig.); sein eigenes Ding durchziehen [ugs.]; auf eigene Rechnung arbeiten; sein eigenes Ding machen [ugs.]; (seine) eigene Agenda verfolgen; seinen eigenen Weg gehen
am Arsch des Propheten sein (derb) (sarkastisch, scherzhaft); die Arschkarte (gezogen) haben [ugs.] (fig.); der Dumme sein [ugs.]; angeschmiert sein [ugs.]; der Gelackmeierte sein [ugs.]; der Blöde sein [ugs.]; die Blöde sein [ugs.]; blöd dastehen [ugs.]; (nur) ein dummes Gesicht machen; belämmert dastehen [ugs.]; der Angeschmierte sein [ugs.]; dumm dastehen [ugs.] (fig.)
(jemandem) nicht schnell genug gehen können; zur Eile drängen [geh.]; Druck machen; (es) eilig haben; aufs Tempo drücken [ugs.] (fig.)
plausibilisieren; plausibel machen
Mann der Tat (männl.); nicht viele Worte machen [ugs.]; Aktivling [ugs.]; Machertyp; (der) Nimmermüde; Energiebolzen [ugs.]; Powerfrau [ugs.] (Jargon, weibl.); Tatmensch; Macher; immer am Ball (sein) (fig.)
einen Bogen machen (um) (fig.); nichts zu tun haben wollen mit
auf den Pfad der Tugend zurückführen; (aus jemandem) wieder einen anständigen Menschen machen
reine Routine; (eine) reine Formsache; (nur) eine Formalität; nichts Besonderes; machen wir immer so [ugs.] (variabel)
keifen wie ein Fischweib [ugs.]; (die) Welle machen [ugs.]; nicht zu beruhigen sein; schimpfen wie ein Fischweib [ugs.]; Zorn äußern; poltern; herumzetern [ugs.]; geifern; (eine) Szene machen [ugs.]; (he)rumpalavern [ugs.]; (mächtig) auf den Putz hauen [ugs.]; (ein) Geschrei erheben; (einen) Riesenaufstand machen [ugs.]; fluchen; Krawall machen; lautstark protestieren; ein großes Palaver veranstalten; fluchen wie ein Fischweib [ugs.]; Randale machen; (einen) Zwergenaufstand veranstalten [ugs.]; keifen; zetern; schnauzen [ugs.]; schimpfen wie ein Rohrspatz [ugs.]; fluchen wie ein Bierkutscher [ugs.]; fluchen wie ein Droschkenkutscher [ugs.]; herumschreien; schimpfen; rumschreien [ugs.]; wettern [ugs.]; (einen) (mächtigen) Wirbel veranstalten [ugs.]; Unmut äußern; motzen [ugs.]
(in der Öffentlichkeit) inszenieren; Aufsehen erregen; (eine) Szene machen [ugs.]; (öffentlich) in Szene setzen
(ein) Geheimnis machen (aus); geheimnisvolle Kräfte zuschreiben; mystifizieren; magische Kräfte zuschreiben; zu einem Mysterium emporstilisieren
(einen) kapitalen Bock schießen [ugs.]; (einen) Riesenfehler machen
auf ... machen [ugs.]; (jemanden) geben; heraushängen lassen [ugs.]; hervorkehren
herumzicken (Gerät) (Maschine) [ugs.] (fig.); rumzicken [ugs.] (fig.); nicht mehr richtig funktionieren; Probleme machen; rumspacken [ugs.]; verrückt spielen (fig.)
Ärger (machen); Theater [ugs.]; Sperenzchen [ugs.]; Fisimatenten [ugs.]; Geschichten (machen); Zicken [ugs.]
Umstände (machen); übertriebener Aufwand; zu viel Aufwand; Arbeit (machen)
sein Ding durchziehen [ugs.]; (etwas) zum Abschluss bringen (Hauptform); keine halben Sachen machen; (etwas) durchziehen; (etwas) zu Ende führen; Nägel mit Köpfen machen (fig.); ganze Arbeit leisten; (etwas) fertigbekommen
(ein) Nickerchen machen; (sich) kurz hinlegen; (sich) eine Mütze voll Schlaf holen; (ein) Auge voll Schlaf nehmen; kurz wegdösen
(sich) nicht nur Freunde machen; (sich) unbeliebt machen; (jemandem) Sympathien kosten
(jemandem) (das) Herz brechen; (jemanden) unglücklich machen
(einen) Fehler machen; (die) falsche Entscheidung treffen; Mist bauen
ableisten (Überstunden o.ä.); fahren; machen; leisten; schieben [ugs.]
nicht viele Worte verlieren (über); (sich) kurzfassen; keine Oper(n) quatschen [ugs.]; nicht viel sagen (zu); (sich) kurz halten; keine Romane erzählen [ugs.]; (es) kurz machen
gute Fahrt machen (Schiff); schnell vorankommen; gut vorankommen; schnell fahren (Boot) (Schiff)
(ins Bergwerk) einfahren; (eine) Seilfahrt machen; unter Tage gehen
(sich) (eine Sache) etwas kosten lassen; (etwas) springen lassen [ugs.]; (sich) den Spaß etwas kosten lassen [ugs.]; (sich) etwas gönnen (ironisierend); (Geld) locker machen; (tief) in die Tasche greifen (fig.); (eine) Kleinigkeit springen lassen (positiv iron.) [ugs.]; (sich etwas) eine Kleinigkeit kosten lassen [ugs.]; (sich) etwas leisten; (Geld) in die Hand nehmen; (sich etwas) genehmigen
(etwas) verschlimmern; (etwas) verschärfen; (etwas) schlimmer machen; (etwas) verschlechtern; (etwas) zuspitzen; (etwas) verschlimmbessern (ironisch); eskalieren lassen
fällig (sein) [ugs.]; reif (sein); zur Verantwortung gezogen werden; dran (sein) [ugs.]; (sich) auf etwas gefasst machen können [ugs.]
wahnsinnig machen [ugs.]; in den Wahnsinn treiben; durchdrehen lassen; ins Irrenhaus bringen [ugs.] (fig.); um den Verstand bringen
(jemandem) zu schaffen machen; aus dem (seelischen) Gleichgewicht bringen; (jemanden) belasten; (jemandem) an die Nieren gehen [ugs.] (fig.); nicht spurlos vorbeigehen (an jemandem) [ugs.] (fig.); (jemandem) aufs Gemüt schlagen [ugs.]; (eine) Belastung darstellen (für); (jemanden) mitnehmen [ugs.]; (jemandem) nicht in den Kleidern hängenbleiben [ugs.] (fig.); (jemandem) unter die Haut gehen [ugs.] (fig.); erschüttern; (jemandem) zusetzen; (sehr) betroffen machen; an etwas zu knacken haben [ugs.]; (jemanden) nicht kaltlassen [ugs.]; (jemanden) aufwühlen; aus der Ruhe bringen
auseinanderzuhalten sein; (einen) Unterschied darstellen; nicht dasselbe sein; (voneinander) getrennt halten müssen; unterscheiden müssen; auseinanderhalten müssen; (einen) Unterschied machen (es macht ...); nicht verwechseln dürfen
(irgendwo) sein Unwesen treiben; (herum)marodieren; (irgendwo) kriminell aktiv sein; (seinen) verbrecherischen Geschäften nachgehen; (die) Gegend unsicher machen
(der) Mann fürs Grobe (sein) [ugs.]; (die) Drecksarbeit(en) machen [ugs.]; (die) unangenehmen Aufgaben erledigen (müssen)
nicht klar benennen; (etwas) durch die Blume sagen (fig.); Andeutungen machen
eindicken; abziehen; cremig machen; binden; sämig machen; abbinden (Soße); andicken; legieren
Meldung erstatten; Meldung machen (militärisch); (offiziell) melden
machen (dürfen) was man will; (jemandem) auf der Nase herumtanzen [ugs.] (fig.); (jemandem) auf dem Kopf herumtanzen [ugs.] (fig.); über Tisch(e) und Bänke gehen [ugs.] (fig.); (alles) machen (dürfen) worauf man (gerade) Lust hat; (sich) an keine Regel(n) halten
kein Geheimnis machen (aus); nicht verschweigen
in den Ursprungszustand zurück(ver)setzen; (einen) Reset ausführen; (einen) Reset vornehmen; in den Werkszustand zurück(ver)setzen; neu starten; resetten; (einen) Reset machen; urlöschen (fachspr.); (wieder) zurück auf null setzen; (einen) Reset durchführen; auf den Auslieferungszustand zurück(ver)setzen
Theater spielen; als Theaterschauspieler(in) arbeiten; Theater machen; beim Theater sein; auf der Bühne stehen
(jemandem) eine (große) Freude machen; (jemandem) den Tag retten; (jemanden) sehr freuen
(über)bemüht; tantenhaft; mütterlich besorgt; (über)fürsorglich; ängstlich besorgt; Umstände machen(d); betulich (Hauptform)
(jemanden) bespaßen [ugs.]; (für jemanden) Programm machen; (sich) kümmern (um) [ugs.]
(sich) durch Gesten verständlich machen; (sich) mit Zeichensprache verständigen (Hauptform); gestikulieren; mit Händen und Füßen sprechen; mit den Händen reden
nicht drinsitzen [ugs.]; (sich) (etwas) nicht leisten können; sein Geld zusammenhalten (müssen); (sich) nach der Decke strecken (müssen) (fig.); haushalten müssen; es nicht so dicke haben [ugs.]; aufs Geld gucken müssen [ugs.]; jeden Cent zwei mal umdrehen (müssen) [ugs.]; (sich) nichts erlauben können; keine großen Sprünge machen können (fig.); (sich) nichts leisten können; nichts zu verschenken haben [ugs.]; (nur) wenig Geld (zur Verfügung) haben; (sehr) aufs Geld achten müssen
Angst kriegen [ugs.]; (sich) ins Hemd machen [ugs.]; Schiss kriegen [ugs.]; (sich) nass machen [ugs.]
(sich) nicht verantwortlich machen lassen (für); (etwas) nicht zu vertreten haben; höhere Gewalt (sein); (sich) nicht zur Rechenschaft ziehen lassen (für); nicht verantwortlich sein (für)
Arsch vom Dienst (derb); Prügelknabe [ugs.] (Hauptform); Watschenmann [ugs.]; (das) geborene Opfer; Zielscheibe (fig.); Schlagball [ugs.]; (jemandes) Fußabtreter (fig.); mit mir kann man's ja machen [ugs.] (Spruch); Mobbingopfer; immer auf die Kleinen! [ugs.] (Spruch, scherzhaft-ironisch); Opfer [ugs.] (jugendsprachlich)
(etwas) auf jemandem abladen; (jemandem) die Schuld für etwas zuschanzen; (teils ungerechtfertigterweise) für etwas verantwortlich machen; (eine) Verantwortung loswerden (an); (jemandem) den schwarzen Peter zuschieben; (jemandem) die Schuld in die Schuhe schieben; (jemandem) die Verantwortung für etwas zuschieben; (jemandem) die Verantwortung für etwas aufhalsen; (jemandem) die Schuld zuschieben
alles mit sich machen lassen; (sich) nicht wehren; kein Ehrgefühl (im Leibe) haben; (sich) alles gefallen lassen; keinen Stolz haben
(sich) nicht haben; (sich) nicht (lange) genieren; nicht rumzicken; (nach dem Motto) erst schießen) (dann fragen; (sich) nicht lange mit Vorreden aufhalten; (sich) nicht (lange) zieren; keine langen Geschichten machen
da kannte (jemand) (...) schlecht; (seine) Rechnung ohne den Wirt machen; (...) wäre nicht (...)) (wenn nicht (...); (...) hieße nicht (...)) (wenn nicht (...)
(sich) zu früh freuen; (seine) Rechnung ohne den Wirt machen; (die) Rechnung ohne (...) gemacht haben
seine eigenen Regeln haben; (sich) (seine) Regeln selbst machen; (à la) ich bin das Gesetz; nach (seinen) eigenen Regeln spielen (fig.); für jemanden gelten eigene Regeln
als wenn das nicht schon genug wäre; das hat gerade noch gefehlt [ugs.]; zu allem Überfluss; um das Maß voll zu machen (... auch) [ugs.]; nicht genug (damit)) (dass (... auch / sogar ...) [geh.] (Hauptform); (da) hat es gerade noch gefehlt) (dass [ugs.]
fifty-fifty (machen) [ugs.] (engl.); in zwei gleiche Hälften teilen; gleichmäßig (unter zweien) aufteilen; in zwei gleiche Teile teilen; halbe-halbe (machen) [ugs.]; halbpart (machen)
kassieren (Gesetz); wieder abschaffen; zurücknehmen; rückgängig machen
eingehen auf (Angebot) (Vorschlag, Bedingungen); akzeptieren (jemandes Vorstellungen) (Konzeption, Angebot); (eine) Zusage abgeben; (eine) Zusage machen; einschlagen (Handgeste); zusagen; einwilligen (in); (sich) einverstanden erklären; zustimmend aufnehmen; zustimmen; annehmen (Angebot) (Hauptform)
(sich) auskotzen (derb) (fig.); Dampf ablassen (fig.); (seinem) Unmut Luft machen (variabel); (seiner) Verärgerung Ausdruck geben
(sich) unvernünftigerweise in Gefahr bringen; den dicken Max(e) machen [ugs.]; (sich) zum Retter aufspielen; auf dicke Hose machen [ugs.] (salopp); den Dicken machen [ugs.]; den Harten machen [ugs.]; den Helden spielen
(jetzt) überlegen sein; aus einem Rückstand einen Vorsprung machen; (jetzt) die stärkere Mannschaft sein; Oberwasser bekommen; (ein Spiel) drehen; (das) Spiel machen (nach schwachem Auftakt); (ein Spiel) kehren [Schw.]; (die) Führung übernehmen
(sich) gemein machen (mit jemandem); (sich mit jemandem) auf eine Stufe stellen (fig.)
(jemandem) Mut zusprechen; (jemandem) (wieder) Auftrieb geben; (jemanden) (wieder) aufbauen; (jemandem) Mut machen; (jemanden) (wieder) aufrichten
lass dich nicht hängen!; Kopf hoch!; lass dich nicht fertig machen!; lass dich nicht unterkriegen!; das wird schon wieder!; das wäre doch gelacht (wenn du nicht ...) (veraltend); noch ist Polen nicht verloren!; nicht aufgeben!
Dummheiten machen; auf dumme Gedanken kommen; etwas anstellen (das einem hinterher leidtut) (variabel)
(mit etwas) leben müssen; (etwas) hinnehmen müssen; (etwas) akzeptieren müssen; (gegen etwas) nichts machen können [ugs.]; (sich) arrangieren müssen (mit); (etwas) in Kauf nehmen müssen
(sich) nicht anzustrengen brauchen; (sich) nicht anstrengen (müssen); leichtes Spiel haben (mit); mit links machen [ugs.]
wie kannst du nur! (variabel); (etwas ist) keine Art und Weise [ugs.] (veraltend); (das) kann man doch nicht machen!; (das) gehört sich doch nicht!
(einen) Aufstand machen [ugs.] (fig.); (den) Aufstand proben (fig.); (sich) empören; (einen) Zwergenaufstand machen [ugs.] (scherzhaft)
(auch) verzichten können auf [ugs.]; (mit etwas) ist (auch) keinem geholfen; (den) Kohl (auch) nicht fett machen [ugs.]; (es) kommt nichts (Gescheites) heraus (bei) [ugs.]; nicht viel bringen [ugs.]; wirkungslos verpuffen; nicht (richtig) weiterhelfen [ugs.]; nichts bringen [ugs.] (salopp)
auf Abstand bringen (fig.); aufeinander hetzen; (die) traute Harmonie (zer)stören (ironisch); (jemanden) einnehmen (gegen); (miteinander) verfeinden; gegeneinander ausspielen; (einander) abspenstig machen; gegeneinander aufbringen; Unfrieden stiften; Vertrauen(sverhältnis) (zer)stören; auseinanderbringen (fig.); Zwietracht säen [geh.]; (einen) Keil treiben in (fig.); (einander) entzweien; spalten; (einen) Keil treiben zwischen (fig.); Misstrauen säen; gegeneinander aufhetzen; für Unfrieden sorgen
(sich) gegenseitig die Schuld geben; (sich) gegenseitig verantwortlich machen
der kann sich auf was gefasst machen! [ugs.] (variabel); (der) soll mich kennenlernen! (variabel); (dem) werd' ich was erzählen! [ugs.] (variabel); der soll (mir) nur nach Hause kommen [ugs.] (variabel); (der) kann was erleben! [ugs.] (variabel); komm du mir (nur) nach Hause... [ugs.] (variabel)
(jemanden) heiraten wollen [ugs.]; um jemandes Hand bitten; (jemandem) einen Antrag machen; (jemandem) einen Heiratsantrag machen; anhalten (um jemanden); um jemandes Hand anhalten
(jemandem) eine Steilvorlage liefern (fig.); (den) willkommenen Anlass bieten (zu); (jemandem etwas) auf dem Silbertablett servieren (fig.); (jemandem etwas) auf einem silbernen Tablett servieren (fig.); (es jemandem) leicht machen (zu)
(sich) etwas erschmeicheln; (jemandem etwas) abschmeicheln; (jemandem etwas) abschwätzen; (jemandem etwas) abspenstig machen; (jemandem etwas) entsteißen [ugs.]; (jemandem etwas) abluchsen; (jemandem etwas) abschwatzen; (jemandem etwas) aus dem Kreuz leiern [ugs.]; (so lange) belatschern (bis) [ugs.]
(einen) entscheidenden Fehler machen; Scheiße bauen (derb); Mist bauen [ugs.]; (etwas) verbrechen [ugs.]; (es) vermasseln [ugs.]; (es) versauen (derb); (sich) in die Scheiße reiten (derb); Mist machen [ugs.]
(jemandem) nicht das Wasser reichen können (fig.); (jemandem) deutlich unterlegen sein; (jemandem etwas) nicht streitig machen (können); nicht herankommen an (jemanden)
winken; (jemandem) zuwinken; (die) Hand zum Gruß(e) heben; winke winke machen [ugs.]
(einen) Knicks machen; knicksen
(jemandem) Vergnügen machen; (ein) Vergnügen sein; da kommt Freude auf [ugs.]; (seinen) Spaß haben (an/mit); (sich) erfreuen an; Freude haben (an/mit); (jemandem) Vergnügen bereiten; (jemanden) freudig stimmen [geh.]; (jemandem) Freude machen; (jemanden) beglücken [geh.]; (jemandem) Vergnügen bescheren; (ein) Genuss sein; (jemanden) erfreuen; (jemandem) Spaß machen; (etwas) gerne (tun); Pläsier machen [geh.] (veraltet); (eine) Freude sein
(sich) die Chance nehmen; (etwas) verunmöglichen; (sich etwas) verbauen; (etwas) unmöglich machen; (sich) die Möglichkeit nehmen
(aber) gut) (dass wir (mal) d(a)rüber gesprochen haben [ugs.] (Spruch, zynisch); (jemandem) sind die Hände gebunden (fig.); (sich) nicht wehren können; keine Handhabe haben) (um gegen etwas anzugehen; nicht handlungsfähig sein; nichts tun dürfen (in einer Sache); nichts machen können; nichts unternehmen dürfen (in); tatenlos zusehen müssen; nichts in der Hand haben (gegen) (fig.)
keinen Schulabschluss machen; (die) Schule abbrechen; (die) Schule schmeißen [ugs.]; nicht mehr hingehen (Schule) [ugs.]; keinen Abschluss machen
(etwas) nachmachen; (jemandes) Beispiel folgen; (etwas) (genau) so machen wie
Doromanie; Krankhafter Zwang Geschenke zu machen
hinter sich lassen; (sich) frei machen von; (etwas) abschütteln; (sich) befreien von; (etwas) loswerden; (etwas) überwinden; (die) Fesseln abwerfen (fig.)
(eine) abfällige Geste (machen); (eine) wegwerfende Handbewegung (machen)
(jemanden) auf verrückte Gedanken bringen; (jemandem einen) Floh ins Ohr setzen (fig.); (jemanden) verrückt machen [ugs.]
in Erscheinung treten; (sich) hervortun (durch / mit); auf sich aufmerksam machen; auffallen (mit); (man wurde) aufmerksam auf; (jemandes) Name fällt im Zusammenhang mit
alles vorbereiten; (den) Weg ebnen (fig.); alles klar machen (für); alle Hindernisse beiseiteräumen (auch figurativ); (die) Voraussetzungen schaffen; (die) Bahn freimachen
aufwerten; für Akzeptanz (in den Reihen von ...) sorgen; salonfähig machen; zur Durchsetzung verhelfen; (etwas irgendwo) einführen; hoffähig machen (fig.)
in einer gemeinsamen Anstrengung; mit vereinten Kräften; gemeinsam; alle machen mit; alle zusammen
gute Erfahrungen machen (mit) (Hauptform); (sich) bewähren; es gibt keine Probleme (mit) [ugs.]; keine Probleme haben (mit) [ugs.]; gut fahren (mit)
nach etwas aussehen [ugs.]; Kleider machen Leute. (sprichwörtlich); (ordentlich) etwas hermachen [ugs.]; schon (et)was sein [ugs.]; Eindruck machen; (die Leute) beeindrucken
ein Riesen-Trara um etwas machen [ugs.]; viel Wesens um etwas machen (veraltend); Theater machen [ugs.]; viel Wirbel um etwas machen [ugs.] (fig.); eine Staatsaktion aus etwas machen [ugs.] (fig.); viel Wind um etwas machen [ugs.] (fig.); aus einer Mücke einen Elefanten machen [ugs.]; viel Tamtam um etwas machen [ugs.]; eine große Geschichte aus etwas machen; einen Staatsakt aus etwas machen [ugs.] (fig.)
groß herausbringen (wollen); hochjazzen [ugs.]; hypen (engl.); hochjubeln (zu) [ugs.]; (einen) Hype machen (um); hochpushen [ugs.] (variabel); ins Rampenlicht schieben (fig.); (einen) Mordsrummel veranstalten (um) [ugs.]
nicht viel hermachen; mit etwas ist kein Staat zu machen (variabel); niemanden beeindrucken
ich sag es, wie es ist; machen wir uns (da) nichts vor [ugs.]; mal ehrlich [ugs.]; ich will ganz ehrlich zu dir sein (floskelhaft)
anlernen; einweisen; einarbeiten; anleiten; unterweisen (in); heranführen (an); vertraut machen (mit); (jemandem etwas) erklären; (jemanden) schulen; (jemandem) zeigen (was er zu machen hat) [ugs.]
schlafende Hunde wecken (fig.); auf sich aufmerksam machen; (jemanden) mit der Nase darauf stoßen (fig.); (jemandem etwas) auf die Nase binden (fig.); (unerwünschte) Aufmerksamkeit erregen
(sich) verdächtig machen; auffallen durch
(jemanden) zu seinem (treuen) Gefährten machen (variabel); (jemanden) an sich binden
Urlaub machen; urlauben [ugs.]; Urlaub haben; in Urlaub sein
geheimnisvoll tun; (sich) geheimnisvoll gebärden; (ein) Geheimnis machen (aus)
(den) Teufel mit dem Beelzebub austreiben (fig.); (den) Bock zum Gärtner machen (fig.); (das) Gegenteil von dem tun, was getan werden müsste
viel Zeit mitbringen müssen; nicht von heute auf morgen zu machen sein; (eine) Geduldsprobe (sein); (sich) lange hinziehen (können); viel Zeit erfordern; (ein) Geduldsspiel (sein) (fig.)
(irgendwo) hineinplumpsen; zu Boden plumpsen; plumpsen; mit einem dumpfen Geräusch aufschlagen; ins Wasser plumpsen; Plumps machen
Plumps machen (scherzhaft); plumpsen
aus Scheiße Gold machen (derb); (aus Abfall) etwas Tolles zaubern
(sich) amüsiert zeigen; (seinen) Spaß haben; (sich) einen Jux machen aus
in der Lehre sein (bei); (eine) Ausbildung (zum/zur ...) machen; (eine) Ausbildung absolvieren
für den krönenden Abschluss sorgen; (dem Ganzen) die Krone aufsetzen (auch ironisch); (einen Erfolg) perfekt machen
verarmen lassen; arm machen (Hauptform); um Hab und Gut bringen; zum Bettler werden lassen; zum Bettler machen; an den Bettelstab bringen (fig.) (veraltend); ruinieren; (jemandem) sein Vermögen nehmen; (sein) Vermögen verlieren
Mucken machen [ugs.]; nicht rund laufen (Motor); Probleme machen
(jemanden) kaputtmachen (derb); (jemandem) den Rest geben [ugs.]; (jemanden) zur Strecke bringen; (jemanden) erledigen [ugs.]; (jemanden) alle machen [ugs.]; (jemanden) fertigmachen [ugs.]
(sich) in die Hose machen; (jemandem) passiert etwas Menschliches (veraltet) (verhüllend); (sich) in die Hose kacken (derb); (sich) vollscheißen (derb); einstuhlen (fachspr.) (Jargon); (da) kam Land mit [ugs.] (fig.);