DEEn Dictionary De - En
DeEs De - Es
DePt De - Pt
 Vocabulary trainer

Spec. subjects Grammar Abbreviations Random search Preferences
Search in Sprachauswahl
Können
können
Search for:
Mini search box
 
Synonyms for: können
Word division: kön·nen
by OpenThesaurus
(Mithilfe erwünscht!)
tun müssen; (sich) bemüßigt fühlen (zu); (sich) genötigt sehen; (sich) veranlasst sehen; gezwungen sein; nicht anders können, als...; nicht umhinkommen (zu); (sich) gezwungen sehen; müssen; nicht umhinkönnen (zu); (etwas) zu tun haben; (sich) bemüßigt sehen (zu); genötigt sein
aufgeben (Hauptform); abbrechen (ugs.); (etwas) stecken (ugs.); nicht weiterversuchen; resignieren; (sich dem) Schicksal fügen; (die) Brocken hinschmeißen (ugs.); (sich) beugen; aufstecken (ugs.); (die) Brocken hinwerfen (ugs.); aufhören zu kämpfen; einpacken (können) (ugs., fig.); (den) (ganzen) Krempel hinschmeißen (ugs.); (das) Handtuch werfen (ugs., fig.); nicht weiterverfolgen; (das) Handtuch schmeißen (ugs., fig.); schmeißen (ugs., fig.); (den) (ganzen) Bettel hinwerfen (ugs.); (den) (ganzen) Bettel hinschmeißen (ugs.); passen; kapitulieren; klein beigeben; (das) Feld räumen (müssen) (fig.); (die) Waffen strecken; (etwas) auf sich beruhen lassen; hinschmeißen (ugs.); (es) aufstecken; (es) aufgeben; die weiße Fahne hissen (ugs., fig.); (sich) ins Bockshorn jagen lassen (ugs.); in den Sack hauen (ugs.); (sich mit etwas) abfinden; nicht weiter versuchen; (sich) schicken (in) (geh., veraltet); (einen) Rückzieher machen; (sich dem) Schicksal ergeben; (sich) geschlagen geben; (die) Segel streichen (ugs.); (den) (ganzen) Kram hinschmeißen (ugs.); zurückrudern (ugs., fig.); (es mit/bei etwas) bewenden lassen; passen müssen; (die) Flinte ins Korn werfen (ugs., fig.)
(den) Anschluss verpassen; hinterherhinken (fig.); zurückfallen; absteigen; auf der Strecke bleiben (ugs.); abbleiben (ugs.); nicht mitkommen; in Rückstand geraten; nachlassen; nicht Schritt halten (können); nicht mithalten (können) (Hauptform); nicht hinterherkommen; (den) Anschluss verlieren; blass vor Neid werden (ugs., fig.); nicht nachkommen; ins Hintertreffen geraten; (ganz schön) alt aussehen (ugs., fig., salopp); zurückbleiben; an Boden verlieren; abgehängt werden
kotzen (derb); rückwärts essen (ugs., scherzhaft); brechen (ugs.); (das Essen) kommt oben wieder heraus (ugs.); (Nahrung) nicht bei sich behalten (können); vomieren (geh.); (sich) übergeben; (etwas) erbrechen; göbeln (ugs., regional); (sich) auskotzen (derb); (sich) erbrechen; spucken (regional); hochwürgen; speien; Magen(inhalt) oral entleeren (variabel); speiben [Ös.]; reihern (ugs.)
infrage stellen; zweifeln (an); anzweifeln; beargwöhnen; kaum glauben können (was man sieht); nicht glauben (wollen); (jemandem etwas) nicht abnehmen (ugs.); (einer Sache) misstrauen; ins Reich der Fabeln verweisen (geh.); kaum glauben können (was man zu hören bekommt); nicht (so) recht glauben (wollen) (ugs.); in Zweifel ziehen; skeptisch sein; in Frage stellen; bezweifeln; Zweifel hegen
(sich) gut ausdrücken können; schlagfertig sein; nicht auf den Mund gefallen sein (ugs.); (sich) gut artikulieren können; redegewandt sein
(einen Pokal / Preis) holen (ugs.); mit dem Pokal nach Hause fahren (können) (auch figurativ, mediensprachlich); (einen Preis / eine Auszeichnung...) einheimsen; das Rennen machen (ugs.); den Sieg erlangen; (ein Rennen) für sich entscheiden; obsiegen (geh.); siegen (Hauptform); triumphieren; den Sieg erringen (geh.); erster werden; gewinnen (Hauptform); So sehen Sieger aus! (ugs., Spruch)
denkbar; (durchaus) im Bereich des Möglichen (liegen); wäre nicht das erste Mal (ugs.); möglich; kann ja (vielleicht) sein (ugs.); vorstellbar; (etwas) nicht ausschließen können; gut möglich (ugs.); kann gut sein (ugs.); kann doch sein? (ugs.); drin (ugs.); die Möglichkeit besteht; (so etwas) soll's geben (ugs., ironisch); soll vorkommen (ugs.); nicht ausgeschlossen; kann (schon) sein (ugs.); kann vorkommen (ugs.); erdenklich (geh.); (so etwas) passiert
(für etwas) die Verantwortung übernehmen; versprechen; (sich) verbürgen (für); (die) Hand ins Feuer legen (für) (fig.); garantieren; gewährleisten; zusichern; sicherstellen (können); (für etwas) geradestehen; angeloben (ugs.); jede Garantie geben (dass)
hinzugewinnen; zulegen (ugs.); vergrößern; ausdehnen; aufstocken; ausbauen; (einen) Zugewinn verbuchen (können); dazugewinnen; (einen) Zugewinn zu verbuchen haben
(jemandes) Bedarf ist gedeckt (geh., Understatement); (die) Nase voll haben (von) (ugs., fig.); (es) ist gut (ugs.); zum Hals(e) raushängen (ugs., fig.); (den) Kaffee auf haben (ugs., fig.); (etwas) satt haben (ugs.); (jemandem) langen (ugs., regional); (jemandem) reichen (ugs.); (jemandem) bis hier stehen (+ Geste); (etwas) nicht mehr hören können (ugs., fig.); (von etwas) genug haben (ugs.); (jemandem) bis Oberkante Unterlippe stehen (ugs.); (die) Schnauze gestrichen voll haben (ugs., fig.); (einer Sache) überdrüssig sein (geh.); (einer Sache) müde (sein) (geh.); (etwas) überbekommen (ugs.); zum Hals(e) heraushängen (ugs., fig.); (die) Schnauze voll haben (ugs., fig.); etwas dicke haben (ugs.); (die) Faxen dicke haben (ugs.); (etwas) leid sein (Hauptform); (jemandem) zu dumm werden (ugs.); mit seiner Geduld am Ende sein; (jemandem) zu dumm sein (ugs.); (jemandem) bis da stehen (+ Geste) (ugs.); (jemandem) zu blöd werden (derb); (die) Nase gestrichen voll haben (ugs., fig.)
reif fürs Bett; verpennt (ugs.); müde; schläfrig; (sich) kaum noch auf den Beinen halten (können); todmüde; schlaftrunken; hundemüde; dösig (ugs.); verschlafen; (sich) Streichhölzer zwischen die Augen(lider) klemmen (ugs.); sterbensmüde; übernächtigt; (jemand) kann kaum die Augen aufhalten; unter Schlafmangel leiden; (jemandem) fallen die Augen zu; schlafbedürftig; übermüdet; vor Müdigkeit umfallen
konform gehen (mit); bei jemandem sein (ugs.); unterschreiben; einiggehen; bestätigen; konformgehen (mit); billigen; jedes Wort unterschreiben können (ugs.); (sich) anschließen; einer Meinung sein; bedienen (Klischee, Vorurteil); im Einklang stehen; Zustimmung signalisieren; übereinstimmen; Ja sagen (zu); beipflichten; gleicher Meinung sein (Hauptform); empfehlen; einverstanden (sein); recht geben; etwas gutheißen; (sich) einverstanden erklären; zustimmen
(jemandem) nicht gewachsen; nicht ebenbürtig; (jemandem) nichts entgegenzusetzen haben; (jemandem) nicht Paroli bieten können; unterlegen sein; schlechter (als); zu schwach; nicht ankommen gegen; nicht stark genug; schwächer (als)
entwischen; durch die Lappen gehen (ugs.); entlaufen; nicht erwischen (können) (ugs.); entweichen (geh.); durchs Netz gehen (ugs.); entfleuchen; entrinnen; entfliehen; durch die Finger schlüpfen; entgehen; nicht kriegen (ugs.); entkommen
schlappmachen; müde werden; abkacken (derb); ermüden; am Ende sein (ugs.); die Kräfte verlieren; ermatten; nachlassen; schlapp machen; erschlaffen; abbauen; versagen; erlahmen; nicht mehr (weiter) können; am Ende seiner Kräfte sein; kraftlos werden
entbehren; entbehren können; verzichten; passen (müssen); entsagen
für (jemanden) etwas übrig haben (ugs., fig.); mit jemandem gut können (ugs.); mit jemandem können (ugs.); (gut) leiden können; gernhaben; liebgewonnen haben; ins Herz schließen (ugs.); lieb gewonnen haben; gut ausstehen können (ugs.); sympathisch finden; ans Herz gewachsen (sein) (ugs., fig.); mögen; leiden mögen; in sein Herz geschlossen haben (ugs.); lieb haben; liebhaben; gewogen sein (geh.)
(jemandem) auf den Wecker fallen (ugs.); Überdruss / Ablehnung hervorrufen; (jemandem) auf den Sack gehen (derb); (jemandem) auf die Nüsse gehen (derb); ...schreck; (jemandem) auf den Senkel gehen (ugs.); lästig werden; (jemandem) auf den Zeiger gehen (ugs.); (jemanden) auf den Mond schießen (können) (ugs., fig.); (jemandem) auf die Nerven gehen; nerven; (jemandem) auf den Wecker gehen (ugs.); (jemandem) auf den Keks gehen (ugs.); (jemandem) den letzten Nerv rauben (ugs.); (jemandem) auf die Eier gehen (derb)
(den/die/das) kannst du in der Pfeife rauchen (ugs., fig.); sinn- und zwecklos (Hauptform); akademisch (geh.); unnötig; müßig (geh.); überflüssig; umsonst; verzichtbar (geh.); der Mühe nicht wert (geh.); zwecklos; sinnlos; wertlos; Muster ohne Wert; entbehrlich (geh.); nichts wert; zu nichts nutze; die Mühe nicht wert; nicht der Mühe wert (geh.); fruchtlos; entbehrenswert (geh.); zu nichts nütze; (sich) erübrigen; unnütz; nutzlos; unnotwendig; (sich etwas) schenken können (ugs.); nichts bringen (ugs.); ohne Sinn und Zweck; (sich etwas) sparen können (ugs.); überflüssig wie ein Kropf (ugs.)
schwanken (zwischen) (ugs.); unentschieden sein (Hauptform); (he)rumeiern (ugs., salopp); hin- und hergerissen sein (ugs.); (sich) nicht entscheiden können (zwischen); (sich) nicht festlegen (wollen)
wohl; wahrscheinlich; vielleicht; mutmaßlich; es heißt (dass) (geh.); davon ausgehen (können) dass; als wahrscheinlich gelten(d); zu vermuten stehen (es) (geh.); dürfte (+ Infinitiv Perfekt); angenommen werden (es); wie man sagt; anzunehmen sein; vermutlich (Hauptform); werden + Partizip 2 (= Futur 2)
(mit etwas) fertigwerden (ugs.); (mit einer Situation) umgehen können; (mit etwas) zurechtkommen; (mit etwas) klarkommen (ugs.)
Expertise (geh.); Sachkunde; Kompetenz; Horizont; Fähigkeit; Know-how; Können; Kenne (ugs.); Kenntnis; Sachverstand; Kenntnisstand; Ahnung (ugs.); Rüstzeug; Wissen; Wissensstand; Techne (geh., griechisch); Sachkenntnis
freigiebig; spendabel; in Geberlaune; großherzig; großzügig; hochherzig; Man muss auch gönnen können. (ugs., sprichwörtlich); gönnerhaft; großmütig; nobel (aus der Nehmerperspektive); freigebig; spendierfreudig; generös
(sich) verlassen (auf); zählen (auf); ausgehen können von; ganz sicher sein (können); vertrauen; Gift nehmen können (auf) (ugs.); gehen (können) nach (ugs.); bauen (auf); (einen) lassen können (auf) (derb)
das fünfte Rad am Wagen (ugs.); unwillkommen; auf der schwarzen Liste (stehen) (ugs., fig.); ungewünscht; Persona non grata (geh.); ungewollt; unerbeten; unerwünscht; in Ungnade gefallen (geh.); ungern gesehen; nicht (mehr) gern gesehen; ungebeten; Persona ingrata (geh., lat.); (sich) (irgendwo) nicht mehr blicken lassen können; nicht (mehr) gerngesehen; fünftes Rad am Wagen (ugs.); Unperson; nicht willkommen
selten dämlich (Verstärkung) (ugs.); strunzendumm (ugs.); geistig nicht (mehr) auf der Höhe; hirnig (ugs.); dumm wie Schifferscheiße (derb); naturblöd (ugs.); (ein) Spatzenhirn haben (ugs.); schwachköpfig; (die) Weisheit nicht mit dem Schöpflöffel gegessen haben (ugs.); belämmert (ugs.); (jemandem) haben sie ins Gehirn geschissen (derb); beknackt (ugs.); Stroh im Kopf (haben) (fig.); doof (ugs.); irrsinnig; (die) Weisheit nicht mit Löffeln gegessen haben (ugs.); talentfrei (ironisch); (so) dumm, dass ihn die Schweine beißen (ugs.); saublöd (ugs.); idiotisch; birnig (ugs.); blöd; merkbefreit (ugs.); grenzdebil (derb); weiß nicht (mehr), was er sagt; (so dumm) dich beißen doch die Schweine im Galopp (ugs., Spruch); nicht bis drei zählen können (ugs.); dumm (Hauptform); deppert (ugs., süddt.); unterbelichtet (ugs.); (so) dumm wie 10 Meter Feldweg (ugs.); dümmer als die Polizei erlaubt (ugs.); blöde; von allen guten Geistern verlassen (ugs.); besemmelt (ugs.); stupide; nicht besonders helle; nicht (ganz) bei Trost (ugs.); unintelligent; nicht gerade helle; hohl (ugs.); (so) dumm, dass ihn die Gänse beißen (ugs.); ballaballa (ugs.); (voll) panne (ugs.); bescheuert (ugs.); keinen Grips im Kopf (haben); saudoof (ugs.); stupid; bestusst (ugs.); (total) Banane (sein) (ugs.); bedeppert (ugs.); strunzdumm (ugs.); saudumm (ugs.); strohdumm; nicht ganz dicht (ugs.); (das) Pulver nicht erfunden haben (ugs.); (so) dumm wie Bohnenstroh (ugs.); dämlich; (geistig) minderbemittelt; behämmert (ugs.); bekloppt (ugs.); strunzdoof (ugs.); weiß nicht (mehr), was er tut; dumm wie Brot (ugs.); (geistig) beschränkt; stockdumm; gehirnamputiert (derb); beschruppt (ugs.)
mit sich im Hader; schlecht gelaunt (Hauptform); knurrig; miesepetrig (ugs.); kann sich selbst nicht leiden (ugs.); grummelig (ugs.); mürrisch; brummig (ugs.); verdrossen; schlechte Stimmung verbreitend (ugs.); (Gesicht) wie sieben Tage Regenwetter (ugs.); ungenießbar (ugs.); muffelig (ugs.); (sich selbst) nicht leiden können (ugs., fig., scherzhaft-ironisch); missgelaunt; unwillig; unleidlich; unzufrieden; griesgrämig; gereizt (ugs.); unwirsch; nicht zu(m) Scherzen aufgelegt; bärbeißig; grantig; ungemütlich (ugs.); verdrießlich; übellaunig; nicht zu Späßen aufgelegt; schlecht drauf (ugs.); dysphorisch (fachspr., medizinisch); missvergnügt; missgestimmt; mit sich und der Welt im Unreinen; launisch; ungnädig (ugs., ironisch); sauertöpfisch (ugs.); missmutig; misslaunig; unausstehlich
habsüchtig; konsumgeil (ugs.); den Hals nicht vollkriegen können (ugs., variabel); materialistisch; gierig; besitzgierig; unbescheiden; unersättlich; raffgierig; geldgierig; (dem) Geld hinterherjagen (ugs., variabel); (dem) schnöden Mammon frönen (geh., variabel); konsumistisch (geh.); habgierig; wie die Aasgeier (ugs.); geldgeil (ugs.)
in der Lage sein; fähig sein; drauf haben (ugs., salopp); beherrschen (zu); umgehen können (mit); im Stande sein (zu); vermögen (zu); (einer Sache) mächtig (sein); imstande sein (zu); (etwas) können; (etwas) beherrschen; (jemandem) gegeben sein (geh.)
Hungerleider; abgemagert; klapprig (ugs.); (stark) untergewichtig; klapperdürr (ugs.); abgemergelt; morbid (geh.); marastisch (fachspr., medizinisch); ausgemergelt; (stark) unterernährt; ausgezehrt; (die) Rippen einzeln zählen können (bei jemandem) (ugs.); (nur noch ein) Schatten seiner selbst (ugs.); eingefallen (ugs.); (wie ein) wandelndes Gerippe (ugs.); knochendürr (ugs.); marantisch (fachspr., medizinisch); (wie eine) wandelnde Leiche (ugs.); ausgehungert; (nur noch) Haut und Knochen (ugs.); hohlwangig; vom Fleisch gefallen (ugs.); magersüchtig; spindeldürr (ugs.); abgezehrt; (wie eine) Leiche auf Urlaub (ugs.); halb verhungert (ugs.); (wie) sein eigener Schatten (ugs.); (wie ein) lebender Leichnam (aussehen/herumlaufen) (ugs.)
ohne Geld (dastehen); abgebrannt (ugs.); ohne einen Cent in der Tasche; blank (ugs.); zahlungsunfähig; pleite; bankrott; (finanziell) am Ende; insolvent; (seine) Rechnungen nicht mehr (be)zahlen können; illiquid(e) (geh.); mittellos
(einen) Jieper haben (auf) (ugs., norddeutsch); hungern nach (fig.); unbedingt haben wollen; lange Zähne kriegen (ugs., selten); gelüsten nach (geh.); begehren; nicht warten können auf; schmachten nach; giepern nach (ugs., regional); hinter etwas her (sein) wie der Teufel hinter der armen Seele (sprichwörtlich); versessen auf; begehren nach; gieren (nach); (sich) sehnen nach; (sehr) hinter (etwas) her sein (ugs.); kaum erwarten können; vergehen nach; geil auf (etwas) (ugs.); (inständig) verlangen nach; ersehnen; ...närrisch; (einen) Gieper (haben) auf (ugs.); verschmachten (nach); besessen von; herbeiwünschen; begierig auf; spitzen auf; vor Lust (auf etwas) vergehen; (jemandem) (das) Wasser im Mund zusammenlaufen (beim Gedanken an) (ugs.); vor Verlangen (nach etwas) vergehen; heiß auf (etwas) (ugs.); lechzen (nach) (geh.); verrückt auf (etwas) (ugs.); (einen) Jieper (haben) auf (ugs.); brennen auf; herbeisehnen; dürsten nach (geh., fig., poetisch); (jemandem) steht der Sinn nach; begehrlich nach; erpicht auf (geh., veraltend); scharf auf (etwas) (ugs.); (ganz) wild auf (etwas) (ugs.); (sich) verzehren nach; (sehr) verlangen nach (Hauptform); jiepern nach (ugs., regional); süchtig nach; fiebern nach; aus sein auf; spitz sein auf (ugs.); (sich die) Finger lecken nach (fig.); verrückt nach; sehnlichst begehren; sehnlichst vermissen; Lust haben (auf)
aus den Augen verlieren (ugs.); nicht denken an; verbummeln (ugs.); (jemandem) entfallen (sein) (geh.); (jemandem) nicht erinnerlich (sein) (geh.); vergessen; verschwitzen (ugs.); (sich) nicht erinnern (an); (sich einer Sache) nicht entsinnen können (geh.)
bringen (ugs.); (es) verstehen zu; können; wissen zu (ältere Sprache); schaffen
Anschluss finden; punkten (können); aufholen; Boden gutmachen; Rückstand aufholen; Boden wettmachen; ausbügeln
verinnerlichen; auswendig; in- und auswendig (ugs.); aus dem Kopf (ugs.); exakt aus dem Gedächtnis abrufen können
heißen; (den) Namen tragen; (sich jemanden) als etwas vorstellen müssen (lit.) (geh.); (die) Bezeichnung (...) tragen; firmieren (als); (sich) bezeichnen (als); (der) Name lautet; (sich) schimpfen (ugs.); genannt werden; figurieren (als); darstellen; man nennt (ihn); (der) Name ist; (den) Namen haben; angesprochen werden (können) als; fungieren (als); (sich) nennen; bezeichnet werden als; firmieren (unter)
Geübtheit; Trainiertheit; Routiniertheit; Können; Gewandtheit; Versiertheit; Kennerschaft
(für jemanden / jemandem) sehr plötzlich kommen (ugs.); (völlig) überrascht (sein) (Hauptform); nicht gerechnet haben (mit); nicht auf dem Schirm (gehabt) haben (ugs., fig.); kalt erwischt werden (ugs.); mit etwas überhaupt nicht gerechnet haben (ugs.); überrascht werden (von); (jemandem) bleibt die Spucke weg (ugs., fig.); aus allen Wolken fallen (ugs., fig.); (etwas) nicht glauben wollen; nicht bedacht haben; (etwas) nicht fassen können; nicht eingestellt (gewesen) sein auf
(sich etwas) rot im Kalender anstreichen (können) (ugs., fig., variabel); (eine) Ausnahme darstellen; dünn gesät; dünngesät; Seltenheitswert haben; selten (sein / vorkommen); rar gesät
zu lesen stehen; lesen (können) (geh.); geschrieben stehen (geh.); zu lesen sein; (irgendwo) stehen (Text) (Hauptform)
aufhören; unterlassen (Hauptform); (es) gut sein lassen (ugs.); bleiben lassen (ugs.); (sich etwas) abschminken (ugs., fig.); (sich) verabschieden (von etwas) (ugs.); nicht machen; (sich etwas) von der Backe putzen (ugs., fig.); (von etwas) die Finger lassen (ugs.); Abstand nehmen (von etwas); sausen lassen (ugs.); (sich etwas) ersparen; (etwas) drangeben (ugs.); (sich etwas) verkneifen (ugs.); (sich) beherrschen (etwas zu tun); sein lassen (ugs.); (darauf) verzichten, etwas zu tun; nicht tun; absehen (von); (sich etwas) schenken (ugs.); (sich etwas) sparen (ugs.); gar nicht erst versuchen (ugs.); (sich) die Mühe sparen (können) (ugs.); lassen (ugs.); (es) dabei belassen; bleibenlassen
Soft Skills; Sozialkompetenz; soziale Fähigkeiten; mit Menschen können (ugs.); soziale Kompetenz; nicht-fachliche Fähigkeiten
(etwas) geht nicht anders (Hauptform); es gibt keine Alternative (zu); nicht d(a)rum herumkommen (ugs.); (an etwas) führt kein Weg vorbei (fig.); als einzige Möglichkeit (bleiben); es gibt keine andere Möglichkeit; es muss sein; keine andere Möglichkeit sehen; (an etwas) geht kein Weg vorbei. (fig.); alternativlos (sein); es sich nicht (immer) aussuchen können (Spruch); (sich) nicht vermeiden lassen; das einzige sein, was geht; (es gibt) keinen anderen Ausweg; Wat mutt, dat mutt. (ugs., Sprichwort, norddeutsch); nicht umhinkönnen (um); anders geht's (nun mal) nicht (ugs.); alternativlos sein; nichts anderes tun können (als); keinen (anderen) Ausweg finden; (es gibt) keine andere Möglichkeit; die einzige Möglichkeit sein; nicht umhinkommen (zu); nicht anders können (und); Es muss (einfach). (ugs., Spruch); In der Not frisst der Teufel Fliegen. (Sprichwort); unvermeidbar sein
in pekuniärer Verlegenheit (geh.); auf dem Trockenen Sitzen (ugs., Redensart); gerade nicht zahlen können; (einen) finanziellen Engpass haben; knapp bei Kasse (ugs.); in finanzieller Verlegenheit (sein); Geldsorgen haben; bei jemandem sieht es finanziell (momentan) nicht so rosig aus (ugs., variabel); (bei jemandem ist) Ebbe in der Kasse (fig.); klamm; in Geldnot; finanziell in der Klemme sitzen; knapp dran (ugs.); gerade kein Geld haben (variabel); (es) gerade nicht klein haben (ugs., ironisch)
in den Sinn kommen; auf etwas kommen (ugs.); (sich) bemüßigt fühlen (zu) (geh., ironisierend); auf die glorreiche Idee kommen (zu) (ugs., ironisch); (sich etwas) denken (bei) (ugs.); (jemandem) belieben zu (es) (geh.); auf die Idee kommen (zu); (sich) (etwas) überlegen; (den) Einfall haben (...) (ugs.); auf den Gedanken verfallen (zu); (sich) einfallen lassen; verfallen auf (geh.); (auf einmal) ankommen mit (ugs.); es für eine gute Idee halten (zu / dass) (ugs., ironisch); (plötzlich) die Idee haben (...) (ugs.); (jemanden) anwandeln (geh.); um die Ecke kommen mit (ugs., fig.); (jemanden) überkommen (es) (geh.); (jemandem) kommt der Gedanke; (es sich) nicht verkneifen können (zu); (jemandem) einfallen; (jemanden) anwehen (geh.); (einen) Rappel kriegen (und...) (ugs.)
das Sagen haben; entscheiden (können)
nicht weiter d(a)rüber nachdenken (ugs.); vergessen (können); (sich) aus dem Kopf schlagen (können) (fig.); nicht weiterverfolgen; knicken können (ugs., salopp); (sich etwas) in die Haare schmieren können (ugs., fig.); abhaken (können) (ugs.); (sich etwas) abschminken (ugs., fig.)
darüber nachdenken (zu); (etwas) erwägen; daran denken (zu); liebäugeln mit; (sich) mit dem Gedanken tragen (ugs.); (etwas) mit sich herumtragen; denken an; (sich etwas) vorstellen können; in Erwägung ziehen; (etwas / jemanden) im Auge haben (bei) (fig.); mit dem Gedanken spielen (ugs.); schwanger gehen mit (geh.)
arm sein; (den) Kitt aus den Fenstern fressen (müssen) (derb, fig.); am Hungertuch nagen (ugs.); (bei jemandem) ist Schmalhans Küchenmeister (ugs.); nichts zu beißen haben (ugs.); (sich) nichts zu essen kaufen können
etwas mehrmals erfolglos versuchen; tun / machen können, was man will (ugs.)
(auf etwas) gut verzichten können; (etwas ist) kein großer Verlust (ugs.); heilfroh sein (dass); drei Kreuze machen (ugs., fig.); (bestimmt) nicht traurig sein (dass / wenn) (ugs.); (einer Sache) keine Träne nachweinen; froh sein, dass etwas vorbei ist
etwas (Positives) zu erwarten haben; mit etwas rechnen können; etwas in Aussicht haben (ugs.)
(einen) breiten Rücken haben (ugs., fig.); belastbar sein; hart im Nehmen (sein); sturmerprobt (fig.); viel vertragen können; (ein) breites Kreuz haben (ugs., fig.)
schlapp sein; (sich) zu nichts aufraffen können (ugs.); (sich) nicht aufraffen können (ugs.); einen Durchhänger haben (ugs.)
los (ugs.); (es) kann losgehen (ugs.); wohlan (geh., veraltend); auf auf! (ugs.); also los! (ugs.); ran an den Speck! (ugs.); dann wollen wir mal (ugs.); auf geht's! (ugs., Hauptform); Leinen los (fig.); (na) denn man tau (ugs., plattdeutsch); auf gehts (ugs.); aufi! (ugs., süddt.); los!; (und) ab geht's (ugs.); und dann los; frisch ans Werk! (ugs.); dann lass uns! (ugs.); wir können! (ugs.); (na dann) rauf auf die Mutter (derb, salopp); (jetzt aber) ran an die Buletten! (ugs.); und dann gib ihm!; (na) denn man to (ugs., plattdeutsch); Auf zu neuen Taten! (Spruch); und ab! (ugs.); und ab die Post (ugs.); dann (mal) los! (ugs.); an die Gewehre! (fig.); an die Arbeit!; frischauf (geh., veraltend); (auf,) auf zum fröhlichen Jagen (ugs., Zitat); gemma! (ugs., bair.); auf zu; ab dafür! (ugs.)
nicht vergessen können; (jemandem) nicht aus dem Sinn gehen; (jemanden) verfolgen (fig.); (jemandem) nicht aus dem Kopf gehen (ugs.); dauernd denken müssen an
nur Bahnhof verstehen (ugs.); (etwas) nicht in den Kopf kriegen (ugs.); (sich jemandem) nicht erschließen; (etwas) geht (jemandem) nicht in den Kopf (ugs.); (sich) keinen Vers auf etwas machen können (ugs.); (etwas) nicht begreifen; (sich) keinen Reim auf etwas machen können (ugs.); (etwas) nicht einsehen; (etwas) nicht verstehen
keine belastenden Gedanken haben; keine Denkblockaden haben; frei im Kopf sein (ugs.); (sich) auf das Wesentliche konzentrieren können
wissen, wovon man spricht (variabel); (etwas) aus eigener Erfahrung kennen; (in Sachen ...) kein unbeschriebenes Blatt sein (fig.); wissen, wovon die Rede ist (variabel); (etwas) leidvoll erfahren haben (müssen); ein Lied davon singen können (ugs., fig.); aus eigener, leidvoller Erfahrung wissen um (geh.); am eigenen Leibe erfahren (haben)
nicht abgeneigt sein; (sich) (durchaus) vorstellen können (zu / dass); Sympathien zeigen (für); (sich für etwas) erwärmen können (ugs.); (sich) daran gewöhnen können (ugs.); (dahin) tendieren (zu) (geh.)
ganz beruhigt sein (können) (formelhaft); (sich) keine Gedanken machen (ugs.); (sich) keine Sorgen machen (müssen); Ein gutes Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen. (ugs., Sprichwort); (sich) keinen Kopf machen (ugs.); ruhig schlafen können (fig.); nicht weiter drüber nachdenken (ugs.); unbesorgt sein; keine Bedenken (zu) haben (brauchen)
die falsche Frau sein (für/um zu); es nicht verstehen (zu); unfähig sein (zu); es nicht schaffen (zu); kein Händchen dafür haben (zu) (ugs.); es nicht übers Herz bringen (zu); es nicht bringen (zu); nicht in der Lage sein (zu); nicht dazu im Stande sein (zu); (sich) außer Stande sehen (zu); nicht können; der falsche Mann sein (für/um zu); es nicht vollbringen (zu) (lit.) (geh.); (jemandem) ist es nicht gegeben (zu) (geh.)
sich irren (du irrst dich); (ein) Irrtum vom Amt (ugs.); dem war nicht so; keine Rede sein können (von) (ugs.); dem ist nicht so; (da) sage noch einer (...) (floskelhaft, variabel); womit eindeutig widerlegt wäre (dass) (floskelhaft); nicht der Fall sein; so ist das (aber) nicht (ugs.); nicht zutreffen (Hauptform); (einfach) nicht stimmen (ugs.); falschliegen; (so) nicht stimmen (ugs.); weit gefehlt; (ein) typischer Fall von denkste (ugs., salopp, variabel); nicht die Rede sein können (von) (ugs.)
angemessen sein; (sich) passen (geh., veraltend); schicklich sein (geh.); (sich) schicken; vom Anstand geboten sein; Pflicht sein; (etwas) bringen können (ugs.); (etwas) gebietet (schon allein) der Anstand (geh.); (den) bürgerlichen Gepflogenheiten entsprechen; (sich) gehören; (sich) ziemen (veraltet); (den) Anstandsregeln Genüge tun (geh.); (sich) geziemen (geh., veraltet); (den normalen) Anstandsregeln entsprechen
(sich) 'nen Ast lachen (ugs.); wiehernd lachen; (sich) (fast) bepissen vor Lachen (derb); hysterisch lachen; (sich) (die) Seiten halten (müssen) vor Lachen; (sich) halbtot lachen (ugs.); (sich) krumm und schieflachen (ugs.); herausplatzen vor Lachen; (sich) kranklachen (ugs.); (sich) kugeln (vor Lachen); (sich) schlapplachen (ugs.); losprusten (ugs.); (sich) festhalten müssen vor Lachen; Tränen lachen; (sich) schepp lachen (ugs., variabel); (sich) flachlegen vor Lachen (ugs.); (sich) schieflachen (ugs.); fast sterben vor Lachen (ugs.); einen Lachflash haben; (sich) (auf dem Boden) kugeln vor Lachen (ugs.); in die Tischkante beißen vor Lachen (ugs.); losgrölen (ugs.); Tränen weinen vor Lachen; einen Lachanfall haben; (sich) ausschütten vor Lachen; wiehern (ugs.); dröhnend lachen; (sich) nicht mehr / kaum noch einkriegen vor Lachen (ugs.); (sich) (beinahe) totlachen; (sich) biegen vor Lachen; (sich) beömmeln (ugs.); geiern (ugs., regional); (sich) scheckig lachen (ugs.); loswiehern (ugs.); (sich) (auf dem Boden) wälzen vor Lachen; (sich) weglachen (ugs.); (sich) nicht / kaum noch halten können vor Lachen; grölen (vor Lachen); (sich) den Bauch halten vor Lachen; (sich) kaputtlachen; (sich) bekringeln (vor Lachen) (ugs.); (sich) krumm und bucklig lachen (ugs.); (sich fast) in die Hose machen vor Lachen (ugs.); aus vollem Halse lachen; schallend lachen; (sich) (beinahe) wegschmeißen (vor Lachen) (ugs.); rumgeiern (ugs.); (sich) kringeln (vor Lachen) (ugs.)
aufatmen (können) (fig.); erleichtert (sein); heilfroh (sein)
nicht jemandes Schuld sein; für etwas nicht verantwortlich sein; nichts dafür können (ugs.); (etwas) nicht in Schuld sein (ugs., ruhrdt.); (etwas) nicht schuld sein (ugs.); (sich) (etwas) nicht ausgedacht haben; etwas nicht gesagt haben (ugs.); ich war das nicht! (ugs.); nicht jemandes Idee (gewesen) sein; nicht auf jemandes Mist gewachsen sein (ugs.)
verhohnepiepeln (ugs.); witzeln; (jemandem) eine lange Nase drehen (ugs., fig.); seinen Spaß haben (mit/bei); lächerlich machen; spotten (über); (jemandem) eine lange Nase machen (ugs., fig.); verspotten (Hauptform); Späße treiben (mit) (veraltend); Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. (geh., Sprichwort); (sich) auf jemandes Kosten amüsieren; (sich) mokieren (über); (sich) belustigen (über) (geh.); (jemandem) ins Gesicht lachen; ins Lächerliche ziehen; (sich) ein Lachen kaum verkneifen können (angesichts); Scherze treiben mit; (einen) Scherz machen (über); Witze machen (über); frotzeln (über) (ugs.); (sich) lustig machen (über); zum Gespött machen; durch den Kakao ziehen (ugs., fig.); verlachen; auslachen
(sich) selbst etwas vormachen; (die) Augen verschließen vor; nicht wahrhaben wollen; die Wahrheit nicht ertragen können; (sich) Illusionen machen; der Wahrheit nicht ins Gesicht sehen können; (sich etwas) in die (eigene) Tasche lügen (ugs.); (sich) selbst täuschen; der Wahrheit nicht ins Auge sehen können; (sich) selbst belügen; (sich) selbst etwas zusammenphantasieren
Das wüsste ich aber! (ugs.); das könnte dir so passen! (ugs.); Das hättest du wohl gerne! (ugs.); Spinn dich aus! (ugs.); (aber) nicht mir mir! (ugs.); Denkste, Puppe! (ugs.); Pustekuchen! (ugs.); Träum weiter! (ugs.); das werd(e) ich ganz bestimmt nicht (tun)! (Hauptform, variabel); So weit kommt's noch! (ugs.); sonst noch Wünsche? (ugs., ironisch); Da kannst du aber (lange) drauf warten! (ugs.); So siehst du aus! (ugs., Spruch); wo kämen wir denn da hin! (ugs., Spruch); wer's glaubt wird selig (ugs., Spruch, ironisch); alles klar (lakonisch abwehrend) (ugs.); wo werd' ich denn! (ugs.); aber hallo! (ugs.); ja nee, is klar (ugs.); Das wäre (ja) noch schöner! (ugs.); wo denkst du hin!?; wie käme ich denn dazu!; da können Sie aber lange drauf warten! (ugs.); Von wegen! (ugs.); da könnte ja jeder kommen! (ugs., Spruch)
(sich) blamieren; Hohn und Spott über sich ergehen lassen müssen; (sich) bis auf die Knochen blamieren; (sich) nicht (gerade) mit Ruhm bekleckern; zum Gespött werden; (sich) zum Hampelmann machen (ugs.); kein Ruhmesblatt (für jemanden) sein; (sich) zum Gespött machen; ausgelacht werden; (sich) lächerlich machen; (sein) Gesicht verlieren; (sich) nirgendwo mehr sehen lassen können; (sich) zum Hanswurst machen (ugs.)
ohne (jede) Chance sein; mit etwas keinen Blumentopf gewinnen können (ugs.); keine Chance haben; keine Schnitte haben (ugs.); mit etwas (gleich) zu Hause bleiben können (ugs.); (sich) keine Chance ausrechnen können; chancenlos sein; kein (ernst zu nehmender) Gegner sein; unter 'ferner liefen' rangieren; keine Chancen haben; ohne jede Chance dastehen; keinen Stich kriegen (mit etwas) (ugs.)
machst du Witze? (ugs.); (wohl) (ein) schlechter Witz (ugs.); das ist jetzt ein Witz (nicht wahr?) (ugs.); du hast sie wohl nicht (mehr) alle! (derb); im Ernst?; bist du noch ganz bei Trost? (ugs.); (sag mal,) spinnst du? (ugs.); willst du mich auf den Arm nehmen? (ugs., fig.); ich halte das für einen schlechten Scherz; wie bitte?? (ugs.); das kann nicht Ihr Ernst gewesen sein! (ugs.); wie jetzt!? (ugs.); hast du sie noch alle? (derb); ist das Ihr Ernst?; tickst du noch richtig? (derb, variabel); wollen Sie mich verarschen? (derb); das meinst du (doch) nicht ernst!? (ugs.); bist du noch ganz sauber? (ugs., salopp); das soll wohl ein Witz sein! (ugs.); meinen Sie das ernst?; das ist nicht dein Ernst! (ugs.); das sollte (doch) wohl ein Scherz (gewesen) sein! (ugs.); was erzählst du da!? (ungläubig) (ugs.); sag das nochmal! (herausfordernd) (ugs.); in echt oder aus Scheiß? (derb); komm mal klar! (ugs., jugendsprachlich); (ich glaube,) ich hab mich (da) wohl verhört! (ugs.); meinst du das etwa ernst? (ugs.); wie war das (eben)? (drohend) (ugs.); (das ist) hoffentlich nicht ernst gemeint; bist du noch (ganz) zu retten? (ugs.); soll das ein Witz sein? (ugs., ironisch); können Sie das bitte noch einmal wiederholen?; was war das eben? (drohend) (ugs.)
aus dem Nichts entstehen lassen; generieren (geh.); aus dem Hut zaubern (ugs.); (sich) aus dem Kreuz leiern (ugs.); (sich) aus den Rippen schneiden (ugs.); (sich) aus den Fingern saugen (können)
durchs Gitter fallen (fig.); durch den Rost fallen (fig.); sehen (können) wo man bleibt; zu kurz kommen (ugs.); nicht berücksichtigt werden (verhüllend); (einfach) Pech gehabt haben (ugs.); gekniffen sein (ugs., fig.); benachteiligt werden; schauen (können) wo man bleibt; hinten rüber fallen (ugs., fig.); in die Röhre gucken (ugs., fig.); ins Hintertreffen geraten; nichts abbekommen; in die Röhre schauen (ugs., fig.); zusehen (können) wo man bleibt (ugs.); das Nachsehen haben; leer ausgehen
(ein) Gierschlund (sein) (ugs.); den Hals nicht voll (genug) kriegen (können) (ugs., fig.); (etwas) ist nie genug (für jemanden) (ugs.); vom Stamme Nimm sein (ugs.); immer mehr (haben) wollen (ugs.)
(sich) nicht gehören; (etwas) geht gar nicht (ugs.); (etwas) nicht bringen können (ugs.); (etwas/sowas) tut man einfach nicht; (ein) (absolutes) No-go sein; unschicklich sein; ungehörig sein; (ein) Fauxpas sein; tabu sein; nicht angebracht sein; unangebracht sein; (absolut) daneben sein; ins Fettnäpfchen treten
Arschlecken rasieren dreifuffzig. (derb, Spruch); die können mich (alle) mal! (sprich 'gerne haben', oder Deftigeres) (ugs.); (ist) mir doch egal! (ugs.); Arschlecken! (derb)
nichts in den Händen haben; keine Handhabe haben (gegen); (etwas) nicht beweisen können
(es) darauf ankommen lassen; (sein/das) Schicksal herausfordern; alles auf eine Karte setzen; alles riskieren (ugs.); alles aufs Spiel setzen; (es) wissen wollen (ugs.); Gott versuchen (relig.); alles verlieren können (ugs.); aufs Ganze gehen
in (einem) Zusammenhang stehen (mit); (sich) in Beziehung setzen lassen zu; (einer Sache) zuzuordnen sein; (einer Sache) zuzurechnen sein; in Verbindung stehen (mit); (einer Sache) zuordenbar sein; (einer Sache) zurechenbar sein; (mit etwas) in Verbindung gebracht werden können; in Beziehung stehen (zu etwas); (mit etwas) korrelieren (geh.)
sein Licht nicht unter den Scheffel stellen brauchen (veraltend); (sich) nicht verstecken müssen (ugs.); (sich) sehen lassen können (ugs.)
(sich) mit Kommentaren zurückhalten; keinen Kommentar abgeben (wollen) (zu); (etwas) unkommentiert lassen; (sich) einer Stellungnahme enthalten (variabel); (zu etwas) gibt es von unserer Seite nichts zu sagen.; (das) Maul nicht aufkriegen (derb); (sich) bedeckt halten; (sich) in Schweigen hüllen; da(rüber) schweigt des Sängers Höflichkeit (geh., Redensart); nichts sagen (zu etwas); nicht kommentieren; (über etwas) nicht sprechen (wollen); (über / zu etwas) keine Auskunft geben können; nichts zu sagen haben (zu); Kein Kommentar.; nicht Stellung nehmen (wollen) (zu); keine Stellungnahme abgeben (wollen) (zu); mit etwas hinter dem Berg(e) halten (ugs.); (sich) nicht äußern zu (Hauptform); (die) Schnauze halten (derb); niemandem zu nahetreten wollen (geh., floskelhaft, formell); nichts Falsches sagen wollen; (zu etwas) nichts sagen (wollen); die Schnauze nicht aufmachen (ugs.)
nicht vorbereitet sein auf; nicht gerechnet haben mit; (jemanden) kalt erwischen; nicht rechnen können mit; unvorbereitet treffen; auf dem falschen Fuß erwischen (fig.); nicht gefasst sein auf
jederzeit (weinen können); auf Bestellung (weinen können); bei Bedarf (weinen können); auf Kommando (weinen können); auf Knopfdruck (weinen können)
(jemandem) nicht das Wasser reichen können (fig.); um Längen besser; überlegen; (jemandem) um Längen voraus; um Lichtjahre voraus (fig.); haushoch überlegen; hoffnungslos überlegen; niemand kann ihm die Führung streitig machen (variabel); übermächtig
(auf jemanden) gut verzichten können; (jemand soll) dahin gehen, wo der Pfeffer wächst (ugs.); (jemand soll / kann) (sich) gehackt legen (ugs.); (jemand kann jemandem) gestohlen bleiben (ugs.); (jemandem) keine Träne nachweinen; (sich) zum Teufel scheren (sollen / können)
nicht leiden mögen; nicht verknusen können (ugs., regional); nicht ausstehen können; nicht leiden können; nicht abkönnen (ugs.); nicht riechen können (ugs., fig.); nicht mögen (Hauptform); nicht haben können (ugs.); auf den Tod nicht ausstehen können (Verstärkung) (ugs.)
des Englischen mächtig sein; Englisch können (ugs.); Englisch sprechen
(jemandem) zugedacht sein (geh.); (etwas tun) dürfen (ugs., ironisch); (etwas tun) müssen; verpflichtet sein (etwas zu tun); an jemandem sein, etwas zu tun (geh.); (etwas tun) sollen; gehalten sein (etwas zu tun) (geh.); (die) Verpflichtung haben (etwas zu tun); (sich) gehalten sehen (zu) (geh.); dafür zuständig sein (etwas zu tun); (jemandem) obliegen (etwas zu tun); (jemandes) (verdammte) Pflicht und Schuldigkeit sein (ugs.); (jemandes) Pflicht sein (etwas zu tun); (es) für seine Pflicht halten (etwas zu tun); (etwas tun) können (ugs., ironisch); es ist an dir (zu)
freie Hand haben; Handlungsfreiheit haben; selber entscheiden können
abhängig werden (von); hörig werden; (sich) nicht losreißen können (von); (etwas) (immer wieder) tun müssen; (einer Sache) verfallen; nicht sein lassen können
(sich) nicht abgefunden haben (mit); hadern mit; (sich) nicht abfinden (können) mit; unzufrieden sein mit
(ein) Gedächtnis wie ein Elefant (haben); (sich etwas) gut merken können; (etwas) nie vergessen; (ein) (sehr) gutes Gedächtnis (haben)
(sich) (etwas) leidsehen; (sich) (etwas) leidgesehen haben; es müde sein (immer wieder) zu sehen; (etwas) nicht mehr sehen können
leidensfähig (sein); Nehmerqualitäten haben; viel wegstecken können; so leicht nicht unterzukriegen sein; (gut) (was) einstecken können; Steherqualitäten haben; hart im Nehmen (sein); einiges aushalten
entlassen werden (Hauptform); gefeuert werden (ugs.); gehen müssen; (jemandes) Arbeitsverhältnis wird beendet; gegangen werden (ugs., scherzhaft); (sich) was Neues suchen können (ugs.); seinen Hut nehmen müssen (fig.); rausgeworfen werden; (der) Stuhl wird (jemandem) vor die Tür gesetzt (fig.); (die) Arbeit verlieren; hochkant(ig) rausfliegen (ugs.); fliegen (ugs., fig.); vor die Tür gesetzt werden (fig.); geschasst werden (ugs.); (die) rote Karte kriegen (ugs., fig.); rausfliegen (ugs.); auf die Straße gesetzt werden (fig.); wegrationalisiert werden; gekündigt werden; rausgeschmissen werden (ugs.); achtkantig rausfliegen (ugs.)
ausgehen können von; zu erwarten stehen; rechnen können mit; zu erwarten sein
(jemandem) nicht in den Kopf wollen; nicht verstehen (können); (jemandem) nicht in den Schädel wollen
gut verstehen (können); gut nachvollziehen können
die letzten Reserven aufbrauchen; beinahe nicht mehr können; fast am Ende sein; aus dem letzten Loch pfeifen (ugs.); auf der letzten Rille fahren (ugs.); bald nicht mehr können (ugs.)
sehr gut beherrschen; meisterlich beherrschen; (etwas) im Schlaf können; absolut sicher (sein) (in); vorwärts und rückwärts herunterbeten können; (etwas) sehr gut können; aus dem Effeff beherrschen; (etwas) rückwärts pfeifen können (ugs.); Meister sein (in)
können vor Lachen! (ugs., scherzhaft); geht nicht
(sich) fragen, was in jemandem vorgeht; nicht wissen, was in jemandem vorgeht; man steckt nicht drin (ugs., Spruch); (jemandem) nur vor den Kopf gucken (können) (ugs.)
akzeptieren; (einen) Modus Vivendi finden (mit); bereitwillig hinnehmen; (für jemanden) okay sein; zurechtkommen (mit); klarkommen (mit); (sich) arrangieren (können) (mit); zu einem Arrangement kommen
(... wem / wen / wer ...) alles ... (ugs., variabel); weitersagen; verraten (ugs.); ausplaudern; unter die Leute bringen; herumerzählen; weitererzählen; weitertragen; herumtratschen (ugs.); nicht für sich behalten (können) (ugs.); weitergeben; in Umlauf bringen; herumtragen
Fügung des Schicksals; Güte des Schicksals; (ein) Gottesgeschenk; (ein) unverdientes Glück; Glücksfall; glückliche Fügung; (etwas) hätte nicht besser sein können; (ein) Glück; glücklicher Zufall; günstige Umstände; Segen; (jemand) hätte es nicht besser treffen können; (eine) Gnade; glückliche Umstände; (etwas) hätte nicht besser laufen können (variabel); Geschenk des Himmels (ugs.); glücklicher Umstand; (eine) wundersame Fügung
(ein) Riese; lang (ugs.); baumlang; hoch gewachsen; (ein) Turm (fig.); hochgewachsen; (anderen) auf den Kopf spucken können; mit Gardemaß; von hohem Wuchs; groß; stattlich; von Gardemaß
nichts (mehr) zu verlieren haben; nur noch gewinnen können
(etwas) nicht verbergen können (variabel); (jemandem) im Gesicht geschrieben stehen; (jemandem) deutlich anzusehen sein
zu verantworten; vertreten können; vertretbar; verantworten können; auf seine Kappe nehmen können; verantwortbar; auf sich nehmen können; geradestehen können (für)
(etwas) auf dem Kasten haben (ugs.); (eine Sache) beherrschen; was können (ugs.); (es) (einfach) draufhaben (ugs.); (schwer) was drauf haben (ugs.); viel auf dem Kasten haben (ugs.); Fähigkeiten haben; das Zeug dazu haben (ugs.); im Griff haben (ugs.)
nicht verknusen können (regional, nur negativ) (ugs.); bewältigen; wegstecken (ugs.); hinwegkommen über; verwinden; verschmerzen; überwinden; fertigwerden mit; verkraften
strafmündig; alt genug, um juristisch belangt werden zu können
immer seinen Senf dazugeben müssen (ugs.); (einfach) seine Klappe nicht halten können (ugs.); zu allem was zu sagen haben; immer was zu melden haben (ugs.); zu allem was zu kacken haben (derb); nichts unkommentiert lassen (können)
alle können dabei zusehen; allen (neugierigen) Blicken ausgesetzt; auf dem Präsentierteller (fig.); den Blicken aller ausgesetzt; alle können es sehen
(an jemandem ist ...) verloren gegangen; hätte (gut / ohne weiteres ...) werden können; das Zeug haben (zu)
nichts vertragen; alkoholintolerant (sein) (fachspr., medizinisch); schnell betrunken werden; (jemand) kippt schon nach einem Glas (Bier) aus den Latschen (ugs., salopp); keinen Alkohol vertragen (können); schon nach einem Glas betrunken (sein) (variabel); nichts am Glas können (ugs.); sofort betrunken sein; (jemanden) haut schon ein Glas um (ugs.)
(jemand hätte sich) nicht vorstellen können; (etwas wäre jemandem) im Traum nicht eingefallen; (jemand hätte sich) in seinen kühnsten Träumen nicht vorstellen können (floskelhaft, var); (jemand hätte sich) nicht träumen lassen; (darauf wäre jemand) im Leben nicht gekommen (ugs.)
(sich) keinen Zwang antun; (die) Kontrolle verlieren; (sich) gehen lassen; (sich) nicht beherrschen (können); (die) Fassung verlieren
seines Lebens nicht mehr froh werden; mit (vielen) Widrigkeiten zu kämpfen haben; (sich) nur mit Mühe behaupten können; (einen) schweren Stand haben
dann woll'n wir mal nicht so sein (ugs., Spruch); Nachsicht üben; (jemandem) etwas nachsehen; (etwas) nicht ahnden; (jemandem etwas) durchgehen lassen; barmherzig sein; (jemandem) nicht böse sein (können); auf (eine) Bestrafung verzichten; etwas mit dem Mantel der Nächstenliebe zudecken (ugs., sprichwörtlich); beide Augen zudrücken (fig.); gnädig sein; (etwas) nicht bestrafen; Milde walten lassen; Gnade vor Recht ergehen lassen (floskelhaft); nicht zu streng sein; Gnade walten lassen; (sich) nachsichtig zeigen; auf (eine) Strafe verzichten; von einer Bestrafung absehen
(einem) Blick ausweichen; (jemandem) nicht (gerade) in die Augen sehen (können); (einem) Blick nicht standhalten
auf jemanden ist Verlass; (auf jemanden) bauen können; zuverlässig sein; (sich) verlassen können (auf); (jemand) ist eine sichere Bank
schriftlich haben; schwarz auf weiß haben; (den) Beweis haben; beweisen können
(eine) gute Kinderstube (genossen) haben; gute Manieren haben; (sich) zu benehmen wissen; man kann sich mit jemandem sehen lassen; (sich) benehmen können
(sich) glücklich schätzen (können); (jemand) soll froh sein (ugs.); von Glück reden können
hellsehen können; prophetische Gabe(n) (haben); hellseherische Fähigkeiten (haben); (das) zweite Gesicht (haben)
zu Gebote stehen; verfügen (können) über; verfügbar (sein); vorhanden (sein)
wissen was gespielt wird; nicht auf der Brennsuppn dahergeschwommen (sein) (ugs., bair.); (jemandem) nichts vormachen (können); nicht von gestern (sein) (ugs.); ausgeschlafen (sein) (ugs.)
nicht länger warten können; aufbrechen müssen; losfahren müssen; losmüssen (ugs.); losgehen müssen; wegmüssen (ugs.); nicht länger warten dürfen
(wirklich) etwas zu sagen haben; (eine) Schlüsselfigur (sein); an jemandem nicht vorbeikommen (können)
(sich) verbohren; (sich) verrennen (in); (sich) verbeißen (in); (sich) festbeißen; (sich) versteifen (auf); (sich) fixieren auf; nicht loslassen können (Psychojargon)
zusammenbrechen (Verkehr o.ä.); nichts ging mehr; nicht mehr funktionieren; zum Erliegen kommen; nicht mehr (...) können; nichts geht mehr
(etwas) gar nicht haben können (ugs.); (gar) nicht gefallen; überhaupt nicht mögen; damit kannst du jemanden jagen (ugs.); (jemandem) zuwider sein
nichts tun; (sich) zu nichts aufraffen (können); darauf warten, dass die Zeit vergeht; darauf warten dass ein Wunder geschieht; (sich) hängenlassen; (irgendwie) die Zeit rumkriegen (ugs.)
schwach werden (ugs.); (jemandes Charme) erliegen; (einer Versuchung) erliegen; nicht standhalten können; nachgeben; weich werden (ugs.); nicht widerstehen können; nicht durchhalten
sollen wir?; fahren wir?; bist du so weit?; gehen wir?; lass uns (gehen).; kann's losgehen?; können wir?; wollen wir?
fallen (Person) (Hauptform); (sich) (lang) hinlegen (ugs., fig., salopp); stürzen; hinfliegen (ugs.); (sich) nicht länger auf den Beinen halten (können); aus den Latschen kippen (ugs.); hinknallen (ugs.); zu Fall kommen (geh.); hinfallen; auf den Boden knallen (ugs.); zu Boden gehen; hinschlagen
ausgelaugt; schachmatt (ugs., fig.); (wie) erschlagen (ugs.); am Ende; kaputt; nicht mehr können; (wie) gerädert (ugs.); kaputt wie ein Hund (ugs.); fix und fertig (ugs.); entkräftet; fertig; erledigt; fix und alle (ugs.); zerschlagen; hinüber; erschöpft; rien ne va plus (ugs.); (der) Akku ist leer (ugs., fig.)
(es) eilig haben; zur Eile drängen (geh.); (jemandem) nicht schnell genug gehen können; aufs Tempo drücken (ugs., fig.); Druck machen
flach liegen (ugs.); mit (...) im Bett liegen; nicht aufstehen (können); ans Bett gefesselt sein (fig.); (jemanden) ans Bett fesseln (fig.); bettlägerig (sein); das Bett hüten (müssen); (jemanden) aufs Krankenbett werfen (geh., fig., literarisch, veraltet); nicht aufstehen (dürfen); (schwer) darniederliegen (geh.); (jemandem wurde) Bettruhe verordnet; (jemanden) aufs Lager werfen (geh., fig., veraltend); (jemanden) aufs Krankenlager werfen (geh., fig., literarisch, veraltet)
nichts lieber als das; mit Handkuss (fig., ironisch); sehr gerne; mit dem größten Vergnügen; nichts lieber tun als; liebend gerne; hätte sich (mir / dir ...) nichts sehnlicher wünschen können; mit Kusshand (fig.)
(jemandem) überlassen bleiben; (jemandem) freistehen; (jemandem) zugestanden werden; (jemandem) freigestellt sein; unbenommen sein; (frei) schalten und walten (können); ohne weiteres tun können; unbenommen bleiben
(sich) etwas denken können; eins und eins zusammenzählen können; (sich) etwas zusammenreimen; von alleine draufkommen (ugs.)
(sich) brüsten (mit); (sich etwas) zugutehalten; (sich) in die Brust werfen; stolz sein (auf); (sich etwas) ans Revers heften (können) (geh., fig.)
rastlos; immer in Bewegung; immer in Aktion; nicht stillsitzen können; Pfeffer im Hintern haben (ugs.); quirlig; keine Ruhe im Hintern (haben) (ugs.); ruhelos; rege; (ein) unruhiger Geist (sein); nimmermüde; regsam; Hummeln im Hintern haben (ugs.)
(sich etwas) nicht verkneifen (können) (ugs.); (jemandem) entfahren (geh.); (aus jemandem) herausplatzen (ugs.); (einfach) sagen müssen
kaum erwarten können; die Tage zählen; die Minuten zählen; voller Ungeduld erwarten; nicht abwarten können
nicht aktiv werden; (sich) nicht aufraffen könnnen; (den) Arsch nicht hochkriegen (ugs., fig.); in Untätigkeit verharren; (sich) zu nichts aufraffen können; nicht aus dem Quark kommen (ugs., fig.); in Lethargie verharren; nicht in die Puschen kommen (ugs., fig.); nicht in die Gänge kommen
nicht schwimmen können; schwimmen wie eine bleierne Ente; (ein) schlechter Schwimmer sein
(sich) erlauben dürfen; (jemandem) keine Schranken setzen; Narrenfreiheit haben; (sich) herausnehmen dürfen; (sich) leisten können; Narrenfreiheit genießen; (tun) dürfen (ugs.); keinen Einhalt gebieten; (jemanden) gewähren lassen (Hauptform)
(jemandem) wieder vor die Füße fallen; (jemanden) wieder einholen (Problem); (etwas) wird jemand nie (ganz) ad acta legen können; immer wieder konfrontiert sein (mit); es gibt (dafür) keine endgültige Lösung
zur Verantwortung gezogen werden; fällig (sein) (ugs.); dran (sein) (ugs.); (sich) auf etwas gefasst machen können (ugs.); reif (sein)
(die) Zeit finden; (die) Zeit haben; (sich) (einen) Termin freihalten (für); es (zeitlich) einrichten können; (sich) die Zeit nehmen (zu); (jemandes) (andere) zeitliche Verpflichtungen lassen es zu; (es) terminlich hinbekommen (ugs.)
nicht glauben können, was geschieht; nicht wissen, wie einem geschieht; (jemandem) wankt der Boden unter den Füßen (fig.); (jemandem) vergeht Hören und Sehen (ugs.); nicht (mehr) wissen, ob man Männchen oder Weibchen ist (ugs.); nicht mehr wissen, wo vorne und hinten ist (ugs., übertreibend)
(sich) freuen dürfen auf; (jemandem) lachen (lit.) (geh.); (sich) freuen können auf; winken; in Aussicht stehen
(seine) Ausbildung abgeschlossen haben; ausgelernt haben (auch figurativ); (seine) Lehrzeit beendet haben; mit der Ausbildung fertig sein; nichts mehr dazulernen können
(bereits) schlechte Erfahrungen gemacht haben (mit); viel geplagt sein (mit); (etwas) nur zu gut kennen; (ein) Lied singen können (von) (fig.)
alleine zurechtkommen; wirtschaftlich unabhängig sein; alleine klarkommen (ugs.); (sich) vom Elternhaus abgekoppelt haben; auf eigenen Füßen stehen (fig.); (sein) eigenes Geld verdienen; für sich (selbst) sorgen (können) (variabel)
nicht lange bleiben; (sich) nicht lange halten können; nicht alt werden (ugs., fig.)
(sich) ins Knie ficken (vulg.); (jemanden) gerne haben (können); (jemanden) (mal) kreuzweise (können); (jemanden) mal können (ugs.); (jemanden) (doch) kreuzweise (sollen); (jemandem) gestohlen bleiben (können); (jemandem) (mal) gestohlen bleiben (sollen); (jemandem) den Buckel (he)runterrutschen (können / sollen)
nicht anders sein können (es); kommen wie es kommen muss; wie konnte es anders sein; vorherzusehen sein; abzusehen sein; (einfach / ja) so kommen müssen (ugs.)
(einer Sache) keinen Abbruch tun; (einer Sache) nicht schaden (können)
haushalten müssen; (sich) nach der Decke strecken (müssen) (fig.); keine großen Sprünge machen können (fig.); es nicht so dicke haben (ugs.); (sich) (etwas) nicht leisten können; (sehr) aufs Geld achten müssen; sein Geld zusammenhalten (müssen); nicht drinsitzen (ugs.); (nur) wenig Geld (zur Verfügung) haben; aufs Geld gucken müssen (ugs.); jeden Cent zwei mal umdrehen (müssen) (ugs.); nichts zu verschenken haben (ugs.); (sich) nichts leisten können; (sich) nichts erlauben können
nicht loskommen; (irgendwo) hängenbleiben; sich nicht losreißen können; sich nicht loseisen können
(etwas) nicht glauben können; Das wage ich zu bezweifeln.; (jemandem) kommen (erhebliche) Zweifel; Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube. (Zitat) (geh.); Wer's glaubt, wird selig. (ugs., Redensart); (etwas) bezweifeln; ich hab (da so) meine Zweifel (ugs.); wer weiß, ob das stimmt... (ugs.); Ich will dir nicht zu nahe treten (aber ...) (ugs., floskelhaft); (auch) auf die Gefahr hin, Ihnen zu nahe zu treten, (möchte ich dennoch sagen ...) (geh., variabel); (das) kann zutreffen, oder auch nicht (ugs., variabel)
(jemanden) frei entscheiden lassen; (jemandem etwas) anheimstellen; (es) sich aussuchen können; (jemandem) die Entscheidung überlassen; entscheiden dürfen; (jemanden) selbst entscheiden lassen; (jemandem) bleibt etwas selbst überlassen; (etwas) in jemandes Ermessen stellen (geh.); (jemandem) freie Wahl lassen; wählen können; (jemandem) bleibt es selbst überlassen, ob (...)
nicht wissen (können), wie etwas ausgehen wird; (etwas) nicht vorher wissen (können); (sich) erst nachträglich herausstellen (Erfolg)
nicht in Geld schwimmen (ugs., fig.); nicht Rockefeller sein; (es) nicht (so) dicke haben; (sein) Geld nicht scheißen können (derb, fig.); nicht auf Rosen gebettet (sein) (fig.)
wie ferngesteuert; nicht anders können; (etwas) einfach tun müssen
(etwas) in Kauf nehmen müssen; (mit etwas) leben müssen; (etwas) hinnehmen müssen; (etwas) akzeptieren müssen; (gegen etwas) nichts machen können (ugs.); (sich) arrangieren müssen (mit)
es kann losgehen (Spruch); ich wär(e) dann soweit (ugs.); wir wären dann soweit (ugs.); fertig sein; wir können. (ugs., Jargon); soweit sein (ugs.)
(mit etwas) ist (auch) keinem geholfen; (es) kommt nichts (Gescheites) heraus (bei) (ugs.); nichts bringen (ugs., salopp); nicht (richtig) weiterhelfen (ugs.); (auch) verzichten können auf (ugs.); nicht viel bringen (ugs.); wirkungslos verpuffen; (den) Kohl (auch) nicht fett machen (ugs.)
(sich etwas) leisten können; (bei jemandem) drinsitzen (ugs.); möglich sein; schaffen; drin sein (ugs.)
nicht wieder wegzubekommen (sein); (sich) festsetzen; (sich) einnisten (abwertend); nicht wieder wegzukriegen (sein) (ugs.); nicht wieder loswerden (können) (ugs.)
nicht kapieren (ugs., variabel); nicht folgen können (fig.); nicht dahinterkommen (fig.); nicht durchsteigen (ugs., fig.); (geistig) nicht mitkommen (fig.); (es) nicht blicken (ugs., fig., jugendsprachlich); (für jemanden) böhmische Dörfer (sein) (fig.); vor lauter Bäumen den Wald nicht (mehr) sehen (Redensart); (jemandem) zu hoch sein (ugs., fig.); (etwas) nicht verstehen (Hauptform); (für jemanden) ein Buch mit sieben Siegeln sein (ugs., Redensart); nicht durchblicken (ugs., fig.)
vorzeigbar (Hauptform); anständig (ugs.); (sich) sehen lassen können (mit); präsentabel (geh.); gesellschaftsfähig
nicht herankommen an (jemanden); (jemandem) deutlich unterlegen sein; (jemandem) nicht das Wasser reichen können (fig.); (jemandem etwas) nicht streitig machen (können)
nicht gehen können nach (ugs.); nicht sicher (sein); unsicher (sein); nicht stimmen müssen (ugs.); nicht unbedingt zutreffen (müssen); auch anders (kommen können) (ugs., variabel); ungewiss (sein); nicht gesagt (sein) (ugs.)
nichts tun dürfen (in einer Sache); (sich) nicht wehren können; keine Handhabe haben, um gegen etwas anzugehen; tatenlos zusehen müssen; nichts unternehmen dürfen (in); (jemandem) sind die Hände gebunden (fig.); (aber) gut, dass wir (mal) d(a)rüber gesprochen haben (ugs., Spruch, zynisch); nicht handlungsfähig sein; nichts in der Hand haben (gegen) (fig.); nichts machen können
zu erwarten sein; was Wunder, dass (...); nicht überraschen; nicht wirklich eine Überraschung sein (ugs.); wenig überraschend kommen; (sich) (an drei Fingern) ausrechnen (können) (ugs., variabel); (etwas ist) kein Wunder; wen wundert's! (Spruch); (schon) gerechnet haben mit; abzusehen sein; nicht weiter verwunderlich sein; vorauszusehen sein
nicht auf zwei Hochzeiten (gleichzeitig) tanzen können (fig.); (sich) nicht zu viel vornehmen dürfen; (sich) auf eine Sache konzentrieren müssen
(sich) nur mit dem Notwendigsten versorgen (können); nichts sparen können; nur das Notwendigste haben; von der Hand in den Mund leben (fig.)
(etwas) nicht unterdrücken können; nicht anders können und (einfach ...) müssen; unwillkürlich (...) müssen
diebisch; es mit Mein und Dein nicht so genau nehmen (verhüllend); langfingrig (fig.); kleptomanisch veranlagt; (etwas) gut gebrauchen können (ironisch, verhüllend); (ein) einnehmendes Wesen haben (ironisch, verhüllend); (schon mal ganz) gerne was mitgehen lassen (ugs.)
(jemandem) fällt eine Last vom Herzen; aufatmen (können); heilfroh (sein); (sich) befreit fühlen; (jemandem) den Tag retten (ugs.); erleichtert (sein); (jemandem) fällt ein Stein vom Herzen (fig.); (jemandem) fällt eine schwere Last von der Seele; (jemandem) wird leicht ums Herz
(alles) selbst entscheiden (können); sein eigener Herr (sein) (fig., Hauptform); niemanden über sich haben (der ihm sagen kann, was er zu tun und zu lassen hat); sein eigener Chef (fig.); ihre eigene Frau (fig., weibl.); nicht weisungsgebunden (sein); kein Befehlsempfänger (sein); selbstständig (sein)
niemanden haben, der einem reinredet (ugs.); (alles) selbst entscheiden (können)
(sich) zwangsläufig miteinander auseinandersetzen müssen; aufeinanderhocken (fig.); sich nicht aus dem Weg gehen können; beengt untergebracht sein
im Programm haben (ugs., Jargon); verkaufen (können); (etwas) bekommen Sie (bei uns) (variabel); liefern (können); (jemandem) anbieten können; vorrätig haben; im Angebot haben; im Sortiment haben (auch figurativ, Hauptform); (bei uns) zu bekommen sein; führen
viel Zeit mitbringen müssen; nicht von heute auf morgen zu machen sein; (eine) Geduldsprobe (sein); (sich) lange hinziehen (können); (ein) Geduldsspiel (sein) (fig.); viel Zeit erfordern
nicht mehr zurück können; (da jetzt) durchmüssen
(schon) klarkommen mit (ugs.); verkraften können; ich werd's überleben (ugs., Spruch, ironisch); mit Fassung tragen (ironisch)
(etwas) kaum erwarten können; auf heißen Kohlen sitzen (fig.); ungeduldig warten auf; ungeduldig erwarten; (etwas) nicht erwarten können; (den) Moment herbeiwünschen (an dem ...)
für jemanden in Ordnung sein; keine Probleme haben mit; leben können mit; klarkommen mit
(eine) Panne haben; nicht weiterfahren können (Hauptform); liegen bleiben; liegenbleiben
keinen Käufer finden; liegenbleiben; liegen bleiben; nicht verkauft werden (können)
platzen (Termin); nicht zu halten sein; nicht eingehalten werden können; nicht einhalten können
Man kann nicht alles haben. (Spruch); Man muss (auch) Kompromisse machen (können).; Man muss auch (irgendwo) Abstriche machen (können).
(sich) unverständlich ausdrücken; (sich) unklar ausdrücken; (jemanden) nicht verstehen (können); in Rätseln sprechen
nicht erhaben sein (über); nicht gefeit sein vor; nicht (für sich) ausschließen können; nicht von sich behaupten können (dass); nicht gefeit sein gegen
(den) vagen Verdacht haben (dass); (das) dumme Gefühl nicht loswerden (dass) (ugs.); (sich) des Eindrucks nicht erwehren können (dass) (geh.); (das) unbestimmte Gefühl haben (dass); (den) Eindruck haben (das)
nicht so lange Zeit haben; nicht so lange warten können; es eilig haben; in Eile sein; (jemandem) pressiert es [Süddt.]; nicht so viel Zeit haben
nicht meckern können; (jemand) dürfte zufrieden sein; nicht enttäuscht werden; (sich) nicht beklagen können; auf seine Kosten kommen (fig.)
einfach (bei Aufforderungen) (ugs.); nur (nach Aufforderungsform) (ugs.); sich keinen Zwang antun (und ...); (etwas) ruhig tun (können) (ugs.); keine Hemmungen haben (zu); nicht zögern (zu)
es nicht gut sein lassen können; keine Ruhe geben können; (immer) das letzte Wort haben (wollen/müssen)
(sich) entspannt zurücklehnen (können) (fig.); (einer Sache) gelassen entgegensehen
(sein) Glück kaum fassen können; angenehm überrascht sein; (eine) freudige Überraschung (sein) (für) (variabel); (sich) glücklich schätzen (können); (sich) freuen können (über)
Können diese Augen lügen? (ugs., scherzhaft-ironisch); Glaubst du mir etwa nicht?
(jemanden) nicht mehr belangen können; aus dem Schneider sein (ugs.); (jemandem) nichts mehr (wollen) können (ugs.); (jemandem) nichts anhaben können; (jemanden) nicht mehr zur Verantwortung ziehen können
(jemandem) nicht einfallen, woher er (die andere Person) kennt; nicht wissen, wo man jemanden hinstecken soll (ugs., fig.); (ein) Gesicht nicht zuordnen können; (ein) Gesicht kennen, aber (nicht wissen woher) (variabel)
das ist jetzt nicht das Thema; (darum) können wir uns ein andermal kümmern; das ist hier nicht das Thema; (etwas) ist eine andere Baustelle (fig.)
nicht anders können (als); es nötig haben
sehr geschickt sein (in); gut mit etwas umzugehen wissen; gut können mit (ugs., salopp); (ein) Händchen haben (für) (Hauptform)
vergleichbar sein mit; (sich) nicht zu verstecken brauchen (hinter) (fig.); genauso gut sein (Hauptform); zu vergleichen sein; gleichrangig sein; gleichauf liegen; gleich stark (sein); (den) Vergleich nicht zu scheuen brauchen; ebenbürtig sein; (jemandem) das Wasser reichen können (ugs., fig.); in nichts nachstehen; (sich) nicht verstecken müssen (hinter) (fig., variabel); ranggleich sein; (sich) messen können (mit); gleichwertig sein; in derselben Liga spielen (ugs., fig.); gleichkommen; es aufnehmen können mit; (sich ein) Kopf-an-Kopf-Rennen (liefern); nicht schlechter sein; (gut) mithalten (können); heranreichen an; anstinken (können) (gegen jemanden / etwas) (ugs.)
(jemandem) die Bude einrennen (fig.); Schlange stehen (um) (fig.); sehr gefragt sein; (sich) die Klinke in die Hand geben (fig.); (sich) nicht retten können (vor) (fig.); großen Zulauf haben
klarkommen (mit) (ugs.); (sein) Auskommen haben; zurechtkommen (mit) (ugs.); seinen Lebensunterhalt bestreiten (können); für jemandes Lebensunterhalt ist gesorgt; (jemandes) Geld reicht zum Leben; über die Runden kommen (mit) (ugs., fig.); haben, was man (zum Leben) braucht; mit seinem Geld auskommen
jeden Pfennig zweimal umdrehen müssen (fig., veraltet); (von etwas) nicht leben und nicht sterben können; wenig verdienen; (das Geld) reicht hinten und vorne nicht; zum Leben zu wenig, und zum Sterben zu viel sein (sprichwörtlich); so gerade (eben) über die Runden kommen; jeden Cent zweimal umdrehen müssen (fig.); kaum über die Runden kommen (finanziell); ums Überleben kämpfen (müssen); zum Sterben zu viel, und zum Leben zu wenig sein (sprichwörtlich)
(das) hätte ich euch (auch) vorher sagen können!; (das) hab ich (euch) doch gleich gesagt!; du wolltest ja nicht (auf mich) hören (und das hast du nun davon); auf mich hört ja keiner!
nicht (eher) ruhen und rasten (bis); nicht (eher) ruhen (bis); erst zufrieden sein, wenn; keine Ruhe geben (bis); nicht (eher) ruhig schlafen können (bis)
(einer) gerichtlichen Überprüfung standhalten (können); gerichtsfest (sein)
entschlossen regieren; ohne Koalitionspartner regieren (können); entschiedene Maßnahmen ergreifen; durchregieren
mach (doch) die Augen auf!; kannst du nicht aufpassen?; Augen auf im Straßenverkehr! (ugs., Spruch, veraltend); pass auf, wohin du läufst!; wohl Tomaten auf den Augen (, was)? (Spruch, fig.); pass auf, wo du hintrittst!; können Sie nicht aufpassen?; Hast du (denn) keine Augen im Kopf!?; wo bist du nur (immer) mit deinen Gedanken! (ugs., floskelhaft)
(etwas) reicht so eben zum Leben; so gerade zurechtkommen; (sich) über Wasser halten (können) (fig.)
Einzelfälle (sein) (variabel); sehr wenige (Hauptform); an den Fingern einer Hand abzählen (können) (variabel)
(mit etwas) Geld machen können; (mit etwas) Geld verdienen können; bares Geld wert sein; zu Geld machen (können)
(sein) Licht unter den Scheffel stellen; (sich) kleiner machen, als man (in Wirklichkeit) ist; (sich) nicht gut verkaufen (können)
nichts in der Hand haben (gegen); (jemandem) nichts nachweisen können
(jemanden) nicht festhalten können; (jemanden) wieder laufen lassen müssen
können; (sich) überwinden (zu); (es) übers Herz bringen (zu); (es) fertigbringen (zu)
vor Kraft strotzen; vor Kraft nicht laufen können; vor lauter Kraft kaum gehen können
ich wäre dann so weit; ich bin so weit (fertig); von mir aus kann's losgehen; meinetwegen können wir
(jemandem etwas) nicht ersparen können; (einfach) dazugehören (ugs.); (irgendwo) durchmüssen (ugs.); (jemandem) nicht erspart bleiben
nicht weiterarbeiten können; (eine) Arbeit nicht fortführen können; (die) Arbeiten einstellen müssen; zur Untätigkeit verdammt sein; nichts (mehr) zu tun haben (ugs.); nicht weitermachen können (ugs.)
besser hätte ein anderer es auch nicht machen können (variabel); alles richtig machen; keine(n) Fehler machen
lange nicht fertig werden mit (Hauptform); (jemandem) sehr zusetzen; schwer daran zu tragen haben, dass; (für jemanden) ein langer Kampf sein, bis; kaum hinwegkommen über (variabel); (etwas ist für jemanden) ein schwerer Schlag; (lange) zu knapsen haben (an) (ugs.); sehr damit zu kämpfen haben, dass; nur schwer verwinden (können); (sich) lange herumquälen (mit)
es sich nicht aussuchen können; Vogel friss oder stirb! (sprichwörtlich); in einer Zwangslage (sein); keine Wahl haben
(sich selbst) nicht leiden können; (ein) negatives Selbstwertgefühl haben
Hand in Hand arbeiten; gut miteinander können (ugs.); (sich) gut verstehen; harmonieren; auf gutem Fuß stehen (mit); (ein) Team sein; (sich) verstehen; (sich) gegenseitig die Bälle zuspielen (ugs., fig.); (gut) auskommen (mit); ein gutes Verhältnis haben (zu); gut miteinander klarkommen (ugs.)
eingesehen werden können; auf dem Tisch liegen (fig.)
gefechtsunfähig (sein) (fig.); nichts machen können; nichts tun können; aktionsunfähig (sein)
nichts riskieren; sicher sein können; kein Risiko eingehen; (die) Sicherheit haben, dass; auf der sicheren Seite sein (mit)
(etwas) lächerlich finden; (etwas) albern finden; nur müde lächeln können (über) (fig.)
(sich etwas) (bildlich) vorstellen können; (sich) ein Bild machen können (von); eine Vorstellung haben (von); eine Vorstellung entwickeln von
es ehrt dich, dass; (jemandem) zur Ehre gereichen (geh.); (jemandem) alle Ehre machen; für jemanden sprechen; (etwas) ehrt jemanden; es ehrt dich, wenn; (mit etwas) gut dastehen vor (ugs.); (etwas) spricht für (jemanden); (jemandem) hoch anzurechnen sein; (jemandem) nicht hoch genug angerechnet werden können
(jemandem) (körperlich) unangenehm sein (Hauptform); nicht stillhalten können bei; (eine) Gänsehaut bekommen (wenn) (auch figurativ); (etwas) nicht mögen; (etwas) nicht haben können (ugs., variabel); (jemandem) rollen sich die Fußnägel auf (bei / ,wenn ...) (ugs., fig., floskelhaft)
(etwas) nicht für sich behalten können; (etwas) (unbedingt) weitererzählen müssen; (eine) Klatschbase sein
(mit etwas) keinen Hund mehr hinter dem Ofen hervorlocken (können) (fig.); (es ist) Gras über die Sache gewachsen (fig.); (es) kräht kein Hahn mehr (nach) (fig.)
(das) Verhängnis nicht aufhalten können; (das) Blatt nicht (mehr) wenden können (fig.); (die abzusehende) Niederlage nicht verhindern können
es kommen schwierige Zeiten (für); es knistert im Gebälk (des / der) (fig.); (sich) warm anziehen (können / müssen / sollen) (fig.); (sich) auf etwas gefasst machen (können / müssen / sollen) (ugs.)
nicht mehr weitermachen können wie bisher (floskelhaft); es weht (jetzt) ein anderer Wind (fig.); Das Blatt hat sich gewendet. (fig.); (sich) etwas Neues einfallen lassen müssen; ... neue Situation ... (variabel); ... alte ... nicht mehr (variabel); es weht ein neuer Wind (fig.)
zählen können auf; vertrauenswürdig (sein); verlässlich (sein); (sich) verlassen können auf
abbiegen (können) (ugs.); zu verhindern wissen; abwenden (können)
(jemandem) nichts haben können (ugs.); nicht vorgehen können (gegen jemanden / gegen jemandes Machenschaften); (jemandem) nichts wollen können (ugs.); nichts ausrichten können (gegen jemanden/etwas); (gegen jemanden) keine Handhabe haben; (jemanden) nicht zu fassen kriegen (ugs.); gegen jemanden nicht ankönnen (ugs.); (jemanden) nicht zu packen kriegen (ugs., salopp); (jemandem) nicht beikommen; nichts (Richtiges) gegen jemanden in der Hand haben
Lichtjahre entfernt (fig.); himmelweit entfernt (von); sich nicht messen können mit
keine Kenne haben (ugs., regional, veraltend); (sich mit etwas) nicht auskennen; nicht vom Fach sein; (von etwas) nichts verstehen (Hauptform); nicht mitreden können (fig.); (von etwas) keine Ahnung haben; (jetzt) nicht der ...experte sein (ugs.)
(sich) nicht wehren können; nichts ausrichten können (gegen); über den Tisch gezogen werden (ugs., fig.)
Wir können auch anders! (ugs.); Ich kann auch anders! (ugs.); (jetzt) ist Schluss mit lustig (Spruch); (von nun an) weht ein anderer Wind (Redensart); (jetzt) andere Saiten aufziehen (fig.)
(einer Sache) ausweichen können; (einer Sache) aus dem Weg gehen können (fig.); herumkommen (um); (etwas) umgehen können; vermeiden können; (sich) ersparen können
(etwas) bildlich vor sich sehen; (sich) (plastisch) vorstellen; ich sehe es schon deutlich vor mir (ugs., Spruch, variabel); (sich) lebhaft vorstellen können (ugs., floskelhaft); (in allen Details) vor seinem geistigen Auge (sehen) (variabel); imaginieren
nicht darüber hinwegtäuschen können (floskelhaft); nicht vergessen machen können
(sich) immer wieder begeistern können (über) (ugs.); seine helle Freude haben (an); begeistert sein (über); einen Narren gefressen haben (an)
nicht hexen können (ugs.); (sich etwas) nicht aus den Rippen schneiden können (ugs., fig.); nicht herbeizaubern können (fig.); nicht aus dem Hut zaubern können (fig.); Woher nehmen und nicht stehlen? (sprichwörtlich)
(eine) Ader haben für (fig.); (ein) Verhältnis haben zu; empfänglich sein für; (etwas) im Gefühl haben; Sinn haben für; (etwas) anfangen können mit (ugs.); (eine) Antenne haben für (fig.)
nichts abgeben; nicht teilen können; nichts herausrücken (ugs.); alles für sich (selbst) behalten
(anderen) auch etwas gönnen (ugs.); verzichten können; nicht alles für sich haben wollen; teilen können
seinen Teil bekommen; (etwas) abbekommen; (etwas) abhaben können (von) (ugs., variabel); sein Teil bekommen; (etwas) abkriegen (von) (ugs.)
(sich) absolut sicher sein (in/dass); nicht den kleinsten Zweifel haben (an); Stein und Bein schwören (können); ich könnte schwören, dass; nicht den Schatten eines Zweifels haben (dass); felsenfest überzeugt sein von; nicht den geringsten Zweifel haben (an/dass); nicht den mindesten Zweifel hegen (an)
nicht verkaufen können; sitzenbleiben auf (fig.); (etwas) nicht loswerden (ugs.)
(sich) behaupten (gegen); (sich) durchsetzten (gegen); (jemandem/einer Sache) gewachsen sein; (jemandem/einer Sache) trotzen; (etwas) ausrichten (können); bestehen (gegen); (etwas) reißen (können) (ugs.)
Erfolg haben (bei); erfolgreich sein (bei); landen (können) (bei) (ugs., fig., Hauptform); auf Gegenliebe stoßen (bei)
(ein neuer) Negativrekord; schlimmer kann es nicht (mehr) kommen (für) (ugs.); absoluter Tiefpunkt; nicht mehr tiefer sinken können (ugs.); ganz unten angekommen sein (ugs.); schlimmer geht's nicht; schlechter geht's nicht; die Talsohle erreicht haben; alles in den Schatten stellen (fig.)
(sich) in der Hoffnung wiegen können (dass); (sich) Hoffnung(en) machen dürfen auf; hoffen dürfen (dass); Anlass zu der (positiven) Erwartung geben (dass); versprechen zu (= verheißen); erwarten dürfen (dass); (einer Sache) zuversichtlich entgegensehen können; (anscheinend) die in etwas gesetzten Erwartungen erfüllen
vorweisen (können); zu bieten haben; bieten; aufwarten (können) mit
wahlweise A oder B (tun) können; wählen können zwischen; (sich) für A oder B entscheiden können; (die) Wahl haben zwischen (Hauptform)
(etwas) zum ersten Mal hören (ugs.); noch nie etwas gehört haben von (ugs.); (etwas) sagt mir nichts (ugs.); nichts anfangen können mit (ugs.); (dazu) fällt mir nichts ein (ugs.); (jemandem) ganz neu sein (ugs.); (etwas / jemanden) nicht kennen; (jemandem) gänzlich unbekannt sein (geh.)
nichts ausrichten (können) (variabel); nichts erreichen (variabel); nichts bestellen können; keine Wirkung haben; nichts reißen (können) (ugs.); keinen Erfolg haben
(mit etwas) lässt sich kein Geld verdienen; nichts einbringen; (dabei) kommt nichts (he)rum (ugs.); (eine) brotlose Kunst (sein); nicht leben können von
einen Fuß in der Tür haben (fig.); nicht völlig chancenlos sein; nicht ignoriert werden können; (aus etwas) könnte mehr werden
keine Chancen haben (bei); (sich) nicht interessiert zeigen; (sich) wenig interessiert zeigen; nichts wissen wollen (von) (Hauptform); kein Interesse haben (ugs.); (sich) desinteressiert zeigen; nicht landen können bei (fig.)
verstehen; überzeugend finden; (jemanden) überzeugen; (jemandem) nachvollziehbar erscheinen; (für jemanden) plausibel sein; (jemandem) einleuchten (Hauptform); (für jemanden) nachvollziehbar sein; nachvollziehen können
nicht länger ignorieren können; (jemandem) dämmern (Hauptform); anfangen, zu verstehen; (etwas) ahnen; allmählich begreifen (variabel); nach und nach verstehen; (langsam) bewusst werden
(sich) nicht vergleichen können (mit); (sich) nicht messen können (mit); in einer anderen Liga spielen; (jemandem/einer Sache) nicht das Wasser reichen können; nicht heranreichen an; nicht zu vergleichen sein (mit); nicht mithalten können (mit); nicht herankommen (an); einem Vergleich (mit ...) nicht standhalten
mit allem rechnen müssen; es kann Gott weiß was passieren (ugs.); für nichts garantieren können
zu keiner gemeinsamen Lösung kommen; (sich) nicht einig werden (Hauptform); (sich) nicht einigen (können); nicht zusammenkommen (fig.); auf keinen gemeinsamen Nenner kommen (fig.)
Widerspruch anmelden; Einspruch, Euer Ehren! (geh., altertümelnd, scherzhaft); nicht so stehen bleiben können (fig.); (etwas) nicht so stehen lassen (fig.)
nicht so stehen bleiben können; (etwas) sagen müssen (zu)
(wohl) aus dem Bett gefallen (ugs., fig., scherzhaft); zu früh aufwachen; zu früh wach werden; nicht länger schlafen können
Zähigkeit; langer Atem (fig.); Hartnäckigkeit; Durchhaltevermögen; Ausdauer; dicke Bretter bohren können (ugs., fig.); Beharrlichkeit
es ist (dann) wichtig (zu); (dann) hilft nur noch; (dann) nur noch (...) können; man muss (dann); es gilt (dann zu); es heißt (dann); man darf (dann) nicht
(einen) Vorteil haben; bestimmen (können), was gespielt wird; (sich) durchsetzen (gegenüber); mehr zu sagen haben; am Drücker sein (ugs.); am längeren Hebel sitzen (fig.); mehr Einfluss nehmen (können); mehr Einfluss haben; im Vorteil sein; (die) Oberhand haben (Hauptform); (jemandem etwas) diktieren können (fig.)
weiter mit sich herumschleppen (auch figurativ); nicht loslassen können (fig.); weiter mit sich herumtragen
ein Zeichen setzen müssen; nicht nichts tun können
(nichts / wenig / nicht viel) zu bestellen haben; (nichts / wenig / nicht viel) erreichen; zu keinem Ergebnis kommen; (nichts / wenig / nicht viel) bewirken; (nichts / wenig / nicht viel) ausrichten können
(sich) nicht aufwärmen können; im Kalten (arbeiten / bleiben / abwarten ... müssen); in der Kälte (herumstehen / sich aufhalten ...); (sich) einen abfrieren (ugs.); (sich) den Arsch abfrieren (derb)
(mit jemandem) machen können, was man will; (jemandem) auf Gnade und Ungnade ausgeliefert; (jemandes) Schicksal liegt in jemandes Hand
nicht (ab)warten können; (jemandem) vorgreifen; (etwas) zu früh tun; (etwas) (frühzeitig und) ohne Absprache tun; vorpreschen (Hauptform); (einer Sache) vorgreifen
(direkt) an der Quelle sitzen (fig.); problemlos besorgen können; beim Hersteller arbeiten (variabel)
zu gebrauchen sein (zu); gut sein (für) (ugs.); (einen) Zweck erfüllen; (etwas) machen können (mit); nütze sein (zu)
wissen, wie man jemanden zu nehmen hat; (jemanden) zu nehmen wissen; (mit jemandem) gut umgehen (können); (ein) Händchen haben (für) (ugs.); (mit jemandem) umzugehen verstehen
lesen (können) wie in einem offenen Buch (in jemandem) (variabel); (genau) wissen, was jemand denkt; (für jemanden) ein offenes Buch sein; (genau) wissen, wie jemand tickt; ich sehe es an deiner Nasenspitze (zu Kindern) (ugs., variabel); jemandes Gedanken lesen können; jemandes Gedanken erraten können
da muss er jetzt durch (ugs.); das muss er (jetzt) aushalten; das können wir ihm nicht ersparen
sein eigenes Wort nicht verstehen (können) (übertreibend); kein Wort verstehen (können); zu laut sein (es, ihr)
die Hand nicht vor Augen sehen (können); nichts sehen (können)
(im Einzelhandel / für Endkunden) erhältlich; in den Handel kommen; verkauft werden; bezogen werden können
hängen bleiben (können / dürfen / sollen) (Hauptform); nicht umgehängt werden müssen; nicht abgenommen werden müssen; aufgehängt bleiben können; (etwas irgendwo) hängen lassen können
(sich) zufrieden zurücklehnen können; (sich) ins Fäustchen lachen (können); (sich) die Hände reiben (können)
nicht alles schaffen (ugs.); Ich habe auch nur zwei Hände. (ugs., Redensart); nicht hexen können; Ich kann auch nicht mehr als arbeiten. (ugs., Spruch, floskelhaft); nicht Supermann (sein) (ugs., fig.); auch nur ein Mensch (sein)
unfreiwillig komisch (sein); einfach lachen müssen (bei); zum Lachen reizen; nicht (länger) an sich halten können (und loslachen)
(etwas) gibt nur unnötig Ärger; (sich) den Ärger ersparen können
zu Hause bleiben können; nicht zur Arbeit kommen müssen (Hauptform); nicht (zu) kommen brauchen; nicht kommen müssen; (heute) nicht gebraucht werden
einen unfairen Vergleich machen; Dinge vergleichen, die nicht verglichen werden können; Äpfel mit Birnen vergleichen
nicht alles bekommen (können); Verzicht üben (geh.); nicht alles haben (können) (ugs.); verzichten (müssen); zurückstecken (müssen); (sich) (mit weniger) bescheiden; (jemand anderem) den Vortritt lassen (fig.); auf manches verzichten (müssen)
sich nicht zwei Vorteile gleichzeitig sichern können; es geht nur eins von beiden (ugs.); nicht mit einem Hintern auf zwei Hochzeiten tanzen können (schwäbisch); nicht auf zwei Hochzeiten (gleichzeitig) tanzen können (ugs.)
(ein Problem) nur allzu gut kennen; (von etwas) ein Lied singen können (fig.)
(die) logische Konsequenz (sein) (ugs., floskelhaft); nachvollziehbar (sein) (Hauptform); (gut) nachvollziehen können; verständlich; (gut) verstehen können; nur konsequent (sein) (ugs.); kein Wunder (sein) (ugs.); es verwundert nicht (dass/wenn) (geh.); erklärlich (geh.)
(etwas) dankbar annehmen; (sich) freuen über (floskelhaft); dankbar sein (für); (gut) gebrauchen können (ugs.)
in Verzug geraten (mit); (zu) spät dran sein (mit) (ugs.); (einen Termin / Zeitplan) nicht einhalten können
(dem) Tod von der Schippe gesprungen (sein) (fig.); beinahe gestorben (sein); (jemand) hätte (ebenso gut) tot sein können
(sich etwas) bildlich vorstellen (können); (sich) etwas vorstellen (können); (sich ein) Bild von etwas machen (können); (eine) Vorstellung bekommen (von); (sich eine) Vorstellung von etwas machen (können)
unschlüssig (sein); zu keiner Entscheidung kommen (Hauptform); (sich) nicht entscheiden können; (endlos) hin- und herüberlegen (ugs.); zu keinem Ergebnis kommen
verstärkt Zulauf haben; im Trend liegen; hinzugewinnen; (jemandes) Zustimmungswerte bewegen sich nach oben; Rückenwind haben (fig.); dazugewinnen; im Aufwind sein; auf positive Resonanz stoßen; Auftrieb haben (fig.); es geht aufwärts (für / mit); erstarken; Zugewinne verbuchen können; seine Stimmenanteile ausbauen können; an Bedeutung gewinnen; Stimmengewinne einfahren; zulegen; an Popularität gewinnen; Rückenwind (ver)spüren (fig.)
ganz schön was wegsaufen (ugs.); saufen wie ein Bürstenbinder (ugs., Redensart); (einen) guten Zug haben (Hauptform); ziemlich was wegtrinken (ugs.); saufen wie ein Loch (derb, Redensart); einiges vertragen können
jeden Moment hier sein (müssen/werden); jedem Moment kommen (müssen/können)
erreicht werden (können); erzielt werden (können); es kommt zu; zustande kommen; zu dem Ergebnis kommen (dass); zu dem Ergebnis gelangen (dass); kommen zu
beeindrucken (durch); auftrumpfen (können) mit (fig., werbesprachlich); punkten (mit) (variabel); bestechen (durch) (Hauptform); überzeugen (mit / durch)
(der) Eigentümer sein; besitzen (Hauptform); (etwas) in Händen haben; haben (Hauptform); sein Eigen nennen (geh.); (der) Besitzer sein; zu seinen Besitzungen zählen (können) (geh.); in (seinem) Besitz haben; verfügen über; innehaben (geh.)
(etwas) brauchen; (etwas) vertragen können; (etwas) wird mir guttun; (etwas) gebrauchen können
(einen) Termin nicht einhalten (können); (die) Deadline reißen (fachspr., Jargon); (einen) Termin nicht halten (können) (Jargon)
(die) Augen nicht länger vor der Tatsache verschließen können (dass); konstatieren (müssen) (geh.); (die) Augen nicht länger verschließen können (vor); nicht umhinkommen, sich einzugestehen (dass); zur Kenntnis nehmen müssen; zu der Feststellung gelangen (müssen)
(ein Buch) nicht wieder weglegen (können); (ein Buch) nicht wieder aus der Hand legen (können); (sich) festlesen (Hauptform)
es bringen (ugs.); was können (ugs.); es drauf haben (ugs.)
nicht gut finden; (etwas) schlecht finden; wenig Sympathien zeigen (für); (einer Sache) nichts abgewinnen können; (einer Sache) ablehnend gegenüberstehen (geh.); (etwas) nicht mögen (Hauptform); (etwas) ablehnen
(etwas ist) nicht gerade mein(e) Lieblings... (ugs.); (etwas) nicht so toll finden (ugs.); (etwas) nicht besonders gut finden; (einer Sache) wenig abgewinnen können; (jemanden) nicht gerade in Begeisterung versetzen (variabel); (etwas) nicht besonders mögen
muss man (erst mal) können (ugs.); kann nicht jeder (ugs.); will gelernt sein (Hauptform)
(bereits) im Bilde (sein); Bescheid wissen; informiert (sein); wissen, worum es geht; im Thema (sein) (ugs., Hauptform); mitreden können; auf dem Laufenden (sein); (sich) auskennen; wissen, wovon die Rede ist; gutunterrichtet; orientiert (sein); gut unterrichtet; gebrieft; eingearbeitet (sein)
(etwas) nicht über sich bringen (geh.); (etwas) nicht fertigbringen (ugs.); (sich) nicht überwinden (können) (zu); (etwas) nicht übers Herz bringen; (etwas) nicht können
seine Augen keine zwei Sekunden lassen können (von) (ugs.); (etwas) nicht aus den Augen lassen; seine Augen nicht lassen können (von); wie gebannt starren (auf)
nicht mehr die Möglichkeit haben; nicht mehr bestehen; nicht mehr können; ausscheiden (Möglichkeit, Option, diese Lösung ...); (sich) erledigt haben (ugs.); (etwas) geht nicht mehr; nicht (länger) in Frage kommen; es gibt nicht mehr (Möglichkeit); es gibt nicht länger (Möglichkeit); nicht mehr bleiben (Möglichkeit)
Wo gibt es hier einen (eine / ein ...)?; Wie komme ich zu ...? (Hauptform); Wo ist hier der (die / das ...)?; Wo ist (hier) ...?; (Können Sie mir helfen?) Ich suche (den Weg zu) ...
(etwas) für ausgeschlossen halten; (das) kann (einfach) nicht sein; (sich etwas einfach) nicht vorstellen können; (einfach) nicht glauben (können)
(zu etwas) nichts sagen können; Da fragen Sie den Falschen. (ugs., Spruch); keine genaueren Informationen haben (zu)
etwas vorhaben (terminlich) (ugs., Hauptform); vergeben sein (fig., scherzhaft); verplant sein; schlecht sein (ugs., salopp); ausgebucht sein (ugs., fig.); nicht können
(jemandem) eine Straftat nachweisen; (jemanden eines Vergehens) überführen; (jemandes) Täterschaft beweisen können
nicht empfänglich (sein für) (geh.); (mit etwas) nichts anfangen können (ugs.); (für etwas) keinen Sinn haben; (für etwas) keine Antenne haben (ugs., fig.); (überhaupt) nicht wissen, was das (Ganze) soll (ugs., salopp)
keinen Nagel in die Wand schlagen können (ugs., fig.); handwerklich ungeschickt sein; zwei linke Hände haben (fig.); nicht zum Handwerker taugen
die Schrift(sprache) beherrschen; alphabetisiert sein; lesen und schreiben können (ugs.)
Alphabetisierungsgrad; Alphabetisierungsrate; Anteil von Personen (an einer Bevölkerung), die lesen und schreiben können
(einfach immer) hinsehen müssen (zu) (ugs.); nur noch Augen haben für; ständig herübersehen (zu); nicht aus den Augen lassen; äugeln (ugs.); (seinen) Blick nicht lassen können (von) (Hauptform)
(jemanden/etwas) ausmachen können; auszumachen sein; zu erkennen sein; (jemanden/etwas) erkennen können
(jemandem) beikommen; (mit jemandem) fertig werden; (jemandem) gewachsen sein; (gegen jemanden) ankommen; es aufnehmen können (mit)
Vertrauen verdienen; (jemandem/einer Sache) ist zu trauen; (jemandem/einer Sache) trauen können; (jemand/etwas ist) vertrauenswürdig (Hauptform); (jemandem/einer Sache) vertrauen können
viel Alkohol vertragen können; einiges (an Alkohol) vertragen können; trinkfest (sein) (Hauptform)
(sich etwas) an einer Hand abzählen können (ugs., fig.); davon ausgehen können; nicht schwer vorauszusagen (sein); (sich etwas) denken können; nicht schwer zu erraten (sein)
No guarantee of accuracy or completeness!
©TU Chemnitz, 2006-2019
Your feedback:
Ad partners


Sprachreise mit Sprachdirekt
Sprachreisen.org