DEEn Dictionary De - En
DeEs De - Es
DePt De - Pt
 Vocabulary trainer

Spec. subjects Grammar Abbreviations Random search Preferences
Search in Sprachauswahl
Search for:
Mini search box
 
Synonyms for: ins by OpenThesaurus
(Mithilfe erwünscht!)
in allen Einzelheiten; in allen Details; ausführlich; in der Breite; erschöpfend; umfangreich; detailgenau; umfassend; im Detail; eingehend; ins Einzelne gehend; umfänglich; gründlich; detailliert; in aller Ausführlichkeit; differenziert; in seiner ganzen Breite; en détail (franz.); ausgedehnt; haarklein; ausgiebig
ins Rampenlicht der Öffentlichkeit zerren; kund und zu wissen geben [geh.] (scherzhaft, veraltet); (sich) öffentlich verbreiten (über); verlautbaren [geh.]; kundtun [geh.]; öffentlich machen; (der) (sensationsgierigen) Öffentlichkeit zum Fraß vorwerfen [ugs.] (fig.); publikmachen; publik machen; unter die Leute bringen [ugs.]; (mit etwas) an die Öffentlichkeit gehen; (mit etwas) an die Presse gehen; vermelden [geh.]; kund und zu wissen tun [geh.] (scherzhaft, veraltet); vor aller Augen ausbreiten (fig.)
belanglos; kleiner Fisch [ugs.] (fig.); Zweit...; unwichtig (Hauptform); nebensächlich; sei's drum [ugs.]; Neben...; unter "ferner liefen" (kommen) [ugs.]; uninteressant; unwesentlich; zweitrangig; bedeutungslos; ohne Belang; von untergeordneter Bedeutung; nichtssagend; irrelevant; nachgeordnet; kleiner; Bagatell...; zu vernachlässigen; keinen Schuss Pulver wert [ugs.]; vernachlässigbar; unerheblich; weniger wichtig; marginal; nicht ins Gewicht fallend; egal; nicht wichtig; Nebensache; Rand...; kannste vergessen [ugs.]; nicht (weiter) der Rede wert; nachrangig; Sonst hast du keine Probleme? [ugs.] (Spruch); unbedeutend; nicht von Interesse; nicht entscheidend; unmaßgeblich; peripher; unbeträchtlich; sekundär; (mit etwas) hat es nicht viel auf sich
den Schneid abkaufen [ugs.]; (den) Wind aus den Segeln nehmen; entmutigen (Hauptform); abschrecken; decouragieren [geh.]; den Schneid nehmen [ugs.]; einschüchtern; demoralisieren; demotivieren; ins Bockshorn jagen [ugs.]
durchsetzen; gründen; greifen (lassen); konstituieren; einrichten; etablieren; aufbauen; ins Leben rufen
einsperren; ins Gefängnis werfen; hinter schwedische Gardinen bringen [ugs.]; ins Gefängnis stecken; einkasteln [ugs.] [Süddt.]; einbuchten [ugs.]; einknasten [ugs.]; hinter Gitter bringen; einkerkern (veraltend); ins Gefängnis bringen; einlochen [ugs.]; hinter Schloss und Riegel bringen; einschließen; einbunkern [ugs.]; ins Loch stecken [ugs.]
(für etwas) Sorge tragen; (einer Sache) Sorge tragen [geh.]; (es sich) zur Aufgabe machen; (jemandem) wichtig sein [ugs.]; (sich) mühen; (sich) bemühen (um); (sich) kümmern; (sich) (einer Sache) befleißigen [geh.]; sich ins Zeug legen; bestrebt sein; (sich) (etwas) angelegen sein lassen [geh.]; darauf aus sein (zu); (seine) Aufgabe darin sehen; (jemandes ganzes) Dichten und Trachten [geh.] (veraltet); (sich) (alle) Mühe geben
einengen; in die Ecke treiben [ugs.]; behindern; beschränken; ins Bockshorn jagen [ugs.]; beengen; in die Enge treiben [ugs.]
schmeißen [ugs.] (fig.); (sich) geschlagen geben; (etwas) stecken [ugs.]; (sich) beugen; (sich mit etwas) abfinden; in den Sack hauen [ugs.]; passen; (den) (ganzen) Kram hinschmeißen [ugs.]; einpacken (können) [ugs.] (fig.); (die) Waffen strecken; (es) aufstecken; (das) Handtuch werfen [ugs.] (fig.); (sich dem) Schicksal fügen; kapitulieren; nicht weiterversuchen; (das) Feld räumen (müssen) (fig.); (den) (ganzen) Bettel hinschmeißen [ugs.]; die weiße Fahne hissen [ugs.] (fig.); resignieren; (etwas) auf sich beruhen lassen; klein beigeben; (den) (ganzen) Bettel hinwerfen [ugs.]; (es) aufgeben; (sich) schicken (in) [geh.] (veraltet); nicht weiterverfolgen; aufgeben (Hauptform); (den) (ganzen) Krempel hinschmeißen [ugs.]; (das) Handtuch schmeißen [ugs.] (fig.); (die) Brocken hinwerfen [ugs.]; nicht weiter versuchen; (einen) Rückzieher machen; (es mit/bei etwas) bewenden lassen; aufhören zu kämpfen; (sich) ins Bockshorn jagen lassen [ugs.]; (die) Brocken hinschmeißen [ugs.]; (die) Flinte ins Korn werfen [ugs.] (fig.); aufstecken [ugs.]; (sich dem) Schicksal ergeben; passen müssen; abbrechen [ugs.]; (die) Segel streichen [ugs.]; hinschmeißen [ugs.]; zurückrudern [ugs.] (fig.)
zu Rate ziehen; hinzubemühen; (mit) ins Boot holen [ugs.] (fig.); einschalten; hinzubitten; befragen; hinzuziehen; (mit) einbeziehen; dazuholen; miteinbeziehen; (mit) ins Boot nehmen [ugs.] (fig.); beiziehen [Süddt.]; konsultieren
geregelt bekommen [ugs.]; (einer Sache) Herr werden; getan kriegen [ugs.]; packen [ugs.]; gebacken bekommen [ugs.]; bewältigen; zu Wege bringen; (einer Sache) beikommen [geh.]; auf die Reihe bringen [ugs.]; schultern [ugs.]; hinbekommen [ugs.]; fertig werden (mit) [ugs.]; geregelt kriegen [ugs.]; zuwege bringen; hinkriegen [ugs.]; (etwas) fertigbekommen (Hauptform); in den Griff bekommen [ugs.]; stemmen [ugs.]; meistern; wuppen [ugs.]; zustande bringen; auf die Reihe kriegen [ugs.]; auf die Beine stellen [ugs.] (fig.); gebacken kriegen [ugs.]; auf die Reihe bekommen [ugs.]; schaukeln [ugs.]; ins Lot bringen (fig.); fertigkriegen [ugs.]; bewerkstelligen; schaffen; rocken [ugs.]; auf die Kette kriegen [ugs.]
Lügen verbreiten (über); in Misskredit bringen; (jemandem) die Ehre abschneiden; verunglimpfen; (jemandem etwas) unterstellen; diffamieren; schmähen; schlecht reden (über); verleumden; (jemandem etwas) anhängen; (jemanden) ins Gerede bringen; herabsetzen; zynisch beschreiben; Sünden anderer aufzeigen; anschwärzen [ugs.]; kein gutes Haar lassen (an) [ugs.]; (jemandem etwas) andichten [ugs.]; (über jemanden negative) Behauptungen in die Welt setzen; diskreditieren; (jemandem etwas) nachsagen; verhöhnen; (jemandem etwas) ans Zeug flicken [ugs.] (veraltend); schlechtmachen; in Verruf bringen
klären; Licht in eine Angelegenheit bringen (fig.); aufarbeiten; ergründen; aufklären; aufhellen; untersuchen; Licht ins Dunkel bringen (fig.)
daneben [ugs.]; vor Scham im Boden versinken (fig.) (variabel); blamabel; (jemandem) die Schamesröte ins Gesicht treiben (fig.); (jemandem) unangenehm; peinlich (Hauptform); hochnotpeinlich (Verstärkung) [ugs.]; beschämend
(sich) behaupten; (sich) senkrecht halten (fig.); (den) Mut nicht sinken lassen; kämpfen (fig.); (die) Stellung behaupten; (die) Hoffnung nicht aufgeben; (sich) nicht unterkriegen lassen [ugs.]; nicht den Mut verlieren; (sich) nicht kleinkriegen lassen [ugs.]; (die) Ohren steif halten [ugs.]; (sich) nicht ins Bockshorn jagen lassen; (den) Kopf oben behalten (fig.)
schneller werden (Hauptform); an Fahrt gewinnen; auf Touren kommen [ugs.] (auch figurativ); Fahrt aufnehmen (auch figurativ); abgehen [ugs.]; in Fahrt kommen [ugs.] (auch figurativ); in Schwung kommen [ugs.] (auch figurativ); Tempo aufnehmen; flotter werden; an Tempo zulegen; beschleunigen (= schneller werden); ins Rollen kommen (fig.)
Crash [ugs.] (engl., fig.); Fehlversuch; Niederlage; Flop [ugs.]; Pleite (auch figurativ); Reinfall [ugs.]; (saftige) Klatsche (journal.) [ugs.] (fig.); Satz mit X [ugs.]; Bauchlandung (fig.); Fehlschlag (Hauptform); Versagen; Rohrkrepierer [ugs.] (fig.); Schlappe; Rückschlag; Schuss in den Ofen [ugs.] (fig.); Schiffbruch (erleiden) (fig.); Misserfolg (Hauptform); Griff ins Klo [ugs.] (fig., salopp); schallende Ohrfeige (journal./polit.) (fig.); Bruchlandung (fig.); Schlag ins Wasser [ugs.] (fig.)
unerheblich; geringfügig; nicht ins Gewicht fallend; schwach
grell leuchten; (jemandem) grell ins Gesicht leuchten (variabel); blenden; glänzen; überstrahlen
Fehlgriff; Panne; Fehler; Malheur; Missgeschick; Griff ins Klo (derb) (fig.); Fehlschlag; Fehlleistung
(den) Anschluss verpassen; nicht hinterherkommen; hinterherhinken (fig.); abbleiben [ugs.]; nicht mithalten (können) (Hauptform); nachlassen; abgehängt werden; nicht mitkommen; (ganz schön) alt aussehen [ugs.] (fig., salopp); in Rückstand geraten; absteigen; blass vor Neid werden [ugs.] (fig.); zurückbleiben; ins Hintertreffen geraten; nicht nachkommen; (den) Anschluss verlieren; an Boden verlieren; zurückfallen; nicht Schritt halten (können); auf der Strecke bleiben [ugs.]
von großer Bedeutung; nicht zu unterschätzen; bedeutend; zählen; bedeutsam; von Belang; maßgeblich; von Relevanz; entscheidend; (einen) hohen Stellenwert genießen; keine Kleinigkeit (sein); Gewicht haben (fig.); von Bedeutung (Hauptform); großgeschrieben werden (fig.); wesentlich; zentral; nicht zu vernachlässigen (sein); (einen) hohen Stellenwert haben; von großer Wichtigkeit; hoch im Kurs stehen (fig.); ankommen auf (es); Bedeutung haben; gewichtig; ins Gewicht fallen(d); von Gewicht; groß; wichtig (sein) (Hauptform); relevant; erheblich
in Zweifel ziehen; anzweifeln; nicht glauben (wollen); zweifeln (an); skeptisch sein; beargwöhnen; Zweifel hegen; ins Reich der Fabeln verweisen [geh.]; kaum glauben können (was man zu hören bekommt); (jemandem etwas) nicht abnehmen [ugs.]; (einer Sache) misstrauen; kaum glauben können (was man sieht); nicht (so) recht glauben (wollen) [ugs.]; in Frage stellen; infrage stellen; bezweifeln
(sehr) recht sein; (jemandem) passen; genau richtig kommen; gelegen kommen; gerade recht kommen; (jemandem) kommod sein (regional); (jemandem) zupasskommen; (jemandem) (gut) in den Kram passen [ugs.]; (jemandem) ins Konzept passen; (mit etwas) vereinbar sein
(jemandem) Bescheid stoßen [ugs.]; verwarnen; (jemandem) zeigen) (wo es langgeht (ugs., fig.); abmahnen (fachspr.) (juristisch); (jemandem) heimleuchten; schelten; rüffeln; (jemandem) die Hammelbeine langziehen [ugs.] (fig.); (jemandem) eine (dicke) Zigarre verpassen (möglicherweise veraltend) [ugs.]; (jemandem) eine (deutliche) Ansage machen [ugs.]; (jemanden) auf Vordermann bringen [ugs.]; admonieren [geh.] (veraltet); (jemandem) die Schuhe aufpumpen [ugs.] (fig.); zusammenstauchen [ugs.] (fig.); (jemandem) zeigen) (wo der Hammer hängt (ugs., fig.); (jemandem) deutlich die Meinung sagen [ugs.]; (jemandem) die Meinung geigen [ugs.]; (jemanden) frisch machen [ugs.] (fig.); ausschimpfen; ausschelten; rügen; tadeln (Hauptform); (jemandem etwas) ins Stammbuch schreiben (fig.); (jemanden) auf Linie bringen [ugs.]; (jemandem) die Leviten lesen; zurechtstutzen [ugs.] (fig.); (jemandem) aufs Dach steigen [ugs.] (fig.); (jemandem) eins auf den Deckel geben [ugs.]; (jemandem) den Kopf waschen [ugs.] (fig.); (jemanden) zusammenfalten [ugs.]; (jemandem) den Marsch blasen [ugs.] (veraltend); (jemandem) den Arsch aufreißen (derb); (jemanden) lang machen [ugs.]; scharf kritisieren; ermahnen; (jemandem) einen Verweis erteilen (Amtsdeutsch); (jemandem) eine harte Rückmeldung geben; zur Ordnung rufen; (sich jemanden) vorknöpfen [ugs.]; zurechtweisen; (jemandem) zeigen) (wo der Frosch die Locken hat (ugs., fig.); (jemanden) Mores lehren [geh.]; (jemandem) die Flötentöne beibringen [ugs.] (fig.)
sicherstellen (können); jede Garantie geben (dass); versprechen; angeloben [ugs.]; (die) Hand ins Feuer legen (für) (fig.); zusichern; (für etwas) geradestehen; garantieren; (sich) verbürgen (für); (für etwas) die Verantwortung übernehmen; gewährleisten
den Stab brechen über [ugs.] (fig.); an den Pranger stellen (fig.); stigmatisieren; verdammen; verurteilen; öffentlich beschuldigen; beredte Klage führen (über) [geh.]; geißeln; ins Gericht gehen (mit); (öffentlich) anprangern; ächten; (das) Urteil sprechen (über) (fig.); (jemandem) ans Bein pinkeln [ugs.] (fig.); brandmarken; richten (archaisierend); (hart) kritisieren; unter Beschuss nehmen (fig.)
erschrecken; ängstigen; verängstigen; einschüchtern; beängstigen; Angst einflößen; verschrecken; ins Bockshorn jagen [ugs.]
(total) nerven [ugs.]; (total) abnerven [ugs.]; (jemandem) die Zornesröte ins Gesicht treiben (fig.) (floskelhaft); (kräftig) ärgern; (jemanden) wurmen [ugs.]
mit jemanden ins Gericht gehen [ugs.]; ausfechten; zoffen [ugs.]; kabbeln [ugs.]; zanken [ugs.]; streiten; fetzen [ugs.]; hadern; das Kriegsbeil ausgraben [ugs.] (fig.); (mit jemandem) ein Hühnchen rupfen [ugs.] (fig.)
verursachen; hervorbringen; führen zu; schaffen; ins Leben rufen
briefen; instruieren; informieren; mitteilen; benachrichtigen; unterweisen; belehren; in Kenntnis setzen; ins Bild setzen; ins Vertrauen ziehen; Auskunft geben; eines Besseren belehren; aufklären; einweihen; unterrichten; verständigen; orientieren [Schw.]
auswandern; sein Land verlassen; ins Ausland gehen; (aus seiner Heimat) vertrieben werden; ins Exil gehen; aussiedeln (eher im Amtsdeutsch); in die Diaspora gehen; emigrieren; Asyl suchen; abwandern
nicht zu übersehen; eklatant [geh.]; hervorstechend; apparent (fachspr.) (lat., medizinisch); deutlich erkennbar; auffallend; flagrant [geh.] (bildungssprachlich); unübersehbar; markant; intensiv; ersichtlich [geh.]; ausgeprägt; offenkundig; stark; deutlich; offensichtlich; ins Auge fallend; auffällig; augenfällig; deutlich sichtbar; wahrnehmbar; ins Auge stechend; dick und fett (anschreiben / ankreuzen) [ugs.]; klar und deutlich [ugs.]
scherzhaft; (dezent) spöttisch; spitz [ugs.]; ironisch; lästernd; lästerlich; scharfzüngig; mit gespielter Ernsthaftigkeit; lächerlich machend; spöttelnd; halbernst; ins Lächerliche ziehend; nicht ganz ernst gemeint
detailversessen; hyperkorrekt [ugs.]; überpenibel; pedantisch; buchhalterisch (fig.); minutiös; aufs Sogfältigste; bis ins letzte Detail; übergenau; kleinlich [pej.]; peinlich genau; aufs Gewissenhafteste; detailverliebt; minuziös; bis zur (aller)letzten Kleinigkeit; akribisch; perfektionistisch; aufs Genaueste; pinselig; penibel; detailbesessen; pingelig [ugs.]; päpstlicher als der Papst (sprichwörtlich); kleinkariert [pej.]; mit äußerster Sorgfalt
dazwischentreten; (ins Geschehen) eingreifen; dazwischenfunken [ugs.] (fig.); (sich) einschalten; (sich) reinhängen [ugs.]; intervenieren (Hauptform); eingreifen; dazwischengehen [ugs.]; (sich) einmischen; einschreiten
Schlag ins Kontor [ugs.]; kalte Dusche [ugs.] (fig.); Ernüchterung; Entmutigung; Dämpfer [ugs.]; Enttäuschung; Katzenjammer (fig.); lange Gesichter (bei) (fig.)
vergehen; (Zeit) ins Land gehen; ablaufen; (Zeit) verfließen; vorbeigehen; verrinnen (lit.) [geh.]; (Zeit) ins Land ziehen; verlaufen; verstreichen
im Nichts verlaufen; (sich) in Wohlgefallen auflösen [ugs.]; nicht vorankommen; (sich) totlaufen [ugs.]; zu nichts führen; wirkungslos verpuffen; nicht weiterkommen (mit); nichts bewirken; nichts herauskommen (bei); im Leeren verlaufen; wirkungslos bleiben (Hauptform); (sich) verlieren; (sich) in Rauch auflösen [ugs.]; nicht helfen [ugs.]; (sich) in Luft auflösen [ugs.]; nicht weiterverfolgt werden; verläppern [ugs.]; verplätschern [ugs.]; nichts bringen [ugs.]; vergebliche Liebesmüh sein [ugs.]; ins Leere laufen (mit); (sich) verlaufen; genauso gut hätte ich (+ absurde Handlung) [ugs.]; im Sand verlaufen [ugs.]; im Sande verlaufen [ugs.]; nicht fruchten (bei jemandem); verpuffen; versanden [ugs.]
anführen; nennen; geltend machen; zitieren; ins Feld führen (Argument) (fig.) (Hauptform, militärisch); (sich) berufen auf; vorbringen; verweisen auf
(sich) verfestigen; (sich) konsolidieren [geh.]; (sich) festigen; ins Lot kommen; (sich) einpendeln (bei); (sich) stabilisieren
(gut) leiden können; sympathisch finden; mit jemandem können [ugs.]; gewogen sein [geh.]; leiden mögen; liebgewonnen haben; in sein Herz geschlossen haben [ugs.]; ans Herz gewachsen (sein) [ugs.] (fig.); für (jemanden) etwas übrig haben [ugs.] (fig.); gut ausstehen können [ugs.]; mögen; gernhaben; lieb gewonnen haben; liebhaben; ins Herz schließen [ugs.]; mit jemandem gut können [ugs.]; lieb haben
nicht erledigt werden; liegen bleiben; vergessen werden; ins Hintertreffen geraten; liegenbleiben; auf der Strecke bleiben [ugs.]
zu stammeln anfangen; (sich) verheddern [ugs.]; durcheinander kommen [ugs.]; nicht weiterwissen; (sich) verhaspeln [ugs.]; ins Stottern geraten; (sich) verwickeln; straucheln (fig.); den Faden verlieren [ugs.]; ins Stottern kommen; (sich) verwirren
abhelfen; (die) Kuh vom Eis holen (fig.); (Fehler) ausmerzen; aus der Welt schaffen; bereinigen; (Missstand) abstellen; in Ordnung bringen; (wieder) ins Reine bringen; (Problem) bewältigen; klären; (Problem) beseitigen; (Mangel) beheben; (wieder) geradebiegen; Abhilfe schaffen; lösen
kirremachen [ugs.]; beirren; aus dem Konzept bringen; kirre machen [ugs.]; irritieren; verunsichern; durcheinander bringen; verwirren; nachdenklich machen; irreführen; ins Bockshorn jagen [ugs.]; derangieren
(sich etwas) vornehmen; vormerken; (einen) Plan fassen; (sich) Ziele setzen; in den Blick nehmen (fig.); (sich) anschicken; (sich) daranmachen; Pläne schmieden [ugs.]; (sich etwas) auf die Fahnen schreiben (fig.); planen; ins Auge fassen [ugs.]; (sich) Ziele stecken; festlegen
unverhohlen; unbeschönigt; in aller Offenheit; offen; (jemandem etwas) ins Gesicht (sagen); schlankweg [ugs.]; schonungslos; direkt; unumwunden; unverblümt
(sich) auf die Hinterbeine stellen [ugs.] (fig.); (seine / ihre) ganze Energie einsetzen; (sich) dahinterklemmen [ugs.]; sein Bestes geben; powern [ugs.]; mit ganzem Herzen dabei sein; Engagement zeigen; (sich) (richtig) reinhängen; vollen Einsatz zeigen; reinklotzen [ugs.]; (sich) (echt) bemühen (um); (sich) ins Geschirr legen (fig.) (veraltend); Gas geben [ugs.]; (sich) (richtig) Mühe geben; (sich) in die Sielen legen [ugs.]; Einsatz zeigen; (sich) alle Mühe geben; (sich) voll reinhängen; alle Register ziehen; (sich) reinknien [ugs.]; tun) (was man kann [ugs.]; ranklotzen [ugs.]; Engagement erkennen lassen; alle Kräfte aufbieten; (sich) den Arsch aufreißen (derb); alle Kraft aufbieten; alles daransetzen; (sich) große Mühe geben; (sich) ins Zeug legen [ugs.]; (sich) anstrengen (Hauptform); (sich) Arme und Beine ausreißen [ugs.] (fig.)
das Letzte [ugs.]; kaum zu fassen [ugs.]; skandalträchtig; unverschämt; unmöglich [ugs.]; unerhört; (ein) dicker Hund [ugs.] (fig.); (da) bleibt einem die Spucke weg [ugs.] (fig.); das ist (ja wohl) die Höhe! [ugs.]; (das ist) der Gipfel der Unverschämtheit [ugs.]; nichts für schwache Nerven (übertreibend); (da) hört sich doch alles auf! [ugs.]; (eine) Zumutung! [ugs.]; heftig! [ugs.]; nicht zu fassen [ugs.] (Hauptform); (eine) Unverschämtheit; ja gibt's denn sowas!? [ugs.]; (das) schlägt dem Fass den Boden aus! [ugs.]; (etwas) geht auf keine Kuhhaut [ugs.]; unsäglich; (eine) Frechheit; (ein) starkes Stück; (das) setzt dem ganzen die Krone auf! [ugs.]; hagebüchen (veraltet); (etwas) spottet jeder Beschreibung; (das) schlägt dem Fass die Krone ins Gesicht [ugs.] (salopp, scherzhaft-ironisch); unglaublich; man fasst es nicht! [ugs.]; dreist; haarsträubend; jeder Beschreibung spotten; hanebüchen; also so etwas! [ugs.]; das Allerletzte [ugs.]; bodenlos [ugs.]; (dazu) fällt einem nichts mehr ein [ugs.]
austarieren; ins Gleichgewicht bringen; aufeinander abstimmen; ausbalancieren
(es) übertreiben; überziehen; ins Aschgraue gehen [ugs.]; des Guten zu viel tun; übereifern; mehr tun als gut wäre; mehr tun) (als richtig ist; exorbitieren (geh., veraltet); (jemandes) Temperament geht mit ihm durch; mit Kanonen auf Spatzen schießen [ugs.] (fig.); übersteigern; nicht mehr feierlich sein [ugs.]; zu weit gehen [ugs.]; den Bogen überspannen [ugs.] (fig.); (es) zu toll treiben [ugs.]; (es) auf die Spitze treiben; (sich) reinsteigern [ugs.]; über das Ziel hinausschießen [ugs.] (fig.); das Kind mit dem Bade ausschütten [ugs.] (fig.)
(sich einen) ballern [ugs.]; saufen [ugs.]; (sich) zulaufen lassen [ugs.]; (viel Alkohol) trinken; (sich) zuschütten [ugs.]; tschechern [ugs.] (ostösterreichisch, salopp); (sich) die Hucke vollsaufen [ugs.]; (sich) die Kante geben [ugs.]; (sich) abschießen [ugs.]; feiern (jugendsprachlich) (verhüllend); süppeln [ugs.]; (sich) besaufen [ugs.]; ins Glas schauen [ugs.]; (sich) betrinken; (sich etwas) genehmigen [ugs.]; (sich) sinnlos betrinken; (sich) volllaufen lassen [ugs.]; (sich) einen hinter die Binde kippen [ugs.] (fig.); (sich) einen auf die Lampe gießen [ugs.] (fig.); (einen) über den Durst trinken [ugs.] (variabel); bürsteln [ugs.] [Ös.]; bechern [ugs.]; (einen) verlöten [ugs.] (regional); (sich) einen zur Brust nehmen [ugs.]; (sich) zusaufen [ugs.]; zechen [ugs.]
(sich) verbürgen für [geh.]; bürgen (für); (eine) Gewähr geben (für); (eine) Garantie geben für; (für jemanden) die Hand ins Feuer legen [ugs.] (fig.); (etwas) garantieren; (etwas) verbürgen [geh.]; (für jemanden) geradestehen; (für jemanden) einstehen
über die Klinge springen lassen [ugs.] (fig.); kaltmachen [ugs.]; um die Ecke bringen [ugs.]; vom Leben zum Tode befördern [geh.]; entleiben [geh.]; zum Schweigen bringen; (jemandem) den Garaus machen [ugs.]; ermorden; meucheln; killen; ausknipsen [ugs.] (fig., salopp); umlegen [ugs.]; töten (absichtlich) (Hauptform); ins Nirwana befördern [ugs.]; ins Jenseits befördern; abservieren [ugs.] (salopp); tot...; (jemandem) das Lebenslicht auslöschen (fig.) (variabel); abmurksen [ugs.]; zur Strecke bringen; ins Gras beißen lassen [ugs.] (fig.); umbringen; totmachen [ugs.]; ums Leben bringen; in die ewigen Jagdgründe schicken [ugs.]; (jemandem) (den) Lebensfaden abschneiden; auslöschen
recht gehen in der Annahme (dass) (Jargon); ins Schwarze treffen [ugs.] (fig.); Recht haben (Hauptform); recht haben; richtigliegen [ugs.]
(jemandem) sein Herz ausschütten; (jemandem etwas) im Vertrauen erzählen; (sich jemandem) anvertrauen; (jemandem etwas) anvertrauen; (jemandem etwas) im Vertrauen sagen; (jemanden) ins Vertrauen ziehen
ins Geld gehen [ugs.]; preisintensiv; hochpreisig; happig [ugs.]; deier [ugs.] (bair.); kostspielig; teuer (Hauptform); (ein) teures Vergnügen [ugs.] (ironisierend); gesalzen (Preis) (Forderung) [ugs.]; richtig Geld kosten [ugs.]; gepfeffert (Preis) [ugs.] (fig.); im oberen Preissegment (fachspr.) (Jargon, kaufmännisch); kostenaufwändig; (ein) teurer Spaß [ugs.] (ironisierend); sich gewaschen haben (Preis/e) [ugs.] (fig.); kostenintensiv; kostenaufwendig; kostenträchtig; saftig (Preis) [ugs.]; ins Geld reißen [ugs.]
verbannen; vertreiben; ins Exil schicken
germanisieren; ins Deutsche übersetzen; verdeutschen; eindeutschen
ins Schwärmen geraten (über); in Verzückung geraten (über)
(jemandem) in die Quere kommen; (jemandes) Kreise stören [geh.]; behindern; (jemandem) in die Parade fahren (fig.); stören; (jemandem) ins Gehege kommen [ugs.]
wettmachen; wiedergutmachen; abgelten; ausbügeln [ugs.]; aus dem Weg räumen; die Scharte auswetzen [ugs.]; ins Reine bringen; ausgleichen; verlorenen Boden wettmachen [ugs.]; begleichen (Rechnung)
im Anmarsch sein (fig.); (etwas) ist im Busch [ugs.] (fig.); heraufdämmern [geh.]; abzusehen sein; erwarten lassen; ins Haus stehen; (auf jemanden) zukommen; zu erwarten stehen; (sich) andeuten; (sich) anbahnen; näher rücken; im Verzug sein; nahen; aussehen nach; (die) Zeichen stehen auf (...) [geh.] (variabel); in der Luft liegen; heranrücken; (sich) abzeichnen; im Anzug sein; heranziehen; knistern im Gebälk (es); drohen; seine Schatten vorauswerfen; (sich) ankündigen; heraufziehen; herannahen
mit ins Boot genommen werden (fig.); teilnehmen; mit am Tisch sitzen (fig.); partizipieren; beteiligt sein; teilhaben; mit ins Boot geholt werden (fig.); Anteil haben
in (seinen) Erinnerungen kramen; (eine) Erinnerung (in sich) wachrufen; memorieren [geh.] (selten); (sich) ins Gedächtnis zurückrufen; (sich) zurückbesinnen [geh.]; (sich) (wieder) in Erinnerung rufen; (wieder) in sich wachrufen; (wieder) vor seinem geistigen Auge entstehen lassen [geh.]; in sich gehen; (sich) zurückerinnern; reminiszieren (selten); (sich) (wieder) ins Gedächtnis rufen
keulen [ugs.] (regional, ruhrdt.); ackern [ugs.]; (schwer) am Wirken sein [ugs.] (regional); schuften [ugs.]; ackern wie 'ne Hafendirne [ugs.]; rabotten (regional) (teilw. veraltet) [ugs.]; hart arbeiten (Hauptform); wullacken [ugs.] (ruhrdt.); wullachen [ugs.] (ruhrdt.); schwer arbeiten; (sich) (mächtig) ins Zeug legen; rödeln [ugs.]; roboten [ugs.]; (sich) (mächtig) ins Geschirr legen; werken; schaffe) (schaffe, Häusle baue (ugs., Spruch, schwäbisch); (sich) in die Sielen legen (veraltet); werkeln [ugs.]; malochen [ugs.]; nicht kleckern) (sondern klotzen [ugs.]; reinhauen [ugs.]; plockern [ugs.] (regional); hackeln [ugs.] [Ös.]; reinklotzen [ugs.]; ranklotzen [ugs.]; rackern; (sich) abfretten [ugs.] [Süddt.]; arbeiten wie ein Pferd; bis zur Erschöpfung arbeiten; schwer zugange sein [ugs.] (ruhrdt.); (sich) fretten [ugs.]; viel arbeiten; ackern wie ein Hafenkuli [ugs.]
ballaballa [ugs.]; (jemandem) haben sie ins Gehirn geschissen (derb); birnig [ugs.]; doof [ugs.]; grenzdebil (derb); besemmelt [ugs.]; strunzdoof [ugs.]; (ein) Spatzenhirn haben [ugs.]; stupid; weiß nicht (mehr)) (was er sagt; nicht besonders helle; nicht bis drei zählen können [ugs.]; bedeppert [ugs.]; stockdumm; bekloppt [ugs.]; deppert [ugs.] [Süddt.]; unterbelichtet [ugs.]; nicht ganz dicht [ugs.]; saudoof [ugs.]; nicht (ganz) bei Trost [ugs.]; stupide; schwachköpfig; bescheuert [ugs.]; weiß nicht (mehr)) (was er tut; irrsinnig; dumm (Hauptform); (so) dumm wie 10 Meter Feldweg [ugs.]; beschruppt [ugs.]; dümmer als die Polizei erlaubt [ugs.]; geistig nicht (mehr) auf der Höhe; merkbefreit [ugs.]; dämlich; (so dumm) dich beißen doch die Schweine im Galopp [ugs.] (Spruch); Dumm geboren und nichts dazugelernt. [ugs.] (Spruch); strohdumm; dumm wie Brot [ugs.]; blöd; Stroh im Kopf (haben) (fig.); behämmert [ugs.]; von allen guten Geistern verlassen [ugs.]; strunzdumm [ugs.]; blöde; saudumm [ugs.]; beknackt [ugs.]; (so) dumm) (dass ihn die Gänse beißen [ugs.]; strunzendumm [ugs.]; keinen Grips im Kopf (haben); nicht gerade helle; gehirnamputiert (derb); belämmert [ugs.]; hirnig [ugs.]; bestusst [ugs.]; (voll) panne [ugs.]; (geistig) minderbemittelt; (total) Banane (sein) [ugs.]; naturblöd [ugs.]; unintelligent; selten dämlich (Verstärkung) [ugs.]; dumm wie Schifferscheiße (derb); talentfrei (ironisch); idiotisch; (die) Weisheit nicht mit dem Schöpflöffel gegessen haben [ugs.]; (die) Weisheit nicht mit Löffeln gegessen haben [ugs.]; (das) Pulver nicht erfunden haben [ugs.]; (so) dumm) (dass ihn die Schweine beißen [ugs.]; (geistig) beschränkt; (so) dumm wie Bohnenstroh [ugs.]; saublöd [ugs.]; hohl [ugs.]
Wende (auch figurativ) (Hauptform); Wendung (auch figurativ); Umkehr; Kehre; Kehrtwendung (fig.); Kehrtwende (auch figurativ); Verkehrung ins Gegenteil; Volte [geh.]; Umschlag; Verkehrung; Drehung um 180 Grad (fig.); 180-Grad-Wende (fig.); (das) Umschlagen; Umschwung (auch figurativ)
trunken [geh.]; lattenstramm sein [ugs.]; zu [ugs.]; berauscht [geh.]; hackevoll [ugs.]; abgefüllt [ugs.]; voll [ugs.]; bezecht; stoned [ugs.]; alkoholisiert; zu tief ins Glas geschaut haben (fig.); ein paar Gläser zu viel gehabt haben; blau [ugs.]; besoffen [ugs.]; strack [ugs.]; strunz (derb); hacke [ugs.]; dicht [ugs.]; einen über den Durst getrunken haben (fig.); betrunken (Hauptform); voll wie eine Haubitze [ugs.]; breit [ugs.]
designieren; verdingen; bestimmen; beauftragen; (jemanden) betrauen (mit); zuweisen; ins Stammbuch schreiben; mandatieren (veraltet); (jemandem etwas) auftragen; Auftrag erteilen; in Auftrag geben; vorsehen
negieren; leugnen; abstreiten; ins Gegenteil verkehren; verneinen
tonlos (sprechen o.ä.); wispern; hauchen; munkeln; tuscheln; zischeln; leise sprechen; (jemandem etwas) ins Ohr sagen; (die) Stimme dämpfen; hinter vorgehaltener Hand (zuflüstern o.ä.); (jemandem etwas) zuflüstern; säuseln; mit tonloser Stimme (sagen o.ä.); raunen; flüstern (Hauptform)
einfrieren (fig.); gleichbleiben; ins Stocken kommen; festfahren; stocken; ins Stocken geraten; stillstehen; ruhen; lahm liegen; auf Eis liegen [ugs.] (fig.); stagnieren; erlahmen; stehen bleiben; nicht weiterkommen [ugs.]
(jemandem etwas) weismachen; vortäuschen; auftischen [ugs.]; (jemandem) Sand in die Augen streuen (fig.); (etwas) vorgeben; (jemanden) hinwegtäuschen über; manipulieren; (jemandem einen) Floh ins Ohr setzen [ugs.] (fig.); (jemandem einen) Bären aufbinden [ugs.]; (jemanden von etwas) zu überzeugen versuchen; Augenwischerei betreiben; (jemandem etwas) auf die Nase binden wollen [ugs.] (Redensart, variabel); (jemandem etwas) einreden; (jemanden etwas) glauben machen [geh.]; (die) Köpfe vernebeln; suggerieren; (jemandem etwas) vormachen [ugs.]; (jemanden) einseifen; (jemandem etwas) einflüstern; so tun als ob; einnebeln [ugs.]; Nebelkerzen werfen
vergrößern; anheizen (Konflikt); schüren; anstacheln; befeuern; ins Kraut schießen lassen (fig.); (weiter) an der Spirale der Gewalt drehen (fig.); Auftrieb geben; nähren [geh.]; hochkochen lassen (fig.); Öl ins Feuer gießen [ugs.] (fig.); Nahrung geben [ugs.]; anfachen
überlappen; schneiden (fachspr.); (sich) in die Quere kommen [ugs.]; dazwischenfunken [ugs.]; (sich) kreuzen; überschneiden; (sich) ins Gehege kommen [ugs.]; (sich) überkreuzen; überlagern; überdecken
ins Reine schreiben; schönschreiben
pofen gehen; in die Pofe gehen [ugs.]; (sich) in Morpheus' Arme begeben [geh.]; (sich) hinhauen [ugs.] (salopp); (sich) aufs Ohr legen [ugs.] (Redensart); schlafen gehen (Hauptform); in Morpheus' Arme sinken [geh.] (fig.); (sich) zur (nächtlichen) Ruhe begeben; in die Heia gehen (Kindersprache); (sich) hinlegen [ugs.]; (sein) Haupt betten; in die Kiste steigen [ugs.]; ins Bett gehen; (sich) betten; zu Bett gehen; heia machen (Kindersprache); (sich) zum Schlafen niederlassen; ins Bett kommen; (sich) zur Nachtruhe zurückziehen; (sich) ins Schlafzimmer zurückziehen; (sich) zum Schlafen zurückziehen; (sich) schlafen legen; (sich) aufs Ohr hauen [ugs.] (Redensart)
ins Grab sinken [geh.] (fig.); in den letzten Zügen liegen (auch figurativ); (den) Arsch zukneifen [vulg.] (fig.); (den) Löffel abgeben [ugs.] (fig., salopp); sein Leben lassen; (die) Augen für immer schließen (verhüllend); erlöschen; dahinscheiden (verhüllend); die Hufe hochreißen (derb) (fig.); abtreten (fig.); versterben; vor seinen Schöpfer treten [geh.] (fig.); seinen Geist aushauchen; dran glauben (müssen) [ugs.]; in die Ewigkeit abberufen werden [geh.] (fig.); (jemandem) schlägt die Stunde; entschlafen (fig.) (verhüllend); (den) Weg allen Fleisches gehen [geh.]; in die Grube fahren [ugs.] (fig.); ableben; seinen Geist aufgeben [ugs.]; von uns gehen (fig.); in die ewigen Jagdgründe eingehen; das Zeitliche segnen; den Geist aufgeben [ugs.]; verscheiden; ins Gras beißen [ugs.] (fig.); verdämmern; (jemandes) letztes Stündlein hat geschlagen; fallen (militärisch); uns verlassen (verhüllend); wegsterben; vor seinen Richter treten [geh.] (fig.); aus dem Leben scheiden (fig.); sterben (Hauptform); davongehen (fig.); von der Bühne (des Lebens) abtreten (fig.); seinen letzten Gang gehen (fig.); (seinen) letzten Atemzug tun; dahingehen [geh.] (verhüllend); heimgehen (fig.) (verhüllend); gehen (verhüllend); über die Klinge springen (lassen) (salopp); sein Leben aushauchen; sanft entschlafen (fig.) (verhüllend); (die) Reihen lichten sich (fig.); (seine) letzte Fahrt antreten [ugs.] (fig.); dahingerafft werden (von) [ugs.]
(eine) Schwäche haben für; minnen (veraltet); (an jemandem) einen Narren gefressen haben [ugs.]; anbeten; sein Herz verloren haben (fig.); ins Herz geschlossen haben; vernarrt sein; verliebt sein (in); (jemandes) Ein und Alles sein; (sehr) sympathisch finden; anhimmeln [ugs.]; (von jemandem) eingenommen sein; vergöttern; Gefallen finden an; zugetan sein; sein Herz gehängt haben (an) (fig.); (sich) hingezogen fühlen (zu); verehren; gefallen; gernhaben; (sehr) mögen; auf jemanden stehen [ugs.]; lieben
entfesseln; ins Rollen bringen; loslegen lassen [ugs.]; Starthilfe geben; animieren; anzetteln; einsetzen lassen; anstoßen; veranlassen
ins Visier nehmen [ugs.]; ausrichten; zielen; anpeilen
(eine) riskante Sache [ugs.] (Hauptform, variabel); Vabanquespiel (fig.); Ritt auf der Rasierklinge [ugs.] (fig.); Drahtseilakt (fig.); (ein) riskantes Spiel (fig.) (Hauptform, variabel); russisches Roulette [ugs.] (fig.); Tanz auf dem Vulkan [ugs.] (fig.); (sehr) risikoreiches Verhalten; Seiltanz [ugs.] (fig.); (etwas) kann ins Auge gehen (fig.); Spiel mit dem Feuer (fig.); Tanz auf Messers Schneide [ugs.]; Gratwanderung (fig.)
ins Auge fallen (fig.); ins Auge springen [ugs.] (fig.); auffallen; ins Auge stechen (fig.); bemerkt werden; Aufmerksamkeit erregen (mit); (die) Blicke auf sich ziehen
auf die Beine stellen (fig.); entstehen lassen; gründen; aus der Taufe heben [ugs.]; ins Leben rufen
zu Tisch gehen (von der Arbeit aus); essen gehen; einkehren; ins Restaurant gehen; in die Kantine gehen (Arbeit); aus essen gehen [ugs.]
Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht! [ugs.] (Spruch); mit der Kirche ums Dorf fahren [ugs.] (fig.); (unnötig) kompliziert machen; schwer machen; etwas von hinten durch die Brust und durchs / ins Auge machen (sprichwörtlich); das wäre (ja auch) zu einfach gewesen [ugs.] (Spruch, ironisch); erschweren; schwermachen; die Kirche ums Dorf tragen [ugs.] (fig.); verkomplizieren
Tabula rasa machen [ugs.]; (einen) Streit beilegen; (eine Sache) bereinigen; (etwas) ins Reine bringen; für klare Verhältnisse sorgen; Ordnung schaffen; (etwas) klären; reinen Tisch machen [ugs.]; (sich) aussprechen; (etwas) in Ordnung bringen
übertünchen; maskieren; positiv darstellen; verhüllen; verharmlosen; beschönigen; verbrämen; bemänteln [geh.]; ins rechte Licht rücken (fig.); schönfärben; schönen; weichspülen (fig.); schönreden; herunterspielen; in ein gutes Licht rücken (fig.); verschleiern; (sehr) günstig darstellen; aufputzen [ugs.]; frisieren; ins rechte Licht setzen (fig.)
einzustürzen drohen; in Frage stehen; in Frage gestellt (sein / werden); gefährdet (sein); auf dem Spiel stehen; auf der Kippe stehen; ins Wanken kommen; zur Disposition stehen; fraglich (sein); nicht gesichert sein; auf wack(e)ligen Beinen stehen (fig.); zusammenzubrechen drohen; auf Messers Schneide stehen; ins Wanken geraten; Spitz auf Knopf stehen [ugs.]; unsicher (sein); bedroht sein
ins Rennen schicken; starten lassen
ausbalanciert; austariert; ins Gleichgewicht gebracht
reich bestückt; hoch entwickelt; elaboriert; besser; verfeinert; ausgefeilt; ausgetüftelt; ausgereift; leistungsfähig; von hoher Kunstfertigkeit; bis ins Detail ausgearbeitet
starten; anleiern [ugs.]; ankurbeln; entstehen lassen; in Gang setzen; (der) Initiator sein; in Gang bringen; ans Laufen bringen; ins Leben rufen; initiieren
(sich) exponieren; (sich) profilieren; (sich) hervortun; (sich) hervorwagen; (sich) aus dem Fenster hängen (fig.); ins Rampenlicht treten (auch figurativ)
einen Bock schießen [ugs.]; einen Fauxpas begehen; (sich) in die Nesseln setzen [ugs.]; ins Fettnäpfchen treten; (sich) blamieren
aus dem Ruder laufen [ugs.]; außer Kontrolle geraten; überhandnehmen; ausufern; entgleisen [ugs.]; ins Kraut schießen [ugs.]; es gibt kein Halten mehr
vergebliche Liebesmüh sein (im Konjunktiv: das wäre...) [ugs.]; ausfallen; wegfallen; ersatzlos gestrichen werden; hinfällig werden; (daraus) wird nichts; gestrichen werden; platzen (Geschäft) (Hochzeit, Reise, Termin, Finanzierung ...); (sich) erledigen (meist Vergangenheits-Tempora: hat sich erledigt ...) [ugs.]; flachfallen [ugs.]; nicht stattfinden; entfallen; überflüssig werden; nicht mehr nötig sein; ins Wasser fallen [ugs.] (fig.); abgesagt werden; (sich) zerschlagen; nicht zustande kommen; (sich) erübrigen; gecancelt werden
nicht ganz bei Trost sein [ugs.]; einen Piep haben [ugs.]; (bei jemandem ist) eine Schraube locker [ugs.] (fig.); leicht verrückt sein; einen Schlag weg haben [ugs.]; sie nicht alle haben [ugs.]; einen Vogel haben [ugs.] (fig.); einen Schatten haben [ugs.]; neben der Spur (sein) [ugs.] (fig.); einen Schlag haben [ugs.]; nicht alle Tassen im Schrank haben [ugs.] (fig.); einen Huscher haben [ugs.]; gaga sein [ugs.]; einen feuchten / nassen Hut aufhaben [ugs.] (fig.); einen an der Mütze haben [ugs.]; (en) Pinn im Kopp haben [ugs.] [Norddt.]; (wohl) einen Sonnenstich haben [ugs.] (fig.); einen weichen Keks haben [ugs.]; einen Triller unterm Pony haben [ugs.] (scherzhaft); den Schuss nicht gehört haben [ugs.] (fig.); nicht ganz bei Verstand sein; nicht richtig ticken [ugs.]; einen Knacks weghaben [ugs.]; mit dem Klammerbeutel gepudert (worden) sein [ugs.] (fig.); einen Sprung in der Schüssel haben [ugs.] (fig.); nicht alle Latten am Zaun haben [ugs.] (fig.); einen Schaden haben [ugs.]; weiß nicht) (was er daherredet [ugs.]; nicht ganz richtig im Oberstübchen sein [ugs.] (fig.); einen Hau weg haben [ugs.]; einen Dachschaden haben [ugs.] (fig.); (jemandem) geht's wohl nicht gut [ugs.]; nicht ganz sauber ticken [ugs.]; eine Schraube locker haben [ugs.] (fig.); nicht ganz dicht sein [ugs.]; die Kappe kaputt haben [ugs.]; einen Sockenschuss haben [ugs.]; einen Knall haben [ugs.]; (ein) Ei am Wandern haben (derb) (regional); einen Spleen haben [ugs.]; verstrahlt (sein) (derb); (den) Verstand verloren haben [ugs.] (fig., übertreibend); einen Haschmich haben [ugs.]; einen an der Waffel haben [ugs.]; spinnen (Hauptform); einen Hammer haben [ugs.]; einen an der Klatsche haben [ugs.]; verpeilt sein [ugs.]; (jemandem haben sie) ins Gehirn geschissen (derb); mit jemandem ist kein vernünftiges Wort zu reden; nicht ganz richtig im Kopf sein [ugs.]; einen kleinen Mann im Ohr haben (fig.) (veraltend); nicht ganz frisch in der Birne (sein) [ugs.]; einen Piepmatz haben [ugs.] (fig.); eine Meise haben [ugs.]; seine fünf Sinne nicht beieinander haben
aus Schwarz Weiß machen [ugs.]; (etwas) auf den Kopf stellen [ugs.]; ins Gegenteil verkehren; den Sinn verdrehen
(den) Sprung ins kalte Wasser (riskieren) [ugs.] (fig.); eine (gänzlich) unvertraute Aufgabe übernehmen
Verbalinjurie; Verunglimpfung; Beleidigung; schwere Beleidigung; Schimpf; Affront; Herabwürdigung; Insult; Schlag ins Gesicht (fig.); Diskreditierung; Kränkung; Verletzung; Erniedrigung
eine unangenehme Überraschung; ein Schlag ins Kontor [ugs.]
ins Leere gehen [ugs.]; wirkungslos bleiben; nutzlos sein
ins Minus kommen [ugs.]; über seine Verhältnisse leben; in die Miesen kommen [ugs.]; in die roten Zahlen geraten; (sein) Konto überziehen; in die roten Zahlen kommen; Schulden machen; (sich) verschulden
dazwischenrufen; hineinreden; (jemandem) das Wort abschneiden; (jemandem) ins Wort fallen; (ungefragt) dazwischenreden (Hauptform); (in einen Wortbeitrag) reingrätschen [ugs.] (fig.); (etwas) einwerfen; (jemanden) nicht ausreden lassen; reinreden [ugs.]; hineinrufen; (jemanden) keinen Gedanken zu Ende führen lassen; (jemandem) in die Parade fahren [ugs.]; interpellieren [geh.] (lat.); (jemanden) unterbrechen; dazwischenquatschen [ugs.]
tiefer ins Portemonnaie greifen [ugs.]; mehr bezahlen; einen höheren Preis zahlen; mehr investieren; tiefer ins Portmonee greifen [ugs.]; nach der Qualität gehen [ugs.]; nicht auf den Preis gucken; mehr ausgeben
in übermäßiger Weise auftreten; wie Pilze aus dem Boden schießen [ugs.]; (sich) vermehren wie die Karnickel [ugs.]; wie Pilze aus der Erde schießen [ugs.]; ins Kraut schießen [ugs.]; überborden
auslachen; (sich) belustigen (über) [geh.]; witzeln; (sich) mokieren (über); (sich) auf jemandes Kosten amüsieren; (sich) lustig machen (über); Wer den Schaden hat) (braucht für den Spott nicht zu sorgen. (geh., Sprichwort); seinen Spaß haben (mit/bei); frotzeln (über) [ugs.]; (jemandem) ins Gesicht lachen; Späße treiben (mit) (veraltend); lächerlich machen; ins Lächerliche ziehen; (sich) ein Lachen kaum verkneifen können (angesichts); zum Gespött machen; durch den Kakao ziehen [ugs.] (fig.); (jemandem) eine lange Nase drehen [ugs.] (fig.); (jemandem) eine lange Nase machen [ugs.] (fig.); spotten (über); (einen) Scherz machen (über); verlachen; Witze machen (über); Scherze treiben mit; verspotten (Hauptform); verhohnepiepeln [ugs.]
(sich) Illusionen machen; nicht wahrhaben wollen; (sich etwas) in die (eigene) Tasche lügen [ugs.]; (sich) selbst belügen; (sich) selbst etwas vormachen; (sich) selbst etwas zusammenphantasieren; (die) Augen verschließen vor; (sich) selbst täuschen; der Wahrheit nicht ins Auge sehen können; die Wahrheit nicht ertragen können; der Wahrheit nicht ins Gesicht sehen können
in das; ins
(sich) die Butter vom Brot nehmen lassen [ugs.] (fig.); (sich) den Schneid abkaufen lassen [ugs.]; (sich) unterkriegen lassen [ugs.]; (sich) einschüchtern lassen; (sich) entmutigen lassen; den Kopf hängen lassen [ugs.] (fig.); (sich) ins Bockshorn jagen lassen
(bei jemandem) ins Fettnäpfchen treten; (sich) ungehörig verhalten; unangenehm auffallen; (bei jemandem) anecken
(einen) Versuchsballon starten [ugs.] (fig., variabel); versuchsweise; auf Verdacht [ugs.]; ins Blaue hinein [ugs.]
in die Röhre schauen [ugs.] (fig.); sehen (können) wo man bleibt; hinten rüber fallen [ugs.] (fig.); zusehen (können) wo man bleibt [ugs.]; das Nachsehen haben; durchs Gitter fallen (fig.); schauen (können) wo man bleibt; durch den Rost fallen (fig.); leer ausgehen; (einfach) Pech gehabt haben [ugs.]; benachteiligt werden; nicht berücksichtigt werden (verhüllend); zu kurz kommen [ugs.]; nichts abbekommen; ins Hintertreffen geraten; in die Röhre gucken [ugs.] (fig.); gekniffen sein [ugs.] (fig.)
unschicklich sein; (etwas) nicht bringen können [ugs.]; tabu sein; (etwas) geht gar nicht [ugs.]; (etwas/sowas) tut man einfach nicht; (absolut) daneben sein; ungehörig sein; unangebracht sein; (ein) Fauxpas sein; ins Fettnäpfchen treten; (ein) (absolutes) No-go sein; (sich) nicht gehören; nicht angebracht sein
du kannst mich (mal) am Arsch lecken! [vulg.]; du kannst mir mal den Buckel runterrutschen! [ugs.] (variabel); leck mich (doch) am Arsch! [vulg.]; du kannst mich (mal) kreuzweise! (derb); du kannz mir ma den Nachen deuen [ugs.] (rheinisch); fick dich ins Knie! [vulg.]; fick dich! [vulg.]; fick dich selbst! [vulg.]; geh mir doch weg! [ugs.]; macht doch euren Scheiß alleine! (derb); du kannst mich mal! [ugs.] (Hauptform); drauf geschissen! (derb); du kannst mich mal gerne haben! [ugs.]
alle reden darüber; ins Gerede kommen
hineinplatzen; hineinschneien [ugs.]; plötzlich auftauchen; überraschend auf der Bildfläche erscheinen; hereingeschneit kommen [ugs.]; unversehens auftauchen; überraschend erscheinen; ins Haus geschneit kommen [ugs.]; (jemanden) überfallen [ugs.] (fig.); hereinschneien [ugs.]; unangemeldet auftauchen; auf einmal auf der Matte stehen [ugs.]; überrumpeln; (einfach) auf einmal da sein; unangemeldet erscheinen; hereinplatzen; auf einmal vor der Tür stehen [ugs.]; einfallen; reinschneien [ugs.]
(der) große Augenblick) (wo der Frosch ins Wasser springt (ugs., ironisierend); (der) entscheidende Moment; (der) große Augenblick wo (...); (die) Stunde der Bewährung; (der) Moment wo sich alles entscheidet; (der) Augenblick der Wahrheit; (die) Stunde der Wahrheit
(jemanden) herumkriegen; (jemanden) rumkriegen [ugs.]; (sich jemanden) klarmachen [ugs.] (salopp); (jemanden) abschleppen [ugs.]; (jemanden) aufreißen (derb); (jemanden) ins Bett bekommen
zum Kandidaten erklären; zum Kandidaten küren; (als Bewerber) aufstellen; ins Rennen schicken; nominieren
ins Wasser gehen (veraltet); (sich) ertränken
in seinem Herzen verschließen (lit.) [geh.]; niemandem etwas sagen (von) [ugs.] (variabel); nicht ausplaudern; nicht preisgeben [geh.]; mit niemandem sprechen über [ugs.]; verschweigen (Hauptform); nicht verraten; (jemandem etwas) verheimlichen; Stillschweigen bewahren [geh.]; nicht weitergeben (eine Information); in seinem Herzen bewahren; mit ins Grab nehmen (fig.); für sich behalten; (die) Diskretion wahren; (aus etwas) ein Geheimnis machen; nicht weitersagen; nicht weitererzählen
eins in die Fresse kriegen [ugs.]; Schläge ins Gesicht bekommen; ein paar in die Fresse kriegen [ugs.]; was auf die Schnauze kriegen [ugs.]; eins in die Schnauze kriegen [ugs.]; einen Schlag ins Gesicht bekommen; ein paar in die Schnauze kriegen [ugs.]
(jemanden) fallen lassen wie eine heiße Kartoffel [ugs.]; (jemanden) (plötzlich) im Stich lassen; (jemanden) ins Bergfreie fallen lassen (Verstärkung) [ugs.]; (jemanden) sitzen lassen [ugs.]; fallen lassen; (jemanden) aufgeben; (jemanden) seinem Schicksal überlassen
im Internet veröffentlichen; ins Internet stellen; ins Netz stellen
mühelos schaffen; leichtfallen; (jemandem) in den Schoß fallen (fig.); (jemandem) keine Mühe machen; (sich) leichttun; nichts tun müssen (für) [ugs.]; (jemandem) leicht von der Hand gehen; (jemandem) zufliegen [ugs.]; (jemandem) fliegen die gebratenen Tauben in den Mund (fig.) (sprichwörtlich, veraltend); (jemandem) fliegen die gebratenen Tauben ins Maul (derb) (fig., sprichwörtlich); (jemandem) ohne Anstrengung zufallen
(einen) gegenteiligen Effekt haben; nach hinten losgehen (Schuss) (fig.); ins Auge gehen [ugs.] (fig.); (ein) Eigentor (sein) (fig.); kontraproduktiv sein
festsetzen; gefangen nehmen; internieren; ins Lager stecken
husch husch, die Waldfee [ugs.] (Spruch, veraltend); ab ins Bett [ugs.]; husch husch) (ins Körbchen [ugs.]
(jemandem) geht einer ab (bei) (derb); (sich) (die) Hände reiben (fig.); insgeheim frohlocken; (eine) böse Freude haben (an); (ein) schadenfrohes Grinsen aufsetzen; (sich) (an etwas) aufgeilen; (sich) weiden an; (sich) ins Fäustchen lachen (fig.); (jemandem) eine Genugtuung sein; (jemandem) ein innerer Reichsparteitag sein (veraltet); (sich) (an etwas) hochziehen [ugs.] (fig.); schadenfroh sein
(sich) mächtig ins Zeug legen; zur Hochform auflaufen; zur Höchstform auflaufen; überaus aktiv sein; zur Bestform auflaufen
(wieder) in eine vernünftige Ausgangslage bringen; (wieder) richtigstellen; (wieder) geraderücken; (wieder) zurechtrücken; (wieder) ins (rechte) Lot bringen; vom Kopf auf die Füße stellen; (wieder) in Ordnung bringen
Jahre vergingen, und (...); (die) Jahre gingen ins Land; nach (endlos) langer Zeit; nach Jahr und Tag
(sich) verzetteln; vom Hölzchen aufs Stöckchen kommen [ugs.]; den Faden verlieren (fig.); abschweifen; von Punkt zu Punkt springen; unüberlegt drauflosreden; nicht bei der Sache bleiben; (sich) in Details verlieren; vom (eigentlichen) Thema abkommen; vom Hundertsten ins Tausendste kommen; den Überblick verlieren; nicht auf den Punkt kommen; (zu) sehr in die Einzelheiten gehen
weder Kosten noch Mühen scheuen; mit Hochdruck arbeiten (an); (sich) mächtig ins Zeug legen; alles unternehmen; alles aufbieten) (um (zu); sein Möglichstes tun; keine Kosten und Mühen scheuen; alle Hebel in Bewegung setzen (fig.); nichts unversucht lassen; Himmel und Hölle in Bewegung setzen (fig.); alles tun (dafür dass); alles versuchen; weder Mühe noch Kosten scheuen
ins Kreuzfeuer der Kritik geraten (sein); im Feuer stehen (fig.); heftig kritisiert werden; unter Beschuss genommen werden (fig.); unter Beschuss stehen (fig.); von allen Seiten angegriffen werden; im Kreuzfeuer der Kritik stehen; am Pranger stehen (fig.); in die Kritik geraten; kritisiert werden; es hagelt Kritik
Wind von vorne bekommen (fig.); auf Widerstand stoßen; (jemandem) bläst der Wind ins Gesicht (fig.); mit Widrigkeiten zu kämpfen haben; Proteste auslösen; auf Widerstand treffen
(etwas) in Bewegung bringen (fig.); auslösen; (den) Anstoß geben; (den) Stein ins Rollen bringen (fig.); Auslöser war (...); in Gang setzen; (eine) Lawine lostreten (fig.)
kooperieren mit; einbinden; (jemanden) dabei haben wollen; ins Boot holen (fig.); (jemanden) beteiligen; (jemanden) gewinnen für
(jemandem) die Fresse polieren (derb); (jemandem) (einen) Kinnhaken verpassen; (jemandem) eins auf die Zwölf geben [ugs.]; (jemandem) (einen) Schlag (ins Gesicht) geben; zuschlagen; (die) Zähne einschlagen [ugs.]; (jemandem) eine reinhauen [ugs.]; (jemandem) (einen) Schlag (ins Gesicht) versetzen; (jemandem) ins Gesicht schlagen; (die) Fresse einschlagen (derb); (jemandem) einen auf die Zwölf verpassen [ugs.]; (jemandem) aufs Maul hauen [ugs.]
grell (Hauptform); ins Auge stechen(d); ins Auge fallen(d); (man) muss einfach hingucken [ugs.]; plakativ; knallig (Hauptform); (alle) Blicke auf sich ziehen; schreiend (fig.); unübersehbar
den bisherigen Erfahrungen entsprechen; ins Bild passen; nicht wundernehmen dass; nicht überraschen; wenig überraschen; (den) Erwartungen entsprechen; typisch sein; (so) an sich haben [ugs.]; (ganz) normal (sein); nicht anders zu erwarten (sein); nicht ungewöhnlich; nicht wundern dass; in der Natur der Sache liegen; kommen) (wie es kommen muss [ugs.]; das ist (nun mal) so bei [ugs.]; ist einfach so [ugs.]; wenig überraschend kommen
(die) Spreu vom Weizen trennen (fig.); sich die Rosinen herauspicken (fig.); (sich) das Beste herauspicken; (sich) die besten Stücke herauspicken; sich die Rosinen aus dem Kuchen picken (fig.); sich die Rosinen vom Kuchen herauspicken (fig.); guten ins Töpfchen) (die schlechten ins Kröpfchen (tun) (Spruch)
ins Ausland verbringen; ins Ausland bringen; außer Landes schaffen
komm gut rein!; guten Rutsch!; guten Beschluss! (regional); komm gut rüber!; guten Rutsch ins neue Jahr!
alle Kriterien eines (...) erfüllen; ins Schema passen; im Klischee bleiben; (das) Klischee bedienen; (dem) Klischee entsprechen
ins Rennen gehen; an den Start gehen (Rennen)
(sich) ins Privatleben zurückgezogen haben; (sich) aus (dem Geschäftsleben) zurückgezogen haben (variabel); Privatmann; finanziell unabhängig (sein); Privatier
(Punkt für Punkt) auseinandernehmen [ugs.] (fig.); in Grund und Boden verdammen; hart ins Gericht gehen (mit) (fig.); verreißen; in die Tonne treten (derb); kein gutes Haar lassen (an) (fig.); vernichtend kritisieren; (ein) Verriss (sein); scharf kritisieren; in der Luft zerreißen (fig.)
(sich / etwas) ins Gegenteil verkehren; (das) Gegenteil bewirken; zurückschlagen (Pendel); kippen; umdrehen; ins Gegenteil umschlagen; (einen) gegenteiligen Effekt haben; (sich) genau entgegengesetzt auswirken
(eine) ins Kraut schießende Phantasie; rege Einbildungskraft; lebhafte Phantasie; blühende Phantasie; überbordende Fantasie
am Ast sägen, auf dem man sitzt (fig.); (sich) (selbst) ins Knie schießen (fig.); (sich) ins eigene Knie schießen (fig.); (sich) ins eigene Fleisch schneiden (fig.); am eigenen Ast sägen (fig.); (sich) selbst schaden (Hauptform)
ins Gewicht fallend; dringend; bedeutend; wichtig; elementar; wesentlich; mächtig
vor sich hin starren; vor sich hin stieren; (jemandes) Blick geht ins Leere [geh.]; Löcher in die Decke starren [ugs.]; Löcher in die Luft starren [ugs.]; (ganz) woanders sein
(sich) gerne (schon mal) einen trinken; dem Trunke hold (sein) [geh.]; nicht ins Glas spucken [ugs.]; (dem Alkohol) zugetan; (bei alkoholischen Getränken) nicht nein sagen; gerne dem Alkohol zusprechen; gerne Alkohol trinken (Hauptform); mit dabei sein wenn es was zu trinken gibt
anlegen (auf); die Waffe richten (auf); ins Visier nehmen; aufs Korn nehmen
(ein) Märchen sein; ins Reich der Legenden gehören; nicht den Tatsachen entsprechen
aufs Geratewohl; ins Blaue hinein; ohne festes Ziel; immer der Nase nach
Volltreffer; Schuss ins Schwarze
einfahren [ugs.] (Jargon); ins Gefängnis kommen (Hauptform); aus dem Verkehr gezogen werden [ugs.] (fig.); verknackt werden (zu); zu einer Freiheitsstrafe verurteilt werden; hinter Gitter wandern [ugs.]; eingebuchtet werden [ugs.]
Zeit ins Bett zu gehen; (jetzt ist) Schlafenszeit; (es ist) Zapfenstreich (fig.); Zeit schlafen zu gehen; (jetzt ist) Nachtruhe
(ins Bergwerk) einfahren; (eine) Seilfahrt machen; unter Tage gehen
(und jetzt) kommt dein Part [ugs.]; (und da) kommst du ins Spiel [ugs.]
aus der Mottenkiste holen [ugs.] (fig.); wieder wachrufen; wieder zur Sprache bringen; (einer Sache) neues Leben einhauchen [geh.] (fig.); wieder aufwärmen (fig.); zu neuem Leben erwecken; wieder zum Leben erwecken (fig.); wieder ins Gespräch bringen; wieder auf die Tagesordnung setzen
gemahnen (an) [geh.]; denken lassen an; evozieren; zu neuem Leben erwecken (Erinnerungen); (in jemandem) entstehen lassen (Vorstellungen / Bilder); Erinnerungen wachrufen; in Erinnerung rufen; erinnern an; (in jemandem) aufsteigen (Bilder / Erinnerungen) (lit.) [geh.]; (...) lässt grüßen; (wieder) ins Gedächtnis rufen
wahnsinnig machen [ugs.]; in den Wahnsinn treiben; durchdrehen lassen; ins Irrenhaus bringen [ugs.] (fig.); um den Verstand bringen
zu Herzen gehen; (jemanden) anrühren [geh.]; (jemandem) nahegehen; (jemanden) anfassen [geh.] (fig.); (innerlich) bewegen; mitten ins Herz treffen (fig.); (emotional) berühren
ins Spiel bringen; in die Runde werfen (fig.); aufwerfen; aufbringen (Thema); (neu) in den Raum stellen (fig.); (in die Diskussion) einbringen; aufs Tapet bringen; in den Raum werfen (fig.)
(jemandem) stockt der Atem; im Innersten berühren; (jemandem) durch und durch gehen; (jemandem) schwillt das Herz in der Brust (lit.); ins Herz treffen; (die) Seele berühren
(jemandem) (mal) gestohlen bleiben (sollen); (jemandem) den Buckel (he)runterrutschen (können / sollen); (jemanden) mal können [ugs.]; (jemandem) gestohlen bleiben (können); (jemanden) gerne haben (können); (jemanden) (mal) kreuzweise (können); (sich) ins Knie ficken [vulg.]; (jemanden) (doch) kreuzweise (sollen)
ohne gesicherte Datenbasis; (reine) Spekulation; (nur) eine Vermutung; durch die Tatsachen nicht gedeckt (sein); nicht belegbar; nicht beweisbar; (es gibt) keine Anhaltspunkte (für); ins Blaue hinein (behaupten) [ugs.] (Redensart); (lediglich) vermutet
Angst kriegen [ugs.]; (sich) ins Hemd machen [ugs.]; Schiss kriegen [ugs.]; (sich) nass machen [ugs.]
gleich in die Vollen gehen [ugs.]; (sich) nicht (lange) mit Höflichkeiten aufhalten; (sich) nicht (lange) mit Vorreden aufhalten; (gleich) zur Sache kommen; mit der Tür ins Haus fallen (fig.); (jemanden) unvorbereitet konfrontieren (mit); sofort auf den Punkt kommen; gleich in medias res gehen [geh.] (lat.)
nicht hineinkommen; nicht ins Innere gelangen; niemand macht(e) auf; vor verschlossener Türe stehen; nicht reinkommen [ugs.]
(jemanden) ins kalte Wasser werfen (fig.); (das Prinzip unserer Einarbeitung ist) learning by doing (engl.); (einfach) sagen 'du machst das jetzt'; (jemandem) sagen 'Du schaffst das (schon).'; Der Mensch wächst mit seinen Aufgaben. (Spruch); training on the job (engl.); (sich) mit völlig neuen Aufgaben konfrontiert sehen; (sich) vor völlig neue Herausforderungen gestellt sehen; (jemanden) ins kalte Wasser schmeißen (fig.) (Hauptform); (jemandem) sagen 'Mach mal!'
(sich) absondern; (sich) ausgrenzen; (sich) ins Abseits stellen
ins Reich der Träume hinübergleiten; einschlafen
bis ins kleinste Details; bis zur letzten Kleinigkeit; bis in die letzten Kleinigkeiten hinein; bis in die letzten Einzelheiten hinein; bis in den letzten Winkel; bis ins Tz [ugs.]; bis ins Letzte; bis in die letzten Details hinein; bis zum i-Tüpfelchen; bis in die hinterste Ecke; bis ins Kleinste
(etwas) sieht (doch) ein Blinder mit dem Krückstock [ugs.] (sprichwörtlich); (schon) bei flüchtiger Beurteilung; (bereits) bei flüchtiger Inaugenscheinnahme; sofort (sehen); auf den ersten Blick (erkennen); (sofort) ins Auge springen (fig.); gleich (sehen)
(jetzt) mach dir (mal bloß) nicht in die Hose! [ugs.]; (mach) keine Zicken! [ugs.]; (jetzt) hab dich nicht so! [ugs.]; (jetzt) sei kein Frosch! [ugs.] (Spruch); (jetzt) mach dich (mal) nicht nass! [ugs.]; (jetzt) tu nicht so! [ugs.]; tu doch nicht so! [ugs.]; (jetzt) mach dir (mal) nicht ins Hemd! [ugs.] (Spruch, salopp); (jetzt) stell dich nicht (so) an! [ugs.]; sei (doch) nicht so zimperlich! [ugs.]; komm schon! [ugs.]
(sich) einsetzen (für); (sich) stellen (hinter); (sich) ins Zeug legen (für); eintreten (für); (ein) gutes Wort einlegen (für); (sich) verwenden (für); (eine) Lanze brechen (für) (fig.); Fürsprache halten (für); (sich auf jemandes) Seite stellen
(sich) abstimmen (mit); (sich) arrangieren (mit); (sich) verständigen; (sich) absprechen; (sich) ins Benehmen setzen mit (förmlich)
(jemandem) die Zunge lösen; ins Erzählen kommen; die Zungen lösen sich; gesprächig werden
ins (...) verfallen; ins (...) kommen; anfangen zu; ins (...) geraten
(jemanden) auf verrückte Gedanken bringen; (jemandem einen) Floh ins Ohr setzen (fig.); (jemanden) verrückt machen [ugs.]
groß herausbringen (wollen); hochjazzen [ugs.]; hypen (engl.); hochjubeln (zu) [ugs.]; (einen) Hype machen (um); hochpushen [ugs.] (variabel); ins Rampenlicht schieben (fig.); (einen) Mordsrummel veranstalten (um) [ugs.]
(jemandem etwas) auf den Kopf zusagen; (jemandem etwas) direkt ins Gesicht sagen; (etwas) offen ansprechen; (jemanden) konfrontieren mit; (jemandem etwas) an den Kopf werfen (fig.)
(he)rumeiern [ugs.]; ins Trudeln kommen [ugs.] (fig.); in Erklärungsnot (kommen); herumstottern; ins Schleudern kommen [ugs.] (fig.); nicht wissen, was man (noch) sagen soll; ins Schwimmen kommen [ugs.] (fig.); nichts (Rechtes) zu sagen finden
(irgendwo) hineinplumpsen; zu Boden plumpsen; plumpsen; mit einem dumpfen Geräusch aufschlagen; ins Wasser plumpsen; Plumps machen
(jemandem) (frech) ins Gesicht lachen; (ein) breites Grinsen aufsetzen; frech grinsen; breit grinsen
jemandem ins Gewissen reden; an jemandes Anstand appellieren; an jemandes Gewissen appellieren
ins offene Messer laufen lassen (fig.); nicht warnen
jemandes Stunde sein (fig.); ins Spiel kommen; jemandes (große) Stunde kommt (fig.); auf den Plan treten
ins Herz treffen (fig.); ins Mark treffen (fig.); (jemanden) treffen; (jemandem) wehtun; kränken (Hauptform); (jemandem) weh tun; (emotional) verletzen
nicht die Augen verschließen (vor der Tatsache); (den) Tatsachen ins Auge sehen; (sich) keine Illusionen machen; (sich) nichts vormachen
(seine) Weste ist nicht mehr blütenweiß (fig.); (jemandes bis dato makelloser) Ruf hat gelitten (variabel); ins Zwielicht geraten (fig.); (sich) rufschädigend auswirken; (etwas) bleibt hängen (an)
(etwas) sieht nach einer Menge Ärger aus [ugs.]; (es) raucht im Karton [ugs.] (Spruch, fig.); (die) Zeichen stehen auf Sturm (Redensart) (fig.); (es) wird eng (für); (jemandem) steht eine Menge Ärger bevor; Panhas am Schwenkmast [ugs.] (Spruch, ruhrdt.); (jemandem) steht Ärger ins Haus
mit jedem in die Kiste steigen (variabel); es mit jedem treiben; mit jedem ins Bett springen; es mit jedem machen; jeden an sich ranlassen; (sich) nicht lange bitten lassen; (sich) von jedem flachlegen lassen; leicht zu haben (sein); promiskuitiv (leben); nicht wählerisch sein
magazinieren; ins Magazin aufnehmen; im Magazin unterbringen
nicht ernst nehmen; belächeln; auslachen; spöttische Bemerkungen machen (über); (jemandem) ins Gesicht lachen (fig.)
von hinten durch die Brust ins Auge (fig.); (sehr) umständlich (Hauptform); unnötig kompliziert; über tausend Umwege (fig.)
(jemandem etwas) ins Stammbuch schreiben (fig.); (jemandem etwas) mit auf den Weg geben (fig.)
sinngemäße Übersetzung; vorläufige Übersetzung; Rohübersetzung (fachspr.) (Jargon, Hauptform); grobe Übersetzung; Übersetzung ins Grobe [ugs.]
(jemandem) in die Augen schauen (variabel); (jemanden) ansehen; (jemandem) ins Gesicht sehen
(sich) von Emotionen hinreißen lassen; Emotionen ins Spiel bringen; (zu) emotional reagieren
ins Wasser lassen [ugs.]; wassern (fachspr.) (Jargon); zu Wasser lassen; vom Stapel (laufen) lassen (Schiff)
vor jemandem liegen; (sich) zubewegen (auf); (jemandem) ins Haus stehen; (etwas) vor sich haben
ins Schwitzen kommen; in Schweiß geraten; in Schweiß kommen
quadrieren; zum Quadrat erheben; ins Quadrat erheben [geh.]; hoch 2 rechnen [ugs.]; mit sich selbst multiplizieren
in die Mitte; in die goldene Mitte [ugs.] (floskelhaft); ins Zentrum; mitten zwischen; mittig
(sich) in die Höhle des Löwen begeben (fig.) (variabel); (etwas) wagen; es wagen) (zu; (der) Gefahr (furchtlos) ins Auge sehen (Hauptform); (die) Gefahr nicht scheuen [geh.] (veraltend)
hintenrum [ugs.]; (von der Öffentlichkeit weitgehend) unbemerkt (floskelhaft); durch die Hintertür (fig.); hintenherum; von hinten durch die Brust ins Auge (fig.); von hinten durch die kalte Küche (Spruch)
marginalisiert werden; an den Rand gedrängt werden; ins Abseits geraten; ausgegrenzt werden
auf die Schnelle keine Antwort wissen; erst einmal überlegen müssen [ugs.]; keine einfache Lösung wissen; um eine schnelle Antwort verlegen sein; so schnell keine Antwort parat haben; ins Grübeln kommen; keine schnelle Antwort haben
nachdenklich werden; ins Grübeln kommen; anfangen, (ernsthaft) darüber nachzudenken
archivieren; ins Archiv geben
Absturz ins Bodenlose; ins Bergfreie (fallen); freier Fall
ins Aus schlagen (z.B. Tennis); zu weit schlagen; verschlagen (Ball)
(sich) über die Runden quälen (auch figurativ); (sich) ins Ziel schleppen
(sich) gewaltig ins Zeug legen; (einen) Riesen-Aufriss machen (wegen)
(sich) tief ins Gedächtnis eingegraben haben; (einem) im Gedächtnis bleiben; (das) vergisst man nicht; lange zurückdenken (müssen an) (variabel); unvergesslich (sein) (Hauptform); (einen) bleibenden Eindruck hinterlassen; bleibende Erinnerung(en)
(fertig) ausformuliert; unterschriftsbereit; unterschriftsreif (Hauptform); bis ins letzte Detail ausdiskutiert; zur Unterschrift bereit
verpuffen lassen (fig.); ins Leere laufen lassen (fig.)
ins Geschäft kommen; (sich) handelseinig werden; im Geschäft sein [ugs.]; einen Deal haben [ugs.]; zusammenkommen [ugs.] (fig.)
auf der gleichen Linie liegen (Argumente) (Äußerungen ...) (fig.); (eine) Argumentation unterstützen; (sich) ähnlich äußern; (etwas) genauso sehen; in die gleiche Kerbe schlagen (fig.); ins gleiche Horn stoßen (fig.); genauso argumentieren; nachlegen; (etwas) argumentativ unterstützen; in dieselbe Richtung gehen (Äußerung) (Erklärung, Feststellung ...) (fig.)
immer wieder hängenbleiben (bei); sich verhaspeln; ins Stottern geraten; (einen) Knoten in die Zunge bekommen
schadenfroh (sein); (sich) ins Fäustchen lachen
(sich) zufrieden zurücklehnen können; (sich) ins Fäustchen lachen (können); (sich) die Hände reiben (können)
seine Schäfchen ins Trockene bringen (fig.) (sprichwörtlich); seinen Gewinn sichern
(ein) notorischer Lügner (sein); andauernd lügen [ugs.] (variabel); (jemandem) (frech) ins Gesicht lügen; lügen ohne rot zu werden; (jemand) lügt) (wenn er den Mund aufmacht; (jemand) lügt schneller, als ein Pferd laufen kann [ugs.]; schamlos lügen
bis ins Innerste kalt machen; durchkälten
ins Visier nehmen; (es) abgesehen haben auf; (jemanden) treffen wollen
(jemanden) ins Haus bestellen; (jemanden) kommen lassen; (jemanden) zu sich bestellen
(jemandem einen) versteckten Hinweis geben; (jemandem etwas) verraten; (jemandem etwas) ins Ohr flüstern; (jemandem etwas) zuflüstern; (jemandem etwas) stecken; (jemandem) heimlich einen Tipp geben
einen Spaltbreit geöffnet; nicht ganz zu [ugs.]; nicht im Schloss [ugs.]; (nur) angelehnt; einen Spaltbreit offen; nicht ins Schloss gefallen; einen Spalt (breit) offen (stehen / sein); einen Spalt (breit) geöffnet
(sich) mächtig ins Zeug legen (für); (sich) aufopfern (für); seine Knochen hinhalten (für); (sich) abrackern (für)
mal (richtig) rauskommen; (sich) den Wind ins Gesicht wehen lassen (fig.); (et)was erleben; (et)was von der Welt sehen
reich heiraten; (eine) gute Partie machen; ins Geld heiraten (selten); Geld heiraten (selten)
punktgenau das Richtige getroffen (haben); einen Volltreffer gelandet (haben) (fig.); (mit etwas) den Nagel auf den Kopf getroffen (haben) (Redensart); auf den Punkt genau das Richtige getroffen (haben); genau das) (was jemand gesucht hat, gefunden (haben) (Hauptform); (mit etwas) ins Schwarze getroffen (haben) (fig.)
den Brennpunkt der Aufmerksamkeit bilden; in den Fokus rücken; in den Brennpunkt des Interesses rücken; ins Blickfeld geraten; (sein) Hauptaugenmerk richten (auf)
Grand Total: 244 match(es) found.
No guarantee of accuracy or completeness!
©TU Chemnitz, 2006-2020
Your feedback:
Ad partners


Sprachreisen.org