DEEn Dictionary De - En
DeEs De - Es
DePt De - Pt
 Vocabulary trainer

Spec. subjects Grammar Abbreviations Random search Preferences
Search in Sprachauswahl
Aus
aus
Search for:
Mini search box
 
Synonyms for: aus by OpenThesaurus
(Mithilfe erwünscht!)
etwas verstehen; aus etwas schlau werden (ugs.)
plüschig; plüschen; plüschartig; aus Plüsch
geltend machen (Einfluss); beherrschen; ausüben (Macht, Amt)
anpreisen; befürworten; (sich) einsetzen (für); (sich) aus dem Fenster hängen (für) (fig.); (ein) gutes Wort einlegen (für); dafür sein; empfehlen; sekundieren; (sich) aussprechen für; Schützenhilfe leisten; eintreten (für); unterstützen; (sich) engagieren (für)
Gebrauch machen (von); für seine Zwecke nutzen; (sich etwas) zunutze machen; ausnutzen; Vorteil ziehen (aus); ausbeuten; (sich etwas) zu Nutze machen; (seinen) Nutzen ziehen (aus); ausschlachten; Kapital schlagen (aus); (für seine Zwecke) zu nutzen verstehen; instrumentalisieren; (aus etwas) Kapital schlagen (fig.); (etwas) ausschlachten (fig.); (für seine Zwecke) nutzen; für sich nutzen; nutzen; ausnützen
konfiszieren; einziehen; beschlagnahmen; sicherstellen; requirieren; (etwas) aus dem Verkehr ziehen; sichern
decouragieren (geh.); ins Bockshorn jagen (ugs.); demoralisieren; den Schneid nehmen (ugs.); einschüchtern; demotivieren; entmutigen (Hauptform); den Schneid abkaufen (ugs.); (den) Wind aus den Segeln nehmen; abschrecken
Nutzen haben von; einen Vorteil haben von; profitieren; Nutzen ziehen aus
missdeuten; falsch verstehen; in den falschen Hals kriegen (ugs.); missverstehen; (die) falsche(n) Schlüsse ziehen aus; falsch auffassen; missinterpretieren
eindringlich; aus tiefster Seele; in flehendem Tonfall; dringend; sehnlichst; inständig; nachdrücklich; drängend; flehentlich; flehend; händeringend; inständigst; unter Flehen; beschwörend (Hauptform)
absurd; dadaistisch (geh.); eigenwillig; befremdlich; lächerlich; schräg; ungewöhnlich; kurios; merkwürdig; skurril; verquer; abstrus (geh.); bizarr; abgedreht (ugs.); fällt aus dem Rahmen (ugs.); sonderbar; eigenartig; eigentümlich; aberwitzig; grotesk; befremdend; komisch
(ein) angenehmer Geruch (geht aus von); Wohlgeruch verströmen (geh., literarisch); (angenehm) riechen (nach); duften (Hauptform)
wie einem Katalog entsprungen; wie aus dem Ei gepellt (ugs.); picobello; sehr ordentlich angezogen (sein); wie (gerade) einer Modezeitschrift entsprungen; geschniegelt und gebügelt; geschniegelt; schmuck; wie geleckt; geschniegelt und gestriegelt
dick und fett (verstärkend); massig; drall; mollig; über Normalgewicht; wohlgerundet (verhüllend); feist; aus der Form geraten (ugs.); üppig; wohlbeleibt; stattlich (verhüllend); fett (derb); gut gepolstert (ugs., ironisch); (etwas) auf den Rippen haben (ugs., variabel); kugelrund; wohlgenährt; dick (Hauptform); fettleibig; dickleibig; vollschlank (verhüllend); übergewichtig; schmerbäuchig; füllig; wampert (ugs., bair.); stark (verhüllend); korpulent; beleibt; dickbäuchig; adipös (fachspr., medizinisch)
darauf aus sein (zu); (sich) (etwas) angelegen sein lassen (geh.); (einer Sache) Sorge tragen (geh.); (sich) (einer Sache) befleißigen (geh.); (sich) bemühen (um); (es sich) zur Aufgabe machen; (sich) mühen; (sich) (alle) Mühe geben; sich ins Zeug legen; (sich) kümmern; (jemandes ganzes) Dichten und Trachten (geh., veraltet); (für etwas) Sorge tragen; (seine) Aufgabe darin sehen; (jemandem) wichtig sein (ugs.); bestrebt sein
urassen (ugs., österr.); verbuttern (ugs.); verjubeln (ugs.); mit Geld (nur so) um sich werfen (ugs.); verballern (ugs.); auf den Kopf hauen (ugs.); (sein Geld) unter die Leute bringen (ugs.); verschleudern (ugs.); verjuxen (ugs.); aasen (mit) (ugs.); wegwerfen (ugs.); zum Fenster hinauswerfen (ugs.); (nur so) raushauen (ugs.); durchbringen (Vermögen) (ugs.); auf neureich machen (ugs.); vergeuden; (sein Geld) mit vollen Händen ausgeben; verbraten (ugs.); Geld aus dem Fenster werfen (fig.); verprotzen (ugs.); verplempern (ugs.); rumaasen mit (ugs., rheinisch); wegschmeißen (ugs.); verjankern (ugs., österr.); verschwenderisch umgehen (mit); verzocken (ugs.); zum Fenster rauswerfen (ugs.); vertun (ugs.); (Das) Geld (mit beiden Händen) auf die Straße werfen (fig.); verschwenden (Hauptform); verpulvern (ugs.); verläppern (ugs.); verprassen
verfehlt; am falschen Ort; deplatziert; aus der Zeit gefallen; am falschen Platz; unverhältnismäßig; unangebracht; nicht dazugehörend; unpassend; unsachgemäß; fehl am Platze; kontraindiziert (med.) (fachspr.); unangemessen; inadäquat; fehl am Platz
verprügeln (Hauptform); versohlen (ugs.); einprügeln (auf); vermöbeln (ugs.); (jemandem) rutscht die Hand aus (ugs.); (die) Hand erheben (gegen); schlagen; verwichsen (ugs.); verdreschen (ugs.); (jemandem) die Hucke vollhauen (ugs.); (jemandem) eine Abreibung verpassen (ugs.); windelweich prügeln (ugs.); (sich) vergreifen an; verhauen (ugs.); verkloppen (ugs.); einschlagen (auf); abschwarten (ugs.); eindreschen (auf)
Anwalt sein; Anwaltspraxis ausüben
Baumarktlösung (ugs., fig.); Verlegenheitslösung; Zwischenlösung; Notbehelf; Umgehungslösung; Notlösung; aus der Not geboren (ugs.); Provisorium; Behelfslösung; Übergangslösung; Notstopfen (ugs.); vorübergehender Zustand; provisorische Lösung; Workaround
auf Anhieb (Hauptform); aus dem Stand; gleich beim ersten Mal; auf den ersten Streich; ad hoc (geh., lat.); auf einen Schlag; (schon) auf den ersten Hieb; sofort (ugs.); spontan (ugs.)
resultieren (aus); hervorgehen (aus); (sich) herausbilden; (sich) herleiten (aus); (das) Ergebnis sein (von); folgen (aus); Form annehmen (aus); (seinen) Niederschlag finden (in); (sich) herauskristallisieren; (sich) einstellen (aus); (sich) ergeben (aus); (sich) entwickeln (aus); basieren (auf)
Wollware; Wollwaren; aus Wolle
homogen; ebenmäßig; aus einem Guss; identisch; gleichartig; einheitlich; gleichförmig; gleich
zutraulich; handzahm; (jemandem) aus der Hand fressen; domestiziert; lammfromm; zahm; an Menschen gewöhnt; gezähmt
vom Kopf auf die Füße stellen (fig.); umkrempeln (ugs.); aus den Angeln heben; verändern; umwälzen; revolutionieren; (das) Innere nach außen kehren; umstürzen
von gestern (ugs.); veraltet; old school (ugs., engl.); überaltert; auf den Müllhaufen der Geschichte (gehörend); Das ist ja Achtziger! (ugs.); antiquiert; in die Mottenkiste (gehörend) (fig.); überholt; archaisch; aus der Mottenkiste (stammend) (ugs., fig.); aus der Zeit gefallen
unüberlegt; intuitiv; reflexartig; spontan; ohne nachzudenken; wie aus der Pistole geschossen (ugs.); aus dem hohlen Bauch heraus (ugs., fig.); ungeplant; aus der Situation heraus; ad hoc (geh., lat.); reflexhaft
entstabilisieren; destabilisieren; aus dem Gleichgewicht bringen
vom Grunde aus (ugs., veraltet); ganz von vorne; von der Pike auf (ugs.); grundsätzlich; von Grund auf; grundlegend
(eine) Lanze brechen für (jemanden / etwas) (fig.); (jemandem) den Rücken stärken (fig.); behilflich sein; protegieren (geh.); (jemandem) hilfreich zur Seite stehen; beistehen; (jemandem) den Weg ebnen (fig.); supporten (ugs., engl.); begünstigen; unterstützen (Hauptform); (jemanden) unter seine Fittiche nehmen (ugs.); fördern; (jemandem) unter die Arme greifen (ugs., fig.); (jemandem) die Steine aus dem Weg räumen (fig.)
aus vier Teilen bestehend; vierteilig
streitbar; angriffig [Schw.]; streitlustig; konfliktfreudig (auch ironisch, verhüllend); jeden Fehdehandschuh aufnehmen(d); keinem Streit aus dem Weg(e) gehen(d); kampfesfreudig; kampfesmutig; konfliktbereit; kämpferisch; offensiv; angreifend; auseinandersetzungsfreudig
(einen Pokal / Preis) holen (ugs.); mit dem Pokal nach Hause fahren (können) (auch figurativ, mediensprachlich); (einen Preis / eine Auszeichnung...) einheimsen; das Rennen machen (ugs.); den Sieg erlangen; (ein Rennen) für sich entscheiden; obsiegen (geh.); siegen (Hauptform); triumphieren; den Sieg erringen (geh.); erster werden; gewinnen (Hauptform); So sehen Sieger aus! (ugs., Spruch)
völlig hinüber (ugs.); zu nichts mehr zu gebrauchen (ugs.); geschrottet (ugs.); im Eimer (ugs.); unbrauchbar; auseinander (ugs.); zermahlen; zerstört; (völlig) kaputt; baufällig; zermalmt; hinüber (ugs.); nicht mehr zu gebrauchen; marode; zertrümmert; schrottig (ugs.); entzwei; zuschanden (geh., veraltend); vernichtet; zerbrochen; im Arsch (derb); reif für die Tonne (ugs.); irreparabel; aus dem Leim gegangen (ugs.); hin (ugs.); reif für den Sperrmüll (ugs.)
gläsern; aus Glas; Glas...
Schlag (ugs.); Menschenschlag; Schlag (von) Menschen; aus ... Holz geschnitzt (Redensart, fig., variabel); Sorte Mensch; Typ
auf freien Fuß setzen; in die Freiheit entlassen; laufen lassen; (jemandem) die Freiheit wiedergeben; loslassen; freisetzen; (jemandem) die Freiheit schenken; entlassen; losgeben; (jemanden) aus der Haft entlassen; freilassen
gebannt; wie auf Droge (ugs.); begeistert (von); in Hochstimmung; hingerissen (ugs.); mit strahlenden Augen; fasziniert; erregt; enthusiasmiert (geh., bildungssprachlich); mitgerissen; euphorisch; tobend vor Begeisterung; (ganz) aus dem Häuschen (ugs.); angetan (ugs.); hochgestimmt; entflammt; von den Socken (ugs.); entzückt; rasend vor Begeisterung; wie von Sinnen; hin und weg (ugs.); enthusiastisch; glühend vor Begeisterung; high (ugs.); wie im Rausch; im Überschwang der Gefühle; berauscht; überschwänglich; himmelhoch jauchzend (ugs.); Feuer und Flamme (sein) (ugs.); mit glänzenden Augen; hellauf begeistert (ugs.); voller Begeisterung; verzückt; wild begeistert (ugs.); dithyrambisch (geh.)
kämpfen (für, um); (eine) Lanze brechen für (fig.); streiten (für); Partei ergreifen (für, gegen); (sich) aus dem Fenster hängen (für) (ugs., fig.); agitieren (für, gegen); (ein) gutes Wort einlegen (für); eintreten für; (sich) engagieren; (etwas) tun für; propagieren; werben (für); (sich) einsetzen (für) (Hauptform); (sich) bemühen (um); (sich) starkmachen (für)
aus vier bestehend; quartär
verduften (ugs.); weglaufen; entkommen; türmen (ugs.); Fersengeld geben (veraltend); (das) Weite suchen; (sich) verdrücken (ugs.); zu entkommen versuchen; (sich) aus dem Staub machen (ugs.); fliehen; stiften gehen (ugs.); (sich) dünn(e) machen (ugs.); flüchten; ausfliegen (ugs., ironisch); die Flucht ergreifen; zu entkommen suchen (geh.); abhauen (ugs.)
aufquellen (Holz, Erbsen); quellen; herausfließen (aus); quillen
in Pension gehen; seine aktive Zeit beenden; in Rente gehen; (sich) aufs Altenteil zurückziehen (fig.); aufhören (ugs.); aufhören zu arbeiten; aus dem Erwerbsleben ausscheiden (statist.) (fachspr.); (sich) aufs Altenteil setzen (fig.); aufs Altenteil gehen (fig.); in Ruhestand gehen; in den Ruhestand treten; (sich) zur Ruhe setzen
zur Seite springen; Platz machen; zur Seite gehen; aus der Schusslinie gehen (ugs., fig.); aus dem Weg gehen; ausweichen; weggehen
Malabsorption (fachspr.); ungenügende Nahrungsaufnahme aus dem Verdauungstrakt
verstören; verlegen machen; aus dem Konzept bringen; durcheinander bringen; Unbehagen bereiten; verdutzen; verwirren
erlaucht; von vornehmem Geschlecht; von edlem Geblüt; nobel; von Stand; adlig; blaublütig; adliger Abstammung; von blauem Blute; von vornehmer Abstammung; edel; aristokratisch; von edlem Geschlecht; von Rang; feudal; aus hohem Hause; von Adel
Weggang; Lebewohl; Abschied; Auseinandergehen; Trennung; Ausscheiden (aus einer Beschäftigung)
Druck machen; Dampf machen (ugs.); urgieren [Ös.]; drängen; dringend bitten; dringen; Druck ausüben; quengeln (ugs.); die Daumenschrauben anziehen (ugs.)
große Augen machen (ugs.); doof gucken (ugs.); Bauklötze staunen (Verstärkung) (ugs.); (erst einmal) nichts zu sagen wissen; (jemanden) anstarren wie ein Wesen vom anderen Stern (ugs., variabel); seinen Ohren nicht trauen (wollen); (jemanden) anstarren wie einen Marsmenschen (ugs.); mit offenem Mund dastehen; kaum glauben wollen (was man zu hören bekommt); staunen; angaffen; (den) Mund nicht mehr zubekommen (ugs.); bestaunen; kaum glauben wollen (was man sieht); (sich) wundern; nicht schlecht staunen (Verstärkung); Glotzaugen machen (ugs.); verwundert anstarren; (sehr) erstaunt sein; aus dem Staunen nicht mehr herauskommen; Kulleraugen machen (ugs.); bewundern; gucken wie ein Auto (ugs., veraltend); wer beschreibt mein Erstaunen (als) (geh., floskelhaft, literarisch, variabel, veraltend); seinen Augen nicht trauen (wollen)
praktizieren (Arzt); (einen) Beruf ausüben; (einer) Tätigkeit nachgehen
wenn du mich fragst (Floskel) (ugs.); ich persönlich; (ich) für meine Person; ich für meinen Teil; soweit es mich betrifft; um meinetwillen; (ich,) der ich (...) (geh.); was mich betrifft; für mich; von mir aus (ugs.); was mich angeht (Hauptform); was mich anbetrifft; ich meinerseits; meinerseits; soweit es mich angeht; meinereiner (ugs.); von meiner Seite
erlösen (von); erretten (aus, von)
abwandern; auswandern; ins Ausland gehen; ins Exil gehen; Asyl suchen; (aus seiner Heimat) vertrieben werden; aussiedeln (eher im Amtsdeutsch); in die Diaspora gehen; emigrieren; sein Land verlassen
trinär; dreifach; ternär; aus drei Grundeinheiten bestehend
kein böser Wille; ungewollt; versehentlich; (ein) Versehen; unabsichtlich; unbeabsichtigt; aus Versehen; ohne es zu wollen
(an einer Sache) ist nichts Wahres dran (ugs.); spekulativ; erfunden; imaginär; aus der Luft gegriffen (ugs., fig.); fiktiv; ausgedacht; eingebildet; ohne Realitätsgehalt; erstunken und erlogen (ugs.); nicht auf Tatsachen beruhen(d); imaginiert (geh.); (ein) Produkt der Phantasie; erlogen; surreal; belegfrei; irreal; frei phantasiert; an den Haaren herbeigezogen (ugs., fig.); ohne Realitätsbezug; frei erfunden; zusammenfantasiert (ugs., abwertend)
(jemanden) schröpfen (fig.); Geld aus der Tasche ziehen (ugs., fig.); (jemandem) das Fell über die Ohren ziehen (ugs., fig.); (jemanden um etwas) prellen; abziehen (ugs.); abzocken (ugs.); (jemanden) erleichtern um; abkassieren (ugs.); (jemanden) ausnehmen; abcashen (ugs.); (jemanden) ausnehmen wie eine Weihnachtsgans
hervorsprießen; aus dem Boden schießen (ugs.)
gefasst; ohne mit der Wimper zu zucken (ugs., fig.); kaltblütig; nervenstark; gleichmütig; stoisch; ungerührt; seelenruhig; unerschütterlich; unaufgeregt; kühl; ruhig; nicht aus der Ruhe zu bringen
von etwas herrühren; aus etwas herstammen; von etwas kommen
hypnotisieren (fig.); fesseln; hypnotisch anziehen; eine hypnotische Faszination ausüben (auf); in den Bann schlagen (variabel); süchtig machen (fig.); ganz in Anspruch nehmen; faszinieren; (ein) Suchtfaktor (sein) (ugs., fig.); unwiderstehlich anziehen; kaum (wieder) loskommen von (ugs.)
(sich etwas) aus den Fingern saugen (ugs., fig.); faken; frei erfinden; (sich etwas) aus dem Ärmel schütteln (ugs., fig.)
Geschwulst aus Epithelzellen; Epitheliom (fachspr.)
einmal anders (nachgestellt); speziell; untypisch; schräg (ugs.); ausgefallen; atypisch; ungewöhnlich; uncharakteristisch; der besonderen Art; kurios; außergewöhnlich; aus der Reihe fallen(d); unnormal
Weltauffassung; Ideologie; Weltanschauung; Philosophie; Weltverständnis; Auffassung vom Leben; (die Art) wie jemand gestrickt ist (ugs., fig.); Denke (ugs.); Grundüberzeugung; Gesinnung; Grundhaltung; welches Sinnes (veraltet); Sinnesart; (die Art) wie jemand tickt (ugs., fig.); aus welchem Holz jemand geschnitzt ist (ugs., fig.); wes Sinnes (veraltet); ideologischer Standort; Denkweise; Denkungsart; Grundeinstellung; Wertauffassung; Weltsicht; (jemandes) Sicht der Dinge; Geisteshaltung; welchen Sinnes (geh.); Weltbild; wes Geistes Kind; geistiger Standort
ruhig bleiben; cool bleiben (ugs.); die Ruhe weghaben (ugs., regional); (sich) nicht aus der Ruhe bringen lassen; ruhig Blut bewahren (ugs.); nicht die Nerven verlieren; ein starkes Nervenkostüm haben (ugs.); die Ruhe selbst (sein); Ruhe bewahren; die Contenance wahren (geh.); einen kühlen Kopf behalten (ugs.); tiefenentspannt (sein)
auskeimen; hervorkommen; anfangen zu wachsen; aus dem Boden wachsen; Keime bilden; sprießen; hervorwachsen; aufgehen; aufkeimen; Keime treiben; keimen; (sich) vorwagen (geh., fig.); auflaufen (fachspr., Jargon); aus der Erde kommen
getragen; second-hand; benutzt; nicht neuwertig; secondhand; gebraucht (Hauptform); aus zweiter Hand
(sich) herumdrücken (um) (ugs.); meiden; ausweichen; (sich) nicht stellen; kneifen (ugs.); (sich) einen schlanken Fuß machen; aus dem Wege gehen; (sich) der Verantwortung entziehen; (sich) drücken (vor) (ugs.); fliehen (literar.) (geh.); (sich) davonstehlen; (sich) entziehen; (sich) aus der Verantwortung stehlen; scheuen
Scheidung; Ehescheidung; eheliche Trennung; Ehe-Aus
(intime) Details preisgeben; (jemandem etwas) auf die Nase binden (ugs., fig.); vor den Augen der Öffentlichkeit ausbreiten; enthüllen; verraten; durchstechen (geh.); (jemandem etwas) stecken (ugs.); ausplaudern; spoilern (ugs., engl.); (Geheimnis) lüften; aus dem Nähkästchen plaudern (ugs.)
handhaben; praktizieren; betätigen; verrichten; machen; bedienen; ausüben; tätig sein
fanatisch; begeistert (leidenschaftlich) (Hauptform); mit großem Einsatz; mit Hingabe; voller Hingabe; aus Passion; fleißig; leidenschaftlich; mit Leib und Seele (dabei); enthusiastisch; heiß und innig (lieben); intensiv; rückhaltlos; vehement; flammend (geh., fig.); voller Leidenschaft; mit ganzer Seele; hingebungsvoll; passioniert; glühend; mit Lust und Liebe (ugs.); mit viel Engagement; mit (viel) Herzblut; (sehr) engagiert
(es gibt) kein Halten mehr; total aus dem Häuschen (ugs.); hemmungslos; ungestüm; ungezügelt; bacchisch; überschwänglich; ausgelassen; ungezähmt; als ob es kein Morgen gäb(e) (ugs., Redensart); außer Rand und Band (ugs.); vom Teufel geritten (ugs.); orgiastisch; stürmisch; wild; übermütig; völlig aus dem Häuschen (ugs.); zügellos; überschäumend (fig.); mit Überschwang
(die) Kuh vom Eis holen (fig.); (wieder) geradebiegen; (Mangel) beheben; (Problem) bewältigen; klären; (wieder) ins Reine bringen; (Problem) beseitigen; lösen; aus der Welt schaffen; bereinigen; abhelfen; (Fehler) ausmerzen; (Missstand) abstellen; Abhilfe schaffen; in Ordnung bringen
(spezielle) Abkürzung aus (den) Anfangsbuchstaben (der Wörter); Initialwort (fachspr.); Akronym (fachspr., Hauptform)
kirremachen (ugs.); nachdenklich machen; durcheinander bringen; irritieren; beirren; irreführen; verunsichern; aus dem Konzept bringen; derangieren; kirre machen (ugs.); verwirren; ins Bockshorn jagen (ugs.)
aus dem Stegreif begleiten; improvisieren
wegsacken; kollabieren; zusammenbrechen (Hauptform); (einen) Kollaps erleiden; aus den Latschen kippen (ugs.); (einen) Schwächeanfall erleiden; umfallen (ugs.); zusammenklappen; (einen) Kollaps haben; (einen) Zusammenbruch haben; umkippen (ugs.); (einen) Zusammenbruch erleiden; (einen) Schwächeanfall haben
(etwas) spottet jeder Beschreibung; ja gibt's denn sowas!? (ugs.); das Allerletzte (ugs.); nichts für schwache Nerven (übertreibend); man fasst es nicht! (ugs.); (ein) dicker Hund (ugs., fig.); unerhört; (das) setzt dem ganzen die Krone auf! (ugs.); (das ist) der Gipfel der Unverschämtheit (ugs.); unverschämt; hanebüchen; (ein) starkes Stück; unmöglich (ugs.); das Letzte (ugs.); (da) bleibt einem die Spucke weg (ugs., fig.); bodenlos (ugs.); (eine) Zumutung! (ugs.); nicht zu fassen (ugs., Hauptform); dreist; heftig! (ugs.); (eine) Frechheit; (da) hört sich doch alles auf! (ugs.); haarsträubend; unsäglich; also so etwas! (ugs.); das ist (ja wohl) die Höhe! (ugs.); (das) schlägt dem Fass die Krone ins Gesicht (ugs., salopp, scherzhaft-ironisch); (eine) Unverschämtheit; hagebüchen; (dazu) fällt einem nichts mehr ein (ugs.); (etwas) geht auf keine Kuhhaut (ugs.); kaum zu fassen (ugs.); skandalträchtig; unglaublich; (das) schlägt dem Fass den Boden aus! (ugs.); jeder Beschreibung spotten
konkludieren; schlussfolgern; schließen (aus); kombinieren; ableiten; herleiten; deduzieren; folgern
ausfallen; entfallen; verschwinden; unterbleiben; nicht stattfinden; fällt aus wegen Nebel (ugs.); ausbleiben; auf sich warten lassen; wegfallen; verfliegen (ugs.)
professionell; kompetent; kundig; erfahren; kennt sich aus; kenntnisreich; hat Ahnung (ugs.); sachkundig; sachverständig; bewandert; qualifiziert; beschlagen; fachkundig
Ausübung; Geltendmachung
wie aus dem Bilderbuch; Paradebeispiel; Idealbild; wie gemalt; Modell; Prototyp; Musterbild; wie aus dem Lehrbuch; Musterbeispiel; Schulbeispiel; Bilderbuch-...; Idealtyp; Verkörperung; Klassiker (auch figurativ, auch ironisch); Präzedenzfall (fig.); Inbegriff
Onomatopoie; Onomatopöie; Onomatopoiie; Tonmalerei; Wortbildung aus Naturlauten; Tonwortbildung; Klangnachahmung; Schallwortbildung; Lautmalerei; Schallnachahmung; Onomatopoesie; Lautnachahmung; Klangnachbildung
neu (unbenutzt) (Hauptform); neuwertig; ungebraucht; soeben fertig geworden; frischgebacken (ugs.); jungfräulich (ugs., fig.); unbenutzt; frisch ausgepackt; wie neu; aus erster Hand; fabrikneu
(ein) Buch mit sieben Siegeln (fig.); (jemandem) unerfindlich (geh.); nicht nachvollziehbar; aus unbegreiflichen Gründen; (es gibt) keine Erklärung (für); unklar; (jemandem) unerklärlich; schleierhaft; (jemandem) unbegreiflich; schwer verständlich; schwer nachzuvollziehen; (jemandem) ein Rätsel; keine Erklärung haben (für); unverständlich
unvermutet; unerwarteterweise; unvermittelt; unvorhergesehenermaßen; unangekündigt; wie ein Blitz aus heiterem Himmel (ugs., sprichwörtlich); aus heiterem Himmel (ugs.); unvorhergesehen; nichtsahnend; handstreichartig; überraschend; ohne Ankündigung; überfallartig; unversehens; ohne Vorwarnung; unerwartet; unverhofft; überraschenderweise
relegieren; zurückversetzen; verbannen (aus)
auseinander bröckeln; aus den Fugen geraten (ugs.); renovierungsbedürftig; (sich) zersetzen; heruntergekommen; zerfallen; rissig werden; verfallen
opulent; bombastisch; prachtvoll; verschwenderisch; in Saus und Braus (ugs.); auf großem Fuß (ugs.); prahlerisch; prächtig; aus dem Vollen; üppig
Freilassung; Entlassung (aus der Haft)
ohne Verzögerung; schnurstracks; ohne Zeitverzug; instantan (geh.); umgehend; wie aus der Pistole geschossen (ugs.); sofort; prompt (ugs.); unverzüglich; postwendend; fix (ugs.); spornstreichs (geh., veraltend); sofortig; unmittelbar; mit sofortiger Wirkung; ohne zeitliche Verzögerung
aus Unkonzentriertheit; unaufmerksam; ohne einen Gedanken daran zu verschwenden; aus Sorglosigkeit; aus Unachtsamkeit; schlampig (ugs.); unachtsam; achtlos; gedankenverloren (geh.); ohne weiter darüber nachzudenken; schludrig (ugs.); frisch, fromm, fröhlich, frei (ironisch, selten); fahrlässig; gedankenlos; nachlässig; unbedacht (geh.)
(sich) entwickeln (aus); hervorgehen (aus); (sich) profilieren (aus); entspringen (aus)
(sich) konzentrieren (auf); beabsichtigen; es anlegen auf; intendieren; anstreben; anvisieren; (sich etwas) zum Ziel setzen; im Sinne haben; (sich etwas) fest vornehmen; (auf etwas) aus sein; anpeilen; (sich etwas) in den Kopf setzen; hinter etwas her sein (ugs.); bezwecken; alles tun, um zu; trachten (nach) (geh., veraltend); abzielen (auf); gewillt sein; (sich) auf die Fahnen geschrieben haben (fig.); willens sein (geh.); (zu tun) gedenken; hinarbeiten (auf); das Ziel verfolgen (zu); (die) Absicht hegen (etwas zu tun); sinnen (auf) (geh., veraltend); es abgesehen haben auf; (erreichen) wollen (Hauptform); streben nach; ringen um; (etwas) in den Blick nehmen; vorhaben; (sich etwas) zum Programm gemacht haben; erstreben
Konstellation (geh., bildungssprachlich); Verknüpfung; Zusammensetzung; Collage (aus/von); Komposition; Zusammenstellung (Hauptform); Zusammenspiel; Aneinanderreihung (abwertend); Kombination
alleinig; schlicht und einfach; einzig; allein; aus dem einzigen Grund (dass); schlicht und ergreifend; schier; bloß; ausschließlich; und sei es nur; nichts als; nichts weiter als; lediglich; einzig und allein; nur (Hauptform)
(sich) einen abgrinsen (müssen) (ugs.); frech grinsen; lachen (über); aus seiner Schadenfreude keinen Hehl machen; (sich) unverhohlen freuen; auslachen (Hauptform); feixen
betreiben; ausüben (Gewerbe); nachgehen
freigiebig; spendabel; in Geberlaune; großherzig; großzügig; hochherzig; Man muss auch gönnen können. (ugs., sprichwörtlich); gönnerhaft; großmütig; nobel (aus der Nehmerperspektive); freigebig; spendierfreudig; generös
Urinieren; (natürliche) Harnentleerung (aus der Blase); (das) Wasserlassen (Hauptform); Harnlassen; Miktion (fachspr.)
vorbei; rum (ugs.); aus (sein) mit (ugs.); vorbei (sein) mit; das war (ein)mal (ugs.); passee (alte Schreibung bis 2017); tot und begraben (z.B. Hoffnungen) (fig.); vorüber; aus und vorbei (ugs.); gewesen; vergangen; dahin (geh.); beendet; verflossen (ugs.); Essig (sein) mit (ugs.); es war einmal (und ist nicht mehr); passé; abgelaufen; gelaufen; herum
(wieder) draußen (ugs.); auf freiem Fuß (sein); (aus der Haft) entlassen; (ein) freier Mann; frei herumlaufen; auf freien Fuß gesetzt; nicht länger in Polizeigewahrsam
ausbügeln (ugs.); aus dem Weg räumen; wiedergutmachen; verlorenen Boden wettmachen (ugs.); begleichen (Rechnung); die Scharte auswetzen (ugs.); wettmachen; ausgleichen; ins Reine bringen; abgelten
gerechtfertigtermaßen; aus gutem Grund; billigerweise (veraltet); zu Recht; rechtmäßig; billigermaßen (veraltet); mit Recht; nicht ohne Grund; mit Fug und Recht (ugs.); füglich (geh., veraltet); gerechtfertigterweise; berechtigterweise; erlaubterweise; korrekterweise; richtigerweise; legitimerweise
(sich) wagen (an); (sich) auf dünnem Eis bewegen (fig.); mit dem Feuer spielen (fig.); (etwas) riskieren; es wissen wollen; (sein) Schicksal herausfordern; es darauf ankommen lassen (ugs.); (ein) Risiko eingehen (Hauptform); (sein) Glück herausfordern; Risiken eingehen; (sich) aus dem Fenster lehnen (ugs., fig.); mutig sein; es auf einen Versuch ankommen lassen; (etwas) wagen; ganz schön mutig sein (ugs.); auf schmalem Grat wandern (fig.); (ein) Risiko auf sich nehmen; (sich) trauen; (ein) Wagnis eingehen
(sich) erschöpfen; (da) nix mehr von da sein (ugs., ruhrdt.); nicht mehr am Lager (Kaufmannsspr.); is nich (mehr) (ugs.); nichts mehr davon da sein (ugs.); ausgehen (ugs.); keine / nichts mehr da sein (ugs.); leer werden; ham wer nich (ugs., Jargon); aus sein (ugs.); zur Neige gehen; aufgebraucht sein; alle sein (ugs.); nicht mehr auf Lager
(beinahe) platzen (vor Wut) (ugs.); (einen) Wutanfall kriegen; überschnappen (ugs.); Gift und Galle spucken (ugs.); verrückt werden; abspacen (ugs.); herumwüten; (quasi) Schaum vorm Mund haben (ugs.); (sich) vergessen; austicken (ugs.); aus der Haut fahren (ugs.); die Nerven verlieren; auszucken (ugs., österr.); vor Wut schäumen (ugs., fig.); einen Tobsuchtsanfall kriegen (ugs.); hochgehen wie ein HB-Männchen (ugs.); einen Rappel kriegen (ugs.); explodieren (fig.); durchdrehen (ugs.); abgehen (ugs.); ausklinken (ugs.); ausflippen (ugs.); die Beherrschung verlieren; an die Decke gehen (ugs., fig.); ausrasten (ugs.); hochgehen wie eine Rakete (ugs.)
anachronistisch; (der) gute alte (...) (ugs.); antiquiert; veraltet; hatte seine Chance; überholt (Hauptform); nicht mehr zeitgemäß; nicht mehr in Mode; unzeitgemäß; abgelutscht (ugs., salopp); nicht mehr auf der Höhe der Zeit; gehört entsorgt (ugs.); hat seine Chance gehabt; aus der Mode (gekommen) (ugs.); Geschichte (sein); unmodern; Vergangenheit sein; nicht mehr up to date (ugs., veraltend); altbacken; zum alten Eisen gehörend (fig.); war mal. (Heute ...) (ugs.); altmodisch; passé (ugs., veraltend); nicht mehr Stand der Technik; Schnee von gestern (ugs.); out (ugs.); damit lockt man keinen Hund mehr hinter dem Ofen hervor (ugs., sprichwörtlich); hat seine besten Zeiten hinter sich (ugs.); abgemeldet (ugs.); hat sich erledigt (ugs., fig.); ausgelutscht (ugs., salopp); ausgedient haben; nicht mehr angesagt (ugs.); uncool (ugs.); (ein) Auslaufmodell (sein); Die Zeiten sind vorbei. (ugs., Spruch); vorsintflutlich (fig.); nicht mehr aktuell (ugs.); nicht mehr State of the Art; der Vergangenheit angehören (geh.); Old School (engl.); vorbei (ugs.)
weswegen; aus welchem Grund; wie kommt es, dass... (ugs.); wieso; was (ugs., selten); weshalb; warum
stammen; entspringen; (sich) ergeben (aus); resultieren (aus); herkommen; abstammen
normal (Adv.) (ugs., salopp); für gewöhnlich (geh.); landläufig; typischerweise; in aller Regel; gemeinhin (geh.); in der Regel; gewöhnlich; von Haus aus; normalerweise (Hauptform); im Regelfall; standardmäßig; gemeiniglich (geh., veraltend); üblicherweise; im Normalfall
entlarven; aufdecken; decouvrieren (geh.); auspacken (ugs.); zu erkennen geben; enttarnen; aufklären; offenbaren; demaskieren; outen; enthüllen; die Katze aus dem Sack lassen (ugs., fig.); bloßlegen; offen legen; dekuvrieren (geh.)
aufkommen; entstehen; (sich) bilden; erwachsen (aus); (sich) ergeben
(jemanden) wegjagen; wegbeißen (fig.); (jemanden) in die Flucht schlagen; davonjagen; (jemanden) vertreiben; vertreiben; verjagen; (jemanden) verjagen; verscheuchen; zum Teufel jagen (ugs.); (jemanden aus etwas) jagen; schassen (ugs.); wegjagen; fortjagen
von uns gegangen (fig., verhüllend); nicht mehr unter den Lebenden; verschieden; seligen Gedenkens (nachgestellt); verblichen (geh.); dahingegangen; verstorben; gehimmelt (ugs.); tot; selig (nachgestellt) (veraltet); (jemand) hat es hinter sich (derb); tot und begraben (Verstärkung); gestorben; aus dem Leben geschieden; mausetot (ugs.); hat uns verlassen (fig., verhüllend); nicht mehr unter uns (weilen); nicht mehr sein; dahingeschieden; draußen geblieben (militärisch); gefallen (militärisch); unterm Torf (ugs., fig., salopp); seligen Angedenkens (nachgestellt); (seinen Verletzungen) erlegen; draufgegangen (bei) (ugs.); weg vom Fenster (ugs., fig.); mit jemandem ist es aus
aufheben; abschaffen; aus der Welt schaffen (ugs.); auflösen; beseitigen; abbauen
wegschaffen; aus dem Weg schaffen (ugs.); entfernen; fortschaffen; ausschalten; unschädlich machen; eliminieren; beiseiteschaffen; beseitigen; aus dem Weg räumen (ugs.); loswerden (ugs.); (sich einer Sache) entledigen (geh.); entsorgen (verhüllend)
außer Atem; abgehetzt; aus der Puste (ugs.); atemlos; gehetzt
reisen; eine Reise unternehmen; in (den) Urlaub fahren; unterwegs sein; verreisen (Hauptform); wegfahren (ugs.); in (den) Urlaub fliegen; mal rauskommen (aus) (ugs.)
aus Flechtwerk herstellen; zusammenflechten; flechten
instinktgesteuert; nach Bauchgefühl (fig.); mit nachtwandlerischer Sicherheit (fig.); intuitiv; instinktiv; nach Nase (ugs.); mit traumwandlerischer Sicherheit (fig.); stinkelingpief (ugs.); instinktmäßig; mit schlafwandlerischer Sicherheit; gefühlsmäßig; aus dem Bauch (heraus) (fig.); unterbewusst
ist (schon) in Ordnung (ugs.); mir soll's recht sein (ugs.); geht (schon) in Ordnung (ugs.); wie du meinst; wie Sie meinen; wenn es denn sein muss; wie du willst; soll sie doch ... (ugs.); wenn du meinst ... (ugs.); ruhig (ugs.); in Gottes Namen (ugs.); na schön (ugs.); soll er (ruhig) machen ... (ugs.); wenn Sie meinen ... (ugs.); von mir aus (ugs.); soll er doch ... (ugs.); (es) soll mir recht sein (ugs.); meinethalben; schon okay (ugs.); meinetwegen (halbherzig zustimmend) (Hauptform)
Rettung aus (finanzieller) Not; Bailout
voluntaristisch; willentlich; aus eigenem Willen
gar (ugs., bair., fränk.); alle (ugs.); nichts mehr da an (ugs.); nicht mehr da; aufgebraucht; zur Neige gegangen (geh.); ist kein (...) mehr da (ugs.); aus (ugs.); es hat kein (...) mehr (ugs., süddt.); leer; zu Ende gegangen; es gibt kein (...) mehr (ugs.)
durchgehend; konsequent; durchweg; durchwegs (süddt., österr.); durchgängig; aus einem Guss; konsistent; einheitlich
abdrehen; (den) Ein-Aus-Schalter betätigen (förmlich); (den) Aus-Knopf drücken; abstellen; abschalten; ausschalten; ausknipsen; ausmachen (ugs.); den Stecker (raus)ziehen (ugs.)
mehrgründig; aus mehreren Gründen; multikausal
kratzbürstig (ugs.); zänkisch; provozierend; zickig (ugs.); zanksüchtig; auf Streit aus; streitsüchtig; kiebig (ugs.)
gewohnheitsmäßig; notorisch (geh.); aus alter Gewohnheit; nach alter Gewohnheit; habituell (geh.); aus Gewohnheit
als falsch erkennen; den Wind aus den Segeln nehmen (ugs.); gegenargumentieren; entkräften; falsifizieren; widerlegen
fast umsonst; verbilligt; preisreduziert; fast geschenkt (ugs.); für einen Apfel und ein Ei (ugs.); runtergesetzt; unter Einstandspreis; nachgeschmissen bekommen (ugs., fig.); reduziert; zum Spottpreis; als Schnäppchen; zum (einmaligen) Sonderpreis; als Super-Schnäppchen (ugs.); praktisch für umsonst; als Sonderangebot; vom Grabbeltisch (ugs.); für ein Trinkgeld (ugs., fig.); zu Dumpingpreisen; von der Resterampe (ugs.); herabgesetzt; Aktionsware; aus dem 1-Euro-Laden; vom Wühltisch; unter Preis; zum Schleuderpreis; super-günstig (ugs.); günstig (ugs.); rabattiert; vom Schnäppchen-Markt; für ein Butterbrot (ugs.); besonders preisgünstig; hinterhergeworfen (bekommen) (fig., variabel); (im Preis) heruntergesetzt (Hauptform)
aus (christlicher) Nächstenliebe; karitativ; aus reiner Menschenfreundlichkeit; ehrenamtlich; freiwillig; für Gotteslohn (geh.); einfach so (ugs., salopp); unentgeltlich; um Gotteslohn (geh.); ohne Bezahlung
stinken wie die Pest (Verstärkung) (ugs.); streng riechen; übel riechen; zum Himmel stinken; aus allen Knopflöchern stinken (ugs., fig.); stinken (Hauptform); (einen) strengen Geruch verbreiten; (einen) pestilenzartigen Geruch verströmen; bestialisch stinken; unangenehm riechen; schlecht riechen; fürchterlich stinken; (die) Luft verpesten
(einen) Jieper haben (auf) (ugs., norddeutsch); hungern nach (fig.); unbedingt haben wollen; lange Zähne kriegen (ugs., selten); gelüsten nach (geh.); begehren; nicht warten können auf; schmachten nach; giepern nach (ugs., regional); hinter etwas her (sein) wie der Teufel hinter der armen Seele (sprichwörtlich); versessen auf; begehren nach; gieren (nach); (sich) sehnen nach; (sehr) hinter (etwas) her sein (ugs.); kaum erwarten können; vergehen nach; geil auf (etwas) (ugs.); (inständig) verlangen nach; ersehnen; ...närrisch; (einen) Gieper (haben) auf (ugs.); verschmachten (nach); besessen von; herbeiwünschen; begierig auf; spitzen auf; vor Lust (auf etwas) vergehen; (jemandem) (das) Wasser im Mund zusammenlaufen (beim Gedanken an) (ugs.); vor Verlangen (nach etwas) vergehen; heiß auf (etwas) (ugs.); lechzen (nach) (geh.); verrückt auf (etwas) (ugs.); (einen) Jieper (haben) auf (ugs.); brennen auf; herbeisehnen; dürsten nach (geh., fig., poetisch); (jemandem) steht der Sinn nach; begehrlich nach; erpicht auf (geh., veraltend); scharf auf (etwas) (ugs.); (ganz) wild auf (etwas) (ugs.); (sich) verzehren nach; (sehr) verlangen nach (Hauptform); jiepern nach (ugs., regional); süchtig nach; fiebern nach; aus sein auf; spitz sein auf (ugs.); (sich die) Finger lecken nach (fig.); verrückt nach; sehnlichst begehren; sehnlichst vermissen; Lust haben (auf)
aus den Augen verlieren (ugs.); nicht denken an; verbummeln (ugs.); (jemandem) entfallen (sein) (geh.); (jemandem) nicht erinnerlich (sein) (geh.); vergessen; verschwitzen (ugs.); (sich) nicht erinnern (an); (sich einer Sache) nicht entsinnen können (geh.)
aus dem Leben scheiden (fig.); sein Leben aushauchen; ins Gras beißen (ugs., fig.); verscheiden; in den letzten Zügen liegen; den Geist aufgeben (ugs.); dran glauben (müssen) (ugs.); ableben; (den) Arsch zukneifen (vulg., fig.); das Zeitliche segnen; entschlafen (fig., verhüllend); sein Leben lassen; seinen Geist aufgeben (ugs.); über die Klinge springen (lassen) (salopp); verdämmern; (jemandes) letztes Stündlein hat geschlagen; dahinscheiden (verhüllend); (seine) letzte Fahrt antreten (ugs., fig.); (den) Weg allen Fleisches gehen (geh.); davongehen (fig.); (die) Reihen lichten sich (fig.); sterben (Hauptform); in die ewigen Jagdgründe eingehen; in die Grube fahren (ugs., fig.); (jemandem) schlägt die Stunde; uns verlassen (verhüllend); den Tod erleiden; dahingerafft werden (von) (ugs.); versterben; erlöschen; gehen (verhüllend); dahingehen (geh., verhüllend); (den) Löffel abgeben (ugs., fig., salopp); sanft entschlafen (fig., verhüllend); abtreten (fig.); seinen letzten Gang gehen (fig.); seinen Geist aushauchen; wegsterben; von uns gehen (fig.); von der Bühne des Lebens abtreten (fig.); die Hufe hochreißen (derb, fig.); fallen (militärisch); vor seinen Richter treten (geh., fig.); vor seinen Schöpfer treten (geh., fig.); (die) Augen für immer schließen
Bindfäden regnen (es) (ugs.); wie aus Eimern gießen (es) (ugs.); pladdern (es) (ugs., norddeutsch); schiffen (es) (ugs.); ordentlich was runterkommen (es) (ugs.); wie aus Eimern schütten (es) (ugs.); schütten (es) (ugs.); (heftig) regnen (es); plästern (es) (ugs., ruhrdt.); wie aus Kübeln schütten (es) (ugs.); gießen (es) (ugs.); in Strömen regnen (es); wie aus Kübeln gießen (es) (ugs.)
steinalt (ugs.); sehr alt; Uralt...; aus grauer Vorzeit; uralt
nicht (lange) um den heißen Brei herumreden (ugs.); aus seinem Herzen keine Mördergrube machen (ugs.); (mit jemandem) Fraktur reden; zur Sache kommen (ugs.); (sich) unmissverständlich ausdrücken; auf den Punkt bringen; (ganz) offen sein; deutliche Worte finden; offen und ehrlich seine Meinung sagen; Klartext (reden) (ugs.); Klartext reden (ugs.); nicht drumherum reden (ugs.); offen reden; klare Worte finden; (mit etwas) nicht hinterm Berg halten; die Karten offen auf den Tisch legen (fig.); böse Zungen behaupten (Redensart, variabel); kein Blatt vor den Mund nehmen (fig.); reinen Wein einschenken (ugs., fig.); offen aussprechen (Hauptform); unbeschönigt seine Meinung äußern; unverblümt benennen; (jemandem) nichts vormachen; (etwas) auf gut Deutsch sagen (ugs.); (etwas) klar aussprechen; (eine) klare Ansage (machen) (ugs.); das Kind beim Namen nennen (ugs.); deutlich werden; deutlicher werden; Tacheles reden (ugs.); auf den Punkt kommen
in die Bresche springen (ugs.); einspringen; vertreten; supplieren (fachspr.); aushelfen; aus der Patsche helfen (ugs.)
nach meinem Befinden (geh., veraltet); soweit ich erkennen kann; für mein Dafürhalten; für mein Gefühl; wenn du mich fragst (ugs.); meines Ermessens; meiner Einschätzung nach; so wie ich es sehe; von meiner Warte; für mein Empfinden; nach meinem Eindruck; meines Erachtens (geh.); in my opinion (imo) (engl.); nach meinem Empfinden; ich denke mal (...) (ugs.); nach meinem Verständnis; meiner bescheidenen Meinung nach; meiner Ansicht nach; in meinen Augen; nach meinem Ermessen; von meinem Standpunkt aus; MMN (ugs., Abkürzung); nach meiner unmaßgeblichen Meinung; nach meiner Meinung; meiner Meinung nach (Hauptform); m. E.; aus meiner Sicht; IMHO (ugs., Abkürzung, Jargon, engl.); m.E.; wenn Sie mich fragen; soweit ich sehe; wegen mir (ugs.); von meinem Standpunkt (aus gesehen); so wie ich die Dinge sehe; meiner ehrlichen Meinung nach; soweit ich das beurteilen kann; für meine Begriffe; nach meinem Dafürhalten (geh.); in my humble opinion (engl.); meiner Auffassung nach
Schnapsidee (ugs.); Einfälle wie die Kuh Ausfälle (derb, scherzhaft); Furzidee (derb); aus einer Laune heraus; (haltlose) Vorstellung; (nicht ernst zu nehmender) Einfall; Wenn wir dich nicht hätten und die kleinen Kartoffeln ... (ugs., Spruch, ironisch, variabel); dumme Idee (Hauptform); (Idee) aus einer Bierlaune heraus (ugs.)
realistisch; aus dem Leben gegriffen; lebensecht; lebensnah; aus der Fülle des Lebens (geschöpft) (geh., literarisch); wirklichkeitsnah
zumachen (ugs.); schließen; aufgeben; (aus dem Markt) ausscheiden (fachspr., Jargon); dichtmachen (ugs.); (seine) Pforten schließen (ugs.)
gefangen nehmen; in Gewahrsam nehmen; dingfest machen; inhaftieren; (die) Handschellen klicken lassen (ugs., auch figurativ); vorläufig festnehmen; einkassieren (ugs.); festnehmen (Hauptform); aus dem Verkehr ziehen (fig.); verhaften; in Haft nehmen; arretieren (geh., veraltet)
verinnerlichen; auswendig; in- und auswendig (ugs.); aus dem Kopf (ugs.); exakt aus dem Gedächtnis abrufen können
es sieht so aus (ugs.); es scheint
von mir aus; meiner Auffassung nach; nach meiner Meinung; für meine Begriffe; in meinen Augen; wenn es nach mir geht; wie ich denke
massenhafte Gewalt(ausübung) gegen Leib und Leben; Massenausschreitung; gewalttätige Übergriffe (gegen eine soziale Gruppe); gewalttätige Ausschreitungen (gegen eine soziale Gruppe); Pogrom
aus der Leitung gehen; einhängen; (die) Leitung freimachen; (die) Verbindung beenden; (den Hörer) auflegen
(sich) zusammensetzen (aus); (aus etwas) bestehen
auf die Beine stellen (fig.); entstehen lassen; aus der Taufe heben (ugs.); ins Leben rufen; gründen
in die Brüche gehen; entzweigehen; zerstört werden; in Stücke gehen (ugs.); auseinanderfallen; in die Binsen gehen (ugs.); durchbrechen; in alle Einzelteile auseinanderfallen; in Stücke brechen; zerbröckeln; auseinandergehen (ugs.); in den Eimer gehen; entzweibrechen; kaputtgehen; zerfetzt werden; (sich) in Wohlgefallen auflösen (ironisch); auseinanderbrechen; in seine Einzelteile auseinanderfallen; (sich selbst) zerlegen; aus dem Leim gehen (ugs.); in zwei Teile brechen; (die) Grätsche machen (ugs., salopp); in ... Teile zerbrechen; mitten durchbrechen; (sich) in seine Einzelteile auflösen
essen gehen; zu Tisch gehen (von der Arbeit aus); einkehren; aus essen gehen (ugs.); in die Kantine gehen (Arbeit); ins Restaurant gehen
durchhalten (Hauptform); nicht ruhen und rasten (bis); nicht locker lassen (ugs.); nicht lockern; nicht aufgeben; dranbleiben; nicht nachlassen; (Druck) aufrechterhalten; (Ziel) nicht aus den Augen verlieren; weiterverfolgen; dran bleiben (ugs.); am Ball bleiben (ugs., fig.); nicht schlappmachen (ugs.)
(für jemanden / jemandem) sehr plötzlich kommen (ugs.); (völlig) überrascht (sein) (Hauptform); nicht gerechnet haben (mit); nicht auf dem Schirm (gehabt) haben (ugs., fig.); kalt erwischt werden (ugs.); mit etwas überhaupt nicht gerechnet haben (ugs.); überrascht werden (von); (jemandem) bleibt die Spucke weg (ugs., fig.); aus allen Wolken fallen (ugs., fig.); (etwas) nicht glauben wollen; nicht bedacht haben; (etwas) nicht fassen können; nicht eingestellt (gewesen) sein auf
logischer Schluss; vom Allgemeinen auf das Besondere; aus zwei Prämissen gezogener logischer Schluss; Syllogismus (fachspr.)
die (n-te) Wurzel ziehen aus; radizieren; wurzelziehen
Vorspeise; Appetizer (engl.); Canapé (franz.); Amuse-Bouche (geh., franz.); Häppchen; Mise-en-Bouche (franz.); Kanapee; Appetithäppchen; Gruß aus der Küche; Amuse-Gueule (geh., franz.)
reizen; sekkieren [Ös.]; fuchsen (ugs.); feigeln (ugs., österr.); belästigen; ärgern; aus der Fassung bringen (ugs.)
Zweitbesetzung; aus der zweiten Reihe (ugs., fig.); Ersatzmann; Reserve; zweite Garnitur (abwertend); Reservist; Auswechselspieler
Helvetismus; Wort aus der Schweiz
Wort aus Österreich; Austriazismus
irden; aus (gebranntem) Ton
krawallig (ugs.); auf Krawall gebürstet (ugs.); Streit suchend; auf Streit aus
Strohpellets; Pellets aus Stroh
Pellets aus Holz; Holzpellets
Kraneberger (ugs.); Kranenberger (ugs.); Kranwasser; Trinkwasser; Wasser; Rohrperle (ugs.); Wasser aus der Leitung; Gänsewein (ugs.); Leitungswasser
naturgemäß; prinzipbedingt; aus Prinzip
in pekuniärer Verlegenheit (geh.); auf dem Trockenen Sitzen (ugs., Redensart); gerade nicht zahlen können; (einen) finanziellen Engpass haben; knapp bei Kasse (ugs.); in finanzieller Verlegenheit (sein); Geldsorgen haben; bei jemandem sieht es finanziell (momentan) nicht so rosig aus (ugs., variabel); (bei jemandem ist) Ebbe in der Kasse (fig.); klamm; in Geldnot; finanziell in der Klemme sitzen; knapp dran (ugs.); gerade kein Geld haben (variabel); (es) gerade nicht klein haben (ugs., ironisch)
zur Vorsicht; vorsichtshalber; der Vorsicht wegen; sicherheitshalber; aus Vorsichtsgründen; zu deiner eigenen Sicherheit (variabel); zur Sicherheit; aus Sicherheitsgründen; der Vorsicht halber
Sandhaufen; Haufen Sand; Haufen aus Sand
(es sich) anders überlegen; (sich etwas) aus dem Kopf schlagen (ugs., fig.); (einen Plan) verwerfen; (sich etwas) abschminken (ugs., fig.)
hergeben; (jemandem etwas) überlassen (auch figurativ); abgeben (auch figurativ); rausrücken (ugs.); herausrücken (ugs.); aus der Hand geben (auch figurativ)
offen zeigen; nicht verbergen; offen sagen; offen aussprechen; kein Geheimnis machen (aus); nicht verheimlichen; nicht zurückhalten; nicht verhehlen (geh.); nicht verschweigen; nicht hinter dem Berg halten (mit); keinen Hehl machen (aus) (Hauptform)
angelegentlich (fachspr., Amtsdeutsch); aufgrund; aus Anlass (von); anlässlich; bei Gelegenheit (geh., veraltend); auf Grund
mit leichter Hand; (immer) locker vom Hocker (ugs., Spruch); ohne jede Anstrengung; mit Leichtigkeit; spielerisch; leichthin; lässig; mit dem kleinen Finger (fig.); mühelos (Hauptform); ohne die geringste Mühe; aus dem Handgelenk (fig.); mit spielerischer Leichtigkeit; aus dem Effeff (ugs.); mit links (ugs.); mal eben so (ugs.); ohne Anstrengung; mit routinierter Gelassenheit; unangestrengt; im Schlaf (ugs., fig.)
(jemanden) retten; (jemandem) den Arsch retten (derb); (jemanden) rausboxen (ugs.); (jemanden) aus einer misslichen Lage befreien; (jemandem) aus der Patsche helfen (ugs.); (jemanden) herauspauken (ugs.); (jemanden) raushauen (ugs.); (jemandem) bei Problemen helfen; (jemandem) bei Schwierigkeiten helfen; (jemandem) aus der Klemme helfen (ugs.); (jemanden) heraushauen (ugs.); (jemanden) aus einer Notlage befreien
(sich) exponieren; (sich) profilieren; ins Rampenlicht treten (auch figurativ); (sich) aus dem Fenster hängen (fig.); (sich) hervortun; (sich) hervorwagen
aus dem Nichts; aus dem Nichts heraus; ex nihilo
außer Kontrolle geraten; aus dem Ruder laufen (ugs.); überhandnehmen; entgleisen (ugs.); es gibt kein Halten mehr; ausufern; ins Kraut schießen (ugs.)
hären (selten); aus Haar bestehend
aus den Gleisen springen (ugs.); entgleisen
(der) tiefere Sinn (ugs.); wohlweislich; nicht ohne Grund; nicht von ungefähr (kommen); nicht zufällig; (dabei) hat sich jemand etwas gedacht (ugs.); (schon) seinen Grund haben; (jemand) hat sich etwas dabei überlegt; aus gutem Grund
aus aller Welt; von überall; alle Nationalitäten; aus aller Herren Länder; (die) Welt
nicht weiter d(a)rüber nachdenken (ugs.); vergessen (können); (sich) aus dem Kopf schlagen (können) (fig.); nicht weiterverfolgen; knicken können (ugs., salopp); (sich etwas) in die Haare schmieren können (ugs., fig.); abhaken (können) (ugs.); (sich etwas) abschminken (ugs., fig.)
tönern; aus Ton (gefertigt)
monolithisch (fachspr.); aus einem Stück; zusammenhängend und fugenlos (hergestellt); eine (untrennbare) Einheit bildend
Schluss, aus, Ende! (ugs.); Thema durch. (ugs.); Halt ein! (geh., veraltet); genug davon (ugs.); Jetzt ist (bei mir) Sense! (ugs.); Mehr habe ich dem nicht hinzuzufügen. (geh.); Ende, aus, Nikolaus. (ugs.); Stopp! (ugs.); genug jetzt!; es reicht (jetzt langsam)! (ugs.); Ende; genug! (geh.); aus! (ugs.); Das reicht! (ugs.); Ende der Durchsage! (ugs.); genug ist genug!; Ende und aus! (ugs.); Rien ne va plus. (geh., franz.); (und damit) basta (ugs.); Es langt! (ugs., regional); es reicht (jetzt) (ugs., Hauptform); Schluss mit lustig! (ugs.); genug damit (ugs.); (dann ist bei mir) Feierabend! (ugs.); Kein Kommentar! (ugs.); Punktum; Ende im Gelände! (ugs.); Aus die Maus. (ugs.); Punkt. Aus. Ende. (ugs.); Jetzt reicht's! (ugs.); und damit hat sich's (ugs.); Ende, aus, Mickymaus. (ugs.); Klappe zu, Affe tot. (ugs.); Aufhören! (ugs.); Schluss
(aus etwas) Kapital schlagen; (mit etwas) Gewinn machen
zum Platzen voll; überfüllt; gesteckt voll (ugs.); knallvoll (ugs.); knatschvoll (ugs.); zum Bersten voll; bumsvoll (ugs.); prallvoll; prall gefüllt; übervoll; proppevoll (ugs., ruhrdt.); proppenvoll (ugs.); sehr voll; rappelvoll (ugs.); aus allen Nähten platzen(d) (ugs., fig.); knallevoll (ugs.); gedrängt voll; gerammelt voll (ugs.); vollgepackt; rammelvoll (ugs.); zum Brechen voll; brechend voll; gerappelt voll (ugs.); pickepackevoll (kindersprachlich) (ugs.)
(die) Gunst der Stunde nutzen; beim Schopf(e) packen (Gelegenheit, Chance) (ugs., fig.); ergreifen (Gelegenheit, Chance); beim Schopf(e) ergreifen (fig.); nicht links liegen lassen (fig.); zuschlagen (ugs.); (etwas) mitnehmen; nicht verstreichen lassen; zugreifen; ausüben (Option, Stimmrecht, Vorkaufsrecht) (fachspr., juristisch, kaufmännisch); wahrnehmen (Termin, Vorteil, Chance); nutzen (Chance, Gelegenheit)
arm sein; (den) Kitt aus den Fenstern fressen (müssen) (derb, fig.); am Hungertuch nagen (ugs.); (bei jemandem) ist Schmalhans Küchenmeister (ugs.); nichts zu beißen haben (ugs.); (sich) nichts zu essen kaufen können
(jemandem etwas) aus der Hand winden; (jemandem) entwinden; (jemandem) abringen; (jemandem) entringen
wütend werden; in Wallung geraten; (sich) ereifern; die Wände hochgehen (fig.); aufbrausen; außer sich geraten; in Wut geraten; einen Tanz aufführen (ugs., fig.); (sich) aufregen; in Wallung kommen; aus der Haut fahren (fig.); (sich) entrüsten; (sich) empören; (sich) echauffieren (franz.); (sich) erregen
aus der Not eine Tugend machen (ugs.); im Schlechten noch Gutes finden
(die) Bude einrennen; (bei jemandem / irgendwo) ein und aus gehen (ugs.); oft aufsuchen; ständiger Gast sein; oft besuchen
aus drei bestehend; tertiär
Nutzloses verkaufen; Wertloses finanziell erfolgreich vermarkten; aus Scheiße Geld machen (ugs.)
übertreiben; aggravieren (fachspr., medizinisch, selten); aufbauschen; aus einer Mücke einen Elefanten machen (ugs., fig.); dick auftragen; (kräftig) vom Leder ziehen; (viel) Wind machen (um) (fig.); dramatisieren; hochspielen; (viel) Wirbel machen (um)
nicht vergessen können; (jemandem) nicht aus dem Sinn gehen; (jemanden) verfolgen (fig.); (jemandem) nicht aus dem Kopf gehen (ugs.); dauernd denken müssen an
wissen, wovon man spricht (variabel); (etwas) aus eigener Erfahrung kennen; (in Sachen ...) kein unbeschriebenes Blatt sein (fig.); wissen, wovon die Rede ist (variabel); (etwas) leidvoll erfahren haben (müssen); ein Lied davon singen können (ugs., fig.); aus eigener, leidvoller Erfahrung wissen um (geh.); am eigenen Leibe erfahren (haben)
aus Schwarz Weiß machen (ugs.); (etwas) auf den Kopf stellen (ugs.); den Sinn verdrehen; ins Gegenteil verkehren
aus einem anderen Bereich übernehmen; entlehnen
aus der Hand legen; (irgendwohin) legen; ablegen; hinlegen
aus dem Niger; nigrisch; aus Niger
(sich) unterscheiden (von); (sich) abheben (von); differieren (bildungssprachl.) (geh.); anders sein (als); abweichen; aus anderem Holz geschnitzt sein (Person) (Redensart, fig.); einer anderen (... z.B. Sorte) zuzuordnen sein; von anderer Art (sein); (sich) herausheben; herausfallen; verschieden sein; nicht dazugehören; divergieren (bildungssprachl.) (geh.)
flatschneu (ugs., ruhrdt.); taufrisch; unbenutzt; unberührt; noch ganz warm (ugs.); brandneu (ugs.); jungfräulich (ugs., fig.); ofenfrisch (ugs.); ofenwarm (ugs.); sehr neu; nagelneu (ugs.); ganz neu; flammneu (ugs.); frisch aus (der/dem - z.B. Druckerei); frisch auf den Tisch; nigelnagelneu (ugs.); funkelnagelneu (ugs.)
eingefleischter Junggeselle; Hagestolz (veraltet); (älterer) Junggeselle; Junggeselle aus Überzeugung
Graph (fachspr.); Objekt aus Knoten und Kanten
so laut, dass jeder (...) es mitbekommt (ugs., variabel); in Megaphonlautstärke; aus voller Brust; so laut, dass man es bis (...) hört (ugs.); aus Leibeskräften; mit großem Getöse (fig.); lauthals; laut genug, dass man es bis (...) hören kann (ugs.); mit lauter Stimme; lautstark; stimmgewaltig; dass es nur so eine Art hat(te) (veraltend); aus voller Kehle; so laut jemand kann (variabel); schallend
dumm aus der Wäsche gucken (ugs.); herumlaufen wie falsch Geld (ugs.); dastehen wie bestellt und nicht abgeholt (ugs.); (sich) fremd fühlen; dumm dastehen; verloren herumstehen; (sich) nicht zugehörig fühlen; (rumhängen) wie ein Schluck Wasser in der Kurve (ugs.); dastehen wie Pik Sieben (ugs.); (sich) fehl am Platz fühlen; blöd aus der Wäsche gucken (ugs.); herumlaufen wie Falschgeld (ugs.); blöd dastehen (ugs.)
nicht in (ungesunde) Hektik geraten; nicht aus der Ruhe zu bringen sein; einen gutmütigen Charakter haben; ein Gemüt wie eine Brummfliege haben (ugs., selten); ein Gemütsmensch sein; eine Seele von Mensch sein (ugs.); nicht mit der Wimper zucken; (sich) nicht aus der Ruhe bringen lassen
(sich) durch etwas nicht beeindrucken lassen; gleichgültig reagieren; unbeeindruckt reagieren; (sich) durch nichts erschüttern lassen; eiskalt reagieren; (sich) durch etwas nicht tangieren lassen; (sich) nicht aus der Ruhe bringen lassen; eiskalt bleiben; ruhig Blut bewahren (ugs.); (durch etwas) nicht zu erschüttern (sein)
in die Puschen kommen (ugs.); aus der Hüfte kommen (ugs.); in die Pötte kommen (ugs.); den Arsch hochkriegen (derb, fig.); in die Hufe kommen (ugs.); aus dem Schuh kommen (ugs., fig.); in die Gänge kommen (ugs.); aus dem Quark kommen (ugs., fig.); den Hintern hochkriegen (ugs., fig.); in die Strümpfe kommen (ugs., fig.); aus den Puschen kommen (ugs., fig.)
wie Pilze aus der Erde schießen (ugs.); (sich) vermehren wie die Karnickel (ugs.); in übermäßiger Weise auftreten; wie Pilze aus dem Boden schießen (ugs.); überborden; ins Kraut schießen (ugs.)
zu viel wiegen; (stark) zugenommen haben; Übergewicht haben; aus allen Nähten platzen (ugs.); (...) zu viel auf die Waage bringen; gut im Futter (stehen) (ugs., scherzhaft)
rübermachen (ugs.); aus der DDR flüchten
was die Leute sagen; Hörensagen-Informationen; Geraune; Gerede; Getratsche (ugs.); Gewäsch (ugs.); Geschwätz der Leute (ugs.); Informationen aus zweiter / dritter ... Hand; Getuschel; Klatsch und Tratsch; Geschwätz (ugs.); Gemunkel (ugs.)
(sich) 'nen Ast lachen (ugs.); wiehernd lachen; (sich) (fast) bepissen vor Lachen (derb); hysterisch lachen; (sich) (die) Seiten halten (müssen) vor Lachen; (sich) halbtot lachen (ugs.); (sich) krumm und schieflachen (ugs.); herausplatzen vor Lachen; (sich) kranklachen (ugs.); (sich) kugeln (vor Lachen); (sich) schlapplachen (ugs.); losprusten (ugs.); (sich) festhalten müssen vor Lachen; Tränen lachen; (sich) schepp lachen (ugs., variabel); (sich) flachlegen vor Lachen (ugs.); (sich) schieflachen (ugs.); fast sterben vor Lachen (ugs.); einen Lachflash haben; (sich) (auf dem Boden) kugeln vor Lachen (ugs.); in die Tischkante beißen vor Lachen (ugs.); losgrölen (ugs.); Tränen weinen vor Lachen; einen Lachanfall haben; (sich) ausschütten vor Lachen; wiehern (ugs.); dröhnend lachen; (sich) nicht mehr / kaum noch einkriegen vor Lachen (ugs.); (sich) (beinahe) totlachen; (sich) biegen vor Lachen; (sich) beömmeln (ugs.); geiern (ugs., regional); (sich) scheckig lachen (ugs.); loswiehern (ugs.); (sich) (auf dem Boden) wälzen vor Lachen; (sich) weglachen (ugs.); (sich) nicht / kaum noch halten können vor Lachen; grölen (vor Lachen); (sich) den Bauch halten vor Lachen; (sich) kaputtlachen; (sich) bekringeln (vor Lachen) (ugs.); (sich) krumm und bucklig lachen (ugs.); (sich fast) in die Hose machen vor Lachen (ugs.); aus vollem Halse lachen; schallend lachen; (sich) (beinahe) wegschmeißen (vor Lachen) (ugs.); rumgeiern (ugs.); (sich) kringeln (vor Lachen) (ugs.)
(die) goldene Stimme aus Prag (ugs.); Karel Gott
dabei bleiben; bleiben bei; fest im Blick behalten; (jemanden) nicht anfechten; (sich) nicht aus dem Konzept bringen lassen (fig.); festhalten an; (sich) nicht beirren lassen; (unbeirrt) weitermachen wie bisher; aufrechterhalten; nicht aus den Augen verlieren; Kurs halten (fig.); (etwas) unbeirrt fortsetzen; standhaft bleiben; nicht abgehen von; (sich) nicht abbringen lassen (von); nicht ablassen von
Schluck aus der Pulle (ugs., Jargon, fig.); Gehaltsplus; Gehaltsaufbesserung; Lohnsteigerung; Anhebung der Bezüge; Gehaltssteigerung; Gehaltserhöhung; (das) Lohn-Plus; Aufbesserung; Lohnerhöhung
(ein) Benehmen wie eine offene Hose haben (ugs.); keine Manieren haben; (sich) danebenbenehmen; (sich) benehmen wie die Axt im Walde (ugs.); Benehmen ist Glückssache (, und Glück hat man selten). (ugs.); entgleisen; (sich) schlecht benehmen (Hauptform); rumprollen (ugs.); (die) Sau rauslassen (ugs.); prollen (ugs.); keine gute Kinderstube genossen haben; aus der Rolle fallen; keinen Benimm haben; herumpoltern (ugs.); kein Benimm! (ugs.); jegliche Manieren vermissen lassen (geh.); kein Benehmen haben; null Erziehung haben (ugs., Jargon, jugendsprachlich)
von selbst; von (ganz) allein; unaufgefordert; von selber; ungebetenerweise; aus freiem Willen; freiwillig; ohne dass man erst darum bitten muss; aus freien Stücken; aus freiem Entschluss; einfach so (ugs.); aus eigenem Antrieb; aus sich heraus
konsternieren; aus der Fassung bringen (ugs.); verunsichern; bestürzen; stören; ablenken; verblüffen; verwirren; irritieren
aus dieser Perspektive; bei dieser Betrachtungsweise; so gesehen; unter diesem Gesichtspunkt; aus dieser Optik [Schw.]; aus diesem Blickwinkel; unter dieser Betrachtungsweise; von diesem Standpunkt aus (gesehen); in dieser Sichtweise; aus dieser Sicht; so betrachtet
Das wüsste ich aber! (ugs.); das könnte dir so passen! (ugs.); Das hättest du wohl gerne! (ugs.); Spinn dich aus! (ugs.); (aber) nicht mir mir! (ugs.); Denkste, Puppe! (ugs.); Pustekuchen! (ugs.); Träum weiter! (ugs.); das werd(e) ich ganz bestimmt nicht (tun)! (Hauptform, variabel); So weit kommt's noch! (ugs.); sonst noch Wünsche? (ugs., ironisch); Da kannst du aber (lange) drauf warten! (ugs.); So siehst du aus! (ugs., Spruch); wo kämen wir denn da hin! (ugs., Spruch); wer's glaubt wird selig (ugs., Spruch, ironisch); alles klar (lakonisch abwehrend) (ugs.); wo werd' ich denn! (ugs.); aber hallo! (ugs.); ja nee, is klar (ugs.); Das wäre (ja) noch schöner! (ugs.); wo denkst du hin!?; wie käme ich denn dazu!; da können Sie aber lange drauf warten! (ugs.); Von wegen! (ugs.); da könnte ja jeder kommen! (ugs., Spruch)
machst du Witze? (ugs.); (wohl) (ein) schlechter Witz (ugs.); das ist jetzt ein Witz (nicht wahr?) (ugs.); du hast sie wohl nicht (mehr) alle! (derb); im Ernst?; bist du noch ganz bei Trost? (ugs.); (sag mal,) spinnst du? (ugs.); willst du mich auf den Arm nehmen? (ugs., fig.); ich halte das für einen schlechten Scherz; wie bitte?? (ugs.); das kann nicht Ihr Ernst gewesen sein! (ugs.); wie jetzt!? (ugs.); hast du sie noch alle? (derb); ist das Ihr Ernst?; tickst du noch richtig? (derb, variabel); wollen Sie mich verarschen? (derb); das meinst du (doch) nicht ernst!? (ugs.); bist du noch ganz sauber? (ugs., salopp); das soll wohl ein Witz sein! (ugs.); meinen Sie das ernst?; das ist nicht dein Ernst! (ugs.); das sollte (doch) wohl ein Scherz (gewesen) sein! (ugs.); was erzählst du da!? (ungläubig) (ugs.); sag das nochmal! (herausfordernd) (ugs.); in echt oder aus Scheiß? (derb); komm mal klar! (ugs., jugendsprachlich); (ich glaube,) ich hab mich (da) wohl verhört! (ugs.); meinst du das etwa ernst? (ugs.); wie war das (eben)? (drohend) (ugs.); (das ist) hoffentlich nicht ernst gemeint; bist du noch (ganz) zu retten? (ugs.); soll das ein Witz sein? (ugs., ironisch); können Sie das bitte noch einmal wiederholen?; was war das eben? (drohend) (ugs.)
nicht übel (ugs.); schön und gut (aber) (ugs.); gut und schön (aber) (ugs.); (ist) auch schön! (ugs., ironisierend); annehmbar; brauchbar; leidlich gelungen (geh.); hinreichend; (da) kann man nichts sagen (ugs.); ganz ordentlich (ugs.); schon in Ordnung (ugs.); passt schon (ugs., süddt.); kann angehen (ugs.); reicht (aus); nicht schlecht (ugs.); kann sich sehen lassen (ugs.); (ganz) akzeptabel (ugs.); könnte schlimmer sein (ugs., ironisch); guter Durchschnitt; (da) gibt's nichts zu meckern (ugs.); keine Offenbarung (aber ...) (ugs.); schon okay (ugs.); ausreichend; (ganz) anständig; (da) kann man nicht meckern (ugs.)
aus tiefster Seele; überschwänglich; abgöttisch; rasend; unendlich; blind (fig.)
aus dem Nichts entstehen lassen; generieren (geh.); aus dem Hut zaubern (ugs.); (sich) aus dem Kreuz leiern (ugs.); (sich) aus den Rippen schneiden (ugs.); (sich) aus den Fingern saugen (können)
(etwas) aus dem Nichts erschaffen; (etwas) schnell errichten; (etwas) aus dem Boden stampfen (ugs.)
künstlich aufblähen; hochpusten; aus einer Mücke einen Elefanten machen (ugs., fig.); dramatisieren; (künstlich) aufbauschen; (künstlich) aufblasen; hochspielen; (einer Sache) eine ihr nicht zukommende Wichtigkeit zuschreiben (geh., variabel); hochjazzen (ugs.); hochkochen lassen (fig.)
Gerhard Stoltenberg (Eigenname); (der) kühle Klare aus dem Norden (ugs.)
etwas hinausposaunen (ugs.); das Herz auf der Zunge tragen (ugs.); mit etwas nicht hinter dem Berg halten (ugs.); mit etwas hausieren gehen; aus seinem Herzen keine Mördergrube machen (ugs.); (etwas) jedem erzählen, egal ob er es hören will oder nicht; (etwas) offen aussprechen; offen seine Meinung sagen; reden, wie einem der Schnabel gewachsen ist (ugs.)
schlabbrig (ugs., abwertend); schlotterig (abwertend); sackartig; schlabberig (ugs., abwertend, Hauptform); formlos; aus der Form geraten; unförmig
aus dem Rahmen fallen (ugs., fig.); aus der Reihe tanzen (ugs., fig.); (sich) nicht einordnen lassen
In der Ruhe liegt die Kraft. (ugs., Sprichwort); Nur ned hudle. (ugs., schwäbisch); nichts überstürzen; Eile mit Weile. (Sprichwort); Aus der Ruhe kommt die Kraft. (ugs., Sprichwort)
(jemandem) eine klatschen (ugs.); (jemandem) rechts und links eine (he)runterhauen (ugs.); (jemandem) eine scheuern (ugs.); (jemandem) eine (he)runterhauen (ugs.); (jemandem) eine knallen (ugs.); (jemanden) ohrfeigen; abwatschen (ugs., bair.); (jemandem) rechts und links eine runterhauen (ugs.); (jemandem) eine runterhauen (ugs.); (jemandem) eine schmieren (ugs.); (jemandem) rutscht die Hand aus (ugs., Redensart, fig.); (jemandem) eine Ohrfeige geben; (jemandem) eine langen (ugs.)
(sich) nicht aus der Fassung bringen lassen; die Ruhe weghaben (ugs.); nicht zu erschüttern (sein)
unberücksichtigt (bleiben); ausgeschlossen; nicht dabei; nicht berücksichtigt (werden); ausgegrenzt; nicht eingeweiht; nicht einbezogen; draußen (ugs., fig.); rausgeflogen (ugs.); außen vor (ugs.); nicht beteiligt; nicht mit von der Partie (ugs.); aus dem Spiel (ugs., fig.)
(körperlich) fit; fit wie ein Turnschuh (ugs.); athletisch; nur aus Muskeln bestehend; trainiert; durchtrainiert; sportlich; sportiv (auch iron.) (geh.)
Erlöser(figur); Heilsbringer; Lichtgestalt; Erretter; Hoffnungsträger; Retter aus höchster Not; Erleuchteter (geh.)
Mädchen aus besserem Hause; (junge) Frau aus gutbürgerlichen Verhältnissen; höhere Tochter (veraltend)
(aus der) Vogelperspektive; (aus der) Vogelschau; Blick von oben
(den) Stier bei den Hörnern packen (ugs., fig.); (den) ersten Schritt machen (fig.); (die) Initiative geht aus von; (die) Initiative ergreifen; initiativ werden
weggehen wie warme Semmeln (ugs.); reißenden Absatz finden; (jemandem) (buchstäblich / förmlich / nur so ...) aus den Händen gerissen werden; weggehen wie warme Brötchen (ugs.); (sich) verkaufen wie geschnitten Brot (ugs.)
aus der Reihe tanzen (ugs., fig.); Nein sagen (ugs.); einen Korb geben (ugs., fig.); (sich) sperren (gegen); nicht mitziehen; (sich) querlegen (fig.); (sich) widersetzen; (sich) wehren (gegen); nein sagen (ugs.); nicht mitmachen; nicht mitspielen; nicht willfährig sein; (sich) sträuben (gegen)
Verzweiflungstat; aus der Not geboren (sein); verzweifelter Versuch; Akt der Verzweiflung
Schwierigkeit bewältigen; (die) Kuh vom Eis holen (ugs., fig.); (ein) Problem aus der Welt schaffen; Troubleshooting betreiben (ugs.); Problem lösen; Problem meistern
unverbesserlich; Berufs...; eingefleischt; hoffnungslos; aus Überzeugung; ewig; überzeugt; (...) vom Dienst; ausgemacht; (ein) Die-Hard (engl., fig.); hartgesotten
nicht weitergeben (eine Information); mit ins Grab nehmen (fig.); nicht weitererzählen; verschweigen (Hauptform); für sich behalten; Stillschweigen bewahren (geh.); in seinem Herzen bewahren; nicht preisgeben (geh.); nicht ausplaudern; (aus etwas) ein Geheimnis machen; (jemandem etwas) verheimlichen; nicht weitersagen; (die) Diskretion wahren; in seinem Herzen verschließen (lit.) (geh.); nicht verraten; niemandem etwas sagen (von) (ugs., variabel); mit niemandem sprechen über (ugs.)
der Omertà unterworfen (sein) (geh.); aus jemandem ist nichts herauszubekommen; keine Aussage machen; nichts sagen; (den) Mund halten (ugs.); (die) Zähne nicht auseinanderbekommen (ugs.); nicht mit der Sprache herausrücken (ugs.); dichtmachen (ugs.); nicht singen (ugs., Jargon); nicht aussagen; dichthalten (ugs.); (die) Aussage verweigern; beharrlich schweigen; (die) Omertà gilt (für); (sich) bedeckt halten; nichts sagen wollen (zu); (sich) ausschweigen (Hauptform); jede Antwort verweigern
außerordentliche Kündigung (juristisch); Kündigung aus wichtigem Grund (juristisch); fristlose Kündigung
Hau ab! (ugs.); Verschwinde! (ugs.); Fahr zur Hölle! (aggressiv) (derb); Sieh zu, dass du Land gewinnst! (ugs.); Mach, dass du wegkommst! (ugs.); Geh mit Gott, aber geh! (Redensart); Verzieh dich! (ugs.); Schieß in'n Wind! (ugs.); Da ist die Tür! (ugs.); Schleich di! (ugs., süddt.); Mach die Fliege! (ugs.); Abmarsch! (ugs.); Zisch ab! (ugs.); Raus (mit dir)! (ugs.); Zieh Leine! (ugs.); Mach 'n Abgang! (ugs.); Wegtreten! (militärisch); Schieb ab! (ugs.); Scher dich zum Teufel! (ugs., veraltend); Geh sterben! (vulg.); Schleich dich! (ugs.); Pack dich! (ugs.); Scher dich fort! (ugs., veraltend); Mach 'ne Fliege! (ugs.); Abflug!; Geh weg! (ugs.); Verpiss dich! (derb); Fort mit dir! (veraltet); Geh!; Scher dich weg! (ugs., veraltend); Geh mir aus den Augen! (ugs.); Mach Meter! (ugs., österr.); Geh mir vom Acker! (ugs.); Schwirr ab! (ugs.)
nach Gutsherrenart; aus eigener Machtvollkommenheit; in selbstherrlicher Weise; willkürlich; in selbstherrlicher Manier
(jemandem) aus dem Weg gehen; bei jemandem abgemeldet sein (ugs., fig.); (für jemanden) erledigt sein; (mit jemandem) keinen Kontakt mehr suchen; (den) Kontakt (zu jemandem) abbrechen (Hauptform); mit jemandem nichts mehr zu tun haben wollen (ugs.); (mit jemandem) fertig sein; (jeglichen) Kontakt mit jemandem (zu) vermeiden (suchen); (für jemanden) gestorben sein (ugs., fig.)
das Letzte aus jemandem herausholen; (jemanden) aussaugen; (jemandes) Arbeitskraft ausbeuten; (jemanden) ausbeuten
breiter Protest; Protest aus der Mitte der Gesellschaft; Protest der Bürger; breite Protestbewegung; Bürgerprotest; Widerstand aus der Mitte der Gesellschaft
wie vom Blitz getroffen; unversehens; auf einmal (ugs.); aus heiterem Himmel (fig.); urplötzlich; über Nacht (auch figurativ); miteins (lit.) (geh., veraltet); mit einem Mal; plötzlich und unerwartet (floskelhaft); schlagartig; abrupt; jäh; jählings (geh., veraltend); unvermittelt; plötzlich (Hauptform); mit einem Schlag (fig.); übergangslos; ohne Überleitung; ohne Übergang
wie aus dem Boden gewachsen; völlig überraschend; urplötzlich; jählings (geh., veraltet); wie aus dem Nichts
Anstoß nehmen (an); (sich) künstlich aufregen (über); künstlich aufbauschen; (es gibt) viel Geschrei wegen (ugs.); skandalisieren; zum Skandal machen; einen Skandal (aus etwas) machen; großen Wirbel um etwas machen
liegen an; die Ursachen (dafür) sind in (...) zu sehen; (sich) erklären (aus / durch); (seinen) Ursprung haben in; (seine) Ursache haben in; Grund dafür ist; resultieren aus; ausgehen von; (auf etwas) zurückgehen; (sich einer Sache) verdanken; (auf etwas) zurückzuführen sein; Ursache dafür ist; beruhen auf; (durch etwas / jemanden) verursacht sein; (einer Sache) zuzuschreiben sein; basieren auf; (sich) herleiten von; (die) Gründe (dafür) sind in (...) zu suchen; (einer Sache) geschuldet sein; (in etwas / jemandem) begründet sein; herrühren von; kommen von; entstammen
aus Spaß an der Freude; aus Spaß
(das) Totenglöcklein läutet (für) (fig.); (das) Aus (für); Götterdämmerung (als Beispiel); Ende; im Endstadium (sein); (das) Totenglöcklein läuten (für) (fig.); ...dämmerung
wie aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen verlautet(e) (in vielen Abwandlungen, Nachrichtensprache); nach allem, was man weiß; soweit man weiß; nach dem, was man weiß; bislang unbestätigten Meldungen zufolge; dem Vernehmen nach; soweit bekannt; nach allem, was man hört (ugs.); nach bisher unbestätigten Meldungen
nur mal eben so (ugs.); ohne sich etwas dabei zu denken; aus Jux und Tollerei (ugs.); hetzhalber (ugs., österr.); ohne (dabei) nachzudenken; ohne Sinn und Verstand; just for fun (engl.); scherzeshalber; scherzweise; sollte ein Scherz sein; aus Spaß an der Freud(e); nur so; aus Jux (ugs.); im Scherz; (nur so) zum Spaß (ugs.); aus Daffke (ugs., berlinerisch); einfach so (ugs.); aus Übermut (Hauptform); aus Scheiß (ugs.); mal eben so (ugs.); aus Spaß (ugs.); (in seinem) jugendlichen Leichtsinn (ugs., Spruch, scherzhaft, variabel); aus Flachs (ugs.); spaßeshalber; nicht ernst gemeint
Bestandsbereinigung (fachspr.); Abgang (aus dem Bestand); Deakzession (fachspr.)
sehr ähneln; (sich) ähneln wie ein Ei dem anderen; kaum zu unterscheiden sein; (jemandem) täuschend ähnlich sehen; (sich) gleichen wie ein Ei dem anderen; sehr ähnlich sein; (jemandem) sehr ähnlich sehen; (sich) zum Verwechseln ähneln; (sich) sehr (stark) ähneln; (praktisch jemandes) Doppelgänger (sein); (sich) ähneln wie eineiige Zwillinge; (sich) täuschend ähnlich sehen; (sich) zum Verwechseln ähnlich sehen; (jemandem) wie aus dem Gesicht geschnitten sein
alles im Lack? (ugs., salopp); wie sieht's aus?; alles fit im Schritt? (ugs., salopp); wie geht's, wie steht's?; wie geht's?; wie läuft's bei dir (so)? (ugs.); was macht die Kunst? (ugs., Spruch, veraltend); wie geht es Ihnen?; wie ist das werte Befinden? (geh.); alles gut (bei dir)? (ugs.); wie stehen die Aktien? (ugs., fig., veraltend); alles klar bei euch? (ugs.); alles klar bei dir? (ugs.)
aus dem Bett aufstehen; aufstehen; (das) Bett verlassen; (den) Tag beginnen; herausmüssen; aus den Federn müssen; rausmüssen (ugs.); aus den Federn kriechen; aus dem Bett springen
Serienmodell; Exemplar aus der Serienfertigung
unbesehen; umgehend; aus erster Hand; sofort; brühwarm (ugs.); stracks
Palastrevolution (fig.); Überraschungscoup in der Führungsebene; Aufstand aus den eigenen Reihen
mit wehenden Fahnen untergehen; jung sterben (Hauptform); aus der Mitte des Lebens gerissen werden; aus dem Leben gerissen werden; in Schönheit sterben
Lehnwort; Entlehnung (aus dem ...)
aus Gold; golden; goldfarbig; gülden (geh., altertümelnd, poetisch); goldfarben
die letzten Reserven aufbrauchen; beinahe nicht mehr können; fast am Ende sein; aus dem letzten Loch pfeifen (ugs.); auf der letzten Rille fahren (ugs.); bald nicht mehr können (ugs.)
(den) Rahmen sprengen (fig.); aus dem Rahmen fallen (fig.)
Profi; (dem) machst du nichts vor (ugs.); (jemand) weiß, wovon er spricht (ugs.); mit allen Wassern gewaschen (ugs., fig.); schon lange im Geschäft; weiß wo's langgeht (ugs.); weiß wie es läuft (ugs.); alter Hase (ugs., fig.); lange genug dabei (ugs.); kennt sich aus
sehr gut beherrschen; meisterlich beherrschen; (etwas) im Schlaf können; absolut sicher (sein) (in); vorwärts und rückwärts herunterbeten können; (etwas) sehr gut können; aus dem Effeff beherrschen; (etwas) rückwärts pfeifen können (ugs.); Meister sein (in)
in den Sielen sterben; arbeiten bis zum Schluss; in treuer Pflichterfüllung sterben; in Ausübung seiner Tätigkeit sterben; jemand arbeitet, bis er tot umfällt
(sich) Arme und Beine ausreißen (ugs., fig.); (sich) sehr anstrengen (Hauptform); (sich) nichts schenken (ugs.); (sich) (total) verausgaben; alles geben (ugs.); das Letzte aus sich herausholen; sein Bestes tun (und ... / um ...); 110 Prozent geben (übertreibend); (sich) abstrampeln (ugs.); 100 Prozent geben
Platz da!; Vorsicht, heiß und fettig! (ugs., scherzhaft); lasst mich durch!; geh aus der Schusslinie! (ugs.); weg da! (derb); zur Seite!; aus dem Weg!; mach Platz!
(schreien) wie am Spieß (ugs.); aus Leibeskräften (schreien); wie wild (schreien) (ugs.)
ad hoc (geh., lat.); ohne Vorbereitung; aus dem Stegreif; unvorbereitet; aus dem hohlen Bauch heraus (ugs.); improvisiert; ungeprobt; ohne es vorher geübt zu haben; aus dem Handgelenk (ugs.); auf Zuruf; aus dem Stand (Hauptform); aus der Lamäng (ugs.); ex tempore (geh.); ohne Probe
wegen Kleinigkeiten; aus nichtigem Anlass; beim geringsten Anlass; wegen nichts
archaisch; urtümlich; aus Urzeiten (stammend); uralt
sein (aktives) Wahlrecht ausüben (fachspr., Amtsdeutsch); zur Wahl gehen; an der Wahl teilnehmen; wählen (ugs.); wählen gehen; (seine) Stimme abgeben; (sich) an der Wahl beteiligen
vom Herkommen; seinem Ursprung nach; von der Familie her; der Herkunft nach; eigentlich; von Haus(e) aus; ursprünglich
oben ankommen; viel aus sich machen; seinen Weg machen; es weit bringen; (im Leben) weiterkommen (ugs., fig.); weit kommen (fig.); viel erreichen (im Leben); zu etwas kommen (ugs.); (etwas) erreichen; es zu etwas bringen; (etwas) aus sich machen (ugs.); Erfolg haben
versehen (Dienst); tätig sein (als); ausüben (Funktion); wirken (als); innehaben (Position, Funktion); amtieren (als); bekleiden (Amt); arbeiten (als)
Livesendung; Übertragung direkt von (...); Live-Übertragung; Direktsendung; Live-Sendung; Sendung direkt aus (...); Direktübertragung
(jemandem) Geld aus der Tasche ziehen; (bei jemandem) Geld lockermachen
zusammenschlagen (Hauptform); fertig machen (ugs.); zusammenhauen; alle machen (ugs.); krankenhausreif schlagen; (jemandem) die Fresse polieren (derb); zu Mus machen (fig.); krankenhausreif prügeln; Kleinholz machen aus (ugs., fig.)
(das ist) das Ende; (dann) gute Nacht, Marie (ugs.); (dann ist) Matthäi am Letzten (ugs.); (na) (dann) prost Mahlzeit!; (dann ist) alles aus; (dann) gehen die Lichter aus (ugs., fig.); dann war's das (ugs.); (dann) gute Nacht, Deutschland (ugs.)
Bekannter aus alten Tagen; alter Bekannter
...halber; wegen; aus; durch; ob (veraltet); halber (nachgestellt)
nichts vertragen; alkoholintolerant (sein) (fachspr., medizinisch); schnell betrunken werden; (jemand) kippt schon nach einem Glas (Bier) aus den Latschen (ugs., salopp); keinen Alkohol vertragen (können); schon nach einem Glas betrunken (sein) (variabel); nichts am Glas können (ugs.); sofort betrunken sein; (jemanden) haut schon ein Glas um (ugs.)
guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen (tun) (Spruch); (die) Spreu vom Weizen trennen (fig.); sich die Rosinen aus dem Kuchen picken (fig.); (sich) das Beste herauspicken; (sich) die besten Stücke herauspicken; sich die Rosinen vom Kuchen herauspicken (fig.); sich die Rosinen herauspicken (fig.)
aus Vorsichtsgründen; (nur) zur Vorsicht
(jemanden) schützen (vor); unter seinen persönlichen Schutz nehmen; unter seinen persönlichen Schutz stellen; vom Hals halten; seine (schützende) Hand halten über; (jemanden) aus der Schusslinie nehmen; (sich) schützend vor jemanden stellen
vergessen was man sagen wollte; aus dem Konzept kommen; (den) Faden verlieren (fig.)
aus der Fassung geraten; aus den Latschen kippen (ugs., fig.); (für einen Moment) die Fassung verlieren; man sieht jemandem seine Bestürzung (deutlich) an; (jemandem) entgleisen die Gesichtszüge
par ordre du mufti; par ordre de mufti; auf dem Erlasswege; im Kommandostil; von oben herab (festlegen); in schlichter Ausübung seiner Weisungsbefugnis; ohne sich abzustimmen
leibhaftig; aus Fleisch und Blut; real
(die) Schulden reduzieren; sanieren; wieder auf Erfolgskurs bringen; aus den roten Zahlen herausbringen
für Furage sorgen; furagieren; (sich) mit Lebensmitteln versorgen; für Verpflegung sorgen; Einsatzverpflegung herbeischaffen; Feldverpflegung herbeischaffen; aus dem Lande leben; Verpflegung herbeischaffen
intensiv beworben; bekannt aus Funk und Fernsehen
durchbrennen; entlaufen; sich aus dem Staub machen; stiften gehen (ugs.); (jemandem) auskommen; laufen gehen; ausreißen; ausbüxen; (jemandem) weglaufen; Reißaus nehmen (veraltend); das Weite suchen
(sein) Bündel schnüren (fig.); (den) Sittich machen (ugs.); (die) Kurve kratzen (ugs.); Leine ziehen (ugs.); (sich) vom Acker machen (ugs.); (sich) aus dem Staub machen (ugs.); (das) Weite suchen (ugs.); (einen) langen Schuh machen (ugs.); (einen) Abgang machen (ugs.); in die Ferne schweifen (geh.); (die) Biege machen (ugs.); (einen) flotten Schuh machen (ugs.); (die) Fliege machen (ugs.); mit unbekanntem Ziel verreisen (ironisch, variabel); (den) Adler machen (ugs.); (die) Flatter machen (ugs.); (den) Abgang machen (ugs.); (das) sinkende Schiff verlassen (ugs., fig.)
Scheitern; Ende; (das) Aus
über drei Ecken erfahren haben (ugs.); (etwas) aus (un)sicherer Quelle haben; (etwas) wurde mir zugetragen; (etwas) wurde mir erzählt; nicht selbst gesehen haben; so heißt es (Einschub); sollen; über zig Ecken erfahren haben (ugs.); (etwas) so gehört haben; (etwas) aus (un)sicherer Quelle wissen; (sich von etwas) nicht persönlich überzeugt haben; (nur) vom Hörensagen (wissen); nicht aus eigener Anschauung (wissen); (etwas) hat man mir erzählt; so erzählt man (sich) (Einschub)
geht nicht (bei jemandem) (ugs.); hat sich was mit (ugs.); is nich (ugs., norddeutsch); (es) wird nichts (mit etwas) (ugs.); kommt nicht in Frage; (es) wird nichts (aus etwas) (ugs.); ist nicht (ugs.); hat sich nix mit (ugs.)
(sich) aus dem Fenster hängen (fig.); (sich) vorwagen; vorpreschen (fig.)
weil jemandem nichts Besseres einfällt; weil jemand nichts Besseres zu tun hat; aus Langeweile
(ein) anderer Mensch (sein); nicht mehr der Alte (sein); (sich) ändern; (ein) anderer Mensch werden; (sich) verändert haben; anders (sein); nicht mehr die Alte (sein); wie ausgewechselt (sein); (etwas) macht einen anderen Menschen (aus jemandem); nicht wiederzuerkennen (sein)
massiv; monströs dick; tonnenförmig; unförmig; aus der Form geraten; monströs; ungestalt
finanziell unabhängig (sein); Privatier; (sich) ins Privatleben zurückgezogen haben; (sich) aus (dem Geschäftsleben) zurückgezogen haben (variabel); Privatmann
interessehalber; aus Neugier; wegen des bestehenden Interesses; da es auch andere interessiert
Geh mir aus der Sonne!; Geh (mir) aus dem Licht!; Geh mir aus der Latichte! (Nebenform); Ich seh' nichts!; Geh mir aus der Latüchte! (norddeutsch)
ohne Anregung; ohne Antrieb von außen; ohne Hilfe; selbstständig; aus eigener Kraft handelnd
Musik des Barock; Barockmusik; Musik aus der Barockzeit
Musik der Renaissance; Musik aus der Renaissance; Renaissancemusik
fait accompli (geh., franz.); nicht mehr aus der Welt zu schaffen; nun mal geschehen; vollendete Tatsache; (jetzt auch) nicht mehr zu ändern (ugs.)
leben wie ein Fürst; aus dem Vollen leben; (es sich) gut gehen lassen; herrlich und in Freuden leben; leben wie die Made im Speck (ugs.); leben wie Gott in Frankreich (ugs.); leben wie die Fürsten; (das) Leben genießen
kontrolliert; diszipliniert; nicht (so leicht) aus der Reserve zu locken; beherrscht
Geburtshelfer (sein) (fig.); Schützenhilfe leisten; mit (anderen zusammen) aus der Taufe heben; von Anfang an dabei (sein); von der ersten Stunde an dabei (sein)
fallen (Person) (Hauptform); (sich) (lang) hinlegen (ugs., fig., salopp); stürzen; hinfliegen (ugs.); (sich) nicht länger auf den Beinen halten (können); aus den Latschen kippen (ugs.); hinknallen (ugs.); zu Fall kommen (geh.); hinfallen; auf den Boden knallen (ugs.); zu Boden gehen; hinschlagen
(es) geht nicht mehr (weiter); (jemandem) geht die Puste aus (ugs.); kann nicht mehr (weiter); nichts geht mehr; (es) ging nicht mehr (weiter); (jemanden) verlassen die Kräfte; keine Kraft mehr haben
(jemandem) entlocken; (etwas) herausbekommen (aus jemandem)
(sich) einander annähern; vertrauter miteinander werden; (sich) näher kennenlernen; Gefallen aneinander finden; (aus etwas) wird mehr (ugs., verhüllend); vertraut miteinander werden; (sich) näherkommen; miteinander warm werden
aus dem Leben gegriffen; Das Leben schreibt doch die schönsten Geschichten. (ugs., sprichwörtlich); (ganz) wie im richtigen Leben
fortwährend in jemandes Richtung blicken; im Auge behalten; nicht aus den Augen lassen; misstrauisch beäugen; belauern; fortwährend ansehen
nicht aus den Augen lassen; im Auge behalten; beobachten; ständig im Blick haben; observieren; (jemanden) belauern; überwachen
auf Beutezug (fig.); auf Männerfang (aus)
(aus jemandem) wieder einen anständigen Menschen machen; auf den Pfad der Tugend zurückführen
aus der Versenkung holen; reaktivieren; aus dem Dornröschenschlaf wecken (ugs.); aus der Vergessenheit holen; aus der Mottenkiste holen (ugs., abwertend); (wieder) Leben einhauchen; (wieder) aktivieren; (wieder) wachküssen (fig.)
mystifizieren; zu einem Mysterium emporstilisieren; geheimnisvolle Kräfte zuschreiben; magische Kräfte zuschreiben; (ein) Geheimnis machen (aus)
auktorial (fachspr.); aus Sicht des Autors
aufgekratzt (ugs.); aus dem Häuschen (ugs.); überdreht; unter Strom (ugs., fig.); aufgeregt; aufgeputscht; aufgedreht
(sich etwas) nicht verkneifen (können) (ugs.); (jemandem) entfahren (geh.); (aus jemandem) herausplatzen (ugs.); (einfach) sagen müssen
zu einer Freiheitsstrafe verurteilt werden; einfahren (ugs., Jargon); ins Gefängnis kommen (Hauptform); aus dem Verkehr gezogen werden (ugs., fig.); hinter Gitter wandern (ugs.); eingebuchtet werden (ugs.)
versuchen wach zu werden; (sich) (den) Schlaf aus den Augen reiben
spinn dich aus (ugs., salopp); mach keinen Unsinn (ugs.); hör auf mit dem Blödsinn (ugs.); lass den Quatsch (ugs.)
nicht aktiv werden; (sich) nicht aufraffen könnnen; (den) Arsch nicht hochkriegen (ugs., fig.); in Untätigkeit verharren; (sich) zu nichts aufraffen können; nicht aus dem Quark kommen (ugs., fig.); in Lethargie verharren; nicht in die Puschen kommen (ugs., fig.); nicht in die Gänge kommen
(jemandem) einen Strick aus etwas drehen (fig.); (jemandes) Fehler ausnutzen
Ableger (Unterhaltungsindustrie); Abfallprodukt (abwertend); Spin-off (fachspr., Jargon); Nebenprodukt; hervorgegangen aus
verfasst von; aus jemandes Feder; aus der Feder von; (der) Autor (sein); (der) Verfasser (sein)
aus der Mottenkiste holen (ugs., fig.); (einer Sache) neues Leben einhauchen (geh., fig.); wieder zum Leben erwecken (fig.); wieder ins Gespräch bringen; zu neuem Leben erwecken; wieder zur Sprache bringen; wieder aufwärmen (fig.); wieder wachrufen; wieder auf die Tagesordnung setzen
aus Schaden klug werden; (Fehler) teuer bezahlen (müssen); aus Fehlern lernen; Lehrgeld bezahlen (müssen) (fig.)
heimlich, still und leise aus dem Verkehr ziehen; insgeheim wieder einkassieren; dafür sorgen, dass nicht mehr darüber gesprochen wird; in der Versenkung verschwinden lassen; klammheimlich vom Markt nehmen
in sich geschlossen; (wie) aus einem Guss; vollkommen; (da) passt alles zusammen (ugs.); einheitlich; ein Ganzes
nicht zuletzt aufgrund; (eine) zusätzliche Erklärung; (eine) zusätzliche Erklärungsmöglichkeit; (ein) weiterer Grund; auch aus diesem Grund; auch deshalb; mit ein Grund (warum / weshalb); ein Grund mehr (für / zu / um zu); nicht zuletzt aus diesem Grund; nicht zuletzt wegen
auf die Straße setzen (ugs.); zwangsevakuieren; zwangsräumen (Hauptform); delogieren [Ös.]; aus der Wohnung vertreiben; (zwangsweise) exmittieren (veraltet)
orakeln; (drauflos) spekulieren; keine gesicherte Datenbasis (zugrunde legen); wilde Spekulationen (...); herumspinnen (ugs., abwertend); herumraten (ugs.); (abenteuerliche) Vermutungen (anstellen); herumspekulieren; zwischen den Zeilen (lesen); herumspintisieren (geh., abwertend); (sich) in (abenteuerlichen) Spekulationen ergehen (variabel); Kaffeesatzleserei (betreiben); Spekulationen anstellen; (herum)fantasieren (abwertend); (sich etwas) aus den Fingern saugen (ugs., fig.); (sich etwas) zusammenphantasieren (abwertend)
von den eigenen Leuten; von den eigenen Mitgliedern; aus den eigenen Reihen
(sehr) betroffen machen; (eine) Belastung darstellen (für); (jemanden) nicht kaltlassen (ugs.); (jemanden) mitnehmen (ugs.); aus der Ruhe bringen; (jemandem) zusetzen; (jemandem) an die Nieren gehen (ugs., fig.); (jemandem) unter die Haut gehen (ugs., fig.); (jemandem) aufs Gemüt schlagen (ugs.); nicht spurlos vorbeigehen (an jemandem) (ugs., fig.); (jemandem) zu schaffen machen; aus dem (seelischen) Gleichgewicht bringen; erschüttern; (jemanden) belasten; (jemandem) nicht in den Kleidern hängenbleiben (ugs., fig.); (jemanden) aufwühlen; an etwas zu knacken haben (ugs.)
ergreifen; (sich) greifen; nicht aus der Hand geben; festhalten; (sich) schnappen; nehmen (ugs.); nicht loslassen; fassen; packen; in die Hand nehmen
komm(t) hoch! (ugs.); hoch mit euch!; hoch mit dir!; (los jetzt,) aufstehen! (ugs.); aufgestanden!; Erhebe dich, du schwacher Geist! (ugs., ironisch); raus aus den Federn! (ugs.)
keine Zukunft haben; (jemandes) Schicksal ist besiegelt; aus einer (geplanten) Sache wird nichts; chancenlos sein (Sache)
könnte (gut) ... werden; sieht (ganz) nach ... aus; ...verdächtig
nicht die Wohnung verlassen; zu Hause bleiben; (sich) vergraben; abtauchen; keinen Fuß vor die Tür setzen; schön zu Hause bleiben (ugs.); nicht (mehr) aus dem Haus gehen; (sich) verkriechen; mit dem Arsch zu Hause bleiben (derb)
kein Geheimnis machen (aus); nicht verschweigen
(einem Fahrzeug) entsteigen (geh.); aussteigen; aus einem Fahrzeug steigen
(bis) zu Ende gelesen haben; durchhaben; intus haben; fertig sein mit; aus(gelesen) haben; fertiggelesen haben; durch sein mit
im Einzelfall; anlassbezogen; aus gegebenem Anlass; außerordentlich
nicht aus der Welt zu schaffen sein; (sich) hartnäckig halten (Gerücht)
(die) Pannenserie (bei ...) nimmt kein Ende; (...) kommt nicht aus der Kritik; Pleiten, Pech und Pannen (bei ...)
(jemandem) wegnehmen (unter Gewaltanwendung); (jemanden) abziehen (jugendsprachlich); usurpieren (geh.); rauben (juristisch); (jemandem) abnehmen (unter Gewaltanwendung); (jemandem) entreißen; (etwas) abziehen (jugendsprachlich); (jemanden) berauben (Hauptform); (jemandem) aus der Hand reißen
ist alles andere als (...); (...) sieht anders aus; ist (beileibe) nicht das, was man sich unter (...) vorstellen würde; kann man (wahrlich) nicht als (...) bezeichnen; verdient nicht die Bezeichnung (...); (...) geht anders (ugs.); kann man kaum als (...) bezeichnen
verbannen (aus); rausschicken (ugs.); hinausschicken; (des Raumes) verweisen (geh.)
aus (tiefster) Überzeugung; aus tiefstem Herzen; voll und ganz; aus vollem Herzen; aufrichtig
überstanden sein; durch sein mit (ugs.); (das) Schlimmste überstanden haben; (es) geschafft haben; über den Berg sein (fig.); hinter sich haben; fein raus sein; aus dem Gröbsten heraus sein; (es) gepackt haben; (noch einmal) (die) Kurve gekriegt haben (fig.); (es) überstanden haben; aus dem Schneider sein
(jemand) muss (einfach) raus; (jemandem) fällt die Decke auf den Kopf (fig.); (jemand) hält es zu Hause nicht (mehr) aus; (jemand) muss unter Menschen; (jemand) muss unter Leute
abdriften (fig.); abgleiten; aus der Spur geraten (fig.); (den) Halt verlieren (fig.); abrutschen (fig.)
(jemand) könnte es nicht besser ausdrücken; (jemandem) das Wort aus dem Mund nehmen; (jemand) könnte es nicht treffender formulieren
sagen, was jemand (in diesem Moment) fühlt; (jemandem) aus der Seele sprechen
aus sein auf; (etwas) provozieren; (etwas) wollen; (Streit) vom Zaun brechen (fig., variabel); (es) abgesehen haben auf; suchen (Streit / die Konfrontation); (etwas) nicht anders wollen (ugs.); es anlegen auf (es angelegt haben auf) (Hauptform)
Story (ugs.); Döneken (rheinisch); (eine) Geschichte, die das Leben schrieb; lustige Geschichte; Schwank; Anekdote; Posse; (ein) Schwank aus jemandes Leben
aus dem Französischen stammen; aus dem Französischen entlehnt (sein); (ein) Französismus (sein) (halb-scherzhaft); (ein) Gallizismus (sein); französischer Herkunft (Sprache)
ich krieg zu viel! (ugs.); ich krieg die Krise! (ugs.); das ist (ja) nicht zum Aushalten! (ugs.); mir platzt gleich der Kragen! (ugs., veraltend); das hältst du (doch) im Kopf nicht aus! (ugs.); das ist (ja) nicht auszuhalten! (ugs.); (das ist) zum Auswachsen! (ugs.); ich spring gleich aus dem Fenster! (ugs.); (das ist) zum Verrücktwerden! (ugs.); gleich platzt mir die Hutschnur! (ugs., veraltend); ich dreh am Rad! (ugs., fig.); ich dreh (hier noch) durch! (ugs.); mir platzt gleich der Arsch! (derb); (das ist) zum Verzweifeln! (ugs.)
aus dem Nichts auftauchen; auf einmal da sein; wie aus dem Erdboden gewachsen; plötzlich vor einem stehen
Oberwasser bekommen; (ein Spiel) drehen; (jetzt) die stärkere Mannschaft sein; aus einem Rückstand einen Vorsprung machen; (die) Führung übernehmen; (das) Spiel machen (nach schwachem Auftakt); (ein Spiel) kehren [Schw.]; (jetzt) überlegen sein
Kind reicher Eltern sein; aus einem wohlhabenden Elternhaus stammen
nicht aus der Welt; (noch) erreichbar
(für jemanden) die Situation retten; (jemandem) aus der Patsche helfen (ugs.); (für jemanden) den Karren aus dem Dreck ziehen (fig.); (jemanden) herausreißen
(für jemand anderen) etwas riskieren; (für jemand anderen) die Kastanien aus dem Feuer holen (und sich dabei die Pfoten verbrennen) (fig.); (für jemand anderen) die Vorteile sichern
andere für einen selbst die Kastanien aus dem Feuer holen lassen; andere für sich arbeiten lassen
nicht ganz falsch (sein); (etwas) könnte teilweise stimmen; (an einer Sache) ist etwas Wahres dran (ugs.); (ein) Körnchen Wahrheit (enthalten); (da) ist was dran (ugs.); (der) Wahrheitskern (ist); daran ist etwas Wahres; (darin) steckt ein Körnchen Wahrheit; nicht völlig aus der Luft gegriffen sein (fig.); nicht völlig abwegig (sein); wahr daran ist (dass)
(sich) ziehen (aus Automat); (Geld) am Automaten abheben; rauslassen (ugs., regional)
aus einer Massenproduktion; Massenware; Massenprodukt; Dutzendware; Massenartikel
ohne Sinnzusammenhang; bruchstückhaft; aus dem Zusammenhang gerissen
aus dem Zusammenhang gelöst; isoliert (betrachtet); ohne (seine) Bezüge; kontextfrei
(wie) sieht die Zukunft aus; (welche) Zukunft hat (etwas / jemand); als Nächstes kommen; (wie) weitergehen (es)
von seiner Seite aus; von ihm; seinerseits
(jemandem etwas) abluchsen; (jemandem etwas) aus dem Kreuz leiern (ugs.); (jemandem etwas) abschwatzen; (jemandem etwas) abschwätzen; (so lange) belatschern (bis) (ugs.); (jemandem etwas) abschmeicheln; (jemandem etwas) abspenstig machen; (sich) etwas erschmeicheln; (jemandem etwas) entsteißen (ugs.)
erzähl!; jetzt sag schon!; erzähl schon!; nun sag!; spuck's (schon) aus! (ugs., fig.); lass hören! (ugs.); schieß los! (ugs., fig.); raus damit! (ugs.); (dann) klär mich auf!
als Sieger hervorgehen aus; als Sieger vom Platz gehen; siegreich vom Platz gehen
aufgehen wie ein Hefekuchen (ugs.); aufgehen wie ein Hefekloß (ugs.); aus der Form geraten; (ganz schön) auseinandergehen; mehr werden (ironisch); (zu stark) zunehmen; (sehr) in die Breite gehen; (sehr) dick werden; kräftig zulegen
ausgepowert; hat alles gegeben; kann nicht mehr; hat alles (aus sich) rausgeholt (ugs.); hat sich (völlig) verausgabt; ausgepumpt; hat seine letzten Reserven mobilisiert
kann nicht mehr in seinem Beruf arbeiten; berufsunfähig; kann seinen Beruf nicht (mehr) ausüben
es setzt was (ugs.); eine gelangt kriegen (ugs.); eine geschmiert kriegen (ugs.); eine gescheuert kriegen (ugs.); (jemandem) rutscht die Hand aus (ugs., fig.); ein paar kriegen (ugs.); abgewatscht werden (ugs.); (sich) eine fangen (ugs.); Du kriegst gleich eine! (ugs.); eine Ohrfeige bekommen (variabel); (es gibt) was hinter die Löffel (ugs., variabel); (etwas) auf die Ohren kriegen (ugs.); was kriegen (ugs.)
hinter dem Mond (leben) (abwertend, fig.); (die) Zeit ist stehengeblieben (fig.); aus der Zeit gefallen (sein)
(die) Oberhand behalten; (das) Spiel nicht aus der Hand geben; Oberwasser behalten
(etwas ist) keine Heldentat (fig.); (man) hätte mehr erwartet (von); (sich) ein Armutszeugnis ausstellen (mit) (fig.); (sich) nicht (gerade) mit Ruhm bekleckert haben (ugs., Redensart); (jemand) sollte sich was schämen! (ugs.); ein Armutszeugnis (für jemanden/etwas sein) (Hauptform); (ein ...) sieht anders aus (ugs.); kein Ruhmesblatt (geh.); (eine) Bankrotterklärung (sein) (fig.)
(sich) zwangsläufig miteinander auseinandersetzen müssen; aufeinanderhocken (fig.); sich nicht aus dem Weg gehen können; beengt untergebracht sein
(ein ständiges) Hin und Her; (jemand) weiß (auch) nicht, was er will (ugs.); (jemand) weiß (auch) nicht, ob er warm oder kalt ist (ugs., Redensart); mal hü(h) und mal hott sagen (ugs., Spruch, variabel); mal so, mal so (ugs.); (wieder) Kommando zurück; rin in die Kartoffeln, raus aus die Kartoffeln (ugs., Spruch, variabel); heute so (und) morgen so
auf dem Altenteil sitzen (fig.); i. R. (Abkürzung); aus dem aktiven Dienst ausgeschieden; in den Ruhestand versetzt; emeritiert (geh.); außer Dienst; im Ruhestand (Hauptform); a. D.; in Rente; aus dem Arbeitsleben ausgeschieden; nicht mehr (berufs)tätig; em. (Abkürzung); in Pension
viel Wesens um etwas machen (veraltend); aus einer Mücke einen Elefanten machen (ugs.); viel Wirbel um etwas machen (ugs., fig.); eine Staatsaktion aus etwas machen (ugs., fig.); viel Wind um etwas machen (ugs., fig.); ein Riesen-Trara um etwas machen (ugs.); eine große Geschichte aus etwas machen; einen Staatsakt aus etwas machen (ugs., fig.); Theater machen (ugs.); viel Tamtam um etwas machen (ugs.)
aufnehmen; unterbringen; umfassen; enthalten; zusammengesetzt sein aus; (sich) konstituieren aus; bestehen aus; beherbergen
von schlecht verhohlener Künstlichkeit (geh.); ausgedacht; konstruiert (Hauptform); am grünen Tisch entworfen (fig.); erdacht; Kunstprodukt; aus der Retorte (fig.)
aus der Hand eines Meisters (variabel); von Meisterhand; meisterlich
(sich) geheimnisvoll gebärden; geheimnisvoll tun; (ein) Geheimnis machen (aus)
(so leicht) nicht zu erschüttern; unbeeindruckt; (jemanden) bringt so schnell nichts aus der Ruhe (floskelhaft); dickfellig; (so leicht) nicht aus der Ruhe zu bringen (Hauptform); ungerührt; seelenruhig
Ausgeburt der Hölle; direkt aus der Hölle (ugs.); (der) Hölle entsprungen
aus dem Dornröschenschlaf geweckt werden (fig.); (wieder) zum Leben erweckt werden
aus den Latschen kippen (ugs., fig., salopp); ohnmächtig werden; kollabieren (fachspr., medizinisch); in Ohnmacht fallen; (auf einmal) weg sein (ugs.); bewusstlos werden; (die) Besinnung verlieren; (das) Bewusstsein verlieren
Hülle aus Seidengespinst, die von Larven vieler Insekten stammen; Kokon (ugs., franz.); schützende Hülle
du weißt die Antwort; Wonach sieht's denn aus? (ugs.); die Antwort ist eh klar (ugs.); die Frage erübrigt sich eigentlich; die Antwort kennst du (sicher) schon; frag nicht so blöd! (derb); dreimal darfst du raten (...)! (ugs.)
Johannisbeerlikör; Crème de Cassis (fachspr., franz.); Cassis (ugs., franz., Hauptform); Aufgesetzter aus schwarzen Johannisbeeren
(aus Abfall) etwas Tolles zaubern; aus Scheiße Gold machen (derb)
(einen Kollegen) nicht anscheißen (ugs.); Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. (Sprichwort, abwertend); (unter Kollegen) zusammenhalten; auf einander nichts kommen lassen (ugs.)
bleiern; aus Blei; Blei...
so sieht's aus; sieht (ganz) danach aus; so sieht es (jedenfalls) aus; (so) wie es aussieht (...); scheint so
(seinen) Spaß haben; (sich) amüsiert zeigen; (sich) einen Jux machen aus
sortenrein; nur aus einer Sorte (hergestellt) (Lebensmittelherstellung); nach Sorten getrennt (Abfallwirtschaft)
Aus Schaden wird man klug. (Sprichwort); Gebranntes Kind scheut das Feuer. (Sprichwort)
Zwischending (ugs., Hauptform); Mischung (aus); Zwischenform; (eine) Zwischenstellung einnehmen (zwischen); Mittelding (ugs.)
Hybrid (aus) (fig.); Hybrid... (fig.); Kreuzung (aus) (fig.)
aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden sein; (der) Vergessenheit anheimgefallen (sein) (geh.); (ein) Schattendasein führen (fig., Hauptform); nicht in Erscheinung treten; unbeachtet bleiben; (weitgehend) vergessen sein; man hört nichts von (ugs., variabel)
(die) Gelegenheit beim Schopfe ergreifen (und ...); (die) Gelegenheit zum Anlass nehmen (und ...); bei dieser Gelegenheit; (etwas) zum Anlass nehmen, um; (jemandem) bietet sich die (willkommene) Gelegenheit (etwas zu tun); aus diesem Anlass
aus der Hand geben; verschenken; verspielen; vertun (Chance); nicht nutzen
am Rande notiert; Belangloses; Vermischtes; Belanglosigkeiten; Trivia; kurz und uninteressant; aus der Enzyklopädie des unnützen Wissens; dies und das; Nebensächlichkeit(en)
die passenden Worte finden; (jemandem) aus der Seele sprechen; die richtigen Worte finden
(...) kann von mir aus dahin gehen, wo der Pfeffer wächst. (ugs., sprichwörtlich); (jemanden) soll doch der Teufel holen; von jemandem nichts mehr wissen wollen (ugs.); (jemand) ist die längste Zeit (...) gewesen; (mit jemandem) nichts zu schaffen haben (wollen); (jemand) kann mir gestohlen bleiben
die Sache ist gelaufen (ugs.); das war's dann (ugs.); da ist nichts mehr zu machen (ugs.); das Spiel ist aus (fig.); das war's dann wohl (für) (ugs.); das ist das Aus (ugs.); wir sind geliefert (ugs.); das bedeutet das Aus
aus seinem Privatvermögen bezahlen; auf eigene Kosten; privat bezahlen; aus eigener Tasche (be)zahlen (Hauptform); aus seiner Privatschatulle (geh., fig.); selbst (be)zahlen; selbst aufkommen (für)
auf Staatskosten; aus öffentlichen Mitteln
aus berufenem Mund(e) (geh.); von kompetenter Seite; von einem, der sich auskennt (ugs.); von einem, der weiß, wovon er spricht; von jemandem, der es wissen muss (ugs.); von einem, der das (auch) beurteilen kann
(aus einem Text eine) Information gewinnen; (einem Text) entnehmen; (aus einem Text) ersehen; (aus einem Text) herauslesen
noch nicht ausdiskutiert; es wurde noch keine Entscheidung getroffen; das letzte Wort ist noch nicht gesprochen; die Entscheidung steht noch aus; noch nicht entschieden
nicht das Wahre; nicht der Weisheit letzter Schluss; 'schön' ist anders (ugs., variabel); suboptimal; nicht der wahre Jakob (sprichwörtlich); nicht das, was ich mir vorgestellt hatte; nicht das Gelbe vom Ei (ugs., sprichwörtlich); 'gut' sieht anders aus (ugs., variabel)
alles deutet darauf hin (dass); es sieht ganz danach aus (als wenn); man kann sich des Eindrucks nicht erwehren (dass); alles spricht dafür (dass)
(jemanden) nicht mehr belangen können; aus dem Schneider sein (ugs.); (jemandem) nichts mehr (wollen) können (ugs.); (jemandem) nichts anhaben können; (jemanden) nicht mehr zur Verantwortung ziehen können
red' keinen Unsinn; erzähl' keinen Blödsinn; träum' weiter; was erzählst du da!; spinn dich aus
wenn Sie mich fragen: nein; (das) müsste ich wissen; soweit ich weiß, nicht; nach meiner Kenntnis nicht; soweit es mich angeht, nicht; nicht, dass ich wüsste; wenn du mich fragst: nein; von mir aus nicht
(sich) um seinen (eigenen) Mist kümmern (sollen) (ugs., salopp); (sich) aus fremder Leuts Sachen heraushalten (sollen); (sich) um seine (eigenen) Angelegenheiten kümmern (sollen); genug eigene Baustellen haben (ugs., fig.); genug eigene Probleme haben (ugs.); vor seiner eigenen Türe kehren (sollen) (geh., sprichwörtlich)
wegfegen (fig.); abwählen; aus dem Amt jagen; hinwegfegen (fig.); beseitigen; aus dem Amt fegen (fig.)
zu einer Reaktion provozieren; (jemanden) aus der Reserve locken; eine Reaktion provozieren bei
(etwas) ablegen; (etwas) hinlegen; (etwas) (irgendwohin) legen; (etwas) aus der Hand legen
verlässlich; zweifelsfrei; aus sicherer Quelle; belastbar (Informationen); gesichert (Informationen); sicher
(die) Zeichen stehen auf Sturm (Redensart, fig.); (es) raucht im Karton (ugs., Spruch, fig.); (es) wird eng (für); (jemandem) steht eine Menge Ärger bevor; Panhas am Schwenkmast (ugs., Spruch, ruhrdt.); (jemandem) steht Ärger ins Haus; (etwas) sieht nach einer Menge Ärger aus (ugs.)
vor die Tür gehen; (seine) Wohnung verlassen; rausgehen (ugs., regional); ausgehen; unter Menschen gehen; aus dem Haus gehen; außer Haus gehen
(einem Alter / Lebensabschnitt) entwachsen; (ein bestimmtes Alter) hinter sich haben; (aus etwas) herausgewachsen (fig.); kein(e) (...) mehr
nicht loslassen; Was man hat, das hat man. (sprichwörtlich); festhalten an; (sich) nicht (wieder) trennen (von); nicht herausrücken; (nicht) wieder abgeben; (nicht) wieder aus der Hand geben
(der) Klassiker; schon dutzende Male (erlebt) (variabel); jeder kennt das; aus tausend Filmen (bekannt) (variabel)
darum; deshalb; dieserhalb und desterwegen (ugs., scherzhaft); aufgrund dessen; darob (geh., scherzhaft, veraltet); von da (ugs.); daher; von daher (ugs.); aus diesem Grund (Hauptform); wegen dem (ugs.); deswegen
nicht eingehen wollen (auf); (sich) nicht aus der Reserve locken lassen (durch / mit); nicht reagieren; nicht anspringen (auf)
frischen Mut (aus der Tatsache) gewinnen (dass); frischen Mut fassen; wieder Mut (aus der Tatsache) schöpfen (dass) (variabel); wieder Mut fassen (Hauptform); neuen Mut fassen; (sich) wieder aufrichten
(jemanden) schröpfen (fig.); (jemandem) das letzte (bisschen) Geld aus der Tasche ziehen (fig., Hauptform); (jemanden) ohne einen Cent dastehen lassen; (jemandem) alles wegnehmen (ugs.); (jemandem) nichts lassen; (jemanden) ausplündern; (jemandem) alles abnehmen (ugs.); (jemanden) bis aufs Hemd ausziehen (fig.); (jemandem) das letzte Hemd ausziehen (ugs., fig.); (jemanden) ausnehmen wie eine Weihnachtsgans (ugs.)
(jemandem etwas) abnehmen (um Schaden abzuwenden); (jemandem etwas) fortnehmen; (jemandem etwas) wegnehmen; (jemandem etwas) aus der Hand nehmen
(etwas) für jemanden halten; (jemandem etwas) abnehmen (um zu helfen); (etwas) für jemanden festhalten; (jemandem etwas) aus der Hand nehmen
(den/die/das) gemeinsame(n) (...) verlassen; aus der Reihe tanzen (fig.); ausscheren (aus); (eine) Extrawurst gebraten haben wollen; (eine) Sonderbehandlung verlangen (variabel); nicht mitziehen (wollen)
(sich) mustern (ugs., regional); (sich) unvorteilhaft kleiden; So gehst du mir nicht aus dem Haus! (ugs., Spruch); unpassend angezogen (sein)
aus Unerfahrenheit; mangels besseren Wissens
ich wäre dann so weit; ich bin so weit (fertig); von mir aus kann's losgehen; meinetwegen können wir
wie hast du dich (denn) gemustert!?; so gehst du unter Leute?; wie läufst du wieder rum?; wie siehst du denn aus!?; was ist (denn) das für ein Aufzug!?
(jemandem) aus dem Weg(e) gehen; (es) vermeiden, jemandem über den Weg zu laufen; (es) vermeiden, jemanden zu treffen
Zustimmung signalisieren; aus jemandes Worten spricht (vorsichtige) Zustimmung; Zustimmung erkennen lassen
(jemandem) fällt die Decke auf den Kopf (ugs., fig.); (jemand) hält es in der Wohnung nicht mehr aus; unbedingt (mal) rausmüssen (ugs.); unbedingt unter Leute müssen (ugs.)
aus kurzer Entfernung; aus (sehr) kurzer Distanz; aus kürzester Distanz; aus unmittelbarer Nähe; hautnah (fig.); aus nächster Nähe; aus der Nähe
lammfromm sein (fig.); ganz lieb sein; (jemandem) aus der Hand fressen (auch figurativ); ein ganz Lieber sein; eine ganz Liebe sein
(etwas) ist nicht unter jemandes Würde; (sich) keinen Zacken aus der Krone brechen; (etwas) würde jemandem gut zu Gesicht stehen; (etwas) kann man von jemandem erwarten; (jemandem) bricht kein Zacken aus der Krone (bei / wenn) (fig.); (etwas) ist nicht zu viel verlangt; (sich) nichts vergeben (mit) (ugs.)
(sich) heraushalten sollen (aus); (jemandem) nicht zustehen; nicht das Recht haben (zu); (sich) um seine eigenen Angelegenheiten kümmern (sollen); nicht jemandes Angelegenheit sein (variabel)
Was sollen die Leute denken?; Wie sieht das denn aus, wenn (...); Das könnt ihr doch nicht (mit mir / uns) machen!; Wie stehe ich (denn) jetzt (vor meinen Leuten) da!?
unüblich werden; außer Gebrauch kommen; kaum noch benutzt werden; aus der Mode kommen
abreißen (Verbindung zu); (jemanden) aus den Augen verlieren; nicht länger in Kontakt stehen; keinen Kontakt mehr haben zu
kein richtiger (keine richtige, kein richtiges); kein echter (keine echte, kein echtes); nicht wirklich; sieht nur so aus; nicht echt; (nur) angetäuscht (ugs., fig.)
(jemandem) aus der Hand fressen (fig.); alles tun, was (jemand) von ihm will; (jemandem) ganz ergeben sein
Insider (engl., Hauptform); (jemand) mit Einblick (in eine Szene); (einer) aus der Szene
Pappkamerad (auch figurativ); menschliche Silhouette aus Pappe; Schützenscheibe (fachspr.); Schießbudenfigur
nicht qualifiziert; unqualifiziert; von keiner Sachkenntnis getrübt (ironisch); aus dem hohlen Bauch (heraus) (ugs., fig.); schlecht informiert; nicht sachkundig; nicht informiert
eingehen (Zeitschrift, Serie) (fig.); nicht fortgesetzt werden; vom Netz gehen (Internetseite) (ugs.); eingestellt werden (Hauptform); nicht weitergeführt werden; vom Markt genommen werden (Zeitschriftentitel); nicht mehr produziert werden; aus dem Programm genommen werden (Sendung, Serie)
aufgehört haben (Regen); zu Ende sein; beendet sein; aus sein (Veranstaltung) (ugs.)
aus dem Alter heraus sein; zu alt sein für; aus dem Alter raus sein (ugs.)
(einer Sache) ausweichen können; (einer Sache) aus dem Weg gehen können (fig.); herumkommen (um); (etwas) umgehen können; vermeiden können; (sich) ersparen können
es gut getroffen haben; auf Rosen gebettet (sein) (fig.); (jemandem) scheint die Sonne aus dem Arsch (derb, fig.); es gut haben (ugs.); (sich) keine Sorgen machen müssen; (jemandem) geht es (finanziell / beruflich / ...) gut; keine Sorgen haben; auf der Sonnenseite des Lebens stehen (fig.)
in Tränen schwimmen; in Tränen aufgelöst sein; heftig weinen (Hauptform); bittere Tränen vergießen (veraltend); dicke Tränen vergießen; alle Schleusen öffnen (fig); (sich) in Tränen auflösen (fig.); (die) Tränen laufen jemandem (nur so) übers Gesicht (variabel); hemmungslos losheulen (ugs.); (sich die) Augen ausweinen (fig.); (sich die) Augen aus dem Kopf weinen; in Tränen zerfließen (fig.); Rotz und Wasser heulen; heiße Tränen weinen; heulen wie ein Schlosshund; hemmungslos weinen; Ströme von Tränen vergießen; heiße Tränen vergießen
nasse Augen bekommen; (sich) eine Träne aus dem Augenwinkel wischen; dem Weinen nahe sein (Hauptform); feuchte Augen bekommen; Pipi in die Augen bekommen (derb)
(jemand, der nur) auf Sonderangebote aus (ist); Schnäppchenjäger (Hauptform)
(jemandem) hüpft das Herz vor Freude (im Leibe); (sich) ein Loch in den Bauch freuen (fig.); außer sich geraten vor Freude; (sich) überschwänglich freuen (Hauptform); vor Freude an die Decke springen (fig.); (sich) freuen wie ein Schnitzel (ugs.); (sich) tierisch freuen; (ganz) außer sich sein vor Freude; (sich) freuen wie ein Schneekönig (Spruch); (vor Freude) aus dem Häuschen geraten; (sich) freuen wie Bolle; (sich) sehr freuen; (ganz) aus dem Häuschen sein (vor Freude)
nicht hexen können (ugs.); (sich etwas) nicht aus den Rippen schneiden können (ugs., fig.); nicht herbeizaubern können (fig.); nicht aus dem Hut zaubern können (fig.); Woher nehmen und nicht stehlen? (sprichwörtlich)
vom gleichen Stamm (fig.); von gleicher Abstammung; zur (selben) Familie gehören(d); (miteinander) verwandt (Hauptform); familienangehörig; aus derselben Familie (stammend)
(einen) Vorteil ziehen (aus); zehren (von) (geh., fig.); profitieren (von); (sich) lohnen (für); (etwas) haben (von) (ugs.); (der) Nutznießer sein
einander keine Schwierigkeiten bereiten; (sich untereinander) keinen Ärger machen (ugs.); Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. (Sprichwort); (sich gegenseitig) nicht wehtun
(es war) (alles) nur ein schöner Traum; aus der Traum; es hat sich ausgeträumt; willkommen zurück in der Realität
(etwas ist) nicht so schlimm, wie es aussieht; (etwas) sieht schlimmer aus, als es (in Wirklichkeit) ist
Gruß nach; Gruß; Grüßle (ugs.); Gruß aus; Grüße
die dritte Wurzel ziehen aus; die Kubikwurzel ziehen aus
die Wurzel ziehen aus (ugs.); die Quadratwurzel ziehen aus; die zweite Wurzel ziehen aus
(etwas) aus den Augen verloren haben; (jemandem) unter die Räder kommen (ugs., fig.); nicht mehr wissen, wo etwas ((ab)geblieben) ist
aus ermittlungstaktischen Gründen; um die Ermittlungen nicht zu gefährden
arbeitsunwillig (sein) (geh.); (sich) verpissen (derb); arbeitsunlustig (sein) (geh.); (sich) drücken (vor); (der) Arbeit aus dem Weg(e) gehen; (die) Arbeit nicht erfunden haben (fig.); (der) Arbeitswille fehlt (fachspr., Jargon, variabel); mangelnde Arbeitsbereitschaft (an den Tag legen) (fachspr., Jargon, variabel); vor der Arbeit weglaufen; arbeitsscheu (sein)
viel am Hals haben (ugs., Redensart, fig.); (für anderes) kaum Zeit haben; (beruflich) stark gefordert (sein) (verhüllend); (sehr) eingespannt (sein) (Hauptform); (voll) ausgelastet (mit seiner Arbeit) (variabel); nur noch für die Arbeit leben; (sehr) viel um die Ohren haben (Redensart, fig.); (sein) Leben besteht nur aus Arbeit
(sich) was dazuverdienen (ugs.); Nebeneinkünfte haben; (sein) Gehalt aufbessern; (sich) was nebenbei verdienen (ugs.); über eine zusätzliche Einnahmequelle verfügen; (sich etwas) hinzuverdienen; zusätzliche Einkünfte haben; (seine) Einkünfte aufstocken (mit); (sich) ein paar Euro nebenbei verdienen (ugs.); (eine) Nebentätigkeit ausüben; (einen) Zweitjob haben (ugs.); (sich etwas) dazuverdienen; (ein) zweites Einkommen haben (variabel)
einen Fuß in der Tür haben (fig.); nicht völlig chancenlos sein; nicht ignoriert werden können; (aus etwas) könnte mehr werden
mit Argusaugen wachen über; keinen Moment aus den Augen lassen
(etwas) schließen (aus etwas); schlussfolgern; zu dem Schluss kommen; entnehmen
noch einmal vollmachen (Glas) (ugs.); (jemandem) nachgießen; wieder vollmachen (Glas) (ugs.); (jemandem) noch (einen) eingießen; (jemandem) noch (einen) einschütten; (das Glas) wieder auffüllen; (jemandem) nachschenken (Hauptform); (die) Luft aus dem Glas lassen (ugs., Redensart)
beim nächsten Mal gibst du (aber) einen aus! (ugs., Spruch); wie klein die Welt doch ist!; so sieht man sich wieder!; die Welt ist klein!; so klein ist die Welt!
aus Unwissen; ohne sich über die Konsequenzen im Klaren zu sein
blöd, wie er (nun mal) ist; aus Gedankenlosigkeit; aus Unüberlegtheit; aus (reiner) Dummheit; (so) naiv, wie sie (nun mal) ist
(wohl) aus dem Bett gefallen (ugs., fig., scherzhaft); zu früh aufwachen; zu früh wach werden; nicht länger schlafen können
ausschlagen (fachspr., Jägersprache); aus der Decke schlagen (Wild) (fachspr., Jägersprache, Hauptform); (das) Fell abziehen
(...) damit du groß und stark wirst; (...) damit aus dir (et)was wird (ugs.); (...) damit du was wirst (ugs., ironisierend); ein Löffelchen für (die) Mama, ein Löffelchen für (...) (ugs.)
ins Aus schlagen (z.B. Tennis); zu weit schlagen; verschlagen (Ball)
aus mehreren Wörtern bestehend; mehrwortig (fachspr.)
(jemanden) (gewaltsam) zum Reden bringen; (etwas aus jemandem) herausprügeln; (jemanden) so lange verprügeln, bis er redet (variabel)
aus allen Rohren schießen (gegen) (auch figurativ); (sich) mit allen Mitteln wehren; erbitterten Widerstand leisten
dann steh ich (verdammt) blöd da!; (das) würde bestimmt keinen guten Eindruck machen!; wie (blöd) steh' ich denn dann da!?; wie sieht das denn aus!
(jemandem/einer Sache) ist kein Erfolg beschieden; keinen Erfolg haben (mit); nicht zum Erfolg führen; nicht zu Streich kommen (mit) (geh., veraltend); (es) wird nichts aus; nichts bringen; nicht klappen (ugs.)
spontan agieren; aus der Situation heraus agieren; kein Programm haben
lass mich raten (ugs., ironisierend); ich vermute; für mich sieht es aus (nach)
weil es so üblich ist; artigerweise (geh., fig., ironisierend); weil es sich so gehört; pro forma (lat.); aus (reiner) Höflichkeit; höflicherweise; artig (geh., fig., ironisierend)
aus dem Koffer leben (fig.); ständig auf Reisen (sein)
Paniermehl (aus geriebenen altbackenen Brötchen); Semmelbrösel; Semmelmehl; Weckmehl
aus der Art geschlagen; kennt man (hier) sonst gar nicht (ugs.); haben wir (hier) sonst gar nicht (ugs.); untypisch
aus erster Hand wissen; (unmittelbaren) Zugang (zu Informationen) haben; (direkt) an der Quelle sitzen (fig.)
aus unterschiedlichen Welten stammen (fig.); nichts gemeinsam haben; keine Gemeinsamkeiten haben; aus verschiedenen Welten kommen (fig.); (sich) nichts zu sagen haben
(jemanden) ausstoßen (aus); (jemanden) verstoßen (Hauptform); brechen mit; (jemanden) ausschließen (aus); (jemanden) ächten (veraltend); abgemeldet sein (bei); für jemanden gestorben sein
betrügerisch; auf Betrug aus; unlauter; unredlich; auf Betrug ausgehend
Ziehen aus der Schmelze; Czochralski-Verfahren; Tiegelziehverfahren
türmen; (sich) einen Weg in die Freiheit verschaffen; (aus dem Gefängnis) ausbrechen
was das Zeug hält; soviel (wie) jemand lustig ist (ugs.); nach Leibeskräften; aus Leibeskräften; soviel (wie) jemand will
(jemanden) wecken; (jemanden) aus dem Schlaf holen (für / um zu); aus dem Schlaf reißen; (jemanden) wachrütteln; (jemanden) aus dem Bett holen (für / um zu); (jemanden) wachklingeln; (jemanden) aus seinen Träumen reißen; (jemanden) aufwecken; (jemanden) wach machen
(aus der) Froschperspektive; von unten her gesehen
Ampel (ugs., fig.); Koalition aus SPD, FDP und Grünen (variabel); Regierungsbündnis aus Sozialdemokraten, Liberalen und (den) Grünen (variabel); Ampelkoalition (fig.)
war einmal und ist nicht mehr (ugs.); aus und vorbei; ein für alle mal vorbei; nicht wiederholbar; unwiederbringlich (vergangen)
plötzlich und unerwartet sterben; aus dem Leben gerissen werden
(mit) Grabesstimme; (mit einer) Stimme wie aus der Gruft
wie von selbst; ohne Hinzutun; aus sich selbst; auf Autopilot (laufen) (fachspr., Jargon); vollautomatisch
(nur) aus einer Zelle bestehen(d); Einzeller (Hauptform); einzelliges Lebewesen
Wolpertinger (bair., Hauptform); Mischwesen (aus verschiedenen Tierarten)
(etwas) nicht aus dem Kopf bekommen; Zwangsgedanken haben (fachspr., medizinisch); ständig an etwas denken müssen; von dem Gedanken nicht loskommen (dass / zu); immer wieder denken müssen (an)
aus jemandem ist nichts Rechtes geworden; es (im Leben) nicht weit gebracht haben
(jemandes) Tage (als ...) sind gezählt; es sind jemandes letzte Tage (als .../ bei ...); keine Zukunft (mehr) haben (fig.); das Ende bedeuten (für); (jemand) wird bald seinen Abschied nehmen müssen; das Aus bedeuten (für); vor dem Aus stehen
fast sieht es so aus, als wenn; man könnte meinen; man könnte glatt denken (ugs.)
aus der Haft entlassen werden; wieder ein freier Mann (sein); auf freien Fuß gesetzt werden; freikommen; laufen gelassen werden
schießen, was das Zeug hält; draufhalten mit allem, was feuert (ugs., variabel); aus allen Rohren feuern
meuchlings; aus dem Hinterhalt; hinterhältig; von hinten; heimtückisch
(die) Lichter brechen aus (fachspr., Jargon); überbelichtet (sein); zu hell (ugs.)
(ein Buch) nicht wieder weglegen (können); (ein Buch) nicht wieder aus der Hand legen (können); (sich) festlesen (Hauptform)
es nach oben schaffen (ugs., fig.); (sich) aus kleinen Verhältnissen hocharbeiten
kurzsichtig (Handlungsweise, Entscheidung) (fig.); (zu) kurz gegriffen; ohne Zukunftsorientierung; auf den schnellen Effekt aus; wenig zukunftsorientiert (Politik)
aus Jugendtagen; aus jemandes Jugendzeit
(jemanden) seines Amtes entheben; (jemanden) aus dem Amt jagen (ugs.); (jemanden) aus dem Amt vertreiben
Exodus (Eigenname, biblisch); Auszug aus Ägypten
seine Augen keine zwei Sekunden lassen können (von) (ugs.); (etwas) nicht aus den Augen lassen; seine Augen nicht lassen können (von); wie gebannt starren (auf)
(die) Kontrolle ausüben; (jemandes) Aufsicht unterstehen
(sich etwas) angelesen haben; (sein) Wissen (über etwas) aus Büchern haben; nicht aus eigener Erfahrungen kennen
(jemanden) bei seiner Verantwortung packen (ugs.); nicht aus der Verantwortung entlassen; (jemanden) in die Pflicht nehmen
abschalten (V-Mann); aus dem Verkehr ziehen; deaktivieren; abziehen
(etwas) mitnehmen aus (fig.); (die) Erfahrung gewinnen (dass); (in jemandem) reift die Erkenntnis (dass) (geh.); (bei / aus etwas etwas anderes) lernen; (eine) Lehre ziehen (aus)
auferstanden aus Ruinen (fig.); wie Phoenix aus der Asche
eingerostet (fig.); nicht (mehr) im Training (auch figurativ); ungeübt; aus der Übung (gekommen) (Hauptform)
nicht belastbar; aus unzuverlässiger Quelle; nicht überprüfbar
(einfach immer) hinsehen müssen (zu) (ugs.); nur noch Augen haben für; ständig herübersehen (zu); nicht aus den Augen lassen; äugeln (ugs.); (seinen) Blick nicht lassen können (von) (Hauptform)
nicht aus den Augen lassen; (seinen) Blick geheftet haben (auf); (jemandem / einer Sache) mit den Blicken folgen
nicht mehr kontrollierbar; nicht mehr beherrschbar; überhitzt (Markt, Konjunktur) (fig.); aus dem Ruder gelaufen (fig.)
No guarantee of accuracy or completeness!
©TU Chemnitz, 2006-2019
Your feedback:
Ad partners


Sprachreise mit Sprachdirekt
Sprachreisen.org