DEEn Dictionary De - En
DeEs De - Es
DePt De - Pt
 Vocabulary trainer

Spec. subjects Grammar Abbreviations Random search Preferences
Search in Sprachauswahl
an
Search for:
Mini search box
 
Synonyms for: an by OpenThesaurus
(Mithilfe erwünscht!)
(sich) formen; (sich) niederschlagen (in); an den Tag legen; Ausdruck finden (in); (sich) erweisen; (sich) ausprägen; rüberkommen (ugs.); (sich) zeigen (in)
in Maßen; ausreichend; hinlänglich; genug; (es) reicht; sattsam; satt (nachgestellt) (ugs.); reichlich (ugs.); hinreichend; zur Genüge; (und das) nicht zu knapp (ugs.); genügend; über Mangel an (etwas) kann sich niemand beklagen (floskelhaft, variabel); gebührend
herumschlendern; (einmal) an die frische Luft gehen; lustwandeln (geh.); dahintändeln (geh.); promenieren; (einen) Bummel machen; (einen) Stadtbummel machen; (sich die) Füße vertreten; frische Luft schnappen; (einen) Spaziergang machen; schlendern; umhertigern (ugs.); (ein wenig) herumspazieren; (sich) die Beine vertreten; spazieren (Hauptform); flanieren; (sich) ergehen (veraltet); umherbummeln; spazieren gehen; wandeln
nicht vergessen; bedenken; (etwas) im Hinterkopf behalten (ugs.); (sich etwas) bewusst halten; an etwas denken; (sich) etwas merken
in Kontakt treten (mit); (sich) in Verbindung setzen mit; (jemanden) ansprechen (in einer Sache); Kontakt aufnehmen (mit); (sich) richten (an); herantreten (an); (das) Wort richten (an); vorstellig werden (bei); kontaktieren (Hauptform); (sich) wenden (an); kontakten
(eine Sache/mit einer Sache) anfangen (Hauptform); starten; (etwas) angreifen (geh., fig.); darangehen zu; zur Tat schreiten (geh., scherzhaft-ironisch); (den) Startschuss geben (fig.); an etwas gehen (ugs.); (in etwas) einsteigen (ugs.); (sich) daranmachen (zu); durchstarten (ugs.); beginnen; (etwas) aufnehmen; in Angriff nehmen (fig.); (etwas) anpacken (ugs.); (etwas) antreten; (eine Sache) angehen; loslegen; einleiten; herangehen an (fig.)
(der) (sensationsgierigen) Öffentlichkeit zum Fraß vorwerfen (ugs., fig.); (mit etwas) an die Presse gehen; unter die Leute bringen (ugs.); kundtun (geh.); öffentlich machen; ins Rampenlicht der Öffentlichkeit zerren; (mit etwas) an die Öffentlichkeit gehen; publikmachen; verlautbaren (geh.); vermelden (geh.); vor aller Augen ausbreiten (fig.); (sich) öffentlich verbreiten (über); kund und zu wissen geben (geh., scherzhaft, veraltet); publik machen; kund und zu wissen tun (geh., scherzhaft, veraltet)
in den Wind schlagen (ugs.); links liegen lassen (ugs.); nicht in seine Überlegungen einbeziehen; ausblenden; nichts hören wollen (von); (sich) nicht scheren um (veraltend); außer Betracht lassen; nicht in Betracht ziehen; außen vor lassen; (sich) nicht kehren an (Dat.) (geh., fig.); nichts wissen wollen (von); ignorieren (Hauptform); achtlos vorbeigehen an; (sich) nicht kümmern um; nicht beachten; außer Acht lassen; einfach nicht zuhören (ugs.); unberücksichtigt lassen; etwas an sich abperlen lassen (sprichwörtlich); auf d(ies)em Ohr ist er taub (ugs., Spruch, fig.); nicht berücksichtigen; (sich) taub stellen; beiseite lassen (ugs.)
gegen etwas sein; kritisieren; Position beziehen gegen; mit Verachtung strafen; dagegen sein; (sich) wenig aufgeschlossen zeigen (für) (verhüllend); verurteilen; Anstoß nehmen (an) (ugs.); nicht für richtig halten; abrücken von; die Zustimmung versagen (variabel); (sich) stören an; missbilligen; nein sagen zu; (einer Sache) ablehnend gegenüber stehen; Stellung beziehen gegen; wenig Verständnis haben (für) (variabel); ablehnen (Hauptform); (sich) ablehnend äußern; (einer Sache) ablehnend gegenüberstehen; wenig schmeichelhafte Worte finden (zu / über) (geh., verhüllend)
heftiger werden; aufflackern; auflodern; aufwallen; an Heftigkeit gewinnen; aufbranden
angegliedert; angeschlossen (an)
erträglich; tolerabel; vertretbar; annehmbar; geht gerade noch an (ugs.); akzeptierbar; hinnehmbar; tragbar; zumutbar; tolerierbar; akzeptabel
anblasen (ugs.); rüffeln; rundmachen (ugs.); fertigmachen (ugs.); anfahren (ugs.); zur Schnecke machen (ugs., fig.); ausschimpfen; anschnauzen; anranzen (ugs.); ausschelten; scharf kritisieren; (scharf) zurechtweisen (Hauptform); die Leviten lesen (ugs., fig.); angiften (ugs.); rummeckern (an jemandem) (ugs.); zur Minna machen (ugs., veraltend); anpflaumen (ugs.); auseinandernehmen (ugs.); abwatschen (ugs.); beschimpfen; zur Sau machen (ugs.); anmeckern (ugs.); zusammenscheißen (derb); anraunzen (ugs.); anherrschen; zusammenfalten (ugs., fig.); anpfeifen (ugs.); (jemandem) seine Meinung geigen (ugs.); (jemandem) den Kopf abreißen (fig.)
entsprechen; beachten; berücksichtigen; (einer Sache) genügen; Genüge tun; respektieren; Rechnung tragen; denken (an); sicherstellen; achten
an Ostern; zu Ostern
ablehnend; unnahbar; abweisend (Person); passt auf, dass niemand ihm zu nahe kommt; distanziert; unfreundlich; lässt niemanden an sich heran
Serife; schmale Linie an den Enden von Druckbuchstaben
verprügeln (Hauptform); versohlen (ugs.); einprügeln (auf); vermöbeln (ugs.); (jemandem) rutscht die Hand aus (ugs.); (die) Hand erheben (gegen); schlagen; verwichsen (ugs.); verdreschen (ugs.); (jemandem) die Hucke vollhauen (ugs.); (jemandem) eine Abreibung verpassen (ugs.); windelweich prügeln (ugs.); (sich) vergreifen an; verhauen (ugs.); verkloppen (ugs.); einschlagen (auf); abschwarten (ugs.); eindreschen (auf)
(jemanden) ins Gerede bringen; verleumden; schmähen; (jemandem etwas) nachsagen; zynisch beschreiben; verhöhnen; Sünden anderer aufzeigen; herabsetzen; anschwärzen (ugs.); (jemandem etwas) ans Zeug flicken (ugs., veraltend); schlecht reden (über); verunglimpfen; kein gutes Haar lassen (an) (ugs.); (jemandem etwas) andichten (ugs.); schlechtmachen; in Misskredit bringen; in Verruf bringen; (über jemanden negative) Behauptungen in die Welt setzen; (jemandem etwas) unterstellen; diffamieren; (jemandem etwas) anhängen; Lügen verbreiten (über); (jemandem) die Ehre abschneiden; diskreditieren
Unterversorgung (mit); Knappheit; Seltenheit; Verknappung; Mangel (an) (Hauptform); Engpass (fig.); (das) Fehlen (von)
anstelle (von); sondern; statt; an Stelle (von); zugunsten; statt dessen; stattdessen; anstatt; für
abgehen (ugs.); beschleunigen (= schneller werden); an Fahrt gewinnen; ins Rollen kommen (fig.); auf Touren kommen (ugs., auch figurativ); Tempo aufnehmen; in Fahrt kommen (ugs., auch figurativ); schneller werden (Hauptform); Fahrt aufnehmen (auch figurativ); in Schwung kommen (ugs., auch figurativ)
einen Fehler finden (an); etwas auszusetzen haben (an)
wohlhabend; gutsituiert; reich (Hauptform); Geld wie Heu (haben) (ugs.); betucht; finanzkräftig; auf einem Haufen Geld sitzen (ugs.); gut betucht; in Geld schwimmen (ugs., fig.); wohlsituiert; (eine) gute Partie (sein); bessergestellt; mit gut Geld (ugs., salopp); gut situiert; (mit) ordentlich Patte (ugs., salopp); es ja haben (ugs.); auf großem Fuße lebend (ugs.); vermöglich [Schw.]; begütert; schwerreich; was an den Füßen haben (ugs.); potent (ugs.); (finanziell) gut dastehen (variabel); finanzstark; vermögend; zahlungskräftig; geldig (ugs., süddt.); finanziell gut gestellt; mit richtig Geld (auf der Tasche) (ugs., regional); stinkreich; bemittelt; superreich; besitzend; gutbetucht; steinreich
einsenden; schicken (an); senden; zusenden; (jemandem etwas) zuleiten; übersenden; übermitteln (an); einschicken; zukommen lassen; zuschicken; senden (an)
für die Katz (ugs.); außer Spesen nichts gewesen (ugs., Spruch); da kommt nix bei rum (ugs., salopp); (an/bei jemandem/etwas ist) Hopfen und Malz verloren (ugs.); kannst du vergessen (ugs.); dabei kommt nichts (he)rum (ugs.); vergebens; frustran (medizinisch) (fachspr.); vergebliche Liebesmüh (ugs.); für die Tonne (ugs.); fruchtlos (Anwaltsdeutsch) (Jargon); vergeblich (Hauptform); erfolglos; umsonst; für nichts und wieder nichts (ugs.); ohne Erfolg; vergebene Liebesmüh (ugs.); kannst du knicken (ugs.)
baden in (ugs.); genießen; (sich) suhlen in (fig., negativ); auskosten; (sich) sonnen (in) (fig.); Gefallen haben an; Gefallen finden an; (sich) erfreuen (an) (geh.)
von Stund an (geh., veraltend); seither; seit dieser Zeit; von dem Zeitpunkt an (als); seitdem (Hauptform); fürderhin (geh., veraltet); ab da (ugs.); seit diesem Zeitpunkt; in der Folge; seit damals; hinfort (geh., veraltet); nach (...); danach; von diesem Zeitpunkt an; von (...) an; seit (...); fortan; von da an
(jemanden) in die Pfanne hauen (ugs., salopp); Verrat begehen (an); Verrat üben (an) (geh.); verraten (an); ans Messer liefern (ugs.)
eingedenk; in Anbetracht; unter Beachtung von; in Memoriam (geh.); in Erinnerung an; unter Berücksichtigung von
Anwalt an Spezialgerichten; Proktor
eine Bauchlandung hinlegen (mit etwas) (ugs., fig.); auf den Bauch fallen (ugs., fig.); auf die Fresse fallen (derb, fig.); Misserfolg erleiden; schlecht abschneiden; (mit etwas) nicht durchkommen; baden gehen (mit) (ugs., fig.); auf die Schnauze fallen (derb, fig.); Misserfolg haben; versagen; auf die Schnauze fliegen (derb, fig.); (sich) eine blutige Nase holen (ugs., fig.); auf die Nase fallen (ugs., fig.); scheitern; Schiffbruch erleiden (fig.); (etwas) an die Wand fahren (fig.); floppen (ugs.); (einen) Misserfolg verzeichnen
größer machen; vergrößern; vermehren; maximieren (geh.); mehren (geh.); steigern; zunehmen (an)
zutraulich; handzahm; (jemandem) aus der Hand fressen; domestiziert; lammfromm; zahm; an Menschen gewöhnt; gezähmt
wegputzen (ugs.); spachteln (ugs.); verdrücken (ugs.); essen; in sich hineinschaufeln (ugs.); vernaschen (ugs.); mampfen (ugs.); Nahrung aufnehmen; verschmausen; zu Munde führen; wegspachteln (ugs.); verputzen (ugs.); fressen (derb); verkosten; speisen; weghauen (ugs.); verspachteln (ugs.); (sich) einverleiben; (sich) gütlich tun (an); futtern (ugs.); verspeisen; (sich) zu Gemüte führen; Essen fassen (ugs.); einnehmen (Mahlzeit) (geh.)
(den) Anschluss verpassen; hinterherhinken (fig.); zurückfallen; absteigen; auf der Strecke bleiben (ugs.); abbleiben (ugs.); nicht mitkommen; in Rückstand geraten; nachlassen; nicht Schritt halten (können); nicht mithalten (können) (Hauptform); nicht hinterherkommen; (den) Anschluss verlieren; blass vor Neid werden (ugs., fig.); nicht nachkommen; ins Hintertreffen geraten; (ganz schön) alt aussehen (ugs., fig., salopp); zurückbleiben; an Boden verlieren; abgehängt werden
unkritisches Festhalten an Lehrmeinungen und Glaubenssätzen; Dogmatismus
kommt (immer) drauf an (ugs.); je nachdem; (das) kommt darauf an (ugs.); kann sein, kann nicht sein
Zuneigung; Bindung (an); Anhänglichkeit; Ergebenheit
herumlaborieren (an / mit); vergeblich versuchen (zu); werkeln; herumfriemeln (ugs.); (sich) mühen (geh.); laborieren (an) (ugs.); herumbasteln (ugs.); herumtüfteln; (sich) zu schaffen machen (an); herumpfuschen (ugs., abwertend); herumfummeln (ugs.); hantieren; herumbosseln (ugs.); herummachen; herumwerkeln; herumnesteln; herumhühnern (ugs.); herumfrickeln (ugs.); herumfuhrwerken (ugs.); (sich) versuchen an (geh.); herumhantieren (ugs.)
an irgendeinem Ort; wo; irgendwo
irreleiten; täuschen (Hauptform); verkaspern (ugs.); trompieren (franz., landschaftlich); hereinlegen; auf die falsche Fährte locken (fig.); in die Irre führen; derblecken (ugs., bair.); (jemanden) hinwegtäuschen (über); anschmieren (ugs.); hinters Licht führen (ugs.); auf eine falsche Fährte führen (fig.); reinlegen (ugs.); düpieren; an der Nase herumführen (ugs., fig.); verarschen (derb); irreführen; veräppeln (ugs.)
notzüchtigen (veraltet); zum Sex zwingen; (sich) vergreifen an; missbrauchen; vergewaltigen (Hauptform); schänden; (sich) vergehen an; Notzucht verüben (an)
jemanden von etwas abbringen; jemanden von etwas abhalten; jemanden an etwas hindern
infrage stellen; zweifeln (an); anzweifeln; beargwöhnen; kaum glauben können (was man sieht); nicht glauben (wollen); (jemandem etwas) nicht abnehmen (ugs.); (einer Sache) misstrauen; ins Reich der Fabeln verweisen (geh.); kaum glauben können (was man zu hören bekommt); nicht (so) recht glauben (wollen) (ugs.); in Zweifel ziehen; skeptisch sein; in Frage stellen; bezweifeln; Zweifel hegen
Glaube an viele Götter; Vielgötterei; Polytheismus
fortan; ab sofort; in Zukunft; fürderhin (geh., veraltet); ab jetzt; von nun an; von jetzt an (Hauptform); nunmehr; künftig; ab hier; von hier an; von Stund an (geh., veraltend)
billiger werden; im Wert sinken; an Wert verlieren; Bedeutung verlieren
langweilig werden; an Reiz verlieren
Erinnerung; Andenken; Merks (ugs.); Gedächtnis (an)
Wehrdienst; Militärdienst (Hauptform); Konskription (veraltet); Kriegsdienst; Dienst am Vaterland (ugs.); Dienst an der Waffe; Kommiss (ugs.)
zusammenarbeiten; kooperieren; in eine gemeinsame Richtung marschieren (fig., variabel); in die gleiche Richtung arbeiten; mitmachen (ugs.); gemeinsame Ziele verfolgen (variabel); an einem Strang ziehen (fig.); gemeinsam handeln; mitarbeiten (an einem Werk)
schon immer; von alters her (geh.); seit je; von den frühesten Anfängen an; so lange (wie) jemand zurückdenken kann; von jeher; seit jeher; seit Adam und Eva; so lange (wie) man denken kann (ugs.); seit Anbeginn; von Anfang an; seit Jahr und Tag; seit Adams Zeiten; seit Menschengedenken; seit Urzeiten; seit alters; seit eh und je; seit den frühesten Anfängen; seit ewigen Zeiten
zurückkommen auf; (sich) beziehen auf; (sich) stützen auf; (sich) berufen auf; Bezug nehmen auf; anspielen auf; zurückgreifen auf; verweisen auf; anknüpfen (an); alludieren (geh., bildungssprachlich, lat.); rekurrieren (auf) (geh.); sich anlehnen an; (etwas) aufgreifen
Trübsal; Bedrücktheit; Depression (fachspr., medizinisch); Depressivität (fachspr.); Betrübnis; Trübsinn; Niedergeschlagenheit; Gedrücktheit; (eine) Depri (ugs.); Weltschmerz; Verstimmung; Miesepetrigkeit (ugs.); Melancholie (griechisch); Gram; Traurigkeit; Wehmut; Tristesse (franz.); Freudlosigkeit; schlechte Laune; Schwermut; Leiden an der Welt (geh.)
Schulden (bei mir / uns); ausstehende Zahlungen (von Kunden an mich); (von jemandem) noch was zu kriegen haben (ugs.); (eine) ausstehende Zahlung (eines Kunden an mich); Rückstände (von Kunden gegenüber meinen (verbrieften) Forderungen); Forderungen; offene(r) Posten; ausstehende Forderung; noch was zu holen haben (ugs.); offene (eigene) Rechnungen; Forderung; (im) Rückstand (eines Kunden mit einer Zahlung); ausstehende Forderungen; Außenstände
stigmatisieren; (öffentlich) anprangern; den Stab brechen über (ugs., fig.); ächten; richten (archaisierend); beredte Klage führen (über) (geh.); unter Beschuss nehmen (fig.); brandmarken; (hart) kritisieren; verurteilen; ins Gericht gehen (mit); (jemandem) ans Bein pinkeln (ugs., fig.); geißeln; an den Pranger stellen (fig.); verdammen; öffentlich beschuldigen; (das) Urteil sprechen (über) (fig.)
gleichen; ähnlich sein; angelehnt an (sein); gleichkommen; erinnern an; ähneln
nach menschlichem Ermessen; soweit erkennbar; mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit; wenn nicht (noch) ein Wunder geschieht (variabel); höchstwahrscheinlich; vermuten lassen (geh.); (es gibt) keine andere Erklärung; (es) spricht viel dafür (dass) (variabel); sehr wahrscheinlich; aller Voraussicht nach; (die) üblichen Verdächtigen (ugs., Redensart)
(die) Zähne zusammenbeißen (ugs., fig.); durchhalten; stoisch sein; (an etwas) dranbleiben; (sich) nicht erschüttern lassen; hart bleiben; nicht nachgeben; (die) Arschbacken zusammenkneifen (derb, Spruch, fig.)
wo man geht und steht; allenthalben; an jedem Ort; wohin ich auch blicke; allseits; allerseits; allüberall; auf Schritt und Tritt; allerorts; flächendeckend; wo (immer) man (auch) hingeht; wo man (auch) hinguckt (ugs., regional); überall; allerorten; an allen Ecken und Enden; landauf, landab (geh.)
Narkotikum; Betäubungsmittel; Anästhetikum (fachspr.); Narkosemittel
(jemanden) alt aussehen lassen (ugs.); vorbeiziehen (an); (jemanden) blass aussehen lassen; schnupfen (ugs., bair., österr.); übertreffen; (jemandem) den Rang ablaufen; überrunden; überholen; überflügeln; (jemanden) (buchstäblich) stehen lassen; (jemanden) abhängen; ausstechen; (jemanden) (weit) hinter sich lassen; übertrumpfen
in Morpheus' Armen ruhen (geh.); in Morpheus' Armen liegen (geh.); ruhen; schnarchen (ugs.); schlummern; dösen (ugs.); Bubu machen (ugs., Kindersprache); koksen (ugs.); (sich) in Morpheus' Armen wiegen (geh.); pofen (ugs., salopp); an der Matratze horchen (ugs.); pennen (ugs., salopp); ratzen (ugs.); schlafen (Hauptform); knacken (ugs.)
Mangel (an); Abwesenheit (von); Ermangelung (von); Fehlen (von)
in erster Linie; primär (geh.); zuallererst; erstmal (ugs.); erst einmal; vor allem; an erster Stelle; zuvörderst (geh.); zuerst (einmal); zunächst (einmal); vorrangig
mangeln; fehlen; happern (bair., österr.); ausbleiben; (es) fehlt an; kranken an; mankieren (ugs., veraltet); (es) hapert an; (einer Sache) ermangeln (geh.)
Auftakt; (der) erste Schritt; Take-off; Eröffnungs...; Anbeginn (geh.); Start...; Auftakt...; Anspiel; Anfangs...; Eröffnung; Erst...; Startschuss (fig.); Geburt (fig.); Kick-off-Veranstaltung; Aufgalopp; Einsteiger...; Antritts...; Einstieg; Einstiegs...; An...; Aufbruch; Takeoff
zeitweise; zeitweilig; mitunter; hie und da (ugs.); streckenweise; ab und an; hin und wieder; zuzeiten; Gelegenheits...; sporadisch; (etwas kann) durchaus; fallweise; verschiedentlich; unregelmäßig; schonmal; von Zeit zu Zeit; dann und wann (ugs.); stellenweise; bisweilen; hier und da (ugs.); schon mal (ugs.); des Öfteren; manchmal (Hauptform); ab und zu; nicht immer, aber immer öfter (ugs., scherzhaft); des Öftern; okkasionell; zuweilen; gerne (ironisch); gelegentlich; vereinzelt; öfters (ugs.); (es) kommt durchaus vor
(an einer Sache) ist nichts Wahres dran (ugs.); spekulativ; erfunden; imaginär; aus der Luft gegriffen (ugs., fig.); fiktiv; ausgedacht; eingebildet; ohne Realitätsgehalt; erstunken und erlogen (ugs.); nicht auf Tatsachen beruhen(d); imaginiert (geh.); (ein) Produkt der Phantasie; erlogen; surreal; belegfrei; irreal; frei phantasiert; an den Haaren herbeigezogen (ugs., fig.); ohne Realitätsbezug; frei erfunden; zusammenfantasiert (ugs., abwertend)
hingerissen sein (von); (an jemandem) einen Narren gefressen haben; (einer Sache/jemandem) verfallen sein; Feuer und Flamme sein (ugs.); verzückt sein; begeistert sein; entzückt sein; hin und weg sein (von etwas) (ugs.); (etwas, jemandem) erlegen sein; schwärmen (von)
einhalten; beherzigen; erfüllen; (einer Sache) Folge leisten; annehmen; akzeptieren; (sich) halten (an); (sich) gesagt sein lassen; (einem Rat) folgen; (sich etwas) zu Herzen nehmen (ugs.); ernst nehmen; (einen Rat) befolgen (Hauptform); (auf jemanden) hören (ugs.)
festhalten an; nicht abgehen von; (sich) leiten lassen von (geh.); (sich) halten (an); nicht aufgeben; bleiben bei
abspecken (ugs.); abnehmen; (den Körper) entfetten; Fett abbauen; an Gewicht verlieren; schlank werden; weniger werden (ugs., ironisierend)
unbedacht sein; vorschnell sein; hastig sein; übereilen; überstürzen; überhasten; huddeln (ugs.); übers Knie brechen (ugs.); mit heißer Nadel stricken (an)
Mitarbeiterin an der Rezeption; Empfangschefin; Concierge; Empfangsdame; Rezeptionistin; Mitarbeiterin am Empfang
Heerscharen von; zahllose; ohne Zahl (geh., veraltend); ungezählte; unzählige (Hauptform); wahnsinnig viele (ugs.); ungeheuer viele; unglaublich viele (ugs.); (eine) Unmasse von; Myriaden von; sonder Zahl (lit. oder veraltet) (geh.); (eine) Unmasse an; irre viele (ugs.); sehr, sehr viele (ugs.)
Black-out; Alzheimer (sarkastisch-übertreibend) (ugs.); Erinnerungslücke; Aussetzer (ugs.); zeitweises Aussetzen des Gedächtnisses; Gedächtnislücke; keine Erinnerung (an); Blackout
hängen an; (sich) anschließen an
(es ist) allerhöchste Zeit; vorrangig; vordringlich; (es ist) an der Zeit; Eile (ist) geboten (geh.); (die) Zeit drängt; (es ist) 5 vor 12 (fig.); eilig; bedrohlich nahekommen (Termin); höchste Zeit (ugs.); pressant; zeitkritisch (ugs.); brandeilig; es bleibt wenig Zeit; (es ist) allerhöchste Eisenbahn (ugs.); dringend; in engem Zeitrahmen zu erledigen; (es ist) fünf vor zwölf; höchste Eisenbahn (ugs.)
strategisch; absichtlich; geplant; langfristige Ziele verfolgen(d); an langfristigen Zielen ausgerichtet; wohlüberlegt
motzen (ugs.); raunzen (ugs., österr.); herummaulen (ugs.); räsonieren; bekritteln; nölen (ugs.); (sich) unzufrieden äußern; (seinen) Frust rauslassen (ugs.); rummaulen (ugs.); pöbeln (ugs.); herummotzen (ugs.); granteln (ugs., bair., österr.); maulen (ugs.); (seinen) Frust loswerden (wollen) (ugs.); immer (et)was zu meckern haben; meckern (ugs.); reklamieren [Schw.]; herummeckern; (he)rumjaulen (ugs., fig., salopp); herumnörgeln (an); herummäkeln (an) (ugs.); murren; herumkritisieren (an); nörgeln (ugs., Hauptform); mäkeln; Frust ablassen (ugs.); mosern (ugs.); rummeckern (ugs.); rummotzen (ugs.); abkotzen (derb, fig.); (seinem) Ärger Luft machen; (sich) beschweren; (sich) beklagen; bemäkeln; beckmessern; quengeln (ugs.); (sich) auskotzen (derb); immer (et)was auszusetzen haben
Regulation; Anpassung an die Umwelt; Adaption
an den Pranger stellen (fig.); vorführen; zum Gespött machen; bloßstellen; mit heruntergelassener Hose dastehen lassen (ugs., fig.); desavouieren (geh.); lächerlich machen; blamieren; kompromittieren
auf Abstand bleiben; auf Distanz bleiben; Abstand halten; (sich) abseits halten (von); Distanz halten; Distanz wahren; (jemanden) nicht an sich heranlassen; keine Nähe zulassen (Jargon, psychologisch); (sich) fernhalten (von)
flehen; unter Tränen bitten; appellieren; auf Knien (an)flehen; aufrufen; unter Tränen (an)flehen; anflehen; inständig bitten; erflehen; bitteln und betteln (ugs.)
(es) wäre meine Aufgabe; ich müsste; ich hätte (eigentlich) zu (...); es wäre an mir; ich sollte
auf 180 sein (ugs.); (das) kalte Kotzen kriegen (derb); rotsehen (ugs.); (jemanden) packt der helle Zorn (geh.); kurz vorm Explodieren sein (ugs.); in die Luft gehen (ugs.); sehr erbost sein; hochgehen wie ein HB-Männchen (ugs., veraltet); auf hundertachtzig sein (ugs.); an die Decke gehen (ugs.); in Wut geraten; (jemandem) platzt (gleich) der Kragen (ugs.); mit der Faust auf den Tisch hauen; (die) Wut kriegen; in Rage kommen; (jemanden) packt die Wut; (jemandem) geht das Messer in der Tasche auf (ugs., fig.); rasend werden (ugs.); böse werden (ugs., Kindersprache); sehr wütend sein; die Platze kriegen (ugs.); sehr aufgebracht sein; kurz vorm Überkochen sein (ugs.); in die Luft fliegen (ugs.); mit der Faust auf den Tisch schlagen; hochgehen wie eine Rakete (ugs.); sehr zornig sein; in Rage geraten; zürnen (geh., veraltet); (gleich) Amok laufen (Übertreibung) (ugs.); (die) kalte Wut kriegen; wütend werden; sehr erregt sein
auferlegen; aufnötigen; aufbürden; (jemandem etwas) an den Hals hängen (ugs., fig.); aufdrücken; (jemandem etwas) ans Bein binden (ugs., fig.); aufhalsen (ugs.); zwangsbeglücken (mit) (ugs.); aufzwingen; oktroyieren (geh.); aufoktroyieren; (jemandem etwas) aufs Auge drücken (ugs.); aufbrummen (ugs.)
Grenzenlosigkeit; Überangebot; Übermaß; Exzess; Überfluss; Unmenge (an); Zuviel; Füllhorn (an); Überfülle; Unmaß
seitlich; an der Seite; nebenher
gemäß; in Anlehnung an; zufolge; laut; nach; entsprechend; je nach; (...) nach zu urteilen; getreu; im Sinne; qua
unterbesetzt; knapp an Arbeitskraft
an keinem Ort; nirgends; in keiner Richtung; nirgendwo; weit und breit nicht
ausbaldowern (ugs.); ausfindig machen; kommen an (ugs.); finden; aufstöbern; (sich) an Land ziehen (ugs.); lockermachen; fündig werden; auftreiben; aufgabeln (ugs.); besorgen; aufspüren
(sich) an fremden Sachen vergreifen; mitgehen lassen (ugs.); böhmisch einkaufen (derb, österr.); entwenden; lange Finger machen (ugs.); (jemanden) beklauen (ugs.); (sich) bedienen (ugs., ironisch, verhüllend); polnisch einkaufen (derb); (sich) einfach (weg)nehmen (ohne zu bezahlen) (ugs.); das Bezahlen vergessen (ironisch); (einfach) mitnehmen (ugs.); mopsen (ugs.); (sich) widerrechtlich aneignen; stibitzen (ugs.); (sich etwas) klemmen (ugs.); vergessen zu bezahlen (ugs., ironisch, variabel); klauen (ugs.); ergaunern; (jemanden) bestehlen; stehlen (Hauptform); mausen (ugs.); (etwas) organisieren (ugs.)
Zuspruch finden; (es gibt) (viel) Beifall für; (jemandem) konvenieren (geh.); (jemandem) sympathisch sein; auf Resonanz stoßen (bei); nach jemandes Geschmack sein; gut ankommen (bei) (ugs.); Anklang finden (bei); (jemandem) angenehm (sein); freundlich aufgenommen werden; (gut) angenommen werden; auf fruchtbaren Boden fallen (Vorschlag, Idee) (fig.); auf Zustimmung treffen; positiv aufgenommen werden; (jemandem) passen; zusagen; auf Gegenliebe stoßen; Gefallen finden (an); (jemandem) gefallen; (jemandem) behagen; Zuspruch erfahren; akzeptiert werden; auf Sympathie stoßen; begrüßt werden
vorne; am vorderen Ende; an der Spitze; am Vorderende; vorn
späterhin; im Folgenden (= später); als Nächstes; hiernach; hierauf; dann (Hauptform); daraufhin; hernach; anschließend; in der Folge; nachher; nachfolgend; darauf folgend; sodann; nach (...); im Anschluss (an); woraufhin; darauffolgend; worauf; später; zu einem späteren Zeitpunkt; alsdann (geh.); folgend; hinterher; darauf; nachträglich; danach; darnach (veraltet)
Besitz ergreifen von; (sich) etwas aneignen; an sich reißen (ugs.); in Besitz nehmen; an sich nehmen; (sich einer Sache) bemächtigen
Anästhesiologe (fachspr.); Anästhesist (fachspr.); Narkosearzt; Facharzt für Anästhesiologie
mannigfach; vielgestaltig; facettenreich; verschiedenartig; mannigfaltig; eine große Auswahl an; (eine) bunte Mischung (von); viele Aspekte haben; vielschichtig; vielfältig; bunt; (ein) Kaleidoskop (von) (positiv); multiperspektivisch (geh., bildungssprachlich); eine breite Palette an (fig.); gemischt; mancherlei
stoßen (an, gegen); zusammenstoßen (mit); prellen; prallen; auftreffen (auf)
naiv; sorglos; an den Weihnachtsmann glauben (ugs., fig.); unbedarft; leichtgläubig; töricht; bedenkenlos; blauäugig; vertrauensselig; an den Osterhasen glauben (ugs., fig.); unbekümmert; tumb; ohne Bedenken; arglos; ahnungslos; nichtsahnend; schön blöd (ugs.); ganz schön naiv (ugs.)
nebeneinander; Seite an Seite; parallel
(die) Schuld geben (an); (jemandem etwas) unterstellen; (jemanden) verdächtigen; (die) Schuld zuweisen; (jemandem etwas) zur Last legen; (jemandem etwas) anlasten
herunterputzen (ugs.); zerpflücken (ugs.); miesmachen (ugs.); in Grund und Boden reden; verreißen; kein gutes Haar an etwas lassen (ugs.); niedermachen
annähernd; knapp; so ziemlich (ugs.); bald; fast (Hauptform); nahezu (geh.); beinahe; nicht ganz; ein bisschen weniger (als) (ugs.); etwas weniger (als); (wohl) an die (vor Zahlwörtern) (ugs.)
dahingehen; weniger werden (ugs.); schmelzen wie Schnee an der Sonne (fig.); zerschmelzen (fig.); zergehen; dahinschwinden (geh.); schmelzen (fig.); schwinden; vergehen; dahinschmelzen (geh., fig.)
denkt nur an sich (selbst); selbstbezogen; Unterm Strich komm ich. (Slogan); subjektivistisch (geh.); egomanisch; jetzt komm (erst mal) ich (Spruch); ichbezogen; ichbefangen; unsozial; selbstverliebt; ichsüchtig; egozentrisch; egoistisch (Hauptform); egoman; narzisstisch; eigennützig; von sich selbst eingenommen; eigensüchtig; selbstsüchtig
Beispiel (Hauptform); Inkarnation; sehr gutes Beispiel (für); Ausbund (an / von); Inbegriff; Musterfall; Exempel; Vorzeigebeispiel; Paradebeispiel; Musterbeispiel; Muster (an); Ausgeburt (einer Sache / an etwas) (geh., abwertend)
jemanden angehen (um); bitten; (sich) an jemanden wenden (um, wegen)
erinnern an; in Erinnerung bringen; in Erinnerung rufen
sichtbar werden; zutage treten; zu Tage treten; ans Licht kommen (fig.); emergieren (geh.); an den Tag kommen; erscheinen; ans Tageslicht kommen (fig.); zum Vorschein kommen
überwälzen (auf); abschieben (auf); abgeben (an); andrehen; loswerden (an) (ugs.); (jemandem etwas) zuschieben; abwälzen (auf)
herausschießen; hervorkommen; hervorschießen; hervorbrechen; (sich) lösen; losbrechen; (sich) entzünden (auch übertragen: Streit .. an); herausbrechen; heraussprudeln; ausbrechen; sprießen; entbrennen (Streit); (sich) entladen
perfektionieren; vervollkommnen; (an etwas) feilen (fig.); (etwas) auf Hochglanz polieren (ugs.); (den) letzten Schliff geben (fig.)
eingeschaltet; aktiv; an (ugs.); in Betrieb; angeschaltet
herholen; anschleppen; herbeischaffen; hertransportieren; beitreiben; ankarren (ugs.); an Ort und Stelle schaffen; beschaffen; vermitteln; herschaffen; herankarren (ugs., abwertend); beibringen; herbeiholen
ausschlaggebend; kritisch (für); bestimmend; grundlegend; entscheidend; wesentlich; maßgeblich; Zünglein an der Waage
von Rechts wegen (fig.); offen gesagt (ugs.); eigentlich; mit Verlaub (geh.); streng genommen; im Klartext (streng bis ärgerlich im Ton); ehrlich gesagt (ugs.); strenggenommen; genau genommen; im Grunde genommen; im eigentlichen Sinne; an und für sich (ugs.); im Grunde; ich darf mir erlauben (hier einmal ...) (geh.); wenn Sie erlauben (floskelhaft, ironisierend)
hasenfüßig (ugs.); keinen Arsch in der Hose haben (ugs.); feige (Hauptform); kleinmütig; ängstlich; (sich) nichts trauen (ugs., regional); feig; schüchtern; memmenhaft (ugs.); duckmäuserisch (ugs.); mutlos; (sich) klammern (an); hasenherzig (ugs.); keine Eier in der Hose haben (derb)
geläufig; allgemein bekannt; gewohnt; plain vanilla (engl.); alltäglich; gängig; an der Tagesordnung; vertraut; sattsam bekannt (floskelhaft); gang und gäbe
Betäubung; Narkose; Allgemeinanästhesie (fachspr.); Anästhesie
gängig; weit verbreitet; gang und gäbe; klassisch; geläufig; alltäglich; normal; kein Einzelfall; zum täglichen Brot gehören; konventionell; tägliches Brot (sein); gewöhnlich; ortsüblich; verbreitet; herkömmlich; nicht selten; man kennt das (von) (ugs., Redensart); weitverbreitet; üblich; an der Tagesordnung (fig.); handelsüblich (fig.); die Regel (sein); häufig; gebräuchlich
Übersättigung; Schwemme; Überangebot (an)
(sich) wagen (an); (sich) auf dünnem Eis bewegen (fig.); mit dem Feuer spielen (fig.); (etwas) riskieren; es wissen wollen; (sein) Schicksal herausfordern; es darauf ankommen lassen (ugs.); (ein) Risiko eingehen (Hauptform); (sein) Glück herausfordern; Risiken eingehen; (sich) aus dem Fenster lehnen (ugs., fig.); mutig sein; es auf einen Versuch ankommen lassen; (etwas) wagen; ganz schön mutig sein (ugs.); auf schmalem Grat wandern (fig.); (ein) Risiko auf sich nehmen; (sich) trauen; (ein) Wagnis eingehen
absahnen (ugs.); (sich) einverleiben; (sich) vergreifen an; erjagen; (sich) greifen (ugs.); (einen) Fitsch machen (ugs., rheinisch); (sich) schnappen (ugs.); ergattern (ugs.); einstreichen (ugs.); (sich) gönnen (ugs.); einheimsen; (sich) (einfach) nehmen (ugs.); (sich) unter den Nagel reißen (ugs.); (sich) zueignen (juristisch); abstauben (u.a. Sport) (ugs.); (sich) grapschen (ugs.); zugespielt bekommen; kapern (fig.); (sich) grabschen (ugs.); (ungerechtfertigterweise) in seinen Besitz bringen; (sich) reinpfeifen (ugs.); mitgehen lassen (ugs.); an sich nehmen; (sich) an Land ziehen (ugs.); (sich an etwas) gesund stoßen (ugs.); (sich) reinziehen (ugs.); an sich bringen; erwischen (ugs.); abgreifen (ugs.); (einfach) mitnehmen; (sich) krallen (ugs.); erbeuten; einsacken (ugs.); (sich) (ungerechtfertigterweise) aneignen
outsourcen; auslagern; außer Haus erledigen lassen (von); verdingen (an); vergeben (an)
Mitleid haben (mit); Anteil nehmen (an); Mitgefühl empfinden; mitfühlen (mit)
säumen; grenzen (an)
Nachricht an alle (ugs.); Rundbrief; Kurrende [Ös.]; Zirkular (geh.); Rundschreiben
(beinahe) platzen (vor Wut) (ugs.); (einen) Wutanfall kriegen; überschnappen (ugs.); Gift und Galle spucken (ugs.); verrückt werden; abspacen (ugs.); herumwüten; (quasi) Schaum vorm Mund haben (ugs.); (sich) vergessen; austicken (ugs.); aus der Haut fahren (ugs.); die Nerven verlieren; auszucken (ugs., österr.); vor Wut schäumen (ugs., fig.); einen Tobsuchtsanfall kriegen (ugs.); hochgehen wie ein HB-Männchen (ugs.); einen Rappel kriegen (ugs.); explodieren (fig.); durchdrehen (ugs.); abgehen (ugs.); ausklinken (ugs.); ausflippen (ugs.); die Beherrschung verlieren; an die Decke gehen (ugs., fig.); ausrasten (ugs.); hochgehen wie eine Rakete (ugs.)
Steifigkeit; Unbeugsamkeit; Starrheit; Rigidität; Mangel an Elastizität; Steifheit; Inflexibilität
an Mangelernährung leidend; (jemanden) bei schmaler Kost halten (geh., veraltet); schlecht ernährt; fehlernährt; vom Fleisch gefallen sein; zu wenig zu essen bekommen; nicht genug zu essen bekommen; mangelernährt; unterernährt
hausieren; auf der Straße verkaufen; an der Haustür verkaufen
Wortgut; Lexik; (vollständiger) Bestand an Wörtern; Wortschatz; Sprachgut; Gesamtheit aller Wörter; alle Wörter; Lexikon (fachspr.); Wortmaterial; Vokabular; Sprachschatz; Wortbestand; Lexeminventar
Blutarmut (ugs.); Bleichsucht (veraltet); Blutmangel (ugs.); Anämie (fachspr.)
am Ort des Geschehens; an Ort und Stelle
quasi; gewissermaßen; an und für sich (ugs.); im Prinzip; wenn Sie so wollen; gleichsam; wenn man so will; im Grunde; so gut wie (ugs.); weitestgehend; eigentlich; fast (wie); praktisch; an sich (ugs.); sozusagen
passieren; vorbeigehen (an); vorübergehen
klipp und klar (ugs.); eindeutig; unmissverständlich; klar; klar und unmissverständlich (floskelhaft); keinen Zweifel lassen (an); klar und deutlich; unzweifelhaft; ganz klar (ugs.)
Fremdvergabe; Ausgliederung; Spin-Off (Jargon, engl.); Auslagerung; Outsourcen; (Auftrags-) Vergabe an eine Fremdfirma; Outsourcing
reich sein (an); Überfluss haben
herumbasteln; herumstoppeln (ugs.); herumlaborieren; herumdoktern (an) (ugs.); doktern (ugs.); herumpfuschen; herumwursteln (ugs.); herumschustern
(sich) orientieren (an); (sich) richten nach; (sich) zurechtfinden; (sich) ausrichten (nach); gehen nach (ugs.); (sich) anlehnen (an)
abhängig sein (von); (sich) lehnen (an); (sich) stützen (auf)
aufschwätzen; aufschwatzen; loswerden (an); andrehen; aufquatschen; unterjubeln
Chaos; Salat (ugs.); Wirrwarr; Dschungel (fig.); Sammelsurium; (ein) Mix (an); Mischmasch (ugs.); Verhau; Kuddelmuddel (ugs.); Tohuwabohu (hebräisch); Wust; Unordnung; (wüstes / regelloses / wildes) Durcheinander (Hauptform); Wirrnis; Gemeng(e); Gemisch; Gewirr; (wilde) Mischung; Pelemele (franz.)
(sich) ausbreiten; (sich) ausdehnen; an Boden gewinnen (ugs.); hineinreichen; (sich) erstrecken
seit diesem Zeitpunkt; seit damals; von da an; seitdem; seit (...); von diesem Zeitpunkt an; seither; seit dieser Zeit; seit dem Zeitpunkt
(etwas) finden (an) (ugs.); gewichten; beurteilen; einschätzen; schätzen; bewerten; (einer Sache) (etwas) abgewinnen; würdigen; werten; ermessen; (gut, schlecht) finden (ugs.); (etwas für gut/schlecht) befinden; evaluieren
es vergeht kein Tag ohne (dass); jeden Tag; Tag für Tag; pro Tag; täglich; alle Tage; an jedem Tag; tagein, tagaus; kein Tag vergeht ohne (dass); tagtäglich; an allen Tagen
abgeben (ugs.); vermarkten; verhökern (ugs., salopp); abstoßen; zu Geld machen; in bare Münze umwandeln; vertreiben; verklopfen (ugs.); verschachern (ugs., negativ); verscherbeln (ugs., salopp); raushauen (ugs., salopp); an den Mann bringen (ugs., männl.); absetzen; verkloppen (ugs., salopp); abverkaufen; vertickern (ugs.); in klingende Münze verwandeln; loswerden (an) (ugs., salopp); (jemandem) unterjubeln (ugs., salopp); verkaufen (Hauptform); an die Frau bringen (ugs., weibl.); versilbern (ugs.); verscheppern (ugs., salopp); verscheuern (ugs., salopp); veräußern; verramschen (ugs., negativ); liquidieren (fachspr.); verticken (ugs., salopp); losschlagen
gar (ugs., bair., fränk.); alle (ugs.); nichts mehr da an (ugs.); nicht mehr da; aufgebraucht; zur Neige gegangen (geh.); ist kein (...) mehr da (ugs.); aus (ugs.); es hat kein (...) mehr (ugs., süddt.); leer; zu Ende gegangen; es gibt kein (...) mehr (ugs.)
am (genannten) Ort; am angeführten Ort; da; dort; a. a. O. (Abkürzung); ib. (Abkürzung); hier; ibid. (fachspr., Abkürzung); daselbst; ebd. (Abkürzung); genau dort; an gleicher Stelle; ebenda; a.a.O. (Abkürzung); ibidem (fachspr.); am angegebenen Ort; ebendort; am aufgeführten Ort; dortselbst; ibd. (fachspr., Abkürzung)
an den Nagel hängen (ugs., fig.); (davon) Abschied nehmen (ugs.); fallen lassen; aufgeben; ablassen von; (sich) verabschieden von; ad acta legen; beenden; zu Grabe tragen (ugs., fig.); hinter sich lassen; über Bord werfen (ugs., fig.); beerdigen (fig.); einstampfen (ugs., fig.); (einen) Schlussstrich ziehen (fig.); sausen lassen; vergessen; Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. (sprichwörtlich); (sich) abwenden von; fallenlassen; (einer Sache) ein Ende machen; den Rücken kehren (ugs., fig.); sterben lassen (ugs., fig.); stoppen
vermasseln (ugs.); versauen (vulg.); (eine) Pfuscharbeit abliefern; rummachen (an) (ugs.); murksen (ugs.); fuddeln (ugs.); pfuschen; fudeln (ugs.); hudeln (ugs.); schlampern (ugs.); schludern (ugs.); schustern (ugs.); hinrotzen (ugs.); unordentlich arbeiten; stümpern (ugs.); sudeln (ugs.); hinschmieren (ugs.); schlampen (ugs.); rumfuckeln (an etwas) (ugs., ruhrdt.); nachlässig arbeiten
hier; an dieser Stelle; hüben (landschaftlich, selten); an diesem Ort
(ein) Überfluss an; übergenug; doppelt und dreifach (ugs.); viel zu viel (ugs.); noch und nöcher (ugs., scherzhaft); des Guten zu viel (geh.); auf keine Kuhhaut gehen (ugs., fig.); (ein) Überangebot (an); zu viel des Guten; mehr als genug; zu viel; ausufernd (viel); jenseits von Gut und Böse (ugs.); über und über; entschieden zu viel; nicht mehr feierlich (ugs.); überreichlich; (ein) Overkill an (engl., fig.); überzählig
(einen) Versuch wagen; auf einen Versuch ankommen; erproben; (sich) wagen (an); die Probe aufs Exempel machen (Redensart); sein Glück versuchen (ugs.); es auf einen Versuch ankommen lassen; testen; (sich) herantrauen (an); es versuchen mit; auf die Probe stellen; versuchen (Hauptform); antesten; (einen) Test machen; probieren; hineinschnuppern; ausprobieren
belasten; (schwer) zu knapsen haben (an) (ugs., regional); bedrücken; (jemandem) (schwer) auf der Seele liegen; (jemandem) (noch) lange nachhängen; berühren; (jemandem) (schwer) im Magen liegen (ugs., fig.); lasten (auf)
miteinander; hilfsbereit; einmütig; Hand in Hand; kameradschaftlich; verbündet; solidarisch; Seite an Seite; füreinander einstehend; zusammenstehend; kooperativ; einträchtig; im Team; unanim (fachspr.); gleichgesinnt; zusammenhaltend; vereint; kollegial; in Zusammenarbeit; geeint; kollektiv; geschlossen; Schulter an Schulter; partnerschaftlich; eines Sinnes (geh., veraltet); einvernehmlich
Fahnenflüchtling; Deserteur; (ein) Quisling; Abtrünniger; Verräter (an einer Sache); Überläufer; Wendehals; Fahnenflüchtiger
(sich) hängen an; verfolgen; nachsprengen (geh.); nachsteigen; (sich) an die Fersen (von jemandem) heften (ugs.); nachjagen; hinter jemandem her sein (ugs.); (jemandem) auf den Hacken sein (ugs.); folgen; nachsetzen; nachstellen (geh.); (sich) an jemandes Hacken heften (ugs.); (jemandem) auf den Fersen bleiben; (sich) an jemandes Fersen heften; (jemandem) auf den Fersen sein (ugs.)
schmerzstillend; anästhetisch (fachspr.); schmerzlindernd; schmerzhemmend; betäubend
Oralverkehr an den weiblichen Geschlechtsorganen; Cunnilingus; Lecken (ugs.)
Blasen (ugs.); Pimmellutschen (vulg.); ihn in den Mund nehmen (ugs.); französischer Sex (ugs.); Oralverkehr an den männlichen Geschlechtsorganen; Schwanzlutschen (vulg.); Fellatio
vergrößern; befeuern; (weiter) an der Spirale der Gewalt drehen (fig.); Nahrung geben (ugs.); Auftrieb geben; anfachen; Öl ins Feuer gießen (ugs., fig.); hochkochen lassen (fig.); anstacheln; anheizen (Konflikt); schüren; nähren (geh.)
flankieren; schützend begleiten; an die Hand nehmen (fig.)
noch nicht volljährig; unmündig; noch nicht erwachsen; an der Schwelle zum Erwachsenwerden (geh.); jugendlich (Hauptform); im jugendlichen Alter; noch nicht 18;unerwachsen; unter 18 (ugs.); noch nicht voll geschäftsfähig; unter 18 Jahren; an der Schwelle zum Erwachsensein (geh.); minderjährig
beschnüffeln; flehmen (fachspr.); wittern; schnuppern; schnüffeln; riechen (an); beriechen; beschnuppern; winden (Jägersprache); beschnobern (ugs.); schnobern (ugs.)
noch einmal von Anfang an; da capo; noch mal von vorn (ugs.); noch einmal von vorne
in den Sack hauen (ugs., fig.); (eine) neue Herausforderung suchen (Bewerbungssprache); aufhören (bei) (ugs.); was Besseres finden; (den) Bettel hinschmeißen (ugs.); gehen (ugs.); (sich) was anderes suchen (ugs.); (sein) Bündel schnüren (fig.); kündigen; (den Kram) hinschmeißen (ugs.); seinen Hut nehmen (fig.); (seine) Kündigung einreichen; weggehen (ugs.); (sein) Büro räumen; das Handtuch werfen (ugs., fig.); (ein Unternehmen) verlassen; (den) Dienst quittieren; (den) Job an den Nagel hängen (fig.); künden [Schw.]; ausscheiden; (seinen) Abschied nehmen
(einen) Jieper haben (auf) (ugs., norddeutsch); hungern nach (fig.); unbedingt haben wollen; lange Zähne kriegen (ugs., selten); gelüsten nach (geh.); begehren; nicht warten können auf; schmachten nach; giepern nach (ugs., regional); hinter etwas her (sein) wie der Teufel hinter der armen Seele (sprichwörtlich); versessen auf; begehren nach; gieren (nach); (sich) sehnen nach; (sehr) hinter (etwas) her sein (ugs.); kaum erwarten können; vergehen nach; geil auf (etwas) (ugs.); (inständig) verlangen nach; ersehnen; ...närrisch; (einen) Gieper (haben) auf (ugs.); verschmachten (nach); besessen von; herbeiwünschen; begierig auf; spitzen auf; vor Lust (auf etwas) vergehen; (jemandem) (das) Wasser im Mund zusammenlaufen (beim Gedanken an) (ugs.); vor Verlangen (nach etwas) vergehen; heiß auf (etwas) (ugs.); lechzen (nach) (geh.); verrückt auf (etwas) (ugs.); (einen) Jieper (haben) auf (ugs.); brennen auf; herbeisehnen; dürsten nach (geh., fig., poetisch); (jemandem) steht der Sinn nach; begehrlich nach; erpicht auf (geh., veraltend); scharf auf (etwas) (ugs.); (ganz) wild auf (etwas) (ugs.); (sich) verzehren nach; (sehr) verlangen nach (Hauptform); jiepern nach (ugs., regional); süchtig nach; fiebern nach; aus sein auf; spitz sein auf (ugs.); (sich die) Finger lecken nach (fig.); verrückt nach; sehnlichst begehren; sehnlichst vermissen; Lust haben (auf)
aus den Augen verlieren (ugs.); nicht denken an; verbummeln (ugs.); (jemandem) entfallen (sein) (geh.); (jemandem) nicht erinnerlich (sein) (geh.); vergessen; verschwitzen (ugs.); (sich) nicht erinnern (an); (sich einer Sache) nicht entsinnen können (geh.)
verzagen; (sich) verlorengeben; (sich) aufgeben; nicht mehr an sich glauben; verzweifeln; schwarzsehen (ugs.); den Mut verlieren; hoffnungslos sein; aufgeben; den Schwanz einziehen (ugs., fig.); klein beigeben; (es) aufstecken; den Kopf hängen lassen (ugs., fig.); den Mut sinken lassen; (die) Hoffnung verlieren
(jemanden) anöden; (jemanden) langweilen; Langeweile erzeugen (bei); vor Langeweile sterben (ugs., fig., übertreibend); (jemanden) ermüden; (sich) zu Tode langweilen (fig., übertreibend); (sich) öden (ugs.)
(sich) langweilen; Däumchen drehen; (jmdm. ist) fad; Langeweile empfinden (geh.); (sich) fadisieren (ugs., österr.); (sich) (an)öden (ugs., regional); (jemandem) fällt die Decke auf den Kopf; (sich) ennuyieren (geh., veraltet); nichts mit sich anzufangen wissen; gelangweilt (sein); (jemandem ist) langweilig
Zeichen drohenden Unheils; Warnzeichen; Vorboten kommenden Unheils; Zeichen an der Wand; böses Omen; Memento (geh.); mahnendes Zeichen; Menetekel
schmiegen; ei, ei machen (ugs.); schmusen; liebkosen; herumschmusen (ugs.); streicheln; herzen; an die Brust drücken; kuscheln; tätscheln; kraulen; Zärtlichkeiten austauschen
zähmen; an die Kandare nehmen (ugs.); gefügsam machen; unter (seine) Kontrolle bringen; gefügig machen
(sich) hingezogen fühlen (zu); (eine) Schwäche haben für; Gefallen finden an; (jemandes) Ein und Alles sein; anbeten; minnen (veraltet); (an jemandem) einen Narren gefressen haben (ugs.); sein Herz verloren haben (fig.); (sehr) mögen; ins Herz geschlossen haben; auf jemanden stehen (ugs.); verliebt sein (in); sein Herz gehängt haben (an) (fig.); zugetan sein; (sehr) sympathisch finden; (von jemandem) eingenommen sein; anhimmeln (ugs.); vergöttern; lieben; verehren; vernarrt sein; gefallen; gernhaben
als solche/r/s; an sich; für sich; durch sich selbst; per se (geh., bildungssprachlich)
adipös (fachspr.); fettleibig; an Fettsucht leidend; korpulent; hochgradig übergewichtig; feist; fett (ugs.)
(etwas) am Hut haben (mit) (ugs., fig.); engagiert (sein in etwas); beteiligt (sein an etwas); zu tun haben mit; verwickelt (sein); (einen) Fuß in der Tür haben (fig.); (bei etwas) mit im Boot sitzen (ugs., fig.); (darin) involviert (sein); mit drin hängen (ugs., fig.)
verkohlen (ugs.); auf den Arm nehmen (ugs., fig.); verarschen (derb); täuschen; (jemandem) ein X für ein U vormachen; auf die Schippe nehmen (ugs.); zum Besten haben; verdummdeubeln (ugs.); verdummbeuteln (ugs.); vernatzen (ugs., regional); anführen (ugs.); verkaspern (ugs.); aufziehen (ugs.); vergackeiern (ugs.); an der Nase herumführen (ugs.); anschmieren (ugs.); hopsnehmen (ugs.); zum Narren halten; verschaukeln (ugs.); verladen (ugs.); verscheißern (derb); (mit jemandem) sein(e) Spielchen treiben (ugs.); hochnehmen (ugs.); für dumm verkaufen (ugs.); (jemandem etwas) weismachen (ugs.); anmeiern (ugs.); narren; zum Besten halten; (jemanden etwas) glauben machen (Hauptform); veräppeln (ugs.); nasführen; (jemandem) einen Bären aufbinden (ugs.); foppen; einseifen (ugs.); auf die Rolle nehmen (ugs.)
Essen; die Einkaufsstadt; Kulturhauptstadt 2010;Stadt an der Ruhr (ugs.)
Florenz des Nordens (ugs.); Tal der Ahnungslosen (derb); Elbflorenz (ugs.); Florenz an der Elbe (ugs.); Dresden
hier; dann; zu dieser Gelegenheit; in diesem Fall; an diesem Punkt; dannzumal [Schw.]; diesfalls; in diesem Moment; hierbei
gebündelt; zentral; an einer Stelle; gesammelt
übergeben; ersetzen; binden an; zuweisen; assoziieren; einsetzen
faulenzen; chillen (ugs.); abschalten (ugs.); rumlungern (ugs.); (es sich) bequem machen; absicken (jugendsprachlich) (ugs.); flohnen (ugs., schweiz.); (sich) entspannen; rumfaulenzen (ugs.); (sich) einen (faulen) Lenz machen; (sich) erholen; (sich) festhalten an (ugs., scherzhaft-ironisch); (die) Füße hochlegen (fig.); rumgammeln (ugs.); Däumchen drehen (ugs., fig.); abchillen (ugs., jugendsprachlich); nichts tun; abhängen (ugs.); herumlungern; (sich) auf die faule Haut legen (ugs.); lungern (ugs.); nichts zu tun haben (ugs.); abflacken (ugs.); herumgammeln (ugs.); gammeln (ugs.); abschimmeln (derb); untätig sein; ausruhen; ablockern (ugs.); herumhängen (ugs.); (ein) Lotterleben (führen) (scherzhaft)
(etwas an jemanden) delegieren; (Aufgaben / Verantwortung) weitergeben; (etwas auf jemanden) abwälzen
Bähnle (ugs., schwäbisch); Bummelzug (ugs.); Regionalbahn; Provinzbahn (abwertend); Vorortzug; hält an jeder Milchkanne (ugs., fig.)
(sich) vergucken (in) (ugs.); sein Herz verlieren (an) (ugs.); (sich) verlieben (in); (sich) vergaffen (in) (ugs.); in Liebe entbrannt sein (geh., altertümelnd); entflammen (für) (geh., poetisch); (voll) abfahren (auf jemanden) (ugs.); (sich) verknallen (in) (ugs.)
von vornherein; a priori (bildungssprachlich, lat.); grundsätzlich; von Anfang an; per se (geh., bildungssprachlich, lat.); von vorneherein
(jemandem) die Pistole auf die Brust setzen (ugs., fig.); (jemanden) (massiv) unter Druck setzen; (jemanden) erpressen; (jemandem) das Messer an die Kehle setzen (fig.); (jemandem) ein Angebot machen, das er nicht ablehnen kann (Spruch, verhüllend)
Börsendebüt; going public (engl.); Börsengang; Gang an die Börse; IPO (engl.); Börsegang [Ös.]
echauffieren (franz.); (sich) erhitzen (an); künstlich aufregen; alterieren (geh.)
Daniel N., München; hat alle Rechte an diesen Daten
in Betrieb sein (Maschine); laufen; an sein
(fest)klammern (an); festhalten; Halt finden
an die Leine legen; anleinen
Joch; Fron; Krux; Crux; Mühlstein (an jemandes Hals) (fig.); Last; Bürde; Plage; Kreuz; Knechtschaft
anderwärts; anderenorts; anderswo; anderwärtig; an anderer Stelle; woanders; anderorts; andernorts; an einer anderen Stelle
(etwas) geht nicht anders (Hauptform); es gibt keine Alternative (zu); nicht d(a)rum herumkommen (ugs.); (an etwas) führt kein Weg vorbei (fig.); als einzige Möglichkeit (bleiben); es gibt keine andere Möglichkeit; es muss sein; keine andere Möglichkeit sehen; (an etwas) geht kein Weg vorbei. (fig.); alternativlos (sein); es sich nicht (immer) aussuchen können (Spruch); (sich) nicht vermeiden lassen; das einzige sein, was geht; (es gibt) keinen anderen Ausweg; Wat mutt, dat mutt. (ugs., Sprichwort, norddeutsch); nicht umhinkönnen (um); anders geht's (nun mal) nicht (ugs.); alternativlos sein; nichts anderes tun können (als); keinen (anderen) Ausweg finden; (es gibt) keine andere Möglichkeit; die einzige Möglichkeit sein; nicht umhinkommen (zu); nicht anders können (und); Es muss (einfach). (ugs., Spruch); In der Not frisst der Teufel Fliegen. (Sprichwort); unvermeidbar sein
Handel an einer Börse; Börsenhandel
für voll nehmen (ugs.); (jemandem etwas) zutrauen; ernst nehmen; Vertrauen haben (in); (an jemanden) glauben (Hauptform); Vertrauen setzen in; nicht zweifeln
(an etwas) drankommen (ugs.); tangieren; anfassen; berühren
Strombedarf; Leistungsaufnahme; Stromverbrauch (ugs.); Bedarf an elektrischer Energie
Wichtigkeit; Ausmaß; Bedeutsamkeit; Stellenwert; Relevanz; Gewicht; Dimension; (Grad an) Interesse; Bedeutung; Geltung; Maßgeblichkeit; Signifikanz; Tragweite; Aussagekraft; Belang
sauer aufstoßen (ugs.); (jemandem) nicht schmecken (ugs., fig.); (jemandem) widerstreben; (jemandem) quer durch den Hals gehen (ugs., fig., selten); gegen den Strich gehen; nichts übrig haben für (ugs.); (jemandem) nicht passen; etwas haben gegen (ugs.); (jemandem) gefällt etwas nicht (an); (jemandem) nicht recht sein; (jemandem) nicht gefallen; missfallen; (ein) Problem haben (mit) (ugs.); Probleme haben (mit) (ugs.); (jemanden) stören
(sich) bremsen; (sich) mäßigen; (sich) zurückhalten; an sich halten; (sich) zurücknehmen
(zeitgleich) in Erscheinung treten (mit); an sich haben (ugs.); einhergehen (mit); zusammen mit ... auftreten; kommen zu
Frankfurt an der Oder; Frankfurt (ugs.); Frankfurt (Oder); Frankfurt/Oder
an die frische Luft gesetzt (ugs.); geschmissen (ugs.); gekündigt; gefeuert; rausgeworfen (ugs.); rausgeschmissen (ugs.); freigestellt (zynisch); geschasst (ugs.); entlassen; rausgeknallt (derb)
ein gutes Gefühl haben (ugs.); glauben an; (sich) in Zuversicht üben; zuversichtlich sein; zuversichtlich in die Zukunft blicken; den Silberstreif am Horizont sehen (ugs., fig.); optimistisch in die Zukunft schauen; Licht am Ende des Tunnels sehen (ugs., fig.); optimistisch sein (Hauptform)
Glückssache; kommt immer drauf an (ugs.); hängt vom Zufall ab; mal so mal so; (etwas) entscheidet der Zufall; Glücksache
anquatschen (ugs.); anlabern (ugs., abwertend); das Wort richten (an); ansprechen; adressieren; anreden; anquasseln (ugs.)
(standrechtlich) erschießen; füsilieren; an die Wand stellen
auffordern; appellieren; aufrufen; (sich) wenden an
alle möglichen; verschiedenes (an); verschiedenerlei; mancherlei; allerhand; alle möglichen und unmöglichen (scherzhaft); vielerlei; mehrerlei; allerlei
an vielen Orten; vielerorts; in vielen Städten; häufig
drankommen (ugs.); an die Reihe kommen; zum Zug kommen (ugs.)
Smut; Smutje; Schiffskoch; Schmutt; Koch an Bord von Schiffen
(jemandem) ans Leder gehen (ugs., fig., variabel); in die Offensive gehen; offensiv vorgehen; hart rangehen (ugs.); (jemandem) an die Eier gehen (derb, fig.); Zähne zeigen (ugs., fig.); angreifen
an den Mann bringen (männl.); unter die Haube bringen; kuppeln; an die Frau bringen (weibl.); Amor spielen (ugs.); (jemanden) verkuppeln (mit); (zwei) zusammenbringen; (den) Kontakt herstellen
Olympiasportler; Olympiateilnehmer (ugs.); Olympionike; Teilnehmer einer Olympiade (ugs.); Teilnehmer an den Olympischen Spielen
darüber nachdenken (zu); (etwas) erwägen; daran denken (zu); liebäugeln mit; (sich) mit dem Gedanken tragen (ugs.); (etwas) mit sich herumtragen; denken an; (sich etwas) vorstellen können; in Erwägung ziehen; (etwas / jemanden) im Auge haben (bei) (fig.); mit dem Gedanken spielen (ugs.); schwanger gehen mit (geh.)
laborieren (an); herumlaborieren (mit) (ugs.); nicht loswerden (ugs.); (sich) abplagen (mit)
im Bau (befindlich); es wird (noch) gearbeitet an (ugs.); im Aufbau (begriffen); in der (ersten) Bauphase (variabel); (noch) eine Baustelle (sein) (ugs.)
Freibad an der Falkenwiese; Naturbad Falkenwiese
(etwas) (mit etwas) vergelten; (jemandem etwas) heimzahlen; (sich für etwas) schadlos halten (an jemandem); (sich) rächen; (sich) revanchieren; (jemandem) eins auswischen; Rache nehmen; Vergeltung üben; (die) Quittung geben
haltlos; unsachlich; an den Haaren herbeigezogen (fig.); unbegründet; fragwürdig; nicht nachvollziehbar; abwegig
Blut geleckt haben (ugs., fig.); (an etwas) Gefallen finden; auf den Geschmack kommen
Synchronismus; historische Gleichzeitigkeit (an einem Datum)
Glaube an einen einzigen Gott; Monotheismus
Alt Prerau (veraltet); Prerow an der Elbe
Köln an der Elbe; Kolin
Nimburg; Nymburk (tschechisch); Neuenburg an der Elbe
vorstellig werden (bei jemandem in einer Angelegenheit); erbitten; (irgendwo) vorsprechen (wegen); (sich) wenden an (in einer Angelegenheit); (ein) Anliegen vortragen; (ein) Anliegen haben
an angeführter Stelle; loco citato (lat.)
nicht ganz richtig im Oberstübchen sein (ugs., fig.); einen Schatten haben (ugs.); nicht ganz frisch in der Birne (sein) (ugs.); eine Schraube locker haben (ugs., fig.); nicht richtig ticken (ugs.); einen feuchten / nassen Hut aufhaben (ugs., fig.); weiß nicht, was er daherredet (ugs.); (jemandem) geht's wohl nicht gut (ugs.); mit jemandem ist kein vernünftiges Wort zu reden; einen Sprung in der Schüssel haben (ugs., fig.); einen Huscher haben (ugs.); nicht alle Tassen im Schrank haben (ugs., fig.); (den) Verstand verloren haben (ugs., fig., übertreibend); die Kappe kaputt haben (ugs.); einen Vogel haben (ugs., fig.); einen Schaden haben (ugs.); einen Sockenschuss haben (ugs.); einen kleinen Mann im Ohr haben (fig., veraltend); (wohl) einen Sonnenstich haben (ugs., fig.); einen Schlag weg haben (ugs.); nicht ganz bei Verstand sein; einen an der Waffel haben (ugs.); leicht verrückt sein; einen Hammer haben (ugs.); einen Piepmatz haben (ugs., fig.); einen Haschmich haben (ugs.); verpeilt sein (ugs.); gaga sein (ugs.); (jemandem haben sie) ins Gehirn geschissen (derb); nicht ganz richtig im Kopf sein (ugs.); (ein) Ei am Wandern haben (derb, regional); nicht ganz sauber ticken (ugs.); einen an der Mütze haben (ugs.); (bei jemandem ist) eine Schraube locker (ugs., fig.); nicht ganz bei Trost sein (ugs.); einen Spleen haben (ugs.); nicht ganz dicht sein (ugs.); nicht alle Latten am Zaun haben (ugs., fig.); einen Dachschaden haben (ugs., fig.); sie nicht alle haben (ugs.); seine fünf Sinne nicht beieinander haben; neben der Spur (sein) (ugs., fig.); einen Knall haben (ugs.); einen Piep haben (ugs.); eine Meise haben (ugs.); einen weichen Keks haben (ugs.); einen Schlag haben (ugs.); einen Hau weg haben (ugs.); einen Knacks weghaben (ugs.); spinnen (Hauptform); verstrahlt (sein) (derb); einen an der Klatsche haben (ugs.); (en) Pinn im Kopp haben (ugs., norddeutsch); mit dem Klammerbeutel gepudert (worden) sein (ugs., fig.); den Schuss nicht gehört haben (ugs., fig.); einen Triller unterm Pony haben (ugs., scherzhaft)
verantwortlich sein; verpflichtet sein; etwas an der Backe haben (ugs., fig.); eine Last tragen; etwas Unangenehmes ertragen müssen; eine Bürde tragen; eingebunden sein
(sich) nicht herantrauen an; vor etwas Manschetten haben (ugs.); (den) entscheidenden Schritt nicht tun; (sich) nicht heranwagen an; vor etwas zurückscheuen (Hauptform); vor etwas Angst haben
an etwas gedreht haben (ugs.); etwas manipuliert haben
los (ugs.); (es) kann losgehen (ugs.); wohlan (geh., veraltend); auf auf! (ugs.); also los! (ugs.); ran an den Speck! (ugs.); dann wollen wir mal (ugs.); auf geht's! (ugs., Hauptform); Leinen los (fig.); (na) denn man tau (ugs., plattdeutsch); auf gehts (ugs.); aufi! (ugs., süddt.); los!; (und) ab geht's (ugs.); und dann los; frisch ans Werk! (ugs.); dann lass uns! (ugs.); wir können! (ugs.); (na dann) rauf auf die Mutter (derb, salopp); (jetzt aber) ran an die Buletten! (ugs.); und dann gib ihm!; (na) denn man to (ugs., plattdeutsch); Auf zu neuen Taten! (Spruch); und ab! (ugs.); und ab die Post (ugs.); dann (mal) los! (ugs.); an die Gewehre! (fig.); an die Arbeit!; frischauf (geh., veraltend); (auf,) auf zum fröhlichen Jagen (ugs., Zitat); gemma! (ugs., bair.); auf zu; ab dafür! (ugs.)
an die Wand werfen (ugs.); projizieren
Hand aufs Herz (ugs.); lüg mich nicht an!; sei ehrlich (ugs.); seien Sie aufrichtig (ugs.); sag die Wahrheit; Hand aufs Herz und ehrlich gelogen! (ugs., Spruch, scherzhaft)
umschmeicheln; hinter jemandem her sein (ugs.); freien (um) (geh., veraltet); nachrennen; (jemanden) hofieren; (ständig) herumschleichen (um) (ugs., salopp); umwerben; (sich) bemühen um (jemanden); nachstellen; buhlen (um) (geh., veraltet); (jemandem) den Hof machen (fig.); (eine) Charmeoffensive (starten) (fig., variabel); werben (um); (sich) heranmachen an; (sich) ranschmeißen (ugs., salopp); nachlaufen
nicht vergessen können; (jemandem) nicht aus dem Sinn gehen; (jemanden) verfolgen (fig.); (jemandem) nicht aus dem Kopf gehen (ugs.); dauernd denken müssen an
(die) Arbeit nicht erfunden haben (ugs., Redensart); (sich) die Eier schaukeln (derb, Redensart, fig.); keinen Schlag tun (ugs.); (einfach) dasitzen und Kaffee trinken (ugs., fig.); keinen Finger krumm machen (ugs., Redensart, fig.); keinen Handschlag tun (ugs., Redensart, variabel); faul sein; abhartzen (ugs., salopp); faulenzen; (sich) an den Füßen spielen (ugs., Redensart, fig.); keinen Finger rühren (ugs., Redensart, fig.); nichts tun; Däumchen drehen (ugs., Redensart); abharzen (ugs., salopp); auf der faulen Haut liegen (ugs., Redensart)
an Demenz erkrankt; dementiell; demenziell
situationsabhängig (Hauptform); situationsweise; von der Situation abhängen(d); fallabhängig; fallweise; von Fall zu Fall verschieden (ugs., variabel); vom (jeweiligen) Fall abhängen(d); okkasionell (geh.); situationell; kommt (ganz) darauf an (ugs.); situativ; kommt auf die Situation an (ugs.)
Schlacht bei Tschernomen; Schlacht an der Mariza
Schlacht bei Warschau (1920); Wunder an der Weichsel
Adoption; Annahme an Kindes statt
Adoptivtochter; angenommene Tochter; adoptierte Tochter; an Kindes statt angenommene Tochter
herauskristallisiert; wie sich an den Tag gelegt hat; wie sich ergeben hat
in jemandes Fußstapfen treten; (jemandem) nacheifern; (es jemandem) gleichtun; (sich) (ein) Beispiel nehmen an; (es jemandem) nachtun (geh.); (sich) eine Scheibe abschneiden (von) (ugs., fig.); (sich jemanden) zum Beispiel nehmen; (jemanden) als Vorbild nehmen; (sich jemanden) zum Vorbild nehmen
(sich) gesundstoßen (an) (ugs.); viel Geld machen; (sich) dumm und dämlich verdienen (ugs.); kräftig abkassieren (ugs., salopp, variabel); (sich) eine goldene Nase verdienen (ugs., fig.); reich werden; (einen) Reibach machen; Geld scheffeln (ugs.); ordentlich Kohle machen (mit) (ugs.); viel Geld verdienen; (einen) Haufen Geld verdienen (ugs.); schwer Geld machen (ugs.); ein Vermögen machen (mit)
selbstkritisch sein; bei sich selbst nachgucken; (Ein) jeder kehre vor seiner Tür (...) (Zitat); vor der eigenen Türe kehren (fig., sprichwörtlich); die Schuld nicht bei anderen suchen; (sich) an die eigene Nase fassen (ugs., fig.)
leck mich (doch einer) am Arsch! (derb); dit hammwa jerne! (ugs., berlinerisch, ironisch); na sieh mal an! (ugs.); ach nee! (ugs.); na sowas! (ugs.); sieh (mal) einer an! (ugs.); nicht zu fassen! (ugs.); da schau her! (ugs., süddt.); ich glaub's nicht! (ugs.); man glaubt es nicht! (ugs.)
die Hand unten lassen; keine Stimme abgeben; keiner der beiden Positionen seine Stimme geben; (sich) nicht an der Abstimmung beteiligen; (sich) enthalten; (sich) der Stimme enthalten; nicht (mit) abstimmen; an der Abstimmung nicht teilnehmen
Buntheit; Bandbreite; Palette; Spektrum; Reichtum (an); Klaviatur
(jemandes) Ein und Alles sein (ugs.); (sich einer Sache) widmen (Hauptform); (sich) in den Dienst (einer Sache) stellen; (einer Sache) frönen; (sich einer Sache) verschreiben; aufgehen (in); (sich einer Sache) anheimgeben (geh.); sein Leben (einer Sache) weihen; (einer Sache) leben (geh., altertümelnd); (sich) versenken (in); sein (ganzes) Herzblut hineinstecken; (sein) Herz hängen an; (jemandes) Leben sein; (sich einer Sache) hingeben (geh.); (sich einer Sache) weihen (veraltend)
(jemandem) weit voraus sein; vorn liegen; an der Spitze liegen; führen; führend sein (in/bei); in Führung liegen; ganz vorne sein (ugs.); das Feld hinter sich lassen; die Nase vorn haben (ugs.); vorne liegen
(seinen) Schnitt machen (mit); Gewinn erzielen; Gewinn herausschlagen; Geld verdienen (an); Gewinne einfahren; schwarze Zahlen schreiben (fig.); Gewinn(e) machen
(jemanden) nicht die Bohne interessieren (ugs., Redensart); nichts am Hut haben (mit); (jemandem) egal sein (Hauptform); (jemanden) nicht nervös machen; (jemanden) nicht kümmern (veraltend); (jemandem) nicht den Schlaf rauben (fig.); (jemandem) schnurz sein (ugs.); (jemandem) scheißegal sein (derb); sprich zu meiner Hand (ugs., Spruch, variabel); (jemandem) sowas von egal sein (ugs.); (jemandem) einerlei sein; keinen Wert legen auf; (mit etwas) nichts zu tun haben; (sich) nicht (weiter) kümmern um (ugs.); (sich) nicht scheren um; pfeifen auf (ugs.); (jemandem) schnurzpiepe sein (ugs.); den lieben Gott einen guten Mann sein lassen (ugs., Redensart); (jemandem) latte sein (ugs.); (jemanden) nicht anfechten (geh., veraltend); (jemandem) gleichgültig sein; mit den Achseln zucken; (jemandem) piepegal sein (ugs.); erzähl das der Parkuhr (ugs., Spruch, veraltet); nichts geben auf (ugs.); (jemandem) wumpe sein (ugs., regional); drauf scheißen (vulg.); (herzlich) egal sein (ugs.); (jemanden) nicht interessieren; (jemanden) nur peripher tangieren (geh.); keinen gesteigerten Wert legen auf (ugs.); (jemandem) Latte sein (ugs.); (jemandem) (glatt / direkt) am Arsch vorbeigehen (derb); das tangiert mich (äußerst) peripher (geh., Spruch); (an jemandem) abprallen (fig.); das kannst du deinem Frisör erzählen (ugs., Spruch); (jemanden) gleichgültig lassen; (jemanden) nicht scheren (geh., veraltend); (jemandem) wurscht sein (ugs.); (jemanden) nicht jucken (ugs.); (jemanden) nicht tangieren; Scheiß drauf! (vulg., Spruch); (völlig) kalt lassen; Scheiß der Hund drauf. (derb, Spruch); (jemandem) schnuppe sein (ugs.); (jemanden) nicht unruhig schlafen lassen (fig.); (jemanden) nichts angehen; (jemanden) nicht kratzen (ugs.)
(sich) abseilen; (sich) an einem Seil herunterlassen
in einer Wunschwelt leben; von etwas nicht abzubringen sein; (sich) in etwas verrannt haben (ugs.); an der Wahnvorstellung leiden, dass; der Wahnvorstellung ausgesetzt sein, dass; in dem Wahn leben, dass; eine fixe Idee haben; an einer Wahnvorstellung leiden
Launenhaftigkeit; Wandelbarkeit; Variabilität; Volatilität; Abwechslungsreichtum; Mannigfaltigkeit; Streuungsbreite; Streubreite; Veränderlichkeit; Wechselhaftigkeit; Variationsreichtum; Verwandlungsfähigkeit; Veränderbarkeit; Variantenreichtum; Unbeständigkeit; Varianz; Vielfalt an Varianten
ursprünglich; in Wirklichkeit; eigentlich; an und für sich; genau genommen; tatsächlich
an Nahrungsmangel zugrunde gehen; vor Hunger sterben; verhungern (Hauptform); hungers sterben (geh., veraltet); bei/in einer Hungersnot umkommen; (den) Hungertod sterben
nicht zuständig sein (für); nichts zu tun haben mit (ugs.); außerhalb jemandes Zuständigkeitsbereich liegen (Amtsdeutsch); nicht jemandes Verantwortung unterstehen (geh.); nicht jemandes Problem (sein); nicht die Schuld tragen für; (etwas) nicht in Schuld sein (ruhrdt.); keine Schuld tragen (an/für); nicht verantwortlich sein (für); für etwas nicht verantwortlich sein; nicht jemandes Fehler sein
am Zug(e) (sein) (geh.); dran sein (ugs.); der nächste sein; an der Reihe (sein)
Einsteigen; An-Bord-Gehen; Boarding
die Stadt am Fluss; Mülheim; Mülheim Ruhr; Mülheim an der Ruhr
skrofulös; an Skrofulose leidend
herumerzählen (Hauptform); (etwas) an die große Glocke hängen (ugs., fig.); rausposaunen (ugs., fig.); (mit etwas) hausieren gehen (ugs., fig.); jedem erzählen, der es hören will oder nicht; allen erzählen, die es hören wollen oder nicht; ausposaunen (ugs., fig.); herausposaunen (ugs., fig.); hinausposaunen (ugs., fig.)
dabei bleiben; bleiben bei; fest im Blick behalten; (jemanden) nicht anfechten; (sich) nicht aus dem Konzept bringen lassen (fig.); festhalten an; (sich) nicht beirren lassen; (unbeirrt) weitermachen wie bisher; aufrechterhalten; nicht aus den Augen verlieren; Kurs halten (fig.); (etwas) unbeirrt fortsetzen; standhaft bleiben; nicht abgehen von; (sich) nicht abbringen lassen (von); nicht ablassen von
Verhandlungen aufnehmen; (sich) an einen Tisch setzen (ugs., fig.); verhandeln; (sich) zusammensetzen (ugs.)
antisoziale Persönlichkeit; Psychopath; dissoziale Persönlichkeit; (ein) an einer dissozialen Persönlichkeitsstörung 'Leidender'; Soziopath; (ein) an einer antisozialen Persönlichkeitsstörung 'Leidender'
(jemandem) Gift geben; mit Gift umbringen; durch Gift töten; (einen) Giftmord (an jemandem) begehen (geh.); vergiften
(sich) etwas antun; (sich) das Leben nehmen; (sein) Leben wegwerfen; (sich) (selbst) umbringen; seinem Leben ein Ende setzen; (sich) ein Leids antun (lit.) (geh., verhüllend); Hand an sich legen; (sich) (selbst) töten; (den) Freitod wählen; seinem Leben ein Ende machen; (sich) entleiben (geh.); (sich) (selbst) richten; Suizid begehen; (sich) ein Leid antun (lit.) (geh.); Selbstmord begehen; (die) (letzte) Konsequenz ziehen; durch eigene Hand sterben; (sich) vom Leben zum Tode befördern; (sich selbst) (den) Garaus machen (geh.); (sich) den Tod geben (geh.)
auf den eigenen Vorteil schielend; eigennützig; berechnend; nur an sich (selbst) denkend; auf den eigenen Vorteil bedacht
an welchem Ort; wo
wie (die) Sardinen in der Büchse (fig., variabel); dichtauf; auf Tuchfühlung; drangvolle Enge (geh., variabel); Stoßstange an Stoßstange (Straßenverkehr); zusammengezwängt; zusammengequetscht; zusammengepfercht; (dicht) gedrängt; eng zusammen; (eng) aneinandergedrängt; zusammengedrängt; Schulter an Schulter (auch figurativ); eng beieinander; beengt; dicht an dicht
Rezeptionist; Mitarbeiter am Empfang; Empfangschef; Mitarbeiter an der Rezeption
ans; an das
am; an dem
(seine) Zunge hüten (geh., literarisch, veraltend); den Ball flach halten (ugs., fig.); den Ball flachhalten (ugs., fig.); (sich) zusammennehmen; (sich) zusammenreißen; (sich) im Zaum halten; nicht ausrasten (ugs.); (die) Contenance wahren; an sich halten; (dreimal) tief schlucken (ugs.); (sich) zügeln; (sich) im Griff haben; (sich) beherrschen; seinen Emotionen (Temperamenten o.ä.) nicht freien Lauf lassen; (sich) unter Kontrolle haben; nicht ausklinken (ugs.); (sich) nicht gehen lassen; nicht die Selbstbeherrschung verlieren; (sich) mäßigen
von Geburt an blind; blind geboren
einfahren (journal.) (fig.); an etwas gelangen; erreichen (Hauptform); schaffen; zu etwas kommen; erlangen; gewinnen; erringen; erzielen; es bringen zu
(sich) durchsetzen; (sich) verbreiten; (sich) als brauchbar erweisen; überhandnehmen; (die) Erwartungen nicht enttäuschen; immer mehr Anhänger finden; (sich) breitmachen; (sich) ausbreiten; (sich) behaupten; an Boden gewinnen; (mittlerweile) allgemein akzeptiert sein; an Akzeptanz gewinnen; (die) Erwartungen erfüllen; Zulauf finden; (sich) bewähren
anstoßen; (an etwas) anecken
komm, setz dich her (ugs.); setz dich (ruhig) zu mir (ugs.); du kannst dich (ruhig) neben mich setzen (ugs.); komm an meine grüne Seite (ugs.); (komm) setz dich neben mich (ugs.)
nicht zu glauben!; nein, wie isses nun bloß möglich! (geh.); (ja) ist das (denn) die Möglichkeit!; (ja) isses denn möglich! (ugs.); nun hör sich das einer an!; (ja) Herrschaftszeiten (noch einmal)!; das darf nicht wahr sein! (ugs.); das muss man sich mal vorstellen! (ugs., Spruch); wie isses nu(n) bloß zu fassen! (ugs.)
kann (jemandem) egal sein; nicht jemandes Baustelle (ugs., fig.); kommt nicht darauf an; (jemanden) nichts angehen; nicht jemandes Bier (ugs., fig.)
an nichts Böses denken; arglos sein
Hauptsache ich! (ugs.); an sich selbst zuerst denken; Selbstbedienungsmentalität
(sich) die eigenen Taschen füllen; (sich) bereichern (an); (sich) (ordentlich) bedienen (ugs.); in die eigene Tasche wirtschaften; (etwas für sich) herausschlagen; (etwas für sich) herausholen; (sich) die Taschen vollstopfen (ugs.)
schon als ganz kleiner Junge (männl.); von Kindesbeinen an; seit seiner (ihrer) frühesten Kindheit; seit seiner (ihrer) frühesten Kinderzeit; von Kindestagen an; seit Kindestagen; von Kindheit an; von klein auf (Hauptform); von der Wiege an; seit seiner (ihrer) frühesten Jugend; von Kind auf; schon als ganz junges Mädchen (weibl.)
(jemandem) bewusst sein; an etwas denken (ugs.); (jemandem) (klar) vor Augen stehen; (etwas) nicht vergessen haben (ugs.); (etwas) mitdenken; (jemandem) gegenwärtig (sein); (jemanden/etwas) auf dem Schirm haben (ugs.); (etwas) im Kopf haben; (jemandem) präsent sein; (etwas) präsent haben; (sich) über etwas im Klaren sein
den Ausschlag geben; der entscheidende Faktor (sein); das Zünglein an der Waage (sein)
(etwas) unter (den / einen) Vorbehalt stellen; (etwas) an eine Voraussetzung knüpfen; (sich etwas) ausbedingen; zur Bedingung machen; (jemandem etwas) zur Auflage machen
unglaublich! (ugs.); do legst di nieda (ugs., bair.); mein lieber Herr Gesangsverein! (ugs., veraltet); nicht zu fassen! (ugs.); ich glaub's ja nicht! (ugs.); sapperment! (ugs., veraltet); Donnerwetter! (ugs.); verdammt juchhe! (ugs.); lecko mio! (ugs.); jetzt hör sich das einer an! (ugs.); (ich glaub') mich trifft der Schlag! (ugs., Spruch); verdammt nochmal! (ugs.); Herrschaftszeiten! (ugs.); ich glaub es nicht! (ugs.); sieh mal (einer) an! (ugs.); nicht zu glauben! (ugs.); ach was! (ugs.); leckofanni! (ugs.); ach ja? (ugs.); ach du grüne Neune! (ugs.); alter Schwede! (ugs.); oha! (ugs.); Donnerlittchen! (ugs., regional); (ja) ist das denn die Möglichkeit!? (ugs.); heilig's Blechle! (ugs., schwäbisch); mein lieber Scholli! (ugs., ruhrdt.); caramba! (ugs.); da bleibt einem (ja) die Spucke weg! (ugs., fig., sprichwörtlich); da bin ich platt! (ugs.); Mensch Meier! (ugs.); gütiger Himmel! (ugs.); irre! (ugs.); (ich bin) überrascht (Hauptform); heiliges Kanonenrohr! (ugs., veraltet); hasse (noch) Töne?! (ugs., ruhrdt.); mein lieber Schwan! (ugs.); sowas aber auch! (ugs.); potz Blitz (ugs., veraltet); Menschenskinder! (ugs.); hört, hört! (ugs., veraltend); jetzt hört sich aber alles auf! (ugs.); Da staunt der Laie, und der Fachmann wundert sich. (Zitat) (ugs., Spruch); nein sowas! (ugs.); fuck! (bewundernd) (ugs., salopp); ich kann dir sagen! (ugs.); da bin ich (aber) sprachlos! (ugs.); potztausend! (ugs., veraltet); Mann Mann Mann! (ugs.); voll krass! (ugs.); da hört sich doch alles auf! (ugs., Spruch); Teufel auch! (ugs.); also sowas! (ugs.); ei der Daus! (ugs., veraltet); sackerment! (ugs., veraltet); holla, die Waldfee! (ugs.); ich werd' verrückt! (ugs.); leck mich fett! (ugs.); krass! (ugs.); oho! (ugs.); nun schau sich das einer an! (ugs., Spruch); schau mal (einer) an! (ugs.); Wahnsinn! (ugs.); sapperlot! (ugs., regional, veraltet); potzblitz! (ugs., veraltet); sackerlot! (ugs., veraltet); Mannomann! (ugs.); wo sind wir denn hier!? (ugs.)
(eine) Inflation (an/von); unkontrollierte Vermehrung; übermäßiger Gebrauch; Überhandnehmen
im Überfluss; in Hülle und Fülle; überreichlich; üppig; (ein) Füllhorn an (fig.); verschwenderisch; über die Maßen
glauben; gläubig sein; religiös sein; gottgläubig sein; einen Glauben haben; an Gott glauben
Gott bewahre! (ugs., veraltet); alles, nur das nicht! (ugs.); mal den Teufel nicht an die Wand! (ugs., sprichwörtlich); um Gottes willen! (ugs.); (jemand / etwas) hätte (mir) gerade noch gefehlt! (ugs.); das fehlte noch! (ugs.); bloß nicht! (ugs., ironisch); um Himmels willen! (ugs.); nicht auszudenken! (ugs.); Himmel nein! (ugs.)
von Anfang an dabei; Urgestein (fig.); Gründervater; Mann der ersten Stunde; (noch) einer von den ersten; alte Garde; Gründungsmitglied
fummeln (ugs.); herumprobieren; frickeln (ugs.); tüfteln; friemeln (ugs.); bosseln (an) (ugs.)
versuchen, einen Pudding an die Wand zu nageln (ugs.); (das) Unmögliche wollen
aplastisches Syndrom; aplastische Anämie; Panmyelopathie; Panmyelophthise
herankommen (an); herankönnen (an); Zugriff haben (auf); erreichen
von Beginn an; vom Beginn an; vom Start weg; von Anfang an; von Anbeginn (altertümelnd); sofort
an den Schalthebeln der Macht (sitzen) (ugs.); (einen) langen Arm haben (ugs., fig.); (die) Schalthebel der Macht bedienen; am Drücker (sein) (ugs.); Einfluss haben; (alle) Fäden in der Hand haben (ugs., fig.); (die) Strippen ziehen (fig.)
Sexmaniac; Erotomane (geh.); Sexsüchtiger; geiler Bock (derb); Lüstling; immer nur das eine wollen (ugs.); Sex-Maniac; immer nur an das eine denken (ugs.); Satyr (geh.); Sexverrückter; Lustmolch (ugs.); Sexbesessener
fang schon mal an zu beten (variabel); deine Tage sind gezählt; du bist (bereits) ein toter Mann
(jemandem) blöd kommen (ugs.); rumpöbeln (ugs.); (jemandem) dumm kommen (ugs.); unverschämt werden; (jemandem) frech kommen; (jemanden) provozieren; im Ton danebengreifen; (sich) Frechheiten herausnehmen; beleidigen; aufsässig sein; anpöbeln; herumpöbeln; ausfallend werden (Hauptform); frech werden (ugs.); (sich) im Ton vergreifen; (sich) Unverschämtheiten herausnehmen; Streit suchen; es an (dem nötigen) Respekt fehlen lassen
an Kraft verlieren; nachlassen; kraftlos werden; abbauen; (schwer) nachlassen
zwischen (zwei) passt kein Blatt Papier (ugs.); zusammenhalten; zusammenhalten wie Pech und Schwefel (Verstärkung) (ugs.); (fest) zusammenstehen; zu jemandem halten; Schulter an Schulter stehen (fig.); zueinander halten
an der Belastungsgrenze; am Limit; am Anschlag
an den Bettelstab bringen; (jemanden) ruinieren (Hauptform); (jemandem) den (letzten) Rest geben; (jemandem) die Existenzgrundlage entziehen; (jemanden) zugrunde richten; (ein Unternehmen) herunterwirtschaften; (jemandes) Existenz zerstören; (jemanden) zu Grunde richten
Anstoß nehmen (an); (sich) künstlich aufregen (über); künstlich aufbauschen; (es gibt) viel Geschrei wegen (ugs.); skandalisieren; zum Skandal machen; einen Skandal (aus etwas) machen; großen Wirbel um etwas machen
sich viel versprechen von; setzen auf; viel erwarten von; vertrauen auf; (fest) glauben an; bauen auf; (sich) verlassen auf; (sich) viel erhoffen von; (große) Hoffnungen setzen in (Hauptform)
liegen an; die Ursachen (dafür) sind in (...) zu sehen; (sich) erklären (aus / durch); (seinen) Ursprung haben in; (seine) Ursache haben in; Grund dafür ist; resultieren aus; ausgehen von; (auf etwas) zurückgehen; (sich einer Sache) verdanken; (auf etwas) zurückzuführen sein; Ursache dafür ist; beruhen auf; (durch etwas / jemanden) verursacht sein; (einer Sache) zuzuschreiben sein; basieren auf; (sich) herleiten von; (die) Gründe (dafür) sind in (...) zu suchen; (einer Sache) geschuldet sein; (in etwas / jemandem) begründet sein; herrühren von; kommen von; entstammen
aus Spaß an der Freude; aus Spaß
nur mal eben so (ugs.); ohne sich etwas dabei zu denken; aus Jux und Tollerei (ugs.); hetzhalber (ugs., österr.); ohne (dabei) nachzudenken; ohne Sinn und Verstand; just for fun (engl.); scherzeshalber; scherzweise; sollte ein Scherz sein; aus Spaß an der Freud(e); nur so; aus Jux (ugs.); im Scherz; (nur so) zum Spaß (ugs.); aus Daffke (ugs., berlinerisch); einfach so (ugs.); aus Übermut (Hauptform); aus Scheiß (ugs.); mal eben so (ugs.); aus Spaß (ugs.); (in seinem) jugendlichen Leichtsinn (ugs., Spruch, scherzhaft, variabel); aus Flachs (ugs.); spaßeshalber; nicht ernst gemeint
wenn ich du wäre; an deiner Stelle
(jemandem) zugedacht sein (geh.); (etwas tun) dürfen (ugs., ironisch); (etwas tun) müssen; verpflichtet sein (etwas zu tun); an jemandem sein, etwas zu tun (geh.); (etwas tun) sollen; gehalten sein (etwas zu tun) (geh.); (die) Verpflichtung haben (etwas zu tun); (sich) gehalten sehen (zu) (geh.); dafür zuständig sein (etwas zu tun); (jemandem) obliegen (etwas zu tun); (jemandes) (verdammte) Pflicht und Schuldigkeit sein (ugs.); (jemandes) Pflicht sein (etwas zu tun); (es) für seine Pflicht halten (etwas zu tun); (etwas tun) können (ugs., ironisch); es ist an dir (zu)
nicht an seinem Platz; nicht an seinem Arbeitsplatz; nicht erreichbar; nicht zur Arbeit erschienen
an den Weihnachtsmann glauben; an Wunder glauben
schwerer wiegen; vordringlich sein; Vorrang haben; wichtiger sein; vorrangig sein; vorrangig behandelt werden; prioritär (sein) (geh.); an erster Stelle stehen; Priorität haben; vorgehen; zuerst kommen; ganz oben auf der Agenda stehen; ganz oben auf der Tagesordnung stehen
im hohen Alter von; uralt; im biblischen Alter von; sehr alt (Hauptform); (ein) gesegnetes Alter (haben); im gesegneten Alter von; in hohem Alter; steinalt; scheintot (derb, abwertend); greis (geh.); greisenhaft; vergreist; hochbetagt (geh.); (ein) biblisches Alter (haben); hoch an Jahren; im Greisenalter; alt wie Methusalem
Flapsigkeit; nichts als Unsinn im Kopf haben; Mangel an Ernsthaftigkeit; Hanswurstigkeit (ugs.); Unernst; nichts als Flausen im Kopf haben (ugs.)
nicht zu ertragen; unerträglich; kaum auszuhalten; an der Schmerzgrenze; nicht auszuhalten; kaum zu ertragen; jenseits der Schmerzgrenze
(jemandem) einen Knopf an die Backe labern (ugs., fig.); (jemanden) zutexten (ugs.); (wie) wild einreden auf (Verstärkung) (ugs.); (jemandem) die Hucke volllabern (ugs., salopp); (jemandem) die Ohren vollblasen (ugs.); (jemandem) in den Ohren liegen (mit) (ugs.); (jemandem) ein Ohr abknabbern (ugs., fig.); (jemanden) zuschwallen (ugs.); (jemanden) volllabern (ugs.); (jemandem) die Ohren vollquatschen (ugs.); einreden (auf); (jemandem) ein Ohr abkauen (ugs., fig.); (jemandem) die Ohren volllabern (ugs.); (jemanden) vollsülzen (ugs., abwertend); (jemanden) zuquasseln (ugs.); (jemanden) vollquatschen (ugs.); (jemandem) die Ohren vollsülzen (ugs.); (jemanden) totquatschen (ugs., fig.)
rumkriegen (wollen) (ugs.); (jemanden) bereden (geh., veraltet); immer wieder ankommen mit (ugs.); (sich) den Mund fusselig reden (ugs., sprichwörtlich); (auf jemanden) einwirken; besabbeln (ugs.); (jemanden) traktieren; bequatschen (ugs.); (sich) Fransen an den Mund reden (ugs., sprichwörtlich); (jemanden) beschwatzen (ugs.); herumkriegen wollen (ugs.); überreden (wollen) (ugs.); (jemandem) zureden wie einem kranken Gaul (ugs.); bearbeiten (ugs.); (auf jemanden) mit Engelszungen einreden (fig., variabel); breitschlagen (wollen) (ugs., fig.); beackern (ugs.); (jemanden) beschwätzen (ugs., süddt.); einreden (auf jemanden); immer wieder anfangen von (ugs.); (so lange) belatschern (bis) (ugs.); (jemandem) in den Ohren liegen (mit) (ugs.); beknien (ugs., fig.); (jemandem) gut zureden; zu überreden versuchen (Hauptform)
Stilmischung; Stilpluralismus; Durcheinander an Stilen (ugs.); Eklektizismus; Sammlung von Stilzitaten
Freudentänze aufführen (fig.); außer sich vor Freude (sein); vor Freude an die Decke springen; im siebten Himmel (sein); (jemand) könnte die ganze Welt umarmen; (vor Freude) Luftsprünge machen; vor Freude in die Luft springen
(sich) weiden an; (ein) schadenfrohes Grinsen aufsetzen; schadenfroh sein; (sich) ins Fäustchen lachen (fig.); (jemandem) geht einer ab (bei) (derb); (jemandem) ein innerer Reichsparteitag sein (veraltet); (eine) böse Freude haben (an); (sich) (an etwas) hochziehen (ugs., fig.); (sich) (an etwas) aufgeilen; (sich) (die) Hände reiben (fig.); (jemandem) eine Genugtuung sein; insgeheim frohlocken
immer langsam mit den jungen Pferden! (ugs.); immer langsam! (ugs.); keine Panik auf der Titanic (ugs., Spruch); (nun mal) sachte! (ugs.); nicht so stürmisch! (ugs.); gemach! (geh., veraltet); eine alte Frau ist doch kein D-Zug! (ugs., sprichwörtlich, variabel); (nur) keine Hektik (ugs.); Komm (doch) erst mal an! (ugs., Redensart); ruhig, Brauner (ugs., scherzhaft); gaanz langsam! (beruhigend) (ugs.); nur die Ruhe! (ugs.); So schnell schießen die Preußen nicht! (ugs., sprichwörtlich); keine Panik (ugs.); kein Stress! (ugs.); immer mit der Ruhe! (ugs.); hetzt doch nicht so! (ugs.); nur keine Aufregung (ugs.); no ned hudla! (ugs., schwäbisch); ruhig Blut (ugs., veraltend); hetz mich nicht! (ugs.); schön langsam! (ugs.); nicht so hastig (ugs.); nun mal langsam! (ugs., Hauptform)
ausgewildert; nicht an (den Kontakt mit) Menschen gewöhnt; wild; verwildert; scheu; (die) Nähe des Menschen meidend
(sich) verschenken (emphatisch); (sich) ganz hingeben; (sich) verschwenden (emphatisch); (sich) verströmen (emphatisch); (sich) vergeuden (an) (geh.)
in die Wüste geschickt werden; vor die Tür gesetzt werden; weggeschickt werden; abserviert werden; (den) Laufpass bekommen; an die frische Luft gesetzt werden
angesagt sein; an dem sein (ugs.); zu erwarten sein; auf dem Programm stehen
Ausverkauf (von ideellen Werten); untreu werden; preisgeben; über Bord werfen (fig.); Verrat begehen (an) (Hauptform); verraten
auf Entzug (ugs.); auf Turkey (ugs.); entzügig (fachspr.); an Entzugserscheinungen leidend
verbluten (Hauptform); an Blutverlust sterben
(sich etwas) an den Hals hängen (fig.); (etwas) (zusätzlich) übernehmen; (sich etwas) aufhalsen (ugs.)
alle Hoffnung fahren lassen; vom Glauben abfallen; (den) Glauben an die Menschheit verlieren
dick(er) werden; mehr werden (ironisch); (kräftig) zulegen; an Gewicht zulegen; in die Breite gehen; ansetzen; zunehmen; (etwas) auf die Rippen kriegen (ugs.)
seit; von (...) an; ab; von (...) an aufwärts; von (...) an gerechnet; angefangen mit
feststecken; auf der Stelle treten (fig.); (es ist) kein Fortschritt erkennbar; an einem toten Punkt sein (fig.); (sich) im Kreis drehen (fig.); in der Sackgasse stecken (fig.); festhängen; nicht vorankommen; in einer Sackgasse gelandet sein (mit) (fig.); nicht von der Stelle kommen; nicht weiterkommen; nicht vom Fleck kommen; es gibt kein Weiterkommen; es gibt kein Vorwärtskommen; nicht vorwärtskommen
im Überfluss vorhanden (sein); an nichts fehlen (es); für alles gesorgt (sein)
aktiv werden (in einer Angelegenheit); (sich) befassen (mit); (sich) umtun; (sich) kümmern; (an etwas) dran sein (ugs.); befasst sein (mit) (Verwaltungsdeutsch); (et)was tun (ugs.); aktiv sein; nicht untätig sein; arbeiten an
kein Land sehen; an kein Ende kommen; so schnell nicht fertig werden
(nur) keine falsche Bescheidenheit! (ugs.); nur zu! (ugs.); (jetzt aber) ran an die Buletten! (ugs.); immer ran! (ugs.); greif(t) zu! (ugs.)
leg los; mach schon; na los; fang an; nur zu; lass gehen
nichts unversucht lassen; alle Hebel in Bewegung setzen (fig.); keine Kosten und Mühen scheuen; weder Kosten noch Mühen scheuen; alles aufbieten, um (zu); alles unternehmen; sein Möglichstes tun; alles tun (dafür dass); weder Mühe noch Kosten scheuen; (sich) mächtig ins Zeug legen; alles versuchen; mit Hochdruck arbeiten (an); Himmel und Hölle in Bewegung setzen (fig.)
nichts dabei finden (zu); nicht anstehen (zu) (geh.); keine Bedenken haben (zu); nicht zögern (zu); (sich) nicht stören an; nichts dagegen haben (zu)
sein (aktives) Wahlrecht ausüben (fachspr., Amtsdeutsch); zur Wahl gehen; an der Wahl teilnehmen; wählen (ugs.); wählen gehen; (seine) Stimme abgeben; (sich) an der Wahl beteiligen
denkbar knapper Wahlsieg; Kopf-an-Kopf-Rennen (fig.); hauchdünner Wahlsieg; Wahlkrimi (ugs.)
zusammenscharren; an sich reißen; in seinen Besitz bringen; anhäufen (Besitztümer); (sich) unter den Nagel reißen; an sich bringen; zusammenraffen
gemessen an; verglichen mit; im Vergleich zu; neben; dagegen (ugs.); im Verhältnis zu; in Relation zu; dafür (ugs.)
blockiert; an einem toten Punkt (Verhandlungen); festgefahren (Verhandlungen) (fig.)
unter jemandes Würde (sein); abgeklärt (sein); Was juckt es die deutsche Eiche, wenn sich ein Wildschwein an ihr reibt. (Sprichwort, variabel); kann nichts (mehr) erschüttern; nicht (so) leicht zu beeindrucken; erhaben sein (über); über den Dingen stehen; cool (sein) (ugs.); drüber stehen (ugs.); in sich ruhen (fig.)
an der Grenze des Erträglichen; grenzwertig; hart an der Grenze (Hauptform); soeben noch im Bereich des Zulässigen; kaum zu ertragen; geht (so) gerade noch
für (reichlich) Gesprächsstoff sorgen(d) (ugs.); skandalumwittert; von Skandalen geprägt; reich an Skandalen; Aufsehen erregen(d)
an Zynismus nicht zu überbieten sein; sämtlichen ethischen Grundsätzen Hohn sprechen; (der) Gipfel des Zynismus
zur Verfügung stellen; an die Hand geben; mit auf den Weg geben
(etwas) wahren; an den Tag legen; (sich) (einer Sache) befleißigen (geh.); (sich) üben in; praktizieren; betreiben
(jemandem) vorschweben; im Sinn haben; denken an; (sich) vorstellen
an seiner Seite (haben); in Begleitung von; (sich) sehen lassen (mit); (jemanden) herumzeigen
an alles gedacht (sein); (sich) um nichts Gedanken machen müssen; (sich) um nichts kümmern müssen; Rundum-sorglos-Paket; für alles (ist) gesorgt; alles inklusive
Partner (Hauptform); Lebenspartner; Lebensabschnittsgefährte; Freund; Lebensgefährte; (der) Mann an ihrer Seite
(sich) anschließen (fig.); nachziehen (fig.); (sich) einreihen (fig.); (einem) Beispiel folgen; mitziehen; (sich) ein Beispiel nehmen an (ugs.); es genauso machen
Ische (ugs., veraltend); (die) Frau an seiner Seite; Lebenspartnerin; feste Beziehung; Partnerin (Hauptform); Freundin; Lebensgefährtin; Beziehung; Alte (ugs., abwertend); Lebensabschnittsgefährtin
(den) Erwartungen entsprechen; in der Natur der Sache liegen; ist einfach so (ugs.); wenig überraschend kommen; das ist (nun mal) so bei (ugs.); ins Bild passen; nicht anders zu erwarten (sein); kommen, wie es kommen muss (ugs.); (ganz) normal (sein); nicht ungewöhnlich; nicht überraschen; nicht wundernehmen dass; typisch sein; nicht wundern dass; den bisherigen Erfahrungen entsprechen; wenig überraschen; (so) an sich haben (ugs.)
höchstwahrscheinlich; mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit (floskelhaft); bestimmt; mit (ziemlicher) Sicherheit
zu finden versuchen; basteln an (ugs., fig., salopp); herumbasteln an (ugs., fig., salopp); arbeiten an; suchen nach (Lösung, Kompromiss)
(an jemandem ist ...) verloren gegangen; hätte (gut / ohne weiteres ...) werden können; das Zeug haben (zu)
nicht von ungefähr kommen (ugs.); nicht konstruiert; was dran (sein) (ugs.); nicht vom Himmel gefallen (sein) (fig.); nicht an den Haaren herbeigezogen (sein) (ugs., fig.)
als eigenes Kind angenommen; Adoptiv...; adoptiert; als Kind angenommen; an Kindes statt angenommen
als (eigenes) Kind annehmen; an Sohnes Statt annehmen; an Kindes Statt annehmen; adoptieren; an Tochters statt annehmen
angenommener Sohn; adoptierter Sohn; an Kindes statt angenommener Sohn; Adoptivsohn
allabendlich; alle Abende; an allen Abenden; an jedem Abend; Abend für Abend; immer abends; jeden Abend, den Gott werden lässt (geh., Spruch, veraltet); jeden Abend (Hauptform)
alle Morgende; morgens (... immer); allmorgendlich; immer morgens; an jedem Morgen; jeden Morgen; an allen Morgenden
nicht irgendwer (sein); an den Schalthebeln der Macht sitzen; großen Einfluss haben; mächtig sein; (die anderen) nach seiner Pfeife tanzen lassen (ugs., fig.); (eine) Führungsposition innehaben; (et)was zu sagen haben; schon wer (sein) (ugs.); (die) Strippen ziehen (fig.)
aus der Fassung geraten; aus den Latschen kippen (ugs., fig.); (für einen Moment) die Fassung verlieren; man sieht jemandem seine Bestürzung (deutlich) an; (jemandem) entgleisen die Gesichtszüge
Sie brauchen gar nicht so zu gucken! (ugs.); starr mich nicht so an!; was gibt's (denn) da zu glotzen!? (ugs.); was glotzt du so? (ugs.); guck nicht so blöd! (ugs.)
(die) Arbeit aufnehmen; loslegen; (sich) ans Werk machen; (sich) kopfüber in die Arbeit stürzen; an die Arbeit gehen; mit der Arbeit anfangen; mit der Arbeit beginnen; anfangen zu arbeiten (Hauptform); (sich) in die Arbeit stürzen; (sich) an die Arbeit machen; ans Werk gehen
halt dein Maul! (derb); du redest zu viel (variabel); halt den Mund! (ugs., variabel); halt den Schnabel! (derb); wer hat dich denn gefragt? (ugs., variabel); halt (mal) die Luft an! (ugs., veraltend); Maul halten! (derb); halt die Fresse! (vulg.); ich würde (an deiner Stelle) jetzt lieber (mal) den Mund halten (ugs., variabel); einfach mal die Fresse halten ... (derb); sag einfach nichts (ugs.); sag (jetzt) nichts (ugs., variabel); Schnauze! (derb); halt die Klappe! (derb, variabel); sei still! (ugs., variabel); halt dich (gefälligst) geschlossen!; halt den Rand! (ugs.); halt die Backen! (derb)
was ist mit dir?; worum geht's? (Hauptform); um was geht es (denn)?; was ist los mit dir?; was liegt dir auf dem Herzen? (ugs.); was liegt an?; was hast du?; was ficht dich an? (ugs., altertümelnd, scherzhaft); wo drückt der Schuh? (ugs., veraltend); was ist das Problem?; wo brennt's? (ugs.)
(sich) verhärten; (sein) Herz verschließen (lit.); (etwas) nicht an sich heranlassen
an den Start gehen (Rennen); ins Rennen gehen
An der öffentlichen Meinung kommt niemand vorbei.; Vox populi, vox Dei (lat.); Die öffentliche Meinung zählt.
(sich) in Bewegung setzen; in Bewegung geraten; an...; los...; in Gang kommen
(die) ganze Geschichte erzählen; (ganz) von Anfang an erzählen; bei Adam und Eva anfangen (ugs.)
scharf kritisieren; (Punkt für Punkt) auseinandernehmen (ugs., fig.); in Grund und Boden verdammen; vernichtend kritisieren; kein gutes Haar lassen (an) (fig.); hart ins Gericht gehen (mit) (fig.); in die Tonne treten (derb); verreißen; (ein) Verriss (sein); in der Luft zerreißen (fig.)
kunstsinnig; den schönen Künsten zugetan; kunstinteressiert; kunstliebend; an Kunst interessiert; kunstverständig; Kunst liebend; künstlerisch angehaucht (ugs.)
hingekommen sein (ugs.); (jemanden an einen Ort) verschlagen (Hauptform); landen (ugs., fig.); (irgendwo) stranden (fig.); unterkommen (ugs.)
vermissen lassen; nicht verfügen über; kranken an (geh.); (jemandem) abgehen; (jemandem) fehlen; (einer Sache) gebrechen (geh., veraltet); (es) fehlen lassen (an); (jemandem) nicht zu Gebote stehen (geh.); (einer Sache) ermangeln (geh.)
seiner (selbst) sehr sicher sein; (sich) für den Größten halten; (jedenfalls) nicht an Minderwertigkeitskomplexen leiden (ugs.); (sehr) von sich überzeugt sein; keine Selbstzweifel kennen; seiner Sache (sehr) sicher sein
Das kann ja lustig werden! (ugs.); Das fängt ja gut an! (ugs.); Das wird ja was werden! (ugs.); Das kann ja heiter werden! (ugs.); Da steht uns (sicherlich) (noch) einiges bevor.; Das kann ja was werden! (ugs.)
Nadelrad nach Wartenberg; Anästhesiometer nach Wartenberg; Wartenbergrad
(wirklich) etwas zu sagen haben; (eine) Schlüsselfigur (sein); an jemandem nicht vorbeikommen (können)
(die) Speerspitze der Bewegung bilden; (ganz) vorne mit dabei (sein); an der Speerspitze der Bewegung (zu finden sein); an vorderster Front; in vorderster Linie
vergessen; nicht denken an; hängen lassen (ugs.); zurücklassen; sich nicht kümmern (um)
das kannst du laut sagen! (ugs.); völlig richtig; genau richtig; absolut! (ugs.); vollkommen richtig; Wo er recht hat, hat er recht! (ugs., Spruch); (das) sehe ich auch so; (da) bin ich (ganz) bei Ihnen; stimmt genau; sehr richtig; und ob das so ist! (ugs.); wie wahr! (geh.); absolut richtig; (ich bin) ganz deiner Meinung (variabel); (das) sehe ich ganz genau so; richtig so; das kann man wohl sagen! (ugs.); (auch) meine Meinung (sein); (an dem Punkt) bin ich (ganz) bei dir; ganz richtig
sich hängen lassen; sich hängenlassen; sich nicht im Griff haben; es an Selbstdisziplin fehlen lassen
sterben an (Hauptform); (seinen Verletzungen, einem Leiden) erliegen; dahingerafft werden (von)
verdursten (Hauptform); an Wassermangel zugrunde gehen
Erbsenzählerei betreiben; (immer) etwas auszusetzen haben; (sich) an Kleinigkeiten hochziehen (ugs.); (immer) (ein) Haar in der Suppe finden (fig.)
Geburtshelfer (sein) (fig.); Schützenhilfe leisten; mit (anderen zusammen) aus der Taufe heben; von Anfang an dabei (sein); von der ersten Stunde an dabei (sein)
habt ihr zu Hause Säcke an den Türen?; kannst du die Tür nicht zumachen?; Tür zu!
Klinikarzt; Krankenhausarzt; Arzt am Krankenhaus; Spitalsarzt [Ös.]; Arzt an einer Klinik
an einen Partner (dauerhaft) gebunden; monogam
in Anlehnung an; unter Anspielung auf; frei nach
Zugewinn; (ein) Mehr (an)
verweichlichen; zum Weichei werden; an Härte verlieren
(danke,) kein Interesse; wenig Engagement an den Tag legen (in einer Sache); (etwas) besseres zu tun haben; (das) interessiert mich nicht; lass mich in Ruhe damit; keine Zeit für so etwas; seine Zeit nicht gestohlen haben
lass die Finger davon (ugs.); pack das nicht an (ugs.); Finger weg! (ugs.); fassen Sie das nicht an; Hände weg!; Pfoten weg! (ugs.)
lässt denken an; hat etwas von; verströmt den Charme (von ...); erinnert an
(sich) an seine Zusagen halten; nicht wortbrüchig werden; einhalten was man (einmal) zugesagt hat; nicht zu viel versprochen haben (fig.); (sein) Wort halten; zu seinem Wort stehen; halten was man (einmal) versprochen hat; halten was man verspricht
voller; ...beladen; mit vielen; erfüllt von; reich an; mit viel; gesegnet mit (geh.)
(einer Sache) zusprechen (geh.); (sich) laben (an); (sich) stärken (an); (sich) gütlich tun (an) (geh.); (sich) erquicken (geh.)
(sich) angeln wollen (fig.); nicht uninteressiert; zurückflirten; interessiert an; (sich) interessiert zeigen (an); (jemanden) kriegen wollen; geil (sein) auf (ugs.); heiß (sein) auf (ugs.); Lust (haben) auf; hinter jemandem her; kriegen wollen (ugs.); scharf auf (ugs.); (sein) Interesse zeigen; ein Auge werfen (auf) (fig.); (jemanden) haben wollen; (sich) an Land ziehen wollen (ugs., fig.); (sich) interessieren (für)
nicht weiter interessiert an; (jemanden) lieb und nett finden (aber ...); kein (weitergehendes) Interesse haben an
(das) klingt gut (ugs., Spruch); (das) hört sich gut an (floskelhaft); gerne hören (Hauptform); (jemandem) guttun; Ich könnte dir stundenlang zuhören. (Spruch, ironisierend); (jemandem) schmeicheln; Balsam für jemandes Seele sein; (jemandem) runtergehen wie Öl (ugs.); Musik in jemandes Ohren (sein)
reichlich was (an) (ugs.); einiges an; recht viel; nicht unbeträchtlich; ein(e) ziemlich(er / -e / -es) (ugs.); einig(er / -e / -es); ziemlich was (an) (ugs.)
Schlacht an der Alten Veste; Schlacht bei Fürth; Schlacht bei Zirndorf; Schlacht bei Nürnberg
jemandem hinterhergehen; (jemandem) nachgehen; hinter jemandem bleiben; (sich) an jemandes Fersen heften; hinter jemandem hergehen; (jemandem) folgen
jung an Jahren (lit.); jung; (erst) zarte (...) Jahre alt (sein)
(sich) am Bierglas festhalten; herumstehen (mit seinem Bier in der Hand) (Disco); (sich) an der Bierflasche festhalten; nicht aktiv werden (Party); (he)rumsitzen (und sein Bier anstarren) (Bar) (ugs.)
auf einmal; in einem Arbeitsgang; wo wir schon mal dabei sind (...) (ugs., Spruch); an einem Stück (ugs.); in einem Gang; auf einen Schlag; in einem durch; ohne abzusetzen; zusammen; in einem Aufwasch; (sieben) auf einen Streich (ugs.); in einem Durchgang; in einem Durchlauf; auf einen Hieb; (etwas ist) ein Aufwasch (ugs.); zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen (ugs., Redensart, fig.); auf einen Rutsch; in einem Zug; ohne Unterbrechung; in einem Rutsch (ugs.)
unter uns bleiben; nicht ausposaunen; nicht an die große Glocke hängen (fig.); nicht weitererzählen (ugs.); vertraulich behandeln; nicht (groß) herumerzählen; vertraulich umgehen mit; diskret behandeln; in der Familie bleiben (fig.)
(ein) großer Haufen (ugs.); eine Menge; massig (ugs.); reichlich was (an) (ugs.); ordentlich was (an) (ugs.); ganz schön was (an); eine große Menge (an); jede Menge; ein Haufen (ugs.); richtig was (ugs.); viel (vor Nomen); etliches (an)
(sich) zuziehen (Krankheit); bekommen (Krankheit); (sich) einhandeln (ugs.); (sich was) einfangen (ugs., salopp); (sich was) wegholen (ugs., salopp); erkranken (an); krank werden; (sich) holen (Krankheit) (ugs.); (sich) den Tod holen (ugs., übertreibend)
Tülle; (rohrförmiger) Aufnahmestutzen; Rohrstück (an einem Werkzeug)
(jemanden) an den Hacken haben (ugs., fig.); (sich) um jemanden kümmern müssen; (für jemanden) verantwortlich sein; (jemanden) an der Backe haben (ugs., fig.); (jemanden) nicht loswerden
(jemandem) am Schürzenband hängen (ugs., fig.); (jemandem) am Rockzipfel hängen (ugs., fig.); an jemandes Rockzipfel hängen (ugs., fig.); (jemandem) an der Schürze hängen (ugs., fig.)
wie eine Klette sein; (jemanden) nicht loswerden; (sich) nicht abschütteln lassen; (an jemandem) hängen wie eine Klette
(sich) einfahren; (sich) gewöhnen an
(das) versprech(e) ich dir!; (das) kann ich dir flüstern (ugs.); (das) kannst du mir glauben; darauf kannst du dich verlassen; eins kann ich dir sagen: (...) (ugs., Spruch, variabel); verlass dich drauf; da kannst du aber drauf an! (ugs., regional, ruhrdt.); das glaub (aber) mal! (ugs., regional); ich meine das ernst
aggressiver werden; ausarten (in); schärfer werden; an Schärfe gewinnen; eskalieren; (sich) zuspitzen; (sich) verschärfen; auf die Spitze getrieben werden
(in jemandem) aufsteigen (Bilder / Erinnerungen) (lit.) (geh.); in Erinnerung rufen; gemahnen (an) (geh.); denken lassen an; (...) lässt grüßen; evozieren; Erinnerungen wachrufen; erinnern an; zu neuem Leben erwecken (Erinnerungen); (wieder) ins Gedächtnis rufen; (in jemandem) entstehen lassen (Vorstellungen / Bilder)
Kampf um Unabhängigkeit; Emanzipation; (Akt der) Selbstbefreiung; Zugewinn an Selbständigkeit; Abnabelung
Cliffhanger (Jargon, engl.); aufhören, wenn es (gerade) am spannendsten ist (ugs.); Handlungsunterbrechung an der spannendsten Stelle
(sehr) betroffen machen; (eine) Belastung darstellen (für); (jemanden) nicht kaltlassen (ugs.); (jemanden) mitnehmen (ugs.); aus der Ruhe bringen; (jemandem) zusetzen; (jemandem) an die Nieren gehen (ugs., fig.); (jemandem) unter die Haut gehen (ugs., fig.); (jemandem) aufs Gemüt schlagen (ugs.); nicht spurlos vorbeigehen (an jemandem) (ugs., fig.); (jemandem) zu schaffen machen; aus dem (seelischen) Gleichgewicht bringen; erschüttern; (jemanden) belasten; (jemandem) nicht in den Kleidern hängenbleiben (ugs., fig.); (jemanden) aufwühlen; an etwas zu knacken haben (ugs.)
bezuschussen; subventionieren; (sich) finanziell beteiligen (an); (finanziell) stärken; als Zuschuss zahlen; (finanziell) fördern; (finanziell) stützen; (finanziell) unterstützen; sponsern
anscheinend; es scheint sich so zu verhalten dass; nach allem was man hört; es scheint an dem zu sein, dass; so scheint's (Einschub); es scheint (so zu sein) dass; so scheint es
(jemandem) auf dem Kopf herumtanzen (ugs., fig.); machen (dürfen) was man will; (sich) an keine Regel(n) halten; (jemandem) auf der Nase herumtanzen (ugs., fig.); über Tisch(e) und Bänke gehen (ugs., fig.); (alles) machen (dürfen) worauf man (gerade) Lust hat
(sich) verselbstständigen; zu einem Wert an sich werden; (sich) verselbständigen
um sich werfen (mit) (ugs.); (es) nicht fehlen lassen (an); großzügig austeilen; (nur so) um sich schmeißen (mit) (ugs.); es hagelt (nur so) (fig.); nicht sparen mit; nicht sparen an
an die Strippe bekommen (ugs.); (telefonisch) erreichen
gleich neben; dicht bei; gefährlich nahe (an); dicht an; unmittelbar angrenzend; hart an der Grenze (zu / des); haarscharf an; unmittelbar an; (die Grenze zu ...) streifen (fig.); vorbeischrammen (an) (ugs., Jargon, fig.); in unmittelbarer Nachbarschaft (einer Sache)
(die) Finger lassen (von); nicht anrühren; nicht gehen an (ugs.); nicht anpacken (ugs.); nicht anfassen
Attachment (engl.); Dateianhang (an einer E-Mail)
darauf kannst du deinen Arsch verwetten (ugs., Spruch, salopp); darauf kannst du Gift nehmen (ugs.); das glaub aber mal! (ugs., ruhrdt.); da kannst du aber drauf an! (ugs., ruhrdt.); das glaubst du doch wohl! (ugs.); verlass dich darauf (ugs.); verlass dich drauf (ugs.)
der festen Überzeugung; felsenfest überzeugt (von); durchdrungen sein von dem Glauben (an) (geh.); fest glauben (an)
(jemandem) den schwarzen Peter zuschieben; (jemandem) die Schuld zuschieben; (etwas) auf jemandem abladen; (eine) Verantwortung loswerden (an); (jemandem) die Verantwortung für etwas zuschieben; (jemandem) die Schuld in die Schuhe schieben; (teils ungerechtfertigterweise) für etwas verantwortlich machen; (jemandem) die Verantwortung für etwas aufhalsen
untere Karantaner Mark; Mark an der Drau; Mark hinter dem Drauwald; Grafschaft hinter dem Drauwald; Mark Pettau
Mark Hengist; Karantanermark; Hengistgau; Mark an der Mur; Kärntnermark
(einer Sache) gedenken; erinnern an
(das) Nötigste (an); Basics (engl.); Starterkit; Anfangsausstattung; Grundausstattung
(jemanden) kennen (der etwas erledigen kann); über entsprechende Kontakte verfügen; (jemanden) an der Hand haben (ugs.)
ich hören Ihnen zu; schießen Sie los; legen Sie los; ich höre; ich bin ganz Ohr; (jetzt) fangen Sie (schon) an
(den) Kopf nicht hängen lassen; nicht den Mut verlieren; nicht aufgeben; an sich glauben
rangehen wie Hektor an die Buletten (berlinerisch); rangehen wie Blücher (an Katzbach); rangehen wie Flocki ans Gehackte
im Radio kommen (ugs.); in der Zeitung stehen (ugs.); ans Licht der Öffentlichkeit kommen; allgemein bekannt werden; an die Öffentlichkeit gelangen; in den Nachrichten kommen (ugs.); im Fernsehen kommen (ugs.); öffentlich bekannt werden; das Licht der Öffentlichkeit erblicken (ironisierend)
(ein) Strich in der Landschaft (ugs.); man kann alle Rippen (einzeln) zählen (bei) (variabel); Knochengestell (ugs., fig.); (nur noch) Haut und Knochen (ugs.); nichts zwischen den Rippen haben (variabel); Hungerhaken (ugs.); (ein) schmales Handtuch (ugs., regional); Klappergestell (ugs.); (ein) Haufen Knochen (ugs.); (an jemandem ist) nichts dran (ugs.); (ein) wandelndes Gerippe (ugs.); Hungerkünstler (fig.)
umfassende Reform; durchgreifende Reform; tiefgreifende Reform; Reform an Haupt und Gliedern (fig.); weitreichende Reform
an Haupt und Gliedern reformieren; grundlegend reformieren; umfassend reformieren; von Grund auf reformieren
Grundschullehrer; Lehrer an der Primarstufe; Volksschullehrer [Ös.]; Primarlehrer [Schw.]
fliegende Blätter (fig.); Zettelwirtschaft; Durcheinander von Papieren; Loseblattsammlung (fig.); (unsortierter) Berg an Papieren; durcheinandergeworfene Papiere
rigoros für Disziplin sorgen; an der (ganz) kurzen Leine halten; (jemanden) hart rannehmen; (jemanden) an die Kandare nehmen; sehr eng führen; keinen Freiraum lassen
willkommen an Bord! (fig.); willkommen im Team!
Fressmeile (ugs.); (Straße) voller Restaurants; Hochburg der Gastronomie; Konzentration von gastronomischen Betrieben; (da) reiht sich ein Restaurant an das nächste (variabel); (da) reiht sich Restaurant an Restaurant (variabel)
(bei jemandem) genau an der richtigen Adresse (fig.); (bei jemandem) goldrichtig
fremd wirken(d); entlegen; weit hergeholt; abwegig; abseitig; an den Haaren herbeigezogen (fig.)
nicht ganz falsch (sein); (etwas) könnte teilweise stimmen; (an einer Sache) ist etwas Wahres dran (ugs.); (ein) Körnchen Wahrheit (enthalten); (da) ist was dran (ugs.); (der) Wahrheitskern (ist); daran ist etwas Wahres; (darin) steckt ein Körnchen Wahrheit; nicht völlig aus der Luft gegriffen sein (fig.); nicht völlig abwegig (sein); wahr daran ist (dass)
Aufwand an Geisteskraft; Denkkraft; Gehirnschmalz (ugs.); Verstandeskraft; geistige Anstrengung (Hauptform)
an manchen Orten; lokal; an manchen Stellen; stellenweise; vereinzelt; örtlich; topisch (fachspr., griechisch)
Füllhorn (an); (wahre) Fundgrube; unerschöpflicher Quell (an)
man kennt das von; man denkt (sofort) an; (...) lässt grüßen
(mach) keine Zicken! (ugs.); tu doch nicht so! (ugs.); (jetzt) hab dich nicht so! (ugs.); (jetzt) tu nicht so! (ugs.); komm schon! (ugs.); (jetzt) mach dir (mal) nicht ins Hemd! (ugs., Spruch, salopp); (jetzt) mach dir (mal bloß) nicht in die Hose! (ugs.); (jetzt) mach dich (mal) nicht nass! (ugs.); (jetzt) stell dich nicht (so) an! (ugs.); sei (doch) nicht so zimperlich! (ugs.); (jetzt) sei kein Frosch! (ugs., Spruch)
nicht herankommen an (jemanden); (jemandem) deutlich unterlegen sein; (jemandem) nicht das Wasser reichen können (fig.); (jemandem etwas) nicht streitig machen (können)
zu leiden haben an; schwer tragen an; zu kämpfen haben mit; ächzen unter; hadern mit; seine liebe Last haben mit; die schwere Last (einer Sache) tragen
zu jemandem (an)gelaufen kommen; (jemanden) auf der Matte stehen haben (ugs., fig.); bei jemandem auf der Matte stehen (fig.); (sich) wenden an (mit einem Anliegen); kommen wegen (ugs.); (sich) melden bei
(die) Hand an die Schläfe legen (variabel); salutieren; (sich) mit zwei Fingern an die Stirn tippen (variabel); (die) Hand an den Mützenrand legen (variabel); (militärisch) grüßen
(sich) anfreunden (mit); lieb gewinnen; (sich) erwärmen (für); liebgewinnen; Gefallen finden (an); warm werden (mit)
(jemanden) freudig stimmen (geh.); (etwas) gerne (tun); da kommt Freude auf (ugs.); Pläsier machen (geh., veraltet); (jemandem) Vergnügen bescheren; (sich) erfreuen an; (jemandem) Vergnügen machen; Freude haben (an/mit); (jemandem) Vergnügen bereiten; (jemandem) Spaß machen; (eine) Freude sein; (ein) Vergnügen sein; (jemandem) Freude machen; (jemanden) erfreuen; (ein) Genuss sein; (jemanden) beglücken (geh.); (seinen) Spaß haben (an/mit)
denken an; (sich) merken; nicht vergessen
bearbeitet werden; in (der) Bearbeitung haben; (etwas) in Arbeit haben; an etwas arbeiten (ugs.)
zu erwarten sein; was Wunder, dass (...); nicht überraschen; nicht wirklich eine Überraschung sein (ugs.); wenig überraschend kommen; (sich) (an drei Fingern) ausrechnen (können) (ugs., variabel); (etwas ist) kein Wunder; wen wundert's! (Spruch); (schon) gerechnet haben mit; abzusehen sein; nicht weiter verwunderlich sein; vorauszusehen sein
betatschen; begrabschen; (jemandem) an die Wäsche gehen; zudringlich werden (Hauptform); (jemandem) auf die Pelle rücken (fig.); angrabschen; sexuell belästigen; (jemanden) antatschen
zahlenmäßig zulegen; (an Zahl) zunehmen; (immer) häufiger werden; zahlreicher werden; (immer) öfter vorkommen; (immer) häufiger vorkommen; mehr und mehr werden; (sich) häufen; sich mehren; mehr werden; (an)steigen (Zahl)
Glaube an die Zukunft; Fortschrittsglaube; Fortschrittsoptimismus
(voll) ausreizen; (bis) an die Belastungsgrenze gehen
an Krücken gehen; am Stock gehen
zeigen; demonstrieren; erkennen lassen; an den Tag legen
wüst; an den Haaren herbeigezogen (ugs., fig.); abstrus (geh.); konfus (geh.); wild; wirr; abenteuerlich (Spekulation o.ä.)
(jemanden) an die Wand spielen (Schauspiel, Theater) (fig.); (ein) (weitaus) besserer Schauspieler sein
(jemandem) sein Spiel diktieren; am Drücker sein (ugs., fig.); (jemanden) an die Wand spielen (Sport) (fig.); (das) Spiel dominieren (Hauptform); (das) Spiel beherrschen; (das) Spiel bestimmen
...spieler (Musikinstrument); Mann am (... / an der ...) (ugs., männl., variabel); Frau am (... / Frau an der ...) (ugs., variabel, weibl.); Instrumentalist (fachspr.); Musiker
kann es nicht ertragen, kritisiert zu werden; kann Kritik (an seiner Person) nicht ertragen; kann nicht mit Kritik umgehen (ugs.); schnell eingeschnappt; kommt mit Kritik nicht (gut) klar (ugs.); nicht kritikfähig (Hauptform)
Führungswechsel; Wechsel an der Spitze
eine (ganze) Palette an; eine große Zahl von; (eine) große Anzahl; ein große Menge an; eine große Menge von; eine Menge; eine beachtliche Anzahl an; viele (Hauptform); (eine) Vielzahl (von); zahlreiche; in großer Zahl; eine Vielzahl (von); reichlich (ugs.); eine (ganze) Palette von; eine beachtliche Anzahl von; eine größere Anzahl (an)
mitreden dürfen; in eine Entscheidung einbezogen werden; mitentscheiden dürfen; an einer Entscheidung beteiligt werden
kleingläubig (geh., religiös); ohne rechten Glauben an die Zukunft; kleinmütig; mutlos (Hauptform); ohne Zuversicht; verzagt
(jemanden) schulen; (jemandem) zeigen (was er zu machen hat) (ugs.); unterweisen (in); einweisen; heranführen (an); anleiten; einarbeiten; vertraut machen (mit); (jemandem etwas) erklären; anlernen
(jemanden) an sich binden; (jemanden) zu seinem (treuen) Gefährten machen (variabel)
EV (Abkürzung); eidesstattliche Versicherung (Hauptform); E. V. (Abkürzung); Offenbarungseid; Versicherung an Eides statt
(sich) auf die Tatsachen beschränken; (sich) nicht in Spekulationen ergehen; nur glauben, was man sieht; bei den Fakten bleiben; nicht herumspekulieren; (sich) an die Fakten halten; (sich) an die Tatsachen halten
zu fassen kriegen (ugs.); (jemandem) zwischen die Finger geraten (ugs.); in die Hand bekommen; zu greifen bekommen; erwischen; herankommen an
(jemandem etwas) an den Kopf werfen (fig.); (etwas) offen ansprechen; (jemandem etwas) auf den Kopf zusagen; (jemandem etwas) direkt ins Gesicht sagen; (jemanden) konfrontieren mit
ziehen an (Zigarette, Pfeife); (einen) Zug nehmen
Gretchenfrage; Frage, an der alles hängt; Kernfrage; Kardinalfrage; entscheidende Frage; Hauptfrage; Schlüsselfrage; wichtig(st)e Frage
fehlen (inhaltlich); auf sich warten lassen (fig.); mit der Lupe zu suchen sein (fig.); Mangelware sein (fig.); es fehlt an; zu kurz kommen
(jemanden) über seine Pflichten (im Wachdienst) belehren; an seine Pflichten (im Wachdienst) erinnern; (jemanden) vergattern (Hauptform); (jemandem formell) dem Wachdienst unterstellen
glauben an; (die Existenz) für möglich halten
wir tun unser Bestes (Spruch); wir arbeiten dran (ugs., Spruch); wir werden uns Mühe geben; wir kümmern uns drum (ugs., Spruch); wir sind dran an der Sache (ugs.); wir sind an der Sache dran (ugs.); mit Hochdruck arbeiten an (floskelhaft)
jetzt bist du geliefert (ugs.); jetzt bist du fällig (ugs.); erwischt (, Freundchen) (ugs.); jetzt geht's dir an den Kragen (ugs.); jetzt hab ich dich am Wickel (ugs.); du kannst anfangen zu beten (ugs.); jetzt bist du dran (ugs.); jetzt hab ich dich (ugs., Hauptform)
unter der Annahme, dass; nehmen wir an, dass; vorausgesetzt, dass; gesetzt den Fall; (nur) mal angenommen (ugs.); gegeben sei (dass) (fachspr., Jargon); (einmal) unterstellt (dass); (einmal) angenommen
um Hab und Gut bringen; an den Bettelstab bringen (fig., veraltend); verarmen lassen; zum Bettler werden lassen; arm machen (Hauptform); (sein) Vermögen verlieren; (jemandem) sein Vermögen nehmen; zum Bettler machen; ruinieren
in Armut gesunken (geh.); auf den Hund gekommen; heruntergekommen; arm geworden; (schon) bessere Tage gesehen haben; verarmt; verelendet; prekarisiert (fachspr., Jargon); an den Bettelstab gekommen; ruiniert; abgewirtschaftet; in Armut abgesunken (geh.)
(etwas) kaum erwarten können; auf heißen Kohlen sitzen (fig.); ungeduldig warten auf; ungeduldig erwarten; (etwas) nicht erwarten können; (den) Moment herbeiwünschen (an dem ...)
Ansichtssache sein; je nachdem, wie man es betrachtet (variabel); Für die einen ist es (...) und für andere (...). (variabel); (eine) Frage der Definition (sein); (eine) Frage der persönlichen Haltung (sein); Wat den Eenen sin Uhl', ist den Annern sin Nachtigall. (ugs., plattdeutsch, sprichwörtlich, variabel); Auffassungssache sein; (eine) Frage des persönlichen Standpunkts (sein); (es) kommt darauf an, wie man es sieht (variabel); (eine) Frage der Sichtweise (sein); (eine) Frage der Betrachtungsweise (sein); (etwas) kann man auch so sehen (ugs.); je nach Betrachtungsweise; (es) kommt auf den Blickwinkel an; wenn man so will (variabel); (etwas) kann man so und so sehen (ugs., variabel)
an jemandes Anstand appellieren; an jemandes Gewissen appellieren; jemandem ins Gewissen reden
das ist also der Grund!; (ach) daher weht (also) der Wind! (ugs., Spruch); jetzt wird mir alles klar! (floskelhaft); so ist das also!; sieh mal (einer) an! (ugs.)
(etwas) stimmt nicht mit; (etwas) stinkt zum Himmel (ugs.); es gibt Widersprüche; (irgend)etwas stimmt (da) nicht (ugs.); wie kann das sein!? (ugs., Spruch); irgend(et)was ist da nicht in Ordnung (ugs.); es gibt Ungereimtheiten; irgend(et)was ist da (doch) (ugs.); nicht zusammenpassen; (etwas) ist faul (an) (ugs., fig.)
(immer) unwichtig(er) werden; an Bedeutung verlieren
(einen) schlechten Ruf (haben); die Bösen sein (ugs., fig.); (jemandem / einer Sache) haftet ein schlechter Ruf an; Imageproblem
(sich) abmühen; (sich) verkämpfen; (sich) abkämpfen; (jemanden) zermürben; (sich) müde kämpfen; (man) macht und tut (ugs., floskelhaft, veraltend); (sich) verausgaben; (man) tut und macht (ugs., floskelhaft, veraltend); (sich) zerreiben (an); (sich) abstrampeln (ugs.); (sich) abarbeiten (an); (sich) abquälen; (sich) aufreiben; (sich) zersprageln (ugs., österr.)
mittleren Alters; (der) (erste) Lack ist ab (ugs., fig.); (etwas) älter; gesetzt; (ein) älterer Jahrgang (sein); reife(re)n Alters; nicht mehr ganz jung (an Jahren)
an den Außengrenzen (eines Landes); in den Randgebieten; im Grenzland; in den Grenzgebieten; in den Randzonen
an der Front; im Kampfgebiet
(sich) versündigen (an); Gott versuchen; Gott lästern
(sich) versündigen (an/gegen); entweihen; in die Niederungen der (...) herabziehen
ins Zwielicht geraten (fig.); (jemandes bis dato makelloser) Ruf hat gelitten (variabel); (sich) rufschädigend auswirken; (etwas) bleibt hängen (an); (seine) Weste ist nicht mehr blütenweiß (fig.)
(sich) berauschen an; aufgehen in; schwelgen (in) (geh.); (sich) einer Sache überlassen; fortgetragen werden (von)
(es) an nichts fehlen lassen; alles aufbieten; an nichts sparen; weder Kosten noch Mühe(n) scheuen
es kann nicht angehen (dass); es kann nicht sein (dass) (floskelhaft); es geht nicht an (dass)
(das) Übel bei der Wurzel packen (Redensart, fig.); (die) Quelle (von etwas) trockenlegen; mit Stumpf und Stiel beseitigen (Redensart, fig.); (bereits) an seinem Ursprungsort bekämpfen; radikal bekämpfen
keine Kritik dulden (an); nichts kommen lassen (auf); (sich) schützend stellen vor
(es gibt) kein einheitliches Vorgehen; (die) linke Hand weiß nicht, was die rechte tut; nicht an einem Strang ziehen
vergleichbar sein mit; (sich) nicht zu verstecken brauchen (hinter) (fig.); genauso gut sein (Hauptform); zu vergleichen sein; gleichrangig sein; gleichauf liegen; gleich stark (sein); (den) Vergleich nicht zu scheuen brauchen; ebenbürtig sein; (jemandem) das Wasser reichen können (ugs., fig.); in nichts nachstehen; (sich) nicht verstecken müssen (hinter) (fig., variabel); ranggleich sein; (sich) messen können (mit); gleichwertig sein; in derselben Liga spielen (ugs., fig.); gleichkommen; es aufnehmen können mit; (sich ein) Kopf-an-Kopf-Rennen (liefern); nicht schlechter sein; (gut) mithalten (können); heranreichen an; anstinken (können) (gegen jemanden / etwas) (ugs.)
an jemandes Händen klebt Blut (fig.); Blut an den Händen haben (fig.); (ein) Mörder sein; für den Tod (von ...) verantwortlich sein; Menschen umgebracht haben; Menschen(leben) auf dem Gewissen haben
tu dir keinen Zwang an; nur zu!; aber nein!; (nur) keine falsche Scham; aber bitte, gerne!; aber ja! (aber sicher!) (variabel); tun Sie sich keinen Zwang an; aber ich bitte Sie!
es kräht kein (Huhn und kein) Hahn nach (fig.); niemand stört sich an; (etwas) kümmert niemanden; niemand fragt nach (etwas); niemand interessiert sich für; (etwas) interessiert niemanden
gering (Lohn); klein (Rente); wenig (an) (Einkünften); schmal (Rente, Pension); karg
Schlacht bei Saxa Rubra; Schlacht an der Milvischen Brücke
(jemanden) aufgabeln (ugs., fig.); (jemanden) auffischen (ugs., fig.); (jemanden) auflesen (ugs., fig.); (jemanden irgendwo) her haben (ugs., variabel); (sich jemanden) an Land ziehen (ugs., fig.); sich jemanden angeln (ugs.)
(jemanden) anmachen; (jemandem) den Hof machen; (jemanden) bebalzen (ugs.); anzubändeln versuchen; (jemanden) anbaggern (ugs.); (jemanden) angraben (ugs.); (jemanden) anflirten (ugs.); (sich) heranmachen (an); (jemanden) beflirten; (jemanden) anbraten (ugs., österr.); herumbalzen (vor jemandem) (ugs.); anzubandeln versuchen
sollte (jetzt / in allernächster Zeit); an der Zeit (sein, dass)
Der Teufel steckt im Detail. (sprichwörtlich); Es kommt auf (die) Kleinigkeiten an.; Wenn man genauer hinsieht (...)
(jemanden) unter seine Fittiche nehmen; (jemanden) an die Hand nehmen (fig.); (sich) kümmern um (jemanden) (ugs.); (jemandes) Mentor sein; aufpassen auf (jemanden) (ugs., variabel); (jemanden) in Obhut nehmen
nicht loslassen; Was man hat, das hat man. (sprichwörtlich); festhalten an; (sich) nicht (wieder) trennen (von); nicht herausrücken; (nicht) wieder abgeben; (nicht) wieder aus der Hand geben
laborieren an; erfolglos zu behandeln versuchen
(sich) nicht lange bitten lassen; leicht zu haben (sein); es mit jedem machen; es mit jedem treiben; (sich) von jedem flachlegen lassen; jeden an sich ranlassen; nicht wählerisch sein; mit jedem ins Bett springen; promiskuitiv (leben); mit jedem in die Kiste steigen (variabel)
Prozessflut; Vielzahl an Verfahren (juristisch, variabel); Klagewelle
lass dir das gesagt sein (Spruch); vergiss das nie!; denk an meine Worte! (Spruch); du wirst noch an mich denken (Spruch)
spinnen (ugs.); Gespenster sehen (ugs.); an Wahnvorstellungen leiden (medizinisch); (sich etwas) einbilden
fang endlich an!; ich hab nicht den ganzen Tag Zeit (ugs., Spruch); heute noch? (ugs., ironisch); wird das heute noch was? (ugs.); mach endlich! (ugs.); ich hab nicht ewig Zeit (ugs., Spruch)
Einzelfälle (sein) (variabel); sehr wenige (Hauptform); an den Fingern einer Hand abzählen (können) (variabel)
nicht vorbeikommen an (fig.); (sich) etabliert haben; (eine) feste Größe (darstellen) (floskelhaft, variabel)
(etwas) nimmt Formen an...; es kommt zu Unerfreulichkeiten; (sich) unerfreulich entwickeln (Hauptform); (einen) unschönen Verlauf nehmen
Das geht dich (überhaupt) nichts an.; Das ist *mein* Leben! (ugs.); Das ist nicht dein Bier. (ugs.); Das muss dich nicht interessieren. (variabel); (Das) ist nicht deine Baustelle. (ugs.); Das geht dich einen Scheiß(dreck) an. (derb); Das geht dich einen feuchten Schmutz an. (derb); kümmer(e) dich um deine Sachen! (ugs., variabel); Das hat dich nicht zu interessieren. (ugs.)
an seine Grenzen stoßen; nicht weiterkommen; alles versucht haben; an seine Grenzen gelangen; sein (persönliches) Limit erreichen; (jemandes) Möglichkeiten sind erschöpft
der Öffentlichkeit zugänglich machen; (sich) an die Öffentlichkeit wenden (mit); veröffentlichen (Hauptform)
(etwas) falsch anpacken; falsch an eine Sache herangehen; (eine) falsche Herangehensweise wählen
sofort loslegen; keine Zeit verlieren; (sich) sofort an die Arbeit machen
lange nicht fertig werden mit (Hauptform); (jemandem) sehr zusetzen; schwer daran zu tragen haben, dass; (für jemanden) ein langer Kampf sein, bis; kaum hinwegkommen über (variabel); (etwas ist für jemanden) ein schwerer Schlag; (lange) zu knapsen haben (an) (ugs.); sehr damit zu kämpfen haben, dass; nur schwer verwinden (können); (sich) lange herumquälen (mit)
(einen) Schaden an seiner Seele davontragen; seelisch verletzt werden; Schaden an seiner Seele nehmen (geh.); traumatisiert werden
(jemanden) zum Maßstab nehmen; (für jemanden) gilt das Wort (einer maßgeblichen Person); (es) halten mit (Hauptform); (für jemanden) gilt, was jemand gesagt hat (der es wissen muss); (sich) orientieren an
beschäftigt sein mit; sitzen an (Schreibtischarbeit); zu tun haben (mit) (ugs.); zugange sein (mit) (ugs.); arbeiten an; in der Mache haben (ugs., veraltend)
an seiner Führungsposition festhalten; (das) Heft in der Hand behalten (fig.); (die) Führung nicht abgeben; (die) Fäden in der Hand behalten (fig.)
anfüttern; mit Futter an den Menschen gewöhnen; mit Futter anlocken
in einen Unfall verwickelt (sein); Unfallbeteiligter (sein); an einem Unfall beteiligt (sein)
sich überanstrengen; wie eine Kerze an beiden Enden brennen; sich überfordern
(ein) Ventil finden (fig.); (sich) abreagieren an; (seine) Wut auslassen an; (sein) Mütchen kühlen (an) (geh., veraltend)
(einen) guten Schnitt machen; ordentlich verdienen (an etwas) (ugs.); seinen Schnitt machen; auf seine Kosten kommen
(ganz) heiß sein auf (ugs.); hinter etwas her sein (ugs.); (sich etwas) an Land ziehen wollen (ugs.); (etwas) kriegen wollen (ugs.); geil sein auf (derb); (sich etwas) grapschen wollen (ugs.); an etwas (herankommen) wollen; hinter etwas her sein wie der Teufel hinter der armen Seele (Verstärkung); (sich) interessieren für; unbedingt haben wollen; (etwas) haben wollen (Hauptform); (sich etwas) schnappen wollen (ugs.); an sich bringen wollen; spitz sein auf (ugs.); scharf sein auf (ugs.); (sich etwas) krallen wollen (ugs., salopp); interessiert sein an; (etwas) wollen; in seinen Besitz bringen wollen; (sich) etwas unter den Nagel reißen wollen (ugs., fig.)
Wenn zwei das gleiche sagen, ist es noch lange nicht dasselbe. (sprichwörtlich); Kommt immer drauf an, wer das sagt.
(jemandem) immer besser gefallen; mehr und mehr Spaß finden (an); mit wachsender Begeisterung
das ist nicht komisch; was gibt's da zu lachen!? (ugs.); ich verstehe nicht, was es da zu lachen gibt! (verärgert) (ugs., variabel); ich versteh den Witz (an der Sache) nicht (ugs.)
alles aufsaugen, was jemand sagt (variabel); an jemandes Lippen hängen (fig., Hauptform)
Hungerkatastrophe; (gravierender) Mangel an Nahrungsmitteln; Hungersnot; (extreme) Nahrungsmittelknappheit; Ernährungskrise
(jemanden) an den Wickel bekommen (ugs.); (jemanden) am Arsch kriegen (derb); (jemanden) zu fassen kriegen (ugs.); (jemandem) beikommen; (jemanden) an den Hammelbeinen kriegen (ugs., fig.); (jemanden) an den Wickel kriegen (ugs., salopp); (jemanden) belangen; (jemanden) zu fassen bekommen; (jemanden) drankriegen (ugs.)
(jemanden) abdrängen (fig.); (jemanden) an die Wand drücken (fig., variabel); (jemanden) ausbooten (fig.); (jemanden) beiseite schieben (fig.); (jemanden) wegdrängen (fig.); (jemanden) auf die Seite drängen (fig.)
(jemandem) auf die Bude rücken (ugs.); (jemandem) einen Hausbesuch abstatten; (jemanden) zu Hause besuchen; (jemanden) an seinem Wohnsitz aufsuchen; (einen) Hausbesuch machen
Wir können auch anders! (ugs.); Ich kann auch anders! (ugs.); (jetzt) ist Schluss mit lustig (Spruch); (von nun an) weht ein anderer Wind (Redensart); (jetzt) andere Saiten aufziehen (fig.)
so einige (ugs.); eine ganze Reihe von; recht viele (Hauptform); eine beträchtliche Zahl an; nicht gerade wenige; eine größere Anzahl von; eine beträchtliche Anzahl von
es gongt; (der) Gong ertönt; (jemand) schlägt den Gong (an)
leg mal 'ne andere Platte auf (ugs., Spruch); (jetzt) fang nicht (schon) wieder damit an (ugs.); man kann's (bald) nicht mehr hören (ugs., variabel)
verschwindend gering; extrem wenig; im Promillebereich; an der Nachweisbarkeitsgrenze; in homöopathischen Dosen (fig.); kaum messbar
(sich) sklavisch halten an; (sich) strikt halten an; (einer Sache) strikt folgen; (sich) ängstlich halten an; (sich) nicht die kleinste Abweichung erlauben
(jetzt ist) der richtige Zeitpunkt; (jetzt wäre) der richtige Zeitpunkt; Zeit zu (...) (ugs.); an der Zeit sein zu (...); an der Zeit sein, dass (...)
erfreut sein (über); (sehr) erfreut sein; (sich) erfreut zeigen; (sich) freuen (über) (Hauptform); voller Freude (sein); Spaß haben (an); (große) Freude empfinden
(sich) immer wieder begeistern können (über) (ugs.); seine helle Freude haben (an); begeistert sein (über); einen Narren gefressen haben (an)
(jemandem) hüpft das Herz vor Freude (im Leibe); (sich) ein Loch in den Bauch freuen (fig.); außer sich geraten vor Freude; (sich) überschwänglich freuen (Hauptform); vor Freude an die Decke springen (fig.); (sich) freuen wie ein Schnitzel (ugs.); (sich) tierisch freuen; (ganz) außer sich sein vor Freude; (sich) freuen wie ein Schneekönig (Spruch); (vor Freude) aus dem Häuschen geraten; (sich) freuen wie Bolle; (sich) sehr freuen; (ganz) aus dem Häuschen sein (vor Freude)
jemanden an der Strippe haben (ugs., veraltet); jemanden in der Leitung haben
versuchen, an Profil zu gewinnen; (sich) zu profilieren suchen (mit); (sich) deutlich unterscheiden wollen; (sich) abgrenzen gegen; unverwechselbar werden; (sein) Profil schärfen
(etwas) in (seine) Obhut nehmen; (etwas) in Verwahrung nehmen; (etwas) an sich nehmen (ugs.); (etwas) in Aufbewahrung nehmen; (etwas) in Gewahrsam nehmen
an Kleptomanie leiden(d); Kleptomane
(jemandem) die Schuld geben (an); (jemanden) verantwortlich machen (für); (jemandem) die Verantwortung zuschreiben (für)
mal (ugs.);