DEEn Dictionary De - En
DeEs De - Es
DePt De - Pt
 Vocabulary trainer

Spec. subjects Grammar Abbreviations Random search Preferences
Search in Sprachauswahl
Geld
Search for:
Mini search box
 
Synonyms for: Geld by OpenThesaurus
(Mithilfe erwünscht!)
käufliches Mädchen; Straßendirne; Dorfmatratze (derb); Strichmädchen [ugs.]; Musche [ugs.]; eine) (die das älteste Gewerbe der Welt betreibt [ugs.]; eine, die es für Geld macht [ugs.]; Lusche [ugs.] (regional); Edelnutte (derb); Liebesdienerin; Kokotte (veraltet); Metze [geh.] (historisch); Lustdirne (veraltet); Straßenmädchen [ugs.]; Callgirl; Escortgirl; Entspannungsdame [geh.] (verhüllend); gefallenes Mädchen (altertümelnd); Liebesmädchen; Hure (derb) [pej.]; Prostituierte (Hauptform); Schnepfe [ugs.] [pej.]; Nutte (derb) [pej.]; Hartgeldnutte (derb); Dirne; Frau für spezielle Dienstleistungen; Horizontale [ugs.]; Liebesdame; Professionelle [ugs.]; Freudenmädchen; Straßenprostituierte; Sexdienstleisterin; Escort; Sexarbeiterin (fachspr.); Anbieterin für sexuelle Dienstleistungen (fachspr.) (Amtsdeutsch, Jargon); Hetäre [geh.]; Gunstgewerblerin (scherzhaft); Lohndirne (veraltet); Kurtisane; Bordsteinschwalbe [ugs.]
Geldbuße; Bußgeld
einsparen; sparsam sein (Hauptform); (jemanden) knapphalten; mit wenig Geld auskommen; knausern (mit); sparsam umgehen mit; sparsam leben; sparen; (den) Rotstift ansetzen; geizen (mit); auf seinem Geld sitzen [ugs.] (fig.); knapsen [ugs.]; auf die Kostenbremse treten
auf den Kopf hauen [ugs.]; (nur so) raushauen [ugs.]; vertun [ugs.]; vergeuden; raushauen [ugs.] (salopp); verbuttern [ugs.]; Geld aus dem Fenster werfen (fig.); (Das) Geld (mit beiden Händen) auf die Straße werfen (fig.); urassen [ugs.] [Ös.]; mit Geld (nur so) um sich werfen [ugs.]; verjankern [ugs.] [Ös.]; zum Fenster hinauswerfen [ugs.]; wegschmeißen [ugs.]; verballern [ugs.]; aasen (mit) [ugs.]; verpulvern [ugs.]; verprassen; verläppern [ugs.]; verschwenderisch umgehen (mit); wegwerfen [ugs.]; zum Fenster rauswerfen [ugs.]; verschwenden (Hauptform); verbraten [ugs.]; verjuxen [ugs.]; (sein Geld) unter die Leute bringen [ugs.]; (sein Geld) mit vollen Händen ausgeben; verjubeln [ugs.]; verplempern [ugs.]; durchbringen (Vermögen) [ugs.]; verprotzen [ugs.]; auf neureich machen [ugs.]; prassen; verzocken [ugs.]; verschleudern [ugs.]; rumaasen mit [ugs.] (rheinisch)
sauteuer [ugs.]; (ein) Schweinegeld kosten [ugs.]; (einen) irren Haufen Geld kosten [ugs.]; sehr teuer (Hauptform); sündhaft teuer; ein Vermögen kosten (fig.) (übertreibend); (viel Geld) verschlingen (variabel)
finanziell; in Sachen Geld; was das Geld angeht (variabel); pekuniär; kohlemäßig [ugs.]; wirtschaftlich; geldlich; monetär; in finanzieller Hinsicht; in barer Münze [ugs.]
wohlsituiert; begütert; superreich; gut situiert; betucht; stinkreich; finanziell gut gestellt; besitzend; steinreich; vermögend; auf großem Fuße lebend [ugs.]; was an den Füßen haben [ugs.]; wohlhabend; geldig [ugs.] [Süddt.]; gutbetucht; mit gut Geld [ugs.] (salopp); finanzstark; schwerreich; auf einem Haufen Geld sitzen [ugs.]; in Geld schwimmen [ugs.] (fig.); vermöglich [Schw.]; es ja haben [ugs.]; zahlungskräftig; mit richtig Geld (auf der Tasche) [ugs.] (regional); Geld wie Heu (haben) [ugs.]; gut betucht; gutsituiert; (finanziell) gut dastehen (variabel); (mit) ordentlich Patte [ugs.] (salopp); finanzkräftig; reich (Hauptform); bemittelt; potent [ugs.]; (eine) gute Partie (sein); bessergestellt
sitzt auf seinem Geld [ugs.]; knickerig [ugs.]; knickrig [ugs.]; schrappig [ugs.] (ruhrdt.); kniepig [ugs.] [Norddt.]; preisbewusst (positiv); geizig; filzig [ugs.]; (sehr) sparsam; zugeknöpft [ugs.] (fig.); knauserig
übergeben; springen lassen (Geld) [ugs.]; zueignen; überlassen; widmen; überantworten; springenlassen (Geld); schenken; beschenken; bescheren; gewähren; überreichen; spendieren; hingeben; zuwenden
(Geld) scheffeln [ugs.]; Kasse machen [ugs.]; abräumen [ugs.]; kassieren; einnehmen; einstreichen; einheimsen; (Gewinn) einstecken; einkassieren
Ocken [ugs.]; Schotter [ugs.]; Bares [ugs.]; Steine [ugs.]; Knete [ugs.]; Geld; klingende Münze (fig.); Moneten [ugs.]; Bimbes [ugs.]; Zaster [ugs.]; Mäuse [ugs.]; Chlübis [ugs.] [Schw.]; Pulver [ugs.]; Kohle [ugs.]; Öcken [ugs.]; Mammon [geh.] (abwertend, biblisch); Moos [ugs.]; Piepen [ugs.]; Flöhe [ugs.]; Rubel [ugs.]; Penunze [ugs.]; Taler [ugs.]; Kies [ugs.]; Heu [ugs.]; Asche [ugs.]; Patte [ugs.]; Kröten [ugs.]
Habe; Vermögen; Eigentum; Hab und Gut; Geld und Gut; Besitz; Habseligkeiten; Siebensachen [ugs.]; Besitzung(en) [geh.]; Besitzstand
abcashen [ugs.]; (jemanden) schröpfen (fig.); (jemanden) erleichtern um; (jemanden) ausnehmen; (jemanden um etwas) prellen; abziehen [ugs.]; (jemandem) das Fell über die Ohren ziehen [ugs.] (fig.); abzocken [ugs.]; abkassieren [ugs.]; Geld aus der Tasche ziehen [ugs.] (fig.); (jemanden) ausnehmen wie eine Weihnachtsgans
Geld...; Währungs...
in Geld umwandelbar; handelsfähig; marktfähig; liquidierbar; absatzfähig; monetarisierbar; handelbar
humane Preise [ugs.] (fig.); (ein) ziviler Preis [ugs.] (fig.); zum Spottpreis; zum kleinen Preis; für einen Apfel und ein Ei [ugs.] (fig.); fair (Preis) [ugs.] (werbesprachlich); preisgünstig; unter(st)e Preiskategorie; zivile Preise [ugs.] (fig.); günstig; preiswert; unschlagbar günstig (werbesprachlich); bezahlbar; für kleines Geld [ugs.]; kostengünstig; für wenig Geld zu haben; erschwinglich; (ein) humaner Preis [ugs.] (fig.); zum Knallerpreis [ugs.] (werbesprachlich); Billig...; billig (preiswert) (Hauptform); spottbillig; billig zu haben; (etwas) nachgeschmissen bekommen [ugs.]; wohlfeil [geh.] (veraltet)
Überweisung [ugs.]; Geldanweisung; Geldsendung; Geldüberweisung
bereitstellen; bewilligen (Geld) (für)
bar zahlen; bar bezahlen; (das) Geld auf den Tisch (des Hauses) legen
um Geld anpumpen [ugs.]; anbetteln; abschmutzen [Ös.]; betteln; schnorren [ugs.]
Geld; Zahlungsmittel; finanzielle Mittel; Valuta (fachspr.); Währung (Hauptform); Kapital; Devisen
ins Geld gehen [ugs.]; preisintensiv; hochpreisig; happig [ugs.]; deier [ugs.] (bair.); kostspielig; teuer (Hauptform); (ein) teures Vergnügen [ugs.] (ironisierend); gesalzen (Preis) (Forderung) [ugs.]; richtig Geld kosten [ugs.]; gepfeffert (Preis) [ugs.] (fig.); im oberen Preissegment (fachspr.) (Jargon, kaufmännisch); kostenaufwändig; (ein) teurer Spaß [ugs.] (ironisierend); sich gewaschen haben (Preis/e) [ugs.] (fig.); kostenintensiv; kostenaufwendig; kostenträchtig; saftig (Preis) [ugs.]; ins Geld reißen [ugs.]
(sein) Geld als Sexarbeiter(in) verdienen (variabel); auf den Strich gehen; Liebesdienste leisten; huren; (sich) prostituieren (Hauptform); (sich) öffentlich preisgeben; anschaffen (gehen) [ugs.]; (seinen) Körper verkaufen; (sein) Geld auf der Straße verdienen (verhüllend); es für Geld tun [ugs.]
erstatten; rückvergüten; ausgleichen; bezahlen; abgelten; zurückbezahlen; zurückzahlen; retournieren [Ös.]; (Geld) zurückgeben; begleichen
unschätzbar; von unschätzbarem Wert; Gold wert sein (fig.); nicht mit Geld aufzuwiegen (fig.); (sehr) wertvoll; nicht mit Gold aufzuwiegen (fig.); nicht mit Geld zu bezahlen (fig.); unbezahlbar (Hauptform)
gierig; raffgierig; (dem) schnöden Mammon frönen [geh.] (variabel); habsüchtig; besitzgierig; unersättlich; (dem) Geld hinterherjagen [ugs.] (variabel); konsumgeil [ugs.]; geldgierig; habgierig; den Hals nicht vollkriegen können [ugs.] (variabel); wie die Aasgeier [ugs.]; konsumistisch [geh.]; geldgeil [ugs.]; materialistisch; unbescheiden
verticken [ugs.] (salopp); abverkaufen; verklopfen [ugs.]; vermarkten; verscheuern [ugs.] (salopp); verscherbeln [ugs.] (salopp); abgeben [ugs.]; veräußern; verschachern [ugs.] (negativ); vertreiben; verscheppern [ugs.] (salopp); verkloppen [ugs.] (salopp); liquidieren (fachspr.); (jemandem) unterjubeln [ugs.] (salopp); loswerden (an) [ugs.] (salopp); in klingende Münze verwandeln; an die Frau bringen [ugs.] (weibl.); in bare Münze umwandeln; an den Mann bringen [ugs.] (männl.); zu Geld machen; vertickern [ugs.]; abstoßen; absetzen; versilbern [ugs.]; losschlagen; raushauen [ugs.] (salopp); verkaufen (Hauptform); verhökern [ugs.] (salopp); verramschen [ugs.] (negativ)
Fließgeld; Freigeld; rostende Banknoten; Schwundgeld
reinbuttern [ugs.]; reinstecken [ugs.]; investieren; pumpen [ugs.]; anlegen; (sein Geld) arbeiten lassen (fig.); (Geld) stecken (in) [ugs.]
(die) Zeche zahlen (für); raushauen [ugs.]; geben für [ugs.]; abdrücken [ugs.]; latzen [ugs.]; auf den Tisch blättern [ugs.]; hinblättern [ugs.]; ausgeben; aufkommen (für); (die finanziellen Lasten) tragen [geh.]; Geld in die Hand nehmen (journal.) (polit.); abführen (Steuern); blechen [ugs.]; prästieren [geh.] (lat.); (etwas) springen lassen [ugs.]; bezahlen (Hauptform); löhnen [ugs.]; entrichten; berappen [ugs.]; lockermachen (Geldbetrag) [ugs.]; verausgaben (Verwaltungsdeutsch); (Schaden) regulieren; bestreiten (Geldbetrag); rauspfeifen [ugs.]; ablatzen [ugs.]; zahlen; begleichen (Rechnung); in die Tasche greifen [ugs.] (fig.)
illiquid(e) [geh.]; ohne Geld (dastehen); (finanziell) am Ende; pleite; (seine) Rechnungen nicht mehr (be)zahlen können; ohne einen Cent in der Tasche; bankrott; insolvent; mittellos; abgebrannt [ugs.]; blank [ugs.]; zahlungsunfähig
in der Kreide stehen [ugs.]; verschuldet (sein); Schulden haben; jemandem Geld schuldig sein
Liquidisierbarkeit (fachspr.); Verkaufbarkeit gegen Geld
gegen Geld; gegen Bezahlung; entgeltlich
Geld zum Leben; Lebensunterhalt
in pekuniärer Verlegenheit [geh.]; (es) gerade nicht klein haben [ugs.] (ironisch); knapp bei Kasse [ugs.]; gerade nicht zahlen können; bei jemandem sieht es finanziell (momentan) nicht so rosig aus [ugs.] (variabel); Geldsorgen haben; knapp dran [ugs.]; in Geldnot; (einen) finanziellen Engpass haben; klamm; in finanzieller Verlegenheit (sein); auf dem Trockenen Sitzen [ugs.] (Redensart); (bei jemandem ist) Ebbe in der Kasse (fig.); finanziell in der Klemme sitzen; gerade kein Geld haben (variabel)
gespart (Geld); auf der hohen Kante [ugs.] (fig.)
nicht konsumieren; zusammenkommen (bei jemandem); (sich) (das Geld für) etwas zusammensparen [ugs.]; auf die hohe Kante legen [ugs.] (fig.); äufnen [Schw.]; auf die Seite legen [ugs.] (fig.); (sich) ansammeln (bei jemandem); Ersparnisse machen; nicht ausgeben; (Geld) sparen (Hauptform); (Geld) zurücklegen; Rücklagen bilden
monetarisieren; monetisieren; zu Geld machen
(eine) Forderung eintreiben; (jemanden für etwas) aufkommen lassen; (etwas) berechnen; in Rechnung stellen; (jemanden / etwas) abkassieren [ugs.]; (das) Inkasso übernehmen; um Zahlung bitten; Geld fordern; um Bezahlung bitten; zur Zahlung auffordern; zur Kasse bitten
aus Scheiße Geld machen [ugs.]; Wertloses finanziell erfolgreich vermarkten; Nutzloses verkaufen
für einen Apfel und ein Ei kaufen [ugs.]; (ein) Schnäppchen machen; für wenig Geld kaufen; günstig bekommen; für ein Butterbrot bekommen [ugs.]; Schnäppchen machen
Brot- und Buttergeschäft [ugs.]; Hauptgeschäft; Kerngeschäft; wichtigste Einnahmequelle; wo das Geld verdient wird
(sich) dumm und dämlich verdienen [ugs.]; Geld scheffeln [ugs.]; (einen) Reibach machen; (einen) Haufen Geld verdienen [ugs.]; (sich) eine goldene Nase verdienen [ugs.] (fig.); reich werden; viel Geld verdienen; schwer Geld machen [ugs.]; kräftig abkassieren [ugs.] (salopp, variabel); (sich) gesundstoßen (an) [ugs.]; ordentlich Kohle machen (mit) [ugs.]; viel Geld machen; ein Vermögen machen (mit)
Gewinn(e) machen; Gewinn herausschlagen; schwarze Zahlen schreiben (fig.); Geld verdienen (an); Gewinn erzielen; (seinen) Schnitt machen (mit); Gewinne einfahren
blöd aus der Wäsche gucken [ugs.]; dastehen wie Pik Sieben [ugs.]; verloren herumstehen; dastehen wie bestellt und nicht abgeholt [ugs.]; (sich) nicht zugehörig fühlen; herumlaufen wie Falschgeld [ugs.]; blöd dastehen [ugs.]; herumlaufen wie falsch Geld [ugs.]; (rumhängen) wie ein Schluck Wasser in der Kurve [ugs.]; dumm dastehen; (sich) fremd fühlen; (sich) fehl am Platz fühlen; dumm aus der Wäsche gucken [ugs.]
(eine) horrende Summe; (eine) stolze Summe; viel Geld; da muss eine alte Frau lange für stricken [ugs.] (Spruch); ordentlich was [ugs.]; (ein) beachtlicher Betrag; eine Stange Geld [ugs.]; (ein) Haufen Kohle [ugs.]; (ein) hübsches Sümmchen [ugs.]
Geld; Vermögen; Barschaft; Besitz
auf Kredit; auf Pump [ugs.]; mit geliehenem Geld
(etwas) kommt gut [ugs.]; (sich) (echt / wirklich / voll) lohnen; sein Geld wert sein; (echt) der Hammer sein [ugs.]; (das) kann man (echt / wirklich) (jedem) empfehlen; es (echt / voll) bringen [ugs.]; unbedingt zu empfehlen sein; (sich) bezahlt machen; (das) musst du (muss man) gesehen haben [ugs.]
verlorenem Geld nicht noch weiteres hinterherwerfen; Hau weg, den Scheiß! (derb) (fig.); fort mit Schaden; Hauptsache weg [ugs.]; Hauptsache) (das (Zeug) sind wir los [ugs.]; Hauptsache) (die sind wir los [ugs.]; Hauptsache, den sind wir los [ugs.]
(sich) Geld leihen; (ein) Darlehen aufnehmen; (das) Konto überziehen; Geld aufnehmen [ugs.]; (einen) Kredit aufnehmen
plötzlich zu Geld gekommen; neureich
(ein) Vermögen anhäufen; reich werden; zu Geld kommen
partout nicht [geh.] (franz.); durchaus nicht [geh.]; für nichts in der Welt; ums Verrecken nicht (derb); nicht für Geld und gute Worte [ugs.]; auf keinen Fall; für kein Geld (in) der Welt; unter (gar) keinen Umständen; um keinen Preis der Welt; um nichts in der Welt; nicht um alles in der Welt
am Hungertuch nagen [ugs.]; nichts verdienen; nichts zu beißen haben; kein Geld haben; (bei jemandem) ist nichts zu holen; mittellos dastehen; keine Arbeit haben; mittellos sein; von Luft und Liebe leben
(seine) Brötchen verdienen; Einkünfte erzielen; Einkommen erzielen; (seinen) Lebensunterhalt verdienen; Einkommen erwirtschaften; Geld verdienen
(ordentlich / ganz schön) absahnen [ugs.]; gutes Geld verdienen; (richtig / ordentlich) Geld machen (mit) [ugs.] (variabel); richtig Kohle machen [ugs.]; gut dotiert (Stelle); fürstlich bezahlt werden; gut verdienen (Hauptform); (ein) ansehnliches Gehalt beziehen; ganz ordentlich verdienen [ugs.]; gutbezahlt; (sehr) ordentlich bezahlt werden; Geld verdienen; viel verdienen; gut bezahlt werden [ugs.]; (sehr) gut bezahlt werden; (ein) Schweinegeld verdienen [ugs.]
Schweinegeld [ugs.]; Kohle ohne Ende [ugs.]; irre viel Geld [ugs.]; (ein) irres Geld [ugs.]; Geld wie Heu [ugs.]
(bei jemandem) Geld lockermachen; (jemandem) Geld aus der Tasche ziehen
wir ham's ja [ugs.] (Spruch); (ist ja) nicht so wie bei armen Leuten [ugs.] (Spruch); Geld spielt (hier) keine Rolle. (Spruch)
verbraten [ugs.]; (Geld) versenken; sinnlos verballern [ugs.]; verfrühstücken [ugs.]; bedenkenlos ausgeben; (Geld) verbrennen
Geld verbrennen (fig.); Geld verlieren (fig.); Geld vernichten (fig.)
(jemanden) aushalten; hungrige Mäuler stopfen (veraltend); (jemanden) unterhalten; (jemanden) versorgen; dafür sorgen) (dass Geld reinkommt; (für jemandes) Unterhalt aufkommen; am Kacken halten [vulg.]; (sich) krummlegen (für) [ugs.]; (jemanden) durchbringen
(eine) schnelle Mark machen [ugs.]; schnell (viel) Geld verdienen; schnelles Geld machen; (die) schnelle Mark machen [ugs.]; (einen) schnellen Euro machen [ugs.]; (den / einen großen / seinen / ordentlich ...) Reibach machen [ugs.]; (kräftig) abräumen [ugs.]
(nur) Centbeträge; das bisschen Geld [ugs.]; so'n paar Euro [ugs.]; so'n bisschen Geld [ugs.]; die paar Euro [ugs.]
(sein) Geld einteilen; (sich) nach der Decke strecken (müssen) [ugs.] (fig.); mit wenig (Geld) auskommen müssen; (sein) Geld zusammenhalten; sparsam wirtschaften; haushalten
(der) schnöde Mammon [geh.]; (das) liebe Geld [ugs.]
(sich) (eine Sache) etwas kosten lassen; (etwas) springen lassen [ugs.]; (sich) den Spaß etwas kosten lassen [ugs.]; (sich) etwas gönnen (ironisierend); (Geld) locker machen; (tief) in die Tasche greifen (fig.); (eine) Kleinigkeit springen lassen (positiv iron.) [ugs.]; (sich etwas) eine Kleinigkeit kosten lassen [ugs.]; (sich) etwas leisten; (Geld) in die Hand nehmen; (sich etwas) genehmigen
Gelddruckmaschine (fig.); Pfründen; (sichere / sprudelnde) Einnahmequellen; (da ist) etwas zu verteilen; (da ist) etwas zu holen; Fleischtöpfe (fig.); gefüllte Kassen; (da ist) Geld zu verdienen
(sein) eigenes Geld verdienen; für sich (selbst) sorgen (können) (variabel); auf (seinen) eigenen Beinen stehen (fig.); alleine klarkommen [ugs.]; auf eigenen Füßen stehen (fig.); wirtschaftlich unabhängig sein; alleine zurechtkommen; (sich) vom Elternhaus abgekoppelt haben
mit hohen Kosten (verbunden); für teuer Geld [ugs.]; für teures Geld; zu hohen Kosten
(ein) Vermögen; (eine) Unsumme; (ein) Heidengeld (kosten); (sehr) viel Geld; Unsummen; in die Millionen gehen
nicht drinsitzen [ugs.]; (sich) (etwas) nicht leisten können; sein Geld zusammenhalten (müssen); (sich) nach der Decke strecken (müssen) (fig.); haushalten müssen; es nicht so dicke haben [ugs.]; aufs Geld gucken müssen [ugs.]; jeden Cent zwei mal umdrehen (müssen) [ugs.]; (sich) nichts erlauben können; keine großen Sprünge machen können (fig.); (sich) nichts leisten können; nichts zu verschenken haben [ugs.]; (nur) wenig Geld (zur Verfügung) haben; (sehr) aufs Geld achten müssen
nicht auf Rosen gebettet (sein) (fig.); (es) nicht (so) dicke haben; nicht in Geld schwimmen [ugs.] (fig.); nicht Rockefeller sein; (sein) Geld nicht scheißen können (derb) (fig.)
rauslassen [ugs.] (regional); (sich) ziehen (aus Automat); (Geld) am Automaten abheben
sauer verdientes Geld; schwer verdientes Geld; hartes Brot (fig.)
keinen (roten) Heller in der Tasche haben (fig.) (veraltet); Woher nehmen, wenn nicht stehlen? [ugs.] (Spruch); (es herrscht) Ebbe in der Kasse (fig.); nicht flüssig sein (fig.); kein Geld in der Tasche haben; kein Geld haben; (das) Geld ist weg; Woher nehmen und nicht stehlen!? [ugs.] (Spruch)
um Geld bitten; nach Geld fragen; die Hand aufhalten [ugs.] (fig.); Geld haben wollen
Rücklage(n); zusammengespartes Geld; (finanzielle) Reserve; Spargroschen (fig.); Zurückgelegtes; Erspartes; Ersparnis(se); Notgroschen (fig.); gespartes Geld
(jemandem) (ganz) wenig Geld geben; (jemanden finanziell) kurzhalten
(sich) ansammeln; (sich) zusammenläppern [ugs.]; Kleinvieh macht auch Mist! [ugs.] (sprichwörtlich); (sich) summieren; Die Masse macht's. [ugs.] (Spruch); (Geld) zusammenkommen; (sich) läppern [ugs.]; (da) kommt ganz schön was zusammen [ugs.] (Spruch)
zufriedengestellt werden; (etwas) für sein Geld bekommen; (eine) angemessene Gegenleistung erhalten; (etwas) haben von [ugs.]; auf seine Kosten kommen
(sich) dumm und dämlich zahlen [ugs.]; (einen) Haufen Geld verlieren [ugs.]; viel Geld verlieren (bei)
(etwas) frisst (ja) kein Brot (fig.); verursacht keine laufenden Kosten; kostet (doch) kein Geld; (es) schadet (doch) nicht
(sein) Auskommen haben; haben) (was man (zum Leben) braucht; seinen Lebensunterhalt bestreiten (können); klarkommen (mit) [ugs.]; zurechtkommen (mit) [ugs.]; mit seinem Geld auskommen; für jemandes Lebensunterhalt ist gesorgt; (jemandes) Geld reicht zum Leben; über die Runden kommen (mit) [ugs.] (fig.)
wenig verdienen; zum Sterben zu viel, und zum Leben zu wenig sein (sprichwörtlich); jeden Pfennig zweimal umdrehen müssen (fig.) (veraltet); kaum über die Runden kommen (finanziell); jeden Cent zweimal umdrehen müssen (fig.); so gerade (eben) über die Runden kommen; (von etwas) nicht leben und nicht sterben können; (das Geld) reicht hinten und vorne nicht; zum Leben zu wenig) (und zum Sterben zu viel sein (sprichwörtlich); ums Überleben kämpfen (müssen)
(einen) Kredit geben; finanziell unter die Arme greifen; (jemandem) Geld leihen; (ein) Darlehen gewähren
(mit etwas) Geld machen können; (mit etwas) Geld verdienen können; bares Geld wert sein; zu Geld machen (können)
(sein) Geld in einen Topf werfen [ugs.] (fig.); (sein Geld) zusammenlegen; (eine) gemeinsame Kasse machen; zusammenschmeißen [ugs.]
(jemandem) alles wegnehmen [ugs.]; (jemanden) ohne einen Cent dastehen lassen; (jemandem) alles abnehmen [ugs.]; (jemanden) schröpfen (fig.); (jemanden) bis aufs Hemd ausziehen (fig.); (jemandem) das letzte (bisschen) Geld aus der Tasche ziehen (fig.) (Hauptform); (jemandem) das letzte Hemd ausziehen [ugs.] (fig.); (jemandem) nichts lassen; (jemanden) ausplündern; (jemanden) ausnehmen wie eine Weihnachtsgans [ugs.]
liquide sein; es ist genug Geld da [ugs.]; gut bei Kasse sein [ugs.]; über die nötigen finanziellen Mittel verfügen; das nötige Kleingeld haben [ugs.] (scherzhaft); (genug) Geld haben (Hauptform); flüssig sein; das Geld (für etwas) ist da [ugs.]
(Geld) mithaben [ugs.]; (Geld) eingesteckt haben; (Geld) auf der Tasche haben [ugs.]; (Geld) einstecken haben [ugs.]; (Geld) dabei haben [ugs.]
nur das Geld sehen; nur ans Geld denken; Dollars in den Augen (haben) [ugs.] (fig., salopp)
Einnahmen erzielen; es kommt (ordentlich) Geld herein; viel (Geld) einnehmen; die Kasse klingelt (fig.)
es auf jemandes Geld abgesehen haben; jemandem ans Geld wollen; jemanden um sein Geld bringen wollen
zugestellt werden; ankommen; eingehen (Sendung) (Geldüberweisung); kommen [ugs.]; einlangen [Ös.]; (seinen) Bestimmungsort erreichen (Amtsdeutsch); (noch nicht / schon) da sein [ugs.]
(sein) Geld mit beiden Händen ausgeben (fig.); (sein) Geld mit vollen Händen ausgeben; viel Geld ausgeben; (ein) großes Haus führen; auf großem Fuß(e) leben (fig.); einen aufwendigen Lebensstil pflegen (variabel)
in Kauflaune; (viel) Geld ausgeben; (Geld) mit vollen Händen ausgeben (fig.); (das) Geld sitzt locker (bei jemandem) [ugs.]; (das) Geld locker sitzen haben [ugs.]; in Konsumlaune sein
jugendlicher Leichtsinn; Jugendtorheit; Jugendsünde (Hauptform); ich war jung und brauchte das Geld [ugs.] (Spruch, ironisch)
gibt es nicht (für Geld) zu kaufen [ugs.] (variabel); nicht mit Geld zu bezahlen; mit Geld nicht zu bezahlen; für Geld nicht zu haben; für Geld nicht zu bekommen
alles ausgegeben haben; nicht einen Cent haben; auf dem Trockenen sitzen (fig.); keinen Cent mehr haben; kein Geld mehr haben
nicht leben können von; (mit etwas) lässt sich kein Geld verdienen; (eine) brotlose Kunst (sein); nichts einbringen; (dabei) kommt nichts (he)rum [ugs.]
(noch) Geld zu bekommen haben (von); Schulden haben (bei); in der Kreide stehen (bei); (etwas) offen haben (bei); Verbindlichkeiten haben (bei / gegenüber); (jemandem) Geld schulden; (einen / diverse) Posten offen haben (bei)
(jemandem einen) Vorschuss geben (variabel); (eine) Vorauszahlung leisten (fachspr.) (Jargon); (Geld) vorschießen; in Vorlage gehen (fachspr.) (variabel); (Geld) vorstrecken [ugs.] (Hauptform); (Geld) auslegen (für) [ugs.]; verauslagen
als Zuschuss zahlen; (noch etwas) drauflegen [ugs.]; (Geld) zuschießen; (Geld) nachschießen; beisteuern; zubuttern; beischießen
(sich) alles auszahlen lassen; leerräumen (Konto) [ugs.] (fig.); alles (Geld) abheben [ugs.]
Schulden zurückzahlen; Verbindlichkeiten bedienen; Schulden abbauen; Schulden tilgen; geliehenes Geld zurückzahlen
(jemanden) finanziell austrocknen (fig.); (jemandem) den Geldhahn abdrehen (fig.); (jemandem) kein Geld mehr geben (Hauptform); Zahlungen (an jemanden) einstellen; (jemandem) den Geldhahn zudrehen (fig.)
schlecht gehen (Geschäfte); es gibt nichts zu tun; (es herrscht) Flaute (am ...markt); schlecht laufen (es); es ist kein Geld zu verdienen; es kommt kein Geld rein [ugs.]; es gibt zu wenig zu tun; es kommt zu wenig Geld rein (variabel)
zu Geld gemacht; in Geld verwandelt; versilbert (ugspr.)
auf Bezahlung bestehen; (etwas) nicht umsonst machen (wollen); Geld sehen wollen; bezahlt werden wollen
Zahlung; Geldleistung (fachspr.); Geld (für) [ugs.]; Leistung (fachspr.) (Amtsdeutsch)
einziehen; einkassieren; (Geld) abknöpfen [ugs.]; (Geld von jemandem) kassieren (Hauptform); (sich) greifen [ugs.]; einstreichen; eintreiben
reich heiraten; (eine) gute Partie machen; ins Geld heiraten (selten); Geld heiraten (selten)
No guarantee of accuracy or completeness!
©TU Chemnitz, 2006-2020
Your feedback:
Ad partners


Sprachreisen.org