DEEn Dictionary De - En
DeEs De - Es
DePt De - Pt
 Vocabulary trainer

Spec. subjects Grammar Abbreviations Random search Preferences
Search in Sprachauswahl
arsch
Arsch
Search for:
Mini search box
 
Synonyms for: Arsch by OpenThesaurus
(Mithilfe erwünscht!)
schwarzes Schaf (fig.); Buhmann (ugs.); Arsch vom Dienst (derb); Sündenbock; (ein) Böser (ugs.); Feindbild; Zielscheibe (fig.)
Himmel, Arsch und Wolkenbruch! (ugs.); Schiet! (ugs., norddeutsch); gottverflucht (ugs., salopp); Scheibenhonig! (ugs., verhüllend); Mist! (ugs.); verdammt! (ugs.); Donner und Doria! (ugs., veraltend); Schitte! (derb, norddeutsch); Himmel Herrgott Sakra! (ugs.); Himmel, Gesäß und Nähgarn! (ugs., ironisch); Mensch! (ugs.); verdelli! (ugs., regional); Kruzitürken! (ugs.); Himmel nochmal!; Teufel noch eins! (ugs.); verdammte Scheiße! (derb); Verdammt nochmal! (ugs.); gottverdammmich (ugs., salopp); verdorri! (ugs., regional); Himmel Herrgott! (ugs.); Scheibenkleister! (ugs., verhüllend); verflixt und zugenäht! (ugs.); verdammter Mist! (ugs.); zum Teufel nochmal! (ugs.); Kacke! (derb); Mann! (ugs.); Fuck! (derb, engl.); gottverdammt (ugs., salopp); Teufel auch! (ugs.); Scheiße! (derb); Himmel, Arsch und Zwirn! (ugs.)
(sich) aufmachen (und); (sich) überwinden; (sich) bequemen (ugs.); (sich) aufraffen; (den) inneren Schweinehund überwinden (und) (ugs.); (sich) durchringen (zu); den Arsch hochkriegen (derb, fig.); (sich) hochrappeln (ugs.); (sich) bemühen (um); (sich) aufrappeln (ugs.)
Ödland; Einöde; Wüste; Öde; Ödnis (geh.); Pampa (ugs.); Wüstenei; (am) Arsch der Welt (derb); Walachei (ugs.)
völlig hinüber (ugs.); zu nichts mehr zu gebrauchen (ugs.); geschrottet (ugs.); im Eimer (ugs.); unbrauchbar; auseinander (ugs.); zermahlen; zerstört; (völlig) kaputt; baufällig; zermalmt; hinüber (ugs.); nicht mehr zu gebrauchen; marode; zertrümmert; schrottig (ugs.); entzwei; zuschanden (geh., veraltend); vernichtet; zerbrochen; im Arsch (derb); reif für die Tonne (ugs.); irreparabel; aus dem Leim gegangen (ugs.); hin (ugs.); reif für den Sperrmüll (ugs.)
(jemandem) deutlich die Meinung sagen (ugs.); (jemandem) zeigen, wo es langgeht (ugs., fig.); (jemandem) die Schuhe aufpumpen (ugs., fig.); (jemandem) den Kopf waschen (ugs., fig.); tadeln (Hauptform); (jemandem) die Leviten lesen; (jemanden) zusammenfalten (ugs.); (jemandem) eine (dicke) Zigarre verpassen (möglicherweise veraltend) (ugs.); (jemandem) aufs Dach steigen (ugs., fig.); (sich jemanden) vorknöpfen (ugs.); (jemandem) einen Verweis erteilen (Amtsdeutsch); zurechtstutzen (ugs., fig.); (jemandem) den Marsch blasen (ugs., veraltend); (jemandem) zeigen, wo der Hammer hängt (ugs., fig.); (jemandem) die Flötentöne beibringen (ugs., fig.); zurechtweisen; (jemandem) die Meinung geigen (ugs.); ausschelten; rügen; (jemanden) auf Vordermann bringen (ugs.); (jemandem etwas) ins Stammbuch schreiben (fig.); (jemanden) Mores lehren (geh.); (jemandem) den Arsch aufreißen (derb); (jemanden) lang machen (ugs.); zur Ordnung rufen; admonieren (geh., veraltet); (jemandem) Bescheid stoßen (ugs.); ermahnen; rüffeln; (jemandem) eins auf den Deckel geben (ugs.); (jemandem) heimleuchten; (jemanden) frisch machen (ugs., fig.); abmahnen (fachspr., juristisch); (jemandem) eine (deutliche) Ansage machen (ugs.); schelten; (jemandem) die Hammelbeine langziehen (ugs., fig.); (jemanden) auf Linie bringen (ugs.); (jemandem) eine harte Rückmeldung geben; ausschimpfen; (jemandem) zeigen, wo der Frosch die Locken hat (ugs., fig.); scharf kritisieren; zusammenstauchen (ugs., fig.); verwarnen
mangelnde Sorgfalt; Gleichgültigkeit; Ungenauigkeit; Nichtbeachtung; Fahrlässigkeit; Vernachlässigung; Unachtsamkeit; Nachlässigkeit; Achtlosigkeit; Schludrigkeit (ugs.); Leck-mich-am-Arsch-Einstellung (derb); Gedankenlosigkeit; Schlampigkeit (ugs.)
(sich) getrauen (veraltet); es wagen; (den) Arsch in der Hose haben (zu) (ugs.); die Stirn haben (zu) (geh., veraltend); (sich) trauen; (den) Mut haben (zu); (so) mutig sein (zu); (sich) zutrauen; (etwas) bringen (ugs.)
(und zwar) ein bisschen plötzlich! (ugs.); Leg mal 'nen Zahn zu! (ugs.); Beeilung! (ugs.); Aber zackig jetzt! (ugs.); los (los)! (ugs.); Drück auf die Tube! (ugs., veraltet); Jetzt aber dalli! (ugs., variabel); avanti! (ugs.); (ein) bisschen dalli! (ugs.); Wie wär's mit ein bisschen Beeilung? (ugs.); Wir haben nicht den ganzen Tag Zeit! (ugs., Spruch); Noch einen Schritt langsamer, und du gehst rückwärts. (ugs., Spruch, ironisch); Mach hinne! (ugs., regional); Heute noch? (ugs., ironisch); Gib Gummi! (ugs., salopp); hopp hopp! (ugs.); Mach hin! (ugs.); Was stehst du hier noch rum!? (ugs.); Schlaf nicht ein! (ugs., variabel); Geht das (eventuell) auch ein bisschen schneller? (ugs., variabel); Leg ma ne Schüppe Kohlen drauf! (ugs., Spruch, ruhrdt., veraltet); Pass auf, dass du nicht einschläfst! (ugs., variabel, übertreibend); zack zack! (ugs.); Dann mal ran! (ugs.); Jib Jas Justav, 's jeht uffs Janze! (ugs., Spruch, berlinerisch); Lass jucken, Kumpel! (ugs., veraltet); Lass gehen! (ugs.); Beweg deinen Arsch! (derb); (na) wird's bald? (ugs., Hauptform); Wird das heut(e) noch was? (ugs., ironisch); (mach) schnell! (ugs.); Nicht einschlafen! (ugs.); Mach zu! (ugs., norddeutsch); worauf wartest du? (ugs.); Lass was passieren! (ugs.); Brauchst du 'ne (schriftliche) Einladung? (ugs., variabel); Gib ihm! (ugs.); (na los) Bewegung! (ugs.); Pass auf, dass du nicht Wurzeln schlägst. (ugs., übertreibend); Kutscher, fahr er zu! (pseudo-altertümelnd) (ugs., ironisch); Mach fix! (ugs.); Komm in die Gänge! (ugs.); Lass schnacken! (ugs.); Mach voran! (Betonung auf 1. Silbe, norddt.) (ugs.); Brauchst du (erst noch) ne Zeichnung? (ugs.); Hau rein! (ugs., salopp); Nichts wie ran! (ugs.)
Muffensausen haben (ugs.); (die) Hosen gestrichen voll haben (Verstärkung) (ugs.); (jemandem) bang(e) (zumute) sein (veraltet); (jemandem) geht der Arsch mit Grundeis (derb); bangen; (die) Hosen voll haben (ugs.); (das) Herz in der Hose (haben / tragen) (veraltend); (sich) fürchten; (jemandem) geht die Muffe (1 zu 1000) (ugs.); (sich) ängstigen; bibbern (ugs.); vor etwas Gamaschen haben (veraltet); (den) Flattermann kriegen (ugs.); Schiss inne Buchs haben (ugs., regional); befürchten; (jemandem) geht der Arsch auf Grundeis (derb); Angst haben; (etwas) fürchten; (jemandem) geht die Düse (derb)
in der Walachei (ugs.); wie ausgestorben; leergefegt (ugs.); leer gefegt (ugs.); menschenleer; hinterm Wald (ugs.); öde; jwd (ugs., Abkürzung, berlinerisch); kein Mensch weit und breit; gottverlassen; am Arsch der Welt (derb); verlassen; entvölkert; öd; einsam und verlassen; abgeschieden; unbewohnt
(sich) (richtig) Mühe geben; alles daransetzen; (sich) große Mühe geben; (sich) ins Geschirr legen (fig., veraltend); (sich) auf die Hinterbeine stellen (ugs., fig.); (sich) alle Mühe geben; (seine / ihre) ganze Energie einsetzen; tun, was man kann (ugs.); ranklotzen (ugs.); reinklotzen (ugs.); (sich) (echt) bemühen (um); alle Register ziehen; mit ganzem Herzen dabei sein; (sich) den Arsch aufreißen (derb); (sich) ins Zeug legen (ugs.); Engagement zeigen; (sich) reinknien (ugs.); Engagement erkennen lassen; sein Bestes geben; alle Kraft aufbieten; (sich) Arme und Beine ausreißen (ugs., fig.); (sich) anstrengen (Hauptform); Gas geben (ugs.); (sich) in die Sielen legen (ugs.); vollen Einsatz zeigen; Einsatz zeigen; alle Kräfte aufbieten; powern (ugs.); (sich) dahinterklemmen (ugs.); (sich) (richtig) reinhängen; (sich) voll reinhängen
(es jemandem) vorne und hinten hereinstecken (derb, fig.); betüddeln (ugs., norddeutsch); betuddeln (ugs., norddeutsch); verhätscheln; in Watte packen (fig.); hätscheln und tätscheln; (jemandem) den (eigenen) Hintern hinterhertragen (ugs.); betutteln (ugs., norddeutsch); verpäppeln; von vorne bis hinten bedienen; (jemandem) Zucker in den Arsch blasen (derb, fig.); (jemandem) den Arsch nachtragen (derb, fig., variabel); verweichlichen; verziehen; (jemandem) den Arsch pudern (derb, fig.); verzärteln; verwöhnen; (immer nur) mit Samthandschuhen anfassen (ugs., fig.); verpimpeln (ugs., regional); überbehüten; betütern (ugs., norddeutsch); (jemandem) jede Arbeit abnehmen
hoffnungsloses Unterfangen; keine Option; (ein) tot geborenes Kind (fig.); zu nichts führen; unsinnig; keinen Zweck haben; illusorisch; aussichtslos (Hauptform); (gut) für die Tonne (ugs.); (ein) totgeborenes Kind (fig.); (von vornherein) zum Scheitern verurteilt; für die Katz (ugs.); hat keinen Wert (ugs., ruhrdt.); nichts zu machen sein; umsonst (ugs.); vergeblich; bringt nichts (ugs.); ohne Aussicht auf Erfolg; für den Arsch (vulg.); sinnlos; keinen Sinn haben; Makulatur; keinen Sinn machen; nicht realisierbar; zwecklos; führt zu nichts (ugs.); witzlos (ugs.); (das) kannst du vergessen (ugs.); ohne Sinn und Zweck; zu nichts gut sein (ugs.); keinen Sinn und Zweck haben
jottwedee (ugs., berlinerisch); öde; abgelegen; (eine) einsame Gegend (ugs.); fernab der Zivilisation (geh.); außerhalb; (da) ist der Hund verfroren (ugs.); weit vom Schuss (ugs.); (da) sagen sich Fuchs und Hase gute Nacht (ugs., sprichwörtlich); einsam und verlassen; weit ab vom Schuss (ugs.); jwd (ugs., berlinerisch); menschenleer; abgeschieden; ab vom Schuss (ugs.); abseitig; einsam; in der Pampa (ugs.); am Arsch der Welt (derb); entlegen (Hauptform); in der Walachei (ugs., fig., sprichwörtlich)
hetzen; zur Eile treiben; Zunder geben (ugs., fig.); (jemandem) Feuer unter dem Hintern machen (ugs., fig.); vorwärtstreiben; auf Trab bringen (ugs.); auf Touren bringen (ugs.); (jemandem) Beine machen (ugs.); (jemandem) auf die Füße treten (ugs., fig.); voranbringen; (jemandem) Feuer unterm Arsch machen (derb, fig.); jagen; (jemandem) Dampf machen (Redensart); aufstacheln; vorantreiben; treiben; antreiben; scheuchen
hasenfüßig (ugs.); keinen Arsch in der Hose haben (ugs.); feige (Hauptform); kleinmütig; ängstlich; (sich) nichts trauen (ugs., regional); feig; schüchtern; memmenhaft (ugs.); duckmäuserisch (ugs.); mutlos; (sich) klammern (an); hasenherzig (ugs.); keine Eier in der Hose haben (derb)
Schweinehund (derb); Dreckskerl (ugs.); Scheißkerl (derb); Sauhund (derb); Stück Scheiße (vulg.); Hund (derb); Sausack (derb); Flachwichser (derb); Hundesohn; Hurensohn (derb); Wichser (vulg.); Arschloch (derb); Kackbratze (derb); Sack (derb); Hackfresse (derb); Saubeutel (vulg.); Affenarsch (derb); Mistkerl (ugs.); Arsch (derb); Schwein (derb); Drecksack (derb); Sackgesicht (derb); Kackstiefel (derb)
(das) hintere Ende (von jemandem) (geh.); Hinterbacken (ugs.); vier Buchstaben (ugs.); Clunium (fachspr., lat.); verlängerter Rücken (euphemistisch); Podex (ugs.); Hinterteil; Steiß; Gesäß; Kiste (ugs.); Fudi (ugs., schweiz.); Regio glutealis (fachspr., lat.); Füdli (ugs., schweiz.); Pöter (ugs.); Kehrseite (scherzhaft); Nates (fachspr., anatomisch, lat.); Allerwertester (ugs.); Schinken (ugs.); Regio glutea (fachspr., lat.); Popo (ugs.); Glutealregion (fachspr., lat.); Fott (ugs., rheinisch); Futt (ugs., rheinisch); Hintern (ugs.); Pobacken (ugs.); Sitzfleisch (ugs.); Arsch (derb); Po (ugs.)
(einen) Stock im Arsch (haben) (derb); trocken; humorfrei; keinen Spaß vertragen; (aussehen) als hätte jemand einen Besenstiel verschluckt; ernst; humorlos; nüchtern; ernsthaft; keinen Spaß verstehen; alles (viel zu) ernst nehmen
Dresche (ugs.); (die) Jacke voll (ugs.); es setzt Prügel; (es gibt) was hinter die Ohren (ugs.); Keile kriegen (ugs.); Haue (ugs.); Senge (ugs.); Schläge; (eine) Wucht (ugs., regional); es setzt was; (es gibt) was hinter die Löffel (ugs.); Prügel; langen Hafer kriegen (ugs.); Kloppe (ugs.); es setzt was mit dem Rohrstock; Hiebe; Körperstrafe; den Arsch voll kriegen (derb); (es gibt) langen Hafer (ugs.); Abreibung (ugs.); Züchtigung; Tracht Prügel
aus dem Leben scheiden (fig.); sein Leben aushauchen; ins Gras beißen (ugs., fig.); verscheiden; in den letzten Zügen liegen; den Geist aufgeben (ugs.); dran glauben (müssen) (ugs.); ableben; (den) Arsch zukneifen (vulg., fig.); das Zeitliche segnen; entschlafen (fig., verhüllend); sein Leben lassen; seinen Geist aufgeben (ugs.); über die Klinge springen (lassen) (salopp); verdämmern; (jemandes) letztes Stündlein hat geschlagen; dahinscheiden (verhüllend); (seine) letzte Fahrt antreten (ugs., fig.); (den) Weg allen Fleisches gehen (geh.); davongehen (fig.); (die) Reihen lichten sich (fig.); sterben (Hauptform); in die ewigen Jagdgründe eingehen; in die Grube fahren (ugs., fig.); (jemandem) schlägt die Stunde; uns verlassen (verhüllend); den Tod erleiden; dahingerafft werden (von) (ugs.); versterben; erlöschen; gehen (verhüllend); dahingehen (geh., verhüllend); (den) Löffel abgeben (ugs., fig., salopp); sanft entschlafen (fig., verhüllend); abtreten (fig.); seinen letzten Gang gehen (fig.); seinen Geist aushauchen; wegsterben; von uns gehen (fig.); von der Bühne des Lebens abtreten (fig.); die Hufe hochreißen (derb, fig.); fallen (militärisch); vor seinen Richter treten (geh., fig.); vor seinen Schöpfer treten (geh., fig.); (die) Augen für immer schließen
(jemanden) retten; (jemandem) den Arsch retten (derb); (jemanden) rausboxen (ugs.); (jemanden) aus einer misslichen Lage befreien; (jemandem) aus der Patsche helfen (ugs.); (jemanden) herauspauken (ugs.); (jemanden) raushauen (ugs.); (jemandem) bei Problemen helfen; (jemandem) bei Schwierigkeiten helfen; (jemandem) aus der Klemme helfen (ugs.); (jemanden) heraushauen (ugs.); (jemanden) aus einer Notlage befreien
Verdrossenheit; Verdruss; Lustlosigkeit; Leck-mich-am-Arsch-Einstellung (derb)
leck mich (doch einer) am Arsch! (derb); dit hammwa jerne! (ugs., berlinerisch, ironisch); na sieh mal an! (ugs.); ach nee! (ugs.); na sowas! (ugs.); sieh (mal) einer an! (ugs.); nicht zu fassen! (ugs.); da schau her! (ugs., süddt.); ich glaub's nicht! (ugs.); man glaubt es nicht! (ugs.)
(jemanden) nicht die Bohne interessieren (ugs., Redensart); nichts am Hut haben (mit); (jemandem) egal sein (Hauptform); (jemanden) nicht nervös machen; (jemanden) nicht kümmern (veraltend); (jemandem) nicht den Schlaf rauben (fig.); (jemandem) schnurz sein (ugs.); (jemandem) scheißegal sein (derb); sprich zu meiner Hand (ugs., Spruch, variabel); (jemandem) sowas von egal sein (ugs.); (jemandem) einerlei sein; keinen Wert legen auf; (mit etwas) nichts zu tun haben; (sich) nicht (weiter) kümmern um (ugs.); (sich) nicht scheren um; pfeifen auf (ugs.); (jemandem) schnurzpiepe sein (ugs.); den lieben Gott einen guten Mann sein lassen (ugs., Redensart); (jemandem) latte sein (ugs.); (jemanden) nicht anfechten (geh., veraltend); (jemandem) gleichgültig sein; mit den Achseln zucken; (jemandem) piepegal sein (ugs.); erzähl das der Parkuhr (ugs., Spruch, veraltet); nichts geben auf (ugs.); (jemandem) wumpe sein (ugs., regional); drauf scheißen (vulg.); (herzlich) egal sein (ugs.); (jemanden) nicht interessieren; (jemanden) nur peripher tangieren (geh.); keinen gesteigerten Wert legen auf (ugs.); (jemandem) Latte sein (ugs.); (jemandem) (glatt / direkt) am Arsch vorbeigehen (derb); das tangiert mich (äußerst) peripher (geh., Spruch); (an jemandem) abprallen (fig.); das kannst du deinem Frisör erzählen (ugs., Spruch); (jemanden) gleichgültig lassen; (jemanden) nicht scheren (geh., veraltend); (jemandem) wurscht sein (ugs.); (jemanden) nicht jucken (ugs.); (jemanden) nicht tangieren; Scheiß drauf! (vulg., Spruch); (völlig) kalt lassen; Scheiß der Hund drauf. (derb, Spruch); (jemandem) schnuppe sein (ugs.); (jemanden) nicht unruhig schlafen lassen (fig.); (jemanden) nichts angehen; (jemanden) nicht kratzen (ugs.)
in die Puschen kommen (ugs.); aus der Hüfte kommen (ugs.); in die Pötte kommen (ugs.); den Arsch hochkriegen (derb, fig.); in die Hufe kommen (ugs.); aus dem Schuh kommen (ugs., fig.); in die Gänge kommen (ugs.); aus dem Quark kommen (ugs., fig.); den Hintern hochkriegen (ugs., fig.); in die Strümpfe kommen (ugs., fig.); aus den Puschen kommen (ugs., fig.)
(jemanden) ignorieren (Hauptform); (jemanden) wie Luft behandeln; keine Notiz nehmen (von); (jemanden) aggressiv nicht beachten; (auf einmal) nicht mehr kennen; absichtlich übersehen; gezielt nicht beachten; keines Blickes würdigen (geh.); (jemanden) missachten; (jemanden) schneiden; keine Beachtung schenken; so tun als ob jemand Luft wäre; mit Verachtung strafen; (jemandem) keinen Blick gönnen; mit dem Arsch nicht angucken (derb); (jemanden) nicht (mehr) grüßen
(jemanden) strafrechtlich verfolgen; (jemanden) drankriegen (ugs.); (jemanden) zur Verantwortung ziehen; (jemanden) beim Arsch kriegen (derb); (jemanden) beim Wickel packen (ugs., variabel); (sich) (jemanden) schnappen (ugs.)
geh mir doch weg! (ugs.); macht doch euren Scheiß alleine! (derb); du kannst mich mal! (ugs., Hauptform); du kannst mich (mal) kreuzweise! (derb); du kannz mir ma den Nachen deuen (ugs., rheinisch); fick dich! (derb); drauf geschissen! (derb); du kannst mich mal gerne haben! (ugs.); du kannst mich (mal) am Arsch lecken! (vulg.); leck mich (doch) am Arsch! (derb); du kannst mir mal den Buckel runterrutschen! (ugs., variabel)
komm mir nicht (wieder) mit (...) (ugs.); am Arsch hängt der Hammer (derb, Spruch); ja nee, ist klar! (ugs., Spruch); (ja ja,) schon klar ... (ugs.); das kannst du deinem Frisör erzählen! (ugs., Spruch); das kannst du einem Dummen erzählen! (ugs., variabel); das kannst du deiner Oma erzählen! (ugs., Spruch); (jemand) erzählt viel, wenn der Tag lang ist (ugs., Spruch); wer's glaubt, wird selig (ugs., sprichwörtlich); ich glaub(e) dir kein Wort; das kannst du deiner Großmutter erzählen! (ugs.); das kannst du mir nicht erzählen! (ugs.); das kannst du einem erzählen, der sich die Hose mit der Kneifzange anzieht (ugs., Spruch, variabel); (jemandem) kommen erhebliche Zweifel; komm mir nicht so! (ugs.); ich glaube dir (das) nicht (Hauptform); du kannst mir viel erzählen! (ugs., Spruch, variabel); verarschen kann ich mich auch alleine! (derb, Spruch); alles klar! (ugs., Spruch, ironisch); das glaubst du (doch) selbst nicht! (ugs.); erspar(e) mir deine (...)
steifbeinig; mit einem Stock im Arsch (derb)
heillos zerstritten sein; im Streit auseinandergegangen sein; getrennt von Tisch und Bett sein; getrennte Wege gehen; nicht mehr miteinander sprechen; (sich) mit dem Arsch nicht mehr angucken (derb); (das) Tischtuch ist zerschnitten (zwischen)
bocksteif (ugs.); stocksteif; (als wenn er/sie einen) Stock im Arsch (hätte) (derb); stakig (ugs., regional); steif wie ein Stock; ungelenk; wie ein Storch im Salat (ugs.); wie der Storch im Salat (ugs.); verspannt; staksig (ugs.); wie ein Stück Holz (ugs.)
abkacken (derb); abnibbeln (derb); abnippeln (derb); abschrammen (derb); abkratzen (derb, Hauptform); den Arsch zukneifen (derb); hopsgehen (ugs., salopp)
(jemandes) Lakai (abwertend); Mädchen für alles (ugs.); Büttel; (jemandes) Bimbo (derb, abwertend); Arsch vom Dienst (derb); Handlanger; (jemandes) Laufbursche (abwertend)
Mannschaftssoldat; einfacher Soldat; Landser; Schütze Arsch im letzten Glied (ugs.)
Tritt in den Arsch (derb, fig.); Ohrfeige (fig.); Arschtritt (derb, fig.); Klatsche (fig.)
unterkühlt sein; blau gefroren sein; zum Eiszapfen werden (ugs., fig.); durchgefroren sein; sehr frieren; (sich) (den) Arsch abfrieren (derb)
Affenarsch (derb); blöder Arsch (derb); Idiotin (weibl.); Blödmann (derb); Arschgeige (derb); blöde Kuh (derb); Arsch mit Ohren (derb); Idiot (männl.)
hinterer Teil; Heck; Arsch (derb); Rückseite; Hinterteil (ugs.)
angeschmiert sein (ugs.); der Blöde sein (ugs.); die Arschkarte (gezogen) haben (ugs., fig.); der Gelackmeierte sein (ugs.); dumm dastehen (ugs., fig.); die Blöde sein (ugs.); der Angeschmierte sein (ugs.); belämmert dastehen (ugs.); der Dumme sein (ugs.); am Arsch des Propheten sein (derb, sarkastisch, scherzhaft); blöd dastehen (ugs.)
nicht aktiv werden; (sich) nicht aufraffen könnnen; (den) Arsch nicht hochkriegen (ugs., fig.); in Untätigkeit verharren; (sich) zu nichts aufraffen können; nicht aus dem Quark kommen (ugs., fig.); in Lethargie verharren; nicht in die Puschen kommen (ugs., fig.); nicht in die Gänge kommen
nicht die Wohnung verlassen; zu Hause bleiben; (sich) vergraben; abtauchen; keinen Fuß vor die Tür setzen; schön zu Hause bleiben (ugs.); nicht (mehr) aus dem Haus gehen; (sich) verkriechen; mit dem Arsch zu Hause bleiben (derb)
darauf kannst du deinen Arsch verwetten (ugs., Spruch, salopp); darauf kannst du Gift nehmen (ugs.); das glaub aber mal! (ugs., ruhrdt.); da kannst du aber drauf an! (ugs., ruhrdt.); das glaubst du doch wohl! (ugs.); verlass dich darauf (ugs.); verlass dich drauf (ugs.)
(jemandes) Fußabtreter (fig.); immer auf die Kleinen! (ugs., Spruch, scherzhaft-ironisch); mit mir kann man's ja machen (ugs., Spruch); (das) geborene Opfer; Watschenmann (ugs.); Mobbingopfer; Prügelknabe (ugs., Hauptform); Schlagball (ugs.); Arsch vom Dienst (derb); Opfer (ugs., jugendsprachlich); Zielscheibe (fig.)
versuchen heil herauszukommen; (sich) in Sicherheit bringen; seinen (eigenen) Arsch retten
ich krieg zu viel! (ugs.); ich krieg die Krise! (ugs.); das ist (ja) nicht zum Aushalten! (ugs.); mir platzt gleich der Kragen! (ugs., veraltend); das hältst du (doch) im Kopf nicht aus! (ugs.); das ist (ja) nicht auszuhalten! (ugs.); (das ist) zum Auswachsen! (ugs.); ich spring gleich aus dem Fenster! (ugs.); (das ist) zum Verrücktwerden! (ugs.); gleich platzt mir die Hutschnur! (ugs., veraltend); ich dreh am Rad! (ugs., fig.); ich dreh (hier noch) durch! (ugs.); mir platzt gleich der Arsch! (derb); (das ist) zum Verzweifeln! (ugs.)
der letzte der letzten; Schütze Arsch im letzten Glied (sein) (derb, Redensart); (nur) ein kleines Rädchen im Getriebe (fig.)
(jemanden) drankriegen (ugs.); (er) gehört mir; (jemanden) am Arsch haben (derb); (sich) jemanden kaufen (ugs.); (etwas) gegen jemanden in der Hand haben; (jemanden) am Wickel haben (ugs.)
ein Problem haben; (einfach) Pech gehabt haben; in den Arsch gekniffen sein (ugs.); arm dran sein (ugs.); in (echten) Schwierigkeiten sein
(sich) auf den Arsch setzen (ugs.); auf den Po fallen; (sich) auf den Arsch legen (ugs.); auf den Hintern fallen; (sich) auf den Hintern setzen (ugs., scherzhaft)
(nur eine) Bastellösung; nichts Halbes und nichts Ganzes (ugs., Hauptform); Provisorium; (hat) keinen Kopf und keinen Arsch (ugs., fig.); (sich) nicht verlassen mögen (auf)
(etwas) ohne Gegenleistung bekommen; (etwas) in den Arsch geschoben bekommen (derb, fig.)
(jemanden) an den Wickel bekommen (ugs.); (jemanden) am Arsch kriegen (derb); (jemanden) zu fassen kriegen (ugs.); (jemandem) beikommen; (jemanden) an den Hammelbeinen kriegen (ugs., fig.); (jemanden) an den Wickel kriegen (ugs., salopp); (jemanden) belangen; (jemanden) zu fassen bekommen; (jemanden) drankriegen (ugs.)
es gut getroffen haben; auf Rosen gebettet (sein) (fig.); (jemandem) scheint die Sonne aus dem Arsch (derb, fig.); es gut haben (ugs.); (sich) keine Sorgen machen müssen; (jemandem) geht es (finanziell / beruflich / ...) gut; keine Sorgen haben; auf der Sonnenseite des Lebens stehen (fig.)
ich fress(e) einen Besen, wenn (ugs.); mit Sicherheit davon ausgehen, dass; dann heiß(e) ich Meier! (ugs., ironisch, variabel); ich will Meier heißen, wenn (ugs., ironisch); dann kannst du Meier zu mir sagen (ugs.); zu 100 Prozent davon ausgehen, dass; darauf verwette ich meinen Kopf (ugs., veraltend); darauf verwette ich meinen Arsch (ugs.)
nicht den Hintern bedecken (Hose); (jemandem) unterm Arsch hängen (Hose) (ugs.)
(jemand könnte) vor Wut explodieren; (jemand könnte) vor Wut platzen; (jemand könnte) vor Wut in den Teppich beißen; (jemand könnte) sich vor Wut in den Arsch beißen (derb)
(sich) nicht aufwärmen können; im Kalten (arbeiten / bleiben / abwarten ... müssen); in der Kälte (herumstehen / sich aufhalten ...); (sich) einen abfrieren (ugs.); (sich) den Arsch abfrieren (derb)
ausgespielt haben; verratzt (ugs.); erledigt; am Ende (sein); geliefert; im Arsch (derb); am Arsch (derb); aufgeschmissen; gefickt (vulg.); verloren (sein) (geh.)
(jemandem) in den Arsch treten (ugs., auch figurativ); (jemandem) einen Tritt in den Arsch geben (ugs., auch figurativ); (jemanden) hinten reintreten (ugs.); (jemandem) einen Tritt in den Hintern geben (ugs.); (jemandem) einen Arschtritt verpassen (ugs.)
No guarantee of accuracy or completeness!
©TU Chemnitz, 2006-2020
Your feedback:
Ad partners


Sprachreisen.org