DEEn Dictionary De - En
DeEs De - Es
DePt De - Pt
 Vocabulary trainer

Spec. subjects Grammar Abbreviations Random search Preferences
Search in Sprachauswahl
Search for:
Mini search box
 
Synonyms for: (jemandes) by OpenThesaurus
(Mithilfe erwünscht!)
(für etwas) Sorge tragen; (einer Sache) Sorge tragen [geh.]; (es sich) zur Aufgabe machen; (jemandem) wichtig sein [ugs.]; (sich) mühen; (sich) bemühen (um); (sich) kümmern; (sich) (einer Sache) befleißigen [geh.]; sich ins Zeug legen; bestrebt sein; (sich) (etwas) angelegen sein lassen [geh.]; darauf aus sein (zu); (seine) Aufgabe darin sehen; (jemandes ganzes) Dichten und Trachten [geh.] (veraltet); (sich) (alle) Mühe geben
persönlich; privat (Hauptform); intim; nicht öffentlich; vertraulich; nicht für die (Augen der) Öffentlichkeit bestimmt; (jemandes) eigenster (eigenste) (eigenstes) [geh.]
(irgendwo) zu Hause sein; (etwas) sein Zuhause nennen; hausen [pej.]; leben; wohnen (Hauptform); (sein) Zuhause haben; (irgendwo) hocken [ugs.] (salopp); residieren [geh.]; jemandes Zuhause sein
zum Vorteil von; zu (jemandes) Nutz und Frommen [geh.] (veraltet); für; zu Gunsten von; pro; zum Besten von
in jemandes Verantwortung liegen; in jemandes Zuständigkeit fallen; (für etwas) verantwortlich (sein); zuständig (sein); zu jemandes Aufgaben gehören; (jemandes) Aufgabe sein; in jemandes Ressort fallen (fig.) (veraltend); (jemandem) obliegen; betraut (mit) [geh.]; (jemandes) Zuständigkeit unterliegen; für etwas bezahlt werden; gefragt sein; in jemandes Zuständigkeitsbereich fallen; zu jemandes Obliegenheiten gehören [geh.]; Sache (des / der ...) sein
stellen; am Schlafittchen packen [ugs.]; kaschen [ugs.]; fangen; hochnehmen [ugs.]; zu fassen kriegen; (wieder) einkassieren [ugs.] (fig., salopp); hoppnehmen [ugs.]; (jemandes) habhaft werden; auffliegen lassen; arripieren [geh.] (veraltet); fassen; kriegen [ugs.]; aufgreifen; ertappen; schnappen [ugs.]; greifen; (jemandem) das Handwerk legen (fig.); aufbringen (Schiff) (fachspr.) (Jargon); kassieren [ugs.]; ergreifen; verhaften; erwischen; hochgehen lassen; packen [ugs.]; hopsnehmen [ugs.]; ausheben; festnehmen
(sich) unterwerfen; (sich) beugen; (nach jemandes) Pfeife tanzen (fig.); gehorchen (Hauptform); (sich) Weisungen fügen; tun) (was man gesagt bekommt; (sich) unterordnen; subordinieren [geh.]; (sich) anpassen; spuren [ugs.]
(den) Kaffee auf haben [ugs.] (fig.); (jemandem) zu dumm werden [ugs.]; (jemandes) Bedarf ist gedeckt [geh.] (Understatement); (die) Nase gestrichen voll haben [ugs.] (fig.); mit seiner Geduld am Ende sein; (jemandem) zu dumm sein [ugs.]; (jemandem) bis hier stehen (+ Geste); etwas dicke haben [ugs.]; (etwas) nicht mehr hören können [ugs.] (fig.); zum Hals(e) raushängen [ugs.] (fig.); (etwas) überbekommen [ugs.]; (die) Schnauze voll haben [ugs.] (fig.); (etwas) satt haben [ugs.]; (einer Sache) müde (sein) [geh.]; (einer Sache) überdrüssig sein [geh.]; (jemandem) reichen [ugs.]; (die) Faxen dicke haben [ugs.]; (jemandem) bis Oberkante Unterlippe stehen [ugs.]; (von etwas) genug haben [ugs.]; (jemandem) langen [ugs.] (regional); (jemandem) zu blöd werden (derb); zum Hals(e) heraushängen [ugs.] (fig.); (jemandem) bis da stehen (+ Geste) [ugs.]; (etwas) leid sein (Hauptform); (die) Nase voll haben (von) [ugs.] (fig.); (die) Schnauze gestrichen voll haben [ugs.] (fig.); (es) ist gut [ugs.]
Dienstherr; Chef; (der) Alte [ugs.] (salopp); Superior; Obermufti [ugs.] (fig., salopp); Obermacker [ugs.] (salopp); Chefität [ugs.] [Ös.]; Vorgesetzter; Chef von't Janze [ugs.] (berlinerisch, salopp); (jemandes) Herr und Meister [ugs.] (scherzhaft); Geschäftsherr; Dienstvorgesetzter; hohes Tier [ugs.]; Leiter; Prinzipal [geh.] (veraltet); Boss
angehen; tangieren; (jemandes) Interessen berühren; berühren; in Zusammenhang stehen mit; betreffen
in den Himmel heben (fig.); vergöttern [ugs.]; anschmachten; (jemandes) Ein und Alles (sein) [ugs.]; verklären; (sich) verzehren (nach) [geh.]; verschmachten (nach); schwärmerisch bewundern; schmachten (nach); (jemandem) zu Füßen liegen [ugs.] (fig.); höchste Bewunderung zollen [geh.]; verehren; anbeten [ugs.]; anhimmeln [ugs.]; idealisieren (fachspr.); jemand lebt nur noch für; Feuer und Flamme sein (für) [ugs.]
auf jemandes Wohl trinken; (einen) Toast ausbringen; anstoßen; trinken (auf); (das) Glas erheben (auf) [geh.]; (einen) Trinkspruch ausbringen
Angetrauter; Ehegatte; Göttergatte (spöttisch) [ugs.]; Ehegespons; (jemandes) Männe [ugs.] (regional); Gespons (veraltet); Partner; Ehemann (Hauptform); Mann; Lebensgefährte; bessere Hälfte (scherzhaft); Gemahl; (jemandes) Alter; Mustergatte (leicht ironisch) [ugs.]; (jemandes) Macker [ugs.]; Gatte; (jemandes) Kerl [ugs.]; Ehepartner
Tross; Hofschranze [geh.] (veraltet); Höfling [geh.] (veraltet); Schranze [geh.] (veraltet); (jemandes) Leute [ugs.]; Gefolgsleute; Anhang; Hofstaat (ironisch) (veraltet); Begleitperson; (im) Schlepptau; Begleitung; Entourage; Eskorte; Gefolgschaft; Gefolge (eines Prominenten)
ideologischer Standort; (jemandes) Sicht der Dinge; Weltverständnis; Wertauffassung; (die Art) wie jemand tickt [ugs.] (fig.); aus welchem Holz jemand geschnitzt ist [ugs.] (fig.); welches Sinnes (veraltet); Grundüberzeugung; Sinnesart; wes Sinnes (veraltet); (die Art) wie jemand gestrickt ist [ugs.] (fig.); Gesinnung; Weltsicht; Weltbild; Denkungsart; Grundeinstellung; wes Geistes Kind; Auffassung vom Leben; Denkweise; welchen Sinnes [geh.]; Geisteshaltung; Grundhaltung; Weltanschauung; Denke [ugs.]; Philosophie; geistiger Standort; Ideologie; Weltauffassung
geheim; klandestin (veraltend); hinter jemandes Rücken [ugs.] (fig.); heimlich; hinter vorgehaltener Hand; verdeckt; hinter den Kulissen (fig.); getarnt
aufwerten; nutzen; (zu etwas) dienen; fördern; (jemandem) in die Arme spielen [ugs.]; nützen; (jemandem) zu Hilfe kommen (passiv); bereichern; guttun; (sich) vorteilhaft auswirken (für); (jemandem) in die Karten spielen [ugs.]; zugutekommen; begünstigen; (jemandem) in die Hände spielen [ugs.]; zu jemandes Vorteil gereichen
(jemandem) gefallen; (jemandem) passen; positiv aufgenommen werden; (jemandem) behagen; akzeptiert werden; auf Gegenliebe stoßen; Zuspruch erfahren; begrüßt werden; auf fruchtbaren Boden fallen (Vorschlag) (Idee) (fig.); Zuspruch finden; auf Zustimmung treffen; (jemandem) sympathisch sein; Gefallen finden (an); Anklang finden (bei); zusagen; gut ankommen (bei) [ugs.]; nach jemandes Geschmack sein; (jemandem) angenehm (sein); freundlich aufgenommen werden; (es gibt) (viel) Beifall für; auf Resonanz stoßen (bei); (gut) angenommen werden; (jemandem) konvenieren [geh.]; auf Sympathie stoßen
(es) übertreiben; überziehen; ins Aschgraue gehen [ugs.]; des Guten zu viel tun; übereifern; mehr tun als gut wäre; mehr tun) (als richtig ist; exorbitieren (geh., veraltet); (jemandes) Temperament geht mit ihm durch; mit Kanonen auf Spatzen schießen [ugs.] (fig.); übersteigern; nicht mehr feierlich sein [ugs.]; zu weit gehen [ugs.]; den Bogen überspannen [ugs.] (fig.); (es) zu toll treiben [ugs.]; (es) auf die Spitze treiben; (sich) reinsteigern [ugs.]; über das Ziel hinausschießen [ugs.] (fig.); das Kind mit dem Bade ausschütten [ugs.] (fig.)
Kindermacher [ugs.]; Pimmel (derb); Piepmatz [ugs.]; Schaft (fig.); Piephahn [ugs.]; Prengel [ugs.] (ruhrdt.); Schniedel [ugs.]; Pillemann [ugs.] (rheinisch); Zauberstab [ugs.]; Stößel [ugs.]; Zumpferl [ugs.] [Ös.]; Rohr [ugs.]; (jemandes) bestes Stück (verhüllend); Dödel [ugs.]; Glied; Pimmelmann (derb); Prachtexemplar; Pullermann (derb); Pillemännchen [ugs.] (rheinisch, verniedlichend); Lörres [ugs.] (rheinisch); Bolzen (derb); Zipfel (derb); Schwengel [ugs.]; gutes Stück (verhüllend); Lümmel [ugs.]; Schwanz (derb); Penis (Hauptform); Riemen [vulg.]; Schwert [ugs.]; Rute (derb); Schniedelwutz [ugs.] (verniedlichend); Pillermann [ugs.]; männliches Glied; Phallus (fachspr.)
(jemandes) Lebensgeister erwachen; aufleben; wach (werden); erwachen; munter werden
gesucht; gut eingeführt; auf großes Interesse stoßen; gefragt; begehrt; (wird) gern gekauft; (sich) großer Beliebtheit erfreuen [geh.]; populär; beliebt; nachgefragt; in jemandes Gunst (stehen); (wird) viel gekauft
verlocken; (jemanden) antörnen [ugs.] (salopp); neugierig machen; (jemandes) Interesse (er)wecken; Interesse entfachen; in seinen Bann ziehen; reizen; (jemanden) interessieren; faszinieren; ansprechen; (jemanden) anmachen [ugs.]
Handlanger; Unterstützer; Adlatus; Gehilfe; Helfer; (jemandes) rechte Hand; Assistent (Hauptform); Beistand; Mädchen für alles [ugs.]; (persönlicher) Referent [geh.]; Adjutant; Hilfskraft
(jemandes) Nerven sind zum Zerreißen gespannt; nervlich (sehr) angespannt; aufgewühlt; die Nerven liegen blank [ugs.]; nervlich angespannt; unter Spannung (stehend); die Nerven liegen bloß [ugs.]; angespannt; in (großer) Anspannung; aufgerührt; nervös; zitterig; gespannt; unter Anspannung; in atemloser Spannung; unter Spannung
(jemandem) in die Quere kommen; (jemandes) Kreise stören [geh.]; behindern; (jemandem) in die Parade fahren (fig.); stören; (jemandem) ins Gehege kommen [ugs.]
Alte (derb); Muddern [ugs.]; Ma [ugs.]; Gebärerin [geh.]; Lebensspenderin [geh.]; Mutter; Mutti [ugs.]; Mam [ugs.]; Mama [ugs.]; deine arme alte Mutter (halb-scherzhaft) [ugs.] (Spruch); Mami [ugs.]; (jemandes) alte Dame [ugs.]
nicht sehen (nicht gesehen haben); nicht bemerken; (jemandes) Aufmerksamkeit entgehen; (jemandem) nicht auffallen; (jemandem) durchrutschen [ugs.]; (jemandem) entgehen; (etwas) übersehen (haben) (Hauptform); (jemandem) durch die Lappen gehen [ugs.] (fig.); (jemandem) untergegangen sein [ugs.]; (bei) (jemandem) unter die Räder kommen [ugs.] (fig.)
in Amt und Würden [geh.] (ironisch); beschäftigt; tätig; im Beschäftigungsverhältnis; in (jemandes) Diensten (stehen) [geh.]; in Lohn und Brot stehen (bei); auf der Gehaltsliste (stehen) (bei); erwerbstätig; im Arbeitsverhältnis; angestellt; sozialversicherungspflichtig beschäftigt
brüten (über); (jemandes) Gedanken kreisen (um); sinnieren; grübeln (über)
Heimgang (religiös); Abschied; Ableben; Hinscheiden; Exitus; (jemandes) Tod (Hauptform); Abberufung (fig.) (verhüllend); Sterbefall (fachspr.) (Amtsdeutsch); Hinschied [Schw.]; Lebensende; Versterben; Sterben
nicht abgeneigt; zugetan; zugeneigt; angetan (von); (jemandem) gewogen; (jemandem / einer Sache) hold [geh.] (veraltet); eingenommen (von); geneigt (Publikum/Leser); auf jemandes Seite sein
fortsetzen; weitermachen; in jemandes Fußstapfen treten; fortfahren; weiterführen; kontinuieren; fortführen
in die Jahre gekommen [ugs.]; im Rentenalter; nicht mehr ganz (so) jung; in die Tage gekommen [ugs.]; in vorgerücktem Alter; in fortgeschrittenem Alter; gealtert; ältlich; angejahrt; alt; auf meine (deine) (seine...) alten Tage [ugs.]; gehobenen Alters; oll (derb); in hohen Jahren stehen [geh.]; (die) jungen Alten; nicht mehr der (die) Jüngste; in höheren Jahren stehen [geh.]; im reifen Alter von; in Ehren ergraut [geh.]; alt und grau (sein / werden); viele Jahre auf dem Buckel haben [ugs.]; vorgerückten Alters; in (jemandes) reife(re)n Jahren [geh.]; fortgeschrittenen Alters [geh.]; zwischen 80 und scheintot (derb) (variabel)
klatschen; (sich) zuflüstern; vom Leder ziehen; hinter jemandes Rücken reden; (sich) zuraunen; (über jemanden) herziehen; ablästern (über jemanden) [ugs.]; munkeln; (jemandem etwas) nachsagen; (jemanden) bashen [ugs.] (engl.); schlecht reden (über); lästern (Hauptform); (sich) das Maul zerreißen (über) [ugs.]; tratschen; ratschen; (sich) aufhalten über [ugs.]
stumm bleiben; (den) Mund nicht aufbekommen; keinen Piep sagen [ugs.]; keine Antwort geben; kein Wort herausbekommen; keinen Mucks von sich geben [ugs.]; (jemandem) versagt die Stimme; schweigen (Hauptform); kein Sterbenswörtchen sagen [ugs.]; still schweigen (veraltet lit.) [geh.]; (den) Mund halten [ugs.]; (jemandes) Lippen sind versiegelt; (sich) in Schweigen hüllen [geh.]; (das) Sprechen verlernt haben [ugs.] (ironisch); (die) Zähne nicht auseinanderbekommen [ugs.]; keinen Ton herausbekommen; den Rand halten [ugs.]; schweigen wie ein Grab [ugs.]; sein Herz nicht auf der Zunge tragen [ugs.]; stumm wie ein Fisch sein (bildl.) [ugs.]; kein Wort (zu etwas) verlieren; keinen Ton sagen [ugs.]; nichts sagen; (jemandes) Kehle ist wie zugeschnürt; (das) Maul nicht aufkriegen [ugs.]
(jemandes) Barschaft [geh.]; Bargeld; Bares [ugs.]; Cash [ugs.]; (jemandes) Barvermögen
Mitläufer; Erfüllungsgehilfe; Jasager; (jemandes) Handlanger; Ja-Sager; Radfahrer [ugs.]; Wes Brot ich ess) (des Lied ich sing. (ugs., Sprichwort); Gesinnungslump (derb); sein Fähnlein nach dem Winde drehen [ugs.]; Opportunist; Gesinnungsakrobat; williger Vollstrecker; Konformist; Wendehals [ugs.]; Abnicker
verzogen; verzärtelt; weich; verpimpelt [ugs.] (regional); weichlich; verhätschelt; verwöhnt; verweichlicht; zimperlich; mimosenhaft; ohne Biss [ugs.]; (jemandes) Prinzesschen; (jemandes) Prinzessin
ins Grab sinken [geh.] (fig.); in den letzten Zügen liegen (auch figurativ); (den) Arsch zukneifen [vulg.] (fig.); (den) Löffel abgeben [ugs.] (fig., salopp); sein Leben lassen; (die) Augen für immer schließen (verhüllend); erlöschen; dahinscheiden (verhüllend); die Hufe hochreißen (derb) (fig.); abtreten (fig.); versterben; vor seinen Schöpfer treten [geh.] (fig.); seinen Geist aushauchen; dran glauben (müssen) [ugs.]; in die Ewigkeit abberufen werden [geh.] (fig.); (jemandem) schlägt die Stunde; entschlafen (fig.) (verhüllend); (den) Weg allen Fleisches gehen [geh.]; in die Grube fahren [ugs.] (fig.); ableben; seinen Geist aufgeben [ugs.]; von uns gehen (fig.); in die ewigen Jagdgründe eingehen; das Zeitliche segnen; den Geist aufgeben [ugs.]; verscheiden; ins Gras beißen [ugs.] (fig.); verdämmern; (jemandes) letztes Stündlein hat geschlagen; fallen (militärisch); uns verlassen (verhüllend); wegsterben; vor seinen Richter treten [geh.] (fig.); aus dem Leben scheiden (fig.); sterben (Hauptform); davongehen (fig.); von der Bühne (des Lebens) abtreten (fig.); seinen letzten Gang gehen (fig.); (seinen) letzten Atemzug tun; dahingehen [geh.] (verhüllend); heimgehen (fig.) (verhüllend); gehen (verhüllend); über die Klinge springen (lassen) (salopp); sein Leben aushauchen; sanft entschlafen (fig.) (verhüllend); (die) Reihen lichten sich (fig.); (seine) letzte Fahrt antreten [ugs.] (fig.); dahingerafft werden (von) [ugs.]
(eine) Schwäche haben für; minnen (veraltet); (an jemandem) einen Narren gefressen haben [ugs.]; anbeten; sein Herz verloren haben (fig.); ins Herz geschlossen haben; vernarrt sein; verliebt sein (in); (jemandes) Ein und Alles sein; (sehr) sympathisch finden; anhimmeln [ugs.]; (von jemandem) eingenommen sein; vergöttern; Gefallen finden an; zugetan sein; sein Herz gehängt haben (an) (fig.); (sich) hingezogen fühlen (zu); verehren; gefallen; gernhaben; (sehr) mögen; auf jemanden stehen [ugs.]; lieben
(jemandes Dienst / Schicht ...) übernehmen; in die Bresche springen [ugs.]; (für jemanden) einspringen; vertretungsweise (als ...) arbeiten; supplieren (fachspr.) [Ös.]; (jemanden) vertreten; aus der Patsche helfen [ugs.]; aushelfen (bei)
eines Erwachsenen nicht würdig [geh.]; unter jemandes Würde; Kinderkacke (derb); Kinderkram [ugs.]; unter der (erhabenen) Würde seiner stolzen (...) Jahre [geh.] (ironisch); Kinderei
selbst in Schuld sein [ugs.] (regional); selber schuld sein [ugs.]; (jemandes) eigene Schuld (sein); hausgemacht (Problem) (fig.); (sich) selbst eingebrockt haben; selbst zu verantworten (haben); auf dem eigenen Mist gewachsen [ugs.]; selbst schuld sein [ugs.]; (sich) selbst zuzuschreiben haben; selbst verschuldet
(jemandes) Erscheinen; (jemandes) Kommen; Visite; Besuch
auf Kosten (von); zuungunsten; zu jemandes Schaden; zu Ungunsten; zu jemandes Nachteil; zum Nachteil (von); auf dem Rücken (von) [ugs.]; zu Lasten
Heim; Heimstatt; Wohnung (Hauptform); Dach überm Kopf [ugs.]; Domizil; (die eigenen) vier Wände [ugs.]; Wohnstatt; Wohnstätte; Logement [geh.] (franz., veraltet); Bleibe; Wohneinheit (kaufmännisch); Residenz; Behausung; Dach über dem Kopf [ugs.]; Apartment (engl.); (jemandes) Zuhause; Unterkunft; Obdach (Amtsdeutsch)
(jemandem) bekannt sein; mit jemandem in Verbindung stehen; kennen; Kontakt haben (zu jemandem); zu jemandes Umfeld gehören
(jemandes) Nummer [ugs.]; Telefonnummer; Rufnummer
Fron; Knechtschaft; Plage; Crux; Last; Bürde; Joch; Kreuz; Mühlstein (an jemandes Hals) (fig.); Krux
(jemand) lebt und stirbt für [ugs.]; (da) könnte ich mich reinlegen [ugs.] (salopp); Lieblingsspeise; (jemandes) Leib-und-Magen-Gericht; Leibspeise; Leibgericht; Lieblingsessen; Lieblingsgericht; (da) könnte ich mich reinsetzen [ugs.] (salopp)
Jugendjahre; (jemandes) wilde Zeit(en); Jugendzeit; junge Jahre; Sturm- und Drangjahre; wilde Jahre; Sturm-und-Drang Zeit; Jugendalter; Jahre als junger Erwachsener; (jemandes) frühe Zwanziger; Jugend (Hauptform); junges Erwachsenenalter
ergriffen werden (von) (fig.) (Hauptform); (jemanden) heimsuchen (fig.); (jemanden) überkommen (fig.); (jemanden) packen [ugs.] (fig.); (sich) jemandes bemächtigen [geh.] (veraltend); (jemanden) ergreifen (fig.); (jemanden) übermannen (fig.); (etwas) überrieselt jemanden [ugs.] (fig.)
für Aufregung sorgen; (ein) Aufreger sein; (die) Nerven liegen blank [ugs.]; (jemandes) Blut in Wallung bringen [ugs.]; die Wellen der Empörung schlagen hoch; (die) Gemüter erhitzen [ugs.]; einschlagen wie eine Bombe [ugs.]; hohe Wellen schlagen; (einen) Sturm der Entrüstung auslösen; Wirbel machen; Wind machen (fig.); (die) Gemüter erregen; Kreise ziehen
eine Liebesbeziehung mit jemandem anstreben; (sich) um jemandes Gunst bemühen; jemandem den Hof machen [ugs.]
miteinander bekannt werden; kennen lernen; (jemandes) Bekanntschaft machen; kennenlernen; (jemanden) zum ersten Mal treffen
(sich) eine Scheibe abschneiden (von) [ugs.] (fig.); (sich jemanden) zum Beispiel nehmen; (sich jemanden) zum Vorbild nehmen; (es jemandem) nachtun [geh.]; (jemanden) als Vorbild nehmen; (jemandem) nacheifern; in jemandes Fußstapfen treten; (sich) (ein) Beispiel nehmen an; (es jemandem) gleichtun
(sich) seiner Verantwortung stellen; (sich) rechtfertigen; (sich) jemandes Fragen stellen; Rede und Antwort stehen; (sich) erklären; Rechenschaft ablegen; (sich) verantworten
Mitmensch; (jemandes) Gegenüber [geh.]; Nächster [geh.] (biblisch); Mitbürger; Zeitgenosse
(sich einer Sache) weihen (veraltend); (sich einer Sache) widmen (Hauptform); aufgehen (in); (jemandes) Ein und Alles sein [ugs.]; (sich) versenken (in); (jemandes) Leben sein; sein (ganzes) Herzblut hineinstecken; (einer Sache) leben [geh.] (altertümelnd); (sich einer Sache) hingeben [geh.]; sein Leben (einer Sache) weihen; (sich einer Sache) verschreiben; (einer Sache) frönen; (sich) in den Dienst (einer Sache) stellen; (sich einer Sache) anheimgeben [geh.]; (sein) Herz hängen an
keine Schuld tragen (an/für); nicht jemandes Verantwortung unterstehen [geh.]; (etwas) nicht in Schuld sein [ugs.] (ruhrdt.); nicht jemandes Fehler sein; für etwas nicht verantwortlich sein; nicht verantwortlich sein (für); nicht die Schuld tragen für; nicht jemandes Problem (sein); nicht zuständig sein (für); nichts zu tun haben mit [ugs.]; außerhalb jemandes Zuständigkeitsbereich liegen (fachspr.) (Amtsdeutsch)
(jemanden) finanziell belasten; (sich von jemandem) aushalten lassen; auf jemandes Kosten leben; (jemandem) auf der Tasche liegen [ugs.]; eine finanzielle Belastung (für jemanden) sein
nichts dafür können [ugs.]; ich war das nicht! [ugs.]; nicht auf jemandes Mist gewachsen sein [ugs.]; nicht jemandes Schuld sein; (etwas) nicht schuld sein [ugs.]; (etwas) nicht in Schuld sein [ugs.] (ruhrdt.); (sich) (etwas) nicht ausgedacht haben; nicht jemandes Idee (gewesen) sein; für etwas nicht verantwortlich sein; etwas nicht gesagt haben [ugs.]
auslachen; (sich) belustigen (über) [geh.]; witzeln; (sich) mokieren (über); (sich) auf jemandes Kosten amüsieren; (sich) lustig machen (über); Wer den Schaden hat) (braucht für den Spott nicht zu sorgen. (geh., Sprichwort); seinen Spaß haben (mit/bei); frotzeln (über) [ugs.]; (jemandem) ins Gesicht lachen; Späße treiben (mit) (veraltend); lächerlich machen; ins Lächerliche ziehen; (sich) ein Lachen kaum verkneifen können (angesichts); zum Gespött machen; durch den Kakao ziehen [ugs.] (fig.); (jemandem) eine lange Nase drehen [ugs.] (fig.); (jemandem) eine lange Nase machen [ugs.] (fig.); spotten (über); (einen) Scherz machen (über); verlachen; Witze machen (über); Scherze treiben mit; verspotten (Hauptform); verhohnepiepeln [ugs.]
in (jemandes) Besitz gelangen; (jemandem) zuteil werden [geh.]; in (jemandes) Besitz kommen; (jemandem) zufallen
(jemanden) nichts angehen; nicht jemandes Baustelle [ugs.] (fig.); kann (jemandem) egal sein; kommt nicht darauf an; nicht jemandes Bier [ugs.] (fig.)
(jemanden) kleinkriegen; (jemandes) Willen beugen [geh.]; (jemandes) Widerstand brechen; (jemandem) seinen Willen aufzwingen; gefügig machen [ugs.]
(jemandem) wachsen schon Flügel (derb) (sarkastisch); seine Tage beschließen [geh.]; in den letzten Zügen liegen; ans Sterben kommen [geh.] (veraltend); es bald hinter sich haben [ugs.] (salopp); (jemandes) letzte Tage sind gekommen; (jemandes) Tage sind gezählt; (es) geht zu Ende (mit jemandem); (bald) gehen (fig.) (verhüllend); im Sterben liegen (Hauptform); es nicht mehr lange machen (derb)
(jemanden) zu Grunde richten; (jemandem) die Existenzgrundlage entziehen; (jemandes) Existenz zerstören; (jemanden) ruinieren (Hauptform); an den Bettelstab bringen; (jemanden) zugrunde richten; (jemandem) den (letzten) Rest geben
(jemanden) ausbeuten; (jemanden) aussaugen; (jemandes) Arbeitskraft ausbeuten; das Letzte aus jemandem herausholen
Schwarm aller (...); gern gesehen (sein); wohlgelitten (sein) [geh.]; ...schwarm; umschwärmt (werden); gemocht werden; (jemandem) fliegen die Herzen zu; (allgemein) beliebt (sein); Sympathiebolzen [ugs.]; ganz oben auf der Beliebtheitsskala (mediensprachl.); in jemandes Gunst (stehen) [geh.]; Sympathieträger; Everybody's Darling [ugs.] (engl.); (...) der Herzen (sein); ganz oben auf der Liste (der ....) stehen [ugs.]; umworben werden
dafür zuständig sein (etwas zu tun); (jemandem) zugedacht sein [geh.]; (etwas tun) sollen; (etwas tun) dürfen [ugs.] (ironisch); gehalten sein (etwas zu tun) [geh.]; verpflichtet sein (etwas zu tun); (jemandes) (verdammte) Pflicht und Schuldigkeit sein [ugs.]; es ist an dir (zu); (sich) gehalten sehen (zu) [geh.]; (etwas tun) können [ugs.] (ironisch); (jemandes) Pflicht sein (etwas zu tun); an jemandem sein) (etwas zu tun [geh.]; (jemandem) obliegen (etwas zu tun); (die) Verpflichtung haben (etwas zu tun); (es) für seine Pflicht halten (etwas zu tun); (etwas tun) müssen
(jemandes) Name ist ein Zeichen; Nomen est omen. (Hauptform) (lat., sprichwörtlich); (jemandes) Name ist Programm; (jemandes) Name sagt (schon) alles
(jemandes) Aufenthaltsort ist unbekannt; mit unbekanntem Ziel abgereist
kaum zu unterscheiden sein; (sich) sehr (stark) ähneln; (jemandem) wie aus dem Gesicht geschnitten sein; sehr ähneln; (sich) zum Verwechseln ähnlich sehen; (jemandem) täuschend ähnlich sehen; (sich) gleichen wie ein Ei dem anderen; (sich) ähneln wie ein Ei dem anderen; (jemandem) sehr ähnlich sehen; sehr ähnlich sein; (sich) ähneln wie eineiige Zwillinge; (sich) täuschend ähnlich sehen; (praktisch jemandes) Doppelgänger (sein); (sich) zum Verwechseln ähneln
(jemandes) Abziehbild [ugs.]; Klon [ugs.]; Doppelgänger; Abbild; Ebenbild
geschasst werden [ugs.]; auf die Straße gesetzt werden (fig.); rausgeschmissen werden [ugs.]; (die) rote Karte kriegen [ugs.] (fig.); (jemandes) Arbeitsverhältnis wird beendet; (der) Stuhl wird (jemandem) vor die Tür gesetzt (fig.); rausgeworfen werden; rausfliegen [ugs.]; achtkantig rausfliegen [ugs.]; (die) Arbeit verlieren; wegrationalisiert werden; gekündigt werden; vor die Tür gesetzt werden (fig.); gegangen werden [ugs.] (scherzhaft); gehen müssen; entlassen werden (Hauptform); hochkant(ig) rausfliegen [ugs.]; seinen Hut nehmen müssen (fig.); (sich) was Neues suchen können [ugs.]; gefeuert werden [ugs.]; fliegen [ugs.] (fig.)
(nach) (jemandes) Geschmack; (eine) Gaumenfreude (sein); (jemandes) Geschmack treffen; (gut) schmecken; (dem) Gaumen schmeicheln [geh.]; (vortrefflich) munden [geh.]; nach mehr schmecken [ugs.]
(jemandes) Laufbursche [pej.]; (jemandes) Lellek [ugs.] (ruhrdt.); Arsch vom Dienst (derb); (jemandes) Bimbo (derb) [pej.]; Büttel; (jemandes) Lakai [pej.]; Mädchen für alles [ugs.]; Handlanger
polizeiliches Führungszeugnis (D) (überholt); Leumundszeugnis (veraltet); Strafregisterauszug [Schw.]; Strafregisterbescheinigung [Ös.]; Führungszeugnis; (jemandes) Strafregister; (jemandes) Vorstrafenregister
(jemandes) Erbe antreten (fig.); (die) Nachfolge antreten (von); (jemanden) beerben (als) (fig.); (jemandem) im Amt folgen
drüber stehen [ugs.]; erhaben sein (über); Was juckt es die deutsche Eiche) (wenn sich ein Wildschwein an ihr reibt. (Sprichwort, variabel); über den Dingen stehen; kann nichts (mehr) erschüttern; in sich ruhen (fig.); cool (sein) [ugs.]; unter jemandes Würde (sein); abgeklärt (sein); nicht (so) leicht zu beeindrucken
Seelenverwandter (männl.); (jemandes) Alter Ego; Bruder im Geiste (auch figurativ) (männl.); Schwester im Geiste (weibl.); Seelenverwandte (weibl.)
(jemandes) Stunde kommt; (die) lang erwartete Gelegenheit kommt (für); (der) langersehnte Moment kommt (für jemanden)
(jemanden) anfüttern [ugs.] (fig.); antörnen; (jemanden) anfixen [ugs.] (auch figurativ); (jemanden) heißmachen [ugs.]; (jemanden) ködern (fig.); (jemanden) neugierig machen (Hauptform); (jemandes) Interesse wecken
(sich) trennen; auseinandergehen; auseinander sein [ugs.]; (sich) scheiden lassen (wollen); getrennte Wege gehen (fig.); Schluss machen [ugs.]; nicht mehr zusammen sein [ugs.]; (jemandes) Wege trennen sich (fig.); kein Paar mehr sein
(jemandem) nichts tun wollen; zu den Guten gehören [ugs.] (scherzhaft); nichts (gegen jemanden) haben [ugs.]; einer von den Guten sein [ugs.] (scherzhaft); (jemandem) nichts wollen [ugs.]; auf jemandes Seite stehen; (jemandem) gewogen sein; (jemandem) nichts Böses wollen; (es) gut meinen (mit)
sehr loben (Hauptform); (sich) in Lobestiraden ergehen [geh.] [pej.]; (sich) in Lobeshymnen ergehen; voll des Lobes (sein) [geh.]; über den grünen Klee loben [ugs.]; (jemandes) Loblied singen; (jemandem) hohes Lob zollen [geh.]; hymnisch loben [geh.]; des Lobes voll (sein) [geh.]; (sehr) rühmen; (ein) Loblied anstimmen (auf); in den höchsten Tönen loben; (jemandes) Lob singen; (ein) dickes Lob aussprechen; (einer Sache / jemandem) Weihrauch spenden [geh.] (fig.); lobpreisen; (sich) in Lobtiraden ergehen [pej.]; in den Himmel heben; in den höchsten Tönen reden (von); (jemandem) ein großes Lob aussprechen; (jemandem) Lorbeerkränze flechten [geh.] (fig.); (jemandem) großes Lob spenden; (jemandem einen) Lorbeerkranz flechten [geh.] (fig.)
ganz ausfüllen (Arbeit); (jemandes) Erfüllung sein; ganz in Anspruch nehmen (Arbeit)
(nur) benutzt werden; (sich) benutzen lassen; missbraucht werden; instrumentalisiert werden; herhalten müssen (für); ausgenutzt werden; (nur) ein billiges Werkzeug sein (für) [ugs.] (variabel); vor jemandes Karren gespannt werden (fig.)
(jemanden) aushalten; hungrige Mäuler stopfen (veraltend); (jemanden) unterhalten; (jemanden) versorgen; dafür sorgen) (dass Geld reinkommt; (für jemandes) Unterhalt aufkommen; am Kacken halten [vulg.]; (sich) krummlegen (für) [ugs.]; (jemanden) durchbringen
(der) Nagel zu jemandes Sarg sein; für jemandes Tod verantwortlich sein; (jemanden) unter die Erde bringen; dafür sorgen) (dass jemand nicht (zu) lange lebt
nicht irgendwer sein; einen Namen haben; (eine) wichtige Person (sein); (ein) Entscheider; (eine) einflussreiche Persönlichkeit (sein); großen Einfluss haben; (eine) Persönlichkeit (sein); (ein) Faktor; (eine) große Nummer (sein) [ugs.]; (ein) Mann mit Einfluss; (eine) Instanz (sein); (jemandes) Arm reicht weit (fig.); (sein) Wort hat Gewicht
vor sich hin starren; vor sich hin stieren; (jemandes) Blick geht ins Leere [geh.]; Löcher in die Decke starren [ugs.]; Löcher in die Luft starren [ugs.]; (ganz) woanders sein
(jemanden) zu jemandes Vorgesetzten machen; (jemandem) einen neuen Vorgesetzten verpassen (salopp); (jemandem) (jemanden) vor die Nase setzen [ugs.]
(jemandem) unsympathisch sein; (jemandes) Nase passt jemandem nicht [ugs.]; (etwas) haben gegen (jemanden) [ugs.]; (jemandem) nicht grün sein [ugs.]; (jemandem) was wollen [ugs.]; nicht mögen
(jemandes) tolles Treiben; tolles Treiben; Albernheit(en); Blödelei(en); Herumgeblödel; Infantilität [geh.]; Kindereien; Tollerei(en); Herumgealber; Torheit(en); Rumgealber(e) [ugs.]; Rumgeblödel [ugs.]; Jux und Dollerei
nicht standhalten können; weich werden [ugs.]; (einer Versuchung) erliegen; (jemandes Charme) erliegen; schwach werden [ugs.]; nicht widerstehen können; nicht durchhalten; nachgeben
in Anspruch nehmen; (jemanden) bemühen; (jemanden) beanspruchen; (jemandes) Zeit in Anspruch nehmen; (jemanden) behelligen; zu Hilfe holen
hinterherschnüffeln; (jemandes Sachen) kontrollieren; (in jemandes Sachen) herumschnüffeln; nachspionieren; nachschnüffeln; hinterherspionieren
misstrauisch beäugen; belauern; fortwährend ansehen; nicht aus den Augen lassen; fortwährend in jemandes Richtung blicken; im Auge behalten
(jemanden) kalt lassen; nicht jemandes Fall sein; (etwas) uninteressant finden
Ich könnte dir stundenlang zuhören. (Spruch) (ironisierend); Balsam für jemandes Seele sein; (jemandem) schmeicheln; (jemandem) runtergehen wie Öl [ugs.]; (das) klingt gut [ugs.] (Spruch); (jemandem) guttun; (das) hört sich gut an (floskelhaft); Musik in jemandes Ohren (sein); gerne hören (Hauptform)
(jemandem) zugutehalten; (strafmildernd) berücksichtigen; auch sehen [ugs.]; anerkennen; einräumen; zu jemandes Entschuldigung berücksichtigen
jemandem hinterhergehen; (sich) an jemandes Fersen geheftet haben (sprichwörtlich); hinter jemandem hergehen; hinter jemandem bleiben; (jemandem) folgen (Hauptform); (jemandem) nachgehen
(jemandem) am Rockzipfel hängen [ugs.] (fig.); (jemandem) am Schürzenband hängen [ugs.] (fig.); (jemandem) an der Schürze hängen [ugs.] (fig.); an jemandes Rockzipfel hängen [ugs.] (fig.)
(jemandem) einen Strick aus etwas drehen (fig.); (jemandes) Fehler ausnutzen
nicht (mehr) in jemandes Macht liegen; nicht (mehr) beherrschbar; außer Kontrolle (sein); nicht (mehr) zu steuern; nicht (mehr) steuerbar
aus jemandes Feder; aus der Feder von; (der) Autor (sein); verfasst von; (der) Verfasser (sein)
(es) terminlich hinbekommen [ugs.]; (jemandes) (andere) zeitliche Verpflichtungen lassen es zu; (sich) die Zeit nehmen (zu); (die) Zeit finden; (sich) (einen) Termin freihalten (für); es (zeitlich) einrichten können; (die) Zeit haben
keine Zukunft haben; aus einer (geplanten) Sache wird nichts; (jemandes) Schicksal ist besiegelt; chancenlos sein (Sache)
(jemanden) identifizieren (als); (jemanden) erkennen; (in jemandem) jemanden erkennen; (jemandes) Identität feststellen
mit der Zustimmung (von); mit (freundlicher) Genehmigung (von); unter (jemandes) Billigung
(jemandes) Mannen (nur Plur.) (veraltet oder scherzhaft-heroisierend) [geh.] (Plural); Männers (nur Plur.) (als 'kernige' Anrede) [ugs.] (Plural); Kerls [ugs.] (Plural); Männer (Plural) (Hauptform); (die) Herren der Schöpfung (Plural); Jungs [ugs.] (Plural, salopp)
Arsch vom Dienst (derb); Prügelknabe [ugs.] (Hauptform); Watschenmann [ugs.]; (das) geborene Opfer; Zielscheibe (fig.); Schlagball [ugs.]; (jemandes) Fußabtreter (fig.); mit mir kann man's ja machen [ugs.] (Spruch); Mobbingopfer; immer auf die Kleinen! [ugs.] (Spruch, scherzhaft-ironisch); Opfer [ugs.] (jugendsprachlich)
(für jemanden) aufräumen; (jemandes) Sachen wegräumen; (jemandem) hinterherräumen
(etwas) in jemandes Ermessen stellen [geh.]; entscheiden dürfen; (jemandem) die Entscheidung überlassen; wählen können; (jemandem) bleibt es selbst überlassen) (ob (...); (jemandem) freie Wahl lassen; (jemandem) bleibt etwas selbst überlassen; (es) sich aussuchen können; (jemanden) selbst entscheiden lassen; (jemandem etwas) anheimstellen; (jemanden) frei entscheiden lassen
(jemanden) kleiden [geh.] (veraltend); (jemandem) schmeicheln [geh.]; kleidsam (sein) [geh.] (veraltend); (jemandes) Vorzüge betonen; toll aussehen (in / mit / bei) [ugs.] (variabel); (jemandem) stehen
Anekdote; Posse; lustige Geschichte; Story [ugs.]; (eine) Geschichte) (die das Leben schrieb; Schwank; Döneken (rheinisch); (ein) Schwank aus jemandes Leben
eingehen auf (Angebot) (Vorschlag, Bedingungen); akzeptieren (jemandes Vorstellungen) (Konzeption, Angebot); (eine) Zusage abgeben; (eine) Zusage machen; einschlagen (Handgeste); zusagen; einwilligen (in); (sich) einverstanden erklären; zustimmend aufnehmen; zustimmen; annehmen (Angebot) (Hauptform)
(irgendwo) ist jemandes Bleibens nicht mehr [geh.] (variabel); weiterziehen; wieder aufbrechen; nicht länger bleiben; (den) Weg fortsetzen
(jemandem) die Zeit stehlen; (jemanden über die Maßen) mit Beschlag belegen; (jemandes) Zeit über Gebühr in Anspruch nehmen; (jemanden mit seinen eigenen Anliegen) beschäftigt halten
(jemandem) zu seinem Glück verhelfen; (jemandes) Glück ein wenig nachhelfen
(jemandes) Auftrag sein; (jemandem) befohlen sein; (jemandem) aufgetragen sein; (die) Anweisung haben
(jemanden) heiraten wollen [ugs.]; um jemandes Hand bitten; (jemandem) einen Antrag machen; (jemandem) einen Heiratsantrag machen; anhalten (um jemanden); um jemandes Hand anhalten
feuern [ugs.]; (eiskalt) abservieren [ugs.] (salopp); auf die Straße setzen [ugs.] (fig.); (jemandem) den Vertrag nicht verlängern (variabel); rausschmeißen [ugs.] (salopp); (jemandem) den Stuhl vor die Tür setzen [ugs.] (fig.); rauswerfen [ugs.]; entlassen; freistellen (verhüllend); (sich jemandes) entledigen [geh.]; im hohen Bogen rauswerfen [ugs.] (fig.); schassen [ugs.]; achtkantig rauswerfen [ugs.] (variabel); freisetzen (verhüllend); (jemanden) loswerden [ugs.]; hochkant(ig) rauswerfen [ugs.] (variabel); (jemanden) kündigen (Hauptform); absägen [ugs.] (salopp)
(im) Kindesalter; Kinderzeit; Kindheitstage; (Jahre) bis zum Schuleintritt; (jemandes) erste Lebensjahre; Jahre als Kind; Kindheit (Hauptform)
(sich) einsetzen (für); (sich) stellen (hinter); (sich) ins Zeug legen (für); eintreten (für); (ein) gutes Wort einlegen (für); (sich) verwenden (für); (eine) Lanze brechen (für) (fig.); Fürsprache halten (für); (sich auf jemandes) Seite stellen
(jemandes) Drängen nachgeben; (jemandem) zu Willen sein [geh.] (veraltet); (jemandes) Werben erliegen [geh.] (floskelhaft, veraltend)
(jemanden) für sich gewinnen; (jemanden) erobern; (jemandes) Gunst gewinnen [geh.]; (jemanden) für sich einnehmen
dafür sorgen dass etwas in jemandes Hände gelangt; (jemandem etwas) in die Hände spielen; (jemandem etwas) zuspielen; dafür sorgen, dass jemand etwas erfährt
(etwas) nachmachen; (jemandes) Beispiel folgen; (etwas) (genau) so machen wie
(jemandes) Idee (gewesen) sein; auf jemandes Mist gewachsen sein (fig.); (sich) etwas ausgedacht haben
(jemand) kann endlich zeigen) (was er kann; (jemandes) Stunde hat geschlagen; (jemandes) große Stunde ist gekommen (Hauptform); (die) Zeit ist reif) (wo (jemand); (der) Moment ist da) (wo (jemand); (jemand) kann endlich zeigen) (was er drauf hat [ugs.]; (jemandes) Zeit ist gekommen
alles einem Ziel unterordnen; nur noch für (ein Ziel) leben (variabel); nur noch ein (einziges) Ziel kennen; (etwas) mit allen Fasern seines Herzens (wollen); nur noch ein(e)s im Sinn haben; nur noch ein Ziel haben; (jemandes) ganzes Sinnen und Trachten (ist) (variabel)
in Erscheinung treten; (sich) hervortun (durch / mit); auf sich aufmerksam machen; auffallen (mit); (man wurde) aufmerksam auf; (jemandes) Name fällt im Zusammenhang mit
ausgetrocknet sein; durstig sein; Durst leiden; etwas trinken möchten; Durst haben (Hauptform); (jemandes) Kehle ist wie ausgedörrt
(jemandes) ständiger Begleiter (sein); nicht von jemandes Seite weichen
(jemandes) Gedächtnis auf die Sprünge helfen; (jemandem) auf die Sprünge helfen; (jemandem) einen Tipp geben; (jemandem) einen Stups in die richtige Richtung geben
jemandes Obhut anbefehlen [geh.] (veraltet); vertrauensvoll übergeben; zu treuen Händen übergeben; bei jemandem in Obhut geben; (vertrauensvoll) in jemandes Hände legen; in jemandes Obhut geben; (jemandem) anheimgeben; (jemandem) überantworten; jemandes Schutz anbefehlen [geh.] (veraltet); (jemandem) anvertrauen; jemandes Obhut unterstellen
mysteriös; ein Rätsel; (jemandes) Geheimnis (fig.); im Dunkeln; rätselhaft; schleierhaft; unklar; verborgen
jemandem ins Gewissen reden; an jemandes Anstand appellieren; an jemandes Gewissen appellieren
zu jemandes Lasten (gehen); (etwas) (er)tragen müssen; auf jemandes Kosten (gehen); (jemandem) zum Nachteil (gereichen); (sich) nachteilig auswirken (für)
jemandes Stunde sein (fig.); ins Spiel kommen; jemandes (große) Stunde kommt (fig.); auf den Plan treten
Anspruch haben (auf); (jemandes) gutes Recht sein; (jemandem) zustehen; legitimerweise (...); (auf etwas) Anspruch erheben dürfen
(die) Liebe seines Lebens; (jemandes) (ganz) große Liebe; (die) Liebe ihres Lebens
(darauf) nichts erwidern; nicht antworten; sprachlos sein; (die) Antwort schuldig bleiben; (jemandem) fällt nichts ein (zu); keine Worte finden (zu); keine Antwort haben (auch figurativ); (darauf) nichts sagen; (darauf) nichts zu sagen wissen [geh.]; (etwas) bleibt jemandes Geheimnis (fig.) (ironisierend)
(jemandes) Vorgänger sein; (jemandem) den Platz anwärmen [ugs.] (fig.)
(seine) Weste ist nicht mehr blütenweiß (fig.); (jemandes bis dato makelloser) Ruf hat gelitten (variabel); ins Zwielicht geraten (fig.); (sich) rufschädigend auswirken; (etwas) bleibt hängen (an)
Blut an den Händen haben (fig.); Menschen umgebracht haben; (ein) Mörder sein; an jemandes Händen klebt Blut (fig.); für den Tod (von ...) verantwortlich sein; Menschen(leben) auf dem Gewissen haben
(die) Liste von jemandes Verfehlungen; Vorstrafen; Sündenregister
(sein) Auskommen haben; haben) (was man (zum Leben) braucht; seinen Lebensunterhalt bestreiten (können); klarkommen (mit) [ugs.]; zurechtkommen (mit) [ugs.]; mit seinem Geld auskommen; für jemandes Lebensunterhalt ist gesorgt; (jemandes) Geld reicht zum Leben; über die Runden kommen (mit) [ugs.] (fig.)
(jemandes) Top-Favorit [ugs.]; am liebsten (haben) (variabel); (jemandem) geht nichts über; (jemandes) bevorzugte(r) (...); (jemandes) Lieblings...; (jemandes) Favorit; (jemandes) Liebstes; (jemandes) Leib- und Magen...
(jemandem) Gesellschaft leisten; zusammen sein (mit) [ugs.]; in jemandes Gesellschaft sein; abhängen (mit jemandem) [ugs.]; rumhängen (mit jemandem) [ugs.]; (sich) in jemandes Gesellschaft aufhalten
(jemanden) unter seine Fittiche nehmen; (jemanden) in Obhut nehmen; (jemanden) an die Hand nehmen (fig.); (jemandes) Mentor sein; (sich) kümmern um (jemanden) [ugs.]; aufpassen auf (jemanden) [ugs.] (variabel)
(jemanden) retten; (jemandes) letzte Rettung; (jemandes) Rettung
an seine Grenzen gelangen; sein (persönliches) Limit erreichen; (jemandes) Möglichkeiten sind erschöpft; nicht weiterkommen; an seine Grenzen stoßen; alles versucht haben
(jemandes) Ruhm ist schnell verblasst; für einen Moment der Star
dieselbe Meinung vertreten; (etwas ist) auch meine Meinung; (etwas) auch so sehen [ugs.] (fig.); der gleichen Meinung sein; (etwas) genau so sehen [ugs.] (fig.); derselben Meinung sein; die Meinung teilen, dass (variabel); (jemandes) Meinung teilen (variabel); derselben Ansicht sein; derselben Auffassung sein
Zustimmung erkennen lassen; Zustimmung signalisieren; aus jemandes Worten spricht (vorsichtige) Zustimmung
alles, was jemand hat; alles, was jemand besitzt; Haus und Hof (fig.); (jemandes) gesamter Besitz; (jemandes) gesamtes Vermögen; (jemandes) ganze Habe; aller Besitz
sich auf jemandes Kosten amüsieren; (jemanden) zum Narren halten; (jemandes) Gutmütigkeit ausnutzen; (jemanden) verarschen (wollen) (derb); (jemanden) für dumm verkaufen (wollen)
(sich) nichts vergeben (mit) [ugs.]; (sich) keinen Zacken aus der Krone brechen; (etwas) ist nicht unter jemandes Würde; (jemandem) bricht kein Zacken aus der Krone (bei / wenn) (fig.); (etwas) würde jemandem gut zu Gesicht stehen; (etwas) kann man von jemandem erwarten; (etwas) ist nicht zu viel verlangt
(sich) heraushalten sollen (aus); (jemandem) nicht zustehen; nicht das Recht haben (zu); nicht jemandes Angelegenheit sein (variabel); (sich) um seine eigenen Angelegenheiten kümmern (sollen)
es auf jemandes Geld abgesehen haben; jemandem ans Geld wollen; jemanden um sein Geld bringen wollen
(jemandes) Blicke kreuzen sich; (jemandes) Blicke treffen sich; Blickkontakt haben
an jemandes Lippen hängen (fig.) (Hauptform); alles aufsaugen, was jemand sagt (variabel)
(jemanden) mit Sorge erfüllen; (jemanden) besorgt machen; (jemandem) (den) Angstschweiß auf die Stirn treiben [ugs.] (scherzhaft-ironisch, übertreibend); (jemandem) (die) Sorgenfalten auf die Stirn treiben; (jemandes) Herz mit Sorge erfüllen [geh.]
(etwas ist / wäre) zu schön) (um wahr zu sein; Wunschdenken sein; (da) ist (wohl) der Wunsch der Vater des Gedankens (Redensart); (jemandes) Phantasie geht mit ihm durch
(etwas) kann (jemand) so oder so entscheiden [ugs.]; Ermessensangelegenheit; Ermessenssache [ugs.]; in jemandes Ermessen liegen
beschädigen; erschüttern; beeinträchtigen (Vertrauen); untergraben (Vertrauen) (jemandes Ruf); in Mitleidenschaft ziehen
verunmöglichen; (jemandes Plan) durchkreuzen; scheitern lassen; (jemandem) ein Schnippchen schlagen; zu Fall bringen (Gesetzesvorhaben); vereiteln (Plan); zunichte machen; zunichtemachen; (jemandem) die Suppe versalzen (fig.); (jemandem einen) Strich durch die Rechnung machen (fig.)
(jemandem) nichts haben können [ugs.]; (jemanden) nicht zu packen kriegen [ugs.] (salopp); gegen jemanden nicht ankönnen [ugs.]; (gegen jemanden) keine Handhabe haben; machtlos sein; (jemanden) nicht zu fassen kriegen [ugs.]; (jemandem) nichts wollen können [ugs.]; (jemandem) nicht beikommen; nichts (Richtiges) gegen jemanden in der Hand haben; nicht vorgehen können (gegen jemanden / gegen jemandes Machenschaften); nichts ausrichten können (gegen jemanden/etwas)
(jemandes) Gegenstück; (jemandes) Pendant; (jemandes) Gegenfigur
(zu jemandes) Anhänger werden; (jemandem) nachlaufen [pej.]; (sich) jemandem anschließen
auf jemandes Drängen hin; auf Drängen von; auf jemandes dringende Bitte(n) hin; gedrängt durch
näher eingehen (auf); (etwas) in den Blick rücken; aufmerksam machen (auf); (jemandes) Aufmerksamkeit lenken (auf); bewusst machen
(es ist) jemandes erster Arbeitstag (bei); (die) Arbeit aufnehmen; (eine) Stelle antreten (Hauptform); anfangen (bei) [ugs.]; einsteigen (bei) (fig.)
sein Schicksal in jemandes Hände legen; (jemanden/sich) ausliefern; (jemandem/einer Sache) ausgeliefert sein; völlig abhängig sein von
(sich) (jetzt) konzentrieren auf; (sich) (jetzt) befassen mit; (sich) (jetzt) kümmern um; (sich einer Sache/jemandes) annehmen; (sich jetzt einer Sache) widmen; (sich einer Sache/jemandem) zuwenden; Zeit haben (für)
(jemandes) einzige Freude im Leben (sein); man gönnt sich ja sonst nichts
(sich/jemandem etwas) in kräftigen Farben ausmalen (variabel); (in sich/jemandem) Bilder wachrufen (von); (etwas) vor seinem/jemandes geistigem Auge entstehen lassen; (in sich/jemandem) Bilder entstehen lassen (von)
(sich dafür) benutzen lassen zu; von jemandem für seine Zwecke benutzt werden; (sich) dazu hergeben zu; (sich) vor jemandes Karren spannen lassen (fig.); (sich) hergeben zu; (sich etwas) gefallen lassen; von jemandem (für seine eigenen Zwecke) ausgenutzt werden; (etwas) mit sich machen lassen
(männl. Person) sitzt auf dem Trockenen [vulg.]; (jemandes) Schwanz ist heimatlos [vulg.]; untervögelt [vulg.]; notgeil [ugs.]; sexuell frustriert; unbefriedigt; ungefickt (derb); unterfickt [vulg.]
in Ruhe lassen; (sich) jemandes Bann entziehen [geh.]; loskommen von [ugs.] (fig.); sich losreißen (von) (fig.) (Hauptform); (sich) dem Bann einer Sache entziehen [geh.]; aufhören (mit)
nicht in jemandes Ermessen liegen; (etwas) nicht zu entscheiden haben; (etwas) nicht entscheiden dürfen; nicht die Kompetenz haben (zu); nicht dürfen (dienstlich); nicht befugt sein zu; nicht in jemandes Ermessensspielraum liegen
erfreulicherweise (Hauptform); zu jemandes (großer) Freude; angenehmerweise; coolerweise [ugs.]
(seinen) Lebensunterhalt bestreiten (von / mit / durch); leben von (Hauptform); (jemandes) Einkunftsquelle(n) (ist / sind) (fachspr.) (Amtsdeutsch)
Schwein haben (sprichwörtlich); Glück haben; (das) Glück ist auf jemandes Seite; Fortuna lächelt (jemandem) [geh.]; Fortuna meint es gut mit [geh.] (fig.); (das) Glück ist jemandem hold [geh.]; (das) Glück auf seiner Seite haben
(eine) Spur finden; (jemandes) Fährte aufnehmen; (jemandes) Spur aufnehmen
sollen (im Präteritum); (jemandem) bestimmt sein; (jemandes) Schicksal sein; (jemandes) Bestimmung sein; (jemandem) beschieden sein; (jemandem) vergönnt sein; (jemandes) Schicksal will
(jemandes) Tätigkeit; Broterwerb; Berufstätigkeit; (jemandes) Arbeit
(jemandem) auf Gnade und Ungnade ausgeliefert; (mit jemandem) machen können) (was man will; (jemandes) Schicksal liegt in jemandes Hand
(jemandes) Krempel [ugs.] [pej.]; (jemandes) Sachen; (jemandes) Kram [ugs.]; (jemandes) Siebensachen; (jemandes) Spielsachen [ugs.]; (jemandes) Plörren [ugs.] (abwertend, rheinisch)
(eine) Berühmtheit (sein); wer sein; man kennt jemanden (irgendwo); kein Unbekannter sein; (eine) bekannte Größe (sein); (eine) große Nummer (sein) (fig.); (sich) einen Namen gemacht haben; (jemandes) Name hat einen guten Klang (fig.)
niemand anderen etwas angehen; keinen (anderen) etwas angehen; (jemandes) Privatangelegenheit (sein); (jemandes) Privatsache (sein)
(jemandes) eigener (eigene) (eigenes); (jemandes) ureigener (eigene) (eigenes)
(für jemanden) ein offenes Buch sein; ich sehe es an deiner Nasenspitze (zu Kindern) [ugs.] (variabel); jemandes Gedanken lesen können; jemandes Gedanken erraten können; (genau) wissen) (wie jemand tickt; lesen (können) wie in einem offenen Buch (in jemandem) (variabel); (genau) wissen, was jemand denkt
(jemanden) übermütig werden lassen; (jemandem) den Kamm schwellen lassen [ugs.]; (jemanden) übermütig machen; (jemandes) Brust mit Stolz erfüllen; (jemanden) stolz machen
tun, was jemand wünscht [ugs.]; einer Bitte nachkommen; (einem) Ersuchen stattgeben (Amtsdeutsch); in jemandes Sinne entscheiden (über); einem Wunsch entsprechen
(jemandem) entgegenkommen; auf jemandes Linie liegen (fig.); (jemandes) Erwartungen entsprechen; (das) sein) (was jemand (haben) will [ugs.]; in jemandes Sinne liegen; (jemandem) zusagen; (gut) passen [ugs.]
(jemandes) Sonnenschein (fig.); (jemandem von allen) die Liebste sein (weibl.); (jemandem) das Liebste sein (Person) (veraltend); (jemandes) kleiner Liebling (Hauptform); (jemandes) Liebstes (Person); (jemandes) Augapfel (fig.); (jemandem von allen) der Liebste sein (männl.); (jemandes) Lieblings...; (das) Licht seiner alten Tage (fig.); (jemandes) Ein und Alles (Person)
(es sich) verscherzen (mit); (es sich) verderben (mit) (Hauptform); in Ungnade fallen (bei); (sich) unbeliebt machen (bei); (jemandes) Gunst verlieren; (sich) jemandes Gunst verscherzen; nicht mehr gut zu sprechen sein (auf) [ugs.]
(sich) auf jemandes Seite schlagen; gemeinsame Sache machen (mit)
(jemandes) Hauptsorge [ugs.]; beim besten Willen nicht wissen; noch keine Lösung (gefunden) haben (für) [ugs.]; (jemandes) größtes Problem (sein)
für jemanden da sein; (sich jemandes) annehmen; (sich) jemandes Sorgen annehmen; (sich) Zeit für jemanden nehmen; Zeit haben (für)
(ein jemandem) Anvertrauter; (jemandes) Schützling
(für jemanden viel) bedeuten; großen Raum in jemandes Leben einnehmen; (jemandem sehr) wichtig sein; (für jemanden sehr) wichtig sein; (etwas) an jemandem haben; (jemandem viel) bedeuten; (etwas) von jemandem haben [ugs.]
(jemand) wird bald seinen Abschied nehmen müssen; keine Zukunft (mehr) haben (fig.); es sind jemandes letzte Tage (als .../ bei ...); auf dem Altar (des / der ...) geopfert werden (fig.) (mediensprachlich); das Aus bedeuten (für); (jemandes) Tage (als ...) sind gezählt; das Ende bedeuten (für); vor dem Aus stehen; (jemandem) das Totenglöcklein läuten (fig.)
auf jemandes Vorstellungen (Wünsche) (...) eingehen; zu Zugeständnissen bereit sein; zu Kompromissen bereit sein; (jemandem) entgegenkommen (fig.); gesprächsbereit (sein); mit sich reden lassen; (sich) kompromissbereit zeigen; (sich) gesprächsbereit zeigen
Rückenwind (ver)spüren (fig.); Stimmengewinne einfahren; hinzugewinnen; es geht aufwärts (für / mit); Rückenwind haben (fig.); zulegen; Zugewinne verbuchen können; erstarken; Auftrieb haben (fig.); an Bedeutung gewinnen; im Aufwind sein; im Trend liegen; seine Stimmenanteile ausbauen können; auf positive Resonanz stoßen; verstärkt Zulauf haben; dazugewinnen; an Popularität gewinnen; (jemandes) Zustimmungswerte bewegen sich nach oben
(jemandes) Klause; (jemandes) Refugium (lat.); (jemandes) stilles Kämmerlein; (jemandes) Rückzugsort
(jemandem) viel zu verdanken haben; tief in jemandes Schuld stehen [geh.]
in jemandes Besitz sein; (jemandem) sein [ugs.] (salopp); zu jemandes Besitzungen zählen [geh.]; (sich) in (jemandes) Besitz befinden; meins (deins) (seins, ihrs ...) sein [ugs.]; (jemandem) gehören
(jemanden) beerben wollen (fig.); (seinen) Anspruch anmelden; (jemandes) Erbe antreten wollen (fig.)
Protegé [geh.] (franz.); (jemandes) Wunschkandidat; Wunsch-Nachfolger; (politischer / geistiger / ...) Ziehsohn
(jemanden) loswerden; (sich jemanden) vom Halse schaffen; (sich jemandes) entledigen; (jemanden) entsorgen (derb); (jemanden) abwimmeln
(jemandem etwas) recht machen wollen; (jemandem) zu Gefallen sein [geh.] (veraltet); (jemandes) Erwartungen zu entsprechen versuchen; (jemandes) Wünschen gerecht zu werden versuchen; (jemandes) Wünschen nachzukommen versuchen
aus jemandes Jugendzeit; aus Jugendtagen
in (jemandes) jungen Jahren; in jemandes wilden Jahren; in jemandes wilder Zeit; in jemandes Jugend; in jemandes Jahren als Jugendlicher; als Jugendliche(r); als Heranwachsende(r); in jemandes Jünglingsjahren (männl.) (veraltet); als junger Mensch; in jemandes Backfischzeit (veraltet) (weibl.); in jemandes Jugendzeit
(für jemanden) der Fußabtreter sein [ugs.] (fig.); (jemanden) wie Dreck behandeln (derb); (für jemanden) Dreck sein (derb) (fig.); (für jemanden) nur der Bimbo sein (derb); (jemanden) wie den letzten Dreck behandeln (derb); (jemandes) Würde verletzen
(jemand) wird gemessen an; (jemandes) Erfolg hängt davon ab
Vater werden; (jemandes Frau) bekommt ein Kind
unter Kontrolle stehen; (ständig) überwacht werden; (jemandes) Aufsicht unterliegen (formell)
(die) Kontrolle ausüben; (jemandes) Aufsicht unterstehen
(jemandes) Täterschaft beweisen können; (jemandem) eine Straftat nachweisen; (jemanden eines Vergehens) überführen
(jemandes) Begeisterung hält sich in Grenzen; nicht angetan (von); wenig begeistert (über); wenig erfreut (Understatement)
zugeschnitten (auf); angepasst (an); nach jemandes Bedürfnissen gestaltet; ...gerecht; (gut) geeignet (für)
alles dreht sich (nur) um (bei jemandem) [ugs.]; jemandes einziges Interesse gilt (einer Sache); die Hauptsache sein (für); das Wichtigste (im Leben) sein (für); nur für eins Interesse haben
(jemanden/etwas) zu sehen bekommen; (jemanden/etwas) zu Gesicht bekommen (Hauptform); (jemandes/einer Sache) ansichtig werden [geh.]
(neue) Eroberung (fig.); neue Freundin (weibl.); (jemandes) neue Flamme [ugs.] (auch ironisch, fig.); neuer Freund (männl.)
auf Wunsch von; auf Ersuchen von [geh.]; auf jemandes Bitten hin; auf jemandes Ersuchen hin [geh.]
(jemandes) Anweisung(en) folgend; weisungsgemäß (Hauptform); nach (jemandes) Anweisung; vorschriftsgemäß; vorschriftsmäßig
(die) Verfolgung aufnehmen (Hauptform); (sich) an jemandes Hacken hängen; (sich an jemanden) dranhängen; (sich) an jemandes Fersen heften; (sich) an die Fersen (von jemandem) hängen; (sich) an jemandes Fersen klemmen
sagen, wie es zu laufen hat [ugs.]; unter jemandes Kontrolle stehen; (etwas) unter Kontrolle haben; kontrolliert werden von; (etwas) kontrollieren; (irgendwo) das Sagen haben [ugs.]; (etwas) beherrschen
(jemandes) Größe (sein / haben); (jemandem) passen (Kleidung)
(jemandes) größte Leidenschaft (sein); brennen (für) (fig.) (floskelhaft); (sich) leidenschaftlich engagieren (für); mit Feuer und Flamme dabei sein (Redensart)
(jemandes) verlängerter Arm (fig.); (lediglich jemandes) ausführendes Organ; (jemandes) Weisungsempfänger
(auf jemandes) Namen registriert sein; (auf jemanden) angemeldet sein; (auf jemandes) Namen laufen [ugs.]; (auf jemanden) laufen [ugs.]
(etwas) verzapft haben [ugs.]; (etwas) zu verantworten haben; (auf jemandes) Mist gewachsen (sein) [ugs.] (fig.); auf jemandes Kappe gehen [ugs.]; Schuld sein (an)
(sich jemandem) tief eingeprägt haben; (sich jemandem) (fest) eingebrannt haben; (sich) (tief) in jemandes Gedächtnis gebrannt haben
(jemandem) zu nahe treten (Hauptform); übergriffig (sein); zu privat werden; (jemandes) Grenzen verletzen
(die) Zeit ist rum; (die) Zeit ist abgelaufen (Hauptform); (jemandes) Zeit ist vorbei; nichts geht mehr; (die) Uhr ist abgelaufen
von jemandes ehrlichen Absichten überzeugt sein; von jemandes Loyalität ausgehen; für wahr halten, was jemand sagt; (jemandem) trauen (Hauptform); nicht an jemandes ehrlichen Absichten zweifeln; (jemandem etwas) abnehmen; (jemanden) für vertrauenswürdig halten; nichts Böses vermuten hinter; (jemandem) Vertrauen schenken
Gewicht; Körpergewicht (Hauptform); (jemandes) Kampfgewicht (ironisierend)
(jemandem) anzulasten sein; (das) waren (Täterschaft); (jemand) steckt hinter; auf jemandes Konto gehen (fig.); (das) war (Täterschaft); verantwortlich sein (für); dahinterstecken
(jemandes) Interesse(n) bedienen; (eine) Politik in jemandes Interesse machen; (eine) Politik für jemanden machen [ugs.]
(jemandes) Standardspruch; (jemandes) stehende Redewendung; (jemandes) stehende Redensart
an jemandes Stuhl sägen (fig.); auf jemandes Posten scharf sein [ugs.]; (jemandes) Job haben wollen [ugs.]; (jemandem) seine Position streitig machen wollen; konkurrieren (mit)
(sich) auf jemandes Kosten nach oben arbeiten; jemandes Stellung untergraben; an jemandes Stuhl sägen (fig.); auf jemandes Entlassung hinarbeiten; jemandes Entlassung betreiben
(jemanden) auseinandernehmen [ugs.] (fig.); (jemanden) demontieren (fig.); (jemandes) Glaubwürdigkeit erschüttern; (jemandes) Ansehen beschädigen
(jemanden) um sein Ansehen bringen; (jemandes) Ruf zerstören; (jemanden) unmöglich machen
(jemandes) Steigbügelhalter [pej.] (fig.); von jemandes Gnaden (an die Macht kommen); (jemandem) zur Macht verhelfen
(jemandem) geht die Pumpe [ugs.]; (jemandem) schlägt das Herz bis zum Hals; (jemandes) Herz schlägt schnell
Grand Total: 254 match(es) found.
No guarantee of accuracy or completeness!
©TU Chemnitz, 2006-2022
Your feedback:
Ad partners


Sprachreisen.org