DEEn Dictionary De - En
DeEs De - Es
DePt De - Pt
 Vocabulary trainer

Spec. subjects Grammar Abbreviations Random search Preferences
Search in Sprachauswahl
leben
Leben
Search for:
Mini search box
 
Synonyms for: leben
Word division: Le·ben
by OpenThesaurus
(Mithilfe erwünscht!)
geerdet; mit beiden Füßen (fest) auf dem Boden stehen(d) (fig.); ungekünstelt; realitätsbewusst; nüchtern; praktisch veranlagt; erdverbunden (geh.); bodenständig; mit beiden Beinen im Leben stehen(d); pragmatisch; mit Bodenhaftung (fig.); natürlich; mit beiden Beinen auf der Erde stehen(d); unkompliziert; (ein Star etc.) zum Anfassen (fig.); gefestigt; auf dem Boden der Tatsachen; ohne Allüren; auf dem Boden der Wirklichkeit
einrichten; greifen (lassen); aufbauen; konstituieren; etablieren; durchsetzen; ins Leben rufen; gründen
sparsam leben; knausern (mit); auf die Kostenbremse treten; sparen; sparsam sein (Hauptform); auf seinem Geld sitzen (ugs., fig.); sparsam umgehen mit; (den) Rotstift ansetzen; geizen (mit); mit wenig Geld auskommen; (jemanden) knapphalten; einsparen; knapsen (ugs.)
entbinden; ein Kind in die Welt setzen (ugs.); (einem Kind) das Leben schenken (ugs.); gebären; (ein) Baby bekommen; auf die Welt bringen (ugs.); kreißen; zur Welt bringen; entbunden werden (von); in den Wehen liegen; niederkommen (mit)
(irgendwo) zu Hause sein; hausen (abwertend); (etwas) sein Zuhause nennen; (irgendwo) hocken (ugs., salopp); leben; wohnen (Hauptform); jemandes Zuhause sein; (sein) Zuhause haben; residieren (geh.)
zum Sterben zu viel und zum Leben zu wenig (haben) (Spruch); kümmerlich leben; unter ärmlichen Bedingungen; (ein) kümmerliches Leben fristen; in ärmlichen Verhältnissen (leben); vegetieren (ugs.); äußerst bescheiden leben (positiv, verhüllend); unter äußerst bescheidenen Verhältnissen leben (positiv, verhüllend); (sein) Leben fristen (Hauptform)
im Zölibat leben; ehelos bleiben
zum Altar führen; zur Frau nehmen; (jemandem) das Jawort geben (ugs.); standesamtlich heiraten; (eine) Familie gründen; (jemandem) das Ja-Wort geben (ugs.); Hochzeit machen (ugs.); (sich) (mit jemandem) verehelichen (geh.); (sich) das Ja-Wort geben (ugs.); Hochzeit feiern; in den (heiligen) Stand der Ehe (ein)treten; Mann und Frau werden; heiraten (Hauptform); (jemanden) freien (geh., veraltet); (sich) vermählen; (sich) trauen lassen; (jemandem) die Hand fürs Leben reichen; kirchlich heiraten; (den) Bund fürs Leben schließen; (jemanden) ehelichen (Amtsdeutsch); (den) Bund der Ehe eingehen; zum Mann nehmen; Hochzeit halten; (die) Ehe mit jemandem eingehen; (sich) das Jawort geben (ugs.); (den) Bund der Ehe schließen (geh.); in den Hafen der Ehe einlaufen (fig.)
Ausschweifungen; Ausschweifung; zügelloses Leben
langlebig; unausrottbar; unauslöschlich; nicht kaputtzukriegen (ugs., fig.); (sich) lange halten (ugs.); unvergänglich; zählebig; unsterblich; Totgesagte leben länger. (sprichwörtlich); nicht totzukriegen (ugs., fig.)
Ehegemeinschaft; eheliche Verbindung; Ehejoch (ugs.); Bund fürs Leben (ugs.); Ehebeziehung; Ehebund; Ehestand; Ehe (Hauptform); Ehebündnis; Band der Ehe
ins Leben rufen; führen zu; verursachen; schaffen; hervorbringen
Existenz; irdisches Dasein; Dasein; Leben
beinahe draufgehen bei (derb, variabel); wieder auferstehen (von den Toten) (biblisch); reanimiert werden; dem Tod von der Schippe springen (fig.); dem Tod ein Schnippchen schlagen (fig.); von den Toten auferstehen; noch einmal mit dem Leben davonkommen; knapp überleben
Weltauffassung; Ideologie; Weltanschauung; Philosophie; Weltverständnis; Auffassung vom Leben; (die Art) wie jemand gestrickt ist (ugs., fig.); Denke (ugs.); Grundüberzeugung; Gesinnung; Grundhaltung; welches Sinnes (veraltet); Sinnesart; (die Art) wie jemand tickt (ugs., fig.); aus welchem Holz jemand geschnitzt ist (ugs., fig.); wes Sinnes (veraltet); ideologischer Standort; Denkweise; Denkungsart; Grundeinstellung; Wertauffassung; Weltsicht; (jemandes) Sicht der Dinge; Geisteshaltung; welchen Sinnes (geh.); Weltbild; wes Geistes Kind; geistiger Standort
im Leben nicht (ugs.); niemals; zu keiner Zeit; nimmermehr; nimmerdar; zu keinem Zeitpunkt; nie und nirgends; nicht in diesem Leben; keineswegs; nie (Hauptform); absolut nie; auf gar keinen Fall; nie im Leben (ugs.); nie und nimmer
naturnah leben; naturverbunden sein
vital; gesund und munter (ugs.); quicklebendig; voller Leben
Mentalität; Grundeinstellung; Einstellung (zu); Haltung; Auffassung vom Leben; Philosophie (ugs.)
totmachen (ugs.); entleiben (geh.); (jemandem) das Lebenslicht auslöschen (fig., variabel); zur Strecke bringen; abmurksen (ugs.); um die Ecke bringen (ugs.); ermorden; abservieren (ugs., salopp); ins Jenseits befördern; killen; in die ewigen Jagdgründe schicken (ugs.); (jemandem) den Garaus machen (ugs.); kaltmachen (ugs.); vom Leben zum Tode befördern (geh.); (jemandem) (den) Lebensfaden abschneiden; meucheln; umbringen; ums Leben bringen; auslöschen; tot...; ins Gras beißen lassen (ugs., fig.); ausknipsen (ugs., fig., salopp); zum Schweigen bringen; über die Klinge springen lassen (ugs., fig.); ins Nirwana befördern (ugs.); töten (absichtlich) (Hauptform); umlegen (ugs.)
der Zufall wollte (dass) (Floskel); zufälligerweise; durch Zufall; aleatorisch (geh.); zufällig; wie das Leben so spielt (Redensart); es traf sich (dass) (geh., literarisch)
(sich) halten für; wähnen; vermeinen (geh.); halten für; in dem Wahn leben, dass; (fälschlicherweise) denken, dass; (sich etwas) einbilden; (sich) wähnen; (irrigerweise) annehmen
von uns gegangen (fig., verhüllend); nicht mehr unter den Lebenden; verschieden; seligen Gedenkens (nachgestellt); verblichen (geh.); dahingegangen; verstorben; gehimmelt (ugs.); tot; selig (nachgestellt) (veraltet); (jemand) hat es hinter sich (derb); tot und begraben (Verstärkung); gestorben; aus dem Leben geschieden; mausetot (ugs.); hat uns verlassen (fig., verhüllend); nicht mehr unter uns (weilen); nicht mehr sein; dahingeschieden; draußen geblieben (militärisch); gefallen (militärisch); unterm Torf (ugs., fig., salopp); seligen Angedenkens (nachgestellt); (seinen Verletzungen) erlegen; draufgegangen (bei) (ugs.); weg vom Fenster (ugs., fig.); mit jemandem ist es aus
mit dem Leben ringen (ugs.); in Lebensgefahr sein; in Lebensgefahr schweben
revitalisieren (fachspr.); reanimieren; wieder zum Leben erwecken (ugs., fig.); wiederbeleben
auf dem Feld der Ehre gefallen (pathetisch); den Heldentod gestorben (pathetisch); getötet worden; gefallen; draußen geblieben (ugs., Jargon); auf dem Feld der Ehre sein Leben gelassen
realiter; im wahren Leben (Redensart); in der wirklichen Wirklichkeit (ugs., scherzhaft); in natura (lat.); zum Anfassen; in echt (ugs.); in der Realität; (ganz) real; in (der) Wirklichkeit; im wirklichen Leben
beeiden; feierlich schwören; auf etwas schwören; (etwas) schwören (Hauptform); schwören beim Leben (seines / ihres ...); durch einen Eid bekräftigen; (etwas) auf seinen Eid nehmen; beschwören; mit einem Eid bekräftigen; (einen) Eid ablegen; Stein und Bein schwören
bereitwillig; von Herzen; gerne; mit Vergnügen; mit Freude; für sein Leben gern; am liebsten; mit Lust und Liebe; gern
Himmel; Leben nach dem Tod; Garten Eden; Jenseits; Himmelreich; Eden; Paradies
Exobiologie; Wissenschaft vom außerirdischen Leben; Astrobiologie
Nasciturus (fachspr., juristisch); Fötus; Embryo; Leibesfrucht; ungeborenes Leben; (ein) Ungeborenes; Fetus
aus dem Leben scheiden (fig.); sein Leben aushauchen; ins Gras beißen (ugs., fig.); verscheiden; in den letzten Zügen liegen; den Geist aufgeben (ugs.); dran glauben (müssen) (ugs.); ableben; (den) Arsch zukneifen (vulg., fig.); das Zeitliche segnen; entschlafen (fig., verhüllend); sein Leben lassen; seinen Geist aufgeben (ugs.); über die Klinge springen (lassen) (salopp); verdämmern; (jemandes) letztes Stündlein hat geschlagen; dahinscheiden (verhüllend); (seine) letzte Fahrt antreten (ugs., fig.); (den) Weg allen Fleisches gehen (geh.); davongehen (fig.); (die) Reihen lichten sich (fig.); sterben (Hauptform); in die ewigen Jagdgründe eingehen; in die Grube fahren (ugs., fig.); (jemandem) schlägt die Stunde; uns verlassen (verhüllend); den Tod erleiden; dahingerafft werden (von) (ugs.); versterben; erlöschen; gehen (verhüllend); dahingehen (geh., verhüllend); (den) Löffel abgeben (ugs., fig., salopp); sanft entschlafen (fig., verhüllend); abtreten (fig.); seinen letzten Gang gehen (fig.); seinen Geist aushauchen; wegsterben; von uns gehen (fig.); von der Bühne des Lebens abtreten (fig.); die Hufe hochreißen (derb, fig.); fallen (militärisch); vor seinen Richter treten (geh., fig.); vor seinen Schöpfer treten (geh., fig.); (die) Augen für immer schließen
Nischendasein; Schattendasein; Zweitrangigkeit; Leben in der letzten Reihe; Mauerblümchendasein; Unauffälligkeit
realistisch; aus dem Leben gegriffen; lebensecht; lebensnah; aus der Fülle des Lebens (geschöpft) (geh., literarisch); wirklichkeitsnah
massenhafte Gewalt(ausübung) gegen Leib und Leben; Massenausschreitung; gewalttätige Übergriffe (gegen eine soziale Gruppe); gewalttätige Ausschreitungen (gegen eine soziale Gruppe); Pogrom
auf die Beine stellen (fig.); entstehen lassen; aus der Taufe heben (ugs.); ins Leben rufen; gründen
weltmännisch; urban; städtisch; metropolitan (geh.); für die Stadt (ugs.); gebildet und weltgewandt; weltstädtisch; weltläufig; für städtisches Leben charakteristisch (geh.)
lebendig sein; leben; vegetieren (abwertend); existieren; am Leben sein (ugs.)
Lebensunterhalt; Geld zum Leben
(der) Initiator sein; ins Leben rufen; starten; ans Laufen bringen; anleiern (ugs.); ankurbeln; in Gang bringen; initiieren; entstehen lassen; in Gang setzen
künstlich am Leben halten; unterhalten; finanziell unterstützen; alimentieren; aushalten (abwertend); durchfüttern (ugs.)
schmarotzen (derb); auf Kosten anderer leben; nassauern (ugs.)
obdachlos sein; auf Trebe sein (szenesprachlich) (ugs., Jargon); auf der Straße leben; nicht sesshaft sein; keinen festen Wohnsitz haben (Amtsdeutsch); Platte machen (szenesprachlich) (ugs., Jargon)
auf Freiersfüßen gehen; was Festes suchen (ugs.); (die) Frau fürs Leben suchen; eine Frau zum Heiraten suchen; auf Freiersfüßen wandeln; auf Brautschau gehen
über seine Verhältnisse leben; (sich) verschulden; Schulden machen; in die roten Zahlen geraten; (sein) Konto überziehen; ins Minus kommen (ugs.); in die roten Zahlen kommen; in die Miesen kommen (ugs.)
Die Antwort auf die Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest.; 42
(jemandes) Ein und Alles sein (ugs.); (sich einer Sache) widmen (Hauptform); (sich) in den Dienst (einer Sache) stellen; (einer Sache) frönen; (sich einer Sache) verschreiben; aufgehen (in); (sich einer Sache) anheimgeben (geh.); sein Leben (einer Sache) weihen; (einer Sache) leben (geh., altertümelnd); (sich) versenken (in); sein (ganzes) Herzblut hineinstecken; (sein) Herz hängen an; (jemandes) Leben sein; (sich einer Sache) hingeben (geh.); (sich einer Sache) weihen (veraltend)
in einer Wunschwelt leben; von etwas nicht abzubringen sein; (sich) in etwas verrannt haben (ugs.); an der Wahnvorstellung leiden, dass; der Wahnvorstellung ausgesetzt sein, dass; in dem Wahn leben, dass; eine fixe Idee haben; an einer Wahnvorstellung leiden
in freier Wildbahn (ugs.); draußen im Leben; in der freien Wildbahn (ugs.)
voll im Saft stehen (fig.); nicht kaputtzukriegen (ugs.); pumperlgsund (ugs., österr.); kerngesund; (aussehen) wie das blühende Leben (ugs.); bei bester Gesundheit (ugs.); fit wie ein Turnschuh (ugs.); völlig gesund; voller Saft und Kraft (ugs.); erfreut sich bester Gesundheit
Libertinage; Leben à la Bohème; Libertinismus; ausschweifender Lebenswandel
(jemandem) auf der Tasche liegen (ugs.); (sich von jemandem) aushalten lassen; auf jemandes Kosten leben; eine finanzielle Belastung (für jemanden) sein; (jemanden) finanziell belasten
(sich) etwas antun; (sich) das Leben nehmen; (sein) Leben wegwerfen; (sich) (selbst) umbringen; seinem Leben ein Ende setzen; (sich) ein Leids antun (lit.) (geh., verhüllend); Hand an sich legen; (sich) (selbst) töten; (den) Freitod wählen; seinem Leben ein Ende machen; (sich) entleiben (geh.); (sich) (selbst) richten; Suizid begehen; (sich) ein Leid antun (lit.) (geh.); Selbstmord begehen; (die) (letzte) Konsequenz ziehen; durch eigene Hand sterben; (sich) vom Leben zum Tode befördern; (sich selbst) (den) Garaus machen (geh.); (sich) den Tod geben (geh.)
ohne Bodenhaftung; ohne (jeden) Realitätsbezug; verzerrte Wirklichkeitswahrnehmung; keine Bodenhaftung (haben); (sich) Illusionen hingeben; in seiner eigenen Welt (leben) (fig.); in einer Traumwelt leben; in anderen Sphären schweben; Illusionen nachhängen; (unter) Realitätsverlust (leiden)
das Leben geschenkt bekommen; Akt des Geborenwerdens; ankommen (ugs.); zur Welt kommen; geboren werden; auf die Welt kommen; das Licht der Welt erblicken
Ansprüche stellen; das Beste ist gerade gut genug (für); fordernd auftreten; vom Leben viel erwarten; Ansprüche haben; (sich) nicht mit dem ersten Besten zufrieden geben
c'est la vie (ugs., franz.); (das ist) der Lauf der Welt; so ist nun mal das Leben; nicht zu ändern sein; ist doch so! (ugs.); da machste nix (dran) (ugs.); es ist, wie es ist (ugs.); da kann man (eh) nichts machen (ugs.); ist so! (ugs.); (das) ist halt so (ugs.); (es) ist nun mal so (ugs.); so ist das Leben (eben); (das) ist einfach so; so läuft das heute; Et kütt wie et kütt. (ugs., kölsch); so ist das nun mal; kann passieren (ugs.)
Komm' mal klar! (ugs.); Achte auf deinen Blutdruck! (ugs.); Chill dein Leben! (ugs.); Beruhige dich!
(jemandem) das Leben zur Hölle machen (ugs.); (jemandem) das Leben schwer machen (ugs.); (jemandem) das Leben sauer machen (ugs.)
abgestorben; ohne Leben; nekrotisch (fachspr.); nicht mehr lebendig; lebt nicht mehr; tot
frustriert; mit sich im Hader; ewig zu kurz gekommen; voller Frustrationen; (sich) vom Leben betrogen fühlen; vom Leben enttäuscht; verbittert; vergrämt; voller Bitterkeit; voller Bitternis (geh.); bitterlich enttäuscht; (sich) ewig zu kurz gekommen fühlen
lebenslang; durch sein ganzes Leben; zeitlebens; (all) sein Lebtag; lebenslänglich; zeit seines Lebens; sein ganzes Leben hindurch (Hauptform); sein Leben lang
alles tun (für); (sich) opfern; sein Leben einsetzen (für); sein Leben aufopfern; (sich) aufopfern
mit wehenden Fahnen untergehen; jung sterben (Hauptform); aus der Mitte des Lebens gerissen werden; aus dem Leben gerissen werden; in Schönheit sterben
getötet werden; ums Leben kommen; dahingerafft werden (geh.); (den) Tod finden; (jemanden) dahinraffen (geh.); vor die Hunde gehen (ugs., sprichwörtlich); hopsgehen (ugs., salopp); umkommen; draufgehen (ugs., salopp); über den Jordan gehen (ugs., salopp); zu Tode kommen (Hauptform); über den Deister gehen (ugs., norddeutsch, salopp); tödlich verunglücken; (jemanden) das Leben kosten; draußen bleiben (historisch, veraltend); (ein) Opfer (des / der ...) werden; es gibt (...) Tote; über die Wupper gehen (ugs., regional, salopp); (sein) Leben verlieren; tot bleiben (ugs., regional, veraltet); (sein) Leben lassen
(noch) (etwas) vorhaben (im Leben); (ganz) groß herauskommen wollen; große Pläne haben; große Pläne machen
in seinem ganzen Leben; (all) sein Lebtag; solange er gelebt hat; solange er lebt; sein ganzes Leben (lang)
hoch und heilig (ugs.); beim Leben seiner Mutter (ugs.); bei allem, was jemandem heilig ist
kein Geld haben; nichts verdienen; nichts zu beißen haben; am Hungertuch nagen (ugs.); keine Arbeit haben; mittellos sein; (bei jemandem) ist nichts zu holen; mittellos dastehen; von Luft und Liebe leben
(sein) Leben riskieren; Leib und Leben riskieren; mit seinem Leben spielen (fig.); um Leib und Leben fürchten (müssen)
(ein) Land und seine Bewohner; (ein) Land und die Menschen, die dort leben; Land und Leute
für sich (selbst) aufkommen; einer geregelten Arbeit nachgehen; von seiner Hände Arbeit leben; seinen Lebensunterhalt (selbst) verdienen; arbeiten (gehen)
von Luft und Liebe leben (ugs.); in den Tag hinein leben; keiner geregelten Arbeit nachgehen
aussteigen; mit allem brechen; alles hinter sich lassen; mit seiner Vergangenheit brechen; (sich) abnabeln; alle Brücken hinter sich abbrechen; (ein) neues Leben anfangen
oben ankommen; viel aus sich machen; seinen Weg machen; es weit bringen; (im Leben) weiterkommen (ugs., fig.); weit kommen (fig.); viel erreichen (im Leben); zu etwas kommen (ugs.); (etwas) erreichen; es zu etwas bringen; (etwas) aus sich machen (ugs.); Erfolg haben
stempeln gehen (veraltet); Empfänger von Arbeitslosengeld II (sein); von (der) Stütze leben (ugs., veraltet); Arbeitslosengeld II beziehen; hartzen (gehen) (ugs., Jargon); Stütze kassieren (ugs.); Stütze kriegen (ugs., veraltet)
(das) Treiben; (das) Getriebe; (das) Getümmel; (das) pralle Leben; (das) Geschehen; (das) Hin und Her; des Lebens bunte Fülle (poetisch)
(wieder) zum Laufen bringen; (wieder) zum Leben erwecken; (wieder) in Gang bringen; reaktivieren; (wieder) flottmachen; (einer Sache) Leben einflößen
(ein) Liebespaar (sein); Tisch und Bett teilen (veraltend); zusammen sein (mit) (ugs., Hauptform); verbandelt sein (mit); verpartnert sein; fest zusammen sein (mit); (ein) Paar sein; wie Mann und Frau (zusammen)leben; das junge Glück (scherzhaft, veraltend); liiert sein; (jetzt) zusammen sein (mit)
(jemand hätte sich) nicht vorstellen können; (etwas wäre jemandem) im Traum nicht eingefallen; (jemand hätte sich) in seinen kühnsten Träumen nicht vorstellen können (floskelhaft, var); (jemand hätte sich) nicht träumen lassen; (darauf wäre jemand) im Leben nicht gekommen (ugs.)
für Furage sorgen; furagieren; (sich) mit Lebensmitteln versorgen; für Verpflegung sorgen; Einsatzverpflegung herbeischaffen; Feldverpflegung herbeischaffen; aus dem Lande leben; Verpflegung herbeischaffen
(sein) Leben opfern; (sein) Leben geben; (sich) opfern
(sich) auseinanderleben; (sich) entfremden; nebeneinander her leben; (sich) nichts mehr zu sagen haben; (sich) fremd werden
(ein) geregeltes Leben (führen); (ein) geregeltes Dasein
leben wie ein Fürst; aus dem Vollen leben; (es sich) gut gehen lassen; herrlich und in Freuden leben; leben wie die Made im Speck (ugs.); leben wie Gott in Frankreich (ugs.); leben wie die Fürsten; (das) Leben genießen
(sich) etwas vom Munde absparen; jeden Pfennig zweimal umdrehen (müssen) (fig.); auf jeden Cent gucken; jeden Cent zweimal umdrehen (müssen) (ugs.); sehr sparsam leben (müssen); (sich) jeden Bissen vom Munde absparen
leben und leben lassen (ugs.); respektieren; tolerieren
aus dem Leben gegriffen; Das Leben schreibt doch die schönsten Geschichten. (ugs., sprichwörtlich); (ganz) wie im richtigen Leben
der Richtige (ugs.); Mr. Right (ugs., engl.); Mann fürs Leben; (der) Mann ihres Lebens
aus der Versenkung holen; reaktivieren; aus dem Dornröschenschlaf wecken (ugs.); aus der Vergessenheit holen; aus der Mottenkiste holen (ugs., abwertend); (wieder) Leben einhauchen; (wieder) aktivieren; (wieder) wachküssen (fig.)
am Leben bleiben; (es) schaffen; durchkommen; (etwas) überstehen; überleben
ans Eingemachte gehen (müssen) (fig.); (sein) Vermögen aufzehren; (das) Tafelsilber verkaufen (fig., variabel); (das angesparte) Kapital aufzehren; die (letzten) Reserven angreifen; von der Substanz leben (Hauptform); (sein) letztes Hemd verkaufen (müssen) (fig.)
aus der Mottenkiste holen (ugs., fig.); (einer Sache) neues Leben einhauchen (geh., fig.); wieder zum Leben erwecken (fig.); wieder ins Gespräch bringen; zu neuem Leben erwecken; wieder zur Sprache bringen; wieder aufwärmen (fig.); wieder wachrufen; wieder auf die Tagesordnung setzen
(in jemandem) aufsteigen (Bilder / Erinnerungen) (lit.) (geh.); in Erinnerung rufen; gemahnen (an) (geh.); denken lassen an; (...) lässt grüßen; evozieren; Erinnerungen wachrufen; erinnern an; zu neuem Leben erwecken (Erinnerungen); (wieder) ins Gedächtnis rufen; (in jemandem) entstehen lassen (Vorstellungen / Bilder)
sehr genießen (etwas zu tun); sehr gerne (tun); für sein Leben gern (tun); unwahrscheinlich gerne (tun) (ugs.)
(die) Richtige (ugs.); (die) Frau fürs Leben; (die) Frau seines Lebens
stempeln gehen (veraltet); von Arbeitslosengeld leben
kein Wunschkonzert; (das Leben ist) kein Ponyhof; (das Leben ist) kein Kindergeburtstag; (das ist hier) kein 'Wünsch dir was'; (wir sind hier) nicht bei 'Wünsch dir was'
Probleme mit dem Eigentumsbegriff haben (verhüllend); von Diebstählen leben; klauen wie ein Rabe; klauen wie die Raben; (eine) diebische Elster (sein); gewohnheitsmäßig stehlen
auf Kosten der Gesellschaft (leben); (sich in die) soziale Hängematte (legen) (fig.)
Leib und Leben; körperliche Unversehrtheit; (Leben und) Gesundheit
Story (ugs.); Döneken (rheinisch); (eine) Geschichte, die das Leben schrieb; lustige Geschichte; Schwank; Anekdote; Posse; (ein) Schwank aus jemandes Leben
in Saus und Braus leben; (ein) Leben in Luxus führen; (einen) verschwenderischen Lebenswandel führen; im Überfluss leben
(die) Folgen tragen müssen; mit den Folgen leben müssen; (mit etwas) klarkommen müssen (ugs.); zusehen müssen, wie man (mit etwas) klarkommt (ugs.)
(etwas) in Kauf nehmen müssen; (mit etwas) leben müssen; (etwas) hinnehmen müssen; (etwas) akzeptieren müssen; (gegen etwas) nichts machen können (ugs.); (sich) arrangieren müssen (mit)
mit Erfahrung; seine wilde Zeit hinter sich (haben); (sich) die Hörner abgestoßen (haben); gestanden (Mann, Frau, Persönlichkeit); seinen Platz im Leben gefunden (haben)
(sich) nur mit dem Notwendigsten versorgen (können); nichts sparen können; nur das Notwendigste haben; von der Hand in den Mund leben (fig.)
freiwillige Einfachheit; Minimalismus; Abkehr von der Konsumorientierung; einfaches Leben (Hauptform)
hinter dem Mond (leben) (abwertend, fig.); (die) Zeit ist stehengeblieben (fig.); aus der Zeit gefallen (sein)
(jemandem) nach dem Leben trachten; (jemanden) zu töten versuchen (variabel); (jemanden) umbringen wollen (variabel)
(jemandes) ganzes Sinnen und Trachten (ist) (variabel); alles einem Ziel unterordnen; nur noch ein Ziel haben; nur noch für (ein Ziel) leben (variabel); (etwas) mit allen Fasern seines Herzens (wollen); nur noch ein(e)s im Sinn haben; nur noch ein (einziges) Ziel kennen
liederliches Leben; Lotterleben (veraltet); Leben in Sünde
lauf weg, so schnell du kannst! (Hauptform); lauf um dein Leben!; nur weg (hier)!; nichts wie weg (hier)!; nur raus (hier)!; bloß weg (hier)!; schnell weg hier!; rette sich, wer kann!
anspruchsvoll sein; (im Leben) Ansprüche stellen; (sich) nach unten abgrenzen; auf sich halten; (bei den besseren Kreisen) dazugehören wollen
Lebensmodell; Lebensplan; Idee vom Leben; Lebensentwurf; Vorstellung vom Leben
aus dem Dornröschenschlaf geweckt werden (fig.); (wieder) zum Leben erweckt werden
nicht wissen, wie die Dinge (heutzutage) laufen; nicht wissen, was angesagt ist; nicht wissen, wie es im Leben (heute) zugeht; hinter dem Mond leben (fig.)
für jemanden in Ordnung sein; keine Probleme haben mit; leben können mit; klarkommen mit
Nichtraucher (sein); tabakabstinent leben; nicht rauchen
Lebenskunst; Kunst, das Leben zu genießen; Savoir vivre (geh., franz.)
(sich) auf die Kunst zu leben verstehen; (das) Leben zu nehmen wissen
du wirst schon sehen, was du davon hast (ugs.); ich sage es dir im Guten (ugs.); mach nur so weiter! (ugs., Spruch); sei vorsichtig; ich warne dich (Hauptform); du spielst mit deinem Leben (drohend)
zu leben wissen; (etwas) vom Leben haben (wollen); (sich) nichts abgehen lassen; (es sich) wohl sein lassen (geh.); zu leben verstehen; (das) Leben genießen
an jemandes Händen klebt Blut (fig.); Blut an den Händen haben (fig.); (ein) Mörder sein; für den Tod (von ...) verantwortlich sein; Menschen umgebracht haben; Menschen(leben) auf dem Gewissen haben
klarkommen (mit) (ugs.); (sein) Auskommen haben; zurechtkommen (mit) (ugs.); seinen Lebensunterhalt bestreiten (können); für jemandes Lebensunterhalt ist gesorgt; (jemandes) Geld reicht zum Leben; über die Runden kommen (mit) (ugs., fig.); haben, was man (zum Leben) braucht; mit seinem Geld auskommen
jeden Pfennig zweimal umdrehen müssen (fig., veraltet); (von etwas) nicht leben und nicht sterben können; wenig verdienen; (das Geld) reicht hinten und vorne nicht; zum Leben zu wenig, und zum Sterben zu viel sein (sprichwörtlich); so gerade (eben) über die Runden kommen; jeden Cent zweimal umdrehen müssen (fig.); kaum über die Runden kommen (finanziell); ums Überleben kämpfen (müssen); zum Sterben zu viel, und zum Leben zu wenig sein (sprichwörtlich)
ich schwöre dir nackend in die Hand (dass) (ugs., ruhrdt.); ich schwöre (es) auf (...); auf Ehre und Gewissen (veraltend); beim Barte des Propheten; ich schwöre (es) (Hauptform); beim Leben meine(s) (...); bei meiner Ehre; bei meiner Seligkeit; bei allem, was mir heilig ist; so wahr mir Gott helfe
(sich) nicht lange bitten lassen; leicht zu haben (sein); es mit jedem machen; es mit jedem treiben; (sich) von jedem flachlegen lassen; jeden an sich ranlassen; nicht wählerisch sein; mit jedem ins Bett springen; promiskuitiv (leben); mit jedem in die Kiste steigen (variabel)
(etwas) reicht so eben zum Leben; so gerade zurechtkommen; (sich) über Wasser halten (können) (fig.)
Das geht dich (überhaupt) nichts an.; Das ist *mein* Leben! (ugs.); Das ist nicht dein Bier. (ugs.); Das muss dich nicht interessieren. (variabel); (Das) ist nicht deine Baustelle. (ugs.); Das geht dich einen Scheiß(dreck) an. (derb); Das geht dich einen feuchten Schmutz an. (derb); kümmer(e) dich um deine Sachen! (ugs., variabel); Das hat dich nicht zu interessieren. (ugs.)
dachten Sie etwa (...)?; wo leben Sie denn! (Spruch); (ja) was denn sonst!?; (ja) was denkst du denn!; (oder) etwa nicht?; ja watt'denn! (ugs., rheinisch); was dachten Sie denn!; (ja) was denken Sie (denn)!
was willst du von mir! (aggressiv); (jetzt) mach hier keinen Stress!; chill mal dein Leben! (ugs., jugendsprachlich); jetzt komm mal wieder runter! (ugs.); lass mich damit in Ruhe!; was regst du dich (so) auf! (ugs.)
(im Leben) etwas erreichen wollen; ein großes Rad drehen wollen (fig.); nach Höherem streben; hochfliegende Pläne haben; etwas Großes schaffen wollen; hoch hinaus wollen (fig.); Größeres erreichen wollen; (sich) zu Höherem berufen fühlen
(ein) großes Haus führen; (sein) Geld mit beiden Händen ausgeben (fig.); viel Geld ausgeben; (sein) Geld mit vollen Händen ausgeben; auf großem Fuß(e) leben (fig.); einen aufwendigen Lebensstil pflegen (variabel)
Wendepunkt (im Leben); wichtige Erfahrung; prägende Erfahrung; Schlüsselerlebnis; prägendes Erlebnis
Profi...; Pro (Abkürzung); hauptberuflich(er); Berufs...; davon leben (ugs.); Profi
(sein) Leben gestalten; (sein) Leben (zu) meistern (wissen); lebenstüchtig (sein); (das) Leben (zu) nehmen (wissen); (mitten) im Leben stehen; (sein) Leben in die Hand nehmen; am Leben teilhaben
jung und hübsch (ugs.); das (ganze) Leben (noch) vor sich haben; jung und unverbraucht (ugs.); jung (sein) (Hauptform); (gerade) den Kinderschuhen entwachsen (variabel); jung und unschuldig (ugs.); jung an Jahren; jung und schön (ugs.)
(jemandes) einzige Freude im Leben (sein); man gönnt sich ja sonst nichts
viel am Hals haben (ugs., Redensart, fig.); (für anderes) kaum Zeit haben; (beruflich) stark gefordert (sein) (verhüllend); (sehr) eingespannt (sein) (Hauptform); (voll) ausgelastet (mit seiner Arbeit) (variabel); nur noch für die Arbeit leben; (sehr) viel um die Ohren haben (Redensart, fig.); (sein) Leben besteht nur aus Arbeit
es gibt jemanden noch (ugs., salopp); am Leben sein; unter den Lebenden sein; (noch) leben (salopp); unter den Lebenden weilen
(seinen) Lebensunterhalt bestreiten (von / mit / durch); (jemandes) Einkunftsquelle(n) (ist / sind) (fachspr., Amtsdeutsch); leben von (Hauptform)
(sich) ernähren (von); leben von (Hauptform)
(irgendwie) leben (Hauptform); ein (...) Leben haben; (einen bestimmten) Lebensstil haben; (eine bestimmte) Lebensweise haben; ein (...) Leben führen; das Leben eines/einer (...) führen
einfach leben; keine Ansprüche stellen; genügsam leben; (sich) mit wenigem zufriedengeben; mit wenigem zufrieden (sein); mit wenigem auskommen
(jemanden) verschonen; (jemanden) am Leben bleiben lassen; (jemandem) das Leben schenken (literarisch); (jemanden) am Leben lassen; (jemanden) leben lassen; nicht töten
Unkraut vergeht nicht. (Sprichwort, sarkastisch); Totgesagte leben länger. (Sprichwort)
(mit etwas) lässt sich kein Geld verdienen; nichts einbringen; (dabei) kommt nichts (he)rum (ugs.); (eine) brotlose Kunst (sein); nicht leben können von
besiedeln; mit Leben erfüllen
Umsonst ist (nur) der Tod (, und der kostet das Leben). (Spruch, ironisch); Man gönnt sich ja sonst nichts. (Redensart); Was nichts kostet, ist (auch) nichts wert. (variabel); (Echte / Wahre) Qualität hat ihren Preis.; Es war schon immer etwas teurer, einen besonderen Geschmack zu haben. (sprichwörtlich); Was nix kostet, ist nix. (ugs., variabel)
nicht sterben lassen; künstlich am Leben erhalten (auch figurativ); den Tod (künstlich) hinauszögern
Kampf auf Leben und Tod; Kampf ums Überleben
aus dem Koffer leben (fig.); ständig auf Reisen (sein)
die Kurve kriegen (fig.); sein Leben (wieder) in den Griff kriegen
sein Leben nicht auf die Reihe kriegen; seinen Scheiß nicht geregelt kriegen (derb); mit sich selbst nicht klarkommen
(ganz) für sich leben; (ein) Einsiedlerleben führen; Gesellschaft meiden; alleine vor sich hinleben
hinten und vorne nicht reichen; zum Sterben zu viel und zum Leben zu wenig (sein)
plötzlich und unerwartet sterben; aus dem Leben gerissen werden
aus jemandem ist nichts Rechtes geworden; es (im Leben) nicht weit gebracht haben
gottgleich (sein); Herr über Leben und Tod (sein) (variabel); (sich) wie ein Gott aufführen
(jemandem viel) bedeuten; (etwas) an jemandem haben; (etwas) von jemandem haben (ugs.); (jemandem sehr) wichtig sein; großen Raum in jemandes Leben einnehmen; (für jemanden viel) bedeuten; (für jemanden sehr) wichtig sein
Kaffee, in dem der Löffel stehenbleibt (fig., übertreibend); starker Kaffee (Hauptform); Kaffee, der Tote zum Leben erweckt (fig., übertreibend)
anbekommen (Gerät, Maschine) (ugs.); in Gang bringen; zum Leben erwecken (ugs., fig.); zum Laufen bringen
es nicht immer leicht (gehabt) haben; schwere Zeiten durchgemacht haben; das Leben hat es nicht (immer) gut gemeint (mit jemandem); eine schwere Kindheit (gehabt haben); das Schicksal hat jemanden arg gebeutelt
(ein) schönes Leben haben; (sich) keinen Stress machen; (sich) die Sonne auf den Pelz scheinen lassen (fig., variabel); es sich gut gehen lassen
Ordnung ist das halbe Leben. (Sprichwort); Ordnung muss sein. (sprichwörtlich)
keinen familiären Rückhalt haben; ohne familiären Rückhalt (leben); keine Angehörigen (mehr) haben; allein(e) dastehen
(jemandem) eine Erfahrung (fürs Leben); (eine) Erfahrung machen; (ein) Erlebnis haben; die Erfahrung machen, dass; am eigenen Leib erfahren; durch eigenes Erleben erfahren; Erfahrungen machen; selbst erleben (dass)
(sich) durchs Leben boxen; (sich) durchschlagen; (sich) durch sein Leben kämpfen; (sich) recht und schlecht durchschlagen; mehr schlecht als recht (s)ein Auskommen finden; (sich) durchs Leben schlagen
(es) zu nichts bringen; kein Bein auf die Erde kriegen (ugs., fig., variabel); auf keinen grünen Zweig kommen (fig.); (es) zu wenig bringen; nicht vorwärtskommen (fig., variabel); herumkrebsen (fig.); (im Leben) nicht weiterkommen (fig., variabel)
(sein) Leben in Passivität verbringen; im Dämmerzustand dahinleben; zu einem Leben in ... verdammt sein; dahindämmern (Hauptform); (seine Zeit) verdämmern; an nichts Anteil nehmen
darauf warten, (wieder) zum Leben erweckt zu werden (fig.); im Dornröschenschlaf (liegen) (fig.); nichts passiert (bei / mit); (irgendwo) ungenutzt verstreichen (Zeit); nicht genutzt werden
das Wichtigste (im Leben) sein (für); alles dreht sich (nur) um (bei jemandem) (ugs.); die Hauptsache sein (für); nur für eins Interesse haben; jemandes einziges Interesse gilt (einer Sache)
getrennt leben(d); in Trennung leben(d); im Trenungsjahr (sein)
No guarantee of accuracy or completeness!
©TU Chemnitz, 2006-2019
Your feedback:
Ad partners


Sprachreise mit Sprachdirekt
Sprachreisen.org